12 Oaks Ranch - Mehr als "nur" Reiten
12 Oaks Ranch - Mehr als "nur" Reiten

AUF EINEN KLICKDAILY BLOG / PREISE / ANFAHRT  / KONTAKT / LEITBILD & AGB / Impressum / Datenschutzerklärung

Blick ins Buch im BOD-BUCHSHOP: Sie erhalten dort meine Bücher in wenigen Tagen & versandkostenfrei (BRD); bei Amazon z.T. längere Lieferzeit, aber auch Blick ins Buch

Finger in die Wunde gelegt: Links und offener Brief zu VOX-Pferdeprofis

Stand der Unterschriftenliste am 17. Februar: 225 !! 1. März 2015: 232

Die Reiterrevue hat ebenfalls die in Facebook geäußerte Kritik aufgegriffen und die Sendung von Experten mit Qualifikationsnachweisen u.a. mit Blick auf die Frage: "Wann darf sich ein Profi überhaupt selbst Profi nennen" geprüft: Hier der Link zur Leseprobe: 

 

http://www.reiterrevue.de/magazin/epaper/leseprobe/5/5/4/7/6/9/ReiterRevue-03-2015/index.html 

 

Und in den Dressur-Studien ist Folgendes in Bezug auf die Folgen aus 2015 zu lesen: 

 

http://www.dressur-studien.de/glosse-pferdeprofi-moege-ihn-der-blitz-beim-scheissen-treffen/ 

Anlässlich der Folge um Totilas-Schwester "Future" - offener Brief aus Januar 2015

Da ich der festen Überzeugung bin, dass es manchmal sehr wichtig ist, Stellung zu beziehen, habe ich einen offenen Brief an VOX und Mina TV geschrieben. Zwar habe ich den Ursprungstext geschrieben, doch wurde der folgende Text von diversen Mituntzeichnern gegengelesen: Es wurde ergänzt und es gab Streichungen, so dass der Brief insgesamt von einer Gruppe verfasst wurde. Für den Fall, dass Sie ähnlich denken und den Brief ebenfalls unterzeichen möchten, bitte ich darum, dies unten in den Kommentaren mitzuteilen. Die Kommentare dienen in diesem Fall als Unterschriftenliste dafür, dass man sich inhaltlich mit dem Brief identifiziert. Für Kritik bin ich ebenfalls offen, dies bitte an folgende eMail-Adresse: nicola-steiner@t-online.de, um die Unterschriftenliste nicht zu verfälschen. Presseartikel von mir finden Sie in der linken Spalte.

Ein Plädoyer für eine fundierte Ausbildung und die Pflicht eines Trainers, sich irgendwo prüfen zu lassen

Liebes Team rund um die Produktion der Pferdeprofis, geehrte Vox-Redaktion,

Wir outen uns, denn wir gehören zu den Leuten, die regelmäßig Ihre Sendung „Pferdeprofis“ schauen. Allerdings sind wir mit den Inhalten der Sendung nicht wirklich glücklich. Es wird der Anschein erweckt, dass es hier um bloße Unterhaltung geht und die Sendung im Bereich Problempferdetraining bzw. Horsemanship z.T. falsche Akzente setzt. Daher wenden wir uns mit dem Zuschauerwunsch an Sie, das Konzept der Sendung dahingehend zu überdenken, dass sich auch Menschen, die sich selbst intensiv mit Natural Horsemanship befassen, damit identifizieren können. Immerhin werden in Ihrer Sendung ja sehr häufig Techniken und Vorgehensweisen aus dem Feld des Horsemanship entnommen, die leider teils falsch angewendet werden, wie z.B. die Technik mit dem Zahnstocher oder die Prägung eines Fohlens. Wir möchten dabei betonen, dass es sich dabei nicht um Kritik an der Person des Trainers handelt, (jeder macht Fehler und jeder sagt einmal etwas, was einfach unbedacht war), jedoch entsteht der Eindruck, als würden durch den Schnitt möglichst viele unüberlegte Aussagen gezeigt und als würde der Fokus auf den Fehlern der Trainer liegen. Dies ist nicht nur den Trainern gegenüber unfair, deren Ruf in der Öffentlichkeit Schaden nimmt, sondern auch der Pferde, denen der Stempel Problempferd aufgedrückt wird, obwohl es sich meist um eine fehlende fundierte Ausbildung im Umgang mit Pferden handelt.

Der folgende offene Brief wird auf der Homepage der Unterzeichner veröffentlicht. Da wir sehr auf eine Stellungnahme der VOX-Redaktion hoffen, bitten wir um Erlaubnis diese Stellungnahme dann an gleicher Stelle veröffentlichen zu dürfen. Verfasst wurde der Artikel nur von einer Person, da diese gelernte Redakteurin ist und sich somit im Presserecht gut auskennt, bspw. bei der Unterscheidung von Privatpersonen und Personen des öffentlichen Lebens, daher wird teilweise die Ich-Form gewählt. Die Verfasserin betreibt selbst Natural Horsemanship auf einem recht hohen Niveau, möchte sich aber vorab gegen Vorwürfe wie Neid oder Missgunst verwahren, denn dies ist keineswegs der Hintergrund für diesen Artikel. Der Brief soll vielmehr eine rein journalistische Sachkritik sein: Ich habe u.a. Medienwirkungsforschung studiert und weiß, wie groß das Vertrauen ist, das die Zuschauer dem Fernsehen entgegen bringen. Übertragen auf die Pferdeausbildung bedeutet das, dass jemand, der im Fernsehen als Pferdetrainer auftritt, als besonders kompetent gilt. Was dort an Botschaften transportiert wird, macht Schule und würde selbst dann als fundiertes Fachwissen gelten, wenn es von allen anderen Trainern nicht anerkannt werden würde. Ohne Frage: Fehler passieren jedem, aber muss es wirklich sein, dass diese Fehler im Fernsehen gezeigt werden und damit Vorbildfunktion für ein Millionenpublikum haben? Vielleicht ist diese Vorbildfunktion von Vox und Mina TV nicht gewollt. Die Medienwirkungsforschung weiß aber, dass ein Sender auf die Wirkung gar nicht den gewünschten Einfluss hat. Entscheidend ist, dass eine Vorbildfunktion auch dann entsteht, wenn diese gar nicht beabsichtigt war. Daher bitten wir Vox, um einen verantwortungsvolleren Umgang mit seinen Botschaften in Bezug auf das Lebewesen „Pferd“.

Die Kritik ist auch, dass die Ausbildungsmethoden durch Schnitte sinnentfremdend dargestellt werden. Daher wenden wir uns an Sie mit der Frage, ob es wirklich keinen Austausch zwischen Ihnen als Produktionsteam und den Darstellern gibt? Welcher Experte prüft die Sendungen auf inhaltliche Richtigkeit, wenn nicht die Pferdeprofis selbst? Werden sinnentfremdende Schnitte in der Redaktionskonferenz oder im Gespräch mit den Darstellern thematisiert? Da im Fernsehen mit entschieden wird, was in der Pferdewelt als richtig und als falsch gilt, möchten wir an dieser Stelle einige bei den Vox-Pferdeprofis sinngemäß ausgesprochene Botschaften, die uns in jüngster Zeit aufgefallen sind, mit einem kritischen Auge betrachten. Die Kritik wendet sich nicht gegen die Personen, sondern schlicht gegen die transportierte Botschaft selbst:

Botschaft 1: "Ein Pferd sollte den Reiter vorwarnen, bevor es sich erschrickt.“ Ein Moderator sagt mehrfach: „Das Pferd hat seine Besitzerin ohne Vorwarnung abgeworfen bzw. ist ohne Vorwarnung losgerannt.“ Zwar merkt ein feinfühliger Reiter sehr wohl, die Muskelspannung seines Pferdes, bevor es erschrickt oder losrennt, aber warum sollte ein Flucht- und Beutetier eine Warnung abgeben? Aus der Sicht des Pferdes geht es um Leben und Tod: Der angreifende Tiger würde das Beutetier ja schließlich auch nicht vorwarnen – dieser hofft vielmehr, dass ihn keiner sieht, daher muss das Pferd schneller sein als der Tiger. Das Pferd hat vielmehr ein indirektes Signal gegeben, das der Reiter nicht erkannte oder eine Frage gestellt, die vielleicht vom wenig fachkundigen Reiter nicht oder gar missverständlich beantwortet wurde.

Botschaft 2: Pferdeprofi: „Das Pferd wurde bestimmt zu jung angeritten und deswegen ist es jetzt schwierig.“ Da öffentliche Kritik für die Kritisierten fatale Folgen haben kann, sollte diese besonders im Fernsehen nicht auf Mutmaßungen, sondern immer nur auf Fakten basieren. Denn selbst dann, wenn keine Namen genannt werden, wird der Ruf anderer Trainer (Westernprofis) geschädigt. Westernpferde bzw. Quarter Horses werden schon seit Jahrzehnten meist zwischen zweieinhalb und drei Jahren angeritten und das in der Regel, ohne dass diese Pferde schwierig werden. Dennoch sieht sich der landläufige Westerntrainer aufgrund solcher TV-Aussagen dem Vorwurf der Tierquälerei ausgesetzt. Und dies auch dann, wenn die TV-Botschaft wie im vorliegenden Fall nur eine Vermutung ist. Manche Pferde sind nämlich auch schwierig, weil sie zu spät angeritten wurden - wünschenswert wäre in diesem Fall eine fachkundige Sendung, die hilft das richtige Mittelmaß zu finden.

Botschaft 3: Pferdeprofi:„Das Pferd ist mit der Nase hinter der Senkrechten: es wurde bestimmt mit harter Hand angeritten.“ Es ist nichts weiter als eine Vermutung zielt dabei jedoch als Anschuldigung gegen eine zwar nicht namentlich genannte, aber doch sehr große Zahl von Pferdeausbildern, die sich nicht wehren können, deren Ruf aber dennoch Schaden nimmt (potentiell alle Bereiter der klassischen Reitweise). Pferde müssen Zügelkontakt erst einmal Schritt für Schritt lernen. In manchen Phasen der Ausbildung kann es gelegentlich vorkommen, dass ein Pferd kurzfristig hinter die Senkrechte gerät. Das sollte man nicht mit Rollkur verwechseln, bei der das Pferd dauerhaft und so lange in einer Position gehalten wird, dass die Muskeln beginnen zu schmerzen und zu brennen. Eine solche Kopfhaltung kann auch durch fehlende Muskulatur verursacht werden, gleiches gilt für das so genannte Phänomen "Sternengucker". Hier sollte der Sprecher vielmehr im Off Tragfähigkeit und Muskelaufbau miteinbeziehen und die Zuschauer vielmehr über eine korrekte Beurteilung der Gründe einer fehlerhaften Kopfhaltung aufklären.

Botschaft 4: Einer der Profis kommt zu folgender Schlussfolgerung: „Ich habe die Vermutung, dass jemand anderes schon mal versucht hat, das Pferd einzureiten und gescheitert ist.“ Falls es so gewesen wäre, wäre es wirklich so erwähnenswert? Es hilft niemandem über die Vergangenheit eines Pferdes zu sinnieren - am wenigsten dem Pferd. Da Pferde im Hier-und-Jetzt leben, muss man nach vorne schauen und mit dem umgehen, was das Pferd in genau diesem Moment kommuniziert. Im Natural Horsemanship würde man sämtliche Schritte der Pferdeausbildung wiederholen, um etwaige Lücken zunächst zu "diagnostizieren" und dann zu "reparieren".

Botschaft 5: Der gleiche "Profi" sagt sinngemäß: „Bei diesem Pferd wird es Jahre dauern, bis man es sicher reiten kann.“  Nach außen entsteht leider der Eindruck: Wenn der es nicht kann, dann kann es keiner! Man nimmt ja allgemein an, dass jemand deswegen ins Fernsehen kommt, weil er besonders gut in seinem Fach ist. Daher fragen wir an, ob die Profis von dritter Stelle geprüft wurden und welche Ausbildung beide in Sachen Pferd vorweisen können.

Botschaft 6: Vom Sprecher im Off wird mehrfach betont, dass es um sanfte Pferdeausbildung ginge - folgende Aussage steht im Widerspruch dazu:  „Das Pferd hat Stress, aber das macht nichts. Das Pferd muss eben lernen, mit Stress umzugehen.“ Wie soll ein Beutetier dies aber lernen? Indem man dem Pferd mit möglichst viel Stress auf einmal konfrontiert? Ich finde vielmehr, dass das Pferd lernen soll, dass es seinem Menschen vertrauen kann und es in seiner Gegenwart sicher ist, dann kommt Stress gar nicht erst auf.

