12 Oaks Ranch - Mehr als "nur" Reiten
12 Oaks Ranch - Mehr als "nur" Reiten

Alle Ergebnisse unserer Reitschüler vom D-Turnier in Lindlar-Hohkeppel

TURNIER LINDLAR-REUDENBACH: Zu Videos & Berichten ganz nach unten scrollen

  • Janik & Lucky: 1. Platz im Trail (LK 4 / 5 B)
  • Ronja & Lucky: 2. Platz im Walk-Trot-Trail
  • Essie & Fancy: 5. Platz in der Showmanship (LK 5 A)
  • Kira & Cisco: 3. in der Westernhorsemanship / 4. in der Pleasure (Walk-Trot)
  • Katja & Lucky: 4. in der Horsemanship und 2. im Trail (bei 17 Startern / LK 5 A)

Besonderes Lob an Alina & Essie: Nachdem es in Reudenbach so gut gelaufen war, war Fancy heute wieder richtig an. Alina hat eine tolle Westernhorsemanship hingelegt - auch wenn sie nicht platziert war - wirklich ordentlicher Ritt. Im Trail haben sowohl Essie als auch Alina aufgegeben, weil Fancy so "an" war. Wir bleiben dran und versuchen das Rätsel von Fancys Leistungsschwankungen zwischen supergut und superschlecht zu lösen. Denn so ist es wirklich: Wenn sie entspannt ist, dann ist sie oft auf den ersten oder zweiten Plätzen, aber wenn sie so einen Tag hat wie heute, wo man sie nicht "anpacken" kann und sie beim kleinsten Applaus regelrecht aus der Haut fährt - da geht dann einfach gar nichts. Wir haben sie alle trotzdem lieb und sie macht ja auch nichts Böses außer ganz schrecklich angespannt zu sein.

Katja & Lucky räumen richtig ab: Zweite von 17 Startern beim 1. Turnier

Hier die Walk-Trot-Prüfungen: Ronja wurde bei den Erwachsenen 2. im Trail mit Lucky und Kira bei den Jugendlichen Dritte in der Diszipin Westernhorsemanship mit Cisco.

Nachdem Fancy in Lindlar-Reudenbach so gut gelaufen ist, war Fancy bei ihren Starts in der Bergischen Laufstallanlage so angespannt, dass beide Mal der der Trail abgebrochen werden musste (Videos unten). Ich darf ja als LK-2-Reiterin auf einem D-Turnier nicht starten, aber bei mir waren Fancys Leistungen auch sehr schwankend in dieser Saison. Dazu habe ich meine ganz eigene Theorie, die ich in einem Update auf unserer Projektseite nieder geschrieben habe - einfach auf den blauen Button klicken:

Wenn Sie ganz nach unten scrollen, finden Sie weitere Turnierritte unserer Reitschüler mit einem ersten Platz und einem dritten Platz für Nadine & Lucky, einem zweiten Platz für Alexa & Cisco, einem 2. Platz für Essie und Fancy und noch einige weitere Ritte sowie ein paar Platzierungen von Janik und Larissa beim Turnier in Lindlar-Reudenbach.

Alles über unseren Ritt bei der Hund & Pferd-Messe in Dortmund

Da gucke ich aus Versehen in mein Facebook-Sonstiges-Nachrichten-Fach und finde das hier. Ist das nicht nicht nett? In der Fotogalerie unten auch die beiden Scoresheets -  je einer für Hund und Pferd. Ich hatte die Startpostion 7 und war am Ende auf dem 6. Platz (Glück gehabt, denn ich hatte aus einem Reflex heraus für eine Zehntelsekunde die zweite Hand am Zügel. Da ist mir vielleicht das Herz in die Hose gerutscht, aber wahrscheinlich haben die Richter Gnade vor Recht ergehen lassen, weil es ja unterhalb der Zügelhand war und ich nicht mit der 2. Hand aufs Pferd eingewirkt habe - puuh).

