12 Oaks Ranch - Mehr als "nur" Reiten
12 Oaks Ranch - Mehr als "nur" Reiten

DEMOTERMINE ANFAHRT / KONTAKT  / PREISE /  Hundeschule / Filmtiere / Impressum / Datenschutz /  Leitbild & AGB

 

Es gibt ein kostenloses Buch über den größten Betrug aller Zeiten. Das sollte man auch außerhalb von Telegram teilen - zum Beispiel im WhatsApp-Status - und zwar über diesen Link: https://ungeimpft.online/der-groesste-betrug-aller-zeiten/

Mein neuestes Buch kann per Mail an nicola-steiner@t-online.de bei mir für € 5,- zzgl. Porto bestellt werden

Ist der Klimawandel wirklich vom Menschen gemacht?

Mit Klick aufs Bild zur Rezension

Leugner ist das neue Modewort - besonders beliebt bei denen, die keine Fakten nachweisen, aber ganz galant jeglichen Widerspruch im Keim ersticken wollen. Denn eigentlich sind ja die, die am Lautesten Leugner schreien oft die wahren Leugner, denn Beweise können sie nicht vorlegen, wenn man sie fragt. Doch durch dieses hochemotionale Wort müssen sie das auch gar nicht. Denn das Wort hat eine Konnotation zum Holocaust-Leugner, so dass der Coronaleugner oder der Klimaleugner schon alleine wegen der Wortwahl zum Nazi erklärt wird. Und - Asche auf mein Haupt - vor Corona habe ich auch jeden Kritiker am Klimaschutz als Faktenleugner betrachtet, weil ich ja bei den Grünen war. Aber wenn ich ehrlich bin: Ich habe das Thema Klimawandel niemals selbst recherchiert. Ich habe nicht eine Studie (z.B. die, die besagt, dass ein Schmelzen der Polkappen auf eine Eiszeit hindeutet), nicht ein Buch dazu gelesen und blind auf das vertraut, was über die Konzernmedien und die (grünen) Mitmenschen kolportiert wird. Ich gebe zu, dass es mich gewundert hat, dass Greta Thunberg einen derartigen Bekanntheitsgrad erlangte, denn das funktioniert eigentlich nur, wenn die Medien das pushen und das taten sie ja auch. Mittlerweile ist bekannt, dass Greta Thunberg nur eine Marionette ist, die Anweisungen erhielt, was sie in Social Networks posten sollte. In Indien wurden entsprechende Untersuchungen wegen Verschwörung eingeleitet

 

Zu Beginn der Coronakrise habe ich noch unterschieden zwischen Klima und Corona, denn bei Corona hatte ich mich ja sehr wohl mit Studien und anderen Primärquellen beschäftigt. Manchmal fällt der Groschen ja pfennigweise, aber dann fällt doch auf, dass Wissenschaftler zu ein- und denselben Daten zu völlig anderen Ergebnissen kommen, z.B. beim immer schnelleren Anstieg des Meeresspiegels. Die Frage ist also: Ist der Klimawandel überhaupt menschengemacht? Thorsten Schulte interviewt im nachfolgenden Video einen Physiker, der auch schon als Klimaleugner beschimpft wurde - und von wem? Wen wunderts? Es waren die Kollegen, die Fördergelder dafür erhalten, dass sie die Angst vor dem Klimawandel hochhalten. Müssen wir damit rechnen, dass die Wissenschaftler, die Corona als besonders gefährlich erklären, dies auch tun, weil (Förder-)gelder fließen?

Mit Klick aufs Bild zur Rezension

Ich habe mich dieser Tage gefragt, was wohl herauskommen würde, falls ich mir Studien zum Klima ansehe (dazu Vera Lengsfeld). Insbesondere vor dem Hintergrund, dass im Buch "Wir töten die halbe Menschheit" entlarvt wurde, dass der Klimawandel - genau wie jetzt die hausgemachte Coronakrise und vor 20 Jahren der Angriff aufs Worldtrade Center - dazu genutzt wird, unsere Grundrechte und Freiheiten sukzessive abzubauen, indem man uns Angst macht. Richtig hellhörig bin ich geworden, als SPD-Lauterbach genau das nun auch für den Klimawandel fordert: dieselben Einschränkungen (dazu Tichys EinblickEin ungeheuerlicher Satz). Ungeheuerlich vor allem deswegen, weil es ja vor allem die Konzerne sind, die der Umwelt schaden. Doch die beliebtesten Maßnahmen sind immer die, die den kleinen Mann am Härtesten treffen, z.B. wenn das Benzin teurer wird, obwohl der sich ja eh keine überflüssige Fahrt leisten kann. Die, die wirklich umweltschädlich handeln, spüren die Preiserhöhung gar nicht, sondern zahlen das achselzuckend aus der Kaffeekasse und ändern ihr Verhalten nicht einmal ansatzweise. Im Buch "Wir töten die halbe Menschheit" ist sogar die Rede davon, dass es mittlerweile sogar möglich sei, das Wetter zu beeinflussen und Politiker damit erpressen, dass man ihnen mit Hurricanes und Tornados droht. Bill Gates, der in den USA in ungeahntem Ausmaß Farmland kauft, darf sogar die Sonne blockieren. Der Spiegel berichtet, dass technologisch Schneefall erzeugt wird, DDB-News von künstlichem Regen - mehr Beispiele in den Videos, z.B. über Chemtrails und HAARP:

Bereits 1968 wurde über Geoengineering und Chemtrails berichtet.

Bahnbrechende Technologien unterdrückt: Kein Grund zur (Klima-)Panik

 

Wir denken in begrenzten Ressourcen wie Öl, Kohle und Wasser und halten deswegen die Überbevölkerung für ein derartiges Problem, dass es Gruppen gibt, die die Menschheit auf 500 Millionen reduzieren will (HIER).

Die Wahrheit ist, dass wir auf diese begrenzten Ressourcen nicht angewiesen sind. Am Ende des sehr lesenswerten Buches "Wenn das die Deutschen wüssten", sind zahlreiche Technologien aufgeführt, die uns nur deswegen nicht zur Verfügung gestellt werden, weil man damit kein Geld verdienen kann. 

Es gibt Sonnenkollektoren, die sogar bei bewölktem Himmel und Mondlicht Strom erzeugen können. Sogar Straßen könnten eine stromerzeugende Fahrbahnoberfläche erhalten. Auch Mini-Windräder auf Hausdächern seien technisch möglich (ähnlichhttps://thearchimedes.com/). Es gebe bereits Brennstoffzellen in der Größe von Handys. Kombiniert als etwas größere Boxen mit Namen Bloom Energy Server versorgen diese Zellen bereits große Unternehmen wie Google, Fedex, Apple oder eBay, so Prinz. Aber das ist noch nicht alles:

