12 Oaks Ranch - Mehr als "nur" Reiten
12 Oaks Ranch - Mehr als "nur" Reiten

Wer Youtube nicht glaubt, der glaubt vielleicht Büchern - meine Tipps:

13.08.2020
Nicola Steiner Horsemanship
Keine Kommentare
Es war ein schwerer Schritt aus der Partei der Grünen auszutreten, der ich jahrzehntelang treu war. Das war vorbei, als in Deutschland der Corona-Lockdown unter fadenscheinigen Gründen ausgerufen wurde, wozu ich mich kritisch auf meiner Facebook-Seite geäußert habe. Mir wurde vorgeworfen, damit der Partei zu schaden. Da ich mich nicht habe einschüchtern lassen, verlor ich meine Kandidatur als Kreistagskandidatin und Gemeinderatsmitglied. Ich habe versucht mit Originalquellen (z.B. Robert-Koch-Institut, Bundesinnenministerium, Weltgesundheitsorganisation) inhaltlich zu argumentieren. Darauf sind die Mitglieder des hiesigen OV / Kreisverband bzw. der Facebook-Gruppe "Grünen Basis-Forum" kaum eingegangen sind. Die wesentlichen Argumente, die ich zu hören bekam, trage ich hier zusammen (fett): 1. Dass du immer darauf hinweist, dass du gelernte Redakteurin bist, das ist verdächtig, sagten die, die anderen vorwerfen, dass sie Verschwörungstheorien verbreiten. Ich erwähnte das aber nur deswegen, weil ich aus internen Erfahrungen weiß, dass die Medien schon lange nicht mehr investigativ berichten und Rücksichten auf Anzeigenkunden nehmen, weil sonst die Existenz der Medien in Gefahr ist. Vorgeworfen wurde mir: Das hast du dir ja gezielt zusammen gesucht. Ja klar, man nennt das Recherche - es ist der Job, den ich gelernt habe: 2. Da die Maßnahmen weltweit ergriffen werden, ist erwiesen, dass die Wahrheit über die Gefährlichkeit von Corona gesagt wird. Mitnichten: Die Globalisierung ist weltweit. Bündnisse wie die Transatlantikbrücke sind international. Bilderberger, die z.B. im Geheimen die Einführung des Euro geplant haben, sind internationale Treffen von großen Unternehmen, Politikern und Journalisten. Und auch Pharmaunternehmen agieren weltweit - dazu der ehemalige Gesundheitsminister und jetzt Bundesinnenminister Horst Seehofer: Rezension im Vormonat 3. Erzähl das mal den Leuten in Italien / den USA / Brasilien: Hier zeigt sich vor allem wie mediengläubig und manipulierbar die Grünen sind. Wir denken, dass das, was wir mit eigenen Augen sehen wahr ist, aber wir sehen ja nur geschnittene Bilder, die mit Kommentaren unterlegt sind, die wir für wahr halten. Doch das Vertrauen haben die Medien selten verdient. So haben ARD und ZDF ein Foto der Deutschen Presseagentur (wovon sie 80 Prozent ihrer Beiträge beziehen), das eine Truppenübung zeigte, einmal als Angriff Putins und einmal als die Kriegshandlung eines anderen Landes dargestellt. Das war in der Coronakrise nicht anders: Bilder eines Friedhofes in New York gingen um die Welt, wo immer schon Massenbeerdigungen stattfanden, nur dass uns das jetzt als Coronatote verkauft wird, Särge aus Lampedusa wurden als Coronasärge dargestellt (Belege auf 12oaks-ranch.de/news). Ein und dieselbe Intensivstation wurde uns einmal in Bergamo, einmal in Sydney und einmal in den USA gezeigt. Die Lastwagen mit Leichen in Italien resultieren aus der Tatsache, dass verboten wurde, die Menschen zu beerdigen. Sie mussten verbrannt werden, aber es gibt in Italien kaum Krematorien, daher die LKWs. Mehr Hintergrundinfos zu Italien: https://steiner-horsemanship.blogspot.com/2020/04/was-steckt-hinter-dem-corona-horror-aus.html 4. Warum sollten Angela Merkel / Bill Gates / Jens Spahn / Ursula von der Leyen so etwas tun? Gegenfragen: Warum hat Hitler getan, was er getan hat? Warum hat Orban im Zuge der Coronakrise eine Diktatur eingeführt? Warum hat das Vereinigte Königreich die ganze Welt kolonialisiert? Warum haben die Weißen die Indianer ausgerottet? Warum durften die Menschen die DDR nicht verlassen? Warum gibt es in China eine derartige Überwachung der Menschen? Warum gibt es seit Menschengedenken einige wenige, die fast alles besitzen (Adel, Eliten) und sehr viele, die fast nichts besitzen? Es ist allerdings hochgefährlich eine Antwort auf diese Fragen zu geben, weil man dann sofort geistig als Verschwörungstheoretiker verhaftet wird. Auch hier eine Gegenfrage: Gibt es keine Verschwörungspraktiker mehr? Die Watergate-Affäre ist noch gar nicht so lange her und nur weil Journalisten Verschwörungen nicht mehr aufdecken, muss das ja nicht heißen, dass es keine Verschwörungen von irgendwelchen Eliten mehr gibt. Renzension: HIER 5. "Ich kann mir nicht vorstellen, dass all diese Journalisten lügen." Ich kann mir das sehr gut vorstellen (siehe Argument 1), denn alleine die Vorstellung, dass jeder einzelne Journalist eigene Recherchen betreibt, ist vollkommen realitätsfern. Die Texte stammen selbst bei den öffentlich-rechtlichen Medien zu 80 Prozent von Presseagenturen wie Reuters, dpa, AP, was im Satz "Kennst du eine Zeitung, kennst du alle" auf den Punkt gebracht wird. Was die restlichen 20 Prozent betrifft, so kann nicht der einzelne Journalist entscheiden, was er berichtet. Es gibt Anweisungen von oben und man will sich es sich auch nicht mit den Pressestellen verscherzen aus Angst künftig keine Infos mehr zu erhalten. Und auch die in der Politik bekannte Korruption macht vor dem Journalismus nicht Halt. Laut Buchautor Udo Ulfkotte sind sogar zwei Drittel der Journalisten bestechlich. Außerdem sind viele Fälle von Nachrichtenunterdrückung in den etablierten Medien bekannt: https://12oaks-ranch.blogspot.com/2020/07/mein-boykott-der-medien-bucher-die-die.html 6. "Du benutzt rechtsextreme Begriffe." Das war eine Unterstellung des Fraktionsvorsitzenden im Ortsverband, die er zurückgenommen hat, weil es nicht stimmte. Mittlerweile - seit meinem Austritt - benutze ich den Begriff Lügenpresse sehr wohl, weil es ein Begriff ist, der älter ist als der Nationalsozialismus und auch von der Studentenbewegung in den 60er Jahren benutzt wurde. Es wäre ja auch traurig, wenn wir Rechtsextremen so viel Macht geben, dass sie uns vorschreiben, was wir sagen und was wir nicht sagen oder wenn wir sämtliche Begriffe, die jemals von einem Rechtsextremen gesagt wurden aus unserem Wortschatz streichen. Ich weigere mich auch GEZ-Gebühren zu bezahlen, weil die ja an bestimmte Aufgaben geknüpft sind, die der öffentlich-rechtliche Rundfunk schon lange nicht mehr erfüllt - hier nachzulesen: https://steiner-horsemanship.blogspot.com/2020/07/gez-luckenpresse-ich-wehre-mich-gegen.html Passend dazu: Wenn man auf Corona-Demos geht, reiht man sich neben Rechtsextremen ein. Ich bin immer wieder überrascht wie kritiklos ausgerechnet die Grünen, die ich immer für kritisch gehalten habe, Erzählungen aus den Mainstream-Medien übernehmen. Selbst der Verfassungsschutz hat jüngst eingeräumt, dass Rechtsextremismus keine prägende Rolle bei den Grundrechte-Demos spielt. www.faz.net/aktuell/politik/inland/corona-demo-nur-einzelne-rechtsextreme-16894746.html Das zeigt sich auch beim Ansehen des Videos, indem bewiesen wird, dass die von den Medien angegebene Zahl von 17.000 Teilnehmern nie und nimmer stimmen kann:  7. Es wird unterstellt, dass die Kritiker der Maßnahmen die Leute sterben lassen wollten. Davon kann überhaupt keine Rede sein, denn gestorben sind die Leute an Fehlbehandlungen (wie z.B. die Beatmung oder Cortison, das zwar im ersten Moment die Atemnot senkt, aber zeitgleich das Immunsystem lahmlegt). Im Grunde genommen haben die Leute die größte Überlebenschance (bzw. die Chance gesund zu bleiben), wenn sie die Regierungsmaßnahmen ignorieren. Stattdessen: Raus an die frische Luft zur Vitamin-D-Bildung, keine Maske aufsetzen, weil sich darin Bakterien festsetzen, die krank machen: www.rnd.de/gesundheit/virologe-masken-sind-nahrboden-fur-bakterien-und-pilze-JD3BXGIBYUCVDO634ZW76BVU5E.html 8. Das Corona-Virus ist gefährlicher als das Influenza-Virus. Vergleicht man die Sterberate der Influenza-Welle 2017 / 2018 mit 25.000 Toten und die angeblichen Coronatoten 2020 bei etwas mehr als 9.000 ist dieses Argument bereits wiederlegt (Quelle für die Zahlen: Robert-Koch-Institut). Aber das, was als Coronatoter gilt, bedeutet ja nur, dass bei ihm innerhalb der vier Wochen vor seinem Tod einen RNA-Schnipsel gefunden wurde, das man für Corona hält. Er zählt auch dann als Corona-Toter, wenn er z.B. an Krebs im Endstadium oder einem Autounfall stirbt. Das gibt sogar Lothar Wieler vom Robert-Koch-Institut zu - gleich zu Beginn des Videos: oder der Leiter des Katastrophenschutzes in Italien (ab Minute 3:45 im Video): Auch wurde das Virus bisher nicht isoliert, seine Existenz ist also nicht nachgewiesen. Wem es gelingt, das Virus nachzuweisen, der erhält 100.000 Euro von Hans Tolzin: https://www.impfkritik.de/pressespiegel/2020080501.html 9. Die Zahlen sind gestiegen. Das einzige, was wirklich steigt - auch das lässt sich auf der Website des Robert-Koch-Instituts erkennen - sind die Anzahl der Tests (siehe S. 12) und obwohl die Tests verzwanzigfacht wurden, bleibt die Reproduktionsrate um 1 herum - erklärtes Ziel im Strategiepapier des Bundesinnenministeriums. Steigt also von 0,9 auf 1,3. Wenn man das pro 1.000 Tests sieht, dann sinken die Zahlen sogar. In den Medien wird von infiziert gesprochen. Der richtige Ausdruck ist aber positiv-getestet. Der naive Grüne sagt dann gerne: Das ist doch dasselbe. Aber das stimmt nicht, denn es hängt auch von der Anzahl der Viren ab, ob ich das Virus weitergebe und die Anzahl der Viren ist nur dann hoch, wenn jemand auch krank ist. Wer keine Symptome hat, ist also nicht ansteckend. Vergessen wird auch gerne die Fehlerquote der Tests, die umso höher ist je mehr getestet wird bei nur sehr wenigen Positiven. Das gibt sogar Gesundheitsminister Jens Spahn zu - in diesem Video ab Minute 7:15: 10. Es kann doch nicht so schlimm sein, eine Maske zu tragen, wenn man andere damit schützen kann. Genau wie die Weltgesundheitsorganisation kaum einen Beweis dafür finden konnte, dass social distancing irgendeinen Einfluss aufs Infektionsgeschehen hat, so gibt sogar Dr. Drosten zu, dass Masken das nicht aufhalten: Das schrieb der OV-Sprecher, obwohl es mein gutes Recht gewesen wäre, das Thema auf die Tagesordnung einer OV-Sitzung zu setzen. Fazit: Die von den Grünen vorgetragenen Argumente zeigen, dass sich niemand die Zeit genommen hat, das von der Regierung oder den Medien verbreitete Narrativ nach wissenschaftlichen Gesichtspunkten (also evidenzbasiert) zu überprüfen. Wenn das der Normalbürger nicht macht - ist das verzeihlich, aber ein Politiker, der ja auch Geld für seine politische Tätigkeit erhält, muss sich die Zeit nehmen, sich eingehend zu informieren, bevor er ein Urteil fällt. Genau das ist bei den mir bekannten Grünen nicht geschehen, obwohl ich wirklich sämtlichen mir bekannten grünen Bundestagsabgeordneten, der Parteispitze sowie meinem Orts- und Kreisverband die oben angegebenen Informationen habe zukommen lassen. Außer den oben genannten Argumente und dem Satz des hiesigen Fraktionssprechers, dass er keine Angst vor dem Virus habe, aber es eben die Meinung der Wählerschaft sei, dass das Virus gefährlich sei und dem würden wir uns anpassen, um keine Stimmen zu verlieren (wie populistisch), wurde mir weder ein Argument noch eine Studie vorgelegt. Das absolut Unerträgliche ist, dass ich alle gut recherchierten Fakten auf dem Silbertablett präsentiert habe, aber die Grünen sich noch nicht einmal die Mühe gemacht haben, sich damit zu beschäftigen. Man schaut ja Tagesschau und liest Zeitung und hält sich damit für bestens informiert. Wie man sich irren kann. Zum Thema Grüne gibt es weitere Blogbeiträge von mir, die hier zu finden sind (alle auch auf www.12oaks-ranch.de/grüne/ ): Heiligenschein der Grünen fällt: Wie Mitglieder heraus gemobbt werden Wahl der Grünen: Meine Rede, mein Rauswurf, meine Reaktion Riesenkrach: Menschenverachtendes Verhalten der Grünen - wir treten aus
21.07.2020
Nicola Steiner Horsemanship
Keine Kommentare
Ich lese keine Zeitung mehr, schalte bei öffentlich-rechtlichen Medien einfach ab und wehre mich gegen die GEZ Gebühren (HIER nachzulesen). Der Grund ist, dass ich selbst vom Fach bin und mich derzeit meines eigenen Berufsstandes schäme, der sämtliche rechtlichen und ethischen Grundsätze des Journalismus verrät. Und damit stehe ich nicht alleine, denn viele meiner Kollegen kehren den angeblichen Qualitätsmedien den Rücken, weil wir manipuliert und belogen werden. Nicht ganz so krass sehen es manche Interviewpartner von Jens Wernicke, der das Buch "Lügen die Medien? Propaganda, Rudeljournalismus und der Kampf um die öffentliche Meinung" publiziert hat. Manche seiner Interviewpartner nehmen an, dass nur die Journalisten überhaupt an den Job kommen, die sowieso schon pro-amerikanisch und pro-Regierung indoktriniert sind. Das ist die harmloseste Variante und schon schlimm genug. Einig ist man sich, dass der Verleger über die Inhalte bestimmt, was sogar arbeitsrechtlich im Tendenzschutzparagraphen abgesichert ist. Der ehemalige FAZ-Redakteur Udo Ulfkotte geht in seinem Buch "Gekaufte Journalisten - wie Politiker, Geheimdienste und Hochfinanz Deutschlands Massenmedien lenken" hingegen davon aus, dass zwei Drittel der Journalisten bestechlich sind. Und im Buch "Die Macht um Acht - der Faktor Tagesschau" von Uli Gellermann (siehe gleichnamige Sendung auf KenFM), Friedhelm Klinkhammer und Volker Bräutigam als Insider weisen nicht nur nach, dass es eine Lückenpresse gibt, sondern dass mit Halbwahrheiten, der Wortwahl und oft genug auch glatt gelogen wird.  