Na ja, in der ersten Hälfte des Parcours kam ich mit der Bedienung des Ponys meiner Tochter noch nicht ganz klar und als dann die Feinabstimmung mit Lucky wiederhergestellt war, bin ich mit Hund und Brücke in ein mittelschweres Chaos gerutscht ... aber es hat so viel Spass gemacht, einmal auf der Pferd-Hund-Messe in Dortmund mitzureiten: Ein unvergessliches Erlebnis !!

Heute bin ich zu müde, um viel zu schreiben, aber es war toll und hat echt Spass gemacht - ich hatte zwar am 1. Hindernis Probleme mit dem Pferd (Tor) und beim letzten leichte Probleme mit dem Hund (Brücke), aber der Mittelteil .. der hat echt Spass gemacht. Bei der Siegerehrung haben uns ein paar Offizielle die Hand gereicht und einer von denen sagte: "Also Sie hatten echt den lustigsten Hund. Entweder hat er Sie die ganze Zeit angesehen oder er ist eifrig hinterher gelaufen" und als wir später durch die Messehallen geschlendert sind, ist ein Mann extra hinter uns her gelaufen und hat uns gefragt, was für ein Hund Lucy ist, weil sie würde echt toll aussehen - stolz bin.

Hier erstmal ein paar Impressionen vom Drumherum:

Larissa wird bei Rheingala geehrt, weil sie u.a. Beste der Leistungsklasse ist

Jetzt ist es amtlich: Janik hat die Trophyendwertung 2015 im LK 4 B Trail gewonnen (er ist dieses Jahr nur in dieser Disziplin gestartet. Am Sonntag ist die Einladung per eMail gekommen (Foto), aber ich hatte wegen unseres Auftritts auf der Messe noch keine Gelegenheit es zu posten. Es fehlen ja auch noch die Turnierritte unserer Reitschüler, die ich dann ab jetzt einfach so nach und nach hier einstreuen werde, dann ist es nicht so geballt. Ich fang aber mit Janiks Ritt an, weil dieser ja im ursächlichen Zusammenhang mit seinem Sieg in der Jahreswertung steht - oder irgendwie auch nicht. Denn er hätte diesen Titel auch gewonnen, wenn er diesen Start versäumt hätte, aber so hat er natürlich einen viel grösseren Vorsprung von sieben Punkten.

Herzlichen Glückwunsch zum 17. Geburtstag - Larissa gewinnt Trophyendwertung

Larissa hatte am 1.10. Geburtstag. Das ist eine gute Gelegenheit, die Fotos zu posten, die Katharina Erfling von www.pony-galopp.de im Sommer von ihr auf dem Turnier in Odenthal gemacht hat. Die Turniersaison ist zuende und Larissa hat die Trophyendwertung in ihrer Leistungsklasse mit 91 Punkten und einem Vorsprung von 18 Punkten gewonnen. In der Disziplin Superhorse war der Vorsprung sogar 20 Punkte. Larissa hat hier 29 Punkte erritten. In der Westernriding hat Larissa 17 Punkte und im Trail 22 ... ebenfalls mit einem gewaltigen Vorsprung auf den zweiten Platz. Richtig knapp war es in der Disziplin Reining, wo Larissa und Chrissy Bastian sich ein regelrechtes Kopf-an-Kopf-Rennen geliefert haben. Larissa hat die Reining mit 19 Punkten gewonnen, obwohl Chrissy am Sonntag einen Platz vor ihr platziert war, aber Larissa hatte vier Punkte Vorsprung, der sich jetzt auf drei reduziert hat. Den Vorsprung hat Larissa sich im August erritten, denn im Juli hatte Chrissy noch die Nase vorne - sowohl in der Leistungsklasse selbst als auch bei der Reining. Was ich besonders toll finde ist, dass wir mit Chrissy zusammen auf der German Open waren und die beiden Màdchen sich dort gut verstanden haben ... ganz ohne Konkurrenzgedanken. Chrissy hat ùbrigens die Disziplinen Ranch Riding und Western Pleasure fùr sich entschieden, die Larissa dieses Jahr nicht geritten ist. Das soll sich aber náchste Saison àndern. Und da Queenie so eine coole Socke ist und eigentlich ein schònes Gangwerk hat und den Hals schòn fallen làsst - das fand ùbrigens auch unser Trainer Elias am Dienstag - werden wir mit ihr bei der Pleasure wohl auch einmal einen Vorstoss machen.

