12 Oaks Ranch - Mehr als "nur" Reiten
12 Oaks Ranch - Mehr als "nur" Reiten

Lest auch meinen Themenmonat zum Komplettversagen der Leitmedien & schaut in meine Linksammlung zu Corona mit offiziellen Quellen aus RKI, WHO & Bundesinnenministerium

Man ist kein Impfgegner, wenn man Impfungen kritisch sieht ...

... aber Kritik ist wirklich angebracht, denn Impfungen haben erhebliche Nebenwirkungen bei Mensch und Tier. Ein Beispiel ist das folgende Video.

 

Deswegen gibt es im Juni einen Themenmonat zum Thema Impfung und Gesundheit. Wie schon bei meinem Corona-Themenmonat und dem zum Totalversagen der Leitmedien werde ich euch Links und Videos zusammen stellen, aber auch aus der eigenen Erfahrung berichten. 

 

 

Als Einstieg ein Interview mit Dr. Klaus Hartmann, der zehn Jahre im Paul-Ehrlich-Institut tätig war, das dafür zuständig ist, Impfstoffe zuzulassen. Seine Aussage ist erschreckend. Das ungekürzte Interview findet ihr ganz unten auf dieser Seite. Im Video erwähnt wird:

 

Das Thema Impfung scheint die Agenda hinter der Corona-Politik zu sein, denn die Zahlen der derzeit Infizierten dürften überwiegend auf die Fehlerquote des PCR-Tests zurückzuführen sein, die bei 2-5 Prozent liegen soll. Wenn es nur 2 Prozent sind, wären bei 100.000 Tests 2.000 Menschen falsch positiv, bei 5 Prozent 5.000. Dennoch werden die Corona-Maßnahmen nicht aufgehoben. Insbesondere das Tragen von Masken erhält die Atmosphäre der Angst, obwohl diese gesundheitsschädlich, wie z.B. die STUDIE der Technischen Universität München beweist, denn es kommt zur CO-2-Rückatmung. Obwohl es sehr wohl Behandlungsmöglichkeiten (Vitamin D, Vitamin C, Knoblauch, Spermidin, siehe unten) gibt, wird die Impfung als alternativlos dargestellt. Doch es handelt sich um einen neuartigen mRNA-Impfstoff, wo unsere Erbinformationen geändert werden und es keine Langzeitstudien gibt - schon gar nicht, wie sich solche Impfstoffe auf das ungeborene Leben auswirken.

 

Trotz der hohen Risiken, die der Impfstoff birgt, will Dr. Drosten von der Charité auf die langjährigen Langzeitstudien verzichten. Das sagt er im Handelsblatt, wo er ein Horrorszenario von Corona entworfen hat, was nicht einmal ansatzweise eingetreten ist.

 

Dass dies gerade in Deutschland nicht so heftig war, kann viele Gründe haben. Die Regierung behauptet, es hätte an den Maßnahmen gelegen, aber dafür gibt es keine Evidenz, was Studien zeigen, z.B. die der WHO (QUELLEN). Es könnte aber auch sein, dass die Deutschen deswegen weniger (schwer) erkranken, weil wir nicht so schulmedizingläubig sind wie andere Staaten und eher darauf setzen, unser Immunsystem zu stärken. Dabei sind die Antikörper, die durch Impfungen künstlich hergestellt werden, eigentlich der Plan B. Der Plan A ist so gute Schleimhäute zu haben, dass der Virus gar nicht erst eindringt. Das wird im Video erklärt, aber auch, dass Impfungen nur bei stabilen Viren Sinn machen. Gegen Viren zu impfen, die wie das Corona-Virus ständig mutiert, gleicht einem Glücksspiel.

 

Aber bereits die herkömmlichen Impfungen waren gefährlicher als wir denken. Nicht nur beim Menschen, sondern auch bei Tieren. Wir haben drei Pferde gegen Herpes mit dem Impfstoff Resequin geimpft. Bei zwei Pferden gab es Schäden, eines wurde unreitbar. Als wir dann Jahre später auf der anderen Seite unserer Gemeinde eine Herpeswelle hatten, stellte sich heraus, dass die geimpften Pferde schwerer erkrankt waren und es mehr tödliche Verläufe gab. Das erzähle ich im folgenden Video.

Dass es kein Medikament gegen Corona gibt, ist schlicht gelogen

 

Heutzutage gilt man ja schon als Verschwörungstheoretiker, wenn man sagt, dass eine gesunde Ernährung das Immunsystem stärkt und Vitamine den Krankheitsverlauf von Covid 19 lindern, was mein Video Propaganda und Zensur beweist, wo Ursula von der Leyen vor angeblichen Fakenews warnt. Aber sind Dinge, die durch Studien bewiesen sind, Fakenews? Oder werden sie nur zu Fakenews erklärt, weil die Pharmaindustrie von kranken Menschen lebt und nicht von Gesunden? Lest selbst und schaut das Video:

 

Trotzdem wird die Naturheilkunde, die ohne schwere Nebenwirkungen ist, politisch bekämpft. Da gibt es Diskussionen, dass die Krankenkasse Homöopathie nicht mehr zahlen oder der Heilpraktikerberuf komplett abgeschafft werden soll. Horst Seehofer hat in einem Interview mit dem ZDF gesagt (ganz oben in dieser PLAYLIST), dass die, die gewählt sind, nichts zu sagen haben und die, die entscheiden nicht gewählt sind. Und ganz offensichtlich nimmt diese Pharmalobby auch Einfluss auf die Medien. Was dabei rauskommt, zeigt dieses Video:

Es ist schon bedenklich, wenn ein Pharmalobbyist wie Jens Spahn Gesundheitsminister werden kann, aber hier geht es ja um ein weltweites Phänomen, in die Bill Gates involviert zu sein scheint. Als Verschwörungstheorien verschrien wird, dass mit der Impfung auch ein digitaler Chip injeziert wird - ist das wirklich so abwegig? Lest dazu diesen Artikel:

Die Impfindustrie schien Ende der 70er Jahre am Ende, denn alle schweren Infektions-krankheiten schienen besiegt. Not macht erfinderisch - lest dazu meine Rezension (Bild klicken für meine Rezension). Für mich persönlich das Schlimmste: Die Grünen haben das mitgetragen.

18.09.2020
Nicola Steiner Horsemanship
Keine Kommentare
Drumlanrig CastleWer hätte gedacht, dass Indianer in Schottland sind und Glasgow als Boston ausgegeben wird? In der Netflix-Serie hat man es genauso gehandhabt und wir haben uns das vor Ort angesehen und kamen aus dem Staunen nicht heraus. Beispielsweise bei der Insel, auf der der Schatz des französischen Königs versteckt sein sollte, handelte es sich gar nicht um eine Insel, sondern ums Festland (Foto oben). Das war unser zweites Ziel, nachdem wir in Newcastle upon Tyne von der Fähre an Land gingen. Von dort aus sind wird Richtung Westen gefahren, haben uns Drumlanrig Castle angesehen: Rund um diese Burg soll es in der Netflix-Serie ein Zeltlager der Highlander gegeben haben, die sich auf den Jakobiten-Aufstand vorbereitet haben und ausgebildet wurden. Dunure Habour - das Le Havre der SerieVon dort aus sind wir nach Dunure Castle: Eine Ruine, die schon auf der Straße als Outlander Location ausgeschildert war. Ein Fußweg führte zu einem kleinen Hafen, der in Staffel 3 als Hafen fungiert, denn der Neffe des Filmhelden Jamie wurde auf der angeblichen Insel von einem Schiff entführt und Jamie und seine Frau Clarie - eine Zeitreisende - wollten ihn zurückholen und traten ihre Schiffsreise im Dunure Habour an. Dunure liegt an der Westküste Ayrs und von hier aus sind Jamie und Claire auch am Ende von Staffel 1 nach Frankreich aufgebrochen: Dieses Mal aber von der felsigen Ayr - Küste aus: Bracken Bay Beach. In der Nähe ist auch das Örtchen Troon direkt am Strand, wo wir Pommes mit Käse gegessen haben. Sehr lecker. Craingorm NationalparkUnsere Reise führte uns hingegen direkt in die Staffel 3 und zwar in den Fuchsbau. Dean Castle stellte die Burg des Großvaters von Jamie dar. Coronabedingt hatte man zwar keinen Zutritt zur Burg, aber die Umgebung ist sehr nett mit Teichen, Enten und einem historischem Waldpfad (Fotos bald auf 12oaks-ranch.de/blog). Danach sind wir zu unserer Unterkunft nach Kinross und sind am nächsten Tag erst einmal in die Highlands über die Snow and Scenic Route durch den Craingorm Nationalpark mit einem Zwischenstopp im Highland Folk Museum nahe Newtonmore. Hier sieht man die Häuser aus Staffel 1, wo Claire die Highlander rund um Dougal McKenzie beim Steuer eintreiben begleitet. Der Rückweg nach Hause führte durch das Indianergebiet bei Faskally Forest und das Örtchen Dunkeld, wo Claires Tochter Brianna mit ihrem Mann im Wald spazieren geht. Durch beides sind wir nur durchgefahren, weil der genaue Drehort wohl kaum zu finden gewesen wäre. Unser Ziel war Drummond Castle, dessen Gärten das französische Versailles darstellten: Leider geschlossen. CulrossAlso sind wir weiter nach Limekilns gefahren, wo direkt gegenüber dem Hafen ein Bauwerk ist, das in Staffel 1 als Höhle diente, in der sich Claire auf der Suche nach Jamie mit dessen Onkel Dougal trifft. Wenn ihr dort ankommt, parkt nicht am Hafen, sondern fahrt bis zum Hafen, wo man kurz mit dem Auto anhalten kann. Von dort aus ist es nicht weit in das bezaubernde Dörfchen Culross, das in der Outlander Serie als das Dorf Cranesmuir in der Nähe der Burg Leoch diente, aber ganz woanders ist. Da ich in diesen Blogbeitrag nicht alle Fotos unterbringen kann, schaut einfach auf www.12oaks-ranch.de/blog vorbei, wo jeden Tag eine neue Fotogalerie zur Schottlandreise eingepflegt wird. Denn gerade Culross hat mehr als eine nette Ecke. Es war übrigens auch eine Location in Captain America #1. Die Treppe zu Jamies DruckereiAm dritten Tag unserer Reise (Sonntag, weil man dann gratis parken kann) waren wir in Edinburgh, wo vor allem die Gasse Baker's Close - abgehend von der Royal Mile - interessant - ist, denn dort war Jamies Druckerei in Staffel 3: Foto. Auch hier findet ihr mehr Fotos auf meiner Website, denn wir haben nicht nur Outlander Drehorte besucht, sondern waren auch in der Edinburgh Castle und auf Arthur's Seat: ein Berg mitten in der Stadt, dessen Gipfel mein Sohn und ich bezwungen haben. Und auch, wenn es nichts mit der Outlander-Serie zu tun hat: Auch der Calton Hill ist sehenswert. Am Abend sind wir noch zur Craigmillar Castle, die in der Serie das Ardsmuir Gefängnis darstellte, aber leider auch während der Coronazeit geschlossen war. Die Burg ist aber auch von außen sehr sehenswert. Craigmillar Castle - das Ardsmuir Gefängnis der Netflix-SerieAm Montag sind wir dann von Castle zu Castle: Begonnen haben wir mit Doune Castle, das nicht nur Burg Leoch in Outlander darstellte, sondern auch Winterfell in Game of Thrones. Auch in Monty Pythons Ritter der Kokosnuss wurden diverse Szenen hier gedreht. Dann folgten einige Burgen, die nicht geöffnet waren, z.B. das Callendar-House in Falkirk (dort war Lord Sandringhams Küche) oder der Lilinthgow Palace, der das Wentworth Gefängnis war, aber ebenfalls geschlossen war. In die Blackness Castle (Fort William in Outlander) wären wir wohl rein gekommen, wenn wir besser aufgepasst hätten. Die ist montags geschlossen und wir haben das dann Mittwoch nachgeholt, bevor wir nach Glasgow sind (das Boston der Outlander-Serie). Die Preston Mill aus Staffel 1 ist in East Lothian - östlich von EdinburghMehr Glück hatten wir bei Midhope Castle, das in der Serie Lallybroch hieß: Die Heimatburg von Jamie. Von dort aus sind wir zur Preston Mill (Foto oberhalb), das die Mühle in der Nähe von Lallybroch (Foto links) darstellte. Ein Mitarbeiter hat uns von den Dreharbeiten erzählt: Die Zäune rund ums Wasserrad wurden abgebaut. Außerdem wurde ein Staudamm gebaut, damit das Wasser höher ist. Auf der gegenüberliegenden Seite wurde das Wasser ebenfalls aufgestaut und in dem Moment, wo der britische Soldat das Hemd aus der Mühle zog, musste jemand das Hindernis entfernen, sodass das Wasser fließen kann und genau in dem Moment, wo das Hemd entfernt wird, das Mühlrad wieder läuft. Gegessen haben wir in der Hafenstadt Dunbar, die nichts mit der Serie zu tun hat. Auf dem Rückweg sind wir am Gosford House vorbei (in der Serie: Helwater und Versailler Stallungen) und stand mal wieder vor verschlossenen Türen. Wenigstens der Viewpoint zum Prestonpans Battlefield war erreichbar und auch kostenlos, mit mehreren Schildern, wo die Schlacht um Prestonpans erklärt wird. Daran hat sich die Serie weitestgehend gehalten - außer dass es nicht sein kann, dass Angus erst am Ende der Schlacht von der Kanonenkugel getroffen wurde. Diese Treppe führt zum Lügenwasser, aber es gibt noch einen anderen Zugang zur SchluchtAm Dienstag haben wir u.a. das Devil's Pulpit (Foto oben) besucht, wo Clarie in Staffel 1 das Lügenwasser getrunken hat, nachdem Dougal sie aus den Fängen des Captain Black Jack Randall befreit hat, der ein Vorfahr ihres Ehemannes in der Jetzt-Zeit ist: Frank Randall. Kurz vor der Schlacht von Culloden kehrt Claire schwanger zu ihm zurück, weil Jamie sie dazu drängt, denn weil sie aus der Zukunft kommt, konnte Claire ihm sagen, dass bei dieser Schlacht die Schotten abgeschlachtet werden und die Highlander-Kultur mit ihren Clans untergeht. In dieser Zeit sollte Jamies Kind nicht groß werden. In der Jetzt-Zeit zurück erklärt sich Frank bereit das Kind eines anderen großzuziehen, aber er will dies in Amerika tun. Um genau zu sein in Boston, das wir am Mittwoch in Glasgow besucht haben. In der Dowanhill Street zwischen Highbury Road und Victoria Crescent Road steht das Bostoner Haus der Randalls.  Von dort aus kann man zur Universität gehen und würde den Säulengang im Joseph Black Building finden, wenn man denn Zugang hätte. Es macht trotzdem Sinn dort entlang zu gehen, weil man so direkt an die Stelle im Kelvingrove Park landet, wo Claire mit dem Kinderwagen über die Brücke gefahren ist und wehmütig einem Dudelsackspieler begegnet ist. Geht man weiter durch den Park kommt man zur Glasgow Subway (die drittälteste U-Bahn der Welt) und kann in Richtung George Square fahren. Dort in der Nähe ist die John Street, wo Claire und Frank geheiratet haben und von dort aus ist es nicht mehr weit zum Saint Andrews Square, wo sich der Drehort für den Palast des Gouvernor Tyron befindet - angeblich in North Carolina der Vereinigten Staaten. Noch zehn Minuten zu Fuß und man steht vor der Glasgow Cathedral. Das Untergeschoss stellte das Armenkrankenhaus in Paris dar, wo Claire nach ihrer Fehlgeburt genesen ist. Diese Fehlgeburt hatte sie in der Serie in Paris, aber als Drehort nahe des Hopetoun House, das wir am letzten Tag unserer Outlander Tour besucht haben (siehe unten). In Glasgow befindet sich aber noch der Pollok Country Park - nur wenige Autominuten entfernt. Hier wurden diverse Szenen gedreht, beispielsweise ist Claire über die weiße Brücke geritten. Jamie und Fergus sind hier ebenfalls entlang galoppiert und die Gärten des Pollok House entschädigen dafür, dass man zu Drummond Castle keinen Zugang hatte. Auch Highland Rinder in allen Farben grasen dort friedlich am Wasser - Fotos dazu - wie immer auf: 12oaks-ranch.de/blog Am Vormittag waren wir noch in der Blackness Castle - das Fort William in Outlander und der Ort, wo Jamie von Black Jack Randall gefoltert wurde. In der Nähe von Glen Coe: Three Sisters ViewpointAm Donnerstag war wir in der atemberaubenden Landschaft Glen Coe, wo auch Szenen gedreht wurden und am Freitag waren wir 100 km nördlich am Loch Ness nahe dem heutigen Inverness, das in der Serie vom kleinen Ort Falkland ersetzt wurde, das wir am Samstag besucht haben. Nahe Inverness ist auch das Culloden Battlefield (Fotos in Kürze HIER) und die Clava Cairns, wo nicht nur Hügelgräber sind, sondern auch stehende Steine. Die stehenden Steine, die in der Serie Craigh na Dun heißen, wurden durch Plastikrepliken dargestellt und sind so nicht zu besichtigen. Vorbild ist ein Steinkreis auf einer Insel, die wir nicht besucht haben, aber die Clava Cairns sind aufgrund ihrer Nähe zum Culloden Moor zu einer beliebten Pilgerstelle für Outlander-Fans geworden.Falkland - das Inverness der Serie: Hier fragt Roger nach Brianna Balgonie CastleAm Samstag waren wir in der Coastal Fife Region nahe unserer Unterkunft in Kinross und im Hopetoun House. Da dieses erst um 11 Uhr öffnet, sind wir zunächst nach Falkland - das Inverness der 40er und 60er Jahre in der Serie und dann zur - leider geschlossenen - Balgonie Castle, das am Ende von Staffel 1 den Ort, wo Claire und die Highlander planen, wie sie Jamie aus Fort William befreien (Location: Blackness Castle - Fotos ganz unten). Dann ging es weiter nach Dysart Harbour, das in der Serie Le Havre in Frankreich darstellte. Dort gibt es ein netten Wanderweg - Coastal Path.Endlich war das Hopetoun Haus offen, wo ebenfalls sehr viele Szenen gefilmt wurden. Nicht nur das oben erwähnte Duell, sondern auch innerhalb des Hauses, z.B. in den tapezierten Räumen, wo Mary Hawkins nach der Vergewaltigung in Paris genesen ist. Eine Gasse dort stellte eine Pariser Straße dar und einer der Räume gehörte zu Jamies und Claires Haus, in dem sie in Paris lebten. Leider waren alle Karten für die Führung innerhalb ausgebucht, so dass wir nur auf dem Außengelände waren, aber ich habe durch die Fensterscheiben fotografiert. Im Hopetoun House war der  Drehort für den Salon von Lord Sandringham. Auch diese Fotos in Kürze auf: 12oaks-ranch.de/blog  Ab 13 Uhr konnten wir Aberdour Castle besuchen. Die stellte eine Abtei am Ende der Staffel 1 dar, in der sich Jamie nach den gewaltsamen Übergriffen durch Black Jack Randall allmählich erholte und Claire dem Priester davon erzählt, dass sie eine Zeitreisende per Zufall ist. Von Aberdour Castle sind wir durch die Coastal Fife Region zur Hafenstadt Anstruther, wo das Schiff Reaper im Hafen liegt. Da es gerade repariert wurde, konnten wir es zwar nicht betreten, aber von der Kaimauer einen Blick darauf werfen: Foto unten.Orientiert haben wir uns bei dieser Reise am englischsprachigen Büchlein Outlander, in dem ihr mehr Infos zu den Drehorten findet - sehr zu empfehlen.