Das vierte Buch, das ich vorstelle ist das Buch "Die GEZ-Lüge" von Heiko Schrang, denn wo wir bei Zeitungen einfach das Abo beenden können, sind wir bei den öffentlich-rechtlichen Medien gezwungen, einen Rundfunkbeitrag dafür zu zahlen, dass uns regelrecht das Gehirn gewaschen wird. Das kann nicht angehen, deswegen wehre auch ich mich gegen die GEZ- Gebühren: https://steiner-horsemanship.blogspot.com/2020/07/gez-luckenpresse-ich-wehre-mich-gegen.html Im oben verlinkten Beitrag findet ihr diverse Zitate und Textbeispiele aus allen vier Büchern. Gekauft habe ich mir die Bücher, weil mich in der Corona-Krise die Frage nach dem WARUM umtrieb. Ich bin ja selbst Redakteurin und weiß, dass man es sich mit den Pressestellen der Behörden nicht verscherzen will und dass jedes Thema, das man vorschlägt auch in Redaktionskonferenzen vom Chefredakteur abgelehnt werden kann. Hinzu kommt der Zeitdruck, der es gar nicht ermöglicht, dass man ein Thema ordentlich recherchiert. Wobei das in Lokalredaktionen noch eher geht als in überregionalen Ausgaben, die ihre Nachrichten zum allergrößten Teil über Agenturen wie die Deutsche Presse Agentur (dpa) beziehen. Ich habe während meiner Ausbildung (meine Vita) sowohl ein mehrmonatiges Praktikum in der Mantelredaktion der Westdeutschen Zeitung absolviert als auch eines bei der DPA und obwohl da vieles im Argen liegt, fiel ich bei der schon als hetzerischen zu nennenden Berichterstattung während der Corona-Krise aus allen Wolken, denn ich sah sämtliche journalistischen Grundsätze verraten. Die erste Idee, die man zur Beantwortung des Warum hat, ist die Frage nach der Bestechlichkeit einzelner Journalisten und die gibt es natürlich schon: Udo Ulfkotte wurde selbst von Regierungsoberhäuptern zwecks Berichterstattung zu exklusiven Urlauben eingeladen - Tauchlehrgang und 5-Sterne-Hotel inklusive. Eine solche Art, Menschen auf seine Seite zu ziehen, praktizieren ja auch die Pharmakonzerne, auf die ich im letzten Blogbeitrag Nebenwirkung Tod - ein Pharmamanager packt aus hingewiesen habe. Aber das ist noch lange nicht das Ende der Fahnenstange. Udo Ulfkotte nennt Hunderte von Namen auch den eigenen, denn ein Ölkonzern hat auch seine Berichterstattung einmal erkauft. In einem anderen Fall hat er kritisch über einen deutschen Giftgas-Angriff berichten wollen, aber die FAZ hat den Bericht gecancelt bzw. zu einer Mini-Meldung eingestampft. Seine Kollegen taten es ihm gleich, um sich z.B. Villen in der Toskana zu finanzieren. Bestechlichkeit hat aber viele Facetten, z.B. in Form von Journalistenpreisen, die man meist nur bekommen kann, wenn man 'mitspielt'. Ulfkotte deckt auf wie Geheimdienste und nicht gewählte Organisationen die Medien beeinflussen. Ihre Vertreter finden sich in NATO-nahen Organisationen wie der Atlantikbrücke. Journalisten besuchen auch elitäre und geheime Treffen wie z.B. die Bilderberger-Konferenz, von der wir erfahren, dass sie stattfindet, wo sie stattfindet und wer teilgenommen hat. Aber was die Eliten aus Politik, Wirtschaft und Medienvertretern inhaltlich besprechen: Das erfahren wir nicht. Ulfkotte deckt auch auf, wer Besitzer der Medien ist: Nur ganz wenige und zu den wenigen gehört auch die SPD. Wer denkt, dass das nur die Printpresse betrifft, der irrt, denn auch die öffentlich-rechtlichen Medien haben Vertreter in der Atlantikbrücke und sind auch Nebeneinkünften gegenüber nicht abgeneigt, was am Beispiel Sabine Christiansen und Ulrich Wickert von Ulfkotte aufgezeigt wird. Dementsprechend ist auch die Berichterstattung. Im Buch "Die Macht um Acht" finden wir zahlreiche Programmbeschwerden des ehemaligen Tagesschau-Redakteurs Volker Bräutigam. Das harmloseste ist die Wortwahl, wo Amerikaner warnen und die Russen drohen. Auch zur so genannten Nachrichtenunterdrückung, wo entweder wichtige Ereignisse verschwiegen werden oder nur die halbe Wahrheit erzählt wird, betreffen einige dieser Programmbeschwerden, wo man vielleicht noch denkt, dass das, was der Redakteur für wichtig erachtet, subjektiv ist. Aber wenn unterschlagen wird, dass Neonazis in der Ukraine gewählt werden oder ein Friedensaufruf von 60 Prominenten totgeschwiegen wird, fällt es schwer, das zu glauben. Noch unglaublicher ist, dass ARD und ZDF regelrechte Falschmeldungen verbreiten und das auch noch mit Bildern belegen, die von der DPA eindeutig erkennen lassen, dass es sich um eine Truppenübung aus dem Jahr 2008 handelte. Dennoch wird uns Zuschauern diese Szene als ein Einmarsch im Jahr 2014 verkauft und natürlich waren es wieder die bösen Russen, die ja bekanntlich drohen und nicht warnen. Der Begriff 'warnen' ist bei gleicher Handlung den USA vorbehalten. Eine ähnlich tendenziöse bis unwahre Berichterstattung begegnet uns in der Berichterstattung über den Syrien-Krieg und den Kosovo. Beispiele habe ich in meinem Ich-wehre-mich-gegen-die-GEZ-Blogbeitrag im Partnerblog zitiert, falls ihr euch erst einmal einen Eindruck verschaffen wollte, bevor ihr eines der Bücher kauft, die ich wärmstens empfehle. Da man als Journalist ja immer mindestens zwei Quellen haben sollte (die die etablierten Medien so gut wie nie haben: Die beziehen ja 80 Prozent ihrer Meldungen von der Deutschen Presseagentur, so dass man, wenn man eine Zeitung kennt, alle kennt), möchte ich mit gutem Beispiel vorangehen: Im Buch "Die GEZ-Lüge - 4,9 Millionen Nicht-Zahler" von Heiko Schrang werden ganz ähnliche Desinformationen, Manipulationen und Kriegstreibereien aufgedeckt, zum Beispiel im Kapitel "Die Propaganda-Tricks der öffentlich-Rechtlichen". Ein Beispiel von vielen ist, dass 40 Spitzenpolitiker bei ARD und ZDF vor einem riesigen Demonstrations-Aufmarsch zu "Charlie Hebdo" zu sehen waren: Tausende von Demonstranten hinter den Politikern. Handyaufnahmen die von den umliegenden Wohnblocks aufgenommen worden waren, zeigen aber nur die Politiker - hinter ihnen auf der Strasse war es menschenleer. Auf S. 73 in Schrangs Buch steht: "Am 15. April 2012 zeigte die ARD Tagesschau über Homs in Syrien ein Video, das als Beweis gebracht wurde, dass die syrische Armee den Friedensplan nicht einhält. Es wurde berichtet, dass bei diesen Kampfhandlungen angeblich drei Menschen getötet worden seien. Noch am selben Tag brachte das ZDF heute-journal dasselbe Video, diesmal angeblich aus Kabul, Afghanistan. Dort wurden diesmal die Taliban beschuldigt, unschuldige Menschen getötet zu haben. Dasselbe Video, nur eine andere Berichterstattung (Fußnote 67). Die Liste der Falschmeldungen und manipulativ geschnittenen Sequenzen, die in den öffentlich-rechtlichen Medien verwendet werden, ist endlos (...) Peter Scholl-Latour brachte es 2014 auf den Punkt 'Wir leben in einem Zeitalter der Massenverblödung, besonders der medialen Massenverblödung' " Schrangs Buch entlarvt die Verstrickung des öffentlich-rechtlichen Rundfunks mit der Politik. Zwar ist es durchaus legitim, dass auch Vertreter der Parteien in den Rundfunkräten sitzen, aber es gibt ein eklatantes Übergewicht, wenn man bedenkt, dass die Rundfunkräte zwischen etwa 20 und 60 Sitzen haben. In der Geschäftsführung des ZDF sitzen zwölf Vertreter der Parteien und 47 Parteivertreter sitzen im Fernsehbeirat, darunter Christian Lindner (FDP), Markus Söder (CSU) die Grünen-Bundesvorsitzende Dr. Simone Peter, Prof. Dr. Benjamin-Immanuel Hoff (Die Linke, Chef der Staatskanzlei und Kulturminister Thüringens) sowie Eva Christiansen (CDU), die zeitgleich leitende Mitarbeiterin und PR-Beraterin der Kanzlerin Angela Merkel ist. In der ARD sieht es nicht viel anders aus - auch dafür gibt es Belege in Heiko Schrangs Buch. Das oben erwähnte Buch "Lügen die Medien?" ist eine hochinteressante Sammlung von Interviews mit Medienforschern und Journalisten, die den Mainstream-Medien den Rücken gekehrt haben wie z.B. David Goeßmann, der schreibt: "Die politischen und ökonomischen Eliten verfügen zudem über diverse Disziplinierungsinstrumente. Wenn ihnen etwas gefällt bzw. nicht gefällt, können sie darauf reagieren, um es zu fördern oder abzuwürgen. Positive Sanktionen, die den Mächtigen zur Verfügung stehen, sind z.B. die Versorgung einzelner Medien und Journalisten mit gezielten Leaks, 'Enthüllungen' und 'Scoop-Nachrichten', die Auszeichnung durch Exklusiv-Interviews, diverse Vorzugsbehandlungen, Einladungen oder Clubzugänge, lukrative Vortragsangebote, die Schaltung von Werbung, Pressereisen, institutionelle Kooperationsangebote usw. Auf der anderen Seite können Abweichler bestraft werden mit Zugangssperren, Gegenfeuer in Form von Beschwerden, öffentlicher Kritik und Kampagnen, Schadensersatzklagen, Ausladungen aus Zirkeln. Anzeigenstornierungen und Ignoranz. Wer unangenehm auffällt und rote Linien überschreitet, wird ermahnt, gezügelt und im Einzelfall - siehe etwa Ulrich Wickerts Vergleich von Bushs Politik mit Bin Ladens Terror - mit Drohungen oder Entsolidarisierung diszipliniert." Dei nicht zu überschreitende rote Linie ergibt sich aus einem Interview mit Volker Bräutigam - Mitautor vom Buch 'Die Macht um Acht': "Selbst der Programmbeirat der ARD hat der 'Tagesschau' und den 'Tagesthemen' im Juni 2014 ein mieses Zeugnis ausgestellt: 'Tendenziös', 'russlandfeindlich', 'voreingenommen', 'unkritisch' - das steht nun im Stammbuch der Hauptabteilung 'ARD aktuell'. Das ist der Sammelname der NDR-Redaktion, in der Tagesschau, Tagesthemen, Nachtmagazin und andere Nachrichtenformate für das Programm des Ersten Deutschen Fernsehens erarbeitet werden. Die massive Kritik des ARD-Programmbeirats hat aber leider nichts bewirkt, wie man beispielsweise an der aktuellen Nachrichtengebung über den Krieg in Syrien erkennen kann." Wer die Wahrheit sucht, braucht Bücher. Dieses Buch werde ich im nächsten Monat vorstellen Im Lügen-die-Medien-Buch kommt auch der ehemalige ZDF-Kriegsberichterstatter Ulrich Tilgner zu Wort, der erklärt, wieso er das ZDF verließ. Es werden die Verwicklung der Medien mit den Geheimdiensten, u.a. dem BND beleuchtet und es gibt auch diverse Interviews mit Historikern und Wissenschaftlern, die die Medien beobachten. Die Interviews mit den Titeln "Wie die Public Relations Industrie mitregiert", "Wie der BND die deutschen Medien steuerte", "Vorsicht, Verschwörungstheorie" (ja, das Wort war schon lange vor der Corona-Krise ein Kampfbegriff) und "Mit Fakten lügen" lege ich euch besonders ans Herz. Das Buch endet mit dem Interview: "Zur Pressefreiheit gehört auch die Freiheit zur Kritik an der Presse", (und genau das solltet ihr auch tun: Stellt Befreiungsanträge oder informiert euch auf: rundfunk-frei.de wo man auch petitionsähnlich unterschreiben kann). Das, was in diesen Büchern nachzulesen ist, was sich ja auch mit meiner eigenen Berufserfahrung deckt, ist der Grund, warum ich einen großen Bogen um die so genannten Qualitätsmedien mache - klingt nach Wahrheitsministerium in Orwells 1984, wozu ich euch die Satire meines Sohnes im Partnerblog ans Herz lege. Man kann sich mit etwas Medienkompetenz tatsächlich ganz gut auf Youtube (zur Coronakrise z.B. bei Alles außer Mainstream) informieren, aber dies bringt einem nicht viel in Diskussionen, weil man dann sofort mit dem Totschlagargument "Ach, Youtube" aus dem Rennen geworfen wird, denn das sind ja angeblich alles Verschwörungstheoretiker. Deswegen finde ich, dass Bücher eine gute Informationsquelle sind, denn diese sind gesellschaftlich mehr anerkannt und helfen das große Ganze zu verstehen. Wer dennoch meint, dass diese nicht glaubwürdig sind, dem kann ich aus eigener Erfahrung berichten: Man wird sofort verklagt, wenn etwas nicht stimmt und sogar dann verklagt, wenn alles stimmt, wie ich es bei meinem Buch "die Pferdemafia" erlebt habe, in dem es u.a. auch um das Versagen der Presse geht: Die Pferdefachpresse in diesem Fall. Zum Glück gaben die Richter mir recht: Wenn die Presse nicht berichtet, dann müssen wir selbst berichten: In Büchern Bei meinem anderen Buch - Tod eines Pferdes - denke ich allerdings schon, dass die Tatsache, dass ein Top-Pferdetrainer, der wegen Tierquälerei verurteilt wurde, auch in den Mainstream-Medien eine Meldung oder einen Bericht wert sein sollte. Eine öffentlich-rechtliche Reporterin hatte für einen solchen Bericht auch eine Zusage und ich bin für ein Interview nach Warendorf gefahren, aber am Ende hat der WDR den Bericht, indem es um das "Millionengeschäft mit den Pferden" ging, gecancelt. Angeblich wegen juristischer Bedenken, die man ja hätte ausräumen können. Ganz offensichtlich stehen Finanzinteressen im Vordergrund über die ich in den Rezensionen des Vormonats berichte: - Die Diktatur der Konzerne - wie globale Unternehmen uns schaden und die Diktatur zerstören - Nebenwirkung Tod - ein Pharmamanager packt aus Wenn Ihr meine Arbeit unterstützen wollt, freue ich mich über eine Spende oder den berühmten Ein-Euro-im-Monat-Dauerauftrag: IBAN: DE20 370 691 25 720 558 8013 BIC: GENODED1RKO Verwendungszweck: Spende/Unterstützung oder Paypal an Freunde: nicola-steiner@t-online.de Brandaktuell: Die Tagesschau und die Mainstreampresse lügen auch in Hinblick auf die Teilnehmerzahlen bei der Corona Demo in Berlin - schaut & teilt mein neuestes Video:
18.06.2020
Nicola Steiner Horsemanship
Keine Kommentare
Sind es nur Einzelfälle, die nach Impfungen oder der Einnahme von Medikamenten sterben, schwer erkranken oder behindert sind? Der Autor des Buches John Viragen sagt 'nein': Vielmehr würden diese Nebenwirkungen von den Pharmafirmen vertuscht. Virapen war hochrangiger Manager beim Pharmariesen Eli Lilly und hat sich von unten hochgearbeitet. Es begann relativ harmlos damit, dass Ärzte zu Kongressen eingeladen wurden, wobei nur der erste Tag wirklich ein Kongress war und ab dem zweiten Tag der Urlaub mit hübschen Mädchen und erlesenem Whiskey am Strand begann. Nur einmal erlebte es Virapen, dass ein Arzt ihm sagte, dass ihm der Kongress-Urlaub gefallen habe, er die Medikamente aber trotzdem nicht verschreiben wolle. Einer ist keiner, so stieg John Virapen  durch sein Verkaufstalent in Spitzenpositionen auf. Ein Beispiel für Betrug durch Big-Pharma ist das Anti-Depressionsmittel Prozac, das nicht selten Selbstmorde und Amokläufe verursacht hat. Der Pharmariese Eli Lilly wurde mehrfach wegen des Medikaments verklagt und ist meist mit einem blauen Auge - sprich Vergleich - davon gekommen. Eli Lilly zahlte großzügig, um zu verhindern, dass die dramatischen Folgen von Prozac öffentlich wurden. Der Top-Manager John Virapen war in die Vermarktung des Produktes involviert und bringt in seinem Buch Erschreckendes zutage: - Wer hätte gedacht, dass Pharmakonzerne ihre Studien nicht nur selbst machen, sondern auch abbrechen, sobald etwas schief geht? - Wer hätte gedacht, dass bei der Prüfung dieses Anti-Depressionsmittels keine depressiven Probanden in der Testung sein duften? - Wer hätte gedacht, dass es oft genug gar keine Placebo-Gruppe gibt und wenn doch (z.B. bei Impfungen) erhält die Placebo-Gruppe die hochgefährlichen Adjuvantien, die also die Nebenwirkungen überhaupt erst auslösen? Das Buch solltet ihr unbedingt selbst lesen, deswegen greife ich hier nur das Beispiel Prozac heraus: In die Zulassung des Medikamentes in Schweden war der Autor involviert. Es war nicht leicht, weil die schwedische Behörde Zweifel verlautbaren ließ und das Medikament nicht zulassen wollte - schon gar nicht in der vorgeschlagenen Dosierung. Aber entschieden wird erst, nachdem das Medikament begutachtet wurde. In Schweden gab es fünf solcher Gutachter und die Intuition half dem Manager Virapen den richtigen auszumachen. Unter einem Vorwand wurde ein Treffen vereinbart und ganz beiläufig fiel der Satz: "Wir haben ja dieses Medikament Prozac, was