Vielleicht erwartet ihr das mittwochs ja schon: Oft, wenn ich dienstags beim Training bei Elias war, möchte ich Euch davon hier im Blog erzählen, weil es ja doch immer lustig ist. Gestern hat Eli mich z.B. "Stoppmonster" genannt. Er scheint eigentlich ganz angetan von meinem Talent zum Stoppen zu sein, denn zu Larissa hat er gesagt: "Deine Mama hat gerade hier den perfekten Stopp hingelegt, das machst du jetzt auch". Ich habe natürlich geantwortet, dass Eli spinnt und es für eine Frotzelei gehalten ... aber als Eli am Ende nochmal zu Larissa sagte, dass Luckys Stoppvermögen sich in den letzten beiden Wochen immens verbessert habe, weil er gelernt habe, mit einer weichen Anlehnung zu stoppen .... da dachte ich doch einen Moment lang: "Der Ernst meint das ernst". Das vor allem deswegen, weil ich in dieses Gespräch gar nicht integriert war, denn ich ritt mit Queenie in der Gegend herum und habe Larissa und Eli eher zufällig belauscht. Und wenn wir jetzt alle davon ausgehen, dass der Ernst es wirklich ernst gemeint hat, dann setze ich einfach einen drauf und behaupte, dass das Parelli-System einfach hervorragend auf selbst die allerschwierigsten Manöver vorbereitet - und das eigentlich noch mehr den Menschen als das Pferd. In diesem konkreten Fall meine ich das Finessereiten, das den Reiter lehrt, eine feine Verbindung zum Pferdemaul zu halten und der Pferdebewegung wie mit Gummiarmen zu folgen. Denn genau das scheint der Clou zu sein beim Stoppen (zumindest bei Lucky). Durch die feine Zügelverbindung bleibt er im Rundown gerade und drängelt nicht mehr zu irgendeiner Seite und im Stopp selbst macht er sich rund und kommt ins Rutschen.

Na ja, ich muss schon zugeben: Alle meine Stopps waren natürlich nicht so toll wie dieser eine und ich muss auch zugeben, dass ich manchmal eine Neigung haben die Zügel zu selten locker zu lassen. Larissa hat eher die Neigung dazu, die Zügel zu oft locker zu lassen. Da müssen wir dann wohl beide lernen, ein Gleichgewicht zu finden. Larissa braucht mehr Finessereiten und ich mehr Freestyle.

Hier übrigens noch ein paar Bilder von der Messe, die ich auf Facebook gefunden habe. Man sieht übrigens den Herrn, der Lucy so toll fand und auf dem Foto auch gleich Freundschaft mit ihr geschlossen hat. Und ist es nicht süss, wie Lucky sich von der Dame in den Arm nehmen lässt? Wenn Eli das bei Lucky macht, dann benimmt er sich immer wie ein Kleinkind, was nicht von der alten Tante abgeküsst werden will.

Wenn Lob seltener kommt, dann ist es viel mehr wert - Nicola freut sich

Heute bin vor Stolz fast geplatzt: 2. Stopptraining auf Lucky bei unserem Trainer Elias Ernst, der nett ist und auch lobt, aber meistens eher so: "Das war besser, noch nicht perfekt, aber besser" oder so.

Bei Larissa ist das ein bisschen anders: Wenn sie klagt, dass der Spin nicht klappt und sie soll es zeigen, dann hat er auch schonmal gesagt: "Wo ist denn Dein Problem?", weil es doch ganz gut war. Und daher warte ich jetzt seit über einem Jahr darauf, dass er so etwas auch mal zu mir sagt und heute war es endlich so weit. Zuerst hat er gesagt, dass ich im Rundown viel gleichmässiger beschleunige, als Larissa (wurde ein bisschen dadurch relativiert, dass Larissa insgesamt schneller ist), aber dann am Ende hat Eli gesagt: "Also dafür, dass Du erst so kurz das Stoppen übst, ist das richtig gut. Das muss man echt mal sagen." Ich freue mich besonders, weil Eli eher ein Trainer ist, der einen fördert und somit immer etwas findet, was man noch verbessern kann, so dass ich mir auf das Lob dann schon etwas einbilde.