All das legt nahe, dass es eben doch so etwas wie eine Verschwörung gibt. Aber meiden wir dieses Modewort und nennen es einfach Einflußnahme, z.B. durch Bill Gates, der der zweitgrößte Geldgeber der WHO ist - seit die USA ausgeschieden ist wohl sogar der Größte. Bill Gates ist nicht nur in den USA wegen Verstössen gegen das Kartellrecht verurteilt worden, auch Indien ermittelt gegen ihn wegen Menschenrechtsverletzungen. Was er unumwunden erklärt, ist sein Glaube daran, dass Impfungen dabei helfen können, die Weltbevölkerung zu reduzieren. Unwiderlegt ist auch, dass er nicht nur im Gesundheitswesen sein Unwesen treibt, sondern auch im Waffengeschäft und bei klimaschädlichen Projekten (Video unterhalb der Links):

 

Als gelernte Redakteurin sammle ich überwiegend Links und fasse das zusammen, was in Links zu lesen ist. Aber es ist natürlich auch Journalisten erlaubt, wertende Kommentare abzugeben. In den Mainstream-Medien gibt es fast nichts Anderes mehr, aber die Leute erkennen den Unterschied oft nicht und nehmen es für bare Münze. 

17.08.2020
Nicola Steiner Westernreiten
Keine Kommentare
Meine Meinung basiert auf  wissenschaftlichen Erkenntnissen.  Dieses Buch werde ich im September im Partnerblog rezensieren Vor wenigen Wochen wurde ich noch als Kreistagskandidatin von den Lindlarer Grünen gehandelt und sollte in den Rat, aber dann habe ich mich geweigert unter meine privaten Facebook-Posts zu schreiben, dass meine Meinung zu Corona nicht die Meinung der Lindlarer Grünen ist und dann war Krieg. Diese Rede habe ich am Wahltag vorm Ortsverband gehalten. Zu einer Wahl kam es nicht, weil ich es so unverschämt fand, dass zwei Mitglieder den Raum verlassen haben, weil sie sich meine Rede noch nicht einmal anhören wollten. Daraufhin haben meine Kinder und ich unsere Bewerbung zurück gezogen. Denn das Mindeste ist, dass man sich eine Meinung wenigstens einmal anhört, bevor man sie verurteilt. In der Rede habe ich einige 'Skandale' angesprochen, die eigentlich nicht nach außen dringen sollten, aber da man mich nicht anhören wollte, veröffentliche ich diese Rede, denn eigentlich finde ich auch, dass die Wähler wissen sollten, was hinter den Kulissen passiert. (Meine Rede vor der Kreisversammlung hat das Thema "Ausgrenzung von Menschen mit dem Label NUR" und ist HIER zu finden. Als Part 3 antworte ich auf eine E-Mail der Kreissprecher, über die ich mich echauffiert habe und zwar HIER). Außerdem gibt es einen Blogbeitrag mit den "Top Ten der grünen Scheinargumente" und einen Themenmonat: SKANDAL: Connectiv-Bericht zu Weißrussland: Haben WHO und IWF Lukaschenko Geld geboten, um in seinem Land einen Lockdown umzusetzen? Liebe Parteifreunde, eigentlich war ich ja mal auf Platz 5 der Liste und da auch eigentlich sehr glücklich, aber mittlerweile bin ich von dieser Liste gestrichen worden und: weil ich mich nicht freiwillig habe streichen lassen, sind meine Kinder auch gestrichen worden. Sippenhaft in dieser Form ist in unseren Augen Machtmißbrauch. Nur deswegen kandidiere ich jetzt doch für den ersten Platz, Janik auf Platz 8 und Larissa auf Platz 9 - dies ist unsere gemeinsame Rede. Das bin ich. Das Foto ist für eine Buchrezension im Partnerblog: Korruption im Pharmasektor Vor einigen Monaten hatten wir uns in einer Parteisitzung darauf geeinigt, dass wir uns an das Grüne Statut halten, dass auf den ungeraden Plätzen Frauen kandidieren. Im Vorfeld hatte sich Fraktionssprecher A. für den ersten Platz beworben und ich hatte ihn aufs Frauenstatut aufmerksam gemacht, worauf er mir sagte, das gelte nur, wenn der OV das so abstimmt. Ich habe mich erkundigt und erfahren, dass das Gegenteil der Fall ist: Es gilt immer. Dieses Grüne Frauenstatut habe ich A per WhatsApp geschickt und nur wenige Stunden später sagte Ortsverbandsvorsitzender B in der Fraktionssitzung (ein guter Freund von A), ER habe sich erkundigt und herausgefunden, dass wir das Frauenstatut einhalten sollten. Zufall? Bereits am Morgen nach der Sitzung rief B mich jedoch an und erklärte mir, wie man das Frauenstatut umgehen könne, wenn einfach alle Frauen verzichten, dann könne A doch auf Platz 1. Die Frauen C und D würden eh nicht wollen und wenn ich auch nicht will, wäre doch alles in Butter. Er erzählte, dass A ihm am Vorabend diverse WhatsApp geschrieben hatte, weil er befürchtete, ich könnte mich auf den ersten Platz drängen. Dabei besagt das Frauenstatut explizit, dass man Frauen nicht nur dulden, sondern fördern soll. Ob Frau oder Mann, ich finde es nicht gut, wenn sich alle Macht auf zwei Personen bündelt. Wenn eine dritte Person auf Platz 1 der Liste wäre, würde sich diese Machtkonzentration etwas entzerren. Ich weiß, dass damit Arbeit verbunden ist, weil die Presse bei dem anfragt, der an erster Stelle ist, aber ich habe viel Erfahrung in Public Relations, weil ich leitend in der Öffentlichkeitsarbeit in der Europäischen Akademie für psychosoziale Gesundheit tätig war und mein Abitur in Mikrobiologie (Schwerpunkt Genetik) mit 1+ abgeschlossen habe. Für die Kommunalpolitik bin ich bestens qualifiziert: Ich habe mein Volontariat in einer Lokalzeitung gemacht und dort viele Rats- und Ausschußsitzungen besucht. In den langen Jahren, wo ich bei Radio Berg gearbeitet habe, war ich Korrespondentin für die Gemeinden Lindlar, Kürten und die Stadt Wipperfürth. Irritiert hat uns auch, dass wirklich nur in unserem OV gerade die ersten Plätze per Liste abgestimmt werden sollten, wo es doch üblich ist, dass die ersten Plätze einzeln und nur die Reserveplätze per Liste gewählt werden, aber wir wollten kein Fass aufmachen. Nachdem bezüglich der Frauenquote doch noch Frieden zwischen A, B und mir eingekehrt war, flammte in der Corona-Krise der Konflikt neu auf und ich wurde mehrfach kontaktiert, dass dies nicht der Standpunkt der Lindlarer Grünen sei, was ich nie behauptet habe. Aber es ist EIN grüner Standpunkt, weil ja z.B. der grüne Jürgen Kasek das Land Sachsen wegen Grundrechtsverletzungen verklagt und die Landtagsfraktion NRW eine Petition gestartet hat, dass Grundrechte wieder eingesetzt werden sollten. Auch beim Bundesparteitag gab es solche Stimmen. Aber die Forderung nach dem Parteiausschluß des OB von Tübingen und Andreas Roll, zeigt ja, dass die Grünen offenbar nur eine Meinung zulassen: Mir wurde abverlangt das Thema fernab  Grüner Gremien zu besprechen: Video- konferenz oder eigene WhatsApp-Gruppe  Innerhalb der Grünen Whats-App-Gruppe habe ich nichts verlautbaren lassen, bis auf einen einzigen Satz, wo ich ein Plakat von A kritisiert habe, wo er das Klimaschutz-Thema völlig unreflektiert mit dem Corona-Thema vermengte. Man solle bei beiden Themen auf die Wissenschaft hören, wo es doch gerade bei Corona gar keine Einigkeit in der Wissenschaft gibt. Doch das wurde zum Tabu-Thema erklärt (siehe Screenshot), obwohl es mir rechtlich selbstverständlich zugestanden hätte, dies auf die Tagesordnung einer OV-Sitzung stellen zu lassen. Das war übrigens nicht das erste Redeverbot auf WhatsApp, denn als A die CDU völlig zu Unrecht wegen der Wahlkreiszuschnitte kritisiert hatte, untersagte er die Diskussion über seinen Fehler ebenfalls. Aber zurück zur Kritik am Plakat: Auf meine Frage: "Wo denn dann?" wurde ich keineswegs auf die nächste offizielle OV-Sitzung verwiesen, wie es richtig gewesen wäre - sondern ich sollte eine eigene Video-Konferenz außerhalb der Partei-Regeln machen und wenn ich Glück hätte, würde jemand teilnehmen. So darf Demokratie nicht sein - auch nicht innerhalb der Partei. Rezension im Partnerblog Das Ganze muss man sich mal auf der Zunge zergehen lassen. Ich bin gelernte Redakteurin und Diplom-Medienwirtin. In meinem Studium wurde ich in der Volkswirtschaftslehre, im Hinterfragen von Statistiken, der Psychologie, ergo dem Erkennen von Manipulationsstrategien und der Medienwirkungsforschung ausgebildet. Ich habe Semester über Semester auch Medienrecht studiert und damit kenne ich natürlich auch die Aufgaben des öffentlich-rechtlichen Rundfunks. Diese rechtlichen Aufgaben werden in der Corona-Krise aber in keinster Weise eingehalten: Kontrollfunktion, Staatsferne, kritisches Hinterfragen, Meinungsvielfalt in der ganzen Bandbreite darlegen. Fehlanzeige.  Aber ein Betriebswirt und ein Ingenieur wollen diese Argumente noch nicht einmal anhören, obwohl das ja mein Fachgebiet ist. Weil ich eine Frau bin? Weil der öffentlich-rechtliche Rundfunk seine gesetzlichen Aufgaben aber nicht mehr erfüllt, habe ich das getan, wofür ich ausgebildet bin: Recherchieren und Fakten abklopfen. Ich kann nur sagen, dass es bei den Corona-Daten hinten und vorne nicht stimmt. Meine Quellen sind aber nicht die Tagesschau und auch nicht alternative Medien, sondern ich suche Original-Berichte des Bundesinnenministeriums, des Robert-Koch-Instituts, des Bundesamtes für Statistik, sowie Studien z.B. von der Weltgesundheitsorganisation, die besagen, dass es kaum einen Beweis dafür gibt, dass Social Distancing irgendeinen Einfluss aufs Infektionsgeschehen hat. Mir macht es übrigens nichts aus zuhause zu bleiben, aber ich weiß, dass die Menschen, die sehr schwer an Corona erkrankt oder gestorben sind, alle einen starken Vitamin D Mangel hatten. Vitamin D entsteht aber durch die Sonneneinwirkung. Wenn wir also die Leute bitten, zuhause zu bleiben, retten wir niemanden, wir machen die Menschen sogar eher krank. Der grüne Arzt und Politiker Eike Heinecke hat Strafanzeige gegen Gesundheitsminister Spahn gestellt, weil den an Covid 19 Erkrankten Vitamin D vorenthalten wird. Ursula von der Leyen behauptet sogar, Vitamine als Vorsorge seien Fakenews. Es wurde immer damit argumentiert, dass das Gesundheitssystem nicht überlastet werden und keine Knappheit an Beatmungsgeräten entstehen sollte, aber von Mangel konnte zu keinem Zeitpunkt die Rede sein, denn ein Teil unserer Beatmungsgeräte wurden nach Großbritanien ausgeflogen, so berichtete der Spiegel. Intensivbetten blieben leer. Außerdem sind es gerade die Beatmungsgeräte, die die Menschen töten: Mittlerweile haben wir mehr Todesopfer durch die Maßnahmen als durch das Virus. Noch mehr Todesopfer als Kollateralschaden haben ausgerechnet die Länder, die die schärfsten Ausgangssperren haben, wodurch die europaweite Übersterblichkeit erklärt ist. Das prangere ich an – zum Missfallen meines eigenen Ortsverbandes. Ein Angebot von A war, man würde auf der Kreisversammlung nicht ausplaudern, wie ich angeblich ticke, wenn ich bereit wäre, mich komplett aus dem Ortsverband zurückzuziehen. Das ist schlichtweg Erpressung, aber ich kann es nicht mit meinem Gewissen vereinbaren, dass Menschen sterben und ich still bin, um in den Kreistag gewählt zu werden. Ich habe ja auch nichts Verwerfliches getan. Gerade die Tagesschau gerät vermehrtin die Kritik: Zur Rezension A hat sich noch nicht einmal mit meinen Quellen auseinander gesetzt und tut sie pauschal als Verschwörungstheorie ab. Frei nach dem Motto: Wenn die Tagesschau nicht berichtet, dann ist es auch nicht wahr. Was aber wenn genau die Tagesschau das eigentliche Problem ist? Sind wir dann auf Gedeih und Verderb dem ausgeliefert, was die Tagesschau uns als Wahrheit verkauft? Dürfen wir dann nicht mehr selbst in Studien recherchieren, weil die Tagesschau ein Patent auf die Wahrheit hat? Oberregierungsrat Stefan Kohn aus dem Bundesinnenministerium und zuständig für das Krisenmanagement war der Einzige, der eine Risikoanalyse gemacht hat, eine andere gibt es nicht. Aber dafür, dass er seinem Gewissen folgt und vor den immensen Todesopfern durch Kollateralschäden warnt, wurde er frei gestellt. Seine Analyse ist trotzdem plausibel. Unterstützt wurde er dabei von zahlreichen Wissenschaftlern und Virologen und es gibt jetzt schon mehr Todesopfer durch die Maßnahmen als durch das Virus. Statistiken zeigen auch, dass seit es die Corona-Maßnahmen gibt, mehr Kinder Knochenbrüche und Schütteltraumata erleiden. Können wir das wirklich verantworten? Ich wehre mich gegen GEZ-Gebühr -Details: HIER Aber wie kann das sein, dass Wissenschaftler den Oberregierungsrat Kohn unterstützt haben, wo uns doch die Tagesschau sagt, dass die Wissenschaftler sich angeblich alle einig wären in Sachen Corona? Von Einigkeit kann keine Rede sein. Tausende von Wissenschaftlern, die dem Robert-Koch-Institut widersprechen, kommen einfach nicht zu Wort in den öffentlich-rechtlichen Medien. Wie all die ungehörten Wissenschaftler, die keine Wahl haben als auf Youtube auszuweichen, weil ARD und ZDF sich weigern, ihren Aufgaben nachzukommen, werde ich trotz intensiver Recherche und hochkarätiger Ausbildung zur Verschwörungstheoretikerin abgestempelt. Was für ein Verrat an den eigenen Grundsätzen, wo B doch bei der letzten OV-Sitzung noch damit geworben hat, dass in Lindlar jeder seine Meinung sagen darf. Das wäre das Besondere am Lindlarer Ortsverband. Scheinbar geht es bei dem Konflikt weniger darum, dass ich es wage, meine Meinung auf meiner privaten Facebook-Seite zu posten, sondern darum, welchen Eindruck das auf die Wähler macht. A und B haben Angst, dass ich weniger Stimmen bekomme, wenn ich Wahrheiten auf meiner privaten Homepage verbreite,(... z.B. über die Demo in Berlin, wo mich der OV-Sprecher auf Instagram Lügnerin nannte..) Bis zur Wahl ist es aber noch Zeit und bis dahin werden die Wähler wissen, dass Corona genau so ein Fehlalarm war wie die Schweinegrippe und die Vogelgrippe, wo es eine ähnliche Panikmache der Medien gegeben hat. Impfpflichten kennen wir ja eigentlich nur aus der ehemaligen DDR, aber wer sein Kind heute nicht gegen Masern impft, der bekommt keine Kindergartenplatz - wer verzichtet da wohl auf die Impfung? Auch bei Corona könnte es sein, dass Menschen, die sich oder ihre Kinder nicht impfen lassen, nicht mehr ins Ausland reisen dürfen. Ich bin kein Impfgegner, aber jeder sollte das selbst entscheiden dürfen, ob er sich impfen lässt oder nicht. Genau das verlangt unser Grundgesetz im Artikel 2 in Bezug auf die körperliche Unversehrtheit. SIEHE DAZU: www.12oaks-ranch.de/impfwahn A und B stoßen sich auch an meinem Profilbild auf Facebook: Gib Gates keine Chance, steht da Das ziehen sie - übrigens ohne sachliche Begründung - als Beweis dafür heran, dass ich jetzt wirklich eine Verschwörungstheoretikerin sei, wie es uns ja von ARD und ZDF eingeflüstert wird. Aber ich bin in guter Gesellschaft, denn all die hochqualifizierten Ärzte und Virologen, die dem Robert-Koch-Institut widersprechen, werden ja auch pauschal als Verschwörungstheoretiker abgetan. Und das nicht mit sachlichen Gründen, sondern einfach dadurch dass Dr. Drosten sagt, dass sie Quatsch erzählen - ohne diesen angeblichen Quatsch mit wissenschaftlicher