12 Oaks Ranch - Mehr als "nur" Reiten
12 Oaks Ranch - Mehr als "nur" Reiten

DEMOTERMINE ANFAHRT / KONTAKT  / PREISE /  Hundeschule / Filmtiere / Impressum / Datenschutz /  Leitbild & AGB

 

Es gibt ein kostenloses Buch über den größten Betrug aller Zeiten. Das sollte man auch außerhalb von Telegram teilen - zum Beispiel im WhatsApp-Status - und zwar über diesen Link: https://ungeimpft.online/der-groesste-betrug-aller-zeiten/

Mein neuestes Buch kann per Mail an nicola-steiner@t-online.de bei mir für € 5,- zzgl. Porto bestellt werden

Ist der Klimawandel wirklich vom Menschen gemacht?

Mit Klick aufs Bild zur Rezension

Leugner ist das neue Modewort - besonders beliebt bei denen, die keine Fakten nachweisen, aber ganz galant jeglichen Widerspruch im Keim ersticken wollen. Denn eigentlich sind ja die, die am Lautesten Leugner schreien oft die wahren Leugner, denn Beweise können sie nicht vorlegen, wenn man sie fragt. Doch durch dieses hochemotionale Wort müssen sie das auch gar nicht. Denn das Wort hat eine Konnotation zum Holocaust-Leugner, so dass der Coronaleugner oder der Klimaleugner schon alleine wegen der Wortwahl zum Nazi erklärt wird. Und - Asche auf mein Haupt - vor Corona habe ich auch jeden Kritiker am Klimaschutz als Faktenleugner betrachtet, weil ich ja bei den Grünen war. Aber wenn ich ehrlich bin: Ich habe das Thema Klimawandel niemals selbst recherchiert. Ich habe nicht eine Studie (z.B. die, die besagt, dass ein Schmelzen der Polkappen auf eine Eiszeit hindeutet), nicht ein Buch dazu gelesen und blind auf das vertraut, was über die Konzernmedien und die (grünen) Mitmenschen kolportiert wird. Ich gebe zu, dass es mich gewundert hat, dass Greta Thunberg einen derartigen Bekanntheitsgrad erlangte, denn das funktioniert eigentlich nur, wenn die Medien das pushen und das taten sie ja auch. Mittlerweile ist bekannt, dass Greta Thunberg nur eine Marionette ist, die Anweisungen erhielt, was sie in Social Networks posten sollte. In Indien wurden entsprechende Untersuchungen wegen Verschwörung eingeleitet

 

Zu Beginn der Coronakrise habe ich noch unterschieden zwischen Klima und Corona, denn bei Corona hatte ich mich ja sehr wohl mit Studien und anderen Primärquellen beschäftigt. Manchmal fällt der Groschen ja pfennigweise, aber dann fällt doch auf, dass Wissenschaftler zu ein- und denselben Daten zu völlig anderen Ergebnissen kommen, z.B. beim immer schnelleren Anstieg des Meeresspiegels. Die Frage ist also: Ist der Klimawandel überhaupt menschengemacht? Thorsten Schulte interviewt im nachfolgenden Video einen Physiker, der auch schon als Klimaleugner beschimpft wurde - und von wem? Wen wunderts? Es waren die Kollegen, die Fördergelder dafür erhalten, dass sie die Angst vor dem Klimawandel hochhalten. Müssen wir damit rechnen, dass die Wissenschaftler, die Corona als besonders gefährlich erklären, dies auch tun, weil (Förder-)gelder fließen?

Mit Klick aufs Bild zur Rezension

Ich habe mich dieser Tage gefragt, was wohl herauskommen würde, falls ich mir Studien zum Klima ansehe (dazu Vera Lengsfeld). Insbesondere vor dem Hintergrund, dass im Buch "Wir töten die halbe Menschheit" entlarvt wurde, dass der Klimawandel - genau wie jetzt die hausgemachte Coronakrise und vor 20 Jahren der Angriff aufs Worldtrade Center - dazu genutzt wird, unsere Grundrechte und Freiheiten sukzessive abzubauen, indem man uns Angst macht. Richtig hellhörig bin ich geworden, als SPD-Lauterbach genau das nun auch für den Klimawandel fordert: dieselben Einschränkungen (dazu Tichys EinblickEin ungeheuerlicher Satz). Ungeheuerlich vor allem deswegen, weil es ja vor allem die Konzerne sind, die der Umwelt schaden. Doch die beliebtesten Maßnahmen sind immer die, die den kleinen Mann am Härtesten treffen, z.B. wenn das Benzin teurer wird, obwohl der sich ja eh keine überflüssige Fahrt leisten kann. Die, die wirklich umweltschädlich handeln, spüren die Preiserhöhung gar nicht, sondern zahlen das achselzuckend aus der Kaffeekasse und ändern ihr Verhalten nicht einmal ansatzweise. Im Buch "Wir töten die halbe Menschheit" ist sogar die Rede davon, dass es mittlerweile sogar möglich sei, das Wetter zu beeinflussen und Politiker damit erpressen, dass man ihnen mit Hurricanes und Tornados droht. Bill Gates, der in den USA in ungeahntem Ausmaß Farmland kauft, darf sogar die Sonne blockieren. Der Spiegel berichtet, dass technologisch Schneefall erzeugt wird, DDB-News von künstlichem Regen - mehr Beispiele in den Videos, z.B. über Chemtrails und HAARP:

Bereits 1968 wurde über Geoengineering und Chemtrails berichtet.

Bahnbrechende Technologien unterdrückt: Kein Grund zur (Klima-)Panik

 

Wir denken in begrenzten Ressourcen wie Öl, Kohle und Wasser und halten deswegen die Überbevölkerung für ein derartiges Problem, dass es Gruppen gibt, die die Menschheit auf 500 Millionen reduzieren will (HIER).

Die Wahrheit ist, dass wir auf diese begrenzten Ressourcen nicht angewiesen sind. Am Ende des sehr lesenswerten Buches "Wenn das die Deutschen wüssten", sind zahlreiche Technologien aufgeführt, die uns nur deswegen nicht zur Verfügung gestellt werden, weil man damit kein Geld verdienen kann. 