Neue Ziele für Nicola & Lucky: Silbernes Westernreitabzeichen

Es gibt ja die neue Unterseite Projekte, wo ich die Tage mal eine Unterseite zu meinem Ziel für 2016 erstellen muss. Da ich das Reitabzeichen in Bronze besitze, habe ich die Chance durch Turniererfolge das silberne Reitabzeichen zu erwerben. Das geht nur für Reiter, die in der Leistungsklasse 2 reiten und fünf Punkte im Trail habe ich bereits. Also fehlen mir im ersten Bereich noch 20 Punkte. Dieser umfasst die Disziplinen „Trail, Pleasure und Westernhorsemanship“, wo ich mir die Punkte wohl überwiegend mit Lucky in der Disziplin „Trail“ holen werde – vielleicht starte ich ja mit Queenie auch in diesen Disziplinen. Queenie ist als Jungpferd natürlich noch nicht weit genug ausgebildet, um im zweiten Bereich zu starten, wo ebenfalls insgesamt 25 Punkte erritten werden müssen und zwar in den Disziplinen „Reining, Superhorse und Westernriding“. In dem Bereich werde ich mit zwei Pferden starten: Fancy und Lucky. Lucky ist in allen drei Disziplinen ja bereits in der deutschen Meisterschaft angetreten und Fancy wurde vor einer Woche ja erstmals in den Disziplinen Superhorse & Westernriding von Larissa gestartet. Trainiert haben wir Fancy gemeinsam, isbd. in den Manövern fliegender Galoppwechsel und Spin, der Fancy noch etwas schwerer fällt. Da Fancy keine Slidingeisen hat, bin ich in meinem ganzen Leben noch nie gestoppt und muss das erstmal lernen. Wie das aussah, seht ihr auf dem Foto. Für das allererste Training meines Lebens bin ich wirklich zufrieden - Foto unterhalb.

Jippieh: Steffi hat mir einen Geburtstagskuchen mitgebracht und nächstes Jahr wünsche ich mir das Wohnmobil, was heute vor Schloss Gimborn stand

Mit meinem Geburtstagsgeschenk macht es wieder richtig Spass an der Website rumzubasteln. Ich kann gar nicht mehr aufhören. Ich habe die alten Ranch-Videos ins Archiv verbannt und eine neue erstellt, heißt zwar auch Ranch-Videos, wird aber nicht mehr als Unterseite der Startseite "versteckt" und ist eine Hauptseite geworden, da sie gut ins Umfeld von StorysDenkanstöße und Projekte passt. Dafür sind die Seiten mobiler Unterricht und Reitbeteiligung jetzt Unterseiten von Home. Nachdem der Bildschirm von meinem alten Laptop im Juli den Geist aufgegeben hat, habe ich mir einen geliehen, der keine Umlaute und kein "ß" kannte und auch sonst eher etwas langsamer war. Also habe ich es immer ein bißchen vor mir her geschoben, Larissas und Janiks Erfolge auf der Startseite in deren Beschreibung aufzunehmen: Das ist aber jetzt auch erledigt. Und weil ich gar nicht mehr aufhören konnte, habe ich dann auch noch ein bißchen an der Unterseite Natural-Horsemanship herum gebastelt. Gut, dass gleich meine Cousine zum Ausreiten kommt. So einen Sonntag nachmittag sollte man ja auch mit Freunden und nicht mit Computern verbringen, aber zum Aufräumne und Kuchen backen hat es jetzt nicht gereicht ... müssen wir wohl nach Gimborn reitenund die Pferde fÜr die Kaffeepause dort anbinden. Aber ich glaube, ich  nehme keinen Kuchen, sondern lieber eine Waffel.