Evidenz zu widerlegen. Das widerspricht sämtlichen Grundsätzen des wissenschaftlichen Diskurses. Deswegen folge ich meinem Gewissen den Kindern gegenüber und nicht nur den deutschen oder europäischen Kindern gegenüber, sondern auch den indischen Kindern, die laut Spiegel-Bericht gestorben sind oder gelähmt wurden, weil sie geimpft wurden - oft genug ohne die Einwilligung der Eltern. Die indische Regierung ermittelte gegen Bill Gates wegen diverser Menschenrechtsverletzungen, aber ich soll nicht über mein Profilbild darauf aufmerksam machen? Verkehrte Welt. In Afrika wurden Mädchen und junge Frauen gegen Tetanus geimpft. Katholische Priester wurden misstrauisch und haben gebrauchte Impffläschchen gestohlen und herausgefunden, dass der Impfstoff die Frauen steril gemacht hat. Sie können wegen dieser Impfungen keine Kinder bekommen. Auch hier wurde das Impfprojekt von Bill Gates finanziert. Bill Gates ist in den USA wegen Verstoß gegen das Kartellrecht verurteilt worden. Auch das nehmen A und B nicht zur Kenntnis, weil die Tagesschau es nicht berichtet hat. Mehr hetzerische Facebook-Posts des Vorstands der hiesigen Grünen: 12oaks-ranch.de/grüne Wir machen Politik und haben Verantwortung und die Verantwortung beginnt damit, dass wir uns informieren und zwar grundsätzlich aus mehreren Quellen - Primärquellen und Studien bevorzugt. Verschiedener Meinung zu sein ist richtig und wichtig. Andere Meinungen mit Scheinargumenten vom Tisch zu fegen, aber nicht. Noch schlimmer ist es, wenn ein Fraktionssprecher und Ortsverbandssprecher über das Strohmann-Argument politische Konkurrentinnen außer Gefecht setzen wollen. Man unterstellt dem anderen einfach etwas, was er nie gesagt oder getan hat und argumentiert dann dagegen. So hat es den Anschein, man würde sich mit den Argumenten des Gegenübers auseinander setzen, obwohl man das gar nicht tut. A wirft mir vor auf einer Demo neben Rechtsextremen gestanden zu haben, aber er argumentiert mit einem Vorurteil. Mein Sohn und ich waren zwar wirklich auf einer Demo, aber wäre auf dieser Demo ein Rechtsextremer gewesen, hätten wir kehrt gemacht. Aber da war keiner. Stattdessen waren da Menschen, die so aussahen wie die Grünen in den 80er Jahren: Friedensbewegung und Schlabberkleidung. Einer der Redner stammt aus Ägypten - von Fremdenfeindlichkeit keine Spur. Eine andere Rednerin outete sich als grün-affin. Nur weil die Tagesschau sagt, dass auf den Demos fürs Grundgesetz Rechtsextreme seien, ist das noch lange nicht die Wahrheit. zur Rezension Wir haben diese Behauptung der Tagesschau also mit eigenen Augen überprüft, weil ich im Studium gelernt habe, dass das Fernsehen viel mehr Vertrauen erhält, als es verdient. All das habe ich A gesagt, aber er beharrt auf seinem Vorwurf, ich würde mich mit Rechtsextremen einreihen, weil auf den Fotos, die ich für meine journalistische Berichterstattung gemacht habe, auch ein Plakat von Widerstand 2020 am Rand zu sehen ist und da behauptet A mir gegenüber steif und fest, dass diese neu gegründete Partei rechtsextrem sei. Glauben heißt nichts wissen, also habe ich das recherchiert. Es gab drei Gründer, wovon zwei übrig sind. Einer der beiden hat bisher grün gewählt, ist aber vom Verhalten der Grünen in der Corona-Krise enttäuscht. Der andere ist Mitbegründer der Bewegung Refugees welcome. Obwohl das Parteiprogramm von der Basis erstellt werden soll, gibt es derzeit eine einzige Rahmenbedingung, sagt der Arzt, der die Partei gegründet hat: Fremdenfeindlichkeit hat bei Widerstand 2020 keinen Platz. Das überzeugte A immer noch nicht, denn die Partei hätte dieselbe Adresse wie die AFD. Es ist nur ein Briefkasten, der von der dritten Gründerin, die mittlerweile wieder ausgeschieden ist, aus Kostengründen billig eingekauft wurde, weil sie nicht wusste, dass die AFD dieselbe Briefkastenfirma benutzt - ich hoffe der Begriff ist richtig. Man sucht jetzt fieberhaft nach einer anderen Anschrift, ohne Büroräume anmieten zu müssen, denn das vorhandene Geld will man für Inhalte einsetzen und nicht für Verwaltung. As Rückschluß, dass die Partei rechtsextrem sei, ist also nichts weiter als ein Vorurteil. Ich dachte, dass gerade wir Grünen wissen, wie es ist, wenn man aufgrund von Vorurteilen und Strohmann-Argumenten vorverurteilt wird. Ich erinnere an den Veggie-Day und wie man uns daraus gedreht hat, wir wollten Fleischessen verbieten. Auf der neuesten Mitglieder-Zeitung steht der Titel: Hass dulden wir nicht. Wir Steiners nehmen das so ernst, dass wir aus Gewissensgründen riskieren, von den Lindlarer Grünen ausgegrenzt oder eben jetzt doch nicht gewählt zu werden, obwohl wir uns vollkommen ehrenamtlich in den letzten Jahren intensiv eingebracht und viel, viel Zeit investiert haben. Als Dank werden wir nun gemobbt und heraus geekelt. Mehr hetzerische Facebook-Posts des Vorstands der hiesigen Grünen: 12oaks-ranch.de/grüne Das Mindeste wäre gewesen, dass man diese Meinungsverschiedenheit mit allen Mitgliedern des OVs bespricht und zwar in einer offiziellen Sitzung. Aber das wurde uns bisher eben nicht ermöglicht. Wäre es uns ermöglicht worden und wir hätten demokratisch abgestimmt, dass keine Facebook-Posts zum Thema Corona gepostet werden sollen, hätte auch ich mich der Mehrheit gebeugt. Aber dass ich für das Posten von Zeitungsartikeln und Studien geächtet werde, wo Patrick und Ingo fleißig weiterhin ihre Meinung auf Facebook posten dürfen, das widerspricht dem Gleichheitsgrundsatz. Posts, bei denen Andersdenkende als Verschwörungstheoretiker verunglimpft werden. Die Facebook-Posts von B und A enthalten so viel Schmähkritik, dass ich eigentlich eher befürchte, dass wir Grünen wegen dieser Posts Stimmen verlieren. Wie auch immer - es muss auf jeden Fall gleiches Recht für alle geben innerhalb der Lindlarer Grünen und dafür setzen wir Steiners uns ein. In diesem Sinne von uns ein klares Nein dazu, dass Menschen als NUR-EIN-PAAR-Esoteriker, als NUR-Impfgegner oder NUR-Verschwörungstheoretiker verunglimpft werden. Denn das erinnert uns doch sehr ans Dritte Reich, wo es NUR-Untermenschen gab. NIE WIEDER fängt hier in Lindlar an. IN DER SITZUNG WURDE NACH QUELLEN GEFRAGT, DIE ICH PER MAIL NACHGEREICHT HABE: Hallo, bzgl. der heutigen Nachfrage zu den Quellen möchte ich nichts schuldig bleiben. 1. Über 1.000 Ärzte, die die Corona-Maßnahmen kritisieren, aber in der Tagesschau und Co nicht gehört werden: https://www.xn--rzte-fr-aufklrung-pqbn68b.de/team-unterstuetzer/ 2. Das Strategiepapier des Bundesinnenministeriums, wo bei der angestrebten Reproduktionszahl um 1 herum alle Maßnahmen aufgehoben werden: www.abgeordnetenwatch.de/blog/informationsfreiheit/das-interne-strategiepapier-des-innenministeriums-zur-corona-pandemie 3. Das 17. Epidemiologische Bulletin des Robert-Koch-Instituts, wonach diese Reproduktionszahl um 1 herum am 20. März bereits erreicht war - drei Tage vor dem Shutdown (Grafik s. 14 unten): https://www.rki.de/DE/Content/Infekt/EpidBull/Archiv/2020/Ausgaben/17_20.pdf?__blob=publicationFile 4. Ein Bericht über die Studie der Weltgesundheitsorganisation, die besagt, dass es kaum eine Evidenz dafür gibt, dass die Maßnahmen einen Einfluss aufs Infektionsgeschehen haben (englische Originalstudie ist von dort aus anklickbar): www.heise.de/tp/features/COVID-19-WHO-Studie-findet-kaum-Belege-fuer-die-Wirksamkeit-von-Eindaemmungsmassnahmen-4706446.html 5. Studie des israelischen Forschers, dass der Verlauf der Covid-19-Kurve weltweit sehr ähnlich verläuft - ob mit oder ohne Maßnahmen: https://www.timesofisrael.com/top-israeli-prof-claims-simple-stats-show-virus-plays-itself-out-after-70-days/ 6. ein Pressebericht, der besagt, dass social distancing nicht evidenzbasiert ist: https://www.freitag.de/autoren/gunnar-jeschke/ist-social-distancing-evidenzbasiert 7. Pressebericht des Multipolar-Magazings: Die Maßnahmen wirken (nicht) https://multipolar-magazin.de/artikel/die-massnahmen-wirken 8. die einzige Risikoanalyse aus dem Bundesinnenministerium, die es gibt, wo von 5.000 bis 25.000 Toten durch die Kollateralschäden ausgegangen wird, kann von hier aus angeklickt werden (ich habe Nächte damit zugebracht, das alles zu lesen): https://ichbinanderermeinung.de/internes-papier-des-bmi/?utm_source=mailpoet&utm_medium=email&utm_campaign=lothar%40hirneise.de 9. Der Spiegel-Bericht, dass Beatmungsgeräte nach Grossbritanien ausgeflogen wurden: www.spiegel.de/politik/deutschland/corona-krise-bundeswehr-liefert-beatmungsgeraete-nach-grossbritannien-a-9d27f9c9-0ff7-4ef6-b851-f7caad959f7b 10. Einer von vielen Zeitungsberichten, dass die Intensivbetten weitestgehend leer waren (abgesehen von einzelnen Krankenhäusern): https://www.mopo.de/hamburg/corona-ansturm-bleibt-aus-jetzt-werden-sogar-krankenschwestern-in-kurzarbeit-geschickt-36530488 11. Es handelt sich um keinen herkömmlichen Impfstoff, sondern um einen der unsere Erbinformation verändert (Schildverlag): https://www.schildverlag.de/2020/05/26/neues-vom-mrna-impfstoff-jeder-fuenfte-der-freiwillen-impfprobanden-wurde-ernsthaft-krank/ 12. Folgen des Lockdown: Kinder erleiden Knochenbrüche und Schütteltraumata: https://m.tagesspiegel.de/politik/knochenbrueche-oder-schuetteltraumata-mediziner-berichten-von-massiver-gewalt-gegen-kinder/25833740.html Dutzende weiterer Links zu Kollateralschäden auf www.12oaks-ranch.de/corona/ 13. Spiegel-Bericht: Klinische Studien in Indien fordern immer wieder Todesopfer (ein Bill Gates-Impfprojekt): https://www.spiegel.de/wissenschaft/medizin/klinische-studien-in-indien-fordern-immer-wieder-todesopfer-a-806797.html 14. Regenbogenkreis: Geheimes Sterilisationsprojekt getart als Schutzimpfung (dazu gibt es zahlreiche andere Quellen): https://www.regenbogenkreis.de/impfen/sterilisationsprojekte-getarnt-als-schutzimpfungen 15. Vitamin D Mangel: Studie zeigt erschreckende Wirkung auf den Körper (in Zusammenhang mit Corona / Covid 19) https://www.infranken.de/ratgeber/gesundheit/vitamin-d-mangel-lebensgefeahrlich-studie-zeigt-erschreckende-wirkung;art154607,4457916 16. Der grüne Arzt und Politiker Eike Heinecke stellt Strafanzeige gegen Gesundheitsminister Jens Spahn: https://www.rheinpfalz.de/lokal/kreis-kaiserslautern_artikel,-eike-heinicke-stellt-strafanzeige-gegen-bundesgesundheitsminister-jens-spahn-_arid,5062859.html?reduced=true 17. Bill Gates Verstoß gegen das Kartellrecht: https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/prozesse-microsoft-prozess-die-unendliche-geschichte-124123.html 18. Drosten behauptet (ohne Argumente), dass seine Kollegen Quatsch erzählen: https://www.t-online.de/nachrichten/panorama/id_87867956/corona-virologe-drosten-kritisiert-falsche-experten-unverantwortlich-.html 19. Grafiken zu den Verläufen in Ländern mit Ausgangssperre bzw. statistische Todesraten: https://swprs.org/covid-19-hinweis-ii/ Ich hoffe, ich habe alle erwähnten Statements damit belegt. Es ist nur eine Auswahl, aber ich habe für jede Behauptung mehrere Quellen - zu finden auf www.12oaks-ranch.de/corona/ Es sind mittlerweile insgesamt über 300 Quellen, aber die von A zitierte Karikatur gibt es so nicht. Das wurde in der Tat falsch zitiert. 20. Die Aufgaben des öffentlich-rechtlichen Rundfunks habe ich selbst zusammengetragen, aber es gibt auch einen integrierten Link: www.12oaks-ranch.de/news/ & zur Gefahr durch neuartige Impfstoffe: 12oaks-ranch.de/impfwahn Da sich leider einige von euch geweigert haben, mir zuzuhören - genau das ist meine Kritik am OV, dass man noch nicht einmal bereit ist, sich mit den Gegenargumenten zu beschäftigen, hier noch einmal meine Rede in Schriftform - siehe oben.
19.07.2020
Nicola Steiner Westernreiten
Keine Kommentare
Neuausgabe mit Updates erscheint in Kürze Rezensionen zur Lügen- & Lückenpresse Ich muss unerwartet GEZ-Gebühren zahlen, zur Erklärung ein kleines Vorab, bevor ich euch erzähle, warum ich mich vor Gericht dagegen wehren will: Seit Jahren prozessiere ich gegen das Jobcenter und jetzt endlich hat das Landessozialgericht einen Vergleich erreicht: Das Jobcenter zahlt für die Jahre 2010 bis 2013 und ich zahle für die Jahre 2014 und 2015 zurück, weil ich für diesen Zeitraum Geld (Verdienstausfall & Haushaltsführungsschaden) aus einem Unfall erhalten habe (aber erst 2020 !!!). Danach zahlt das Jobcenter (seit fünf Jahren wurden unsere Anträge nicht mehr bearbeitet) und darf unser gesetzlich geschütztes Betriebsvermögen nicht als Privatvermögen werten, was seinerzeit der vorgeschobene Grund für die Ablehnung war.  