Es gibt Sonnenkollektoren, die sogar bei bewölktem Himmel und Mondlicht Strom erzeugen können. Sogar Straßen könnten eine stromerzeugende Fahrbahnoberfläche erhalten. Auch Mini-Windräder auf Hausdächern seien technisch möglich (ähnlichhttps://thearchimedes.com/). Es gebe bereits Brennstoffzellen in der Größe von Handys. Kombiniert als etwas größere Boxen mit Namen Bloom Energy Server versorgen diese Zellen bereits große Unternehmen wie Google, Fedex, Apple oder eBay, so Prinz. Aber das ist noch nicht alles:

Wussten Sie, dass es seit 1932 möglich ist, Autos mit Wasser zu tanken und zu fahren, indem die Komponenten Wasser und Sauerstoff gespalten werden? Die NASA nutze genau dieses System als Raketenantrieb. Auch mit Salzwasser könne Energie erzeugt werden. Dazu schreibt Autor Daniel Prinz: "Warum wir diese sauberen Technologien nicht bereits auf heutigen Straßen sehen oder in unseren Häusern haben, ist offensichtlich. Die mächtige Ölindustrie, die jährlich hunderte Milliarden an Gewinnen einfährt, könnte von heute auf morgen dichtmachen und einpacken. Glauben Sie, dass diese Industrie solche Technologien jemals freiwillig zulassen wird, wo jeder z.B. sein Auto - kostenlos - sogar mit Regenwasser, Salzwasser oder Wasser aus dem See betanken könnte?" (...) "Wir sind permanent von Energien um uns herum umgeben, und es gibt intelligente Forscher und Tüftler, die es geschafft haben, diese Raumenergie anzu-zapfen. und als (...) unerschöpfliche Stromquelle zu nutzen. Der bekannte große Erfinder Nikola Tesla (...) hat dies schon vor 100 Jahren (...) bewiesen. (...) Finanziert wurden Teslas Forschungen damals vom Bankier J.P. Morgan, der von seinen Erfindungen hellauf begeistert war. Doch als dieser erfuhr, dass er nirgends einen Stromzähler anbringen könnte, weil der produzierte Strom ja kostenlos wäre, hat er seine Finanzierungen sofort eingestellt. Teslas Labor in Colorado Springs wurde mindestens einmal komplett zerstört, und seine bahnbrechenden, zukunftsweisenden und nachhaltigen Entdeckungen verschwanden in der Versenkung." Auch vor Mord schreckte man nicht zurück. Deswegen hat Daniel Prinz eine Idee: "Daher mein Appell an dieser Stelle an jene Erfinder, die tatsächlich die Energierevolution in ihren Händen halten: die Vermarktung ist eine Variante. Sollte diese allerdings nicht funktionieren - aus den genannten Gründen - bleiben noch andere Möglichkeiten. Eine Möglichkeit ist, die vollständigen Pläne und Bauanleitungen anonym  komplett offen und kostenlos für jedermann im Internet zur Verfügung zu stellen. Die Erfindungen durch ein Patent schützen zu wollen, ist meiner Ansicht nach lediglich eine naive Vorstellung und eine Illusion oder Sicherheit." Auch könnte Hanf Plastik ersetzen, wie die folgenden Videos zeigen. 

Sogar Häuser können aus Hanf gebaut werden.

Es ist möglich, die Wüste zu begrünen und Gifte von Pilzen zu eliminieren.

Hanf könnte sogar eine Lösung für Fukushima sein:

Über 700 Seiten pures Wissen

Das sind nur einige wenige Beispiele aus dem letzten Kapitel des Buches. Eine absolute Kaufempfehlung. Daniel Prinz' Bücher sind hochkomplex und behandeln zahlreiche Themen. Wenn das die Deutschen wüssten beginnt mit dem Thema deutsche Staatsangehörigkeit und dass man die Bescheinigung dafür beim Landratsamt für 25 Euro erhalten kann, denn der Personalausweis ist dafür kein Nachweis. In seinem zweiten Buch "Wenn das die Menschheit wüsste" berichtet Prinz darüber, wie es Menschen ergangen ist, die es wirklich gewagt haben diesen Staatsangehörigkeitsbeleg (Infos: www.bewusst-handeln.eu/) beantragt und erlebten ihr blaues Wunder, wurden z.B. als Reichsbürger diffamiert oder verloren sogar ihren Job. Beide Bücher werde ich in Kürze in einem meiner integrierten Blogs rezensieren.

Klima & Corona: Die Religionen der Neuzeit

Zwar haben wir heute keine Religionen mehr, aber wir werden darauf indoktriniert, blind Experten zu vertrauen. Tun wir das nicht und informieren und selbst, werden wir als Leugner diffamiert. Aber es lohnt sich, sich einmal beide Seiten anzuhören. Insbesondere vor dem Hintergrund, dass eigentlich die Ressourcen 2020 hätten erschöpft sein sollen und jetzt wurde das Ganze einfach auf 2050 'verschoben'. Wie ist das möglich? 

Mit Klick aufs Bild zur Rezension

Zitate aus dem Buch von Michael Morris

 

Dies ist nur ein  kleiner Auszug. Es lohnt sich das Buch im Gesamtzusammenhang zu lesen. Mehr Zitate mit Klick aufs Bild und auf die orangene Tafeln oberhalb & unterhalb..

 

S. 184 (Die Klimareligion): "Das Prinzip der 'Schuld' ist ein wesentliches Instrument in dem Bemühen, Menschen zu steuern oder zu lenken. Dieses Schuldprinzip hat für die Katholische Kirche über Jahrhunderte hinweg perfekt funktioniert. Das Prinzip der 'Erbsünde' machte die Menschen klein und steuerbar. Sie wurden schuldig geboren und luden jeden Tag ihres Lebens noch mehr Schuld auf sich und der einzige Weg, damit leben zu können, bestand darin, sich davon freizukaufen. Dieser Ablass-Handel brachte der Katholischen Kirche immensen Reichtum und unvorstellbare Macht ein. (...)