Botschaft 7: „Die frühe Prägung eines Fohlens ist zwar wichtig, aber man kann darauf auch verzichten.“ Da einer der Pferdeprofis selbst diese Prägung des Fohlens in den ersten Lebenstagen versäumt, wird dem Zuschauer vermittelt, dass man auf diese Prägung verzichten kann, wenn man gerade einmal nicht viel Zeit hat, denn das daraus resultierte Problemverhalten kann man ja später korrigieren. Dass dies für das Pferd allerdings unnötigen Stress bedeutet, wurde leider nicht gesagt. Die mündliche Äußerung des „Profis“, dass man die Prägung früher vornehmen sollte, wurde vielmehr mit einem zwinkernden, lachenden Auge geäußert, was wir als unangemessen empfinden.

Botschaft 8: „Es ist ungefährlich einen Führstrick um die Hand zu wickeln.“ Hier wird noch nicht einmal vom Sprecher im Off darauf hingewiesen, dass es Menschen gibt, die ihre Finger verloren haben, weil sich ein Strick zuzieht, wenn das Pferd einen „Satz“ macht. Immerhin werden in der Sendung keine braven Pferde, sondern durchweg so genannte Problempferde gezeigt. Insgesamt wünschen wir uns als Zuschauer, dass dem Thema Sicherheit mehr Gewicht gegeben wird - als Beispiel sei auch der fehlende Helm genannt, zumindest, wenn sich ein Reiter auf ein Pferd setzt, was als gefährlich eingestuft wurde (z.B. durch den Sprecher im Off).

Botschaft 9: „Pferde können damit umgehen, wenn sie vorne am Kopf festgehalten werden“. In vielen Einstellungen fällt auf, dass der Strick immer sehr kurz am Pferdekopf gehalten wird. Abgesehen davon, dass man so überhaupt keine Hebelwirkung hat (je länger das Seil, desto mehr Krafteinwirkung), reagieren nicht wenige Pferde auf dieses vorne Festgehalten-Werden klaustrophobisch und kämpfen, weil sie sich gefangen fühlen und Angst haben, bei einem Raubtier-Angriff nicht flüchten zu können. Somit sollte ein durchhängendes Seil zumindest angestrebt werden.

Botschaft 10: „Man muss Pferde aufs Verladen nicht sonderlich vorbereiten“. Das wäre ungefähr so, als würde man die zwölf Schuljahre vor dem Abitur weglassen. Ein Hänger wirkt auf Pferde wie ein Käfig auf Rädern, wo es von allen Seiten eingeengt und gefangen wird. Deswegen sollte das Verladetraining mit weniger beängstigenden Hindernissen gut vorbereitet werden. Geht es am Ende an den Hänger selbst, ist es in den ersten Tagen wichtig, dass ein Pferd auch wieder herausgehen darf: Das gibt ihm Sicherheit. Somit hat es uns in der ersten Folge der Pferdeprofis nicht gewundert, dass das Pferd über die vordere Stange geraten ist – das war einfach absehbar.

Botschaft 11: Einer der Profis sieht das Problem in der Ausrüstung statt in der deutlich sichtbaren nach hinten wirkenden Reiterhand. Fazit: „Das Pferd mag halt kein Gebiss und deswegen reiten wir es ab jetzt nur noch gebisslos.“ Hier sehen sich dann alle Reiter einer ungerechtfertigten Kritik ausgesetzt, wenn sie mit Gebiss reiten. Sogar diese, die im jahrelangen Unterricht gefühlvolle Meister ihres Fachs sind. Es entsteht leider der Eindruck, dass man dem Pferd weniger Schmerzen ohne Gebiss zufügt, was ein Trugschluss ist, da eine nach hinten wirkende Hand mit dem Knotenhalfter auf die Nasenpartie des Pferdes empfindliche Nerven quetscht. Egal mit welchem Kopfstück: Die Reiterin sollte bewusster mit Zügelhilfen umgehen. Im Westernreiten gilt der Grundsatz, dass der Zügel weder zum Anhalten oder Lenken da ist, sondern zum Stellen und zum Biegen und da hilft schlicht und ergreifend nur (guter) Reitunterricht.

Botschaft 12: Gleicher Profi sinngemäß: „Es liegt an der Reitweise.“ Es gibt in jeder Reitweise gute und schlechte Reiter. Ich habe kürzlich das Buch „Irrwege der modernen Dressur“ von Phillippe Karl gelesen und war erstaunt, wie viele Parallelen es zwischen dem Westernreiten und der richtig verstandenen klassischen Dressur gibt.

(Nachträgliche Ergänzung: Weil gerade das in den Kommentaren unten sehr häufig erwähnt wurde, möchte ich an dieser Stelle aufgreifen, dass mir die Seitenhiebe gegen Englischreiter in der Sendung auch aufgefallen sind und nehme hiermit die Kritik an - das hätte ich wirklich deutlicher schreiben sollen.)

Botschaft 13: Kranke oder körperlich beeinträchtigte Pferde werden erst ins Training genommen und nur dann tierärztlich untersucht, wenn sie ihre Trainer mit Huftritten auf ihre Schmerzen aufmerksam machen. Es stellt sich hier die Frage: Wenn einem Profi Fehler passieren, was menschlich ist - warum müssen diese Fehler einem Millionenpublikum präsentiert werden, die dann genau diese Fehler als das Richtige ansehen? Zunächst sollte der gesundheitliche Zustand des Pferdes und dessen Ausrüstungsgegenstände hinterfragt werden, bevor das Thema Problempferd angesprochen wird.

Botschaft 14: Es wirkt so, als wäre es üblich, Pferde zur Gewöhnung an den Sattel mit einem Pad abzuklopfen. Leider wirkt dieses so genannte „Aussacken“ auf die Zuschauer nicht gefühlvoll und sanft, sondern sehr mechanisch. In erster Linie sollte das Pferd ohnehin dem Menschen vertrauen und nicht dem Gegenstand, was dazu führen würde, dass ein Pferd denkt: „Egal mit welchem Gegenstand mein Mensch kommt, es wird mir nichts passieren.“ Echte Profis der Pferdewelt nutzen dabei eine Strategie, die im deutschen Fernsehen noch nicht einmal erwähnt wird: Annäherung und Rückzug. Eine Sattelgewöhnung, bei der das Pferd den Sattel wiederholt abwirft, wirkt auf uns im höchsten Maße unprofessionell.

Botschaft 15: Manchmal ist das, was nicht gesagt wird, viel wichtiger als das Ausgesprochene. Die Begriffe Beziehung und (gegenseitige) Kommunikation  habe ich im deutschen Fernsehen lange nicht mehr gehört - zumindest nicht im Zusammenhang mit Pferden. Dabei kommt es doch genau darauf an. Wenn ein Pferd den Menschen nicht mag und es keine Zuneigung zwischen beiden gibt, dann darf meines Erachtens kein Training im eigentlichen Sinne erfolgen. Denn vor dem Respekt muss bei einem Beutetier ja immer das Vertrauen stehen. Und vor dem Anreiten, sollte auch das Thema gegenseitiger Respekt am Boden geklärt worden sein. Pferde, die keinen Respekt vorm Menschen haben, sind tatsächlich gefährlich. Vielmehr sind Pferde, die aus Angst oder Unverständnis beißen, weil der Mensch ihnen nicht den nötigen Respekt erweist, viel gefährlicher.

Botschaft 16: Die im Format gezeigten Pferde sind besonders schwierig.“ Die in der Serie gezeigten Pferde zeigen fast durchweg völlig normales Pferdeverhalten – es sind ganz einfach Flucht- und Beutetiere und das bedarf eines ganz besonderen Umgangs, den die Sendung nicht vermittelt. Stattdessen wird die Schuld nicht bei Menschen in der Umgebung des Pferdes gesucht, sondern bei dem Pferd selbst. Der Mensch, als denkender Organismus, sollte zunächst immer erst sein Verhalten überdenken, bevor er die Instinkte eines Tieres verurteilt.

Letzter Punkt: Widersprüche zwischen dem, was im Off gesagt wird und den gezeigten Bildern: Hier möchten wir nur ein einziges Beispiel nennen, das nur exemplarisch ist und sich durch weitere Beispiele ergänzen ließ. Besonders deutlich wurde die Diskrepanz zwischen gesprochenem Wort und dem gezeigten Bild am Beispiel des Lassos beim Pferd Future: Der Off-Sprecher sagt, dass das Lasso immer durchhängt, im Bild sieht man Dauerzug. Beides ist falsch: Wäre es immer locker, könnte man es weg lassen – steht es auf Dauerzug lernt das Pferd nicht, dass es auf stetigen Druck nachgeben soll. Dies sollte eigentlich Sinn und Zweck dieser Übung sein.

Fazit: Wir würden es sehr begrüßen, wenn Vox das Konzept überdenkt und künftig fundierteres Pferdewissen gezeigt wird, das von Fachleuten nach dem Schnitt noch einmal kontrolliert wird. Anzuregen wäre auch, dass die Darsteller eine Ausbildung zum Pferdewirt haben und angewandte Horsemanship-Methoden, von dritter Stelle als zertifiziert erkennbar sind. Damit würde verhindert werden, dass normales Pferdeverhalten zu Problempferdeverhalten stigmatisiert wird. In der Pferdeausbildung kommt es auf Feinheiten an, die nicht transportiert werden. Für viele der Pferde wurde noch nicht einmal eine Lösung gefunden (1. das Pferd Future 2. das Pferd aus dem ersten Teil, welches aus lauter Angst über die Stange geraten ist 3. das Pferd, was sich nicht impfen ließ, denn es stieg ja immer noch usw.), womit die Sendung Akzente in der Pferdeausbildung setzt, die nicht so sehr im Sinne der Pferde sind, wie es auf den ersten Blick den Anschein erweckt. Allgemein ist dies nicht im Interesse der Pferde oder ihrer Besitzer – ist es doch deren Geldbeutel und Geduld, die durch falsche Darstellung guter Methoden strapaziert werden und zu aggressiven Verhalten bei Pferden führen oder bereits vorhandene Probleme verstärken.

Die meisten bei Vox gezeigten Pferde verhalten sich doch so, wie sich die meisten Pferde am Anfang ihrer Ausbildung verhalten und erhalten dennoch den ungerechtfertigten Stempel „Problempferd“. Auch Pferdetrainer aus dem Leistungssport werden täglich mit Problemen wie Buckeln oder Steigen konfrontiert. Es liegt schlicht in der Natur der Pferde, so etwas gelegentlich zu machen – meist findet man hierfür aber eine schnellere Lösung, indem man mit umgekehrter Psychologie arbeitet und weniger problemorientiert an die Thematik herangeht, wodurch Pferde mehr ins Gleichgewicht kommen und gerne kooperieren, weil sie Freude am Zusammensein mit dem Menschen haben.

Mit freundlichen Grüßen                                                                       

Kommentar schreiben

Kommentare

  • Annika (Mittwoch, 11. Februar 2015 09:07)

    Ich find es gut!gut beschrieben was rüber kommt oder auch leider nicht!
    Ob es Früchte trägt oder ein Kampf gegen Windmühlen ist... Anderes Thema!

  • a.joyce (Mittwoch, 11. Februar 2015 09:39)

    Die Frage ist nur, ob das Format für die überwiegend laienhaften Zuschauer noch interessant ist (Einschaltquoten) wenn auf spektakuläre Übertreibungen/Tatsachenverdrehungen oder dramatische Szenen
    verzichtet wird?! Diese machen ja erstens die "Gefährlichkeit" der Tiere
    und zweitens die "Hau-Ruck-Wir -schaffen-das" Patent Methoden der "Star-Trainer" ja soooo spannend !!!

  • gerda sandrowski (Mittwoch, 11. Februar 2015 09:49)

    hiermit wäre alles gesagt und ich befürworte diese kritik. auch wenn es vox ist sollte die berichterstattung "pferdeprofis" wirklich professioneler an den zuschauer gebracht werden.

  • Melina (Mittwoch, 11. Februar 2015 10:01)

    Ganz toll! Alles auf den Punkt gebracht! Die Liste würde wahrscheinlich noch länger gehen :(
    Hoffe es erreicht die Richtigen!