Wussten Sie, dass es seit 1932 möglich ist, Autos mit Wasser zu tanken und zu fahren, indem die Komponenten Wasser und Sauerstoff gespalten werden? Die NASA nutze genau dieses System als Raketenantrieb. Auch mit Salzwasser könne Energie erzeugt werden. Dazu schreibt Autor Daniel Prinz: "Warum wir diese sauberen Technologien nicht bereits auf heutigen Straßen sehen oder in unseren Häusern haben, ist offensichtlich. Die mächtige Ölindustrie, die jährlich hunderte Milliarden an Gewinnen einfährt, könnte von heute auf morgen dichtmachen und einpacken. Glauben Sie, dass diese Industrie solche Technologien jemals freiwillig zulassen wird, wo jeder z.B. sein Auto - kostenlos - sogar mit Regenwasser, Salzwasser oder Wasser aus dem See betanken könnte?" (...) "Wir sind permanent von Energien um uns herum umgeben, und es gibt intelligente Forscher und Tüftler, die es geschafft haben, diese Raumenergie anzu-zapfen. und als (...) unerschöpfliche Stromquelle zu nutzen. Der bekannte große Erfinder Nikola Tesla (...) hat dies schon vor 100 Jahren (...) bewiesen. (...) Finanziert wurden Teslas Forschungen damals vom Bankier J.P. Morgan, der von seinen Erfindungen hellauf begeistert war. Doch als dieser erfuhr, dass er nirgends einen Stromzähler anbringen könnte, weil der produzierte Strom ja kostenlos wäre, hat er seine Finanzierungen sofort eingestellt. Teslas Labor in Colorado Springs wurde mindestens einmal komplett zerstört, und seine bahnbrechenden, zukunftsweisenden und nachhaltigen Entdeckungen verschwanden in der Versenkung." Auch vor Mord schreckte man nicht zurück. Deswegen hat Daniel Prinz eine Idee: "Daher mein Appell an dieser Stelle an jene Erfinder, die tatsächlich die Energierevolution in ihren Händen halten: die Vermarktung ist eine Variante. Sollte diese allerdings nicht funktionieren - aus den genannten Gründen - bleiben noch andere Möglichkeiten. Eine Möglichkeit ist, die vollständigen Pläne und Bauanleitungen anonym  komplett offen und kostenlos für jedermann im Internet zur Verfügung zu stellen. Die Erfindungen durch ein Patent schützen zu wollen, ist meiner Ansicht nach lediglich eine naive Vorstellung und eine Illusion oder Sicherheit." Auch könnte Hanf Plastik ersetzen, wie die folgenden Videos zeigen. 

Sogar Häuser können aus Hanf gebaut werden.

Es ist möglich, die Wüste zu begrünen und Gifte von Pilzen zu eliminieren.

Hanf könnte sogar eine Lösung für Fukushima sein:

Über 700 Seiten pures Wissen

Das sind nur einige wenige Beispiele aus dem letzten Kapitel des Buches. Eine absolute Kaufempfehlung. Daniel Prinz' Bücher sind hochkomplex und behandeln zahlreiche Themen. Wenn das die Deutschen wüssten beginnt mit dem Thema deutsche Staatsangehörigkeit und dass man die Bescheinigung dafür beim Landratsamt für 25 Euro erhalten kann, denn der Personalausweis ist dafür kein Nachweis. In seinem zweiten Buch "Wenn das die Menschheit wüsste" berichtet Prinz darüber, wie es Menschen ergangen ist, die es wirklich gewagt haben diesen Staatsangehörigkeitsbeleg (Infos: www.bewusst-handeln.eu/) beantragt und erlebten ihr blaues Wunder, wurden z.B. als Reichsbürger diffamiert oder verloren sogar ihren Job. Beide Bücher werde ich in Kürze in einem meiner integrierten Blogs rezensieren.

Klima & Corona: Die Religionen der Neuzeit

Zwar haben wir heute keine Religionen mehr, aber wir werden darauf indoktriniert, blind Experten zu vertrauen. Tun wir das nicht und informieren und selbst, werden wir als Leugner diffamiert. Aber es lohnt sich, sich einmal beide Seiten anzuhören. Insbesondere vor dem Hintergrund, dass eigentlich die Ressourcen 2020 hätten erschöpft sein sollen und jetzt wurde das Ganze einfach auf 2050 'verschoben'. Wie ist das möglich? 

Mit Klick aufs Bild zur Rezension

Zitate aus dem Buch von Michael Morris

 

Dies ist nur ein  kleiner Auszug. Es lohnt sich das Buch im Gesamtzusammenhang zu lesen. Mehr Zitate mit Klick aufs Bild und auf die orangene Tafeln oberhalb & unterhalb..

 

S. 184 (Die Klimareligion): "Das Prinzip der 'Schuld' ist ein wesentliches Instrument in dem Bemühen, Menschen zu steuern oder zu lenken. Dieses Schuldprinzip hat für die Katholische Kirche über Jahrhunderte hinweg perfekt funktioniert. Das Prinzip der 'Erbsünde' machte die Menschen klein und steuerbar. Sie wurden schuldig geboren und luden jeden Tag ihres Lebens noch mehr Schuld auf sich und der einzige Weg, damit leben zu können, bestand darin, sich davon freizukaufen. Dieser Ablass-Handel brachte der Katholischen Kirche immensen Reichtum und unvorstellbare Macht ein. (...)

S. 186ff: Im März 1972 veröffentlichte der Club of Rome eine Studie unter dem Titel 'The Limits of Growth' (Die Grenzen des Wachstums) ... Die Kernaussage .. lautet frei übersetzt: "Da die weltweiten Ölressourcen begrenzt seien und die USA sich nicht einschränken wollten, müssten sie danach trachten, die Weltbevölkerung zu reduzieren!" Sollte diese nicht gelingen, würden die Grenzen des Wachstum im Jahr 2020 erreicht sein und alles würde zusammenbrechen. Daraufhin unterbreitete US-Außenminister und Club of Rome-Mitglied Dr. Henry Kissinger dem Nationalen Sicherheitsrat der USA am 24. April 1974 National Security Memo 200 mit dem Titel "Folgen des weltweiten Bevölkerungswachstums für die US-Sicherheits- und Übersee-Interessen". Es besagte, dass die "Entvölkerung die höchste Priorität der US-Außenpolitik gegenüber der Dritten Welt haben müsse."

Seit den 1990er-Jahren jagte daher ein Weltklimagipfel den nächsten, angeblich wurde es jedes Jahr heißer und weil daran unser CO2-Ausstoß schuld sein sollte, wurden Grenzen für den erlaubten Ausstoß von CO2 für Konzerne und Staaten eingeführt. Doch dieser Zertifikate-Handel war erst der Anfang eines gut ausgedachten und lange vorbereiteten Plans, der im Jahr 2019 so richtig Fahrt aufnahm, indem vermeintlich unabhängige NGOs wie Avaaz oder 350.org Millionen von Schülern dazu überredeten, statt in die Schule auf die Straße zu gehen, um für eine Verringerung unseres CO2-Ausstoßes zu demonstrieren.

 

"Wer die Organisation hinter 'Fridays for Future' hierzulande durchleuchtet, stößt auf den Vizepräsidenten des deutschen Club of Rome, Frithjof Finkbeiner. Dessen Sohn Felix Finkbeiner trat vor zehn Jahren als kindlicher Umwelt-Messias mit 'Plant for the Planet'  in die Öffentlichkeit und vor die UN. Jetzt ist Felix zu alt und Greta tritt in seine Fußstapfen. Und 'Plant for the Planet' verwaltet das Spendenkonto von 'Fridays for Future'.

(Dirk Maxeiner, Autor und ehemaliger Stern-Redakteur) ...

Das wirkt wie ein weiterer Versuch, die ultimative Kontrolle über alle Menschen auf Erden zu erlangen und um die Weltbevölkerung zu reduzieren (lest dazu meinen Blogbeitrag: Bevölkerungsreduktion mit weiteren Morris-Zitaten). 

S. 189: Niemand kann den 'Klimawandel' stoppen!

S. 190: Auf unserem Planeten schwankte das Klima während der bisherigen 4,6 Milliarden Jahre seiner Existenz immer wieder zwischen großer Hitze und zwischenzeitlichen Kältephasen. Tatsächlich war das Klima erdgeschichtlich gesehen jedoch meist 'akryogen', also nicht eisbildend. Die Erde war über 80 bis 90 Prozent ihrer Existenz eisfrei. Vereiste Pole sind erdgeschichtlich die Ausnahme, nicht die Regel. In der Regel war das Erdklima immer deutlich wärmer als heute. Wir befinden uns immer noch in einer der kältesten Phasen der Erdgeschichte! (Quellenverweise im wirklich lesenwerten Buch)

Wir werden in Angst versetzt und skrupellos  (auch beim Corona) mit Manipulationstechniken dazu verleitet, an das zu glauben, was Experten sagen. Die Frage, ob diese unabhängig sind oder es sich um gekaufte Wissenschaft handelt, bleibt so aus. Es ist halt eine Religion, so auch das Fazit des folgenden Videos:

Und wo Angst nicht weiterhilft, da wird diffamiert und die rechte Keule geschwungen, wie z.B. bei Naomi Seibt, die fundiert, die Schuld des Menschen am Klimawandel hinterfragt.