S. 186ff: Im März 1972 veröffentlichte der Club of Rome eine Studie unter dem Titel 'The Limits of Growth' (Die Grenzen des Wachstums) ... Die Kernaussage .. lautet frei übersetzt: "Da die weltweiten Ölressourcen begrenzt seien und die USA sich nicht einschränken wollten, müssten sie danach trachten, die Weltbevölkerung zu reduzieren!" Sollte diese nicht gelingen, würden die Grenzen des Wachstum im Jahr 2020 erreicht sein und alles würde zusammenbrechen. Daraufhin unterbreitete US-Außenminister und Club of Rome-Mitglied Dr. Henry Kissinger dem Nationalen Sicherheitsrat der USA am 24. April 1974 National Security Memo 200 mit dem Titel "Folgen des weltweiten Bevölkerungswachstums für die US-Sicherheits- und Übersee-Interessen". Es besagte, dass die "Entvölkerung die höchste Priorität der US-Außenpolitik gegenüber der Dritten Welt haben müsse."

Seit den 1990er-Jahren jagte daher ein Weltklimagipfel den nächsten, angeblich wurde es jedes Jahr heißer und weil daran unser CO2-Ausstoß schuld sein sollte, wurden Grenzen für den erlaubten Ausstoß von CO2 für Konzerne und Staaten eingeführt. Doch dieser Zertifikate-Handel war erst der Anfang eines gut ausgedachten und lange vorbereiteten Plans, der im Jahr 2019 so richtig Fahrt aufnahm, indem vermeintlich unabhängige NGOs wie Avaaz oder 350.org Millionen von Schülern dazu überredeten, statt in die Schule auf die Straße zu gehen, um für eine Verringerung unseres CO2-Ausstoßes zu demonstrieren.

 

"Wer die Organisation hinter 'Fridays for Future' hierzulande durchleuchtet, stößt auf den Vizepräsidenten des deutschen Club of Rome, Frithjof Finkbeiner. Dessen Sohn Felix Finkbeiner trat vor zehn Jahren als kindlicher Umwelt-Messias mit 'Plant for the Planet'  in die Öffentlichkeit und vor die UN. Jetzt ist Felix zu alt und Greta tritt in seine Fußstapfen. Und 'Plant for the Planet' verwaltet das Spendenkonto von 'Fridays for Future'.

(Dirk Maxeiner, Autor und ehemaliger Stern-Redakteur) ...

Das wirkt wie ein weiterer Versuch, die ultimative Kontrolle über alle Menschen auf Erden zu erlangen und um die Weltbevölkerung zu reduzieren (lest dazu meinen Blogbeitrag: Bevölkerungsreduktion mit weiteren Morris-Zitaten). 

S. 189: Niemand kann den 'Klimawandel' stoppen!

S. 190: Auf unserem Planeten schwankte das Klima während der bisherigen 4,6 Milliarden Jahre seiner Existenz immer wieder zwischen großer Hitze und zwischenzeitlichen Kältephasen. Tatsächlich war das Klima erdgeschichtlich gesehen jedoch meist 'akryogen', also nicht eisbildend. Die Erde war über 80 bis 90 Prozent ihrer Existenz eisfrei. Vereiste Pole sind erdgeschichtlich die Ausnahme, nicht die Regel. In der Regel war das Erdklima immer deutlich wärmer als heute. Wir befinden uns immer noch in einer der kältesten Phasen der Erdgeschichte! (Quellenverweise im wirklich lesenwerten Buch)

Wir werden in Angst versetzt und skrupellos  (auch beim Corona) mit Manipulationstechniken dazu verleitet, an das zu glauben, was Experten sagen. Die Frage, ob diese unabhängig sind oder es sich um gekaufte Wissenschaft handelt, bleibt so aus. Es ist halt eine Religion, so auch das Fazit des folgenden Videos:

Und wo Angst nicht weiterhilft, da wird diffamiert und die rechte Keule geschwungen, wie z.B. bei Naomi Seibt, die fundiert, die Schuld des Menschen am Klimawandel hinterfragt.

Der Ausweg: Die verfassunggebende Versammlung. Macht mit bei der Online-Bürger- Beteiligung von: www.gemeinwohllobby.de/ (gemäß Art. 146 Grundgesetz:  Infos)

Eine VV steht über den gewählten Vertretern - Maßnahmen wie Zwangsimpfung sind für Mitglieder nicht durchführbar

31.08.2022
Nicola Steiner Horsemanship
Keine Kommentare

Ruine EibachZwerge & Ruinen

Auf einmal tauchten auf jedem meiner Reitwege kleine weiß-grüne Schilder auf, die meine Neugier weckten. Sagenweg war darauf zu lesen und Sagen habe ich schon immer geliebt. Deswegen fühle ich mich als 'Zugezogene" gerade im Lindlarer Dorf Scheel besonders wohl, denn hier gibt es der Sagen viele: 

Über Zwergen, Burgen und Ruinen und so war ich ziemlich sicher, dass mich der Sagenweg sowohl zur Ruine Eibach als auch zum Zwergenloch und der Ruine Neuenberg führen würde. "Kann doch nicht so schwer sein, den Sagenweg zu finden", dachte ich. Also bin ich jedes Mal, wenn ich beim Ausritt zu Pferde eines der grünen Schilder gesehen habe, in dessen Richtung geritten auf der Suche nach dem nächsten Schild. Aber da kam keins bzw. tauchte nach vielen Umwegen an Stellen auf, wo ich es beim besten Willen nicht vermutet hätte. Nach zwei, drei erfolglosen Versuchen nütze es alles nichts: Der Sagenweg wollte systematisch angegangen werden:

Ruine Neuenberg ganz oben auf dem BergGoogle hilft und brachte mich ins Nachbardorf Frielingsdorf: Auf einen Wanderparkplatz neben dem beton-verzierten Busbahnhof inmitten einer Wohnsiedlung: "Hier soll der Sagenweg beginnen?", fragte ich mich irritiert, denn das fand ich jetzt nicht gerade sagenhaft und von diesem Startpunkt aus war er schon gar nicht zu Pferd zu erkunden, es sei denn man nutzt Schusters Rappen. Also stiefelte ich los und befand dann doch: So macht es Sinn - zumindest für Wanderer und Radwanderer -, denn kurz nach dem Busbahnhof ging ein Fußweg links in den Ortskern und die imposante Kirche stand kleinen, malerischen Geschäften gegenüber. Die Idylle währte kurz, denn nach 100 Metern wurde sie durch ein Stück Hauptverkehrsstrasse ein wenig gedämpft, doch dann ging es rechts am neu gestalteten Sportplatz entlang. Ich fragte mich allmählich: Und was hat das jetzt mit Sagen zu tun? Noch nicht einmal einem Zwerg war ich bisher begegnet, geschweige denn einer Ruine.