Also mein eigentlicher Geburtstagsplan war ja mit Fancy auszureiten, weil alles andere fühlt sich ja wie Arbeit an, aber Ausreiten ist da schon son bisschen lauwarm. Das Schicksal meinte es wohl irgendwie gut mit mir, denn als ich an der Weide ankomme, war sie abgefressen und wenn einer ausbüxt, dann Queenie, also dachte ich: Bring besser die zum Stall. Ich habe die ewig nicht alleine durchs Dorf geführt, weil es sich nie ergab und sie letzten Herbst als Jungspund auch schonmal Theater gemacht hat, da hat man schon Manschetten. Aber heute haben wir es als Point-to-Point gestaltet: Hier mal grasen, dort mal Cisco begrüssen - alles easy. Letztes jahr hat sie auch mal Quatsch gemacht, wenn ihre Mutter Fancy nicht da ist und den Sommer über hat larissa mit ihr gespielt oder ist sie geritten. Als ich sie einmal hatte, dachte ich: kein Ausreiten, lieber Queenie bespielen, was einfach nach so vielen Monaten genial toll geklappt hat. Z.B. am Seil aus Zone 5 führen - das habe ich mit der Horse & Dog Trail Pattern gemacht - wow. Liberty hat sie Spin nach links und rechts, rückwärts um mich drumherum, ebenfalls "Führen" aus Zone 5, YoYo, Minizirkel im Schritt ganz toll gemacht. Seitwárts auf mich zu und Trabzirkel war ein kleines bisschen Basteln ging dann aber auch gut - immerhin waren wir ja auf dem grossen Platz. tolle Geschenke habe ich natürlich auch bekommen (siehe Fotos) - nur mein neuer Laptop wurde nicht rechtzeitig von Amazon geliefert, deswegen nur das Saturm-Preisschild. Besonders habe ich mich auch über die Blumen und Pralinen von meinen Reitschülerin gefreut und das neueste Asterix-Comic von meinen Kindern. Die anderen beiden Bilder sind heute morgen nach der Bodenarbeit entstanden. Ich habe da nur mit im Paddock auf einer Kiste gesessen ... noch ein bisschen Undemanding time. Da hat Stallkatze Noisy auch mitgemacht. Da es jetzt gleich Käsefondue gibt, hoffe ich, ihr verzeiht mir, dass ich jetzt nicht noch nach Rechtschreibfehlern schaue. bis morgen

Tipps vom Hundetrainer fürs Turnier auf der Pferd-Hund-Messe Dortmund

Wir hatten heute Besuch von unserem Hundetrainer und haben uns ein paar Tipps für den Horse & Dog Trail geholt. Lucy ist wohl etwas übereifrig und nimmt vorweg (oder rennt an den Sprüngen vorbei, als würde sie die gar nicht wahrnehmen - siehe Video unten). Immerhin macht sie Selbiges auch bei der Würtstchengasse - die Fleischwurststücke hat sie wirklich alle links und rechts liegen gelassen und ist brav bei Fuss geblieben ... aber mit der Plane und den Sprüngen ... das kann wirklich noch verbessert werden.

Christoph (von der Hundeschule Rotter aus Bergisch Gladbach) hat den Tipp gegeben mit einem Clickersignal zu arbeiten (kann auch ein Pfeiflaut oder Lobwort sein) und die Einzelaufgaben mehr in Teilschritte zu gliedern sowie die Zeiten im "Platz" auszudehnen. Bin gespannt, ob ich da in den zwei Wochen, die ich bis zur Messe noch Zeit habe, schon erste Fortschritte erziele mit den neuen Trainingstipps.

Wir waren so froh, dass Charlie und Christoph da waren, denn sie haben uns auch noch geholfen, unser Heu reinzubringen, weswegen ich spontan die doppelte Menge bestellt habe. Deswegen haben die beiden noch einen Ausritt gut, denn das heute war ja dafür gedacht, dass man sich wegen einer Kooperation zu beschnuppert. Stand der Dinge ist, dass wir uns gegenseitig auf unseren Websites verlinken. Am Rande haben wird auch das Thema "gemeinsame Veranstaltung" gestreift ... wenn man jetzt noch einen geeigneten Ort mit ausreichend Parkplätzen hätte ...