derzeit im Zulassungsprozess ist. Was könnte helfen, dass das Medikament zugelassen wird." Das fragte der Pharmamanager und die Antwort des Gutachters war 'Geld': 20.000 Dollar und schon wurde Prozac als ungefährlich eingestuft. Die schwedische Behörde lehnte eine Zulassung trotzdem ab. Auch in Deutschland wurde das Medikament zunächst abgelehnt, das in den Vereinigten Staaten nicht nur zu Selbstmorden und Amokläufen führte, sondern so gar nicht gegen Depressionen half. Ein Jahr später wurde dann aber selbst in Deutschland die Zulassung erteilt. Sind das Einzelfälle? Wohl kaum: In einem Interview mit dem ZDF sagte der ehemaliger Bundesgesundheitsminister Horst Seehofer, dass die, die gewählt sind, nichts zu sagen haben und die, die nicht gewählt sind - also die Pharmakonzerne - die Entscheidungen treffen (1. Video der Playlist): Dieses Buch werde ich euch im August vorstellen Strukturelle Veränderungen würden am Widerstand der Pharmakonzerne scheitern. Vor diesem Hintergrund ist es zweifelhaft, dass die Corona-Maßnahmen wie social distancing, Maskenpflicht und Angsterzeugung per Corona-App wirklich zum Wohle der Bevölkerung eingesetzt werden. Die Wissenschaft scheint um über 100 Jahre zurück geworfen zu sein, denn damals glaubte man an die irrige Ein-Virus-eine-Krankheit-Theorie, die mittlerweile überholt ist, weil einerseits meist mehrere Viren an Erkrankungen beteiligt sind und andererseits, das Immunsystem der entscheidende Faktor ist. Außerdem brauchen wir zum Überleben Bakterien - das ist erforscht. Vielleicht brauchen wir auch Viren - bisher nicht erforscht. Aber das wird in der öffentlichen Diskussion kaum angesprochen, genauso wenig wie die durch Studien belegten Tatsachen, dass die Vitamine D und C sowie Knoblauch gegen Viren helfen, die Krankheitsverläufe zumindest abmildern. Aber über diese Studien schweigen sich die etablierten Medien aus. Was die Medien uns sonst noch vorenthalten, lest meinen Themenmonat News: http://www.12oaks-ranch.de/news/ Dass genau diese Machenschaften, die ihr oben über Medikamente gelesen habt (das Grippemittel Tamiflu ist ein weiteres prominentes Beispiel dafür, wie Medikamente krank machen), auch auf Impfungen zutreffen, lest ihr in meinem Themenmonat Impfwahn: http://www.12oaks-ranch.de/impfwahn/ Im letzten Monat gab es hier im Blog eine Rezension des Buches "Virus-Wahn - wie die Medizin-Industrie Seuchen erfindet, um Profite zu machen", denn die Corona-Panikmache ist kein Einzelfall, sondern erinnert sehr an die Vogel- und Schweinegrippe und die geschürte Panik bei den Corona-Viren SARS-1 und MERS. Belege dafür, dass die Zahlen der Corona-Todesfälle und Erkrankungen künstlich hoch gepusht werden (z.B. durch falsch positive Tests oder der Tatsache, dass Tote, die z.B. an Krebs im Endstadium gestorben sind, dann als Corona-Opfer gelten, wenn man zufällig das Virus findet), findet ihr in meiner Corona-Linksammlung: http://www.12oaks-ranch.de/blog/ Verstrickungen und Verwicklungen der Politik gibt es nicht nur bei Pharmakonzernen, sondern auch bei allen Konzernen. Das lest ihr in meiner Rezension im Partnerblog: "Die Dikatur der Konzerne - wie globale Unternehmen uns schaden und die Demokratie zerstören" Wenn Ihr meine Arbeit unterstützen wollt, freue ich mich über eine Spende oder den berühmt-berüchtigten Ein-Euro-im-Monat-Dauerauftrag: IBAN: DE20 370 691 25 720 558 8013 BIC: GENODED1RKO Verwendungszweck: Spende/Unterstützung oder Paypal an Freunde: nicola-steiner@t-online.de
19.07.2020
Nicola Steiner Westernreiten
Keine Kommentare
Neuausgabe mit Updates erscheint in Kürze Rezensionen zur Lügen- & Lückenpresse Ich muss unerwartet GEZ-Gebühren zahlen, zur Erklärung ein kleines Vorab, bevor ich euch erzähle, warum ich mich vor Gericht dagegen wehren will: Seit Jahren prozessiere ich gegen das Jobcenter und jetzt endlich hat das Landessozialgericht einen Vergleich erreicht: Das Jobcenter zahlt für die Jahre 2010 bis 2013 und ich zahle für die Jahre 2014 und 2015 zurück, weil ich für diesen Zeitraum Geld (Verdienstausfall & Haushaltsführungsschaden) aus einem Unfall erhalten habe (aber erst 2020 !!!). Danach zahlt das Jobcenter (seit fünf Jahren wurden unsere Anträge nicht mehr bearbeitet) und darf unser gesetzlich geschütztes Betriebsvermögen nicht als Privatvermögen werten, was seinerzeit der vorgeschobene Grund für die Ablehnung war.  Durch diesen Kompromiss, den ich schließen musste, um nicht weitere Jahre durch alle Instanzen mit dem Jobcenter zu prozessieren (Jobcenter hatte Berufung angedroht), bin ich jetzt also beitragspflichtig für 2014 und 2015. Wir hatten eigentlich den Beitragsservice von ARD und ZDF gebeten, erst einmal abzuwarten, wie die Prozesse mit dem Jobcenter ausgehen, denn wenn aufstockende Leistungen bewilligt werden, man ja befreit ist. Mein Anwalt hat unnötigerweise gegen die Festsetzungsbescheide geklagt und ich habe Ende Juli beim Gerichtstermins, folgendes Statement eingereicht - allerdings ging es bei dem Termin nicht um die Befreiung an sich, weswegen ich einen gleichlautenden Befreiungsantrag stellen werde - entsprechende Beifreiungsantragsvordrucke findet ihr ganz unten. Ihr könnt die Begründung aus meinem Text herauskopieren, wenn ihr möchtet: Wer keinen öffentlich-rechtlichen Rundfunk (ÖR) nutzt, muss trotzdem zahlen, um der Solidargemeinschaft den Nutzen daraus zu ermöglichen - ähnlich wie beim Straßenbau. Aber man stelle sich vor, dass jeder einzelne der Solidargemeinschaft zahlt und statt einer Straße ist am Ende nur ein Schotterhaufen angeschüttet worden, der nicht befahrbar ist. Wenn es aber keinen Nutzen gibt, weil der eine (Vertrags-)Partner vertragsbrüchig ist, dann kann man doch eigentlich Nicht-Erfüllung nach § 323 BGB geltend machen, weil ja keine Leistung erbracht wurde. Wie verhält es sich also, wenn der öffentlich-rechtliche Rundfunk seine gesetzlichen Aufgaben nicht mehr erfüllt? Müssen wir zahlen, selbst dann wenn die Erfüllung der gesetzlich fest gelegten Programmgrundsätze (siehe Anhang und Zitat aus BVerfG vom 22.2.1994, 60/90) schon lange nicht mehr erbracht werden? Wir bezahlen den öffentlich-rechtlichen Rundfunk doch zu einem bestimmten Zweck, selbst wenn wir ihn selbst nicht nutzen: Nämlich um es der Bevölkerung zu ermöglichen, ohne große Mühe die wesentlichen (politischen) Informationen zu erhalten und verlassen uns auf den Wahrheitsgehalt von ARD / ZDF-Nachrichten. Aber wenn wir das gegenrecherchieren, merken wir oftmals: Wir sind verlassen, denn die Programmgrundsätze werden nicht einmal ansatzweise erfüllt. Genau das werde ich im folgenden anhand exemplarischer Beispiele belegen, die aus Platzgründen nur eine kleine Auswahl sein können. Als gelernte Redakteurin und Diplom-Medienwirtin sehe ich beim öffentlich-rechtlichen Rundfunk sämtliche journalistischen Grundsätze verraten - sei es aus rechtlicher oder aus ethischer Sicht (vgl. zur Berichterstattung in der Coronakrise Ziffer 14 des Pressekodex, wonach bei medizinischen Themen eine sensationelle Darstellung vermieden werden muss im Vergleich zu den beigefügten medienethischen Positionen des WDR, in denen dieser Kodex anerkannt wird: https://www1.wdr.de/unternehmen/der-wdr/medienundbildung/arbeitsblatt_XII_V100.pdf). Zuallererst ist der Journalist (und auch der öffentlich-rechtliche Rundfunk) der Wahrheit verpflichtet, vgl. § 8 Abs. 2 NDR-Staatsvertrag (StV). Aber schon bei diesem obersten Grundsatz hapert es viel zu oft. Verwiesen wird hierzu u.a. auf die Programmbeschwerden für die Jahre 2014 / 2015 aus dem Buch "Die Macht um Acht - der Faktor Tagesschau“, ab S. 53), wo neben Falschberichterstattung und dem Auslassen von wichtigen Fakten auch einige Fälle der Nachrichtenunterdrückung nachgewiesen wurden - im Buch sind viele weitere Beschwerden zu finden. Berücksichtigt werden sollten die zahlreichen Programmbeschwerden, die im Interview "Die alltägliche Manipulation" mit Maren Müller aus dem Buch "Lügen die Medien? Propaganda, Rudeljournalismus und der Kampf um die öffentliche Meinung" von Jens Wernicke, wo die Versäumnisse des öffentlich-rechtlichen Rundfunks zusammengefasst werden (S. 259ff), aufgezählt werden. Dieses Interview füge ich in Kopie bei. Statt objektiver Nachrichtenberichterstattung, z.B. zum Ukraine-Russland-Konflikt oder Syrien, boten ARD und ZDF eine proamerikanische 'Show', die Russland ins schlechteste und Amerika ins beste Licht rückte. Das ist nicht verwunderlich, denn ARD und ZDF haben Vertreter in der prowestlichen Organisation Atlantikbrücke. Das lässt eine neutrale Berichterstattung auch im Hinblick auf die USA unmöglich erscheinen. Das belegt auch folgende Passage im Buch "Lügen die Medien? ab S. 168 (Interview mit Swiss Policy Research), die ersten beiden Seiten sind ebenfalls beigefügt: "Der Medienforscher Noam Chomsky hat diesen Effekt in seinem Aufsatz 'Was die Mainstream-Medien zum Mainstream macht' wie folgt beschrieben: 'Wenn du die offizielle Linie verlässt, wenn du abweichende Berichte produzierst, dann wirst du das bald zu spüren bekommen. (...) Es gibt viele Möglichkeiten, wie man dich rasch wieder auf Linie bekommt. Wenn die du Vorgaben nicht beachtest, dann wirst du deine Stelle nicht lange behalten. Dieses System funktioniert ziemlich gut, und es widerspiegelt die etablierten Machtstrukturen.'Auch in den deutschsprachigen Medien sind solche Fälle dokumentiert. Als beispielsweise ein ARD-Korrespondent im libanesischen Bürgerkrieg über die mit eigenen Augen beobachtete materielle Unterstützung einer Miliz durch ein Nachbarland berichtete, kontaktierte der damalige Indendant der ARD ob des politisch inopportunen Beitrags sogleich den Chefredakteur, welcher den betroffenen Journalisten umgehend einen Wechsel nach Südafrika nahelegte. Ebenso verließ der langjährige Nahost- und Afghanistan-Korrespondent Ulrich Tilgner das ZDF, weil er aufgrund von 'Bündnisrücksichten' und 'Eingriffen in seine Arbeit' nicht mehr frei berichten konnte: '[Früher] wollte man wissen: Was haben die Leute vor Ort zu sagen? Heute werden Beiträge nur zu oft in den Redaktionen zusammen gebaut und der Sendeablauf wird designt.' " Auch der WDR-Journalist Frieder Wagner hat beim öffentlich-rechtlichen Rundfunk keine Aufträge mehr erhalten, "der (in einer ARD-Dokumentation) über die Verwendung von NATO-Uranmunition und deren verheerende Spätwirkungen auf Soldaten und Zivilisten" berichtet hat (S. 319 von 'Lügen die Medien?'). In der beigefügten Passage auf S. 242 zur Kosovo-Berichterstattung wird ein solches Vorgehen bestätigt: "Es gab einiges an Reflexion auf Journalistentagungen, und vereinzelt wurde darüber auch berichtet. Aber eine weitreichende Aufarbeitung der teilweise strukturell und ideologisch bedingten Mängel in der Kosovo-Berichterstattung fehlt bis heute. Zahlreiche Journalisten haben aber nach dem Kosovo-Krieg eingeräumt, dass es NATO-freundliche Berichte gegeben hat, darunter etwa Andreas Pawlouschek von der ARD, der verlautbaren ließ: 'Ich bin immer wieder überrascht, wie sehr wir uns haben missbrauchen lassen.' Ähnlich äußerten sich auch der Auslandschef beim Bayerischen Rundfunk, Peter Mezger, und Thomas von Mouillard, stellvertretender Chefredakteur der dpa. Mouillard etwa gab zu, durchaus manche Falschmeldung der Militärs übernommen zu haben. Man habe sich aber bereits nach wenigen Tagen von der Wortwahl distanziert - vom Inhalt sagte Mouillard jedoch nichts. (...), das sind keineswegs Einzelfälle. Kritik an der journalistischen Arbeitsweise kam von vielen Seiten, zum Beispiel auch von Hermann Meyn, Bundesvorsitzender des Deutschen Journalistenverbandes." Inhalt der Kritik waren Hetzsprache und unsichere Quellen, auf die sich auch der ÖR beruft, da er ja den Großteil seiner Nachrichten über die DPA bezieht, was die Grundidee eines öffentlich-rechtlichen Rundfunks ad absurdum führt. Und obwohl der Auftrag des öffentlich-rechtlichen Rundfunks die Erhaltung des Friedens ist, wird auch im Syrien-Konflikt wird von Daniela Dahn im Buch "Lügen die Medien" auf S. 327 als 'Feindbild-Journalismus' angeprangert: "Der Gegner wird genauso behandelt, als betreibe er nichts als Lügenpresse. (...) In unserer Medienlandschaft musste man annehmen, die syrische Regierung schweige zu den jüngsten Giftgas-Vorwürfen gegen sie. Aber es existiert ein Video mit der Stellungnahme des syrischen Außenministers (...). Die deutschen Fernsehsender haben diese nicht ganz unwichtige Erklärung übergangen." Auch im Buch "Gekaufte Journalisten" von Udo Ulfkotte wird berichtet, wie viele ARD/ZDF-Funktionäre Verbindungen zur Atlantikbrücke pflegen, was mit Staatsferne und unabhängigen Journalismus unvereinbar ist. Den Gipfel des Verrats der eigenen Grundsätze erreichte die ARD / ZDF Berichterstattung aber während der Corona-Krise, wo sich neben der ethisch unzulässigen medialen Panikmache des ÖR (vgl. oben zum Pressekodex) ein Fall der Nachrichtenunterdrückung an den anderen reihte und von der gebotenen Staatsferne (1. Rundfunkurteil, BVerfGE 12, 205) nichts mehr übrig ist (bei 22 Parteienvertretern in einem Rundfunkrat von 60 Mitgliedern und fünf Parteienvertretern in der WDR-Geschäftsführung - kein Wunder. Stand: 2016, nach dem Buch "Die GEZ-Lüge von Heike Schrang, S. 160). Auch bei Mailab, die durch funk auf Youtube zum ÖR gehört: Verwicklungen Zwar ist es durchaus legitim, dass auch Vertreter der Parteien in den Rundfunkräten sitzen, aber es gibt ein eklatantes Übergewicht, wenn man bedenkt, dass die Rundfunkräte zwischen ca. 20 und 60 Sitzen haben. In der Geschäftsführung des ZDF sitzen zwölf Vertreter der Parteien und 47 Parteivertreter sitzen im Fernsehbeirat, darunter Christian Lindner (FDP), Markus Söder (CSU), die Grünen-Bundesvorsitzende Dr. Simone Peter, Prof. Dr. Benjamin-Immanuel Hoff (Die Linke, Chef der Staatskanzlei und Kulturminister Thüringens) sowie Eva Christiansen (CDU), die zeitgleich leitende Mitarbeiterin und PR-Beraterin der Kanzlerin Angela Merkel ist. Ein Beispiel von vielen für die dadurch bedingte fehlende Staatsferne ist neben zahlreichen über "funk" publizierten Hetzvideos (z.B. von Mailab) auf Youtube gegen angebliche Verschwörungstheoretiker folgende ARD-Sendung: www.daserste.de/information/nachrichten-wetter/ard-extra/videosextern/ard-extra-die-corona-lage-256.html Den allergrößten Wortanteil im Beitrag erhält der im Absatz zuvor erwähnte CSU-Ministerpräsident Markus Söder, der beteuert, dass es gar keine Grundrechtseinschränkungen mehr gebe, denn man könne sich ja versammeln. Sowohl von Söder als auch von der ARD wird ausgelassen, dass es ja noch mehr Rechte