Schloss Gimborn in MarienheideNachdem ich rechts den Dassiefener Berg hochkraxelt war und auf der Spitze endlich links in den Wald abbiegen könnte, war ich endlich versöhnt, denn ab jetzt kam das Märchenhafte, das so ein Sagenweg verspricht im halben Dutzend daher: Erst die Ruine Eibach (Bild ganz oben), dann an einem idyllischen Bach entlang nach Schloss Gimborn - ein zauberhaftes Schloß (Bild rechts), in dem sogar ein echter Graf wohnt - und übers Kümmeler Kreuz zurück nach Scheel, wo - wie ganz richtig vermutet - sowohl die Ruine Neuenberg als auch das Zwergenloch, dem Sagenweg das gibt, was sein Name verspricht. Und jetzt endlich erkannte ich meinen Fehler: Ich war den Sagenweg, den es in dieser Form X mal in Deutschland gibt, entweder in die falsche Richtung gegangen oder voller Arroganz im Glauben: "Ich weiß schon, wo es lang geht", abgebogen, wo ich nicht hätte abbiegen dürfen.Zwergenhöhle in Lindlar-ScheelWer nun fürchtet, dass man die vollen 14 Kilometer auf Schusters Rappen zurücklegen muss, der sei getröstet: Man kann problemlos abkürzen, indem man den Weg einfach vom Wanderparkplatz in Scheel hinter dem Kurfürstenloch beginnt und nach dem Zwergenloch statt rechts den Berg hoch, links den Berg herunter geht. Dann verpasst man allerdings die kleine Ortschaft Zäunchen, nach der es wiederum links noch vor der Ortschaft Oberlichtinghagen in den Wald in Richtung Frielingsdorf geht.

 

Wer hingegen Zäunchen schon kennt und zumindest bergauf genauso fußfaul ist wie ich, der kann diese Schleife des Sagenwegs ebenfalls abkürzen - also nochmal zurück zum Zwergenloch gedacht, von dort Richtung Neuenberger Strasse, an der Pumpe rechts, dann links in den Wald hinein und auf dem Hauptweg angelangt links halten. Ein zauberhafter Wald übrigens, den meine Kinder und ich "kleinen Wald" getauft haben. Mittendrin gibt es eine große Kreuzung, wo der Sagenweg - gleichzeitig Hauptweg des "kleinen Waldes" - nach links abbiegt. Wer sein Auto am Carl-Haselbeck-Parkplatz geparkt hat, geht geradeaus immer den grün-weißen Schildern nach, um nach Frielingsdorf zu gelangen.

 

Die Radfahrer und Reiter, die vom Wanderparkplatz an der Kurfürstenweg in Scheel dem sagenhaften Weg gefolgt sind, sollten sich nach der Waldkreuzung links halt und immer den Berg runter rollen lassen, erst an der T-Kreuzung links und dann vor dem Dorfplatz nach rechts und fertig ist der Sagenweg im Kleinformat - zumindest für diese Richtung, denn andersherum kann man es auch angehen. Gerne auch als Ausritt mit unseren zuverlässigen Pferden. MEHR INFOS HIER

Zum Blogbeitrag gibt es auch PLAYLIST in meinem YOUTUBE-KANAL - also einem der Kanäle, den insgesamt habe ich vier: 1 x Pferd, 1 x Hund, 1 x Reisen und einen journalistischen Kanal.

 

In Seignosse - nahe Biarritz

Aus Versehen auf dem JakobswegVor zwei Jahren haben wir das Radpilgern für uns entdeckt bzw. erstmal geschaut, ob Teilstrecken fürs Fahrrad fahren geeignet sind und dabei hat mich meine Tochter Larissa begleitet. Vor einigen Wochen hat sie Urlaub in Südfrankreich gemacht, um das Surfen zu lernen. Auf dem Weg zum Surfboard-Verleiher hat sie dieses Schild entdeckt, was auf den Jakobsweg hinweist und es mir direkt per WhatsApp geschickt. Für mich ein Anlass einen Artikel aus meinem verstaubten Archiv zu holen, den ich einmal für die Dorfzeitung Dorfgeflüster geschrieben habe. Ihr findet ihn unterhalb des Videos von Larissas Surfurlaub.

Es ist nicht nur schön so ein Scheeler zu sein, wie es immer besungen wird: Es ist auch etwas Besonderes, denn nicht jeder Ort Deutschlands hat einen eigenen Pilgerstein. Die Gemeinde Lindlar leistet sich gleich drei an der Zahl, denn die Heidenstraße, die fast identisch mit dem Pilgerweg zum Kölner Dom ist, verläuft mitten durch den Ortskern. Alternativ kann man den Lindlarer Ortskern auch aussparen und wandert ohne diesen Abstecher von Scheel über Hohkeppel auf dem Jakobsweg. Dem Ursprung nach pilgert man zu Fuß bis ins spanische Santiago de Compostela an der Westküste, wo die sterblichen Überreste des Apostels Jakobus aufbewahrt werden, aber heutzutage geht es auch anders, denn das Radpilgern wurde erfunden. 