  • Martina Bönig (Mittwoch, 11. Februar 2015 10:02)

    Sehr gut, ich bin zwar "Englisch"-Reiter, kann aber alles mit unterschreiben.
    Ich halte die Sendung für höchst gefährlich!

  • georgia schulze lefert (Mittwoch, 11. Februar 2015 12:07)

    Na da bin ich sofortissimo dabei!

  • Marion Engler (Mittwoch, 11. Februar 2015 12:22)

    Gut auf den Punkt gebracht. Das unterschreibe ich aus vollem Herzen - im Sinne der Pferde.

  • Nicole Ziener (Mittwoch, 11. Februar 2015 12:38)

    Mach ich mit! :-)

  • Ute Lemke-Noll (Mittwoch, 11. Februar 2015 12:41)

    Sehr gut, hoffen wir das es auf offene Ohren und Sachverstand trifft!

  • Sandra Wiese (Mittwoch, 11. Februar 2015 12:42)

    Sehr gut geschrieben.
    Fachlich korrekt - informativ und aufklärend.
    Hoffentlich werden diese Aussagen - von der Produktionsfirma verinnerlicht und eventuell teilweise umgesetzt
    Wenn dies möglich ist.
    Falls nicht - zählt hier für mich der Versuch zu erklären was NHS wirklich beinhaltet.
    Ein grosses Dankeschön an die Autorin

  • Ester Vonk (Mittwoch, 11. Februar 2015 12:45)

    Ich unterschreibe alles was Du da schreibst

  • Maria Bader (Mittwoch, 11. Februar 2015 12:54)

    Sehr gut geschrieben und ein herzliches Dankeschön für die abgenommene Arbeit. Vieles ist auf den Punkt gebracht - länger geht immer ;). Und ja, Engl.-Reiter bin ich auch. Trotzalledem ist der
    Grundtenor im Brief identisch. Klasse. Hoffentl. erreicht es die Richtigen und sie überdenken die Angelegenheit u. geben auch ein entsprechendes Feedback - es wäre in jedem Fall im Sinne "für die
    Pferde".

  • Björn Immenroth (Mittwoch, 11. Februar 2015 13:05)

    Das habt ihr gut geschrieben.
    Dem stimme ich zu.

  • Yvi (Mittwoch, 11. Februar 2015 13:06)

    Fein fein
    Unterschreibe ebenfalls...

  • Davina Schmitz (Mittwoch, 11. Februar 2015 13:10)

    Da mache ich mit.... wie immer hast du gute Worte gefunden, liebe Nicola :-)

  • Beatrice Hohl (Mittwoch, 11. Februar 2015 13:22)

    Sehr gut formuliertes Plädoyer, danke!

  • Melanie Erdem (Mittwoch, 11. Februar 2015 13:23)

    ich stimme dem Geschriebenen zu 100% zu!!!
    ich hoffe sehr, dass Vox sich die Zeit nimmt und das a) in ruhe liest und b) ihr Konzept der Sendung im Sinne der Pferde ändert!

  • Kami Kätzchen (Mittwoch, 11. Februar 2015 13:26)

    Bin dabei!
    Das kann man so unterschreiben.

  • Laura Hildebrandt (Mittwoch, 11. Februar 2015 13:26)

    Ich bin ebenfalls dabei! Die genannten Punkte sind wirklich auffällig gewesen.

  • Gerlinde Winter (Mittwoch, 11. Februar 2015 13:27)

    Perfekt auf den Punkt gebracht !

  • Michael Munz (Mittwoch, 11. Februar 2015 13:30)

    Tja, je mehr,darüber philosphiert wird, je mehr Kritik laut wird desto interessanter wird das Format. Selbst der normal gestrickte Reiter bzw. Pferdefreund schaut,inzwischen VOX um die oben
    beschriebenen Fehler zu entdecken und sich wohlig im Sessel zurückzulehnen und sich darüber Kopfschüttelnd zu amüsieren...
    Ob die Petiton etwas bringt....

  • Carola Bartels (Mittwoch, 11. Februar 2015 13:30)

    alles auf den Punkt gebracht u sehr gut formuliert!!!

    Das unterschreibe ich gerne :-)

  • alexandra stoller (Mittwoch, 11. Februar 2015 13:33)

    Toller Text und sehr überlegt und fundiert geschrieben. Würde ich gerne unterzeichnen...
    Herzlichen Dank der Autorin!

  • Britta (Mittwoch, 11. Februar 2015 13:35)

    Daraus sollte man mal eine Petition machen!

  • Jasmin Gustedt (Mittwoch, 11. Februar 2015 13:35)

    Absolut auf den Punkt gebracht! Ich gucke es mir mittlerweile schon gar nicht mehr an- es macht mich agressiv die schuld beim Pferd zu suchen und mit "Gewalt" in kürzester Zeit etwas gerade biegen zu
    wollen was vorher jahrelang schief lief.

  • Jana Zimmermann (Mittwoch, 11. Februar 2015 13:35)

    Dito! :)

  • Judith Betz (Mittwoch, 11. Februar 2015 13:35)

    Daumen hoch - schließe ich mich an

  • Lotta Meingast (Mittwoch, 11. Februar 2015 13:35)

    Ich mach auch gerne mit.
    Würde gern eine Sendung sehen, bei der man vielleicht wirklich was lernt!!

  • Marcella Heer (Mittwoch, 11. Februar 2015 13:35)

    na, es geht so. Man merkt,dass der Text von einer Westernausbilderin stammt.Mit keinem Wort wird darauf eingegangen,dass der Kommentator oft unsägliche Spitzen gegen die Englisch-Reiterei abgibt und
    das Westernreiten stets als pferdefreundliche wahre Rettung für die Tiere gesehen wird.
    Nein, der Brief gefällt mir nicht unbedingt.

  • Janine Schulte (Mittwoch, 11. Februar 2015 13:36)

    mitmachen!

  • Franziska Fickinger (Mittwoch, 11. Februar 2015 13:36)

    Sehr gute Kritik..
    Reite solange ich denken kann und habe mein Hobby zum Beruf gemacht (Pferdewirtin,silbernes Reitabzeichen etc.) ..
    Ich persönlich kann mir die Sendung nicht mehr ansehen ,da ich "leichte" Aggressionen bekomme..
    Bin auf jeden Fall auch mit dabei
    LG Franzi

  • Kathrin (Mittwoch, 11. Februar 2015 13:38)

    Sehr gut!

  • Anne (Mittwoch, 11. Februar 2015 13:38)

    Das Thema an sich wirklich gut aufgegriffen und fundiert erklärt!:)...Unterschreibe ich so!:)

    Aber: kleiner Tipp, guck bitte in aller Ruhe noch einmal durch und verändere die Stellen, an denen das ein oder andere vom Ausdruck nicht ganz zusammenpasst :)...ich schreibe auch im
    wissenschaftlichen Bereich, und weiß wie schnell einem ein Fehler passieren kann:)...Die Senderfutzies suchen bestimmt nur nach etwas, wie sie den Brief klein reden können und dafür ist er zu schade
    :)

  • Gina Biernath (Mittwoch, 11. Februar 2015 13:39)

    Da bin ich direkt dabei! Sachlich und korrekt geschrieben!Aber ob es tatsächlich angenommen wird bezweifelt ich leider!

  • Christine (Mittwoch, 11. Februar 2015 13:41)

    Das kann ich genau so unterschreiben!

  • Gabi Heidler (Mittwoch, 11. Februar 2015 13:42)

    Ich bin bekennender Sonntags"Reiter" aber mit viel Liebe zu Pferden im Herzen.
    Toller Brief!!!!
    Mir,als absoluter Laie, fallen so viele Kritikpunkte auf,wie muss das erst den gehen, die sich wirklich auskennen.
    Meine Meinung, wer mit einem Deutschen Spanisch spricht, kann nicht erwarten, das er ihn versteht

  • Sabine Herschel-Rothe (Mittwoch, 11. Februar 2015 13:43)

    Grnau richtig! Komme mir als Pferdemenschmit ueüber 20 Jahre Erfahrung schon total blöd vor!!! Angesichts der offenkundig falschen Dinge ,die da gesendet werden!

  • Manuela Mauksch (Mittwoch, 11. Februar 2015 13:47)

    Danke. Wirklich gut geschrieben und überfällig. Schliesse mich an!

  • Sandra Kiesewetter (Mittwoch, 11. Februar 2015 13:52)

    Gerne möchte ich den Brief mit unterzeichnen. Die Fakten sind genau beschrieben

  • Gabi Heidler (Mittwoch, 11. Februar 2015 13:53)

    P.S.: Die einzige Antwort , wie man mit diesem Format umgeht, liefert Georgia Schulze Lefert!!!

  • Shaki (Mittwoch, 11. Februar 2015 13:55)

    Sehr gut geschrieben ! Der Mensch sollte die SPRACHE unseres Lauf und Fluchttieres Pferd verstehen - erst dann ! und mit viel Zeitaufwand - ist eine grundsolide Ausbildung des Pferdes möglich.Auch
    sollte immer bedacht werden - so wie wir Menschen verschieden sind - sind es auch unsere Schützlinge Pferd.Wenn ein Pferd in der Ausbildung, das mit Sicherheit nicht ausbalanciert ist, im engen
    Zirkel mit Sattel von den Beinen geholt wird - sorry, der Bereiter hat es in der " Hand "
    Gute Erfahrung bei Aufzucht und Beritt - das ergibt ein vertrauensvolles Reitpferd.

  • Undine (Mittwoch, 11. Februar 2015 13:56)

    Gut geschrieben!!

  • Kat Sun (Mittwoch, 11. Februar 2015 13:58)

    Endlich mal auf den Punkt gebracht, was einfach erschreckend ist. Danke!

  • Simone Fuchs (Mittwoch, 11. Februar 2015 14:03)

    Wirklich super geschrieben!!!! Da mache ich gerne mit :-)

  • C. (Mittwoch, 11. Februar 2015 14:05)

    Gut, dass es mal jemand anspricht. Ich bin selber Pferdewirt Schwerpunkt Reiten und habe mir die Sendung einmal (und nie wieder) angeschaut. Ich war erschrocken über das teilweise unprofessionelle
    und auch in manchen Fällen leichtsinnige Verhalten der Trainer. Wie oben geschrieben, Fehler macht jeder,aber manches gehtin so einer Vorbildfunktion nicht. Die Probleme sind ganz normale alltägliche
    Probleme mit Pferden, die in der Regel selbst gemacht sind und Gründe haben. Die gehen nicht vom Pferd aus, sondern meistens von Unwissenheit oder Fehlverhalten deren Menschen.

  • Vivien (Mittwoch, 11. Februar 2015 14:07)

    Auch wenn ich nur Schulpferdreiter bin find dich es super! Habe auch das ein oder andere Mal den Kopf geschüttelt
    Ich drück die Daumen das der Brief Gras bewirkt !

  • sG (Mittwoch, 11. Februar 2015 14:08)

    Bin absolut der gleichen Meinung!

  • Therese Scholz (Mittwoch, 11. Februar 2015 14:12)

    Super! Vielleicht geht es ja nur mir so, da ich mich mit Hunden nicht auskenne, aber der Hundeprofi auf Vox hat auf mich immer einen recht seriösen und professionellen Eindruck gemacht... so als
    kleiner Denkanstoß ;-)

  • C. V. (Mittwoch, 11. Februar 2015 14:14)

    Kann ich auch nur unterstützen. Ich bin auch englisch Reiter. Was vielleich tnoch angebracht werden sollte, dass die englische Reitweise als "böse" bei den Pferdeprofis dargestellt wird. Da habe ich
    das Gefühl, dass da nur auf den Trend Rollkur etc. mit aufgesprungen wird um noch mehr Einschaltquoten zu generieren (da ja groß in den Medien darüber diskutiert wurde.)

  • Laura Saul (Mittwoch, 11. Februar 2015 14:16)

    Das kann ich so unterschreiben! Hoffentlich findet es Gehör...

  • Kirsten (Mittwoch, 11. Februar 2015 14:16)

    Super, bin ganz klar deiner Meinung. Fernsehen bitte besser werden.

  • Katharina Wayand (Mittwoch, 11. Februar 2015 14:18)

    Ich bin zwar "Englisch"-Reiter, befürworte aber in jeder Hinsicht die Kritik; ob es um den richtigen Umgang mit dem Pferd oder um die korrekte Ausbildung des Pferdes geht. Fraglich ist nur, ob das
    den Fernsehsender interessiert?!

  • Sofia Forster (Mittwoch, 11. Februar 2015 14:20)

    Sehr guter Text! Ich unterschreibe selbstverständlich - in Hoffnung auf Besserung!