Der Ausweg: Die verfassunggebende Versammlung. Macht mit bei der Online-Bürger- Beteiligung von: www.gemeinwohllobby.de/ (gemäß Art. 146 Grundgesetz:  Infos)

Eine VV steht über den gewählten Vertretern - Maßnahmen wie Zwangsimpfung sind für Mitglieder nicht durchführbar

07.06.2022
Nicola Steiner Horsemanship
Keine Kommentare

Jetzt weiß ich auch, wo der Kalvarienberg ist ;)In den nächsten Monaten möchte ich euch einige Strecken im Bergischen Land zeigen, die sich sowohl für Ausritte, Wanderritte oder Hundewanderungen anbieten (dann meist nur eine Teilstrecke). Da wir Pfingsten am Kloster Ommerborn eine Kutschensegnung hatten, ist eine dreiteilige Youtube-Serie erschienen, die ich euch in umgekehrter Reihenfolge zeigen möchte, denn beginnen möchte ich mit den Tipps, wie der Ausritt gelingt und zu einem entspannten Erlebnis für Pferd und Mensch wird. (Video erscheint am Freitag):

"PLAN A" scheiterte an diesem SchildEiner der Tipps aus dem Video oberhalb bezieht sich darauf, die Strecke richtig einzuschätzen, denn nicht alles, was auf Google Maps als Spazierweg angezeigt wird, ist auch für Reiter und Pferd geeignet. Wir standen z.B. direkt zu Beginn unserer Erkundung vor einem Reitverbotsschild, so dass wir die Strecke komplett umstricken mussten.

Wichtig ist auch richtig einzuschätzen, ob das Pferd der Strecke sowohl von der Dauer als auch vom Kraftaufwand gewachsen ist. Wenn man sonst nur eine Stunde in flachem Gelände reitet, kann man nicht von jetzt auf gleich drei Stunden bergauf- und bergab kraxeln. Deswegen haben wir am Vorabend den Pferdeanhänger hoch zum Kavalrienberg gebracht, denn hin und zurück hätten unsere Pferde nicht geschafft.

Foto: amp-photography.deÄhnliches gilt, wenn man einen Reitbegleithund dabei hat. Unser Border Collie Gael ist gut im Training, weil sie immer auf Ausritten dabei ist, mit meiner Tochter Inline skatet und auch regelmäßig hütet und als Beschäftigung als Personspürhund unterwegs ist (Foto: Mantrailing mit einem Kundenhund). 

Wer nur Gassi geht, sollte auch mit dem Reitbegleithund üben, was sich ja durch das Trainieren der Pferde von selbst ergeben sollte. In meinem Fall ist der Hund aber einmal mehr gelaufen und zwar am Fahrrad. Ich hatte nämlich ganz zu Beginn der Planung eine ganz andere Strecke im Auge. Aber der Weg war nicht umsonst, denn diese Strecke ist hervorragend für eine Hundewanderung geeignet – ein Angebot meiner Hundeschule.

Foto: amp-photography.deIch freue mich sehr, wenn ihr bei einer meiner Hundewanderungen dabei seid (Voraussetzung ist, dass ich den Hund mindestens beim Erstgespräch kennengelernt habe, denn die Hunde müssen gut sozialisiert sein und der Rückruf muss klappen), aber für all die, die es alleine ausprobieren möchten. Hier die Strecken:

Beim 3. Video, die sich als Radtour oder Spaziergang eignet, folgt man ab Ommerborn dem L-Weg bis hinter dem Campingplatz Oberbüschen. Noch etwa 250 Meter dem L-Weg folgen (also nicht die Straße nach Unterfeld nehmen), aber wenn der L-Weg links zwischen den Feldern entlang geht, geht es geradeaus um nach Ommerborn zurückkehren zu können. Nicht ins nächste Dorf, sondern rechts den Schotterweg hoch und dort auch rechts halten, bis man zurück auf dem L-Weg ist und das letzte Stück Weges identisch mit dem Anfang ist. Wenn ich hier eine Hundewanderung mache, würde ich versuchen, einen Rundweg zu finden.

Die Strecke von Video 1 beginnt am Wanderparkplatz Kurfürstenstraße am Sportplatz entlang zur Scheeler Mühle, immer geradeaus durch den Wald und dann die Neuenfelder Straße so lange hoch reiten, bis es rechts zum Dimberg geht (links gegenüber geht es nach Fenke – von uns aus ist es der 2. Abzweig nach Fenke bzw. zum Dimberg). Dort geradeaus Richtung Holl (an der Kreuz der asphaltierte Weg mittig), in Holl rechts Richtung Campingplatz Brochhagen, aber vorher den ersten Schotterweg nach links abbiegen. Wenn der Ende geht es leicht links (oder eher geradeaus) in den Wald herein und kurze Zeit später links auf einen Trampelpfad, am Ende rechts – links – rechts auf die Straße nach Hönighausen – quasi von Hönighausen wegreiten. Nach etwa 100 Metern kreuzt ein Schotterweg die Straße. Dort links halten, ein, zwei Kilometer durch den Wald und dann rechts herunter zur Esso-Tankstelle, über die Brücke und dann immer bergauf nach Schlüsselberg. Auf der Kuppe gibt es eine Kehre. Dort links halt und ab hier auch immer bergauf bzw. links halten. Das 2. Video hat dieselbe Strecke – nur eben andersherum. Knifflig ist lediglich der erste Abzweig nach links von Ommerborn aus – ohne Google Maps hätte ich auch nicht gefunden, aber wenn man es hat, dann bis zur Tankstelle eher links halten, Straße überqueren, links in den Wald und dann in umgekehrter Reihenfolge wie oben. Allerdings hatten wir in der Nähe der Esso-Tankstelle ein zweites Auto abgestellt.

Fotos von unseren Ausflügen: 12oaks-ranch.de/blog/

Fotos von unseren Reisen: 12oaks-ranch.de/reisen/

12.05.2022
Nicola Steiner Horsemanship
Keine Kommentare

Mehr als nur Reisen, denn ich erzähle Geschichten, z.B. v. IlluminatiIhr Lieben, ich muss euch um etwas bitten. Da ich innerhalb von zwei Jahren in diesem Kanal 2 x das Kanalkonzept über den Haufen geworfen habe, läuft der Reisekanal leider etwas schleppend an und ist auf Youtube kaum sichtbar. Das könnten wir ändern - falls du mir helfen möchtest - indem wir für mehr Wiedergabezeit sorgen. Es reicht, wenn ihr am PC diese Playlist im Hintergrund laufen lasst. Ich freue mich natürlich auch, wenn ihr das eine oder andere Video anschaut, ist aber kein Muss ;)Alle Reisevideos: https://www.youtube.com/watch?v=dt7A74dwW-w&list=PLJjiTgC9GWQzPUk2rPBZel4XiWb5OhvLG Alle Videos zum Westernreiten: https://www.youtube.com/watch?v=fidJqF0L6ro&list=PLJjiTgC9GWQzmHv2X-6PIhClgkjisCI_D Alle politischen Videos: https://www.youtube.com/watch?v=OKJYevxk2fA&list=PLJjiTgC9GWQzpkNaUXFXiwKNq-aKnlEb9 Und noch ein paar React-Videos: https://www.youtube.com/watch?v=3yvA1UsU124&list=PLJjiTgC9GWQxjlAwnQjV9u-tSslvBImxCReact-Videos gibt es jetzt auch im Hundekanal, der ganz knapp die 4.000 Stunden Wiedergabezeit pro Jahr hat, die nötig ist, damit Werbung auf den Kanälen geschaltet wird - das wird Monetarisierung genannt.https://www.youtube.com/watch?v=COlcTr-3zx0&list=PLPpvt83CqtQAAkADOX4AXLQa94H2bYDzENACHTRAG: Jetzt habe ich die Werbetrommel so kräftig gerührt - dabei wäre es gar nicht nötig gewesen, denn es reicht laut folgendem Video der Youtube Creator aus, wenn man 1 x die 4.000 Stunden im Jahr erreicht hat. Danach wird das nur überprüft, wenn der Kanal 6 Monate inaktiv war. Aber da habe ich lange nach dieser Information gesucht und wusste gar nicht, dass es einen deutschen Creator Kanal gibt. Ich danke euch trotzdem für die Unterstützung. Schaden tut es ja auch nicht.