Auf der Heidenstraße geradelt

Pilgerstein in Scheel - das Dorf, in dem ich wohneGenau das habe ich ausprobiert und bin an einem Nachmittag bis nach Köln geradelt, denn auch dafür ist diese Strecke hervorragend geeignet. Das verwundert nicht, denn die Heidenstraße war ja damals auch dafür gedacht, dass Heere auf dem kürzesten Weg auf ihr wandern und so geht es oben auf dem Kamm selten bergauf oder bergab. Nur auf dem Weg zum Immekeppeler Dom kann man zwar erst rollen lassen, muss aber dann wieder hinauf zum Bensberger Schloss strampeln. Danach geht es ein ganzes Stück durch den Königsforst bis Köln-Brück und dann mitten durch Kalk über die Deutzer Brücke zum Dom.  Leider finde ich die Fotos nicht mehr wieder, werde zumindest die aus Lindlar neu fotografieren, sobald es nicht mehr regnet. Bis dahin ein - leider sehr unscharfes - Video:

Auch wenn eingefleischte Pilgerer darauf schwören zu Fuß zu gehen, denn genau dieses gleichmäßige Wandern mache das Pilgern aus, ist mein Plan demnächst erst einmal das Pilgern zu Pferde auszuprobieren, wo es zumindest in Spanien Stationen gibt, wo man wie beim Ponyexpress Leihpferde borgen kann und auch auf dem eigenen Pferd hat dies solange schon Tradition wie das Pilgern zu Fuß, aber das muss gut vorbereitet sein (Hier nachzulesen: https://jakobsweg-pilgern-spanien.de/pilgern-jakobsweg-pferd-esel) und ich fange mal klein an und bleibe in heimischen Landen: Ab Köln gibt es nicht mehr ganz so viele Wege durch Deutschland – auf der Karte, die ich mir extra zugelegt habe, waren nur drei Richtung Frankreich verzeichnet. 

Obwohl die Heidenstraße in beide Richtungen begangen werden kann, so gilt dies nicht für den Pilgerweg. Hier gibt es nur eine Richtung von Leipzig nach Köln bzw. dann über Frankreich nach Galicien in Spanien. Wenn man dies beherzigt, ist der Weg leicht zu finden, wenn der Wanderer den gelben Jakobsmuscheln auf blauen Grund folgt. Übrigens zeigt immer die Spitze der Muschel in die richtige Richtung, außer auf dem Stück ab Bensberg, da hat man Pfeile zur Hilfe genommen, die teilweise dann doch in beide Richtungen zeigen. Trotz dieses Stilbruchs ist die Heidenstraße eine Radtour wert, bis auf ein kurzes Stück im Wald oberhalb der Lindlarer Ortsmitte: Dafür braucht man entweder ein Mountainbike oder muss ein paar Hundert Meter schieben. Und wer weder das Eine noch das andere möchte, der bedient sich am Besten des Schusters Rappen und geht die 58 km von Marienheide bis Köln zu Fuß, denn das ist für die Selbstfindung und das Entschleunigen altbewährt. Das beschreibt auch Miriam Rubens im Buch „Wandern und Pilgern auf der Heidestraße Teil 3“ von Annemarie und Herbert Schmoranzer u.a. im Kapitel 'Pilgergedanken': „Ich denke, viele kennen den Wunsch, einfach mal wegzulaufen, alles hinter sich zu lassen, frei zu sein.

Als Pilger tun wir genau das: Wir lassen unseren Alltag hinter uns, die Sorgen und die Sicherheiten, und gehen einfach – weiter, immer weiter. Aber es ist kein Weglaufen, denn wir gehen langsam. Die Gedanken gehen mit, aber sie verändern sich, ordnen sich. Wir vertrauen unsere Grübeleien der Straße an, bis sie sich beruhigen und irgendwann einfach nur im Rhythmus der Schritte mitschwingen, kommen und gehen.“

Lindlarer Steinbrüche hatten ihre Finger im Spiel

Wollt ihr wissen, wo die Lindlarer Pilgersteine herkommen? Dann begleitet uns auf dem Steinhauerpfad:

Und das wurde natürlich auch in meinem Dorfgeflüster-Artikel erwähnt:

Weil das Golddorf Scheel mit einer Bronzeplatte glänzen wollte, durfte auch der Stein nicht fehlen. Anlässlich der Neuerscheinung des 3. Bandes des Buches „Wandern und Pilgern auf der Heidenstraße“ mit dem Untertitel „von Marienheide nach Köln“ hat der Bürgerverein die Werbetrommel gerührt, 1.000 Euro Einnahmen aus der Pik-As-Bude auf dem Dorffest gespendet und Sponsoren gesucht. Die Firma Quirrenbach hat einen Findling zur Verfügung gestellt und die Hermann Haeck Stiftung die Bronzeplatte, die die einzelnen Stationen von Leipzig nach Köln darstellt und einen kurzen Infotext enthält. Der Stein wurde dann inoffiziell 2014 im kleinen Rahmen eingeweiht und offiziell 2016 gemeinsam mit den Steinen in Hohkeppel und der katholischen Kirche in Lindlar.

07.06.2022
Nicola Steiner Horsemanship
Keine Kommentare

Jetzt weiß ich auch, wo der Kalvarienberg ist ;)In den nächsten Monaten möchte ich euch einige Strecken im Bergischen Land zeigen, die sich sowohl für Ausritte, Wanderritte oder Hundewanderungen anbieten (dann meist nur eine Teilstrecke). Da wir Pfingsten am Kloster Ommerborn eine Kutschensegnung hatten, ist eine dreiteilige Youtube-Serie erschienen, die ich euch in umgekehrter Reihenfolge zeigen möchte, denn beginnen möchte ich mit den Tipps, wie der Ausritt gelingt und zu einem entspannten Erlebnis für Pferd und Mensch wird. (Video erscheint am Freitag):

"PLAN A" scheiterte an diesem SchildEiner der Tipps aus dem Video oberhalb bezieht sich darauf, die Strecke richtig einzuschätzen, denn nicht alles, was auf Google Maps als Spazierweg angezeigt wird, ist auch für Reiter und Pferd geeignet. Wir standen z.B. direkt zu Beginn unserer Erkundung vor einem Reitverbotsschild, so dass wir die Strecke komplett umstricken mussten.