Durch diesen Kompromiss, den ich schließen musste, um nicht weitere Jahre durch alle Instanzen mit dem Jobcenter zu prozessieren (Jobcenter hatte Berufung angedroht), bin ich jetzt also beitragspflichtig für 2014 und 2015. Wir hatten eigentlich den Beitragsservice von ARD und ZDF gebeten, erst einmal abzuwarten, wie die Prozesse mit dem Jobcenter ausgehen, denn wenn aufstockende Leistungen bewilligt werden, man ja befreit ist. Mein Anwalt hat unnötigerweise gegen die Festsetzungsbescheide geklagt und ich habe Ende Juli beim Gerichtstermins, folgendes Statement eingereicht - allerdings ging es bei dem Termin nicht um die Befreiung an sich, weswegen ich einen gleichlautenden Befreiungsantrag stellen werde - entsprechende Beifreiungsantragsvordrucke findet ihr ganz unten. Ihr könnt die Begründung aus meinem Text herauskopieren, wenn ihr möchtet: Wer keinen öffentlich-rechtlichen Rundfunk (ÖR) nutzt, muss trotzdem zahlen, um der Solidargemeinschaft den Nutzen daraus zu ermöglichen - ähnlich wie beim Straßenbau. Aber man stelle sich vor, dass jeder einzelne der Solidargemeinschaft zahlt und statt einer Straße ist am Ende nur ein Schotterhaufen angeschüttet worden, der nicht befahrbar ist. Wenn es aber keinen Nutzen gibt, weil der eine (Vertrags-)Partner vertragsbrüchig ist, dann kann man doch eigentlich Nicht-Erfüllung nach § 323 BGB geltend machen, weil ja keine Leistung erbracht wurde. Wie verhält es sich also, wenn der öffentlich-rechtliche Rundfunk seine gesetzlichen Aufgaben nicht mehr erfüllt? Müssen wir zahlen, selbst dann wenn die Erfüllung der gesetzlich fest gelegten Programmgrundsätze (siehe Anhang und Zitat aus BVerfG vom 22.2.1994, 60/90) schon lange nicht mehr erbracht werden? Wir bezahlen den öffentlich-rechtlichen Rundfunk doch zu einem bestimmten Zweck, selbst wenn wir ihn selbst nicht nutzen: Nämlich um es der Bevölkerung zu ermöglichen, ohne große Mühe die wesentlichen (politischen) Informationen zu erhalten und verlassen uns auf den Wahrheitsgehalt von ARD / ZDF-Nachrichten. Aber wenn wir das gegenrecherchieren, merken wir oftmals: Wir sind verlassen, denn die Programmgrundsätze werden nicht einmal ansatzweise erfüllt. Genau das werde ich im folgenden anhand exemplarischer Beispiele belegen, die aus Platzgründen nur eine kleine Auswahl sein können. Als gelernte Redakteurin und Diplom-Medienwirtin sehe ich beim öffentlich-rechtlichen Rundfunk sämtliche journalistischen Grundsätze verraten - sei es aus rechtlicher oder aus ethischer Sicht (vgl. zur Berichterstattung in der Coronakrise Ziffer 14 des Pressekodex, wonach bei medizinischen Themen eine sensationelle Darstellung vermieden werden muss im Vergleich zu den beigefügten medienethischen Positionen des WDR, in denen dieser Kodex anerkannt wird: https://www1.wdr.de/unternehmen/der-wdr/medienundbildung/arbeitsblatt_XII_V100.pdf). Zuallererst ist der Journalist (und auch der öffentlich-rechtliche Rundfunk) der Wahrheit verpflichtet, vgl. § 8 Abs. 2 NDR-Staatsvertrag (StV). Aber schon bei diesem obersten Grundsatz hapert es viel zu oft. Verwiesen wird hierzu u.a. auf die Programmbeschwerden für die Jahre 2014 / 2015 aus dem Buch "Die Macht um Acht - der Faktor Tagesschau“, ab S. 53), wo neben Falschberichterstattung und dem Auslassen von wichtigen Fakten auch einige Fälle der Nachrichtenunterdrückung nachgewiesen wurden - im Buch sind viele weitere Beschwerden zu finden. Berücksichtigt werden sollten die zahlreichen Programmbeschwerden, die im Interview "Die alltägliche Manipulation" mit Maren Müller aus dem Buch "Lügen die Medien? Propaganda, Rudeljournalismus und der Kampf um die öffentliche Meinung" von Jens Wernicke, wo die Versäumnisse des öffentlich-rechtlichen Rundfunks zusammengefasst werden (S. 259ff), aufgezählt werden. Dieses Interview füge ich in Kopie bei. Statt objektiver Nachrichtenberichterstattung, z.B. zum Ukraine-Russland-Konflikt oder Syrien, boten ARD und ZDF eine proamerikanische 'Show', die Russland ins schlechteste und Amerika ins beste Licht rückte. Das ist nicht verwunderlich, denn ARD und ZDF haben Vertreter in der prowestlichen Organisation Atlantikbrücke. Das lässt eine neutrale Berichterstattung auch im Hinblick auf die USA unmöglich erscheinen. Das belegt auch folgende Passage im Buch "Lügen die Medien? ab S. 168 (Interview mit Swiss Policy Research), die ersten beiden Seiten sind ebenfalls beigefügt: "Der Medienforscher Noam Chomsky hat diesen Effekt in seinem Aufsatz 'Was die Mainstream-Medien zum Mainstream macht' wie folgt beschrieben: 'Wenn du die offizielle Linie verlässt, wenn du abweichende Berichte produzierst, dann wirst du das bald zu spüren bekommen. (...) Es gibt viele Möglichkeiten, wie man dich rasch wieder auf Linie bekommt. Wenn die du Vorgaben nicht beachtest, dann wirst du deine Stelle nicht lange behalten. Dieses System funktioniert ziemlich gut, und es widerspiegelt die etablierten Machtstrukturen.'Auch in den deutschsprachigen Medien sind solche Fälle dokumentiert. Als beispielsweise ein ARD-Korrespondent im libanesischen Bürgerkrieg über die mit eigenen Augen beobachtete materielle Unterstützung einer Miliz durch ein Nachbarland berichtete, kontaktierte der damalige Indendant der ARD ob des politisch inopportunen Beitrags sogleich den Chefredakteur, welcher den betroffenen Journalisten umgehend einen Wechsel nach Südafrika nahelegte. Ebenso verließ der langjährige Nahost- und Afghanistan-Korrespondent Ulrich Tilgner das ZDF, weil er aufgrund von 'Bündnisrücksichten' und 'Eingriffen in seine Arbeit' nicht mehr frei berichten konnte: '[Früher] wollte man wissen: Was haben die Leute vor Ort zu sagen? Heute werden Beiträge nur zu oft in den Redaktionen zusammen gebaut und der Sendeablauf wird designt.' " Auch der WDR-Journalist Frieder Wagner hat beim öffentlich-rechtlichen Rundfunk keine Aufträge mehr erhalten, "der (in einer ARD-Dokumentation) über die Verwendung von NATO-Uranmunition und deren verheerende Spätwirkungen auf Soldaten und Zivilisten" berichtet hat (S. 319 von 'Lügen die Medien?'). In der beigefügten Passage auf S. 242 zur Kosovo-Berichterstattung wird ein solches Vorgehen bestätigt: "Es gab einiges an Reflexion auf Journalistentagungen, und vereinzelt wurde darüber auch berichtet. Aber eine weitreichende Aufarbeitung der teilweise strukturell und ideologisch bedingten Mängel in der Kosovo-Berichterstattung fehlt bis heute. Zahlreiche Journalisten haben aber nach dem Kosovo-Krieg eingeräumt, dass es NATO-freundliche Berichte gegeben hat, darunter etwa Andreas Pawlouschek von der ARD, der verlautbaren ließ: 'Ich bin immer wieder überrascht, wie sehr wir uns haben missbrauchen lassen.' Ähnlich äußerten sich auch der Auslandschef beim Bayerischen Rundfunk, Peter Mezger, und Thomas von Mouillard, stellvertretender Chefredakteur der dpa. Mouillard etwa gab zu, durchaus manche Falschmeldung der Militärs übernommen zu haben. Man habe sich aber bereits nach wenigen Tagen von der Wortwahl distanziert - vom Inhalt sagte Mouillard jedoch nichts. (...), das sind keineswegs Einzelfälle. Kritik an der journalistischen Arbeitsweise kam von vielen Seiten, zum Beispiel auch von Hermann Meyn, Bundesvorsitzender des Deutschen Journalistenverbandes." Inhalt der Kritik waren Hetzsprache und unsichere Quellen, auf die sich auch der ÖR beruft, da er ja den Großteil seiner Nachrichten über die DPA bezieht, was die Grundidee eines öffentlich-rechtlichen Rundfunks ad absurdum führt. Und obwohl der Auftrag des öffentlich-rechtlichen Rundfunks die Erhaltung des Friedens ist, wird auch im Syrien-Konflikt wird von Daniela Dahn im Buch "Lügen die Medien" auf S. 327 als 'Feindbild-Journalismus' angeprangert: "Der Gegner wird genauso behandelt, als betreibe er nichts als Lügenpresse. (...) In unserer Medienlandschaft musste man annehmen, die syrische Regierung schweige zu den jüngsten Giftgas-Vorwürfen gegen sie. Aber es existiert ein Video mit der Stellungnahme des syrischen Außenministers (...). Die deutschen Fernsehsender haben diese nicht ganz unwichtige Erklärung übergangen." Auch im Buch "Gekaufte Journalisten" von Udo Ulfkotte wird berichtet, wie viele ARD/ZDF-Funktionäre Verbindungen zur Atlantikbrücke pflegen, was mit Staatsferne und unabhängigen Journalismus unvereinbar ist. Den Gipfel des Verrats der eigenen Grundsätze erreichte die ARD / ZDF Berichterstattung aber während der Corona-Krise, wo sich neben der ethisch unzulässigen medialen Panikmache des ÖR (vgl. oben zum Pressekodex) ein Fall der Nachrichtenunterdrückung an den anderen reihte und von der gebotenen Staatsferne (1. Rundfunkurteil, BVerfGE 12, 205) nichts mehr übrig ist (bei 22 Parteienvertretern in einem Rundfunkrat von 60 Mitgliedern und fünf Parteienvertretern in der WDR-Geschäftsführung - kein Wunder. Stand: 2016, nach dem Buch "Die GEZ-Lüge von Heike Schrang, S. 160). Auch bei Mailab, die durch funk auf Youtube zum ÖR gehört: Verwicklungen Zwar ist es durchaus legitim, dass auch Vertreter der Parteien in den Rundfunkräten sitzen, aber es gibt ein eklatantes Übergewicht, wenn man bedenkt, dass die Rundfunkräte zwischen ca. 20 und 60 Sitzen haben. In der Geschäftsführung des ZDF sitzen zwölf Vertreter der Parteien und 47 Parteivertreter sitzen im Fernsehbeirat, darunter Christian Lindner (FDP), Markus Söder (CSU), die Grünen-Bundesvorsitzende Dr. Simone Peter, Prof. Dr. Benjamin-Immanuel Hoff (Die Linke, Chef der Staatskanzlei und Kulturminister Thüringens) sowie Eva Christiansen (CDU), die zeitgleich leitende Mitarbeiterin und PR-Beraterin der Kanzlerin Angela Merkel ist. Ein Beispiel von vielen für die dadurch bedingte fehlende Staatsferne ist neben zahlreichen über "funk" publizierten Hetzvideos (z.B. von Mailab) auf Youtube gegen angebliche Verschwörungstheoretiker folgende ARD-Sendung: www.daserste.de/information/nachrichten-wetter/ard-extra/videosextern/ard-extra-die-corona-lage-256.html Den allergrößten Wortanteil im Beitrag erhält der im Absatz zuvor erwähnte CSU-Ministerpräsident Markus Söder, der beteuert, dass es gar keine Grundrechtseinschränkungen mehr gebe, denn man könne sich ja versammeln. Sowohl von Söder als auch von der ARD wird ausgelassen, dass es ja noch mehr Rechte als die Versammlungsfreiheit im Grundgesetz gibt: z.B. das Recht auf die freie Berufsausübung nach Ar. 12 GG (Kulturschaffende, Kirmesbetreiber uvm. stehen wegen der Corona-Maßnahmen vor dem existentiellen Aus), die Würde des Menschen (der weinende Mann zu Beginn der Sendung ist das beste Beispiel und noch mehr seine Frau) und das Recht auf Eigentum nach § 14 GG, da Millionen deutsche Menschen entweder ihre Existenz verlieren oder ihr Privatvermögen einsetzen müssen, um die Monate des Corona-bedingten Berufsverbots zu überbrücken, da ja die Soforthilfen zu großen Teilen jetzt zurückgefordert werden, weil sich die Bedingungen nachträglich geändert haben. Abgesehen davon, dass 2000 Euro Unternehmerlohn für drei Monate ja wohl ein schlechter Scherz ist. Von den öffentlich-rechtlichen Medien wird all das nicht thematisiert, ja, noch nicht einmal erwähnt, dass es mehrere Studien dazu gibt, dass die Eindämmungsmaßnahmen (social distancing) so gut wie keinen Einfluss aufs Infektionsgeschehen haben - eine davon ist sogar von der Weltgesundheitsorganisation. Mir fehlt in der ÖR-Berichterstattung auch, dass die Länder mit den schärfsten Ausgangssperren die meisten Todesopfer hatten - die Toten sind keine Corona-Opfer, sondern Opfer des Lockdowns. Auch das müsste der gebotenen journalistischen Sorgfaltspflicht entsprechend überprüft werden. Zumindest aber sollten die Kritiker der Corona-Maßnahmen aus Gründen der journalistischen Ausgewogenheit in gleichem Umfang zu Wort kommen wie die Befürworter (= Politiker und Bundesbehörde). Stattdessen erhält der "Impfpapst" Bill Gates eine fast 10minütige Redezeit in der Tagesschau und referiert, dass wir keine Wahl hätten, als uns impfen zu lassen. Dies wäre dann in Ordnung, wenn auch ein Impfkritiker in gleichem Umfang zu Wort gekommen wäre, denn Impfungen fordern nicht nur Todesopfer, sie führen oft genug zu Behinderungen, Autismus und Lähmungen. Jeder Praktikant einer ÖR-Redaktion hätte zudem herausfinden können, dass im Strategiepapier des Bundesinnenministeriums eine Reproduktionszahl um 1 herum erklärtes Ziel war. Dieses Ziel war aber bereits drei Tage vor dem Lockdown am 20.3.2020 erreicht. Doch ARD und ZDF schwiegen sich von ein, zwei Einzelbeiträgen abgesehen auch darüber aus. Zeitgleich wurde aber jeder, der darauf hinwies aufs Übelste diffamiert (als Rechtsextremer, Verschwörungstheoretiker etc. etc.) Die Arbeit, die mir der öffentlich-rechtliche Rundfunk eigentlich abnehmen und wofür ich stolze 17 Euro 50 pro Monat berappen soll, musste ich selbst erledigen und mir die Original-Quellen (z.B. das Strategiepapier des Bundesinnenministeriums im Vergleich zum 17. epdemiologischen Bulletin des Robert-Koch-Instituts) selbst zusammensuchen: - https://www.abgeordnetenwatch.de/blog/informationsfreiheit/das-interne-strategiepapier-des-innenministeriums-zur-corona-pandemie - https://www.rki.de/DE/Content/Infekt/EpidBull/Archiv/2020/Ausgaben/17_20.pdf?__blob=publicationFile (S. 14 unten) und kam aus dem Wundern nicht mehr raus. Warum berichten ARD und ZDF nicht über das Event 201, wo genau diese Pandemie, wie wir sie jetzt erleben, Ende 2019 in der Theorie 'durchgespielt' wurde? Warum werden die Infizierten-Zahlen vom öffentlich-rechtlichen Rundfunk nicht in Relation gestellt, denn diese Redakteure dürften doch zumindest die gleiche, wenn nicht eine bessere Ausbildung haben als ich. Sie sollten zumindest so viel statistische Kenntnisse haben, dass sie wissen, dass man - wenn man denn sauber arbeitet - von der Infiziertenzahl die Genesenen abziehen und klar stellen muss, dass die meisten Verläufe mild oder gar nicht bemerkbar sind, was auch an der hohen, aber kaum thematisierten Fehlerquote der PCR-Tests liegen kann. Genau das ist die Aufgabe der Journalisten: Fakten so aufzubereiten, dass auch die vielgepriesene Lieschen Müller sie versteht. Aber das Gegenteil geschieht im ÖR und das nicht erst seit der Corona-Krise (mehr zur Nachrichtenunterdrückung durch den öffentlich-rechtlichen Rundfunk in Corona-Zeiten unter www.12oaks-ranch.de/news/). Da meine Anträge auf aufstockende Leistungen, die ich aus gesundheitlichen Gründen beziehen werde, ab dem 1.9.2016 in den nächsten Wochen bewilligt werden dürften, geht es hier vordergründig um den Zeitraum vom 1.11.2013 bis zum 31.8.2015, wo aufgrund der Zahlung des Unfallgegners, der meine damalige Berufsunfähigkeit verursacht hat, zumindest keine Befreiung wegen des Bezugs von Alg 2 möglich ist, wohl aber aus Gewissensgründen, weil ich irreführende Berichterstattung, die die Demokratie untergräbt, nicht unterstützen möchte. Zwar habe ich in diesem Zeitraum den öffentlich-rechtlichen Rundfunk nicht als Informationsquelle genutzt, weil ich vorher schon als Insiderin erleben durfte, dass dieser ÖR dafür einfach nicht geeignet ist, weil tendenziös oder über wichtige Sachverhalte gar nicht berichtet wird, aber ich habe diesen Zeitraum auf anderem Wege recherchiert und mir einige Bücher gekauft, die von ausgebildeten Journalisten geschrieben wurden, die z.T. sogar beim öffentlich-rechtlichen Rundfunk gearbeitet haben.   