  • Nadine Konrad (Mittwoch, 11. Februar 2015 14:25)

    Ganz meine Meinung...

  • Jenny (Mittwoch, 11. Februar 2015 14:26)

    Ich finde es toll das Sie sich die Zeit genommen haben kritisch-aber fachlich und sachlich diesen Text verfasst haben ! Ich hoffe sehr das betreffende sich dies durch den Kopf gehen lassen und sogar
    ein entgegenkommen wagen. Den solch eine Sendung sollte nicht nur Unterhaltung bieten-sondern vorrangig Wissen vermitteln :)

  • Corinna Emslander (Mittwoch, 11. Februar 2015 14:28)

    Ich mache mit!

  • Tanja Baldauf (Mittwoch, 11. Februar 2015 14:35)

    Ich kann mich diesem Text nur noch anschließen

  • Barbara Ritter (Mittwoch, 11. Februar 2015 14:37)

    Dem Artikel ist nichts mehr hinzuzufügen! Aber professioneller heißt auch deutlich unspektakulärer. Ob der gemeine Zuschauer das noch sehen will? Im Sinne der Pferde wäre es trotzdem mehr als
    wünschenswert!

  • Jacqueline Kämpf (Mittwoch, 11. Februar 2015 14:39)

    Finde ich Super gut geschrieben. Man hätte noch mehr auf den Aspekt der Sicherheit eingehen können (Longen Knäul um die Beine, unpassende Ausrüstung usw).

    Es ist leider so, das es für viele der günstigere Weg ist sich das anzuschaue, es so zu versuchen anstatt sich einen fundierten Trainer zu suchen.

    Ansonsten Unterschreibe ich das sofort

  • Stephanie Baddé (Mittwoch, 11. Februar 2015 14:41)

    dem stimme ich zu :)

  • Stephanie (Mittwoch, 11. Februar 2015 14:43)

    Meine 40 Jährige Pferdeerfahrung spricht eine andere Sprache die Sendung sollte, wenn sie nicht ausschließlich der Verdummung gewidmed ist abgesetzt werden.

    P.S.: Die einzige Antwort , wie man mit diesem Format umgeht, liefert Georgia Schulze Lefert!!!
    Dem schließe ich mich an und unterschreibe

  • Leah Ibekwe (Mittwoch, 11. Februar 2015 14:46)

    Wahre Worte. Ich unterschreibe gerne, da ich mich jeden Samstag furchtbar darüber aufregen muss. Besonders ärgert mich unpassendes Zubehör und die Aussage, dass in der Westernreitweise alles besser
    wird.

  • Katrin (Mittwoch, 11. Februar 2015 14:51)

    Hallo,ich finde die Sendung total gut und sehe mir sie immer an.Aber ich finde horsman ship auch gut,und das sieht ja jeder anders.

  • David Wewetzer (Mittwoch, 11. Februar 2015 14:52)

    Ich kann diesen offenen Brief an VOX nur unterstützen. Konstruktiv werden die wichtigsten Kritikpunkte herausgearbeittet und immer eine Lösung angeboten!

  • Stephanie (Mittwoch, 11. Februar 2015 14:53)

    Stimme absolut zu.

  • Petra (Mittwoch, 11. Februar 2015 15:01)

    100% Zustimmung

  • Tatiana peter (Mittwoch, 11. Februar 2015 15:03)

    Der offene Brief an vox findet meine volle Zustimmung
    Kann ich der Sendung doch nur mit einem nicht willentlich abzustellenden Kopfschütteln und Haareraufen folgen, das erst wieder aufhört wenn der Fernseher ausgeschaltet ist

  • Mareike (Mittwoch, 11. Februar 2015 15:03)

    Ich unterschreibe das auch!

  • Kathi F. (Mittwoch, 11. Februar 2015 15:04)

    Toller brief! Was vielleicht noch erwähnt werden sollte, ist die vorbildfunktion in richtung: ich bin pferdeprofi und brauche keinen helm?! Vor allem die aussage damals, ich steige ohne sattel auf,
    denn dies ist für mich sicherer?! Klar mag es für ihn sicher sein, aber nicht für den rest der welt. Mal abgesehen davon, wenn das pferd ein "problempferd" ist, bohr ich ihm dann nicht auch noch
    meine sitzknochen in den rücken, sondern versuch dass das ganze so angenehm wie möglich gestaltet wird.

    Ansonsten toller brief, unterschreib ich sofort!

  • Amy (Mittwoch, 11. Februar 2015 15:09)

    wer wirklich sachliche Informationen und Hilfestellung sucht, der solle sich wohl lieber Fachliteratur besorgen von einem "Profi" seiner Wahl, statt dies von einer Sendung im Vorabendprogramm zu
    erwarten. Und selbst die Aussagen und Methoden in geschriebener Form sind nicht als allgemein gültig zu verstehen. Pferde sind so individuell wie ihre Besitzer, man sollte ihnen dies auch
    zugestehen...und daher immer nach individuellen Lösungsansätzen suchen!

  • Sandra Oidtmann (Mittwoch, 11. Februar 2015 15:18)

    Da unterschreib ich gern..

  • Heike Litschke (Mittwoch, 11. Februar 2015 15:27)

    Nun mache ich mich mal bereit, gesteinigt zu werden.
    Der Text mag im Großen und Ganzen stimmen, aber - es handelt sich hier um Fernsehen, genau gesagt um Privatsender. Es sind keine Lehrvideos. Wir können vermutlich alle davon ausgehen, dass massiv
    geschnitten wurde und zwar von Leuten, die von Pferden nicht die Bohne verstehen. Es geht in solchen Formaten doch um Zuschauerquote. Die bekommt man nicht, wenn man eine "langweilige Dressur" zeigt.
    Welcher "Unwissende" würde sich so etwas ein zweites Mal ansehen?
    Die hier gezeigten Tiere werden meiner Meinung nach nicht gequält (natürlich sieht es alles andere als positiv aus, wenn z.B. das Halfter ins Auge rutscht. Das ist Mist, aber auch mir ist das mit dem
    Kappzaum schon passiert. Das macht keiner mit Absicht.)
    Fernsehen ist nun mal eine eigene Welt. Wenn man so kritisch ist, wie ihr, dürft ihr auch keine Formel 1 ansehen, das könnte ja dazu verleiten, schnell zu fahren. Ich weiß, ein etwas aufgetragenes
    Beispiel, aber im Grunde das Gleiche.
    Wenn es bei jeder Art von Sendung solche "Kleinkrämer" gäbe, würde es vermutlich nur Dailysoaps geben (und da frage ich mich wirklich, wer in aller Welt will so etwas sehen. Und doch gibt es
    reichlich (Entschuldigung) Idioten, die sich diesen Müll tagtäglich ansehen.)
    Also, ihr Lieben, wenn euch die Sendung nicht gefällt, dann spart euch doch eure Zeit und kuckt sie nicht mehr an. Das wäre doch eine logische Konsequenz. Statt dessen sitzt ihr da und hechelt
    (ähnlich wie an der Bande) darauf, dass ein anderer einen Fehler begeht oder sich etwas ungeschickt ausdrückt.
    Das ist Energieverschwendung.
    Es liegt mir fern, hier jemanden anzugreifen und ich hoffe, das wurde auch nicht so verstanden.

  • Angela Vehring (Mittwoch, 11. Februar 2015 15:28)

    Dem Artikel befürworte ich inhaltlich. in einem Punkt erkläre ich mich nicht einverstanden und zwar das Einreiten eines Pferdes mit 2,5 Jahren ist für mich nicht in Ordnung. Es ist zu bedenken, dass
    es erst mit 7 Jahren ausgewachsen ist. Ich kann mit dieser Sendung auf VOX nicht gut leben da sie wie im Artikel erwähnt völlig falsche Impulse setzt. Ergänzend wäre noch zu sagen, aber da gibt es
    dutzende Beispiele, wenn ein "Pferdeprofi" in der Sendung noch nicht einmal das richtige Longieren beherrscht ist das traurig. Das Ende der Longe noch nicht einmal richtig in der Hand...der Rest
    baumelt auf der Erde..schön zum stolpern oder hinfallen.Die richtige Position zum Pferd wurde auch noch nicht eingehalten (für treibend und verwahrend). Dies hat doch keine
    Vorbildfunktion....und...und...und. In dieser Form sollte die Sendung abgesetzt werden. In den meisten gezeigten Fällen sind auch eher die Besitzer das Problem und nicht die Pferde.

  • Ela Schumacher (Mittwoch, 11. Februar 2015 15:32)

    Prima geschrieben ! Stimme voll und ganz zu. Eines würde ich gerne noch zusätzlich erwähnt sehen: Ist es wirklich notwendig die teilweise tierquälerischen Versuche der Pferdebesitzer zu zeigen ? Wenn
    ich an die Bilder des völlig panischen und überforderten Hui Buh denke als seine Besitzerin versuchte ihn mit Sporen und Gerte zum vorwärts gehen zu bewegen bekomme ich jetzt noch die Wut. Ich hätte
    wenigstens einen Kommentar des Sprechers bzw. des Profis zu diesem indiskutablen Verhalten erwartet.

  • Jasmin (Mittwoch, 11. Februar 2015 15:33)

    Meine Unterschrift bekommt ihr.

    Besonders gefallen hat mir die Bemerkung dass die Zügel nicht zum Halten und bremsen sind sondern zum stellen und biegen, den dies gilt nicht nur für die Westernreiter sondern auch für die klassische
    Dressur. ;-)

  • Karo (Mittwoch, 11. Februar 2015 15:43)

    Mir persönlich fehlt total der reiterliche Aspekt: Die meisten Probleme sind nämlich hausgemacht und solange nur das Tier "therapiert" wird und der Mensch anschließend weitermacht wie bisher, hat
    niemand gewonnen, am allerwenigsten das Pferd.

  • Manfred Goldstein (Mittwoch, 11. Februar 2015 15:47)

    Gut, dass endlich mal jemand sagt, dass das im Fernsehen mit ernsthaften Horsemanship nichts zu tun hat. Das muss man nämlich genauso lernen wie das reiten und nicht mal eben Lasso in die Hand und am
    Pferd rumzerren. Super Artikel.

  • Martina Konings (Mittwoch, 11. Februar 2015 15:55)

    Sehr gut kann ich nur unterschreiben.Mich haben auch die Seitenhiebe in der Sendung gegen Berufsfelder sehr gestört

  • Barbara Oellingrath (Mittwoch, 11. Februar 2015 15:56)

    Da stimme ich sofort zu

  • Janina Sörns (Mittwoch, 11. Februar 2015 15:58)

    Diese Sendung hat für viele junge Reiterinnen eine Vorbildfunktion und wird als wissenssendung wahrgenommen. Die Pferdeprofis werden von daher nach dem imitiert, was in der Sendung gezeigt wird und
    kann lebensgefährliche Folgen für den Menschen und tiefgreifende psychische Probleme beim Pferd auslösen.
    Es werden zudem einfach keine "Problempferde" dort gezeigt, wie es ja immer wieder heißt, sondern lediglich inkompetente Pferdebesitzer mit ganz normalen Pferden, die aufgrund ihres Umgangs garnicht
    viel anders reagieren können.
    Ich bin der ziemlich festen Überzeugung, das diese Sendung durchaus den "Helpcharakter" haben könnte, den man erwartet, wenn der Schnitt sinnvoll erfolgt.
    Toll wäre es auch, wenn unabhängig von Problempferden, die Philosophien der Pferdeprofis und ihre alltägliche Arbeit mit dem Pferd im Vordergrund stünde.

    So wie sie ist, ist die Sendung leider ein lächerlichmachen der gezeigten Profis und nur als Satire erträglich.

  • AndPri (Mittwoch, 11. Februar 2015 15:59)

    Stimme dem Brief auch voll und ganz zu! :)

  • Sylvia von Stein (Mittwoch, 11. Februar 2015 16:04)

    Hier wird mit der Dummheit der Menschen gefährlich gespielt und leider gibt es viele Dumme!!

  • Petra (Mittwoch, 11. Februar 2015 16:20)

    Auch ich unterschreibe das gerne, auch wenn ich vermute das es nicht viel bringt.
    Lg

  • Baghira88 (Mittwoch, 11. Februar 2015 16:21)

    Ich finde es auch bedenklich, dass das Problem immer das Pferd sein soll. In 90% der gezeigten Fälle liegt das Problem beim Besitzer und wird in meinen Augen nicht durch die Therapie des Pferdes
    durch einen Trainer gelöst. Vielmehr sollte der Besitzer Unterricht bekommen und gezeigt bekommen, warum sein Pferd so reagiert und was die logische Maßnahme durch den Besitzer sein sollte.