Ich habe mich übrigens darüber gefreut, dass Lucys Aufgeregtheit wohl ein Zeichen von Übereifer ist, weil sie versucht, es besonders gut zu machen. Christoph sagte, dass das so ein Phänomen ist wie: "Ich will so sehr glänzen, dass ich auf dem Weg versehentlich im übereifer zwei Tassen fallen lasse". Ich fand, dass das nicht nur auf Lucy, sondern auch ganz besonders auf Fancy passt, die es schafft sich an 20 Stangen unglaubliche 30 Penaltys einzufangen. Da Christoph auch Homoöpathie beim Verhalten von Tieren und chronischen Krankheiten macht, tausche ich beim nächsten Mal Ausritt gegen homöpathische Tipps, aber dieses Mal wegen Indis Arthorse.

Ach noch was, Christophs Praktikantin Charlie hat erzählt, dass für junge Hunde bis zu Geschlechtsreife vor allem SOZIALE Lernprozesse im Vordergrund stehen sollten. Welpen und Junghunde durchlaufen einige wichtige Phasen, in denen sie besonders lernoffen für neue Reize sind - der Familienhund oder Begleithund sollte in diesem Alter also am besten den Umgang mit Artgenossen und Menschen erlernen. Einen Junghund allerdings sachte an erste Elemente des Horse & Dog Trail heranzuführen, ist vollkommen in Ordnung. Immerhin geht es vor allem um die freundliche, aber aufmerksame Kooperation zwischen Hund und Halter. Und da wir hier Ruhe fördern statt Bewegungsreize zu setzen, profitiert so manch ein wibbeliger Junghund vielleicht sogar davon! Wie praktisch, dass ich genau heute, wo Idgie 16 Wochen alt geworden ist, das erste Mal mit Idgie Horse & Dog Trail geübt habe (ohne Pferd natürlich) und Christoph sagte, dass sie das schon ganz gut macht .... wenn das jetzt noch mit der Stubenreinheit genauso gut klappen würde ...

Jetzt steht es fest: Fancy ist ein Westernriding-Pferd: Sie ist z.T. so toll fliegend gewechselt, sogar von hinten nach vorne und das einhändig, dass ich aus dem "Wow" sagen nicht mehr raus kam. Leider hat Larissa ein Viertel der Pattern der Westernriding vergessen. In der Superhorse war Larissa 1. mit Lucky und 3. mit Fancy. Sie hatte sogar einen Score von 64,5 - fürs erste Mal gar nicht mal schlecht. Fancy war zwar etwas "an" und konnte beim Spin zum einen beim Verharren kaum stehen bleiben und hat sich zum anderen im Spin selbst nur zäh bewegt, aber der Rest war nicht schlecht, besonders ihre Wechsel. Das hat sie echt drauf.

Videos laden gerade hoch, deswegen erstmal nur ein paar Fotos: Hier seht ihr Larissa mit Vanessa im Hintergrund, eine erwachsene Westernriding- & Superhorse-Reiterin, mit der sich Larissa ein wenig angefreundet hat, den Zopf, den Marlen Fancy geflochten hat und Nadine habe ich dabei abgelichet, wie sie Larissa fotografiert.

Als ich die Starterliste für Janik am Freitag bei Facebook gesehen habe, habe ich mich erstmal gefreut, dass es nur vier Starter sind. Als mir aber auffiel, dass die dritte Starterin ausgerechnet die war, mit der sich Janik gerade ein "Kopf-an-Kopf-Rennen" bei der Trophyendwertung im Trail liefert, dachte ich mir, ich sage es Janik besser nicht. Zwar kenne ich die Konkurrentin nicht, aber ich habe gesehen, dass sie ihre 20 Punkte mit nur 4 Turnieren erritten hat, wo sie jedes Mal gleich fünf Punkte mitgenommen hat - also muss sie richtig gut sein.