13.03.2022
Nicola Steiner Horsemanship
Keine Kommentare

Als Einstieg ein Beitrag, den ich die Tage auf Facebook gepostet habe. Er beweist, dass die öffentlich-rechtlichen Medien nicht nur lügen, sondern sogar ihre eigenen Berichte Lügen strafe (das Video kann man leider nur auf Facebook ansehen):

 

Mehr Medienanalysen in meinem BuchDer folgende Beitrag versucht ähnlich dumm-dreist, die Querdenker als Idioten darzustellen - es wird das getan, wovor man uns Medienstudenten immer gewarnt hat - durch Auswahl der Gesprächspartner Neutralität vorgeben, ohne es zu sein - Erziehung des Bürgers statt Berichterstattung:

https://www.fr.de/politik/corona-demos-querdenken-querdenker-proteste-coronavirus-video-doku-reportage-91406192.html

Im Beitrag integriert ist ein Video, welches ich analysiere: Schon in der ersten Minute wird der Zuschauer geframt. Es wird also ein Denkrahmen vorgegeben und zwar so: Jemand behauptet die Querdenker seien radikalisiert, ein anderer wirkt wie ein Heilsbringer usw - gute ausgewählte Videoausschnitte halt, um die Querdenker unsympathisch zu machen. Und wenn auf Emotionen abgezielt wird, nennt man das Propaganda. 

Wir müssen davon ausgehen, dass von Minute 2-3 die Argumente der Interviewten so geschnitten werden, dass es nach unbewiesenen Behauptungen klingt. Das ist leicht, wenn man die Hälfte des Wortbeitrags weglässt (was man oft tatsächlich muss, aber dann darf man nicht sinnentfremden). Dazu passend wertet der Moderator (was im Bericht ein No-Go ist): "Wissen oder Glauben - häufig vermischt sich das auf den Veranstaltungen." Dass sich das auch in der Presseberichterstattung vermischt, lässt er aus. Insbesondere lässt er aus, dass die Medien sich ja tatsächlich nur blind auf das verlassen, was ihnen Presseagenturen liefern. Ich habe auf Demos nur sehr selten Menschen Lügenpresse rufen hören, aber wie soll man das bitten nennen, wenn die Presse (durch Auslassen) lügt? 

So wie es hier, wenn auch unkommentiert, gleich zu Beginn gezeigt wird, entsteht hingegen der Eindruck, es wäre völlig absurd (dass dies alles andere als absurd ist lest ihr im Ausschnitt aus meinem Buch: Auschnitt aus meinem Buch). So absurd, dass es keines weiteren Kommentars bedarf, so kommt es beim Zuschauer an. Aber immerhin kommt bei Minute 3 doch einmal jemand zu Wort, der es auf den Punkt bringt, denn diese Statistiken existieren ja. Wäre es eine ausgewogene und professionelle Berichterstattung würde der Bericht dem Zuschauer entweder Statistiken zeigen, die es belegen oder widerlegen - bei Merkur: Fehlanzeige. Stattdessen wird manipuliert, indem der Interviewte sich nach einem (wohl überlegten?) Schnitt als Christ bekennt. Obwohl es legitim ist Christ zu sein, wird er damit unglaubwürdig gemacht. Der manipulierte Zuschauer fühlt sich ans Mittelalter erinnert, wo Glauben gegen Wissenschaft stand. Und die angeblich einige Wissenschaft ist die neue Religion.

Da ich selbst aus dem Metier bin, kann ich euch versichern: Solche Ausschnitte werden ganz bewusst gewählt und ganz bewusst in einer bestimmten Reihenfolge platziert. Ich habe das gelernt als etwas, dass wir auf keinen Fall tun soll und muss sehen: Selbst der öffentlich-rechtliche Rundfunk manipuliert auf diese Weise. Wo bis hier noch unauffällig manipuliert wurde, hören wir ab Minute 3:40 reinste Propaganda, wenn der (sehr jugendlich klingende) Sprecher aus dem Off behauptet: "Nach außen hin, wird sich von Rechten distanziert. Fragwürdige Figuren und geschichtsvergessene Äußerungen gibt es aber trotzdem noch jede Menge." Nach Drehbuch hat man sich augenscheinlich auf die Suche gemacht, um die wenigen fragwürdigen Figuren wie Nadeln im Heuhaufen auch zu finden, dem Zuschauer aber den Eindruck vermitteln, dass der Durchschnittsdemonstrant gezeigt wird.

Es ist eine Frage der Ethik: Ich kann einen Beitrag problemlos damit framen, indem ich nur die interviewe oder filme, die skurril sind und ignoriere, dass 99 Prozent der Teilnehmer Menschen wie du und ich sind. Da ich selbst über sehr viele Querdenker-Demos berichtet habe, weiß ich, dass sie nur die skurrilen Ausnahmen zeigen (wobei ich finde, dass sie so viel über Toleranz leben, dass sie auch skurille Persönlichkeiten tolerieren sollten). In Wirklichkeit sind die Querdenker meist hochgebildet und entstammen überwiegend aus dem links-grünen Milieu (wobei ich auch finde, dass man rechts sein darf, denn rechts ist ja einfach nur konservativ - früher die CDU, die im Parlament rechts saß und sitzt):

Weiter mit der Analyse des in der Frankfurter Rundschau eingebetteten Merkur-Videos. 

Bei den beiden Personen, die von Minute 3:50 bis 4:50 gezeigt werden, frage ich mich tatsächlich, ob es sich um Schauspieler handelt, zumal der Mann im blauen Trainingsanzug (den ich noch NIE auf einer anderen Demo oder in einem Livestream gesehen habe) sehr gut die Hitler-Sprechweise imitiert. Es gibt diverse Anknüpfungstatsachen dafür, dass Schauspieler eingesetzt oder Szenen gestellt werden, so wie es Ex-ZDF-Mitarbeiterin Katrin Seibert berichtet hat und es wurde bei der so genannten Brutkastenlüge ja auch eine Schauspielerin eingesetzt, die vor laufender Kamera und in Tränen aufgelöst Lügenmärchen verbreitet hat, wie selbst der MDR berichtet. Aber selbst wenn im konkreten Fall nicht mit Schauspielerin gearbeitet wurde, so kann ich natürlich eine Person eine Stunde lang filmen und daraus genau die Minute auswählen, wo ein Satz vielleicht mal etwas schräg klingt (so geschehen im Blogbeitrag vom Vormonat). Bei dem Mann in Trainingsanzug kann ich mir das allerdings nicht vorstellen. Es klingt zu einstudiert, wenn er von Eliten spricht, so dass er schon durch die Art WIE er es sagt, unglaubwürdig ist. Hier wird zudem erneut durch Auslassen gelogen, denn es ist Fakt, dass bei den so genannten Bilderberg-Konferenzen neben Spitzenpolitikern, Staatschefs und Konzerninhabern auch Medienvertreter teilnehmen. Belege dafür findet ihr in meinem Buch und in diesem Blogbeitrag. Wir gehen also fälschlich davon, dass es, wenn es eine Verschwörung gäbe, die Medien ja darüber berichten würden. Wir vergessen aber, dass die meisten Medien diesen Konzernen (oder der SPD) gehören und der öffentlich-rechtliche Rundfunk durch die Rundfunkräte überwiegend von Politikern kontrolliert wird. 