    In meinen Augen sollte ein guter Trainer auch einem Reiter-Pferd-Paar, die mit einer anderen Reitweise arbeiten, helfen können.

  • Franziska Lutter (Mittwoch, 11. Februar 2015 16:30)

    Sehr gut beschrieben! Spricht mir sehr aus der Seele. Es wäre ein gutes Format, wenn es wirklich ein Help-Format wäre und nicht billige Unterhaltung auf Kosten anderer...

  • Cathrin Ebi (Mittwoch, 11. Februar 2015 16:31)

    Toll geschrieben.

  • Diana Dahlkötter (Mittwoch, 11. Februar 2015 16:38)

    Ich stimme auch zu.

  • charlotte junck (Mittwoch, 11. Februar 2015 16:39)

    Excellent zusammengeschrieben! Ich sehe die Sendung auch in Luxemburg und muss sagen, ich habe immer oefters den Kopfschuetteln muessen waehrend den letzten Sendungen! Es waere eine excellente
    Sendung wenn es " professionneller" gefuehrt werde wuerde und weniger im Sinne , wir "probieren" ein bisschen rum! Danke fuer den tollen Text

  • Laura Klatte (Mittwoch, 11. Februar 2015 16:42)

    Als Vertreterin der klassischen Dressurreitweise kann ich dem Brief uneingeschränkt zustimmen. Die Reitweisen sind - sofern korrekt ausgeführt - alle gar nicht so unterschiedlich zueinander, wie es
    auf den ersten Blick scheinen mag.
    Mittlerweile habe ich mir einige Arbeitsweisen des Horsemanship angeeignet und in meine klassische Ausbildung von Pferd und Reiter integriert.

  • Ingrid Snella (Mittwoch, 11. Februar 2015 16:44)

    Passt! Vielen Dank!

  • Alexandra (Mittwoch, 11. Februar 2015 17:00)

    Unterstütze ich voll und ganz! Passt zu allen Reitweisen!

  • Isabell Brochhaus (Mittwoch, 11. Februar 2015 17:10)

    Das kann ich so unterschreiben.
    Es ist teilweise falsch was dort vermittelt wird und tut, so wie es zusammengeschnitten wird, den Pferden Unrecht, sowie den Methoden und auch den Trainern.

    Es vermittelt nicht wissenden ein falsches mitunter auch im Eigenversuch gefährliches Wissen.

    MfG

  • jeanette spreer (Mittwoch, 11. Februar 2015 17:17)

    Mir gefällt der Brief in allen Einzelheiten wirklich gut. Es gibt nicht einen einzigen Punkt, dem ich widersprechen muss. Sachlich und absolut schlüssig.
    Dennoch glaube ich - leider - dass die Zeilen wahrscheinlich ohne Wirkung bei den Verantwortlichen bleiben werden. Schließlich sprechen wir von VOX... wenn man sich deren Programm ansieht ahnt man,
    dass das Grundanliegen nicht die Aufklärung und Bildung der Zuschauer ist, sondern Sensation und Action. Und da passt doch ein Format mit schlagenden Problempferden hervorragend rein. Vielleicht regt
    dieser Brief aber einige Reiter zum Nachdenken über ihren täglichen Umgang mit dem eigenen Pferd an. Das würde ich mir wünschen, damit wäre unseren Lieblingen sicher mehr geholfen, als mit
    Tütenstöcken, Zahnstochern und Prüüüüüüüma im Fernsehen. Herzlichst. Jeanette Spreer

  • Monika Greiner (Mittwoch, 11. Februar 2015 17:19)

    Sehr gut Geschrieben und Unterschreibe ich,Danke

  • Anja Haupt (Mittwoch, 11. Februar 2015 17:19)

    Sehr gut zusammengefasst! Unterschreibe ich sofort! Grundsätzlich finde ich es sehr positiv, dass auch endlich mal eine Sendung für die Reiter kommt. Es sind auch ein paar nützliche Tipps dabei -
    aber ein großer Teil ( vielleicht durch den Zusammenschnitt ) dürfte eigentlich nicht in der Öffentlichkeit gezeigt werden. Wäre ein Verbesserungsvorschlag!

  • Ute Detemple (Mittwoch, 11. Februar 2015 17:20)

    Sehr gut auf den Punkt gebracht - ich halte diese Sendung für Laien und nicht routinierte Reiter für sehr gefährlich, da die Vorbildfunktion in beiden Fällen nicht stimmt!

  • Tina (Mittwoch, 11. Februar 2015 17:23)

    Sehr schön geschrieben - in meinen Augen beflügelt diese Sendung jeden, der jahrelang ne Katze o.ä. hatte und sich mal eben dann ein Pferd kauft in seinem Tun. Da man sich dann natürlich auch "Prüma"
    auskennt - getreu dem Motto "wie der Hackl bei den Pferdeprofis sagt..."

    Was auch mir mehrfach negativ aufstößt ist das konsequente Nichttragen des Helms. Die Pferde sind angeblich alle hochgradig traumatisiert, schwierig, o.ä.
    Weder Profi noch die Besitzer beim späteren Probieren des "reparierten" Pferdes tragen einen Helm....sehr fraglich...

    Viele Grüße

  • Melanie Zahler (Mittwoch, 11. Februar 2015 17:26)

    ich stimme zu. gut wäre eventuell auch ein profi western und einer englisch???

  • Martina Vahl (Mittwoch, 11. Februar 2015 17:33)

    Dem stimme ich voll und ganz zu. Pferde und Menschen die mit Pferden umgehen ob beruflich oder privat werden dadurch völlig falsch dargestellt und in Miskredit gebracht.

  • Uli Brusis (Mittwoch, 11. Februar 2015 17:35)

    Super geschrieben

  • Martina Klein (Mittwoch, 11. Februar 2015 17:35)

    Ich bin froh, dass endlich jemand mal was sinnvolles unzernimmt!

  • ilona Pfeifer (Mittwoch, 11. Februar 2015 17:41)

    Gut auf den Punkt gebracht

  • Petra Grabbert (Mittwoch, 11. Februar 2015 17:44)

    Ich stimme ebenfalls zu und möchte die Sendung geändert haben.

  • M. Feierabend (Mittwoch, 11. Februar 2015 17:44)

    Das kann ich so unterschreiben!

  • Susann Hagen (Mittwoch, 11. Februar 2015 17:48)

    ..... auch ich unterschreibe mit ganzem Herzen!

  • Tanja Sieler (Mittwoch, 11. Februar 2015 17:53)

    Gut geschrieben! !
    Daumen hoch. ..

  • Saskja Kühn (Mittwoch, 11. Februar 2015 17:55)

    Vielen Dank für diesen Brief!
    Ich stimme Ihnen zu.
    Ich hoffe, dass er Wirkung zeigt.
    Insbesondere das Reiten ohne Helm -und Bodenarbeit ohne Handschuhe- finde ich absolut bedenklich, weil das Format sicherlich auch von jüngeren Kindern gesehen wird, die die Arbeit der Trainer
    vielleicht nicht nachvollziehen können, aber möglicherweise ihnen (optisch) nacheifern wollen!

  • Anna Pfeifer (Mittwoch, 11. Februar 2015 17:56)

    Für sehr gut befunden und unterschrieben! Daumen hoch! :-)

  • Nicole Balven (Mittwoch, 11. Februar 2015 17:57)

    Trifft den Nagel auf den Kopf und unterschreibe ich.

  • Dorothee Fritsche (Mittwoch, 11. Februar 2015 17:58)

    Sehr gut geschrieben. Ich hoffe, im Sinne der Pferde, es wird eine Änderung des Formates nach sich ziehen, oder sie setzen diese Serie endlich ab.

  • Saskia (Mittwoch, 11. Februar 2015 18:06)

    Top! Hiermit auch digital unterschrieben!

  • N.Stass (Mittwoch, 11. Februar 2015 18:07)

    Ich finde die Sendung für den Laien eher gefährlich, da es viele Nachahmer geben wird.
    Dass zwischen den Aufnahmen mit Sicherheit mehere Wochen oder gar Monate des "Übens" liegen, kommt selten rüber und vermittelt einem eine Lösung im Hau-Ruck System, was bei Pferden nie funktioniert!
    Auch keiner der beiden "Profis" empfiehlt dem Kunden Reitunterricht oder weitere Betreuung durch einen Trainer.
    Es kommt für den Zuschauer so rüber: Pferd abgeben und geheilt nach Zeit X wieder zurück, Besitzer sitzt sich drauf und alles ist gut...

  • Alex Laue (Mittwoch, 11. Februar 2015 18:08)

    Herzlichen Dank.
    Spricht mir aus der Seele.

  • Katrin (Mittwoch, 11. Februar 2015 18:16)

    Hiermit unterschrieben.

  • Janine Wrodarczyk (Mittwoch, 11. Februar 2015 18:16)

    Sehr gut geschrieben, dem stimme ich voll zu. Unabhängig davon, dass jedem einmal Fehler passieren, sollten die "Profis" ein paar grundlegende Dinge überdenken, weil bestimmt viele, vor allem junge
    Menschen, diese Sendung ansehen und es am nächsten Tag im Stall nachmachen. Zum Beispiel niemals ohne Kappe, schon gar nicht auf einem vermeintlich gefährlichen Pferd. Wenn das Risiko besteht, dass
    das Pferd beim Joggen im Wald mal ausflippt, weil es lange Zeit nicht bewegt worden ist, würde ich lieber eine Trense und eine Longe nehmen, nicht nur das Halfter mit Strick. Vielleicht wäre es auch
    praktisch, den Strick nicht zwischen den eigenen Beinen baumeln zu lassen. Und auf jeden Fall würde ich Handschuhe anziehen. Wer schon einmal brandblasen in der Hand von einem durchgezogenen Strick
    hatte, wird mich verstehen... Ach so, wenn ich als Reiter nervös bin, wenn ich auf mein Pferd steigen möchte und sich diese Nervosität auf mein Pferd überträgt, sollte ich das aufsteigen besser nicht
    zwischen parkenden Autos üben. Möchte gar nicht drüber nachdenken, was passieren kann, wenn das Tier seinem Instinkt nachgeht und flüchtet. Das mögen alles penible Kleinigkeiten sein, die aber meiner
    Meinung nach in der Vorbildfunktion für Kinder und Jugendliche unentbehrlich sind. Dabei spielt die Reitweise, ob klassisch oder Western, keine Rolle. Wenn die eigenen Knochen kaputt sind, bringt mir
    horsemanship auch nix mehr.

  • Tanja (Mittwoch, 11. Februar 2015 18:17)

    Ich unterschreibe.

  • Ariane Hidien (Mittwoch, 11. Februar 2015 18:18)

    Diese Zusammenfassng ist mir aus der Seele geschrieben und bekommt von mir ein Daumen hoch.
    Ich finde es auch erschreckend, wenn ich darüber nachdenke, wieviele Jugendliche und unerfahrene Reiter, sich ein Beispiel nehemn und auf eigene Faust so ihre Gesundheit und die des Pferdes aufs Piel
    setzten!

  • barbara felten (Mittwoch, 11. Februar 2015 18:21)

    Ich schließe mich gerne an.

  • Ulrike Grugel (Mittwoch, 11. Februar 2015 18:24)

    Als "echter" Pferdeprofi (Pferdewirtschaftsmeisterin Reiten)sage ich "Daumen hoch" für diese Anregungen!

  • Sophie (Mittwoch, 11. Februar 2015 18:27)

    Das ist Genau das, was ich mir auch immer denke, wenn ich die Sendung sehe.

    Vielen Danke!

  • Ulrike Habermann (Mittwoch, 11. Februar 2015 18:41)

    Ich stimme Ihren Verbesserungsvorschlägen zu!

  • Andrea (Mittwoch, 11. Februar 2015 18:52)

    Treffend geschrieben! Auch ich unterschreibe gerne! Habe mich schon so manches Mal über Unsinnigkeiten geärgert!

  • Maren (Mittwoch, 11. Februar 2015 18:54)

    Gut auf den Punkt gebracht

  • Heike (Mittwoch, 11. Februar 2015 18:58)

    Das kann man nur unterschreiben.