Dann kam die Siegerehrung und ich habe (schlau, wie ich mich fühle) gemutmasst, dass Janik mit Fancy auf dem 3. Platz und mit Lucky auf dem 1. Platz wäre. Dann wurde angesagt: 3. Platz war die Trophyendwertung-Konkurrentin .... als dann Janik mit Lucky für dem 2. Platz ausgerufen wurde und damit feststand, dass er mit Fancy den LK-4-B-Trail gewonnen hat, bin ich erstmal kurzerhand in Tränen ausgebrochen.

Irgendwann später stand besagte Mitbewerberin mit ihrem Pferd neben uns und lächelte uns so nett an, dass ich dachte, dass sie sich ehrlich für uns mitgefreut hat - da hätte ich fast gleich wieder einen Tränenausbruch gehabt: sehr sympathisch.

Übrigens hätte ich mir die Geheimniskrämerei sparen können: Janik hatte die Starterliste auch gesehen und wusste gegen wen er dieses Mal reitet. Und mal Hand aufs Herz: Sollte es Janik gelingen, wirklich die Trophyendwertung im Trail zu gewinnen, dann kann er nach dem Turnier sagen: "Es war nicht nur Fleiss, es war auch Können".

Und zur Rheinlandgala packe ich dann reichlich Tempos ein - bin ja nah am Wasser gebaut, wenn es um meine Kinder geht.

Also einerseits war das 12 Oaks Team ja heute richtig, richtig erfolgreich: Janik war mit Fancy auf dem ersten Platz und mit Lucky auf dem zweiten im LK 4 B Trail (Jugendliche), Essie war 2. im LK 5 A Trail (bei 12 Nennungen) und Nadine hat den Walk-Trot-Trail gewonnen, gefolgt von Alexa auf dem 2. Platz. Nadine war ausserdem Dritte in der Walk-Trot-Horsemanship. Kira und Annabel sind gleich beim ersten Turnier schon mit Galopp geritten - wäre es Walk-Trot gewesen, wären es zwei tolle Ritte gewesen. Aber Kira war zunächst im falschen Galopp und bei Annabel war der Galopp zu kurz. Das nächste mal reiten die beiden die Walk-Trot-Prüfungen und Nadine und Alexa mit Galopp, damit es fair ist.

Bei zwei Sachen hatten wir allerdings richtig Pech: Bei Essie hatte es einen Rechenfehler gegeben, denn eigentlich war sie punktgleich mit dem ersten Platz - nur dass bei Essie der halbe Penalty abgezogen wurde, der bei der Konkurrentin aber dazu addiert wurde. Da es keine zwei ersten Plätze geben darf, hat sich nacher "herausgestellt", dass die Erstplatzierte eigentlich gar keinen halben Penalty bekommen hätte und so war dann der Score bei Essie 69,5 und bei der Erstplatzierten 70 statt der ursprünglichen 70,5. Nicht wirklich schön, aber irgendwie muss das Problem dann ja wohl aus der Welt geschaffen werden.

Ein wenig "Na ja, ich weiss nicht"-Gefühl kam auch bei Nadine auf, die eigentlich mit Lucky den harmonischsten Ritt in der Westernhorsemanship hatte, wie wir fanden. Der Richter fand dies aber weniger harmonisch, weil er fand, dass Nadine zu gross für Lucky ist. Kann man sehen wie man will ... unterhalb seht ihr die Scoresheets (so oft 70 und so oft 0 - wow) und alle Videos - ausser die von Janik, die sind oberhalb.

SUBSCRIBE YT-CHANNELS:

News & Blogs: 12-Oaks Newsletter abonnieren

12oaksTV auf FB i. d. News

Instagram

Werden Sie unser Partner:

Media, PR & affiliate

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
*** Unser Ziel ist es eine Brücke zu schlagen, zwischen dem Turnierreiten im Westernsport und dem Natural Horsemanship: Bitte beachten Sie die Unterseiten zu unserem "Leitbild" und der "Hofordnung", die Sie beide über die Sitemap finden. *** © 12 Oaks Ranch