Ab Minute 4:50 im Merkur-'Bericht' vergleicht jemand, den ich für authentisch halte die Strukturen mit der NS-Zeit und das zu Recht. Etwas zu vergleichen, ist kein Gleichsetzen. Dazu schreibe ich HIER. Damit der Zuschauer diesen Unterschied nur ja nicht macht, kommt im Merkur-Beitrag postwendend die unvermeidliche Amadeu-Antonio-Stiftung zu Wort. Ausgelassen wird (und ich wundere mich schon nicht mehr), dass diese staatlich finanziert wird und daher wohl kaum Kritik am Staat äußert. Es wird auch nicht erwähnt, dass Anetta Kahane - die Gründerin - eine Stasi-Vergangenheit hat. Obwohl meine Generation in der Schule dazu erzogen wurde, dass wir nie wieder zulassen sollen, dass der Staat ähnliche Strukturen aufbaut, behauptet der Sprecher dieser Stiftung, diese Vergleiche seien eine Relativierung des Holocaust und ebnet damit dem Gegenteil dessen, wofür die Stiftung steht, den Weg. Erwartet der Mann, dessen Stiftung vom Staat Unsummen dafür kassiert, dass es nicht mehr geschieht, dass die Nachfolger der NS-Zeit ZUGEBEN, was sie vorhaben? Auch Hitler hat das Volk belogen und hat dafür die Medien genutzt. Ein Nie-Wieder muss also Lügner entlarven und nicht protegieren.

Sowohl Merkur als auch der staatliche bezahlte Stefan Lauer 'vergessen' auch zu erwähnen, dass es ein Jahrzehnt gedauert hat, bis es zum Holocaust kam. Die Vergleiche der Demonstranten betreffen ja das Ende der Weimarer Republik. Da gab es noch keinen Holocaust - wohl aber die Ausgrenzung von Juden. Heutzutage werden Ungeimpfte ausgegrenzt und es gibt aufgrund von Medienpropaganda Anschläge auf Russischstämmige. Wir lagen also richtig mit unseren Warnungen vor zwei Jahren. Die Berichterstattung dieser gleichgeschalteten Medien hat tatsächlich zu Hass und Hetze geführt, auch wenn sie das im Merkur-Bericht nicht zugeben. Unbestreitbar ist aber, dass sie tatsächlich alle das Gleiche berichten und auch alle das Gleiche auslassen.

Ab Minute 6:23 wird ein Denktabu kreiest durch die Behauptung, das Virus werde verharmlost. Das ist genau DER Punkt über den sich die Medien weigern zu diskutieren, denn wenn die Gefährlichkeit des Virus widerlegt würde, fällt das ganze Kartenhaus zusammen. Im TV kommen daher nur die Wissenschaftler zu Wort, die das Virus dramatisieren. Wer die Weltgesundheitsorganisation zitiert, die ja tatsächlich sagte, dass die Sterblichkeit von Influenza und Corona identisch ist, der wird eben nicht eingeladen bei der Presse, die von sich behauptet, nicht gleichgeschaltet zu sein ... obwohl sie tatsächlich alle das Gleiche berichten. Diese unbestreitbar gleich geschaltete Presse gibt sich entrüstet, wenn sie Lügenpresse genannt wird und das obwohl ja wirklich gelogen wird. Zum Teil ist es dreistes Lügen, meistens aber Lügen durch Auslassen, denn es gibt ja wirklich schwer kranke Menschen auf einigen Intensivstationen. ABER: das Virus ist nur dann gefährlich, wenn es kein Heilmittel gibt und offenbar soll niemand von Heilmitteln erfahren. Es gibt sogar zahlreiche Studien zur Wirksamkeit von Medikamenten wie z.B. Vitamin D, Chlordioxid und Ivermectin (für Menschen, nicht das für Pferde). Es gibt also überhaupt keinen Grund, die Menschen einzusperren. Andere Studien belegen ja sogar, dass Lockdowns und Kontaktbeschränkungen sich nicht auswirken, denn es gibt ja Länder ohne Social Distancing, die zum Vergleich heran gezogen werden können und die haben trotz fehlender Maßnahmen eben tatsächlich keine erhöhten Zahlen. Die angeblichen Studien, die Medien und Regierung uns als "die Wissenschaft" verkaufen, sind meist gar keine Studien, sondern Positionspapiere und Computermodelle. Eine Presse, die nicht gleichgeschaltet ist, würde darauf aufmerksam machen. Oder - wenn es dann doch mal eine 'echte' Studie wäre - dann würde eine funktionierende Presse ganz genau hingucken: Wer hat die Studie bezahlt? Denn es gibt eine Menge käufliche Menschen: Ärzte, Abgeordnete, aber auch Wissenschaftler und Journalisten.

Sollte nun einer der unzähligen Menschen, die wahrscheinlich vom Merkur interviewt wurden auf diese Korruption hingewiesen haben oder darauf, dass die Merkel-Regierung (die übrigens in der ersten Klasse der Global Leaders for tomorrow des Weltwirtschaftsforum saß; Jens Spahn im Nachfolgeprogramm Young Global Leaders) mitten in der Krise finanzielle Anreize geschaffen hat, damit Betten abgebaut werden, dann werden diese Ausschnitte nicht gezeigt - genauso wenig wie die Hinweise darauf, dass die Pandemie wirklich geplant wurde und man Hinweise auf dieses Event 201 auf der Website des Weltwirtschaftsforum findet und die Rockefeller Foundation das Lockstep Scenario, wo genau beschrieben wird, was heute passiert, inklusive der Instagram-ich-bin-geimpft-Bildchen seine Planungen nicht dementiert. 

Wenn also stundenlang Filmmaterial von solchen Hinweisen vorliegen würde, zeigt Merkur nur die eine Person die sagt, dass mit lieb und nett kein Krieg gewonnen wird (was ich nicht gutheiße, aber angesichts der lebensbedrohlichen Impfungen und der Tatsache, dass die die die Impfungen vertreiben, die Bevölkerung reduzieren wollen). Polizeieinsatzleiter, die auf Pressekonferenzen sagen, dass es unverhältnismäßig ist, die friedlichen Coronaproteste gewaltsam aufzulösen, verlieren ihren Job. Richter, die Gutachter beauftragen, um die Wahrheit über Corona ans Licht zu bringen, erleben Hausdurchsuchungen. Wer macht das noch den Mund auf? Das interessiert Merkur wohl nicht. Die finden jemanden, der behauptet, die Polizei würde nichts machen gegen die bösen Querdenker, obwohl manch ein Polizist aufgrund der Medienpropaganda derart übers Ziel hinausschießt, dass sie selbst vor Schwangeren nicht Halt machen und keiner der Demonstranten war gewalttätig. Ich war vor Ort.

Mit dem Sänger Schwrz-vyce kommt bei Minute 11 endlich jemand vor die Kamera, der sprachlich kompetent ist, aber ihn lässt man natürlich nicht ausreden. Es kommt wie gerufen eine Dame ins Bild, die gegen angebliche Corona-Leugner hetzt und verkennt, dass Begriffe wie Verschwörungstheoretiker und Leugner mediale Kampfbegriffe sind, um jeglichen wissenschaftlichen Diskurs abzuwürgen. Die Wissenschaft ist sich ja nur einig, weil die, die widersprechen nicht nur nicht ins TV kommen, sondern mit Hausdurchsuchungen eingeschüchtert werden wie ja auch der Richter in Weimar. Einig sind sich Wissenschaftler in der Regel nur mit denen, die ihre Forschung bezahlen, was man ihnen nicht verdenken kann.