  • Fabienne (Mittwoch, 11. Februar 2015 18:59)

    Sehr gut

  • Karla Reich (Mittwoch, 11. Februar 2015 19:01)

    Endlich hat es jemand auf den Punkt gebracht !
    Befürworte jeden einzelnen dieser Punkte und würde mich freuen, wenn dieses Schreiben an die Verantwortlichen weitergeleitet wird.

  • Ulrike S (Mittwoch, 11. Februar 2015 19:02)

    Auch ich stimme voll zu.

    Die Probleme der dargestellten Pferde würden bei einer fundierten Grundausbildung gar nicht erst aufkommen.

    Die Sendung sollte daher lieber vermitteln sich bei der Ausbildung nicht selbst zu versuchen, sondern sich direkt in die Obhut eines guten Ausbilders zu begeben. Davon gibt es in Deutschland
    genug.

    Mensch und Tier würden davon profitieren und Gefahrensituationen vermieden, egal bei welcher Reitweise.

  • PiaG (Mittwoch, 11. Februar 2015 19:09)

    Unterschrieben!

  • Diana Wyatt (Mittwoch, 11. Februar 2015 19:10)

    Auch ich unterschreibe! Super und auf d. Punkt gebracht.

  • Elke Henker (Mittwoch, 11. Februar 2015 19:17)

    Ich stimme in allen Punken zu.
    Hier kämpft Fachwissen gegen Einschaltquoten... Wenn sich das Fachwissen durchsetzt gehen die Quoten runter, weil vieles nur noch halb so spektakulär ist. Da es im Fernsehen um Quoten und damit um
    Geld geht, leidet das Fachwissen... Die Sendung ist und bleitb etwas für Laien, Menschen wie wir sehen dass alles mit einer gewissen Fassungslosigkeit...

  • christin bachmann (Mittwoch, 11. Februar 2015 19:29)

    Klasse geschrieben

  • Katha (Mittwoch, 11. Februar 2015 19:31)

    Ich unterschreibe den Text ebenfalls, weil in meinen Augen der Bernd Hackl ein guter Pferdetrainer ist, nur durch die Sendung ist das leider immer weniger ersichtlich und es zeigt ein ganz anderes,
    falsches Bild von ihm.
    Auch den Brief selber finde ich super auf den Punkt gebracht und toll geschrieben

  • Claudia Goodwin (Mittwoch, 11. Februar 2015 19:31)

    Sehr treffend formuliert. Besser geht es kaum. Hoffentlich trägt diese Mühe Früchte.

  • Verena Rebmann (Mittwoch, 11. Februar 2015 19:41)

    Unterschreibe ich ebenfalls. Ich finde das was gezeigt wird einfach nur gefährlich und fahrlässig.

  • Annika (Mittwoch, 11. Februar 2015 19:45)

    Ich schließe mich dem Text an als selbst anerkannte Trainerin.

  • Petra Grimberg (Mittwoch, 11. Februar 2015 19:48)

    Das ist in allen Punkten korrekt.

  • Natascha Weber (Mittwoch, 11. Februar 2015 19:52)

    Zu allererst einmal, sehr gut geschrieben, stimme ich vollstens mit überein. Was ich vielleicht noch hinzufügen würde, wäre die Gefahr der Nachahmung, der zum Teil falschen oder zumindest falsch
    dargestellten Trainingsmetoden, da diese ja, wie du richtig sagst durch "Vorbilder" gezeigt und als richtig dargestellt wurden. Grade den ohne Kappe Aspekt und wir reiten ein vorher noch kaum
    kontrollierbares Pferd direkt im Anschluss ins Gelände.

  • Elena Ditschke (Mittwoch, 11. Februar 2015 19:55)

    Dem ist nichts hinzuzufügen!
    Ich unterzeichne!!!!

  • Voss (Mittwoch, 11. Februar 2015 20:05)

    Sehr gut geschrieben

  • Kerstin Gerhardt (Mittwoch, 11. Februar 2015 20:07)

    Danke.

  • Katja Hoffmann (Mittwoch, 11. Februar 2015 20:09)

    Auch ich bin dabei liebe Nico. Du hast es auf den Punkt gebracht ohne persönlich zu werten. Das ist konstruktive Kritik, die zum Nachdenken und Überdenken anregen sollte!

  • Ulrike Bader (Mittwoch, 11. Februar 2015 20:15)

    Das unterschreibe ich auch !

  • Ricarda Wowries (Mittwoch, 11. Februar 2015 20:22)

    Genau auf den Punkt!
    Ich würde mich freuen, wenn Vox reagieren würde.

    Ich kann mir diese Sendung so einfach nicht mehr ansehen....

  • Franziska Dawid (Mittwoch, 11. Februar 2015 20:24)

    Das Unterschreibe ich.

  • Nina B. (Mittwoch, 11. Februar 2015 20:27)

    Hallo! Sehr gut geschrieben und auf den Punkt gebracht! Danke dafür

  • A.H.Siepenkothen (Mittwoch, 11. Februar 2015 20:37)

    Danke gut gemacht .Ich bin dabei.

  • Gina Zint (Mittwoch, 11. Februar 2015 20:37)

    Unterschrieben!aber sowas von! ich freue mich, dass jemand auf so gutem Wege Partei für unsere Pferde, aber auch für uns engagierte Reiter ergreift! danke

  • Nicole (Mittwoch, 11. Februar 2015 20:49)

    Leider denke ich, dass das alles gar nichts bringen wird. Das ist schließlich eine Unterhaltungssendung und keine Reportage. Was glaubt ihr, wie kritisch die Hundetrainer die Sendungen vom Hundeprofi
    betrachten? Leider ist vielen Leuten nicht bewußt, dass es nur zu Unterhaltung dienen soll und kein Lehrfilm ist.

  • Christin Krone (Mittwoch, 11. Februar 2015 20:52)

    Das Traurige ist doch, dass sich viele Menschen in der Sendung Tips holen wollen und sich oder ihrem Pferd gut und gerne in gefährlich, unnötig stressige Situationen bringen. Danke an die
    Verfasserin, die sich sichtlich große Mühe gab und es einfach auf den Punkt brachte.

  • Meike v. Stein (Mittwoch, 11. Februar 2015 20:52)

    Ein schwaches Format, völlig sinnfrei und gefährlich für Nachahmer.
    Vielen Dank für diesen gut formulierten Brief.

  • Corinna Schaal (Mittwoch, 11. Februar 2015 20:57)

    Sie haben mir aus der Seele gesprochen. Ich hoffe, dass die Verantwortlichen die Kritik annehmen.

  • nicolas albers (Mittwoch, 11. Februar 2015 21:04)

    ok

  • Stefanie R. (Mittwoch, 11. Februar 2015 21:07)

    Sehr gut. Ich bin auch dabei!!!

  • Janett Simon (Mittwoch, 11. Februar 2015 21:10)

    sehr gut geschrieben.ich hatte mich auch auf eine informative pferdesendung bei vox gefreut, aber mittlerweile schalte ich nicht mehr ein, weil ich mich jedesmal so sehr über diese
    kommunikationsunfähigkeit und diese darstellung der 'problempferde', welche schlichtweg vernünftige trainer, konsequenz und geduld gepaart mit fachwissen und beobachtungsgabe benötigen, aufrege...so
    viel Unfähigkeit im tv auszustrahlen ist einfach nur verantwortungslos und ich bin mir sicher, vox legt es gezielt auf solche diskussionen an...provokanz kommt an...auch die respektlose ironisietende
    art der off-sprecher, sei es bei den pferdeprofis oder dem perfekten dinner..hauptsache aufs korn nehmen und lächerlich wirken lassen..und die einschaltquoten müssen es zeigen...das tratschpublikum
    schaltet ein.
    abschalten, selbst besser machen und sich an die eigenen vorbilder halten...
    viel Glück mit dem schreiben.
    ich schätze man wird drüber schmunzeln und das war es.
    lg janett

  • Taco Oudewortel (Mittwoch, 11. Februar 2015 21:23)

    Der Artikel ist PRÜÜÜÜÜÜMAAAAA

  • Rebecca (Mittwoch, 11. Februar 2015 21:31)

    ich möchte auch unterschreiben, auch wenn ich nicht davon ausgehe dass irgendwas geändert wird. denn es ist einfach zu unspektakulär, zu zeigen, wie jemand tag für tag in kaum sichtbaren schritten
    vorwärts kommt. dann würde es auch niemand mehr schauen... aber die hoffnung stirbt ja schließlich zuletzt ;-)

  • Mario Metze (Mittwoch, 11. Februar 2015 21:41)

    Prima, trifft es genau

  • Stöcker (Mittwoch, 11. Februar 2015 21:52)

    Supi

  • KR (Mittwoch, 11. Februar 2015 21:53)

    Auch würde das SOFORT unterschreiben.

  • Christina Z. (Mittwoch, 11. Februar 2015 22:13)

    Ein Magazin in dem wirkliches Wissen vermittelt würde wäre sicher sinnvoller...

  • Julia (Mittwoch, 11. Februar 2015 22:23)

    Sehr schön geschrieben!

  • Nicole Rechermann (Mittwoch, 11. Februar 2015 22:26)

    Ich finde in dem Brief wird viel zu viel konkretisiert. Des weiteren werden doch eher die Profis kritisiert und in Frage gestellt. Fakt ist aber , dass das Format unseriös ist. Der Hundeprofi ist gut
    strukturiert. Ein Problem wird geschildert, es wird der konkrete Trainingsverlauf gezeigt der zur Problemlösung führt und es findet eine Nachkontrolle statt. Es würde ein Pferdeprofi reichen und auch
    absolut ein Pferdefall. Ob man dann immer mit den Meinungen und Methoden des Profis überein stimmt ist eine andere Frage. Viele Wege führen nach Rom , aber diese eine Profi könnte seinen Weg
    demonstrieren. Das aber fachlich fundiert und weniger reißerisch. So wäre es sowohl für den Laien als auch für den fachlich Versierteren eine interessante Sendung. Halt etwas mehr Fachpresse statt
    Yellopress. Auch würde ich mir wünschen zu erfahren, was aus den Tieren und Ihren Menschen nach 6 oder 12 Monaten geworden ist. Ich glaube nicht, dass der Brief viel bewirken wird.

  • Manuela Sandomeer (Mittwoch, 11. Februar 2015 22:50)

    super auf den Punkt gebracht. Ich bin für eine Parellisendung :-)

  • SR (Mittwoch, 11. Februar 2015 22:59)

    Ich finde auch das hier alles sehr deutlich gesagt wurde.

  • Silvie (Mittwoch, 11. Februar 2015 22:59)

    Hiermit unterschrieben!

  • Sabine Czegle (Mittwoch, 11. Februar 2015 23:26)

    Ich stimme dem voll und ganz zu!!

  • Sandra (Mittwoch, 11. Februar 2015 23:32)

    Kann ich so unterschreiben - auch ich als Pferdebesitzer sehe hier bei so ziemlich allen Pferden einfach eine fehlende fundierte und gute Grundausbildung mit allem drum und dran! Als echtes
    Problempferd habe ich noch keins der Pferde angesehen!!Ich arbeite sehr viel nach Natural Horsemanship - aber für die Arbeit der zwei Trainer finde ich leider keine Worte. Tut

  • Grit Lange (Mittwoch, 11. Februar 2015 23:37)

    Ich gehe da voll mit !!

  • Chriss (Donnerstag, 12. Februar 2015 00:16)

    Grundsätzlich richtig: ein aus fachlicher Sicht wirklich mangelhaft aufbereitetes Fernsehformat. Allerdings: kein Einzelfall in der Medienwelt. Insbesondere seit einigen Jahren gibt jeder zum Besten,
    was er zu wissen meint und es wird blind nachgeplappert. Genau deswegen kann ich diese Forderung nicht einfach stehen lassen: "Anzuregen wäre auch, dass die Darsteller eine Ausbildung zum Pferdewirt
    haben und angewandte Horsemanship-Methoden, von dritter Stelle als zertifiziert erkennbar sind." Wir alle kennen Pferdewirte, die so ziemlich jeden machbaren Fehler machen - weil sie es schlicht
    falsch gelernt haben. Oder gar nicht gelernt haben. Die dritte Instanz, die zertifizieren soll, trifft genau das selbe: Es sprießen die Institute-für-irgendwas wie Pilze aus dem Boden, gegründet von
    Menschen, die oft fachlich überraschend wenig können, aber in Selbstvermarktung wahre Könner sind. Und wenn sie nicht Institut heißen, dann Akademie. Oder irgendein Horsemanshiper hat sich mal wieder
    die Könner-Mütze aufgesetzt und vermarktet sich als der Beste. Und doch sieht man Unvollkommenheit landauf landab. Wer will die Standards setzen? Auch nicht Parelli wäre für mich die Vollkommenheit
    für einen solchen Standard. Also wer dann? Ganz, ganz schwierige Forderung, denn sie thematisiert quasi etwas, was man lieber gar nicht so genau beleuchten möchte: Wie steht es eigentlich allgemein
    auf dieser Welt mit der Expertise, auch abseits der Pferdewelt? Je mehr man weiß, desto weniger weiß man, bzw. desto mehr bröckelt die Welt der "Wisser" und "Könner", die uns den Weg zeigen sollen.
    Ich musste das hier loswerden, denn sehr viele Scheinchen-Inhaber enttäuschen nur allzu oft.