1. Im Buch "Lügen die Medien? Propaganda, Rudeljournalismus und der Kampf um die öffentliche Meinung" von Jens Wernicke kommen in Interviews zahlreiche ehemalige Redakteure und Medienexperten zu Wort. Ich verweise exemplarisch auf die beigefügten Seiten 29 bis 45 und S. 259ff. Beispielhaft für die Arbeit des öffentlich-rechtlichen Rundfunks zitiere ich folgende Passage auf S. 31, die exemplarisch belegt, dass weder die Wahrheit abgebildet noch die Staatsferne praktiziert wird. Auch die durch das 3. Rundfunkurteil, BVerfGE 57, 295 gebotene Rundfunkfreiheit als dienende Freiheit ist nicht gewährleistet, weil ARD und ZDF außerordentlich parteiisch berichten und keineswegs die Vielfalt der bestehenden Meinungen in größtmöglicher Breite und Vollständigkeit abbilden. "Wer in der 1960er Jahren den Vietnamkrieg und die Rolle westlicher Medien kritisierte, wurde als 'antiamerikanisch' diskreditiert. Wer den offiziellen Diskurs über die 'Angriffe auf den Wohlfahrtstaat' attackiert, ob nun als Agenda 2010 oder 'Griechenlandrettung' maskiert, dem werden ideologische Kreuzzüge unterstellt. Bei der Ukraine-Krise landet man schnell neben Putin und Menschenrechtsverletzungen, früher waren es Stalin und der Gulag. Bei der Kritik an den Massakern der israelischen Regierung im Gazastreifen und deren medialer Präsentation wird rituell eine neue 'Welle von Antisemitismus' ausgemacht. Und wer nach 9/11 in Vorbereitung auf den US-geführten Luftkrieg gegen Afghanistan nur leicht vom offiziellen Meinungskurs abwich, fand sich als Terroristen-Versteher einsortiert. Wir erinnern uns noch an die Demutsgeste, die der damalige 'Tagesthemen'-Moderator Ulrich Wickert machen musste, weil er es gewagt hatte, in einem Interview auf die Bush-Kritik der indischen Schriftstellerin Arundhari Roy hinzuweisen. Die damalige CDU-Vorsitzende Angela Merkel stellte in der BILD-Zeitung daraufhin fest, dass Wickert damit 'absolut nicht mehr tragbar als Nachrichtenmoderator im öffentlich-rechtlichen Fernsehen' sei. Wickert hatte schlicht missverstanden, dass eine im Feuilleton der Frankfurter Allgemeinen Zeitung publizierte 'Außenansicht' noch lange nicht bedeutet, dass sie auch zitierfähig ist." Es wird also keineswegs Vielfalt abgebildet, sondern es gibt einen engen Korridor von Meinungen, die in den öffentlich-rechtlichen Medien abgebildet werden dürfen. Dies steht im Widerspruch zum im 4. Rundfunkurteil, BVerfG 73, 118 geforderten Grundversorgungsauftrag, wonach es auch Sendungen für Minderheiten geben und es eine ungekürzte Darstellung der Meinungsvielfalt (Meinungspluralität) geben muss. Vielmehr laufen Abweichler Gefahr, den Rundfunkbeitrag dafür zahlen zu müssen, dass man sie als Verschwörungstheoretiker oder rechtsextrem diffamiert. Aber auch die, die mit ARD und ZDF zufrieden sind, werden betrogen. Das zeigt sich erneut in der Corona-Krise, wo z.B. nicht aufgearbeitet wird, dass der vielzitierte Dr. Drosten erst erklärte, dass Masken nichts bringen ("die Studien dazu sind nicht gut"), sie später zur Pflicht gemacht wurden und Drosten sich herausredete, er habe lügen müssen, weil es ja keine Masken gab. Ein Widerspruch, der in den öffentlich-rechtlichen Medien genauso wenig diskutiert wurde, wie die Tatsache, dass Kanzlerin Merkel den Lockdown beenden wollte, wenn die Verdopplungsrate bei 10 lag und dies bei einer Verdopplungsrate von 100 offenbar vergessen hatte. Ein investigativer staatsferner Journalist muss das hinterfragen und diese Widersprüche aufdecken. Stattdessen wurde jeder, der den Job des Journalisten machte und darüber aufklärte von den öffentlich-rechtlichen Medien beschimpft und beleidigt, u.a. der ehemalige öffentlich-rechtliche Redakteur Ken Jebsen, der in einem Youtube-Video einen eher unerheblichen Fehler gemacht, diesen aber gemäß Ziffer 3 des Pressekodex richtig gestellt hatte. Da ist er ARD und ZDF um einiges Voraus, die ja ebenfalls 'Fehler' machen, diese aber mitnichten richtig stellen: siehe oben. Ken Jebsen verlor seinen Job beim RBB, weil er es wagte, - wie oben dargelegt - eine Abweichung vom Narrativ zu den Anschlägen vom 9. September in den USA in Erwägung zu ziehen. Dass er es auch noch wagte, die ebenfalls oben erwähnten Kriegsverbrechen der Israelis zu anzuprangern, machte auch ihn zum Antisemiten - zumindest in den proamerikanischen Augen der öffentlich-rechtlichen Medien. Als Jebsen in einem Video sagte, dass Bill Gates 80 Prozent der WHO finanziere, wo er doch 'nur' der größte Geldgeber derselben ist, wurde er für diese Ungenauigkeit in einer himmelschreienden Doppelmoral von den öffentlich-rechtlichen Medien regelrecht in der Luft zerrissen. Ähnliches geschah mit dem Wissenschaftler Wolfgang Wodarg, der mit all seine Prognosen zu Corona recht behielt, aber im Vorfeld u.a. in der WDR-Sendung Monitor ebenfalls als angeblicher Verschwörungstheoretiker diffamiert worden war. zu sehen im Video "Die Zerstörung des öffentlich-rechtlichen Rundfunks:  Diffamierungen sind aber mit den Programmgrundsätzen in keinster Weise vereinbar, weil sie geeignet sind, das Volk zu teilen und gegeneinander aufzuhetzen, wo doch der ÖR für Frieden und Verständigung stehen muss – zumal die Opfer der Diffamierungen ja nicht von der Rundfunkgebühr befreit sind und auf menschenverachtende Weise auch noch dafür bezahlen müssen, dass man ihnen das Wort im Munde verdreht. Die unappetiliche Hetze, die von ARD und ZDF gegen Jebsen betrieben wurde, mag ein Grund dafür sein, dass dieser während einer Demo beinahe einem Bombenanschlag zum Opfer fiel. Dass ARD und ZDF über diesen Anschlag nicht berichtet haben, ist bezeichnend, denn auch die Demos für die Grundrechte wurden heruntergespielt und so dargestellt, als handelte es sich 'nur' um Reichsbürger und Rechtsextreme, was nachweislich unwahr ist (siehe die ersten Minuten im oben verlinkten exemplarische Beispiel). Ein weiterer Fall der Nachrichtenunterdrückung ist der Marsch eines Vaters, der mit seinem Sohn nach Berlin gewandert ist, um gegen die unsinnigen Maßnahmen wegen eines Virus, das nicht halb so gefährlich wie die Influenza ist, zu protestieren. Ein Videobeleg, dass es diesen einzigartigen Marsch (der schon wegen seiner Einzigartigkeit berichtenswert ist) gegeben hat, ist auf www.12oaks-ranch.de/news zu finden. Wenn die öffentlich-rechtlichen Medien ihrer Sorgfaltspflicht nachkommen, dann würden sie recherchieren, statt Agenturmeldungen ungeprüft weiterzugeben und würden erfahren, dass 25.000 Grippetote im Jahr 2017/2018 'nur' 9.000 Corona-Toten gegenüberstehen, wo noch nicht einmal klar ist, ob sie MIT oder AN Corona gestorben sind und man sich sehr wundern muss, dass es 2020 kaum noch Influenza-Tote gibt (411 lt. Ärzteblatt). Die angeblich Corona-Infizierten können hingegen meist lediglich einen positiven Corona-Test in Ermangelung jeglicher Krankheitsanzeichen vorweisen. Noch ein Fall von Nachrichtenunterdrückung betrifft die Fehlerquote der PCR-Tests und die Tatsache, dass das Corona-Virus noch nicht einmal medizinisch nachgewiesen wurde. Nur die Sendung 'berlin direkt' hat die Fehler des Robert-Koch-Instituts in einem Beitrag aufgegriffen. Das Video der Sendung verschwand aber wegen angeblicher Urheberrechtsverletzungen von Youtube - warum war das kein Anlass die Thematik erneut bzw. in ALLEN Nachrichtensendungen aufzugreifen und dann eben ohne Urheberrechtsverletzung? Denn das sind die Fakten und mit dieser Fehlerquote bei immens hohen Testzahlen bricht das ganze Corona-Narrativ wie ein Kartenhaus zusammen. Eine solche Recherche sind ARD und ZDF den unfreiwilligen Zwangszahlern schuldig. Besonders angesichts der schweren Kollateralschäden, die in einem anderen Bericht des Bundesinnenministeriums angeprangert wurden: - https://ichbinanderermeinung.de/internes-papier-des-bmi/?utm_source=mailpoet&utm_medium=email&utm_campaign=lothar%40hirneise.de Dies ist auch dann erforderlich, wenn es keine autorisierte Risikoanalyse gibt, denn genau das müsste der ÖR anprangern und nachfragen, warum es diese offizielle Risikoanalyse nicht gibt, wenn der ÖR seiner gesetzlichen Kontrollfunktion nachkäme. Stattdessen werden Regierungskritiker im ZDF mit der Strohmann-Manipulationsstrategien ausgeschaltet - in diesem Video ab Minute 9:40 bis 13:00: Unethisch ist es auch, Bildmaterial zu verwenden, das gar nicht zum Wortbeitrag gehört. So kursierte in der Corona-Krise ein Bild von Särgen in Lampedusa aus dem Jahr 2013 in den Medien, wo die Rezipienten dachten, dass es sich um Bergamo handele. Ein Bild der Intensivstation in Bergamo tauchte auf einmal in New York wieder auf und die angeblichen Corona-Partys auf Mallorca hat es auch nicht gegeben bzw. wurden von Reportern inszeniert oder es handelte sich um Archivaufnahmen, die als solche kenntlich gemacht hätten werden müssen. Auch wenn es die Konkurrenz war, die Archivaufnahmen als aktuell verkaufte, so sollte der öffentlich-rechtliche Rundfunk dies aufgreifen und mit tagesaktuellen Webcams beweisen, dass es diese Partys auf Mallorca so gar nicht gab und am Strand sehr wohl Abstandsregeln eingehalten wurden. Aber das taten ARD und ZDF nicht, vielleicht weil sie in der Vergangenheit ebenfalls mit solchen Archivaufnahmen, ohne diese kenntlich zu machen, Unwahrheiten verbreitet haben. Auf S. 167 des journalistischen Buches "Die Macht um 8 - der Faktor Tagesschau" geht es um die Tagesschau vom 31.7.2016. Ich zitiere: "Dass bei solch bewusst parteiischer Quellenbearbeitung auch einmal ein gefälschtes Video der Kiewer Regierung (falscher 'russischer Hauptmann' gibt Leuten in der Ostukraine angebliche Anweisungen) gesendet wird, wird ebenso verständlich wie der Einsatz eines Kriegsvideos aus dem syrischen Homs durch die Tagesschau, das ursprünglich vom heute journal (ZDF) als Terroranschlag der Taliban in Afghanistan gesendet worden war. Woher das Video wirklich stammt, ist unbekannt." Das wird in Heiko Schrangs Buch "Die GEZ-Lüge - 4,9 Millionen Nichtzahler" bestätigt. Auf S. 73 in Schrangs Buch steht: "Am 15. April 2012 zeigte die ARD Tagesschau über Homs in Syrien ein Video, das als Beweis gebracht wurde, dass die syrische Armee den Friedensplan nicht einhält. Es wurde berichtet, dass bei diesen Kampfhandlungen angeblich drei Menschen getötet worden seien. Noch am selben Tag brachte das ZDF heute-journal dasselbe Video, diesmal angeblich aus Kabul, Afghanistan. Dort wurden diesmal die Taliban beschuldigt, unschuldige Menschen getötet zu haben. Dasselbe Video, nur eine andere Berichterstattung (Fußnote 67). Die Liste der Falschmeldungen und manipulativ geschnittenen Sequenzen, die in den öffentlich-rechtlichen Medien verwendet werden, ist endlos (...) Peter Scholl-Latour brachte es 2014 auf den Punkt 'Wir leben in einem Zeitalter der Massenverblödung, besonders der medialen Massenverblödung' " Weitere Desinformationen, Manipulationen und Kriegstreibereien werden von Schrang aufgedeckt, zum Beispiel im Kapitel "Die Propaganda-Tricks der öffentlich-Rechtlichen". Ein Beispiel von vielen ist, dass 40 Spitzenpolitiker bei ARD und ZDF vor einem riesigen Demonstrations-Aufmarsch zu "Charlie Hebdo" zu sehen waren: Tausende von Demonstranten hinter den Politikern. Handyaufnahmen die von den umliegenden Wohnblocks aufgenommen worden waren, zeigen aber nur die Politiker - hinter ihnen auf der Straße war es menschenleer. Ein weiteres Beispiel von Fake-News des ÖR finden wir auf S. 70f: "Der Westdeutsche Rundfunk behauptete auf seiner Website im August 2014, russische Truppen und Panzer würden in der Ostukraine kämpfen und sendete gleichzeitig das Bild einer vorrückenden Panzerkolonne. Im Bildtext hieß es dazu: 'Russische Kampfpanzer fahren am 19. August 2014 noch unter Beobachtung von Medienvertretern in die Ukraine.' Betitelt war der WDR-Artikel mit der Zeile 'Russland auf dem Vormarsch?' und 'Russische Soldaten sollen weit ins Land vorgedrungen sein'. Tatsächlich stammte das Bild aber aus dem Jahr 2008, genauer gesagt aus dem Kaukasus und zeigt russische Truppen bei einem Militärmanöver. Der DPA-Bilderdienst Picture Alliance hatte das Foto in seiner Datenbank mit einer eindeutigen Bildunterschrift versehen: 'Russian Armoured Personnel Carriers and tanks leave their position outside Gori, Georgia, 19. August 2008.' (Verweis auf Fußnote 61 im Buch). Der Sender ntv verwendete bereits 2009 dasselbe Foto auf seiner Internetseite, um das russische Militärmanöver 'Kaukasus 2009' zu illustrieren. Der Intendant des Westdeutschen Rundfunks Tom Buhrow, ..., hatte in diesem Zusammenhang im Oktober 2014 eine Programmbeschwerde wegen der Verwendung eines falschen Panzer-Bildmotivs zur Illustrierung des Ukraine-Konflikts zurückgewiesen. Von einem 'Rechtsverstoß gegen das allgemeine Wahrheitsgebot sei nicht auszugehen'." Tom Buhrow, laut Heiko Schrang Mitglied der Atlantikbrücke, war auch mir schon bei der Umweltsau-Satire unangenehm aufgefallen, denn es kann nicht angehen, dass investigativer oder auch satirischer Journalismus derart vor der Kritik eines CDU-Ministerpräsidenten (Armin Laschet) einknickt. Das von mir beanstandete Umweltsau-Dilemma des WDR hatte bereits Buchautor George Orwell erkannt: "Journalismus ist etwas zu veröffentlichen, was andere nicht wollen, daß es veröffentlicht wird. Alles andere ist Propaganda." Im Buch "Lügen die Medien?" zeigt David Goeßmann auf, wie (öffentlich-rechtliche) Redakteure quasi auf Linie gebracht werden und vor allem, dass auch der Programmbeirat 2014 die manipulative Berichterstattung von ARD und ZDF anprangerte: "Die politischen und ökonomischen Eliten verfügen zudem über diverse Disziplinierungsinstrumente. Wenn ihnen etwas gefällt bzw. nicht gefällt, können sie darauf reagieren, um es zu fördern oder abzuwürgen. Positive Sanktionen, die den Mächtigen zur Verfügung stehen, sind z.B. die Versorgung einzelner Medien und Journalisten mit gezielten Leaks, 'Enthüllungen' und 'Scoop-Nachrichten', die Auszeichnung durch Exklusiv-Interviews, diverse Vorzugsbehandlungen, Einladungen oder Clubzugänge, lukrative Vortragsangebote, die Schaltung von Werbung, Pressereisen, institutionelle Kooperationsangebote usw. Auf der anderen Seite können Abweichler bestraft werden mit Zugangssperren, Gegenfeuer in Form von Beschwerden, öffentlicher Kritik und Kampagnen, Schadensersatzklagen, Ausladungen aus Zirkeln. Anzeigenstornierungen und Ignoranz. Wer unangenehm auffällt und rote Linien überschreitet, wird ermahnt, gezügelt und im Einzelfall - siehe etwa Ulrich Wickerts Vergleich von Bushs Politik mit Bin Ladens Terror - mit Drohungen oder Entsolidarisierung diszipliniert." Die nicht zu überschreitende rote Linie ergibt sich aus einem Interview mit Volker Bräutigam - Mitautor vom Buch 'Die Macht um Acht': "Selbst der Programmbeirat der ARD hat der 'Tagesschau' und den 'Tagesthemen' im Juni 2014 ein mieses Zeugnis ausgestellt: 'Tendenziös', 'russlandfeindlich', 'voreingenommen', 'unkritisch' - das steht nun im Stammbuch der Hauptabteilung 'ARD aktuell'. Das ist der Sammelname der NDR-Redaktion, in der Tagesschau, Tagesthemen, Nachtmagazin und andere Nachrichtenformate für das Programm des Ersten Deutschen Fernsehens erarbeitet werden. Die massive Kritik des ARD-Programmbeirats hat aber leider nichts bewirkt, wie man beispielsweise an der aktuellen Nachrichtengebung über den Krieg in Syrien erkennen kann." (S. 55ff) Im Buch "Die GEZ-Lüge" von Heiko Schrang wird auch herausgearbeitet, wofür ein großer Teil unseres Rundfunkbeitrags verwendet wird: Keineswegs für guten Journalismus, sondern großteils für Rentenzahlungen ehemaliger Mitarbeiter oder exorbitante Gehälter an die Intendanten. Von 300.000 Euro im Jahr ist die Rede, womit ein Intendant mehr verdient als die Bundeskanzlerin. Somit dient der Rundfunkbeitrag mehr dazu Millionäre zu schaffen als dem Volk zu dienen. Auch ich habe als ich seinerzeit für den WDR gearbeitet habe, ein branchenunübliches, ausgesprochen hohes Honorar erhalten. Neben meiner Erfahrung als freie Journalistin im WDR war ich schon mehrfach Interviewpartnerin. In einem Fall wurde der Beitrag vom WDR gecancelt. Eine andere freie Journalistin hatte Monate recherchiert um über das "tierschutzwidrige Millionengeschäft mit den