als die Versammlungsfreiheit im Grundgesetz gibt: z.B. das Recht auf die freie Berufsausübung nach Ar. 12 GG (Kulturschaffende, Kirmesbetreiber uvm. stehen wegen der Corona-Maßnahmen vor dem existentiellen Aus), die Würde des Menschen (der weinende Mann zu Beginn der Sendung ist das beste Beispiel und noch mehr seine Frau) und das Recht auf Eigentum nach § 14 GG, da Millionen deutsche Menschen entweder ihre Existenz verlieren oder ihr Privatvermögen einsetzen müssen, um die Monate des Corona-bedingten Berufsverbots zu überbrücken, da ja die Soforthilfen zu großen Teilen jetzt zurückgefordert werden, weil sich die Bedingungen nachträglich geändert haben. Abgesehen davon, dass 2000 Euro Unternehmerlohn für drei Monate ja wohl ein schlechter Scherz ist. Von den öffentlich-rechtlichen Medien wird all das nicht thematisiert, ja, noch nicht einmal erwähnt, dass es mehrere Studien dazu gibt, dass die Eindämmungsmaßnahmen (social distancing) so gut wie keinen Einfluss aufs Infektionsgeschehen haben - eine davon ist sogar von der Weltgesundheitsorganisation. Mir fehlt in der ÖR-Berichterstattung auch, dass die Länder mit den schärfsten Ausgangssperren die meisten Todesopfer hatten - die Toten sind keine Corona-Opfer, sondern Opfer des Lockdowns. Auch das müsste der gebotenen journalistischen Sorgfaltspflicht entsprechend überprüft werden. Zumindest aber sollten die Kritiker der Corona-Maßnahmen aus Gründen der journalistischen Ausgewogenheit in gleichem Umfang zu Wort kommen wie die Befürworter (= Politiker und Bundesbehörde). Stattdessen erhält der "Impfpapst" Bill Gates eine fast 10minütige Redezeit in der Tagesschau und referiert, dass wir keine Wahl hätten, als uns impfen zu lassen. Dies wäre dann in Ordnung, wenn auch ein Impfkritiker in gleichem Umfang zu Wort gekommen wäre, denn Impfungen fordern nicht nur Todesopfer, sie führen oft genug zu Behinderungen, Autismus und Lähmungen. Jeder Praktikant einer ÖR-Redaktion hätte zudem herausfinden können, dass im Strategiepapier des Bundesinnenministeriums eine Reproduktionszahl um 1 herum erklärtes Ziel war. Dieses Ziel war aber bereits drei Tage vor dem Lockdown am 20.3.2020 erreicht. Doch ARD und ZDF schwiegen sich von ein, zwei Einzelbeiträgen abgesehen auch darüber aus. Zeitgleich wurde aber jeder, der darauf hinwies aufs Übelste diffamiert (als Rechtsextremer, Verschwörungstheoretiker etc. etc.) Die Arbeit, die mir der öffentlich-rechtliche Rundfunk eigentlich abnehmen und wofür ich stolze 17 Euro 50 pro Monat berappen soll, musste ich selbst erledigen und mir die Original-Quellen (z.B. das Strategiepapier des Bundesinnenministeriums im Vergleich zum 17. epdemiologischen Bulletin des Robert-Koch-Instituts) selbst zusammensuchen: - https://www.abgeordnetenwatch.de/blog/informationsfreiheit/das-interne-strategiepapier-des-innenministeriums-zur-corona-pandemie - https://www.rki.de/DE/Content/Infekt/EpidBull/Archiv/2020/Ausgaben/17_20.pdf?__blob=publicationFile (S. 14 unten) und kam aus dem Wundern nicht mehr raus. Warum berichten ARD und ZDF nicht über das Event 201, wo genau diese Pandemie, wie wir sie jetzt erleben, Ende 2019 in der Theorie 'durchgespielt' wurde? Warum werden die Infizierten-Zahlen vom öffentlich-rechtlichen Rundfunk nicht in Relation gestellt, denn diese Redakteure dürften doch zumindest die gleiche, wenn nicht eine bessere Ausbildung haben als ich. Sie sollten zumindest so viel statistische Kenntnisse haben, dass sie wissen, dass man - wenn man denn sauber arbeitet - von der Infiziertenzahl die Genesenen abziehen und klar stellen muss, dass die meisten Verläufe mild oder gar nicht bemerkbar sind, was auch an der hohen, aber kaum thematisierten Fehlerquote der PCR-Tests liegen kann. Genau das ist die Aufgabe der Journalisten: Fakten so aufzubereiten, dass auch die vielgepriesene Lieschen Müller sie versteht. Aber das Gegenteil geschieht im ÖR und das nicht erst seit der Corona-Krise (mehr zur Nachrichtenunterdrückung durch den öffentlich-rechtlichen Rundfunk in Corona-Zeiten unter www.12oaks-ranch.de/news/). Da meine Anträge auf aufstockende Leistungen, die ich aus gesundheitlichen Gründen beziehen werde, ab dem 1.9.2016 in den nächsten Wochen bewilligt werden dürften, geht es hier vordergründig um den Zeitraum vom 1.11.2013 bis zum 31.8.2015, wo aufgrund der Zahlung des Unfallgegners, der meine damalige Berufsunfähigkeit verursacht hat, zumindest keine Befreiung wegen des Bezugs von Alg 2 möglich ist, wohl aber aus Gewissensgründen, weil ich irreführende Berichterstattung, die die Demokratie untergräbt, nicht unterstützen möchte. Zwar habe ich in diesem Zeitraum den öffentlich-rechtlichen Rundfunk nicht als Informationsquelle genutzt, weil ich vorher schon als Insiderin erleben durfte, dass dieser ÖR dafür einfach nicht geeignet ist, weil tendenziös oder über wichtige Sachverhalte gar nicht berichtet wird, aber ich habe diesen Zeitraum auf anderem Wege recherchiert und mir einige Bücher gekauft, die von ausgebildeten Journalisten geschrieben wurden, die z.T. sogar beim öffentlich-rechtlichen Rundfunk gearbeitet haben.   1. Im Buch "Lügen die Medien? Propaganda, Rudeljournalismus und der Kampf um die öffentliche Meinung" von Jens Wernicke kommen in Interviews zahlreiche ehemalige Redakteure und Medienexperten zu Wort. Ich verweise exemplarisch auf die beigefügten Seiten 29 bis 45 und S. 259ff. Beispielhaft für die Arbeit des öffentlich-rechtlichen Rundfunks zitiere ich folgende Passage auf S. 31, die exemplarisch belegt, dass weder die Wahrheit abgebildet noch die Staatsferne praktiziert wird. Auch die durch das 3. Rundfunkurteil, BVerfGE 57, 295 gebotene Rundfunkfreiheit als dienende Freiheit ist nicht gewährleistet, weil ARD und ZDF außerordentlich parteiisch berichten und keineswegs die Vielfalt der bestehenden Meinungen in größtmöglicher Breite und Vollständigkeit abbilden. "Wer in der 1960er Jahren den Vietnamkrieg und die Rolle westlicher Medien kritisierte, wurde als 'antiamerikanisch' diskreditiert. Wer den offiziellen Diskurs über die 'Angriffe auf den Wohlfahrtstaat' attackiert, ob nun als Agenda 2010 oder 'Griechenlandrettung' maskiert, dem werden ideologische Kreuzzüge unterstellt. Bei der Ukraine-Krise landet man schnell neben Putin und Menschenrechtsverletzungen, früher waren es Stalin und der Gulag. Bei der Kritik an den Massakern der israelischen Regierung im Gazastreifen und deren medialer Präsentation wird rituell eine neue 'Welle von Antisemitismus' ausgemacht. Und wer nach 9/11 in Vorbereitung auf den US-geführten Luftkrieg gegen Afghanistan nur leicht vom offiziellen Meinungskurs abwich, fand sich als Terroristen-Versteher einsortiert. Wir erinnern uns noch an die Demutsgeste, die der damalige 'Tagesthemen'-Moderator Ulrich Wickert machen musste, weil er es gewagt hatte, in einem Interview auf die Bush-Kritik der indischen Schriftstellerin Arundhari Roy hinzuweisen. Die damalige CDU-Vorsitzende Angela Merkel stellte in der BILD-Zeitung daraufhin fest, dass Wickert damit 'absolut nicht mehr tragbar als Nachrichtenmoderator im öffentlich-rechtlichen Fernsehen' sei. Wickert hatte schlicht missverstanden, dass eine im Feuilleton der Frankfurter Allgemeinen Zeitung publizierte 'Außenansicht' noch lange nicht bedeutet, dass sie auch zitierfähig ist." Es wird also keineswegs Vielfalt abgebildet, sondern es gibt einen engen Korridor von Meinungen, die in den öffentlich-rechtlichen Medien abgebildet werden dürfen. Dies steht im Widerspruch zum im 4. Rundfunkurteil, BVerfG 73, 118 geforderten Grundversorgungsauftrag, wonach es auch Sendungen für Minderheiten geben und es eine ungekürzte Darstellung der Meinungsvielfalt (Meinungspluralität) geben muss. Vielmehr laufen Abweichler Gefahr, den Rundfunkbeitrag dafür zahlen zu müssen, dass man sie als Verschwörungstheoretiker oder rechtsextrem diffamiert. Aber auch die, die mit ARD und ZDF zufrieden sind, werden betrogen. Das zeigt sich erneut in der Corona-Krise, wo z.B. nicht aufgearbeitet wird, dass der vielzitierte Dr. Drosten erst erklärte, dass Masken nichts bringen ("die Studien dazu sind nicht gut"), sie später zur Pflicht gemacht wurden und Drosten sich herausredete, er habe lügen müssen, weil es ja keine Masken gab. Ein Widerspruch, der in den öffentlich-rechtlichen Medien genauso wenig diskutiert wurde, wie die Tatsache, dass Kanzlerin Merkel den Lockdown beenden wollte, wenn die Verdopplungsrate bei 10 lag und dies bei einer Verdopplungsrate von 100 offenbar vergessen hatte. Ein investigativer staatsferner Journalist muss das hinterfragen und diese Widersprüche aufdecken. Stattdessen wurde jeder, der den Job des Journalisten machte und darüber aufklärte von den öffentlich-rechtlichen Medien beschimpft und beleidigt, u.a. der ehemalige öffentlich-rechtliche Redakteur Ken Jebsen, der in einem Youtube-Video einen eher unerheblichen Fehler gemacht, diesen aber gemäß Ziffer 3 des Pressekodex richtig gestellt hatte. Da ist er ARD und ZDF um einiges Voraus, die ja ebenfalls 'Fehler' machen, diese aber mitnichten richtig stellen: siehe oben. Ken Jebsen verlor seinen Job beim RBB, weil er es wagte, - wie oben dargelegt - eine Abweichung vom Narrativ zu den Anschlägen vom 9. September in den USA in Erwägung zu ziehen. Dass er es auch noch wagte, die ebenfalls oben erwähnten Kriegsverbrechen der Israelis zu anzuprangern, machte auch ihn zum Antisemiten - zumindest in den proamerikanischen Augen der öffentlich-rechtlichen Medien. Als Jebsen in einem Video sagte, dass Bill Gates 80 Prozent der WHO finanziere, wo er doch 'nur' der größte Geldgeber derselben ist, wurde er für diese Ungenauigkeit in einer himmelschreienden Doppelmoral von den öffentlich-rechtlichen Medien regelrecht in der Luft zerrissen. Ähnliches geschah mit dem Wissenschaftler Wolfgang Wodarg, der mit all seine Prognosen zu Corona recht behielt, aber im Vorfeld u.a. in der WDR-Sendung Monitor ebenfalls als angeblicher Verschwörungstheoretiker diffamiert worden war. zu sehen im Video "Die Zerstörung des öffentlich-rechtlichen Rundfunks:  Diffamierungen sind aber mit den Programmgrundsätzen in keinster Weise vereinbar, weil sie geeignet sind, das Volk zu teilen und gegeneinander aufzuhetzen, wo doch der ÖR für Frieden und Verständigung stehen muss – zumal die Opfer der Diffamierungen ja nicht von der Rundfunkgebühr befreit sind und auf menschenverachtende Weise auch noch dafür bezahlen müssen, dass man ihnen das Wort im Munde verdreht. Die unappetiliche Hetze, die von ARD und ZDF gegen Jebsen betrieben wurde, mag ein Grund dafür sein, dass dieser während einer Demo beinahe einem Bombenanschlag zum Opfer fiel. Dass ARD und ZDF über diesen Anschlag nicht berichtet haben, ist bezeichnend, denn auch die Demos für die Grundrechte wurden heruntergespielt und so dargestellt, als handelte es sich 'nur' um Reichsbürger und Rechtsextreme, was nachweislich unwahr ist (siehe die ersten Minuten im oben verlinkten exemplarische Beispiel). Ein weiterer Fall der Nachrichtenunterdrückung ist der Marsch eines Vaters, der mit seinem Sohn nach Berlin gewandert ist, um gegen die unsinnigen Maßnahmen wegen eines Virus, das nicht halb so gefährlich wie die Influenza ist, zu protestieren. Ein Videobeleg, dass es diesen einzigartigen Marsch (der schon wegen seiner Einzigartigkeit berichtenswert ist) gegeben hat, ist auf www.12oaks-ranch.de/news zu finden. Wenn die öffentlich-rechtlichen Medien ihrer Sorgfaltspflicht nachkommen, dann würden sie recherchieren, statt Agenturmeldungen ungeprüft weiterzugeben und würden erfahren, dass 25.000 Grippetote im Jahr 2017/2018 'nur' 9.000 Corona-Toten gegenüberstehen, wo noch nicht einmal klar ist, ob sie MIT oder AN Corona gestorben sind und man sich sehr wundern muss, dass es 2020 kaum noch Influenza-Tote gibt (411 lt. Ärzteblatt). Die angeblich Corona-Infizierten können hingegen meist lediglich einen positiven Corona-Test in Ermangelung jeglicher Krankheitsanzeichen vorweisen. Noch ein Fall von Nachrichtenunterdrückung betrifft die Fehlerquote der PCR-Tests und die Tatsache, dass das Corona-Virus noch nicht einmal medizinisch nachgewiesen wurde. Nur die Sendung 'berlin direkt' hat die Fehler des Robert-Koch-Instituts in einem Beitrag aufgegriffen. Das Video der Sendung verschwand aber wegen angeblicher Urheberrechtsverletzungen von Youtube - warum war das kein Anlass die Thematik erneut bzw. in ALLEN Nachrichtensendungen aufzugreifen und dann eben ohne Urheberrechtsverletzung? Denn das sind die Fakten und mit dieser Fehlerquote bei immens hohen Testzahlen bricht das ganze Corona-Narrativ wie ein Kartenhaus zusammen. Eine solche Recherche sind ARD und ZDF den unfreiwilligen Zwangszahlern schuldig. Besonders angesichts der schweren Kollateralschäden, die in einem anderen Bericht des Bundesinnenministeriums angeprangert wurden: - https://ichbinanderermeinung.de/internes-papier-des-bmi/?utm_source=mailpoet&utm_medium=email&utm_campaign=lothar%40hirneise.de Dies ist auch dann erforderlich, wenn es keine autorisierte Risikoanalyse gibt, denn genau das müsste der ÖR anprangern und nachfragen, warum es diese offizielle Risikoanalyse nicht gibt, wenn der ÖR seiner gesetzlichen Kontrollfunktion nachkäme. Stattdessen werden Regierungskritiker im ZDF mit der Strohmann-Manipulationsstrategien ausgeschaltet - in diesem Video ab Minute 9:40 bis 13:00: Unethisch ist es auch, Bildmaterial zu verwenden, das gar nicht zum Wortbeitrag gehört. So kursierte in der Corona-Krise ein Bild von Särgen in Lampedusa aus dem Jahr 2013 in den Medien, wo die Rezipienten dachten, dass es sich um Bergamo handele. Ein Bild der Intensivstation in Bergamo tauchte auf einmal in New York wieder auf und die angeblichen Corona-Partys auf Mallorca hat es auch nicht gegeben bzw. wurden von Reportern inszeniert oder es handelte sich um Archivaufnahmen, die als solche kenntlich gemacht hätten werden müssen. Auch wenn es die Konkurrenz war, die Archivaufnahmen als aktuell verkaufte, so sollte der öffentlich-rechtliche Rundfunk dies aufgreifen und mit tagesaktuellen Webcams beweisen, dass es diese Partys auf Mallorca so gar nicht gab und am Strand sehr wohl Abstandsregeln eingehalten wurden. Aber das taten ARD und ZDF nicht, vielleicht weil sie in der Vergangenheit ebenfalls mit solchen Archivaufnahmen, ohne diese kenntlich zu machen, Unwahrheiten verbreitet haben. Auf S. 167 des journalistischen Buches "Die Macht um 8 - der Faktor Tagesschau" geht es um die Tagesschau vom 31.7.2016. Ich zitiere: "Dass bei solch bewusst parteiischer Quellenbearbeitung auch einmal ein