Wichtig ist auch richtig einzuschätzen, ob das Pferd der Strecke sowohl von der Dauer als auch vom Kraftaufwand gewachsen ist. Wenn man sonst nur eine Stunde in flachem Gelände reitet, kann man nicht von jetzt auf gleich drei Stunden bergauf- und bergab kraxeln. Deswegen haben wir am Vorabend den Pferdeanhänger hoch zum Kavalrienberg gebracht, denn hin und zurück hätten unsere Pferde nicht geschafft.

Foto: amp-photography.deÄhnliches gilt, wenn man einen Reitbegleithund dabei hat. Unser Border Collie Gael ist gut im Training, weil sie immer auf Ausritten dabei ist, mit meiner Tochter Inline skatet und auch regelmäßig hütet und als Beschäftigung als Personspürhund unterwegs ist (Foto: Mantrailing mit einem Kundenhund). 

Wer nur Gassi geht, sollte auch mit dem Reitbegleithund üben, was sich ja durch das Trainieren der Pferde von selbst ergeben sollte. In meinem Fall ist der Hund aber einmal mehr gelaufen und zwar am Fahrrad. Ich hatte nämlich ganz zu Beginn der Planung eine ganz andere Strecke im Auge. Aber der Weg war nicht umsonst, denn diese Strecke ist hervorragend für eine Hundewanderung geeignet – ein Angebot meiner Hundeschule.

Foto: amp-photography.deIch freue mich sehr, wenn ihr bei einer meiner Hundewanderungen dabei seid (Voraussetzung ist, dass ich den Hund mindestens beim Erstgespräch kennengelernt habe, denn die Hunde müssen gut sozialisiert sein und der Rückruf muss klappen), aber für all die, die es alleine ausprobieren möchten. Hier die Strecken:

Beim 3. Video, die sich als Radtour oder Spaziergang eignet, folgt man ab Ommerborn dem L-Weg bis hinter dem Campingplatz Oberbüschen. Noch etwa 250 Meter dem L-Weg folgen (also nicht die Straße nach Unterfeld nehmen), aber wenn der L-Weg links zwischen den Feldern entlang geht, geht es geradeaus um nach Ommerborn zurückkehren zu können. Nicht ins nächste Dorf, sondern rechts den Schotterweg hoch und dort auch rechts halten, bis man zurück auf dem L-Weg ist und das letzte Stück Weges identisch mit dem Anfang ist. Wenn ich hier eine Hundewanderung mache, würde ich versuchen, einen Rundweg zu finden.

Die Strecke von Video 1 beginnt am Wanderparkplatz Kurfürstenstraße am Sportplatz entlang zur Scheeler Mühle, immer geradeaus durch den Wald und dann die Neuenfelder Straße so lange hoch reiten, bis es rechts zum Dimberg geht (links gegenüber geht es nach Fenke – von uns aus ist es der 2. Abzweig nach Fenke bzw. zum Dimberg). Dort geradeaus Richtung Holl (an der Kreuz der asphaltierte Weg mittig), in Holl rechts Richtung Campingplatz Brochhagen, aber vorher den ersten Schotterweg nach links abbiegen. Wenn der Ende geht es leicht links (oder eher geradeaus) in den Wald herein und kurze Zeit später links auf einen Trampelpfad, am Ende rechts – links – rechts auf die Straße nach Hönighausen – quasi von Hönighausen wegreiten. Nach etwa 100 Metern kreuzt ein Schotterweg die Straße. Dort links halten, ein, zwei Kilometer durch den Wald und dann rechts herunter zur Esso-Tankstelle, über die Brücke und dann immer bergauf nach Schlüsselberg. Auf der Kuppe gibt es eine Kehre. Dort links halt und ab hier auch immer bergauf bzw. links halten. Das 2. Video hat dieselbe Strecke – nur eben andersherum. Knifflig ist lediglich der erste Abzweig nach links von Ommerborn aus – ohne Google Maps hätte ich auch nicht gefunden, aber wenn man es hat, dann bis zur Tankstelle eher links halten, Straße überqueren, links in den Wald und dann in umgekehrter Reihenfolge wie oben. Allerdings hatten wir in der Nähe der Esso-Tankstelle ein zweites Auto abgestellt.