  • Valdez (Donnerstag, 12. Februar 2015 00:20)

    Nicht nur die sogenannten Trainer sondern auch die Perdebesitzer die diese Tiere zu dem
    gemacht haben, was wir bei Vox und Co. zu sehen bekommen, sollten sich vor in Besitznahme eines Pferdes einer Prüfung unterziehen......
    Denke wir hätten nicht mal einen Bruchteil dieser Probleme und Debatten!!!

  • katja lemke (Donnerstag, 12. Februar 2015 05:20)

    Ich stimme absolut zu und unterschreibe dies sehr gern.

  • Ann-Kathrin Dittmann (Donnerstag, 12. Februar 2015 05:33)

    Wow, der Text spricht deutlich für sich! Ich würde mich freuen, wenn mein Name da darunter stehen würde.

  • Steffi (Donnerstag, 12. Februar 2015 06:38)

    Sehr gut!

  • Jennifer Hofmann (Donnerstag, 12. Februar 2015 06:45)

    Guten Morgen,

    sehr gut geschrieben. Sachlich und treffend. Danke von allen Pferdebesitzern, die nur die Hände über die die Augen schlagen wenn die Sendung anfängt.

  • Heike Wallentin (Donnerstag, 12. Februar 2015 06:50)

    Ich schließe mich voll und ganz der Verfasserin an. Ich bin selbst Trainer und habe den Eindruck, dass die Sendung nur unterhalten soll. Allerdings werden durch die dargestellten Szenen völlig
    falsche Vorstellungen geweckt und das halte ich für sehr gefährlich!

  • Monika Häsch (Donnerstag, 12. Februar 2015 06:51)

    Dem ist nichts hinzuzufügen!Nur ändern wird sich fürchte ich nichts..die breite Masse will Action leicht verständlich ohne Anspruch auf fundierte Kenntnis..

  • Anja Wunderlich (Donnerstag, 12. Februar 2015 07:02)

    Endlich mal jemand, der die Fernsehleute mal mit Fachwissen konfrontiert. Bin gespannt auf die Reaktion (falls eine kommt)

  • Isabelle Eckert (Donnerstag, 12. Februar 2015 07:06)

    Ich stimme auch absolut mit dem offenen Brief über ein. Ich hatte mich damals gefreut, als es hieß es gibt eine regelmäßige Pferdesendung. Aber immer wenn ich mir die Sendung anschaue, würde ich mir
    am liebsten die Hände über dem Kopf zusammen schlagen, so ist doch das "schlimmste", die Kommentation. Es werden viele Vorgehensweisen als Natural Horsemanship oder so manche Person als Horseman
    bezeichnet, dieser Begriff ist allerdings NICHT mit dem eines Westernreiter oder Westerntrainer gleichzusetzen. Und dennoch schädigt es den Ruf der ganzen Natural Horsemanship Szene, die mit dem
    gezeigten gleich gesetzt wird. Das finde ich sehr schade, auch besonders da es Jahre gebraucht hat um hier erstmal populärer zu werden. Dann wird behauptet, die gezeigten Profis seien Horsemen und
    puff dahin ist der Ruf des Horseman, von denen ich in meinem Leben erst 3 persönlich getroffen habe. Dieser Begriff ist für mich das höchste überhaupt.
    Wie wäre es lieber VoX Sender oder Mina TV mit ein paar mehr Dokus? (Und bitte nicht über Monty Roberts, hat er doch ebenfalls 0,0 mit Natural Horsemanship zu tun.)
    Danke

  • Mareike (Donnerstag, 12. Februar 2015 07:08)

    Sehr gut geschrieben, genau auf den Punkt gebracht!

  • rogatsch jasmin (Donnerstag, 12. Februar 2015 07:30)

    gefällt mir!

  • Marina (Donnerstag, 12. Februar 2015 08:35)

    Steh voll dahinter.

  • Carmen (Donnerstag, 12. Februar 2015 08:39)

    Sehr gut und sachlich formulierter Brief!Ich musste mir schon von Laien anhören,wenn ich diese Serie kritisiert habe, dass die ja Profis sind und das Wissen müssen. Nachhaltige Diskussion zwecklos!
    Ich würde mich nie als Profi obwohl ich, mein ganzes Leben mit Pferden und Ponys zu tun habe!Ich habe verschiedene Qualifikationen unter anderem Trainer B ( englische Reitweise ) Berittführer,
    besuche dem entsprechend auch qualifizierte Fortbildungen und bin offen für alle Reitweisen und auch die verschiedenen Einsätze für Gespannpferde (gerade auch Holzrücke Pferde,die fast nur auf Zuruf
    funktionieren ) fazinieren mich. Fehler machen wir alle mal, die sind aber auch da um daraus zu lernen. Noch eine Anmerkung zu der Sendung.Ich habe mich gefragt, a) woraus entsteht der Lerneffekt bei
    der Stute, wenn sie den unangegurteten Sattel im wieder weg bekommt und plötzlich geht das nicht mehr, weil er ja fest ist? Die muss ja zwangsläufig heftiger werden, weil bisher ist sie das Ding ja
    immer los geworden! Außerdem wurde mit keiner Silbe erwähnt, dass ein Sattel der so oft vom Pferd flog sicher Schaden genommen hat und sich nicht zum reiten eignet, weil da haben wir dann schon das
    nächste Problem! b) wie kann ich als Berittführer (diese Qualifikation hat sie), die blinde Frau fragen,auf welcher Seite sie im Gelände reiten will? Den schwächeren (in dem Fall nicht
    körperlich,sondern durch die Sehbehinderung) nehme ich immer nach rechts! Zudem hätte ich zu aller Sicherheit und auch aus Versicherungstechnischen Gründen, einen Führstrick angebracht!Der muss
    ja,keine Einwirkung haben,so lange keine Gefahr herrscht!
    Gefahr geht eher von der Sendung aus,die von Laien sehr ernst genommen wird!

  • Mona Klopfer (Donnerstag, 12. Februar 2015 09:28)

    Da unterschreibe ich aus vollster Überzeugung! Der Brief spricht alles aus, was mir jeden Samstag durch den Kopf geht!

  • Angela Lerchenmüller (Donnerstag, 12. Februar 2015 09:31)

    Auf den Punkt gebracht!!!!!!
    D A N K E !!!!!!!!
    Im Namen der Pferde!!!!

  • Anni (Donnerstag, 12. Februar 2015 09:33)

    Ich unterschreibe das gerne. Bin zwar ein ziemlicher Amateurreiter da ich nur Freizeitreiterin bin aber dass in dieser Sendung so viele Mankos auftreten schockiert mich. Ich bin auf alle Fälle dabei.

  • Anne (Donnerstag, 12. Februar 2015 09:36)

    Sehr schön zusammengefaßt. Was leider auch immer wieder auffällt ist das fast schon aggresive Verteidigen der alternativen Methoden der sogenannten Horsemen. Selber schon im Privatstall beobachten
    müssen. Bei den Bereitern mit Ausbildung, also Pferdewirte etc, musste ich das noch nie beobachten. Seltsamerweise haben die auch weniger ihre Methoden zu rechtfertigen.. die kommen, arbeiten und
    gehen.. die Alterntaiven kommen, arbeiten mit viel drumherum , laufen durch die Stallgasse und versuchen andere zu missionieren. Finde das läßt auf eigene Unsicherheit rückschliesen.
    Leider vermittelt Vox mit diesem Sendeformat der breiten Öffentlichkeit das in der herkömmlichen über Jahrzehnte gereiften Reitweise die Pferde unsachgemäss ausgebildet werden. Da natürlich die
    Presse mit ihren Berichten über Rollkur etc da genügend Stoff für bietet. Vielleicht sollten die die ganz normal ausbilden und auch in der Öffentlichkeit stehen auch mal gefilmt werden wenn sie sich
    denn für soetwas hergeben. Ich denke da an Frau Klimke und ähnliche. Aber da läuft die Arbeit mit dem Tier wahrscheinlich nicht spektakulär genug ab.

  • Katharina Erfling (Donnerstag, 12. Februar 2015 09:54)

    Alles auf den Punkt gebracht, kann ich nichts hinzufügen. Danke! Hoffentlich kommt es endlich zum Umdenken. Kann ich so unterschreiben

  • Marina Wendt (Donnerstag, 12. Februar 2015 10:12)

    Diesem Brief muss man sich einfach anschließen!!!! Ob er bei VOX etwas bewirkt, wage ich zu bezweifeln. Maximal wird die Sendung kommentarlos abgesetzt, eine Richtigstellung oder gar Änderung des
    Konzeptes mit Sicherheit nicht. Im Fernsehen geht es doch schon lange nicht mehr um Bildung, sachlich fundierte Unterhaltung oder gar soziale Erziehung, sondern nur um pure Einschaltquoten durch das
    Bedienen der Sensationsgeilheit der immer mehr verdummenden Gesellschaft. Nicht nur "Sex" sondern auch "Bullshit sales" !

  • Karin (Donnerstag, 12. Februar 2015 10:37)

    Sehr gut :)

  • Martina P. (Donnerstag, 12. Februar 2015 10:46)

    stimme ebenfalls zu!

  • Sophia L. (Donnerstag, 12. Februar 2015 11:30)

    Ich würds mal echt klasse finden, wenn sich der "Herr Profi" keine Sticke mehr in die Hosenschlaufe steckt (gibt schon einige Tote, die sich das Seil um die Hüfte gebunden haben) und bei einer
    Zielgruppe von jungen Mädchen ist es doch ein absolutes MUSS einen HELM zu tragen!!!!! Sehr verantwortungslos!!!!!

  • N. Miehe (Donnerstag, 12. Februar 2015 11:38)

    Unterschrieben!
    Für mehr Realität und für die Profies, die ihre guten Namen hergeben für ein schlecht durchdachtes Konzept. Und für die Pferde da draußen, die auf Grund verfälschter Techniken von ihren Besitzern
    "gehorsemanshipt" werden nur weils im tv so gezeigt wurde.....

  • A.Eger (Donnerstag, 12. Februar 2015 11:43)

    ....dem schließe ich mich in allen Punkten an.

  • Nicole H. (Donnerstag, 12. Februar 2015 11:43)

    Dem stimme ich absolut zu!!

  • Nicole Krauter (Donnerstag, 12. Februar 2015 11:49)

    Sehr gute sachliche Kritik, die die Fehler der Sendung auf den Punkt bringt.
    Ebenso, hat mich die monsterhafte Darstellung des Norikers Hui Buh sehr stark irritiert.
    Es wurde zu beginn gesagt, dass Pferd wäre nicht / nur bedingt reitbar. Aber es war deutlich zu sehen, dass die Reiterin eine Westernkandare mit langen Anzügen eingeschnallt hatte und die Zügel waren
    komplett angenommen, zu allem Übel hat sie ihm dann noch die Sporen in die Seite gerammt und mit der Gerte ein auf den Hintern gegeben. Wo bitte soll das Pferd denn hin, als einen Buckler (welcher in
    meinen Augen provoziert wurde, damit dem unkundigen Zuschauer ein Spektakel gezeigt werden konnte). Bei selben Pferde wurde vom Profi gesagt, er kennt kein Gebiss, aber alle Zuschauer haben beim
    Einspieler gesehen, dass er nicht nur mit Wassertrense, sondern mit Kandare geritten wurde.
    Ich haben immer mehr das Gefühl, dass VOX Pferde nimmt und diese absichtlich provoziert, damit diese eine Verhalten zeigen, dass dem Sendeformat gerecht wird, obwohl die Pferde oftmals einfach sich
    nur wie ganz normale Pferde verhalten.