gefälschtes Video der Kiewer Regierung (falscher 'russischer Hauptmann' gibt Leuten in der Ostukraine angebliche Anweisungen) gesendet wird, wird ebenso verständlich wie der Einsatz eines Kriegsvideos aus dem syrischen Homs durch die Tagesschau, das ursprünglich vom heute journal (ZDF) als Terroranschlag der Taliban in Afghanistan gesendet worden war. Woher das Video wirklich stammt, ist unbekannt." Das wird in Heiko Schrangs Buch "Die GEZ-Lüge - 4,9 Millionen Nichtzahler" bestätigt. Auf S. 73 in Schrangs Buch steht: "Am 15. April 2012 zeigte die ARD Tagesschau über Homs in Syrien ein Video, das als Beweis gebracht wurde, dass die syrische Armee den Friedensplan nicht einhält. Es wurde berichtet, dass bei diesen Kampfhandlungen angeblich drei Menschen getötet worden seien. Noch am selben Tag brachte das ZDF heute-journal dasselbe Video, diesmal angeblich aus Kabul, Afghanistan. Dort wurden diesmal die Taliban beschuldigt, unschuldige Menschen getötet zu haben. Dasselbe Video, nur eine andere Berichterstattung (Fußnote 67). Die Liste der Falschmeldungen und manipulativ geschnittenen Sequenzen, die in den öffentlich-rechtlichen Medien verwendet werden, ist endlos (...) Peter Scholl-Latour brachte es 2014 auf den Punkt 'Wir leben in einem Zeitalter der Massenverblödung, besonders der medialen Massenverblödung' " Weitere Desinformationen, Manipulationen und Kriegstreibereien werden von Schrang aufgedeckt, zum Beispiel im Kapitel "Die Propaganda-Tricks der öffentlich-Rechtlichen". Ein Beispiel von vielen ist, dass 40 Spitzenpolitiker bei ARD und ZDF vor einem riesigen Demonstrations-Aufmarsch zu "Charlie Hebdo" zu sehen waren: Tausende von Demonstranten hinter den Politikern. Handyaufnahmen die von den umliegenden Wohnblocks aufgenommen worden waren, zeigen aber nur die Politiker - hinter ihnen auf der Straße war es menschenleer. Ein weiteres Beispiel von Fake-News des ÖR finden wir auf S. 70f: "Der Westdeutsche Rundfunk behauptete auf seiner Website im August 2014, russische Truppen und Panzer würden in der Ostukraine kämpfen und sendete gleichzeitig das Bild einer vorrückenden Panzerkolonne. Im Bildtext hieß es dazu: 'Russische Kampfpanzer fahren am 19. August 2014 noch unter Beobachtung von Medienvertretern in die Ukraine.' Betitelt war der WDR-Artikel mit der Zeile 'Russland auf dem Vormarsch?' und 'Russische Soldaten sollen weit ins Land vorgedrungen sein'. Tatsächlich stammte das Bild aber aus dem Jahr 2008, genauer gesagt aus dem Kaukasus und zeigt russische Truppen bei einem Militärmanöver. Der DPA-Bilderdienst Picture Alliance hatte das Foto in seiner Datenbank mit einer eindeutigen Bildunterschrift versehen: 'Russian Armoured Personnel Carriers and tanks leave their position outside Gori, Georgia, 19. August 2008.' (Verweis auf Fußnote 61 im Buch). Der Sender ntv verwendete bereits 2009 dasselbe Foto auf seiner Internetseite, um das russische Militärmanöver 'Kaukasus 2009' zu illustrieren. Der Intendant des Westdeutschen Rundfunks Tom Buhrow, ..., hatte in diesem Zusammenhang im Oktober 2014 eine Programmbeschwerde wegen der Verwendung eines falschen Panzer-Bildmotivs zur Illustrierung des Ukraine-Konflikts zurückgewiesen. Von einem 'Rechtsverstoß gegen das allgemeine Wahrheitsgebot sei nicht auszugehen'." Tom Buhrow, laut Heiko Schrang Mitglied der Atlantikbrücke, war auch mir schon bei der Umweltsau-Satire unangenehm aufgefallen, denn es kann nicht angehen, dass investigativer oder auch satirischer Journalismus derart vor der Kritik eines CDU-Ministerpräsidenten (Armin Laschet) einknickt. Das von mir beanstandete Umweltsau-Dilemma des WDR hatte bereits Buchautor George Orwell erkannt: "Journalismus ist etwas zu veröffentlichen, was andere nicht wollen, daß es veröffentlicht wird. Alles andere ist Propaganda." Im Buch "Lügen die Medien?" zeigt David Goeßmann auf, wie (öffentlich-rechtliche) Redakteure quasi auf Linie gebracht werden und vor allem, dass auch der Programmbeirat 2014 die manipulative Berichterstattung von ARD und ZDF anprangerte: "Die politischen und ökonomischen Eliten verfügen zudem über diverse Disziplinierungsinstrumente. Wenn ihnen etwas gefällt bzw. nicht gefällt, können sie darauf reagieren, um es zu fördern oder abzuwürgen. Positive Sanktionen, die den Mächtigen zur Verfügung stehen, sind z.B. die Versorgung einzelner Medien und Journalisten mit gezielten Leaks, 'Enthüllungen' und 'Scoop-Nachrichten', die Auszeichnung durch Exklusiv-Interviews, diverse Vorzugsbehandlungen, Einladungen oder Clubzugänge, lukrative Vortragsangebote, die Schaltung von Werbung, Pressereisen, institutionelle Kooperationsangebote usw. Auf der anderen Seite können Abweichler bestraft werden mit Zugangssperren, Gegenfeuer in Form von Beschwerden, öffentlicher Kritik und Kampagnen, Schadensersatzklagen, Ausladungen aus Zirkeln. Anzeigenstornierungen und Ignoranz. Wer unangenehm auffällt und rote Linien überschreitet, wird ermahnt, gezügelt und im Einzelfall - siehe etwa Ulrich Wickerts Vergleich von Bushs Politik mit Bin Ladens Terror - mit Drohungen oder Entsolidarisierung diszipliniert." Die nicht zu überschreitende rote Linie ergibt sich aus einem Interview mit Volker Bräutigam - Mitautor vom Buch 'Die Macht um Acht': "Selbst der Programmbeirat der ARD hat der 'Tagesschau' und den 'Tagesthemen' im Juni 2014 ein mieses Zeugnis ausgestellt: 'Tendenziös', 'russlandfeindlich', 'voreingenommen', 'unkritisch' - das steht nun im Stammbuch der Hauptabteilung 'ARD aktuell'. Das ist der Sammelname der NDR-Redaktion, in der Tagesschau, Tagesthemen, Nachtmagazin und andere Nachrichtenformate für das Programm des Ersten Deutschen Fernsehens erarbeitet werden. Die massive Kritik des ARD-Programmbeirats hat aber leider nichts bewirkt, wie man beispielsweise an der aktuellen Nachrichtengebung über den Krieg in Syrien erkennen kann." (S. 55ff) Im Buch "Die GEZ-Lüge" von Heiko Schrang wird auch herausgearbeitet, wofür ein großer Teil unseres Rundfunkbeitrags verwendet wird: Keineswegs für guten Journalismus, sondern großteils für Rentenzahlungen ehemaliger Mitarbeiter oder exorbitante Gehälter an die Intendanten. Von 300.000 Euro im Jahr ist die Rede, womit ein Intendant mehr verdient als die Bundeskanzlerin. Somit dient der Rundfunkbeitrag mehr dazu Millionäre zu schaffen als dem Volk zu dienen. Auch ich habe als ich seinerzeit für den WDR gearbeitet habe, ein branchenunübliches, ausgesprochen hohes Honorar erhalten. Neben meiner Erfahrung als freie Journalistin im WDR war ich schon mehrfach Interviewpartnerin. In einem Fall wurde der Beitrag vom WDR gecancelt. Eine andere freie Journalistin hatte Monate recherchiert um über das "tierschutzwidrige Millionengeschäft mit den Pferden" zu berichten. Für dieses Interview wurde ich nach Warendorf bestellt und entsprechend auch meine Anfahrtskosten bezahlt, weil die Redakteurin ja eine Zusage für das Thema hatte. Am Ende erwies sich die Thematik als so brisant, dass die Ausstrahlung - angeblich aus juristischen Gründen - verweigert wurde. Der Redakteurin wurde ein Ausfallhonorar bezahlt. Auch das eine Verschwendung des gegen den Willen des Bürgers erzwungenen Rundfunkbeitrags. Mein Buch HIER bestellen Ein anderer Fall betraf den verurteilten Tierquäler Peter Pfister, der nichts weiter tun musste, als beim WDR Wuppertal anzurufen, um zu erreichen, dass der kritische Beitrag über ihn aus der Mediathek gelöscht wurde und mich eine völlig aufgelöste Redakteurin anrief, sie habe Angst, dass sie beim WDR als Querulantin angesehen wird. Dabei wurde ich nur vom WDR Wuppertal interviewt, weil ich ein journalistisches Buch über die Straftat geschrieben hatte. Der Pferdetrainer hatte bei einem Kurs ein Pferd in den Tod trainiert. Trotz dieses permanenten Verrats an den journalistischen Grundsätzen sollen wir einen Rundfunkbeitrag zwangsweise an die öffentlich-rechtlichen Medien entrichten, obwohl diese 80 Prozent ihrer Nachrichten und Berichte von Presseagenturen beziehen (S. 42 ff im journalistischen Buch "Die Macht um Acht" von Uli Gellermann, Friedhelm Klinkhammer und Volker Bräutigam als Insider). Wie die verbleibenden 20 Prozent aussehen, habe ich oben an einigen expliziten Beispielen beschrieben, wo es dem Hörer oder Zuschauer frei gestellt ist, entsprechende Programmbeschwerden einzureichen. Die Antworten der Anstalten zeugen leider nicht von Kritikfähigkeit, obwohl auf der Hand liegt, dass die gesetzlichen Aufgaben und Gebote für den öffentlich-rechtlichen Rundfunk schon lange nicht mehr eingehalten werden: Hier einige Beispiele für Programmbeschwerden aus dem streitgegenständlichen Zeitraum 2014 / 2015 - zitiert nach "Die Macht um Acht" S. 53 ff: - S. 55: Es war im April des Jahres 2014. (...) Die deutschen Medien unter Führung von ARD-aktuell übernahmen vorbehaltlos das Tarnmärchen der Bundeswehr von den 'OSZE-Beobachtern'. (...) - S. 57 unten: (...) Gestern las ich in den ARD-Textnachrichten (13.8.2014, 111, 22:07 Uhr), dass in der Ostukraine '12 regierungstreue Kämpfer' in einen Hinterhalt geraten und von Separatisten getötet worden seien. Im Handelsblatt war man da genauer und berichtete, dass es sich bei den Getöteten um 'Neonazis' gehandelt habe. (...) - S. 58: Beschwerde wegen Verstoßes gegen §§ 5, 7 und 8, NDR-Staatsvertrag, resp. §§ 5 und § 6 ZDF-Staatsvertrag Hier Nachrichtenunterdrückung am 5. / 6.12.2014 betr. Prominenten-Appell 'Wieder Krieg in Europa? Nicht in unserem Namen!' Sehr geehrte Frau Schild, wir erheben hiermit Beschwerde über die Nachrichtengestaltung der Redaktion von Tagesschau und Tagesthemen sowie der Redaktion von heute und heute journal wegen Verstoßes gegen wesentliche Bestimmungen des NDR-Staatsvertrags resp. des ZDF-Staatsvertrages - begangen mittels unterlassener Berichterstattung. Wir sehen in dem im Betreff genannten Vorgang einen schwerwiegenden Fall von Nachrichten-Unterdrückung. Am 5. Dezember richteten in der Wochenzeitung die ZEIT 60 herausragende Mitbürger aus Wissenschaft, Kultur, Politik und Wirtschaft einen Friedensappell an Bundeskanzlerin Merkel, an die Mitglieder der Bundesregierung, des Bundestags und an weitere Entscheidungsträger in Politik und Medien 'Wieder Krieg in Europa? Nicht in unserem Namen'. (...) Trotz des Gewichts, (...) berichteten die wichtigsten TV-Nachrichtensendungen der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten mit keinem Wort über diesen Friedensaufruf. - S. 61: Das Schweigen über eine Nazi-Resolution der UNO Da hatte im November 2014 die UNO-Vollversammlung mit Mehrheit - allerdings gegen die Stimmen der USA und der Ukraine - eine Anti-Nazi-Resolution angenommen. In der Resolution äußerten die Mitglieder der UN-Volksversammlung ihre 'tiefe Besorgnis über beliebige Formen der Glorifizierung der Nazi-Bewegung, der Neonazismus und der ehemaligen Mitglieder der Organisation Waffen-SS, u.a. durch die Errichtung von Denkmälern und öffentlichen Demonstrationen'. Das bezog sich auf die Ukraine und stimmte alles. Aber Deutschland enthielt sich der Stimme. Ausgerechnet. Und brav folgte die ARD-aktuell-Redaktion dem Wink aus dem Außenministerium: Man sendete weder die Nachricht, noch gab es eine Nachfrage zum Thema im Kanzleramt." In Bezug auf zahlreiche Programmbeschwerden wird erneut auf S. 259ff in Lügen die Medien verwiesen. Im Buch "Gekaufte Journalisten" von Udo Ulfkotte müssen wir ab S. 229 erfahren, wie viele ARD/ZDF-Moderatoren lukrative Nebenverdienste haben, was mit Staatsferne und unabhängigen Journalismus unvereinbar ist. "Bis zu 20.000 Euro bekommen Nachrichtensprecher der öffentlich-rechtlichen Sender für einen privaten Vortrag. Das NDR-Medienmagazin ZAPP berichtete über lukrative Nebenverdienste wie Firmenauftritte von prominenten Fernsehjournalisten der ARD wie Tom Buhrow, Michael Antwerpes und Anja Kohl sowie des ZDF wie Claus Kleber, Peter Hahne und Petra Gerster. (...) In einem NDR-Beitrag aus dem Jahr 2009 heißt es: '... Kann man einem Bankdirektor tatsächlich noch kritisch interviewen, wenn man vorher für die gleiche Bank für viel Geld einen Podiumsdiskussion moderiert hat?" Aufschlussreich ist auch das beigefügte Kapitel "Schlacht der Lügen: Die Propaganda von Sabine Christiansen und Ulrich Wickert" auf S. 264f in Ulfkottes Buch 'Gekaufte Journalisten', das dieser Stellungnahme beigefügt ist. Ich zitiere: "Neun Millionen Euro (...) kostete die Informationskampagne, welche aus Haushaltsmitteln des Presse- und Öffentlichkeitsamtes der Bundesregierung zur Euro-Indoktrinierung der Massen finanziert wurde. Im Klartext: Der Steuerzahler musste für seine eigene Gehirnwäsche bezahlen. Und zwar gleich doppelt: Einmal über die Steuern. Und ein zweites Mal über die GEZ-Zwangsgebühren. Die Werbeaktion begann bereits im Jahr 2000. Sie sollte dem Euro-Endspurt in fünf Phasen bis zur Bargeldprämie am 1. Januar 2002 begleiten. Ziel war keineswegs eine inhaltliche Aufklärungsarbeit. Vor allem sollten in diesem 'positive Emotionen' bei den Deutschen für die neue Währung geweckt werden. (...) Euro-Kritiker wurden im Zuge dieser Kampagne systematisch ins geistige Abseits gestellt; wenn man sie überhaupt zu Wort kommen ließ. (...) Der frühere Bundeskanzler Helmut Schmidt machte damals mit ziemlich peinlichen Aussagen zum Euro auf sich aufmerksam. (...) Doch schauen wir uns zwei andere Euro-Werber an: Durften Ulrich Wickert und Sabine Christiansen sich überhaupt für den Euro in einer Werbekampagne prostituieren? Die Kampagne, mit der die Politik auf Plakaten, in Anzeigen und via TV für den Euro warb, war zumindest anrüchig. Wenn nicht sogar gesetzwidrig. Denn der Rundfunkstaatsvertrag untersagte damals, dass in Fernsehspots 'Personen auftreten, die regelmäßig Nachrichtensendung oder Sendungen zum politischen Zeitgeschehen vorstellen.' Medienrechtler Christoph Degenhart von der Universität Leipzig hielt die Prominenten-Filme deshalb auch für 'problematisch', weil die öffentliche Autorität der ARD-Journalisten 'zielgerichtet' für politische Propagandazwecke ausgenutzt wurde. (...) Wenn die 'Finanzkreise' bitten, dann folgen Menschen wie Frau Christiansen offenkundig gern." Im Buch "Lügen die Medien?" von Jens Wernicke ist ab S. 203ff zu lesen, dass Sabine Christiansen sich zudem als Testimonial für die Medienkampagne "Neue Soziale Marktwirtschaft" zur Verfügung stellte, die sogar 'reformfreundliche' Dialoge im Marienhof einkaufte. Auf S. 205 wird dies vom Interviewpartner Michael Walter scharf verurteilt: "Das steht so ziemlich allen Idealen entgegen, die sich traditionell der Qualitätsjournalismus auf die Fahnen geschrieben