Pferden" zu berichten. Für dieses Interview wurde ich nach Warendorf bestellt und entsprechend auch meine Anfahrtskosten bezahlt, weil die Redakteurin ja eine Zusage für das Thema hatte. Am Ende erwies sich die Thematik als so brisant, dass die Ausstrahlung - angeblich aus juristischen Gründen - verweigert wurde. Der Redakteurin wurde ein Ausfallhonorar bezahlt. Auch das eine Verschwendung des gegen den Willen des Bürgers erzwungenen Rundfunkbeitrags. Mein Buch HIER bestellen Ein anderer Fall betraf den verurteilten Tierquäler Peter Pfister, der nichts weiter tun musste, als beim WDR Wuppertal anzurufen, um zu erreichen, dass der kritische Beitrag über ihn aus der Mediathek gelöscht wurde und mich eine völlig aufgelöste Redakteurin anrief, sie habe Angst, dass sie beim WDR als Querulantin angesehen wird. Dabei wurde ich nur vom WDR Wuppertal interviewt, weil ich ein journalistisches Buch über die Straftat geschrieben hatte. Der Pferdetrainer hatte bei einem Kurs ein Pferd in den Tod trainiert. Trotz dieses permanenten Verrats an den journalistischen Grundsätzen sollen wir einen Rundfunkbeitrag zwangsweise an die öffentlich-rechtlichen Medien entrichten, obwohl diese 80 Prozent ihrer Nachrichten und Berichte von Presseagenturen beziehen (S. 42 ff im journalistischen Buch "Die Macht um Acht" von Uli Gellermann, Friedhelm Klinkhammer und Volker Bräutigam als Insider). Wie die verbleibenden 20 Prozent aussehen, habe ich oben an einigen expliziten Beispielen beschrieben, wo es dem Hörer oder Zuschauer frei gestellt ist, entsprechende Programmbeschwerden einzureichen. Die Antworten der Anstalten zeugen leider nicht von Kritikfähigkeit, obwohl auf der Hand liegt, dass die gesetzlichen Aufgaben und Gebote für den öffentlich-rechtlichen Rundfunk schon lange nicht mehr eingehalten werden: Hier einige Beispiele für Programmbeschwerden aus dem streitgegenständlichen Zeitraum 2014 / 2015 - zitiert nach "Die Macht um Acht" S. 53 ff: - S. 55: Es war im April des Jahres 2014. (...) Die deutschen Medien unter Führung von ARD-aktuell übernahmen vorbehaltlos das Tarnmärchen der Bundeswehr von den 'OSZE-Beobachtern'. (...) - S. 57 unten: (...) Gestern las ich in den ARD-Textnachrichten (13.8.2014, 111, 22:07 Uhr), dass in der Ostukraine '12 regierungstreue Kämpfer' in einen Hinterhalt geraten und von Separatisten getötet worden seien. Im Handelsblatt war man da genauer und berichtete, dass es sich bei den Getöteten um 'Neonazis' gehandelt habe. (...) - S. 58: Beschwerde wegen Verstoßes gegen §§ 5, 7 und 8, NDR-Staatsvertrag, resp. §§ 5 und § 6 ZDF-Staatsvertrag Hier Nachrichtenunterdrückung am 5. / 6.12.2014 betr. Prominenten-Appell 'Wieder Krieg in Europa? Nicht in unserem Namen!' Sehr geehrte Frau Schild, wir erheben hiermit Beschwerde über die Nachrichtengestaltung der Redaktion von Tagesschau und Tagesthemen sowie der Redaktion von heute und heute journal wegen Verstoßes gegen wesentliche Bestimmungen des NDR-Staatsvertrags resp. des ZDF-Staatsvertrages - begangen mittels unterlassener Berichterstattung. Wir sehen in dem im Betreff genannten Vorgang einen schwerwiegenden Fall von Nachrichten-Unterdrückung. Am 5. Dezember richteten in der Wochenzeitung die ZEIT 60 herausragende Mitbürger aus Wissenschaft, Kultur, Politik und Wirtschaft einen Friedensappell an Bundeskanzlerin Merkel, an die Mitglieder der Bundesregierung, des Bundestags und an weitere Entscheidungsträger in Politik und Medien 'Wieder Krieg in Europa? Nicht in unserem Namen'. (...) Trotz des Gewichts, (...) berichteten die wichtigsten TV-Nachrichtensendungen der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten mit keinem Wort über diesen Friedensaufruf. - S. 61: Das Schweigen über eine Nazi-Resolution der UNO Da hatte im November 2014 die UNO-Vollversammlung mit Mehrheit - allerdings gegen die Stimmen der USA und der Ukraine - eine Anti-Nazi-Resolution angenommen. In der Resolution äußerten die Mitglieder der UN-Volksversammlung ihre 'tiefe Besorgnis über beliebige Formen der Glorifizierung der Nazi-Bewegung, der Neonazismus und der ehemaligen Mitglieder der Organisation Waffen-SS, u.a. durch die Errichtung von Denkmälern und öffentlichen Demonstrationen'. Das bezog sich auf die Ukraine und stimmte alles. Aber Deutschland enthielt sich der Stimme. Ausgerechnet. Und brav folgte die ARD-aktuell-Redaktion dem Wink aus dem Außenministerium: Man sendete weder die Nachricht, noch gab es eine Nachfrage zum Thema im Kanzleramt." In Bezug auf zahlreiche Programmbeschwerden wird erneut auf S. 259ff in Lügen die Medien verwiesen. Im Buch "Gekaufte Journalisten" von Udo Ulfkotte müssen wir ab S. 229 erfahren, wie viele ARD/ZDF-Moderatoren lukrative Nebenverdienste haben, was mit Staatsferne und unabhängigen Journalismus unvereinbar ist. "Bis zu 20.000 Euro bekommen Nachrichtensprecher der öffentlich-rechtlichen Sender für einen privaten Vortrag. Das NDR-Medienmagazin ZAPP berichtete über lukrative Nebenverdienste wie Firmenauftritte von prominenten Fernsehjournalisten der ARD wie Tom Buhrow, Michael Antwerpes und Anja Kohl sowie des ZDF wie Claus Kleber, Peter Hahne und Petra Gerster. (...) In einem NDR-Beitrag aus dem Jahr 2009 heißt es: '... Kann man einem Bankdirektor tatsächlich noch kritisch interviewen, wenn man vorher für die gleiche Bank für viel Geld einen Podiumsdiskussion moderiert hat?" Aufschlussreich ist auch das beigefügte Kapitel "Schlacht der Lügen: Die Propaganda von Sabine Christiansen und Ulrich Wickert" auf S. 264f in Ulfkottes Buch 'Gekaufte Journalisten', das dieser Stellungnahme beigefügt ist. Ich zitiere: "Neun Millionen Euro (...) kostete die Informationskampagne, welche aus Haushaltsmitteln des Presse- und Öffentlichkeitsamtes der Bundesregierung zur Euro-Indoktrinierung der Massen finanziert wurde. Im Klartext: Der Steuerzahler musste für seine eigene Gehirnwäsche bezahlen. Und zwar gleich doppelt: Einmal über die Steuern. Und ein zweites Mal über die GEZ-Zwangsgebühren. Die Werbeaktion begann bereits im Jahr 2000. Sie sollte dem Euro-Endspurt in fünf Phasen bis zur Bargeldprämie am 1. Januar 2002 begleiten. Ziel war keineswegs eine inhaltliche Aufklärungsarbeit. Vor allem sollten in diesem 'positive Emotionen' bei den Deutschen für die neue Währung geweckt werden. (...) Euro-Kritiker wurden im Zuge dieser Kampagne systematisch ins geistige Abseits gestellt; wenn man sie überhaupt zu Wort kommen ließ. (...) Der frühere Bundeskanzler Helmut Schmidt machte damals mit ziemlich peinlichen Aussagen zum Euro auf sich aufmerksam. (...) Doch schauen wir uns zwei andere Euro-Werber an: Durften Ulrich Wickert und Sabine Christiansen sich überhaupt für den Euro in einer Werbekampagne prostituieren? Die Kampagne, mit der die Politik auf Plakaten, in Anzeigen und via TV für den Euro warb, war zumindest anrüchig. Wenn nicht sogar gesetzwidrig. Denn der Rundfunkstaatsvertrag untersagte damals, dass in Fernsehspots 'Personen auftreten, die regelmäßig Nachrichtensendung oder Sendungen zum politischen Zeitgeschehen vorstellen.' Medienrechtler Christoph Degenhart von der Universität Leipzig hielt die Prominenten-Filme deshalb auch für 'problematisch', weil die öffentliche Autorität der ARD-Journalisten 'zielgerichtet' für politische Propagandazwecke ausgenutzt wurde. (...) Wenn die 'Finanzkreise' bitten, dann folgen Menschen wie Frau Christiansen offenkundig gern." Im Buch "Lügen die Medien?" von Jens Wernicke ist ab S. 203ff zu lesen, dass Sabine Christiansen sich zudem als Testimonial für die Medienkampagne "Neue Soziale Marktwirtschaft" zur Verfügung stellte, die sogar 'reformfreundliche' Dialoge im Marienhof einkaufte. Auf S. 205 wird dies vom Interviewpartner Michael Walter scharf verurteilt: "Das steht so ziemlich allen Idealen entgegen, die sich traditionell der Qualitätsjournalismus auf die Fahnen geschrieben und das Hans Joachim-Friedrichs einmal auf folgenden Punkt gebracht hat: 'Einen guten Journalisten erkennt man daran, dass er sich nicht gemein macht mit einer Sache, auch nicht mit einer guten Sache; dass er überall dabei ist, aber nirgendwo dazugehört." Auf S. 190 erfahren wir unter Drittens, dass 17.000 Euro dafür bezahlt wurden, dass ein Joghurtbecher der Firma Bauer 2005 in einem Tatort platziert wurde. Ein Hohn, wenn man auf S. 313 des Buches "Lügen die Medien" Folgendes liest: "So wurde nach 1945 gemäß britischem Vorbild der Rundfunk öffentlich-rechtlich organisiert. Im Unterschied zu privaten Konzernmedien gehört öffentlich-rechtlicher Rundfunk ausschließlich allen Bürgern. Er ist nicht dem Kommerz und der Rendite verpflichtet. Vielmehr gilt für ihn ein demokratisch-pluralistischer Programmauftrag, der alle gesellschaftlichen Gruppen zu berücksichtigen und keine zu privilegieren hat." Es ist ja schlimm genug, dass wir von den (öffentlich-rechtlichen) Medien manipuliert werden, aber dass wir auch noch dafür bezahlen müssen, manipuliert zu werden: Das kann nicht rechtens sein. Deswegen beantrage ich die Klage abzuweisen. Sollten dafür entsprechende weitere Belege notwendig sein, bitte ich um einen entsprechenden Hinweis. gez. Nicola Steiner Auch bei der Demo in Berlin hat die Tagesschau mal wieder bewusst gelogen, indem ein angebliches Beweisfoto genommen wurde, dass zwei Stunden vor Beginn der Kundgebung aufgenommen wurde. Ein Zeitpunkt, wo die Demonstranten noch durch die Stadt marschierten: Meine Mutter und ich waren live dabei, wo mehr oder weniger zeitgleich zum Foto an einem anderen Ort von Berlin der Demonstrationszug begann - es hat eine Stunde gedauert, bis die Demonstranten vorbeigelaufen sind und es haben sich immer mehr Menschen noch hinten angeschlossen, die im Stau gestanden hatte, der laut einer Demonstrantin 100 km lang gewesen sein soll. Seht im Video auch die Menschenmassen auf der Straße zum 17. Juni, nachdem die Polizei (nicht der Veranstalter) die Demo erfolglos versucht hat, die Demo aufzulösen. Anhang: § 7 Programmgrundsätze (2) Der NDR ... soll dazu beitragen, die Achtung ... vor Glauben und Meinung anderer zu stärken. Das Programm des NDR soll ... die internationale Verständigung fördern, für die Friedenssicherung und den Minderheitenschutz eintreten, ... und zur sozialen Gerechtigkeit beitragen. § 8 Programmgestaltung (1) Der NDR ist in seinem Programm zur Wahrheit verpflichtet. Er hat sicherzustellen, dass ... das Programm nicht einseitig einer Partei und Gruppe, einer Interessengemeinschaft, einem Bekenntnis oder einer Weltanschauung dient und ... in seiner Berichterstattung die Auffassungen der wesentlich betroffenen Personen, Gruppen oder Stellen angemessen und fair berücksichtigt werden. Wertende und analysierende Einzelbeiträge haben dem Gebot journalistischer Fairness und in ihrer Gesamtheit der Vielfalt der Meinungen zu entsprechen. Ziel aller Informationssendungen ist es, sachlich und umfassend zu unterrichten und damit zur selbstständigen Urteilsbildung der Bürger und Bürgerinnen beizutragen. (2) Berichterstattung und Informationssendungen ... müssen unabhängig und sachlich sein. Nachrichten sind vor ihrer Verbreitung mit der nach den Umständen gebotenen Sorgfalt auf Wahrheit und Herkunft zu prüfen. (zitiert nach dem Buch "Die Macht um Acht - der Faktor Tagesschau" S. 59) siehe auch: BVerfG vom 22.2.1994, 60/90: „3. Für die Gebührenfinanzierung gilt der Grundsatz der Programmneutralität. Im Verfahren der Gebührenfestsetzung ist von den Programmentscheidungen der Rundfunkanstalten auszugehen. Die Gebühr darf nicht zu Zwecken der Programmlenkung oder der Medienpolitik eingesetzt werden.“  zitiert nach: https://www.servat.unibe.ch/dfr/bv090060.html SKANDAL: Connectiv-Bericht zu Weißrussland: Haben WHO und IWF Lukaschenko Geld geboten, um in seinem Land einen Lockdown umzusetzen? Ich erteile ausdrücklich die Erlaubnis die vorherige Textpassage oder Teile davon in einem Antrag auf Befreiung von den Rundfunkgebühren zu integrieren. Dieser könnte so aussehen (zitiert nach: http://www.rundfunkbeitragswiderstand.de/befreien.html): Der „gesonderte Antrag“ sollte per Einschreiben (Rückschein) versendet werden und könnte wie folgt aufgebaut sein: +++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++ (Angaben zu deiner Absenderadresse) Vorname, Familienname Straße, Nummer PLZ, Ort (Angaben zu deiner zuständigen Landesrundfunkanstalt) Volle juristische Bezeichnung der Anstalt Persönlich  z. Hd. Intendant(in) „Vorname“ und „Familienname“ Straße, Nummer PLZ, Ort Betreff: Befreiung von der Rundfunkbeitragspflicht laut RBStV § 4 Abs. 6 Satz 1 für das von Ihnen bezeichnete Beitragskonto XX XX XX XXX (Nummer des Beitragskontos)Sehr geehrte(r) Herr/Frau Intendant(in) Name, hiermit stelle ich einen „gesonderten Antrag“, dass ich aufgrund meines „besonderen Härtefalls“ von der Rundfunkbeitragspflicht kraft Ihrer Befugnisse als juristischer Vertreter der für mich zuständigen Landesrundfunkanstalt mit sofortiger Wirkung zu befreien bin. Dies entspricht den Vorgaben in RBStV § 4 Abs. 6 Satz 1. Ich nutze diese Art der Befreiung, um meine innere Gewissensnot abzuwehren, die entstehen würde, wenn ich zur Finanzierung gemäß RBStV § 1 selbst beitrage. Damit löse ich den mir garantierten Schutz laut Grundgesetz Art. 4 Satz 1 ein. (Optional ist folgender Hinweis hilfreich:)  Ich möchte Ihnen meine individuelle Betroffenheit und die bei mir bestehende innere Gewissensnot aufzeigen, auch wenn diese Erläuterungen für Sie keinen objektiven Bewertungsmaßstab darstellen. (deine persönliche Erläuterung, so detailliert wie möglich) Ich appelliere an Ihre Menschlichkeit, meinem Antrag stattzugeben. Mit freundlichen Grüßen  Dein Name (Vorname und Familienname) und deine Unterschrift +++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++ z.B. in der Passage deine persönliche Erläuterung, aber hier ist natürlich auch jede andere Erläuterung möglich. Selbst, wenn man es nicht zur Klage kommen lässt, so würde es doch ein Zeichen setzen, wenn immer mehr Leute auf diese manipulative Berichterstattung reagieren und beweisen, dass sie diese durchschaut haben. Mehr Wege sich zu wehren, findet ihr hier: https://rundfunk-frei.de/rundfunk-frei_10_gruende_ativ_zu_werden.html Eine Petition an den Bundestag hier: https://www.aktion-kig.eu/danke_weitersagen_4_gez/ Adressen der Landesrundfunkanstalten an die die Befreiung zu richten ist: https://www.daserste.de/specials/service/ard-links-adressen-100.html Lest auch die Propaganda-Matrix bzgl. des Council of foreign relations und den Einfluss auf die Medien: https://swprs.org/die-propaganda-matrix/ Schaut auch mein Video zu Propaganda und Zensur in den (öffentlich-rechtlichen) Medien: Noch eine Möglichkeit, Widerspruch einzulegen: Brief an die GEZ: PER EINSCHREIBEN GEZ / ARD ZDF Deutschlandradio Beitragsservice Freimersdorfer Weg 6 50829 Köln Kündigung / Verbot des Lastschrifteinzuges - Kündigung der Zwangsgebühren / Medien-Abgabezwang Sehr geehrte Damen und Herren, ich entziehe Ihnen den Lastschrifteinzug, bitte buchen Sie keine Beträge mehr von meinem Konto ab. Sozial ungerechte Zwangsgebühren haben in einer Demokratie keinen Platz, weshalb ich dem zukünftigen Medien-Abgabezwang widerspreche mit der Bitte um Bestätigung. Gerne erläutere ich Ihnen meine seit Zahlungsbeginn bestehenden Einwände: Hörfunk und Fernsehen wurden von Adolf Hitler "erfunden" und als Propaganda-Instrument zur politischen Beeinflussung aller Volksgenossen genutzt. An diesem System hat sich bis heute nichts geändert, somit unterstützen wir Bürger seit über 75 Jahren einen von den Nationalsozialisten etablierten Zwang zur Verbreitung der "Nazi-Gesinnung". Es stellt einen Zwang dar, etwas bezahlen zu müssen, dessen Leistung man nicht explizit bestellt hat und auch nicht nutzt und benötigt. 