Fotos von unseren Ausflügen: 12oaks-ranch.de/blog/

Fotos von unseren Reisen: 12oaks-ranch.de/reisen/

30.08.2022
Nicola Steiner Westernreiten
Keine Kommentare
 Von Janik Steiner Ich mache Rast vor den Carcallathermen -  mehr Fotos HIER Als Historiker interessiere ich mich natürlich für Italien, vor allem für Rom. Doch als ich jünger war, erschien mir das Mittelalter und die frühe Neuzeit immer sehr langweilig. Dabei hat gerade die Geschichte Italiens so viel zu bieten. Einen Zugang sollte ich über die Videospielreihe Assassins Creed bekommen. Davon spielen zwei im spätmittelalterlichen Italien. Der Blogbeitrag beginnt unter den Videos unserer Italienreise Unsere Geschichte beginnt mit dem jungen Haudegen Ezio Auditore da Firenze (aus Florenz). Sein Vater ist ein einflussreiches und wohlhabendes Mitglied der Florenzer Gesellschaft und so ist sein Leben, abgesehen von einigen jugendlichen Prügeleien mit einer verfeindeten Familie und dem Fliehen vor dem Vater seiner Jugendliebe ziemlich unbeschwert. Der Vecchiopalast in Florenz - mehr Fotos 12oaks-ranch.de/reisen/ Doch sein Leben ändert sich grundlegend, als die Stadtwache in das Haus der Auditores eindringt und seinen Vater und seine Brüder als Verschwörer festnimmt. Nur Ezio konnte entkommen. Eine Geschichte über Macht, Verrat und eine uralte Gemeinde, die für Frieden und Freiheit der Menschen kämpft, beginnt. Eher durch Zufall begann meine Reise in Italien, das seit dieser spannenden Spiele endgültig zu meinem historischen Traumreiseziel wurde, auch in Florenz, den wir mussten unsere Reise ja auch zeitlich anpassen. Doch Florenz war gerade für mich auch ein perfekter Anfang. Durch die Straßen zu wandeln in der Stadt, in der so viele bedeutende Wissenschaftler und andere Persönlichkeiten Teile ihres Lebens verbracht haben (zu erwähnen sei hier zum Beispiel Leonardo Da Vinci, der in den Spielen als ein enger Freund Ezios porträtiert wird), war ein tolles Gefühl. Mehr Fotos aus der Toskana auf 12oaks-ranch.de/reisen/ Aber auch die Straßen zu betrachten, in denen man sich als Ezio mit den Schergen der Unterdrückung gestritten und gekämpft hat, in hoher Geschwindigkeit vor den Stadtwachen geflohen ist und in erkunderischer Neugier an allen möglichen Fassaden geklettert ist, war ein ganz eigenes Erlebnis. Leider war ich in Florenz nicht in der Lage, viele Orte zu finden, die ich auch als Ezio besucht hatte, da mir viele nicht in Erinnerung geblieben sind. Jedoch fand ich das Gebäude, in dem Ezios Familie gefangen gehalten wurde und den Platz, an dem sie ihr trauriges Ende fand. Und als ich auf dem Fort Belvedere stand und über die Stadt blicken konnte, fühlte ich mich nicht nur wie Ezio, der auf verschiedensten Aussichtspunkten die Lage sondiert, sondern sah auch viele Kirchtürme, die ich in dem Spiel in todesmutiger Manier erklommen hatte. Video vom Forte Belevedere HIER Aber zurück zu Ezio. Als Verschwörer und Verräter gesucht, muss er fliehen und gleichzeitig seine Schwester und seine Mutter sicher aus der Stadt bekommen. Hilfe erhält er hier von einem alten Freund der Familie, Machiavelli, einer geheimnisvollen Person, der sich selbst Volpe (der Fuchs) nennen lässt und einer Gruppe Kurtisanen. Sein Ziel ist sein Onkel Mario, der in der Toskana Leiter eines kleinen, befestigten Dorfes und einer Söldnerarmee ist. Dort erfährt er das Geheimnis seiner Familie, nämlich, dass sowohl sein Vater, als auch sein älterer Bruder Mitglied einer Geheimgesellschaft, der Assassinen, gewesen sind. Diese Gesellschaft verteidigt die Welt gegen die Templer, eine Organisation, die nach immer mehr Macht trachtet und versucht, die Erde zu kontrollieren (hier kann man voll von künstlerischer Freiheit reden, denn beide Gruppierungen sind zwar historisch nachweisbar, aber eben nicht in diesem Ausmaß und Kontext). Zumindest schwört Ezio Rache an den Templern, die für den Tod seiner Verwandten verantwortlich sind und lernt die Wege der Assassinen. Sein erstes Attentat ist in einer kleineren Stadt in der Toskana. Die Stadtmauer von Lucca ist typisch für toskanische Kleinstädte Auch ich habe mir Orte in der Toskana angeschaut, aber nicht Marios Villa und auch nicht den Ort von Ezios ersten Auftrag. Für mich ging es nach Lucca und Siena. Aber auch diese Orte waren von einer Steinmauer umgeben und hatten ihre ganz eigene Geschichte und Architektur. Aber diese gehören nun mal nicht in diese Geschichte. Nachdem Ezio in Florenz den Medici bei ihrem Aufstieg geholfen hat (die Templer hatten sich gegen diese Familie verschworen), machte er sich auf nach Venedig, um Jagd auf weitere hohen Tiere der Templer zu machen. Auf den Weg trifft er seinen alten Freund Leonardo Da Vinci, der ebenfalls unterwegs nach Venedig ist, wobei es zu einer Verfolgungsjagd zwischen Ezios Kutsche und Templerschergen kommt. In Venedig angekommen erfährt Ezio von einem Attentat gegen den amtierenden Dogen. Für ihn ist klar, dass er es verhindern muss, doch er kommt nicht in den Dogenpalast, denn er ist schwer bewacht und seiner Mauern unüberwindlich. Und bevor ich nun erzähle, welch interessanter Plan dort zustande kam, der eine sehr coole Gameplay- Passage führte, noch mal ein paar Erfahrungen aus Venedig, im Bezug auf das Spiel. Wie im Spiel konnte ich mich durch enge Gassen bewegen und auch wenn ich jetzt nicht Wände hoch geklettert bin, so gab es mir dasselbe Gefühl des Erkunders, dass diese Spielreihe so einzigartig macht. Vor dem Dogenpalast hatte man dasselbe Gefühl eines beeindruckenden, unüberwindlichen Eindrucks. Nur das Eintreten in den Palast war um einiges einfacher, denn inzwischen hatten wir eine Karte und es war, im Gegensatz zum Mittelalter auch für die Öffentlichkeit zugänglich. Innenhof im Dogenpalast Aber wie kam Ezio nun in den Palast? Einfach gesagt, von oben. Mit der Hilfe einer Erfindung Leonardos, einem Fluggleiter, konnte er die Mauer überwinden. Damit man im Spiel nicht abstürzte, ist man über Feuer geflogen, damit die warme Luft einem neuen Auftrieb gibt. Doch trotz der ganzen Mühen konnte Ezio den alten Dogen nicht