und das Hans Joachim-Friedrichs einmal auf folgenden Punkt gebracht hat: 'Einen guten Journalisten erkennt man daran, dass er sich nicht gemein macht mit einer Sache, auch nicht mit einer guten Sache; dass er überall dabei ist, aber nirgendwo dazugehört." Auf S. 190 erfahren wir unter Drittens, dass 17.000 Euro dafür bezahlt wurden, dass ein Joghurtbecher der Firma Bauer 2005 in einem Tatort platziert wurde. Ein Hohn, wenn man auf S. 313 des Buches "Lügen die Medien" Folgendes liest: "So wurde nach 1945 gemäß britischem Vorbild der Rundfunk öffentlich-rechtlich organisiert. Im Unterschied zu privaten Konzernmedien gehört öffentlich-rechtlicher Rundfunk ausschließlich allen Bürgern. Er ist nicht dem Kommerz und der Rendite verpflichtet. Vielmehr gilt für ihn ein demokratisch-pluralistischer Programmauftrag, der alle gesellschaftlichen Gruppen zu berücksichtigen und keine zu privilegieren hat." Es ist ja schlimm genug, dass wir von den (öffentlich-rechtlichen) Medien manipuliert werden, aber dass wir auch noch dafür bezahlen müssen, manipuliert zu werden: Das kann nicht rechtens sein. Deswegen beantrage ich die Klage abzuweisen. Sollten dafür entsprechende weitere Belege notwendig sein, bitte ich um einen entsprechenden Hinweis. gez. Nicola Steiner Auch bei der Demo in Berlin hat die Tagesschau mal wieder bewusst gelogen, indem ein angebliches Beweisfoto genommen wurde, dass zwei Stunden vor Beginn der Kundgebung aufgenommen wurde. Ein Zeitpunkt, wo die Demonstranten noch durch die Stadt marschierten: Meine Mutter und ich waren live dabei, wo mehr oder weniger zeitgleich zum Foto an einem anderen Ort von Berlin der Demonstrationszug begann - es hat eine Stunde gedauert, bis die Demonstranten vorbeigelaufen sind und es haben sich immer mehr Menschen noch hinten angeschlossen, die im Stau gestanden hatte, der laut einer Demonstrantin 100 km lang gewesen sein soll. Seht im Video auch die Menschenmassen auf der Straße zum 17. Juni, nachdem die Polizei (nicht der Veranstalter) die Demo erfolglos versucht hat, die Demo aufzulösen. Anhang: § 7 Programmgrundsätze (2) Der NDR ... soll dazu beitragen, die Achtung ... vor Glauben und Meinung anderer zu stärken. Das Programm des NDR soll ... die internationale Verständigung fördern, für die Friedenssicherung und den Minderheitenschutz eintreten, ... und zur sozialen Gerechtigkeit beitragen. § 8 Programmgestaltung (1) Der NDR ist in seinem Programm zur Wahrheit verpflichtet. Er hat sicherzustellen, dass ... das Programm nicht einseitig einer Partei und Gruppe, einer Interessengemeinschaft, einem Bekenntnis oder einer Weltanschauung dient und ... in seiner Berichterstattung die Auffassungen der wesentlich betroffenen Personen, Gruppen oder Stellen angemessen und fair berücksichtigt werden. Wertende und analysierende Einzelbeiträge haben dem Gebot journalistischer Fairness und in ihrer Gesamtheit der Vielfalt der Meinungen zu entsprechen. Ziel aller Informationssendungen ist es, sachlich und umfassend zu unterrichten und damit zur selbstständigen Urteilsbildung der Bürger und Bürgerinnen beizutragen. (2) Berichterstattung und Informationssendungen ... müssen unabhängig und sachlich sein. Nachrichten sind vor ihrer Verbreitung mit der nach den Umständen gebotenen Sorgfalt auf Wahrheit und Herkunft zu prüfen. (zitiert nach dem Buch "Die Macht um Acht - der Faktor Tagesschau" S. 59) siehe auch: BVerfG vom 22.2.1994, 60/90: „3. Für die Gebührenfinanzierung gilt der Grundsatz der Programmneutralität. Im Verfahren der Gebührenfestsetzung ist von den Programmentscheidungen der Rundfunkanstalten auszugehen. Die Gebühr darf nicht zu Zwecken der Programmlenkung oder der Medienpolitik eingesetzt werden.“  zitiert nach: https://www.servat.unibe.ch/dfr/bv090060.html Ich erteile ausdrücklich die Erlaubnis die vorherige Textpassage oder Teile davon in einem Antrag auf Befreiung von den Rundfunkgebühren zu integrieren. Dieser könnte so aussehen (zitiert nach: http://www.rundfunkbeitragswiderstand.de/befreien.html): Der „gesonderte Antrag“ sollte per Einschreiben (Rückschein) versendet werden und könnte wie folgt aufgebaut sein: +++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++ (Angaben zu deiner Absenderadresse) Vorname, Familienname Straße, Nummer PLZ, Ort (Angaben zu deiner zuständigen Landesrundfunkanstalt) Volle juristische Bezeichnung der Anstalt Persönlich  z. Hd. Intendant(in) „Vorname“ und „Familienname“ Straße, Nummer PLZ, Ort Betreff: Befreiung von der Rundfunkbeitragspflicht laut RBStV § 4 Abs. 6 Satz 1 für das von Ihnen bezeichnete Beitragskonto XX XX XX XXX (Nummer des Beitragskontos)Sehr geehrte(r) Herr/Frau Intendant(in) Name, hiermit stelle ich einen „gesonderten Antrag“, dass ich aufgrund meines „besonderen Härtefalls“ von der Rundfunkbeitragspflicht kraft Ihrer Befugnisse als juristischer Vertreter der für mich zuständigen Landesrundfunkanstalt mit sofortiger Wirkung zu befreien bin. Dies entspricht den Vorgaben in RBStV § 4 Abs. 6 Satz 1. Ich nutze diese Art der Befreiung, um meine innere Gewissensnot abzuwehren, die entstehen würde, wenn ich zur Finanzierung gemäß RBStV § 1 selbst beitrage. Damit löse ich den mir garantierten Schutz laut Grundgesetz Art. 4 Satz 1 ein. (Optional ist folgender Hinweis hilfreich:)  Ich möchte Ihnen meine individuelle Betroffenheit und die bei mir bestehende innere Gewissensnot aufzeigen, auch wenn diese Erläuterungen für Sie keinen objektiven Bewertungsmaßstab darstellen. (deine persönliche Erläuterung, so detailliert wie möglich) Ich appelliere an Ihre Menschlichkeit, meinem Antrag stattzugeben. Mit freundlichen Grüßen  Dein Name (Vorname und Familienname) und deine Unterschrift +++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++ z.B. in der Passage deine persönliche Erläuterung, aber hier ist natürlich auch jede andere Erläuterung möglich. Selbst, wenn man es nicht zur Klage kommen lässt, so würde es doch ein Zeichen setzen, wenn immer mehr Leute auf diese manipulative Berichterstattung reagieren und beweisen, dass sie diese durchschaut haben. Mehr Wege sich zu wehren, findet ihr hier: https://rundfunk-frei.de/rundfunk-frei_10_gruende_ativ_zu_werden.html Eine Petition an den Bundestag hier: https://www.aktion-kig.eu/danke_weitersagen_4_gez/ Adressen der Landesrundfunkanstalten an die die Befreiung zu richten ist: https://www.daserste.de/specials/service/ard-links-adressen-100.html Lest auch die Propaganda-Matrix bzgl. des Council of foreign relations und den Einfluss auf die Medien: https://swprs.org/die-propaganda-matrix/ Schaut auch mein Video zu Propaganda und Zensur in den (öffentlich-rechtlichen) Medien: Noch eine Möglichkeit, Widerspruch einzulegen: Brief an die GEZ: PER EINSCHREIBEN GEZ / ARD ZDF Deutschlandradio Beitragsservice Freimersdorfer Weg 6 50829 Köln Kündigung / Verbot des Lastschrifteinzuges - Kündigung der Zwangsgebühren / Medien-Abgabezwang Sehr geehrte Damen und Herren, ich entziehe Ihnen den Lastschrifteinzug, bitte buchen Sie keine Beträge mehr von meinem Konto ab. Sozial ungerechte Zwangsgebühren haben in einer Demokratie keinen Platz, weshalb ich dem zukünftigen Medien-Abgabezwang widerspreche mit der Bitte um Bestätigung. Gerne erläutere ich Ihnen meine seit Zahlungsbeginn bestehenden Einwände: Hörfunk und Fernsehen wurden von Adolf Hitler "erfunden" und als Propaganda-Instrument zur politischen Beeinflussung aller Volksgenossen genutzt. An diesem System hat sich bis heute nichts geändert, somit unterstützen wir Bürger seit über 75 Jahren einen von den Nationalsozialisten etablierten Zwang zur Verbreitung der "Nazi-Gesinnung". Es stellt einen Zwang dar, etwas bezahlen zu müssen, dessen Leistung man nicht explizit bestellt hat und auch nicht nutzt und benötigt. 1. MEINUNGSMACHT: Aufgrund der monopolisierenden Alternativlosigkeit sind Sie ein Medienanbieter, der sich dadurch selbst zum gesellschaftlich notwendigen Identifikator zur Bestimmung von Wahrhaftigkeit ermächtigt. Sie sind der transatlantisch-konforme und exorbitant Honorar-finanzierte "Retter der Wahrheit", der sie monopolisierend verkünden darf. 2. MANIPULATION: Diese gesellschaftliche Kontrolle und Aufsicht des Volkes durch die Verbreitung einseitiger Informationen stört mich seit Jahrzehnten, ihre Spitze wurde nun jedoch in der Corona-Krise erreicht. 3. STAATSKONFORMITÄT: Sie verbreiten gezielt staatskonforme Informationen, Fake News, einseitige Nachrichten, die das Volk systemorientiert beeinflussen, sie werden geradezu gehirnverunreinigt. Jede Art von Opposition und besorgtem Bürger wird stigmatisiert, beleidigt und in eine Ecke gedrängt, die Verschwörungstheorie-Ecke. Dieser Kampfbegriff "Verschwörungstheoretiker" hat sich bereits im Nationalsozialismus etabliert, da politische Gegner (was heute das besorge Volk ist), damit mundtot gemacht wurden, indem sie als vereinzelte Irre denunziert und bekämpft wurden. Sie sind nicht neutral, nicht transparent und nicht unabhängig in Ihrer Information, sie verdrehen systematisch die Tatsachen, Sie verbreiten Angst (Seuchenangst) und schüren eine Volksspaltung wie wir sie aus der Nazi-Zeit kennen. Damit zensieren und isolieren sie alle Experten, Juristen, freien Journalisten, die eine andere Meinung als das "System" haben. 4. MAßLOSIGKEIT - ÜBERVERSORGUNG - DOPPELMORAL - FEHLENDE SOLIDARITÄT: Wenn die Intendanten und die Führungsebene der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten als „offizielle“ Diener der Gesellschaft zügellose Vergütungen und Pensionen auf Basis eines Beitragszwanges erhalten, dann möchte ich dies nicht mehr stillschweigend hinnehmen. Mit dieser durch das Volk bezahlten Zwangs-Finanzierungs- und Entwicklungsgarantie erzielen Sie rund 8 Milliarden € pro Jahr. Das heißt, die Firma GEZ muss für ihr Futter nicht arbeiten, sondern ist nur mit der Eintreibung der Zwangsgebühr beschäftigt. Ich weigere mich für Sie zu arbeiten und Sie zu finanzieren. Eine Beitragserhöhung, die Sie vornehmen, in einer Seuchenkrise, wie Sie sie propagieren, ist zudem geradezu niederträchtig, da das deutsche Volk in eine wirtschaftliche und soziale Krise katapultiert wurde, in der es zwischen Kurzarbeit, Joblosigkeit, finanziellem und sozialem Bankrott zwischen Depression und Verzweiflung lebt, während die Politiker und Sie sich die Gehälter und Gebühren erhöhen! 5. PARTEIENLOBBYISMUS: Ein politisch nominierter Bundesverfassungsrichter darf über das vom öffentlich-rechtlichen Rundfunk und von der Politik "gekaufte" Gutachten seines Bruders entscheiden. Es werden mit politischen Akteuren rundfunk-konforme Rahmenbedingungen hinter verschlossenen Türen umgesetzt, bei denen absichtlich der Willen des Volkes nicht mit einbezogen wird. Dies nehme ich nicht mehr stillschweigend hin. 6. ERPRESSUNG > ZWANGSSYSTEM > DIKTATUR: Wenn Medienmacht nur noch durch die strukturelle Gewalt des Systems wie Konto- bzw. Lohnpfändungen, Schuldner-Einträge und Erzwingungshaft erzwungen werden können, kann man nicht von einer Demokratie sprechen, in der wir jedoch laut Gesetz leben! Zensur sowie Verbreitung einseitiger Nachrichten ist ebenfalls Zeichen der Diktatur. Die Zwangsabgabe bietet keine demokratische Möglichkeit zur Nichtzahlung, vielmehr ist es eine Erpressung (Mafia-Methoden). Weder kann ich es mit meinem Gewissen vereinbaren einen Vertrag aus der Nazi-Zeit gutzuheißen und "fortzuführen", noch akzeptiere ich Ihre abhängige Systeminformation und die Lügenpresse, weshalb ich mich auf das deutsche Grundgesetz und meine demokratische Freiheit, keine Zwänge hinnehmen zu müssen, berufe und die Zwangszahlung gänzlich für immer ablehne. Ich werde mich juristisch informieren, wie es mit der Rückerstattung der Beiträge der letzten Jahrzehnte aussieht, da ich diese nie freiwillig, sondern immer im Zwang abgeben musste. Für eine Bestätigung der zukünftigen Befreiung und Ihre Bearbeitung bedanke ich mich. Mit freundlichen Grüßen xxxxxxxxxx Quellenangaben: Hörfunk und Fernsehen in der Nazi-Zeit (Teil 1) https://www1.wdr.de/…/rundfunkge…/rundfunkgeschichte124.html Hörfunk und Fernsehen in der Nazi-Zeit (Teil 2) https://www1.wdr.de/…/rundfunkge…/rundfunkgeschichte130.html Günther Jauch kritisiert ARD und ZDF https://www.maz-online.de/…/Guenther-Jauch-kritisiert-ARD-u… Niederlage für GEZ-Eintreiber: Zwangsvollstreckung ist unrechtmäßig https://www.stern.de/…/gez-urteil--zwangsvollstreckung-unre… Der Dicke Hund: Gebührenerhöhung in der Krise? https://www.die-tagespost.de/…/der-dicke-hund-gebuehrenerho… Staatsvertrag unterzeichnet Länderchefs für höheren Rundfunkbeitrag https://www.tagesschau.de/inland/rundfunkbeitrag-145.html STAATSVERTRAG UNTERZEICHNET - ZWANGSGEBÜHR ERHÖHT https://merkurist.de/…/staatsvertrag-unterzeichnet-rundfunk… Erhöhung des Rundfunkbeitrags in der von der ReGIERung propagierten Seuchenkrise - Ein MUSS für den TV-Zuschauer!!! Wenn Ihr meine Arbeit unterstützen wollt, freue ich mich über eine Spende oder den berühmten Ein-Euro-im-Monat-Dauerauftrag: IBAN: DE20 370 691 25 720 558 8013 BIC: GENODED1RKO Verwendungszweck: Spende/Unterstützung oder Paypal an Freunde: nicola-steiner@t-online.de
18.06.2020
Nicola Steiner Westernreiten
Keine Kommentare