1. MEINUNGSMACHT: Aufgrund der monopolisierenden Alternativlosigkeit sind Sie ein Medienanbieter, der sich dadurch selbst zum gesellschaftlich notwendigen Identifikator zur Bestimmung von Wahrhaftigkeit ermächtigt. Sie sind der transatlantisch-konforme und exorbitant Honorar-finanzierte "Retter der Wahrheit", der sie monopolisierend verkünden darf. 2. MANIPULATION: Diese gesellschaftliche Kontrolle und Aufsicht des Volkes durch die Verbreitung einseitiger Informationen stört mich seit Jahrzehnten, ihre Spitze wurde nun jedoch in der Corona-Krise erreicht. 3. STAATSKONFORMITÄT: Sie verbreiten gezielt staatskonforme Informationen, Fake News, einseitige Nachrichten, die das Volk systemorientiert beeinflussen, sie werden geradezu gehirnverunreinigt. Jede Art von Opposition und besorgtem Bürger wird stigmatisiert, beleidigt und in eine Ecke gedrängt, die Verschwörungstheorie-Ecke. Dieser Kampfbegriff "Verschwörungstheoretiker" hat sich bereits im Nationalsozialismus etabliert, da politische Gegner (was heute das besorge Volk ist), damit mundtot gemacht wurden, indem sie als vereinzelte Irre denunziert und bekämpft wurden. Sie sind nicht neutral, nicht transparent und nicht unabhängig in Ihrer Information, sie verdrehen systematisch die Tatsachen, Sie verbreiten Angst (Seuchenangst) und schüren eine Volksspaltung wie wir sie aus der Nazi-Zeit kennen. Damit zensieren und isolieren sie alle Experten, Juristen, freien Journalisten, die eine andere Meinung als das "System" haben. 4. MAßLOSIGKEIT - ÜBERVERSORGUNG - DOPPELMORAL - FEHLENDE SOLIDARITÄT: Wenn die Intendanten und die Führungsebene der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten als „offizielle“ Diener der Gesellschaft zügellose Vergütungen und Pensionen auf Basis eines Beitragszwanges erhalten, dann möchte ich dies nicht mehr stillschweigend hinnehmen. Mit dieser durch das Volk bezahlten Zwangs-Finanzierungs- und Entwicklungsgarantie erzielen Sie rund 8 Milliarden € pro Jahr. Das heißt, die Firma GEZ muss für ihr Futter nicht arbeiten, sondern ist nur mit der Eintreibung der Zwangsgebühr beschäftigt. Ich weigere mich für Sie zu arbeiten und Sie zu finanzieren. Eine Beitragserhöhung, die Sie vornehmen, in einer Seuchenkrise, wie Sie sie propagieren, ist zudem geradezu niederträchtig, da das deutsche Volk in eine wirtschaftliche und soziale Krise katapultiert wurde, in der es zwischen Kurzarbeit, Joblosigkeit, finanziellem und sozialem Bankrott zwischen Depression und Verzweiflung lebt, während die Politiker und Sie sich die Gehälter und Gebühren erhöhen! 5. PARTEIENLOBBYISMUS: Ein politisch nominierter Bundesverfassungsrichter darf über das vom öffentlich-rechtlichen Rundfunk und von der Politik "gekaufte" Gutachten seines Bruders entscheiden. Es werden mit politischen Akteuren rundfunk-konforme Rahmenbedingungen hinter verschlossenen Türen umgesetzt, bei denen absichtlich der Willen des Volkes nicht mit einbezogen wird. Dies nehme ich nicht mehr stillschweigend hin. 6. ERPRESSUNG > ZWANGSSYSTEM > DIKTATUR: Wenn Medienmacht nur noch durch die strukturelle Gewalt des Systems wie Konto- bzw. Lohnpfändungen, Schuldner-Einträge und Erzwingungshaft erzwungen werden können, kann man nicht von einer Demokratie sprechen, in der wir jedoch laut Gesetz leben! Zensur sowie Verbreitung einseitiger Nachrichten ist ebenfalls Zeichen der Diktatur. Die Zwangsabgabe bietet keine demokratische Möglichkeit zur Nichtzahlung, vielmehr ist es eine Erpressung (Mafia-Methoden). Weder kann ich es mit meinem Gewissen vereinbaren einen Vertrag aus der Nazi-Zeit gutzuheißen und "fortzuführen", noch akzeptiere ich Ihre abhängige Systeminformation und die Lügenpresse, weshalb ich mich auf das deutsche Grundgesetz und meine demokratische Freiheit, keine Zwänge hinnehmen zu müssen, berufe und die Zwangszahlung gänzlich für immer ablehne. Ich werde mich juristisch informieren, wie es mit der Rückerstattung der Beiträge der letzten Jahrzehnte aussieht, da ich diese nie freiwillig, sondern immer im Zwang abgeben musste. Für eine Bestätigung der zukünftigen Befreiung und Ihre Bearbeitung bedanke ich mich. Mit freundlichen Grüßen xxxxxxxxxx Quellenangaben: Hörfunk und Fernsehen in der Nazi-Zeit (Teil 1) https://www1.wdr.de/…/rundfunkge…/rundfunkgeschichte124.html Hörfunk und Fernsehen in der Nazi-Zeit (Teil 2) https://www1.wdr.de/…/rundfunkge…/rundfunkgeschichte130.html Günther Jauch kritisiert ARD und ZDF https://www.maz-online.de/…/Guenther-Jauch-kritisiert-ARD-u… Niederlage für GEZ-Eintreiber: Zwangsvollstreckung ist unrechtmäßig https://www.stern.de/…/gez-urteil--zwangsvollstreckung-unre… Der Dicke Hund: Gebührenerhöhung in der Krise? https://www.die-tagespost.de/…/der-dicke-hund-gebuehrenerho… Staatsvertrag unterzeichnet Länderchefs für höheren Rundfunkbeitrag https://www.tagesschau.de/inland/rundfunkbeitrag-145.html STAATSVERTRAG UNTERZEICHNET - ZWANGSGEBÜHR ERHÖHT https://merkurist.de/…/staatsvertrag-unterzeichnet-rundfunk… Erhöhung des Rundfunkbeitrags in der von der ReGIERung propagierten Seuchenkrise - Ein MUSS für den TV-Zuschauer!!! Wenn Ihr meine Arbeit unterstützen wollt, freue ich mich über eine Spende oder den berühmten Ein-Euro-im-Monat-Dauerauftrag: IBAN: DE20 370 691 25 720 558 8013 BIC: GENODED1RKO Verwendungszweck: Spende/Unterstützung oder Paypal an Freunde: nicola-steiner@t-online.de
18.06.2020
Nicola Steiner Westernreiten
Keine Kommentare
SKANDAL: Connectiv-Bericht zu Weißrussland: Haben WHO und IWF Lukaschenko Geld geboten, um in seinem Land einen Lockdown umzusetzen? "Die Politik hat ihre Handlungsfähigkeit verkauft und verloren (...) Nur zur Wahl gehen, reicht nicht mehr aus. Die Ausübung unseres Wahlrechts, ein Fundament der Demokratie, relativiert sich unter diesen Umständen: Wir delegieren Macht an Repräsentanten, die keine Macht mehr haben, die Macht der Konzerne zu kontrollieren. Wir brauchen eine Gegenmacht in der Gesellschaft, die durch gewaltfreien, zivilen Widerstand die Machtfrage stellt. Eine Chance besteht nur mit einer Gegenmacht über Parteigrenzen hinweg, einer großen Allianz derjenigen, die einen Staat wollen, der die Regulierungshoheit hat. Wir brauchen einen starken Staat, der sich nicht der Industrie andient und nach der Pfeife der Konzerne tanzt." Dieses Zitat aus dem Buch "Die Diktatur der Konzerne" von Thilo Bode ist das Schlusswort in meinem Buch "Die Pferdemafia - zwischen Pferdeprofis und Mustang Makeover", wo ich mich in meinem Enthüllungsroman auf die Medien beziehe, die im Buch ebenfalls unter die Lupe genommen werden, weil sie Tierquälerei und Scharlatanerie im Pferdebereich nicht nur vertuschen, sondern auch begünstigen und durch Monopole zu viel Marktmacht haben. Gleiches gilt natürlich auch für alle anderen Bereiche. Bill Gates ist nach einem Urteil in der Berufung so gerade noch der Zerschlagung des Microsoft-Konzerns entgangen, was zeigt, dass Monopole, die eigentlich verboten sind, längst salonfähig geworden sind - genauso wie die Korruption. Korruption stellen wir uns ja landläufig so vor, dass der Mann im Anzug mit dem dicken Briefumschlag kommt, um sich die Stimme eines Abgeordneten zu kaufen, aber das läuft meist viel subtiler (auch wenn Politiker von CDU, SPD und Grünen sehr wohl damit auffallen, dass sie sechs- bis siebenstellige Beträge annehmen). Thilo Bode spricht in seinem Buch vom Drehtürmechanismus zwischen Politik und Wirtschaft. Wir haben uns mittlerweile daran gewöhnt, dass ein Politiker der etablierten Parteien von der Politik in den Aufsichtsrat eines Konzerns wechselt, aber es gibt auch den umgekehrten Fall, dass ein Pharmalobbyist in die Politik wechselt. Das prominenteste Beispiel ist Gesundheitsminister Jens Spahn, der uns derzeit in Sachen Corona-Virus das Fürchten lehrt. Bodes Buch "Die Diktatur der Konzerne" mit rund 450 belastbaren Quellen entlarvt wie die Superreichen mit ihren angeblich menschenfreundlichen Stiftungen beeinflussen, was wir denken. Es wird kaum ein gesellschaftlicher Bereich ausgelassen: Von den Medien über Universitätsstühle über finanzierte Bürgerinitiativen - die Reichen kaufen sich, was sie brauchen, um unsere Meinung zu manipulieren. Wo dem einzelnen Politiker ein Posten im Aufsichtsrat winkt, zeigt sich der Staat großzügig. Nicht nur bei der Finanzierung von Impfungen (lest dazu meinen Themenmonat Impfwahn), sondern auch beim Klima stehen Konzerninteressen im Vordergrund. Der Staat spendiert Millionenbeträge in Form von Subventionen - leider nicht bei den erneuerbaren Energien. Konzern- und Kohlekanzlerin Merkel heißt ein Kapitel in Bodes Buch, das mit folgenden Worten beginnt: "Dass Angela Merkel lange Zeit als 'Klimakanzlerin' galt, ist das Resultat einer großen politischen Inszenierung (...) Tatsächlich ist Angela Merkel keine Klimakanzlerin, sondern ein Konzern- und Kohlekanzlerin. (...) Die Kohlekonzerne erhalten Milliardenhilfen für den Teilausstieg aus der Braunkohle, obwohl sie der schädlichste aller fossilen Energieträger ist. Deutschland fördert immer noch mehr Braunkohle als jedes andere Land der Welt". Warum machen die Verbraucher das mit? Sind alleine die Medien Schuld, dass wir nicht merken, wie wir an der Nase herumgeführt werden? Die Konzerne (nach einer US-Quelle) schrecken vor nichts zurück, verschicken Briefe mit gefälschten Briefköpfen, wo von angeblichen Bürgern gegen eine CO-2-Steuer gewettert wurde und "Ölkonzerne initiierten und finanzierten mit Millionen Dollar Bürgerinitiativen wie (...) 'Die Schnauze voll an der Zapfsäule', 'Kalifornische Autofahrer-Allianz' und 'Bürger Oregons für eine vernünftige Kraftstoffpolitik'; in Radiospots , auf Werbeplakaten und auf Facebook riefen diese Bürgerinitiativen zum Kampf auf gegen ''aggressive Anti-Öl-Bewegungen' und Klimagesetze und machten so öffentlich Druck auf Behörden und Politiker" Thilo Bode belegt durch zahlreiche Beispiele, wie Regierungen von den Konzernen regelrecht erpresst werden, aber er macht in einiger seiner zahlreichen Beispiele auch Mut, wenn er das Beispiel von 2008 aufgreift, wo "Zehntausende Isländer in der Hauptstadt Reykjavik so lange mit Kochtöpfen, Pfannen und Trommeln vor dem Parlament wütend Krach schlugen, bis die Regierung und die obersten Bankenaufseher des Landes aus ihren Ämtern gejagt waren. Mehr noch: Das furchtlose Völkchen, das nur 330.000 Menschen zählt, schickte in den folgenden Jahren die erstaunliche Zahl von mindestens 27 Bankern dafür ins Gefängnis, dass sie das Land an den Rand des Ruins gebracht hatten. Und weil sich die Insel nach dem tiefen Fall aufrappelte und heute wieder ganz gut dasteht, gilt Island vielen als Vorbild für einen erfolgreichen, weil harten und konsequenten Umgang mit Zocker-Banken und Zocker-Bankern."   Lest dazu auch meine etwas ältere Rezension des Buches "Zukunft statt Zocken" von Wolfgang Kessler: https://nicolasteiner12oaksranch.wordpress.com/2017/05/03/zukunft-statt-zocken-eine-rezension-ueber-spannende-politische-fakten/ , die mit folgendem Zitat des Mahatma Gandhi beginnt: "Die Erde hat genug für jedermann, aber nicht genug für jedermanns Gier" - in diesem Sinne. Lasst uns aufstehen - ob mit oder ohne Töpfe und Trommeln und gegen Korruption angehen: Für mehr Klimaschutz, mehr soziale Gerechtigkeit & mehr natürliche Gesundheitsprävention. Im Zusammenhang mit der aktuellen Corona-Situation scheint Bodes Buch, das vor zwei Jahren erschien nicht ganz so aktuell, aber er hat sich ohnehin mit den Beispielen beschäftigt, wo Banken, Autokonzerne, Nahrungsmittelindustrie und Digitalkonzerne Einfluss auf die Politik nehmen. Er schreibt schon in den einleitenden Worten, dass sich seine Schlussfolgerungen auf die Chemie- und Pharmaindustrie übertragen lassen. Und das hat Bode nicht einfach so daher gesagt: In einem Interview mit dem ZDF sagte der ehemaliger Bundesgesundheitsminister Horst Seehofer, dass die, die gewählt sind, nichts zu sagen haben und die, die nicht gewählt sind die Entscheidungen treffen (1. Video der Playlist): Strukturelle Veränderungen würden am Widerstand der Pharmakonzerne scheitern. Vor diesem Hintergrund ist es zweifelhaft, dass die Corona-Maßnahmen wie social distancing, Maskenpflicht und Angsterzeugung per Corona-App wirklich zum Wohle der Bevölkerung eingesetzt werden. Mein Buch HIER bestellen Ich finde, dass sich diese Praktiken auch auf Medienkonzerne übertragen lassen von denen es ja auch nur ganz wenige gibt (Fachbegriff: Oligopol). Lest dazu meinen Themenmonat News: http://www.12oaks-ranch.de/news/ Dass genau diese Machenschaften, die ihr oben gelesen habt, auch auf Impfungen zutreffen, lest ihr in meinem Themenmonat Impfwahn: http://www.12oaks-ranch.de/impfwahn/ Belege dafür, dass die Zahlen der Corona-Todesfälle und Erkrankungen künstlich hoch gepusht werden (z.B. durch falsch positive Tests oder der Tatsache, dass Tote, die z.B. an Krebs im Endstadium gestorben sind, dann als Corona-Opfer gelten, wenn man zufällig das Virus findet), findet ihr in meiner Corona-Linksammlung: http://www.12oaks-ranch.de/blog/ Im letzten Monat gab im Partnerblog eine Rezension des Buches "Virus-Wahn - wie die Medizin-Industrie Seuchen erfindet, um Profite zu machen", denn die Corona-Panikmache ist kein Einzelfall. Von Vogelgrippe über Schweinegrippe zu Corona SARS-1 - was heute passiert ist nicht neu. Wenn Ihr meine Arbeit unterstützen wollt, freue ich mich über eine Spende oder den berühmten Ein-Euro-im-Monat-Dauerauftrag: IBAN: DE20 370 691 25 720 558 8013 BIC: GENODED1RKO Verwendungszweck: Spende/Unterstützung oder Paypal an Freunde: nicola-steiner@t-online.de