Schwrz-Vyce durfte also nicht ausreden, dafür aber ein Krankenpfleger, der sich zu Recht über Überstunden beschwert und in feinster Propaganda-Manier von Leuten berichtet, die ersticken. Doch die Masken, die Lockdowns und die soziale Distanzierung verhindern dieses Ersticken ja nicht, denn hier zeigen - wie gesagt - Studien, dass in Ländern ohne Maßnahmen genauso viele Menschen sterben oder eben nicht sterben. Würde man wirklich Menschenleben retten wollen, würde man die Pfleger besser entlohnen und Intensivbetten auf- statt abbauen. Stattdessen wird das gesunde Volk eingesperrt und Heilmittel, die das Ersticken verhindern würden, vorenthalten. Würde die Presse noch funktionieren, würde genau das auch berichtet werden.

Und wären es Journalisten der alten Schule würden sie es auch nicht aufblähen, wenn mal eine Brötchentüte fliegt (wobei Anwesende selbst die nicht gesehen haben: Photoshop?) Seht selbst:

Diese Rühr-mich-nicht-an-Presse, die vergessen hat, dass sie den Staat kontrollieren soll und nicht den Bürger, lässt jegliche Kritik an sich abprallen und gibt sich entrüstet, wenn sie gleichgeschaltet oder Lügenpresse genannt wird, bezeichnet solche Zurufe gar als Angriff auf die Pressefreiheit - hat eigentlich irgendjemand damit gerechnet, dass ein Lügner seine Lügen zugibt? Ich war mal mit einem notorischen Lügner verheiratet - der wirkte auch glaubwürdig. Aber irgendwann hat er seine Lügen doch zugegeben. Das dauert halt und passiert nur bei zusammenbrechenden Kartenhäusern.

Der als neutraler Bericht geframte Meinungsbeitrag folgt den Strukturen eines Theaterstücks. Schritt für Schritt werden wir durch einen realitätsverweigernden Denkprozess geführt, der uns am Ende zur Botschaft führt: Glaubt nicht den unabhängigen Journalisten, sondern nur der institutionalisierten Presse, die Millionenbeträge von der Regierung erhalten hat (Ganzseitenanzeigen nicht eingerechnet) und noch höhere Beträge von Google. Ab Minute 20:45 heißt es in der als Bericht getarnten Propaganda:

"Medienaktivisten sprießen wie Pilze aus dem Boden." Im Bild sieht man auch Elijah T, Markus Haintz und seine Freundin Vicky, aber zu Wort kommen sie nicht, obwohl diese wirklich den Durchschnitt der Querdenker-Szene abbilden würden. Haintz ist immerhin Rechtsanwalt und redegewandt - aber das würde das ganze Erzählmuster Lügen strafen und jetzt wird ja das Erziehungs-Paket an Zuschauer geliefert. Dies muss so und nicht anders geschehen, denn der Staat will scheinbar nicht offen zensieren, denn dann würde doch der eine oder andere das Spiel durchschauen. Statt Bücher zu verbrennen, will er stattdessen dafür sorgen, dass die Bücher gar nicht erst gelesen werden und hier endlich haben wir sie die Lüge. Sprich: Hört nur auf die selbst ernannten Qualitätsmedien, die alles liefern außer Qualität. Der Begriff habe ich übrigens von Ursula von der Leyen geklaut, wo mir schon damals das Lächeln aus dem Gesicht fiel und ich mich an die die Schlange aus dem Dschungelbuch erinnert fühlte.

Die Journalistengewerkschaft, die im Merkur-'Bericht' im Plural mit Verbände abgekürzt wird, aber nur von Jörg Reichel vertreten wird, darf sich ab Minute 21:55 über die Konkurrenz echauffieren. Gewerkschaftssprecher Reichel, der sich laut Untertitel für die Pressefreiheit einsetzt, aber das Gegenteil tut, darf nun behaupten, dass unabhängige Journalisten den Journalismus gefährden, weil man könne ja Presseausweise 'kaufen' - das riecht nach Betrug, oder? Wie das, wo der Beruf des Journalisten ja gar nicht geschützt ist. Jeder darf als Journalist Geld verdienen ja sogar berichten, ohne Geld damit zu verdienen. Das weiß sogar Wikipedia (lest den 1. Satz unter Berufsbild und Ausbildung). Deswegen kann auch jeder einen Presseausweis bekommen. Voraussetzung ist meist, dass man hauptberuflich als Journalist arbeitet und damit auch sein Geld verdient, aber das nicht von Gesetz wegen, sondern weil die Verbände, die Presseausweise ausgeben, das eigenmächtig so entschieden haben.

Dass ein Journalist, der nicht zu den Konzernmedien gehört, Geld verdient, das verursacht regelrechte Empörungswellen bei Gewerkschaftsfunktionär Reichel, der behauptet, dass die unbestechlichen Journalisten, die Polizeiarbeit behindern, weil sie Spenden entgegen nehmen. DAS behindert die Polizei? Gehen die Spender zu den Polizisten und die Polizisten überbringen den Journalisten das Trinkgeld und haben so keine Zeit mehr das Grundgesetz zu schützen, auf das sie mal geschworen haben? Vielleicht wäre es von Vorteil gewesen, das auch mal zu lesen. Aber dafür haben die wahrscheinlich keine Zeit, denn sie werden ja auch noch dadurch an ihrer Arbeit gehindert, weil die unabhängigen Nicht-Konzern-Journalisten Kinder abfilmen - OHNE DIE EINWILLIGUNG DER ERZIEHUNGSBERECHTIGTEN - ein Skandal. Mich beschleicht langsam das Gefühl, dass der Gewerkschaftsfunktionär, der im Angesicht eines Experten daher kommt von Tuten und Blasen keine Ahnung hat, denn bei Versammlungen brauche ich keine Einwilligung, wenn ich die Leute da filme - ob Kinder oder Erwachsene. Nachzulesen u.a. bei https://www.urheberrecht.de/recht-am-eigenen-bild/ 

Und Reichel der ganz offensichtlich Quellen und Sachstände in keinster Weise geprüft hat und weder weiß, dass jeder Journalist sein darf noch die Ausnahmen vom eigenen Bild kennt, echauffiert sich ungeniert weiter: 

"... komplettes unprofessionelles Verhalten ... die Quellen und Sachstände veröffentlichen ohne sie sorgfältig geprüft zu haben." Der gute Mann sollte dringend einmal vor der eigenen Haustüre kehren. Da ja wenn es mit dem Schwimmen nicht klappt grundsätzlich die Badehose Schuld ist, ist das Ansehen der Presse nicht den Bach runtergegangen, weil Merkur Unwissenden wie Reichel eine Plattform bietet ... Nein, ihr kennt das von den Ungeimpften, die Schuld sind, wenn die Impfung nicht hält, was sie verspricht. Es sind die Schuld, die Journalismus so betreiben, wie es an der Uni gelehrt wird. Ich z.B. und stellt euch vor: Ich habe gar keinen Presseausweis. Aber wer einen hat, der gehört spätestens dann zu den Bösen, wenn er einmal eine Demo angemeldet hat (und ja, ich kann auch mal als Privatmann eine Demo anmelden und das andere Mal neutral über eine ähnliche Demo berichten, was ja ab Minute 21:35 wieder mal zu inquisitorischen Schlussfolgerungen der Merkur-Entrüstungspresse geführt hat). Und dann auch noch eine rechte Demo - ich glaube rechts sind heutzutage die, die sich für die individuelle Freiheit einsetzen. Das geht ja gar nicht, wo doch das Weltwirtschaftsforum gerade einen neuen ultralinken Kommunismus einführen will, wo Privateigentum abgeschafft wird (Zitat des WEF-Gründers Klaus Schwab: "Sie werden nichts besitzen, aber sie werden glücklich sein.") Wobei die Eliten, die es laut Moralapostel-Presse ja gar nicht gibt und sollte es sie doch geben, dann wollen sie nur unser Bestes: Und zwar unser Geld - das sehen wir ja gerade am Benzinpreis ... 