"Die Politik hat ihre Handlungsfähigkeit verkauft und verloren (...) Nur zur Wahl gehen, reicht nicht mehr aus. Die Ausübung unseres Wahlrechts, ein Fundament der Demokratie, relativiert sich unter diesen Umständen: Wir delegieren Macht an Repräsentanten, die keine Macht mehr haben, die Macht der Konzerne zu kontrollieren. Wir brauchen eine Gegenmacht in der Gesellschaft, die durch gewaltfreien, zivilen Widerstand die Machtfrage stellt. Eine Chance besteht nur mit einer Gegenmacht über Parteigrenzen hinweg, einer großen Allianz derjenigen, die einen Staat wollen, der die Regulierungshoheit hat. Wir brauchen einen starken Staat, der sich nicht der Industrie andient und nach der Pfeife der Konzerne tanzt." Dieses Zitat aus dem Buch "Die Diktatur der Konzerne" von Thilo Bode ist das Schlusswort in meinem Buch "Die Pferdemafia - zwischen Pferdeprofis und Mustang Makeover", wo ich mich in meinem Enthüllungsroman auf die Medien beziehe, die im Buch ebenfalls unter die Lupe genommen werden, weil sie Tierquälerei und Scharlatanerie im Pferdebereich nicht nur vertuschen, sondern auch begünstigen und durch Monopole zu viel Marktmacht haben. Gleiches gilt natürlich auch für alle anderen Bereiche. Bill Gates ist nach einem Urteil in der Berufung so gerade noch der Zerschlagung des Microsoft-Konzerns entgangen, was zeigt, dass Monopole, die eigentlich verboten sind, längst salonfähig geworden sind - genauso wie die Korruption. Korruption stellen wir uns ja landläufig so vor, dass der Mann im Anzug mit dem dicken Briefumschlag kommt, um sich die Stimme eines Abgeordneten zu kaufen, aber das läuft meist viel subtiler (auch wenn Politiker von CDU, SPD und Grünen sehr wohl damit auffallen, dass sie sechs- bis siebenstellige Beträge annehmen). Thilo Bode spricht in seinem Buch vom Drehtürmechanismus zwischen Politik und Wirtschaft. Wir haben uns mittlerweile daran gewöhnt, dass ein Politiker der etablierten Parteien von der Politik in den Aufsichtsrat eines Konzerns wechselt, aber es gibt auch den umgekehrten Fall, dass ein Pharmalobbyist in die Politik wechselt. Das prominenteste Beispiel ist Gesundheitsminister Jens Spahn, der uns derzeit in Sachen Corona-Virus das Fürchten lehrt. Bodes Buch "Die Diktatur der Konzerne" mit rund 450 belastbaren Quellen entlarvt wie die Superreichen mit ihren angeblich menschenfreundlichen Stiftungen beeinflussen, was wir denken. Es wird kaum ein gesellschaftlicher Bereich ausgelassen: Von den Medien über Universitätsstühle über finanzierte Bürgerinitiativen - die Reichen kaufen sich, was sie brauchen, um unsere Meinung zu manipulieren. Wo dem einzelnen Politiker ein Posten im Aufsichtsrat winkt, zeigt sich der Staat großzügig. Nicht nur bei der Finanzierung von Impfungen (lest dazu meinen Themenmonat Impfwahn), sondern auch beim Klima stehen Konzerninteressen im Vordergrund. Der Staat spendiert Millionenbeträge in Form von Subventionen - leider nicht bei den erneuerbaren Energien. Konzern- und Kohlekanzlerin Merkel heißt ein Kapitel in Bodes Buch, das mit folgenden Worten beginnt: "Dass Angela Merkel lange Zeit als 'Klimakanzlerin' galt, ist das Resultat einer großen politischen Inszenierung (...) Tatsächlich ist Angela Merkel keine Klimakanzlerin, sondern ein Konzern- und Kohlekanzlerin. (...) Die Kohlekonzerne erhalten Milliardenhilfen für den Teilausstieg aus der Braunkohle, obwohl sie der schädlichste aller fossilen Energieträger ist. Deutschland fördert immer noch mehr Braunkohle als jedes andere Land der Welt". Warum machen die Verbraucher das mit? Sind alleine die Medien Schuld, dass wir nicht merken, wie wir an der Nase herumgeführt werden? Die Konzerne (nach einer US-Quelle) schrecken vor nichts zurück, verschicken Briefe mit gefälschten Briefköpfen, wo von angeblichen Bürgern gegen eine CO-2-Steuer gewettert wurde und "Ölkonzerne initiierten und finanzierten mit Millionen Dollar Bürgerinitiativen wie (...) 'Die Schnauze voll an der Zapfsäule', 'Kalifornische Autofahrer-Allianz' und 'Bürger Oregons für eine vernünftige Kraftstoffpolitik'; in Radiospots , auf Werbeplakaten und auf Facebook riefen diese Bürgerinitiativen zum Kampf auf gegen ''aggressive Anti-Öl-Bewegungen' und Klimagesetze und machten so öffentlich Druck auf Behörden und Politiker" Thilo Bode belegt durch zahlreiche Beispiele, wie Regierungen von den Konzernen regelrecht erpresst werden, aber er macht in einiger seiner zahlreichen Beispiele auch Mut, wenn er das Beispiel von 2008 aufgreift, wo "Zehntausende Isländer in der Hauptstadt Reykjavik so lange mit Kochtöpfen, Pfannen und Trommeln vor dem Parlament wütend Krach schlugen, bis die Regierung und die obersten Bankenaufseher des Landes aus ihren Ämtern gejagt waren. Mehr noch: Das furchtlose Völkchen, das nur 330.000 Menschen zählt, schickte in den folgenden Jahren die erstaunliche Zahl von mindestens 27 Bankern dafür ins Gefängnis, dass sie das Land an den Rand des Ruins gebracht hatten. Und weil sich die Insel nach dem tiefen Fall aufrappelte und heute wieder ganz gut dasteht, gilt Island vielen als Vorbild für einen erfolgreichen, weil harten und konsequenten Umgang mit Zocker-Banken und Zocker-Bankern."   Lest dazu auch meine etwas ältere Rezension des Buches "Zukunft statt Zocken" von Wolfgang Kessler: https://nicolasteiner12oaksranch.wordpress.com/2017/05/03/zukunft-statt-zocken-eine-rezension-ueber-spannende-politische-fakten/ , die mit folgendem Zitat des Mahatma Gandhi beginnt: "Die Erde hat genug für jedermann, aber nicht genug für jedermanns Gier" - in diesem Sinne. Lasst uns aufstehen - ob mit oder ohne Töpfe und Trommeln und gegen Korruption angehen: Für mehr Klimaschutz, mehr soziale Gerechtigkeit & mehr natürliche Gesundheitsprävention. Im Zusammenhang mit der aktuellen Corona-Situation scheint Bodes Buch, das vor zwei Jahren erschien nicht ganz so aktuell, aber er hat sich ohnehin mit den Beispielen beschäftigt, wo Banken, Autokonzerne, Nahrungsmittelindustrie und Digitalkonzerne Einfluss auf die Politik nehmen. Er schreibt schon in den einleitenden Worten, dass sich seine Schlussfolgerungen auf die Chemie- und Pharmaindustrie übertragen lassen. Und das hat Bode nicht einfach so daher gesagt: In einem Interview mit dem ZDF sagte der ehemaliger Bundesgesundheitsminister Horst Seehofer, dass die, die gewählt sind, nichts zu sagen haben und die, die nicht gewählt sind die Entscheidungen treffen (1. Video der Playlist): Strukturelle Veränderungen würden am Widerstand der Pharmakonzerne scheitern. Vor diesem Hintergrund ist es zweifelhaft, dass die Corona-Maßnahmen wie social distancing, Maskenpflicht und Angsterzeugung per Corona-App wirklich zum Wohle der Bevölkerung eingesetzt werden. Mein Buch HIER bestellen Ich finde, dass sich diese Praktiken auch auf Medienkonzerne übertragen lassen von denen es ja auch nur ganz wenige gibt (Fachbegriff: Oligopol). Lest dazu meinen Themenmonat News: http://www.12oaks-ranch.de/news/ Dass genau diese Machenschaften, die ihr oben gelesen habt, auch auf Impfungen zutreffen, lest ihr in meinem Themenmonat Impfwahn: http://www.12oaks-ranch.de/impfwahn/ Belege dafür, dass die Zahlen der Corona-Todesfälle und Erkrankungen künstlich hoch gepusht werden (z.B. durch falsch positive Tests oder der Tatsache, dass Tote, die z.B. an Krebs im Endstadium gestorben sind, dann als Corona-Opfer gelten, wenn man zufällig das Virus findet), findet ihr in meiner Corona-Linksammlung: http://www.12oaks-ranch.de/blog/ Im letzten Monat gab im Partnerblog eine Rezension des Buches "Virus-Wahn - wie die Medizin-Industrie Seuchen erfindet, um Profite zu machen", denn die Corona-Panikmache ist kein Einzelfall. Von Vogelgrippe über Schweinegrippe zu Corona SARS-1 - was heute passiert ist nicht neu. Wenn Ihr meine Arbeit unterstützen wollt, freue ich mich über eine Spende oder den berühmten Ein-Euro-im-Monat-Dauerauftrag:IBAN: DE20 370 691 25 720 558 8013 BIC: GENODED1RKO Verwendungszweck: Spende/Unterstützung oder Paypal an Freunde: nicola-steiner@t-online.de
03.05.2020
Nicola Steiner Westernreiten
8 Kommentare
Dystopische Sicherheit Wer kritisch ist, der ist ein Gedankenverbrecher. Man hinterfragt nicht, was die offiziellen Stellen dem Bürger an Daten und „Wahrheiten“ geben, denn dies zerstört das ganze System und ist höchst gefährlich. Was die Erzählung eines Dystopieromans war, ist in nicht mal zwei Monaten zur deutschen Realität geworden: Alles, was es gebraucht hat, war ein kleiner Virus, der wild mordend durch unsere Häuser zieht. Zumindest wird dieser Eindruck vermittelt. Eine Krise reicht aus, um unserer Demokratie Einhalt zu gebieten. Es gibt nur noch den Virus und jedes Thema, das man anspricht, ist immer geplagt von dem großen, gesichtslosen Feind. Wie Eurasien, der geheimnisvolle Staat gegen den im Roman „1984“ Krieg geführt wird, so sind wir in einem ständigen Kampf mit diesem bösen, ach so gesellschaftsbedrohenden Feind im Krieg. Und wer sollte das auch anzweifeln, schließlich treffen täglich einige Raketen auf London... oh Pardon... schließlich sterben auch in regelmäßigen Abständen Menschen am Virus. Und ob dieses gefährlichen Feindes ist die Freiheit des einzelnen plötzlich ein riesiges Hindernis. Alle müssen etwas tun, um den Feind zu bekämpfen, ja bleibt bloß zu Hause, trefft eure Freunde nicht mehr. Tragt euren Teil bei für den großen Kampf gegen Eurasien und meldet am besten gleich jeden, der sich nicht an die Auflagen hält. Es wird euch vom Staat gedankt und ihr seid der vorbildlichste Bürger, wenn ihr die bösen Unterwanderer aufdeckt. Neue Ausgabe vorbestellen beim DTV-Verlag  Vorwort v. Grünenvorsitzendem Robert Habeck Damit wir ja auch nicht vergessen, dass unser böser Feind auch böse ist, versorgen uns unsere netten öffentlich-rechtlichen Mediensendungen mit unserer täglichen Dosis „Hass-Sendung“. Ein paar emotionale Bilder von sterbenden und leidenden Menschen, ein paar Zahlen, die stimmen oder auch nicht ... Hauptsache sie erinnern uns, dass unser Feind böse ist – und natürlich lebensgefährlich. Da ist es  auch egal, dass man erst erzählte, man plane eine Millionen Schuhe zu produzieren und dann voller Stolz erzählte, dass man mit den 300.000 Schuhen die Erwartungen von 150.000 weit übertroffen habe. Oder war es, dass bei einer Verdopplungszahl von zehn Tagen die Kontaktsperre aufgelöst wird und dann hat man eine Verdopplungszahl von 20 Tagen erreicht und ist nun auf den besten Weg, das Ziel von 90 Tage zu erreichen, wenn man nur noch mal einen Monat Geduld mitbringt? Ach, ist das alles kompliziert, aber keine Sorge: Denken brauchen wir nicht mehr. Der große Bruder oder vielmehr unsere gute Mutti haben alles im Griff. Sie sagen uns, was wir denken müssen. Und wenn das, was unsere große Beschützerin uns sagt, nicht mehr mit dem übereinstimmt, was ihre eigenen Ministerien an Daten herausgegeben haben, dann keine Sorge. Irgendwo sitzt ein Winston und korrigiert all dies für uns, so steht auch überall das Richtige. Diese richtigen Infos werden natürlich auch immer vom Wahrheitsministerium brandaktuell zu uns gebracht. Ob auf Youtube, Google, Facebook oder den öffentlich-rechtlichen Medien, überall steht „ Erfahre gleich hier, wie auch du helfen kannst, den Feind zu besiegen, mit unseren wissenschaftlichen und zuverlässigen Infos, die wir nur für dich zusammen getragen haben.“ Dass für diesen Kampf unsere Grundrechte eingeschränkt werden, das ist dabei natürlich nicht wichtig. Wer muss schon gegen verfassungswidrige Maßnahmen demonstrieren, wenn unsere Politiker doch ganz klar Menschen mit Gewissen sind? Merkt man ja auch daran, dass sie Waffen in Krisengebiete schicken oder Menschen im Mittelmeer ertrinken lassen. Schließlich schützen diese Maßnahmen ja unsere Kultur.Bei all dem dürfen wir natürlich nicht unsere tapferen Soldaten vergessen, die für uns an der Front stehen und tapfer ihr Leben riskieren. Nur dass diese Soldaten Ärzte, Krankenpfleger und Supermarktangestellte sind. Für ihren tapferen Einsatz haben sie eine große Belohnung verdient: Schließlich haltet ihr unsere Gesellschaft zusammen. Und was könnten diese unterbezahlten und überlasteten Menschen jetzt besser gebrauchen, als Klatschen und einen feuchten Händedruck (natürlich mit Handschuhen, um die Übertragung zu vermeiden)? Richtig, gar nichts. Dass der ein oder andere auch keine Wahl hat, als zu seiner Stelle im Rewe zu gehen, da sonst vielleicht die Kündigung droht, ist dabei genau so irrelevant, wie die Tatsache, dass fröhlich am Gesundheitssystem gespart wird, das ja urplötzlich ach so wichtig ist. Natürlich steht unsere arme Demokratie nicht alleine da. Es gibt Menschen, die sagen: „Warte mal, unsere Demokratie und unsere Grundrechte, die brauchen wir doch noch, damit wir auch weiterhin frei und ohne Repressalien leben können.“ Ja ja, die geheime Bruderschaft. Wenn man sich die öffentlich-rechtlichen Medien anschaut, könnte man fast meinen, sie existieren gar nicht. Im Verborgenen Kämpfen diese Menschen dafür, ihre Meinung weiterhin frei aussprechen zu können und sagen zu dürfen „Gibt es nicht vielleicht alternative Maßnahmen?“ oder „Haben wir dieses Problem nicht erst deswegen, weil unsere Regierung zu spät Maßnahmen ergriffen hat?“ Aber nein, das ist Quatsch, wir haben doch schon immer mit Ostasien im Krieg gelegen... und unsere Regierung hat genau rechtzeitig gehandelt. Sobald es Daten vom großen Robert-Koch-Institut gibt, das zeigt, dass die Reproduktionszahlen schon drei Tage vor den Maßnahmen zurück gingen, dann haben natürlich die Maßnahmen gegriffen. Dass Krankheiten auch mal von allein zurück gehen, wie wir es in der Vergangenheit bei Grippen oder anderen Coronaviren gesehen haben, ist natürlich eine Verschwörungstheorie. Auch kein gesundes Leben hilft dabei,  - weder ausgewogene Ernährung noch sportliche Aktivität - dass dies den Verlauf der Krankheit abschwächen kann und denn Körper so sehr stärkt, dass er auch schwere Krankheiten besser übersteht. Das darf man ja nicht mal Denken. Denn nur die große Impfung kann eine Krankheit besiegen, eine andere Möglichkeit gibt es gar nicht. Wer dieser geheimen Bruderschaft angehört, die so etwas behauptet, oh weh, der muss gebessert werden. Aber dafür haben wir unsere netten O'Briens mit ihrem Ministerium der Liebe, die uns mit einer Engelsgeduld erklären, was Mutti uns gesagt hat. Uns darauf hinweisen, wie gefährlich eine gegenteilige Einstellung doch ist, ja uns deutlich machen, dass unsere querulantischen Verhaltensweisen offensichtlich zeigen, dass wir geistesgestört sind. Dass diese dabei beleidigt und verunglimpft und als Rechtsextreme und Verschwörungstheoretiker abgestempelt werden, gehört nur dazu, um die fehlgeleiteten Wege der Regierungskritik offensichtlich zu machen. So wird es Dank des mutigen Einsatzes von Mutti und ihren Handlangern vollkommen unmöglich, nach Alternativen zu fragen. Es gibt nur eine Möglichkeit, mit der Krise umzugehen. Fehler gibt es nicht und alles, was wir tun müssen, ist den Menschen zu trauen, die uns schon bei der Altersarmut, der Klimakrise, der Lücke zwischen Arm und Reich und so vielen anderen Krisen unserer Zeit ach so gut beraten haben und niemals nie never ever ihre eigenen Interessen vertreten würden. Schon gar nicht die Interessen von Lobbyisten, denn dass die Pharmakonzerne viele Millionen und Abermillionen in die Weltgesundheitsorganisation und das Robert-Koch-Institut stecken, das tun sie natürlich auch nur aus reiner Nächstenliebe. Z U M   W E I T E R L E S E N : Kostenlose Express-Sonderausgabe zu Corona: www.expresszeitung.com/images/pdfs/2020/ez32-20.pdf Manipulative Berichterstattung der Mainstream-Medien: www.12oaks-ranch.de/news/ Corona aus vielen Blickwinkeln & Linksammlung: www.12oaks-ranch.de/blog/ Was hat Corona mit den Pferdeprofis am Aluhut? Satire von Nicola Steiner Gastbeitrag von Stiftung Auswege: Was war das besondere an Italien? Buchtipp: Viruswahn - wie die Medizinindustire Seuchen erfindet und Milliardenprofite macht 