Da die Mainstream-Medien so vieles auslassen, z.B. den Bombenangriff in Stuttgart, wo den Organisationen der Corona-Demos ein Sachschaden von 200.000 Euro entstand (nur die BILD-Zeitung und ein paar Lokalblätter berichteten) oder die Demonstration in Düsseldorf (Video HIER), versuche ich mit meinen Themenmonaten ein Gegengewicht zur Mainstream-Presse zu schaffen - auch im Hundeblog:

Für alle, die mich in diesem Tun unterstützen möchten, habe ich folgendes Konto eingerichtet: IBAN: DE20 370 691 25 720 558 8013 BIC: GENODED1RKO Verwendungszweck: Spende/Unterstützung oder Paypal an Freunde: nicola-steiner@t-online.de

 

Alle meine Corona-Videos findet ihr in dieser Playlist - folgt mir auch auf Twitter:

Instagram

SUBSCRIBE YT-CHANNELS:

12oaksTV auf FB i. d. News

Werden Sie unser Partner:

Media, PR & affiliate

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
*** Unser Ziel ist es eine Brücke zu schlagen, zwischen dem Turnierreiten im Westernsport und dem Natural Horsemanship: Bitte beachten Sie die Unterseiten zu unserem "Leitbild" und der "Hofordnung", die Sie beide über die Sitemap finden. *** © 12 Oaks Ranch