Richtig klasse wird der als Bericht getarnte Meinungsbeitrag aber, wenn die Journalisten, die Medienaktivisten genannt werden, weil sie nicht von Konzernen, sondern von Spenden bezahlt werden, zum "Medien-Mob" erklärt werden. Und wieder hat Merkur jemanden gefunden, der sagt, was ins Drehbuch passt. Der Berliner Polizeisprecher Thilo Cablitz gehört scheinbar zu denen, die das Grundgesetz entweder nicht gelesen oder nicht verstanden haben, denn er behauptet, es gäbe tatsächlich legitimen und illegitimen Journalismus und das würde auch so im Grundgesetz stehen.

Cablitz behauptet allen Ernstes, die Berliner Polizei wäre ein Garant für die Pressefreiheit, während er sie zeitgleich untergräbt, indem er sagt: "Wir haben aber eben Menschen, die sich darunter vermengen, aber einer journalistischen Tätigkeit gar nicht nachgehen, d.h. die erfüllen gewisse journalistische Standards nicht, haben aber einen Presseausweis (...) nicht den bundeseinheitlichen (...) den man in Teilen einfach nur downloaden muss. Wir müssen aber differenzieren, um zum einen eine unabhängige Berichterstattung zu ermöglichen und zum anderen populistischen, ideologischen Kanälen (..) entgegenzuwirken. Weil grundsätzlich wird viel von der Meinungsfreiheit erfasst und auch viel von der Pressefreiheit, aber es gibt klare Grenzen, die sich eben in der Verfassung von Berlin oder dem Grundgesetz auch wiederfinden." Aber genau das steht ganz und gar nicht im Grundgesetz. JEDER darf sich journalistisch betätigen - ob hauptberuflich oder nebenberuflich. Die Väter des Grundgesetzes haben sich etwas dabei gedacht, denn sie haben es in der NS-Zeit ja erlebt, wie die Presse gleich geschaltet wurde und Hitler seine Gräueltaten durch Medienpropaganda vollziehen konnte. Damit das nie wieder passiert, gibt es für den Journalistenberuf keinerlei Beschränkungen. Das habe ich so im Volontariat und im Studium gelernt und man kann es auch beim öffentlich-rechtlichen MDR nachlesen - ich zitiere: 

"Sowohl im Dritten Reich als auch in der DDR bestimmte der Staat, wer als Journalist veröffentlichen darf und wer nicht. Diese Kontrolle soll in der demokratischen Bundesrepublik mit Absicht nicht erfolgen. Berufsvereinigungen wie der Deutsche Journalistenverband (DJV), die Deutsche Journalistinnen- und Journalisten-Union (dju) oder der Bundesverband Deutscher Zeitungsverleger (BDZV) vergeben zwar Journalistenausweise an Menschen, die nachweisen können, dass sie hauptberuflich journalistisch arbeiten. Allerdings ist kein Journalist verpflichtet, sich einen solchen Ausweis zu besorgen - andernfalls wäre der Berufszugang ja nicht frei. (...)"

Zitiert wird sodann Walter von La Roche, der gemäß MDR Godfather des Journalismus sei: 

"Wichtig ist bei ihrer Arbeit, dass sie kritisch darüber berichten, was andere tun. Fremddarstellung heißt das und ist genau das Gegenteil von der Selbstdarstellung, die etwa Pressesprecher im Auftrag eines Unternehmens betreiben. Deren Interesse ist es, den eigenen Arbeitgeber möglichst gut aussehen zu lassen: „Dieses Müsli ist vorzüglich!“, behaupten sie. Die Aufgabe von Journalisten ist es, das kritisch zu hinterfragen und bei der Gelegenheit nicht nur mit dem Müsli-Hersteller, sondern auch seinem Konkurrenten, den Kunden und der Lebensmittelaufsicht zu sprechen. „Audiatur et altera pars“ - die andere Seite ist zu hören, nennen Experten mit großem Latinum diese Praxis.Damit sie funktioniert, müssen Journalisten unabhängig sein. Sie dürfen ihr Gehalt nicht von demjenigen bekommen, über den sie berichten, und sie müssen sich der Wahrheit verpflichtet fühlen. "

Wie viel Wahrheit haben wir denn jetzt im Merkur-Bericht gefunden? Liegt es daran, dass sie ihr Gehalt von dem bekommen, über den sie berichten? Die zuvor erwähnten Millionen vom Staat und von Google ...?

Deswegen ist genau das, was sie am Ende beanstanden, dass Journalisten sich über Spenden finanzieren der einzige Weg zu einer unabhängigen Presse. Denn wer eine ganzseitige Anzeige schaltet, der kann vor kritischer Berichterstattung sicher sein. Das habe ich immer und immer wieder erlebt.

Es stellt sich auch die Frage, ob die beiden jungen Männer, die das Video erstellt haben, selbst ausgebildete Journalisten sind, denn der Film entstand laut Frankfurter Rundschau während einer Bachelorarbeit. Und ich Dussel dachte immer, dass nicht nur der Journalismus, sondern auch die Wissenschaft der Wahrheit verpflichtet wäre.

Ein weiterer Beitrag zum Fremdschämen ist ein Monitor-Bericht, wo Michael Ballweg vom WDR der (Hexen-)Prozess gemacht wird:

01.06.2022
Nicola Steiner Westernreiten
Keine Kommentare

 Wir sind den Schauplätzen des Dan Brown Romans Angels & Demons bzw. Illuminati gefolgt:

Und da es ein Roman ist, nehmen wir es nicht krumm, dass es keinen unterirdischen, sondern nur einen oberirdischen gibt - il passeto:

Der Weg zwischen dem Vatikan und der Engelsburg sieht so aus - nichts ist unterirdisch Der Roman beginnt in der Schweiz beim Institut CERN und der Vatikan ist die zweite Station. Hier ein Blick aus dem Fenster der vatikanischen Museen Man kann tatsächlich für teuer Geld regelrechte Dan-Brown-Touren in Rom buchen (in Florenz gibt es Schauplätze vom Thriller Inferno). Das war uns zu teuer, hätte wohl auch vor allem den Vorteil gehabt, dass man das Ganze in der richtigen Reihenfolge absolviert. Wir haben den Roman Illuminati auf eigene Faust verfolgt und die einzelnen Stationen in unsere Sightseeing-Tour so eingebaut, dass wir möglichst weniger Kilometer laufen müssen.  Unsere Route findet ihr bei den 10 Zeit- und Geldspartipps für Rom, die Fotos aller Sehenswürdigkeiten in der Reihenfolge wie wir sie auch gelaufen sind auf http://www.12oaks-ranch.de/reisen/italienreise-2019/ In diesem Blogbeitrag erzähle ich euch die Geschichte des Buches in der richtigen Reihenfolge. Wir standen vor verschlossenen Türen i.d. vatikan. Museen Als ein Wissenschaftler, der Antimaterie entwickelt hat, ermordert wird, ruft der Leiter der Forschungseinrichtung den Universitätsprofessor Robert Langdon auf den Plan, den der kennt sich mit Symbolen aus. Der Ermordete ist gebrandmarkt mit dem Wort Illuminati auf der Brust. Um zu helfen den Mordfall zu lösen, reist Langdon zusammen mit Vittoria, der Tochter des Ermordeten, in den Vatikan. Dort ist gerade der Papst verstorben. Die Neuwahl steht an, aber gerade die preferiti, die vier Kardinäle, die Aussicht hätten, zum Papst gewählt zu werden, sind spurlos verschwunden. Der Camerlengo - die rechte Hand des ehemaligen Papstes - gewährt Langdon Zugang in die Bibliothek des Vatikan, um den Mörder mithilfe seines Wissens über die Illuminati zu finden. Rafaels Grab (Fotos vom Pantheion: 12oaks-ranch.de/reisen/) und zwei am Ende des Blogbeitrags In der Bibliothek sucht Langdon die Werke des Galileo Galilei, denn dieser hat in einem seiner Bücher geheime Hinweise hinterlassen, die den Weg zur Kirche der Erleuchtung hinterlassen. Die Illuminati waren ein Zusammenschluss von Wissenschaftlern und zu Zeiten des Galileo Galilei verboten. Das Pantheon war die erste Station auf den Spuren des Dan-Brown-Romans. Robert Langdon löst das Rätsel des Galilei in der ersten Station aber nur beinahe, denn es ist vom "Santis Grab" die Rede ist. Langdon erkennt den Nachnamen des Künstlers Rafael, der im Pantheon begraben ist. Der Mörder des Wissenschaftlers bei CERN hat angekündigt, dass er stündlich einen der vier entführten Kardinäle auf den Altären der Wissenschaft ermorden wird. Langdons Zeit, den Mord zu verhindern wird knapp. Im Pantheon angekommen, erkennt Vittoria, dass Rafael erst im Pantheon begraben wurde, als Galilei längst tot war und Langdon wird klar, dass nicht das Grab Rafaels gemeint ist, sondern ein Grab, welches dieser entworfen hat. Dieses Grab ist in der Kirche Santa Maria del Popolo. Das Leben des Kardinals konnte Langdon nicht retten. Der Preferiti wurde erstickt, indem ihm Erde in den Mund gesteckt wurde, so dass dieser erstickt ist. Gefunden hat er ihn in unter einem Loch im Boden: das Dämonenloch in der Chigikapelle der Kirche. Die Kirche ist wirklich sehenswert, aber nur zu bestimmten Zeiten geöffnet, z.B. nachmittags von 16 bis 19 Uhr. Unbedingt ein T-Shirt oder Tuch mitnehmen, denn mit entblößten Schultern kommt man nicht herein. Wer die erste Station findet, findet auch Hinweise zur zweiten Station und im Gedicht Hinweise auf das nächste der vier Elemente. Der zweite Mord sollte mit dem Element Wind geschehen und aufgrund der Himmelsrichtung führte die Verfolgungsjagd Langdon und Vittoria zurück zum Vatikan oder vielmehr dem Petersdom. Dort sind rund um den Obelisken die verschiedenen Winde im Boden eingelassen. Robert Langdon ist sogar beinahe rechtzeitig vor Ort, aber wieder ist der Scherge der Illuminati schneller und hat den Kardinal, dem die Lungen durchstochen wurden, als Obdachlosen verkleidet an den Obelisken gelehnt. Auch hier findet ihr mehr Fotos auf 12oaks-ranch.de/reisen/ Der nächste Mord stand unter dem Element Feuer und wieder haben Langdon und Vittoria nur eine Stunde Zeit, um herauszufinden, wo der nächste Mord geschehen wird. Auch hier gelingt Langdon der Wettlauf mit der Zeit nicht oder so knapp, dass er den Mord nicht verhindern kann. Der dritte Preferiti verbrennt in der Kirche Santa Maria della Vittoria. Der Hinweis führt zur Statur der heiligen Teresa in Verzückung. Es scheint, als erlebe diese einen Orgasmus. Einer der Engel um sie herum hält einen Pfeil in der Hand und genau das ist der Wegweiser zum nächsten Ziel, so steht es zumindest im Roman. Es fehlt nur noch das Element Wasser und die Richtung wird vom goldenen Pfeil gewiesen. Fotos v. Urlaub in der Toskana, Venedig, Pompeii Robert Langdon braucht dieses Mal etwas weniger als eine Stunde, um das Rätsel nicht nur zu lösen, sondern auch den Ort des vierten und letzten Mordes zu erreichen. Er sieht, wie ein Lieferwagen zum Vier-Ströme-Brunnen auf der Piazza Navona fährt und einen großen Gegenstand in den Brunnen wirft. Langdon versucht, den Kardinal über die Wasseroberfläche zu heben. Genau das versucht der Scherge der Illuminati zu verhindern und ein spannender Kampf unter Wasser nimmt seinen Lauf. Ich habe aber schon so viel vom Roman gespoilert, dass ich es euch dieses Mal nicht verrate. Aber selbst, wenn man es weiß: Das Buch ist sogar dann noch spannend, wenn man es ein zweites Mal liest. Genau das haben Janik und ich vor der Reise gemacht, um wirklich keine Station zu verpassen. Fotos v. d. Engelsburg unten auf 12oaks-ranch.de/reisen/ Aber eines muss ich noch verraten: die Kirche der Illuminati ist die Engelsburg, die relativ nah am Vatikan ist und durch eine schmale Mauer mit dem Vatikan verbunden ist, auf der der Weg il passetto verläuft. In Dan Browns Roman ist dies ein unterirdischer Gang. Wahrscheinlich haben all die Engel, Pfeile und Schauplätze Roms seine Fantasie beflügelt, was ja auch vollkommen legitim ist. Wer wissen möchte, welche fachlichen Fehler Dan Brown im Roman versteckt hat, der sollte diesen Blogbeitrag lesen, der mich überhaupt erst auf die Idee gebracht hat, den Spuren des Romans zu folgen. https://viel-unterwegs.de/illuminati-tour-rom-eigene-faust/ Auf dem Foto rechts seht ihr noch die Piazza Barberini, die im Roman vorkam und auf unserem Weg lag, als wir zum Trevibrunnen wollten. Zuerst dachten wir, das ist der Trevibrunnen und wir haben uns gewundert, dass so wenig Touristen da sind. Im Roman gibt es übrigens noch ein großes Finale, wo sowohl Vittoria entführt wird, als auch Robert Langdon in Lebensgefahr gerät. Wird er überleben? Und überhaupt: Wer hat den Mörder angeheuert? Oder handelt er im eigenen Auftrag? Wie immer bei Dan Browns Büchern hat man den Mörder schon in den ersten Kapiteln vor Augen, aber man kommt einfach nicht drauf. Janik und ich sind jedenfalls nicht drauf gekommen. Vielleicht seid ihr ja pfiffiger - viel Spaß beim Lesen. Und weil Illuminati so spannend war, haben wir gleich auch die anderen Romane mit Robert Langdon ein zweites Mal gelesen und als die durch waren, habe ich Meteor noch hintendran gehangen: Ebenfalls atemberaubend spannend. Wenn ihr die Bücher über die affiliate-Links oben kauft, verdiene ich ein paar Cent, mit denen ihr meinen Blog unterstützen könnt, aber ich habe auch eigene Bücher geschrieben. Das Neueste ist das Buch Die Pferdemafia - zwischen Pferdeprofis & Mustang Makeover, das ihr bei mir per Mail bestellen könnt an: nicola-steiner@t-online.de Lest auch den Blogbeitrag von meinem Sohn Janik, der Italien über das Videospiel Assassins Creed entdeckt hat und das Spiel mit der Wirklichkeit vergleicht: https://12oaks-ranch.blogspot.com/2019/09/italien-entdecken-mit-ezio-auditore-aus.html Verfolgt haben wir auch den Inspektor Lynley Krimi "Nur eine böse Tat" von Elizabeth George: Inspektor Lynley Krimi von Elisabeth George: Nur eine böse Tag Und hier noch die versprochenen Bilder vom wirklich beeindruckenden Pantheon, das zuerst ein antiker, römischer Tempel war. Das Pantheon, eine der ältesten Kirchen Roms - in der Decke ist ein Loch. Ihr wisst schon ... mehr: 12oaks-ranch.de/blog/
Instagram

SUBSCRIBE YT-CHANNELS:

12oaksTV auf FB i. d. News

IMPRESSUM

 

Werden Sie unser Partner:

Media, PR & affiliate

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
*** Unser Ziel ist es eine Brücke zu schlagen, zwischen dem Turnierreiten im Westernsport und dem Natural Horsemanship: Bitte beachten Sie die Unterseiten zu unserem "Leitbild" und der "Hofordnung", die Sie beide über die Sitemap finden. *** © 12 Oaks Ranch