Videospiel & Bücher, deren Schauplätze wir bei Italienreise besucht haben

Janik und ich waren im Sommer in Italien und haben an einigen Orten die Schauplätze von drei Romanen bzw. dem Videospiel Assassins Creed aufgesucht.

Auf den Spuren der Illuminati

Jede Stunde soll ein Kardinal ermordert werden. Ausgerechnet, die die zum Papst gewählt werden könnten. Kann Romanheld Langdon die Morde verhindern. Wir sind seinen Spuren in Rom gefolgt: Kirchen, Petersplatz, Engelsburg uvm.

Inferno: Was wir verpasst haben

Hätten wir doch mal auch diesen Dan Brown-Roman gelesen, bevor wir in Florenz waren, denn wir haben so vieles nicht gesehen, weil wir nur wenige Stunden dort waren. Was wir uns ansehen werden, wenn wir noch einmal dorthin kommen, lest ihr in

Assassins Creed: Ezio Auditore ...

... gefolgt. Janiks spannenden Blogbeitrag zu einem Videospiel mit Abenteuern in Florenz, in Venedig (z.B. auch im Dogenpalast) und einer Bruderschaft in Rom könnt ihr mit Klick auf den blauen Button öffnen. Lasst euch mitnehmen auf ...

Inspektor Lynley in der Toskana

Der erste Tag war eine Zwischenstopp in der Toskana auf dem Weg nach Rom: Am Schönsten war der kleine Ort Lucca, der in einem Scotland-Yard-Krimi vorkommt, die ich im Dutzend verschlinge und der ausnahmsweise in der Gegend von Pisa  spielte.

Ihr wollt die oben erwähnten Bücher selbst lesen, das Videospiel spielen oder die Robert Langdon Roman von Dan Brown als Film ansehen? Dann kauft sie doch über die unten integrierten Buttons, denn so unterstützt ihr unsere Website: Wir bekommen dann eine geringe Werbekostenerstattung von Amazon. Darunter geht es zu den Fotogalerien.

Fotos & Reisetipps von unserer Turbotour durch Italien findet ihr hier:

Venedig & Pompeji

Die Toskana war bei uns eigentlich nur als Zwischenstopp auf dem Weg nach Pompeii und dann wieder nach Venedig gedacht. Aber Siena, Lucca, Florenz und Pisa waren ideale Orte für eine Pause.

Hauptziel Rom

In Rom haben wir 4 Tage verbracht und so viele Fotos gemacht, dass es dafür eine eigene Unterseite gibt: Kolloseum, Forum Romanum, Spanische Treppe, Trevibrunnen, Vatikan uvm.

Die Route

Bei nur zehn Tagen Zeit und so vielen Zwischenstopps musste die Reise gut geplant sein. Wir teilen unsere Erfahrungen mit euch - vielleicht folgt ihr ja einmal unseren Spuren. 

Die Unterkünfte

Seid ihr auf der Suche nach günstigen Unterkünften und fragt euch, wo man in Rom oder Venedig das Auto unterbringt? Dann seid ihr auf dieser Unterseite goldrichtig.

Bild klicken zum Artikel über Hundeerziehung: Ich habe Michael Grewe interviewt (Leseprobe i.d. linken Spalte)

Bücher von Nicola Steiner: Satire & Fachbücher im Pferdebereich

Mit Klick aufs Bild bestellen

Ein Pferdemist der besonderen Art stinkt zum Himmel: Es geht um Scharlatane, die vom Fernsehen, Pferdezeitschriften und fragwürdigen Veranstaltungen wie dem Mustang Makeover zu Startrainern stilisiert werden. Es gibt eine erschreckende Gemein-samkeit bei den Stars und Sternchen: Sie haben fast alle keine Ausbildung. Dennoch machen die meist nur vorgetäuschten Kenntnisse rund ums Pferd Schule, sorgen für Dumping-Preise und enden z.T. in Tierquälerei bis zum Tod. Obwohl bereits ein Zirkustrainer verurteilt wurde, bleibt die Pferdewelt im rosaroten Dornröschen-Schlaf. Den beendet die Autorin zwar nicht mit einem Kuss, aber mit bitterbösen Satiren, z.B. über Ex-Pferdeprofi Sandra Schneider – nun abgelöst von Katja Schnabel.

Die Autorin wurde als Anwältin oder Wallraf der Pferdeleute bezeichnet. So setzt sie sich für die Besitzerin des Haflinger Nero ein, die bei den Pferdeprofis teilnahm. Durch geschickten Schnitt wurde der Trainingserfolg vorgetäuscht. Das Buch lüftet ein Geheimnis: Was sagen die Pferdeprofis-Produzenten dazu, dass eine Teilnehmerin Lug und Trug entlarvt hat. Ein anderer Pferdeprofi erzählt Märchen vor Gericht und auch ein Ex-Mustang läuft der Autorin über den Weg, wo sich alle Welt fragt: Was wird aus den Mustangs nach dem Brot-und-Spiele-Event auf dem CHIO-Gelände? Neben Gastbeiträgen ist der Höhepunkt des Buches eine Satire zu fragwürdigen Akademien, die überteuertes Klopapier an die Pferdefrau bringen, u.a. mit blau-gelbem Gold: Wenn Wissenschaft für Marketing-Zwecke missbraucht wird ...

Der Enthüllungsroman entlarvt die Lügen von der ausschließlich positiven Verstärkung, der Farbwahrnehmung von Pferden und der angeblich fehlenden Verbindung der beiden Gehirnhälften beim Pferd.

Mit Klick aufs Bild bestellen

Nicola Steiner war die erste Journalistin, die erfuhr, dass das Pferd Evita bei einem Zirkuskurs auf dramatische Weise ums Leben gekommen ist. Dabei hatte sie Peter Pfister vor diesem Vorfall auf der Equitana 2017 noch verteidigt, als sie mit einer Augenzeugin sprach, die Pfister hinter den Kulissen zusah und Zwang und Gewalt bemängelte. Die Autorin wollte es zunächst nicht glauben, wo sich Pfister doch in Büchern und Videos als besonders sanfter Horseman verkauft.

Der gewaltsame Tod des Pferdes Evita war für die Autorin ein Anlass in die Vergangenheit zu reisen, Zeitzeugen zu fragen, die Pfister schon kannten, als er noch bei Alfred Schauberger in die Lehre ging. Auch Peter Pfister selbst kommt zu Wort, erklärt sich in Sachen Tierschutz und begibt sich auf die Suche nach dem Schuldigen. Zahlreiche Telefonate mit ihm inspirierten die Autorin nicht nur zu Interviews (z.B. Equinale, Besitzerin, Reitbeteiligung, Tierschutzbeauftragten und Physiotherapeuten), sondern auch zu bissigen Satiren zur Pferdefachpresse.

 

Welche Fehler wurden auch der Sicht der Public Relations begangen? Welche fachlichen Fehler hat Pfister begangen? Zirkusikone Eva Wiemers hat einen 20seitigem Sonderteil fürs Buch zur Verfügung gestellt, wie das Pferd auf Zirkuslektionen wie das Kompliment vorbereitet wird und auch die Autorin selbst gibt einfache, wie geniale Tipps, wie man Pferde motivieren kann. Nicht zuletzt sind Blogbeiträge integriert: Nicht nur zur Mindestqualifikation, sondern auch in Sachen: Ist kompetentes Pferdetraining immer nur lieb und nett oder geht wirklich pferdegerecht vielleicht ganz anders – mit amüsanten Geschichten zum Schmunzeln über Leute, die mit Schaufeln um sich schlagen und der 'Wahl zwischen Pest & Cholera: Klaps oder Pferde fesseln'?

Spannend und lesenswert sind auch die tiefgründigen Gedanken dazu, wie ein Christ wie Pfister mit der Schuld vor dem Herrgott umgeht.

 

Was lange währt, wird endlich gut. Drei Jahre Arbeit, Trainingstipps von Elias Ernst zum Westernreiten und Thomas Günther zum Natural Horsemanship sowie Einblicke aus dem Level 4 beyond Kurs bei Pat Parelli, ergeben das Fazit: 

 

Wie das Turnier zum gemeinsamen

Projekt von Pferd und Mensch wird

 

Wir alle wissen meist ziemlich gut, wie wir unsere Pferde körperlich trainieren bzw. gymnastizieren. Wir vergessen nur allzu schnell, dass unsere Pferde denkende Wesen sind, die in der Lage sind, selbstständig gestellte Aufgaben zu erledigen. Deswegen sollte unser Augenmerk neben der körperlichen Fitness auch auf den emotionalen und mentalen Belangen unserer Pferde liegen. 
Die Autorin zeigt Wege auf wie das Turnier zum gemeinsamen Projekt von Pferd und Mensch wird, in dem das Pferd genauso viel Ehrgeiz und Energie ins Ziel 'Turniererfolg' investiert wie der Mensch.
Das Buch gibt Anleitungen, wie Sie die Athletik Ihres Pferdes verbessern, während das Pferd das Training als Spiel empfindet. Viele Manöver können wir bereits dem jungen Pferd spielerisch am Boden erklären und das Gelernte dann später in den Sattel übertragen. Aber auch fürs erwachsene Pferd lohnt sich der Blick über den Tellerrand, denn selbst wenn das Pferd schon vieles kann, so kann der Mensch auf jeden Fall seine Begeisterung durch Horsemanship steigern und dem Pferd auch das Gefühl vermitteln, dass es etwas zurück erhält. Denn das ist das A & O des Natural Horsemanship (NHS): Wir stellen die Beziehung zum Pferd an die allererste Stelle.
Das Buch gibt nicht nur Anleitungen zu grundlegenden Techniken des NHS, sondern enthält Vorschläge und Anleitungen wie dies in den Disziplinen Trail, Westernhorsemanship, Westernriding, Reining, Cutting und Working Cowhorse angewandt werden kann. Letztere Disziplinen beruhen auf dem, was die Autorin und ihre Tochter bei einem Kurs bei Horsemanship-Legende Pat Parelli gelernt haben. Die Tochter wurde von weit über Tausend Bewerbern für einen kostenlosen Platz bei einem Kurs in Florida ausgewählt, bei dem ausnahmaslos Pat Parelli persönlich unterrichtet hat und in dem es um das Natural Horsemanship auf einem sehr fortgeschrittenen Niveau ging.
Im Buch enthalten sind Fotoserien als Schritt-für-Schritt-Anleitung (135 Farbfotos insgesamt) und über 60 Links zu zum Text passenden (Lehr-)videos der Autorin auf Youtube.

Wir alle lieben unsere Pferde und wollen das Beste für sie, aber manchmal merken wir gar nicht, wie sehr wir uns wie Nervensägen oder Dauernörgler dem Pferd gegenüber präsentieren. Genauso schnell ist es passiert, dass wir - den Pferderücken gerade erst erklommen - unsere Pferde nicht reiten, sondern so bedienen als wären sie Motorräder: Gas geben, Bremsen, Lenken. Wir vergessen nur allzu schnell, dass unsere Pferde denkende Wesen sind, die in der Lage sind, sehr selbstständig gestellte Aufgaben zu erledigen.
Dieses unterhaltsame Buch gibt Anleitungen, wie Sie in die Haut Ihres Pferdes schlüpfen können, um dann festzustellen: Sie fühlen genauso wie wir.
Den erhobenen Zeigefinger werden Sie jedoch weniger finden, denn das Buch versucht vielmehr auf unterhaltsame Art kleine Geschichten zu erzählen, die Ihr Verhältnis zu Ihrem Pferd nachhaltig verändern werden.

Die Journalistin Nicola Steiner rutscht nach der Trennung von ihrem Mann in die Arbeitslosigkeit, weil sie weder vom Kindesvater noch vom Jugendamt Unterhalt für ihre beiden Kinder erhält. Da sie keinen Job findet, versucht sie sich mit einer selbstständigen Tätigkeit selbst an den eigenen Haaren aus dem Sumpf zu ziehen. Aber sie erkrankt erst schwer und als sie gerade erst gesundet ist, gerät sie durch einen Verkehrsunfall erneut in Arbeitsunfähigkeit. Genau zu diesem Zeitpunkt stellt das Jobcenter unter einem Vorwand sämtliche Leistungen ein und ein erbitterter Kampf ums Überleben beginnt. Es ging schief, was schief gehen konnte und endete mit einem Quasi-Todesurteil. Mit viel Wortwitz und Humor hat die Autorin eine Satire geschrieben, die zwar auf Tatsachen beruht, sich aber liest wie ein Krimi.

'Natural Horsemanship: Was ist das eigentlich?' - 'Welche Pferdepersönlichkeitstypen gibt es und wie werden sie motiviert?' ... Ursprünglich sollten all diese Artikel im Lehrbuch der Autorin 'Westernreiten meets Natural Horsemanship" erscheinen, aber dies hätte den Umfang des Lehrbuchs gesprengt. Aus zwei mach drei war dann die Devise, denn es wird einen Horsemanship-Band und einen zum Westernreiten geben mit Fotos, Hintergrundgeschichten, Anekdoten und den Artikeln, die die Autorin für diverse Pferdeportale wie 4my.horse, Hufgeflüster und Artgerecht-Pferd geschrieben hat.

Im Parelli-Band gibt es nicht nur Fachartikel zum Natural Horsemanship, sondern die Autorin berichtet von ihrem Besuch bei Pat Parelli in Florida. Die Tochter der Autorin wurde aus weit über 1.000 Bewerbern für einen von fünf kostenlosen Plätze bei einem Gewinnspiel ausgewählt (siehe Vorwort auf S. 8) Was die beiden in Florida erlebt haben, lesen Sie ebenfalls in diesem Sammelband. Nicht nur der Kurs war spannend, schon die Anreise hatte es in sich, denn mitten in der Nacht standen Mutter und Tochter vor einem Schild, weswegen sie sich nicht zu ihrer Unterkunft trauten. Auf dem Schild stand: 'Kein Zutritt: Wer es trotzdem tut, wird erschossen. Überlebende werden erneut erschossen' ...

Ob zum Thema 'Wann einreiten?' oder 'Wohin gehört der Pferdekopf': Nicola Steiner macht sich auf die akribische Suche nach Experten im jeweiligen Fachgebiet und stellt manche Tradition dabei auf den Kopf. Der Autorin gelingt es, selbst Doktorarbeiten in verständliche Worte zu fassen, wodurch die Wissenschaft rund ums Pferd zum Abenteuer wird. In diesem Sammelband erscheinen die Artikel der Autorin, die nicht das Natural Horsemanship thematisieren sowie amüsante Glossen zum Westernreiten und zum Pferd schlecht-
hin, z.B. unter den Titeln 'Westernbasics im Gelände' und 'Reining meets Natural Horsemanship', in der die erste Begegnung der Autorin mit Reining-Trainer Elias Ernst augenzwinkernd aufs Korn genommen wird. Außerdem gibt es einen Best-of-Turnierblog mit Witzigem & Spritzigem sowie im Anhang Presseartikel über die Tochter der Autorin, die mit (nur) einem Pony Vize-Landesmeisterin in der Reining wurde und sich zwei Jahre in Folge für die deutschen Meisterschaften im Westernreiten qualifiziert hat (ihre Disziplinen waren: Superhorse, Reining, Westernriding) und sieben Mal Allaroundchampion wurde.

Oben ein paar Rezensionen zu Pferdemafia, Pferde vermenschlichen, aber richtig & Lüge vom Sozialstaat. Mehr (z.B. Westernreiten meets NHS) auf Amazon & Books-on-Demand.

Habe ich meinen Kindern komplett vorgelesen & jetzt Euch als Mehrteiler

Bild klicken für Horseboy-Playlist

Buchtipps von mir für Sie sind in der linken Spalte und unterhalb

In der linken Spalte finden Sie von mir geschriebene Rezensionen mit einigen kurzen Buchauszügen zu ausgewählten Titeln, die nach und nach ergänzt werden - für jedes Buch eine eigene Unterseite - unterhalb sind weitere 50 Kurztipps, die von mir zu ausgewählten Titeln fomuliert wurden.

Instagram

SUBSCRIBE YT-CHANNELS:

12oaksTV auf FB i. d. News

Werden Sie unser Partner:

Media, PR & affiliate

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
*** Unser Ziel ist es eine Brücke zu schlagen, zwischen dem Turnierreiten im Westernsport und dem Natural Horsemanship: Bitte beachten Sie die Unterseiten zu unserem "Leitbild" und der "Hofordnung", die Sie beide über die Sitemap finden. *** © 12 Oaks Ranch