retten, die Templer stellen den neuen Dogen und kontrollieren die Stadt. Entsprechend hat Ezio nun viel zu tun, um die Stadt wieder zu befreien. Über mehrere Attentate und Informationen erfährt er zwei wichtige Sachen. Zum einen, dass der Kopf der Templer der amtierende Papst Alexander Borgia ist und das eine Gruppe von Templern versucht, ein wertvolles und mächtiges Artefakt zu bergen. Das Arsenale im Stadtteil Castello Im Spiel versucht man zuerst, die Expedition, die vom venezianischen Arsenale aus startet, aufzuhalten, doch dies ist nur ein Teilerfolg. Er kommt zwar ins Arsenale und kann eine weitere Templerpersönlichkeit ausschalten, die Flotte sticht jedoch dennoch in See. Ich selber konnte leider nicht ins Arsenale, da es teilweise noch ein Militärgebiet ist, aber es von außen zu betrachten war auch schon ziemlich cool. Das erste Spiel endet mit Ezios Reise nach Rom, um sich des Papstes zu entledigen, in der Mission selbst bewegt man sich durch den Vatikan, aber sowohl in der Mission, als auch bei meinem Rombesuch, war das, was ich besuchen konnte sehr beschränkt (obwohl ich bei meinem eigenen Besuch um einiges mehr sehen konnte) und es gab kaum Überschneidungen. Entsprechend gibt es hier in Sachen Assassins Creed für mich nicht so viel zu erzählen. Ich sag nur so viel, dass der Papst hier nicht sein Ende fand und das ich nur empfehlen kann, das Spiel selbst zu spielen. Blick aus dem Fenster der vatikanischen Museen Im Anschluss folgt das Spiel Assassins Creed Brotherhood, das sich komplett auf Rom bezieht. Da der Borgia-Papst nicht getötet wurde und die Familie der Borgia Ezio als eine Bedrohung sehen, greifen sie das Dorf seines Onkels an. Ezio wird verletzt, wird jedoch von seinem Freund Machiavelli nach Rom gebracht, wo er versorgt wurde. In Rom selbst nimmt Ezio jetzt den Kampf gegen die Borgia auf, findet neue und alte Verbündete und klettert wieder auf verschiedenen historischen Gebäuden herum. Da sowohl Rom, als auch das Spiel viel zu bieten haben, werde ich auch hier vieles abkürzen und vor allem von den Abenteuern auf und in den alten Bauwerken berichten. Aber vorher möchte ich zumindest erzählen, dass im Spiel das Versteck der Bruderschaft sich auf der Tiberinsel befindet. Als ich jedoch dort war, konnte ich davon nichts sehen, aber es ist ja auch eine Geheimgesellschaft. Ein besonderes Highlight meines Rombesuches war jedoch die Engelsburg. In Assassins Creed ist dies der am stärkste bewachte Ort im ganzen Spiel und die Engelsbrücke ist der perfekte Ort für ein Stand-off mit den Stadtwachen. Erkunden kann man die Burg selbst aber im Spiel leider kaum. Es gibt eine Mission, in der man in die Burg eindringen muss, um eine verbündete Adelige zu befreien, man ist dabei aber so sehr mit Schleichen und Kämpfen beschäftigt und stark in seinen Wegen beschränkt, das man nicht viel sieht. Spaß macht es dennoch, sich dort einzuschleichen und den Wachen auf der Nase herumzutanzen. Blick von der Engelsbrücke auf die Engelsburg - Video HIER Bei meinem Besuch selbst konnte ich mir jedoch fast die ganze Festung in Ruhe ansehen. Es gab ja auch keine wütenden Soldaten, die mich daran hindern wollten. Ein paar Gänge in der Burg hab ich auch wieder erkannt, aber cool war auch die Aussicht und eine Waffenausstellung, von denen man in Assassins Creed schon selbst welche geschwungen hatte. Der andere Ort, der sich immer noch sehr nach Assassins Creed angefühlt hat, war das Forum Romanum. In diesen Ruinen gibt es im Spiel viel zu entdecken, unter anderem auch die Rüstung von Romulus in einer versteckten Gruft. Zusätzlich dazu konnte man hier viel klettern und musste sich in einer Mission in eine Party einschleichen, was wirklich ziemlich schwer war, denn die Wachen standen immer so, dass sie einen sehen konnten und die Verstecke waren nicht immer leicht zu erreichen. Eine echte Herausforderung also. Und auch persönlich ist es ein toller Ort, allein die Vorstellung, welch wichtigen Entscheidungen im antiken Rom hier durch die Volkstribune ausgelöst wurden, erfüllt einen mit Ehrfurcht. Was einen auch immer interessiert, das Forum Romanum ist ein wirklich beeindruckender Ort, obwohl es teilweise nur noch Ruinen sind. Das Kollosseum - Playlist mit Rom-Videos HIER Zu guter Letzt will ich noch vom Kolloseum erzählen. Und ich kann mich echt nicht entscheiden, ob mir das virtuelle oder das echte besser gefällt. Beide sind nämlich sehr beeindruckend. Bei dem persönlichen Besuch gab es eine spannende Ausstellung und super Ausblicke nach innen und außen. Aber im Moment wird dort restauriert und so ein paar moderne Gerüste sehen natürlich nicht so toll aus. Das Spiel bietet hier einen leicht zugewachsenen Charme und man wird in seiner Erkundung von nichts beschränkt. Aber es ist eben nur virtuell. Die Mission im Kolloseum ist jedoch auch sehr cool, denn hier nimmt man an einem Theaterstück über die Kreuzigung Christus teil, um mal wieder ein Attentat zu verhindern, das ausnahmsweise auch mal gelingt. Zum Abschluss sag ich noch, dass dies natürlich nur meine Highlights sind. Im Spiel selbst gibt es noch viel mehr zu entdecken und erkunden, ebenso in der Stadt, so das es unmöglich ist, alles zu erwähnen. Auf jeden Fall ist das Spiel eine großartige Vorbereitung für einen Besuch in die genannten Städte und ein einfacher, wenn auch stark fiktiv angehauchter Einstieg in die Geschichte des italienischen Spätmittelalters. Lest auch die Blogbeiträge, wo ich mit meiner Mutter den Spuren des Romans Illuminati von Dan Brown folge und den Blogbeitrag über einen Roman, der in Lucca spielt: Nur eine böse Tat von Elisabeth George.
Instagram

SUBSCRIBE YT-CHANNELS:

12oaksTV auf FB i. d. News

IMPRESSUM

 

Werden Sie unser Partner:

Media, PR & affiliate

Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen
*** Unser Ziel ist es eine Brücke zu schlagen, zwischen dem Turnierreiten im Westernsport und dem Natural Horsemanship: Bitte beachten Sie die Unterseiten zu unserem "Leitbild" und der "Hofordnung", die Sie beide über die Sitemap finden. *** © 12 Oaks Ranch