  • Jessica Hannowski (Donnerstag, 12. Februar 2015 11:52)

    Sehr gut geschrieben!
    Klar, eindeutig und ohne jemanden anzugreifen werden alle Punkte angesprochen die in diesem Format überdacht werden sollten!
    Schließe mich an!!!!

  • Danny (Donnerstag, 12. Februar 2015 11:57)

    Ich kann hierzu nur "Amen" sagen.
    Die Kritik spricht aus dem Herzen und zeigt genau das an, was besser gemacht werden sollte.
    Wäre schön, wenn dies auch umgesetzt würde.

  • Geli (Donnerstag, 12. Februar 2015 12:06)

    Im Sinne der Pferde muss man das einfach mal sagen.
    Nach der letzten Sendung saßen wir zuhause, schauten uns an und fragten uns, wieso aus normalem Pferdeverhalten Probleme stilisiert werden, anstatt mal den Besitzern Nachhilfe in Umgang, Sensibilität
    und Reiterei zu empfehlen.

  • Andrea Junker (Donnerstag, 12. Februar 2015 12:18)

    Das unterschreibe ich auch gern. Ich nehme an, dass die erfolgreichen Martin Rütter TV Formate wie z.B. "der Hundeprofi" für das die eigene TV Produktionsfirma Mina-TV gegründet wurde, einfach nach
    weiteren Formaten gesucht hat... Zum naheliegenden Thema"die Pferdeprofis" kamen, aber hierfür selbst nicht genügend Facklenntnisse haben, um dem Thema "Pferde-Erziehung & Beritt, das komplexer
    und eben auch gefährlicher ist als Hunde Erziehung, gerecht zu werden. Hier muss dringend ein nachgewiesener Pferde-& Medien-Profi redaktionell eingebunden werden! Das TV Konzept der Sendung
    gehört überarbeitet. Grundsätzlich ist es ja sehr wünschenswert eine richtige Pferdeprofi Sendung einmal die Woche zu haben...

  • Lisa Eggert (Donnerstag, 12. Februar 2015 12:53)

    Das ist mal eine professionelle Kritik. So kann ich das voll und ganz unterschreiben.

  • Elaine Nolze (Donnerstag, 12. Februar 2015 13:57)

    Eine Änderung des Formates wäre wirklich wünschenswert. Ähnlich der Sendung "Der Hundeprofi" zB, wo eine Ist-Zustand, Trainingsempfehlungen für den Besitzer und ein Abschlussgespräch gezeigt wird.
    Wieso werden die Besitzer der Pferd wenig bis gar nicht ins Training einbezogen? Die sind doch meistens erst der Auslöser der Probleme bzw denken, dass ihr Pferd ein Problem hat.

  • Regina Götte (Donnerstag, 12. Februar 2015 13:58)

    Sehr gut geschrieben. Ich habe diese Sendung nur ein einziges Mal angesehen, danach nie wieder.

  • Nicola Steiner (Donnerstag, 12. Februar 2015 14:00)

    Ich habe den Brief entworfen, aber auch viele Änderungen einiger Mitunterzeichner vorgenommen unter anderem auch das eine oder andere gelöscht oder entschärft. Daher nutze auch ich die
    Kommentarfunktion, um zu sagen, was mich am meisten gestört hat. In einer Folge zeigt der Besitzer Horsemanship, was eigentlich ziemlich gut ist, zumindest spiegelt das Pferd ihn und er macht
    Freiheitsdressur als Führübung, was auf eine gute Beziehung zwischen ihm und dem Pferd hinweist. Darauf sagt Hackl: "So kuscheln können die beiden schon." was ich wirklich sehr herablassend fand
    allen gegenüber die ernsthaft Natural Horsemanship betreiben. Wir werden von den Pferdeprofis nämlich genauso der Lächerlichkeit preisgegeben wie die Englischreiter. Da sie beide sehr gut im
    Austeilen sind, ihr kennt das ja.

  • Lisa (Donnerstag, 12. Februar 2015 14:08)

    Hallo,
    es liegt wie immer an dem Format. Bernd und Sandra haben viele Jahre Pferdeverhalten studiert. Bernd hat mit Indianern und einem sehr bekannten Pferdetrainer in den USA gelernt. Sandra hat ebenfalls
    ein Studium in Pferdeverhalten absolviert und auch sie hat sich durch Aufenthalte in Amerika weitergebildet und lebte eine ganze Weile auch dort.

    Die Beiden sind sehr gute Pferdetrainer, die Fernsehanstalten möchten es aber spannender machen und verlangen von den Pferdetrainern zu viel was egtl nicht stimmt und nicht dort hingehört. Zumal eine
    Sendung nicht mal eine Stunde geht (eine komplette Ausbildung dauert schone seine 6 Monate wenn es Probleme gibt und das Pferd wirklich hervorragend laufen soll) man kann keine 6 Monate in eine
    Stunde packen.
    Und dann wie schon gesagt, kommt noch das Fernsehteam und möchte irgendwas dazu gesagt haben (und sagt einem dann auch noch was man sagen soll).
    Also bitte nicht auf die Pferdeprofis schimpfen.
    Ich habe selbst eigene Erfahrungen in diesem Bereich mit Fernsehsendern gemacht. Es ist nicht einfach.

  • Janik Steiner (Donnerstag, 12. Februar 2015 14:42)

    Ich habe noch keine Folge der VOX-Profis gesehen, aber ich unterschreibe. Ich finde es super, dass meine Mutter immer wieder den Mut hat, auch für eine unpopuläre Meinung einzustehen und auch einmal
    etwas zu hinterfragen, was andere blind glauben.

  • claudia fürbringer (Donnerstag, 12. Februar 2015 15:20)

    Gut beschrieben unterstütze ich vollkommen

  • Nicole Brandt (Donnerstag, 12. Februar 2015 17:40)

    Super - voll auf den Punkt, wenn auch sicherlich noch erweiterbar.
    Hoffentlich nimmt VOX sich die Punkte zum Wohle der Pferde zu Herzen!

  • Susanne Hauser (Donnerstag, 12. Februar 2015 19:21)

    Ich unterschreibe :)

  • Christine (Donnerstag, 12. Februar 2015 20:02)

    Ich Unterschreib das mal so.
    LG :)

  • Sabrina Glos (Donnerstag, 12. Februar 2015 22:51)

    Danke!

  • Daniela Rabus (Freitag, 13. Februar 2015 00:39)

    Sehr gut geschrieben und auf den Punkt gebracht!

  • Rabea Martens (Freitag, 13. Februar 2015 08:57)

    Ich Stimme zu 100% diesem Brief zu und möchte hiermit diesen unterschreiben!
    Mit freundlichen Grüßen,
    Rabea Martens

  • Nadalie Ascher (Freitag, 13. Februar 2015 12:22)

    Absolut wahr und auf den Punkt!
    LG

  • Mia Briefs (Freitag, 13. Februar 2015 12:37)

    Perfekt, ich danke in allen Namen der armen Pferde!

  • Larissa (Freitag, 13. Februar 2015 13:29)

    Viele sagen ja, man soll sich nicht drüber aufregen, weil die Sendung zur Unterhaltung gedacht sei. Das stimmt aber nicht: Auf der VOX-Website steht Help-Format und wenn es Unterhaltung sein soll,
    sollte auch Unterhaltung drauf stehen. Ich unterschreibe.

  • Eve (Freitag, 13. Februar 2015 19:31)

    Diese 2 super Pferdetrainer finde ich "SUPERTOLL" weil sie die Schuld immer dem Pferd zuschieben . . . . . !!!!! Möchte auch mal "nicht" schuld sein wenn das Pferd nicht mehr funktioniert!!!

  • Kathrin Weissenborn (Freitag, 13. Februar 2015 22:42)

    Bin dabei!!!
    Toller Brief!!!

  • Gaby Henkel (Freitag, 13. Februar 2015 22:51)

    Bin ich 100% dabei!

  • V.Büter (Samstag, 14. Februar 2015 09:34)

    Dabei

  • Christiane Braatz (Sonntag, 15. Februar 2015 07:32)

    Vielen Dank für Euren Brief. Viele Dinge sehe ich auch so und mich erschüttert es, dass geneigte Laien, aber auch sogenannte Profis an dem was hier z.T. gezeigt wird unbedingt partizipieren und es
    selbst anwenden wollen.... hier hilft nur das Zitat ein großen Herren im Pferdesport... "und vergesst die Pferde nicht"

  • D.C. (Sonntag, 15. Februar 2015 11:03)

    Im Sinne der Pferde bin ich auch dabei! Es wäre schön wenn die Pferdeprofis auch wirklich Profis wären und in der Sendung die Verantwortung der gezeigten ProblemREITER mehr herausgehoben würde...

  • Vivien Kuch (Sonntag, 15. Februar 2015 21:46)

    Das einzige Problem dieser Pferde sind deren Besitzer.In der Sendung sollte klar werden, dass ein "therapiertes" Pferd in den gleichen unkundigen Händen sehr schnell in alte Verhaltensmuster zurück
    fallen wird.
    Außerdem sollte viel mehr auf Sicherheit geachtet werden. Mal eben ohne Helm auf das ungesattelte gefährliche "Problempferd" schwingen ist grob fahrlässig und sollte keinesfalls nachgemacht werden!

  • Auer yvonne (Montag, 16. Februar 2015 08:15)

    Super

  • di (Montag, 16. Februar 2015 13:30)

    Ich würde es sehr begrüßen, wenn dieses Format endlich mal professionell und kompetent sein würde. Schön wäre ein Learning by doing format.

  • Tanja Siebert (Montag, 16. Februar 2015 14:42)

    Dem ist denke ich NICHTS mehr hinzu zufügen...
    So wie es gesendet wird ist dieses Format einfach gefährlich, sinnfrei und äußerst dubios! !!
    Unterschrieben :-)

  • Radka Dinort (Dienstag, 24. Februar 2015 15:05)

    Klasse!

  • Lisa (Dienstag, 24. Februar 2015 15:12)

    Well written!

    Habe die letzten Sendungen nur noch überflogen um mir diesen Bullshit nicht mehr antun zu müssen.

    Seitenhiebe auf andere Reitweisen stören mich gar nicht, sollen die Deppen, die den Pferdeprofis nacheifern sich doch im Westernreiten tummeln *g*

    Viel Vergnügen, ihr Westernreiter, mit den ganzen Wendys!

  • Stefanie Nicklaus (Mittwoch, 25. Februar 2015 18:05)

    Sehr gut zusammengefasst. Diese und noch andere Dinge sind es, die mich dazu veranlasst haben, die Sendung nicht mehr zu sehen.
    Die Hoffnung stirbt zuletzt, dass Vox das Format der Sendung so ändert, dass auch echte Reiter und Pferdefreunde wieder gerne einschalten.

  • Siegfried Klaus (Donnerstag, 26. Februar 2015 09:28)

    Ihr Brief an die Redaktion von VOX ist einfach "priiiiima". Für meinen Geschmack aber viel zu harmlos.
    Wenn beispielsweise gezeigt wird, dass sich Sandra vor ein Fohlen kniet, so halte ich dass für absolut unverantwortlich. Ich könnte noch viele Beispiele anführen, die für einen zuschauenden
    Pferdefreund bei Nachahmung äußerst gefährlich enden könnten. Ich arbeite seit mehr als 40 Jahren mit Pferden und könnte so manches berichten
    Mit freundlichen Grüßen
    Siegfried

  • Elisabeth (Sonntag, 01. März 2015 12:30)

    Ich finde gut wie sachlich der offene Brief gestaltet wurde.

    Lediglich bei Botschaft 3 stimme ich mit der Kritik seitens des Briefes nicht überein. Es wird genannt, dass eine Pferd hinter die Senkrechte zu bringen einen geschädigten Ruf für alle Bereiter der
    klassischen Reitweise zur Folge haben könnte. Wenn aber seitens der Autorin genannt wird Philippe Karls Buch (eines der vielen) gelesen zu haben ist dies für mich widersprüchlich. In der von Karl
    geprägten Schule der Leichtigkeit (École de Légèreté) geht es um eine Reitweise, welche die Anatomie des Pferdes sinnvoll bedenkt.
    Vielmehr würde hier Kritik an der englischen, ("normalen") FN-geprägten Reitweise genommen.

  • Birgit (Sonntag, 01. März 2015 14:37)

    Ich konnte eine Folge der Pferdeprofis nur 30 Min lang ertragen und habe sofort einen Kommentar direkt an VOX geschrieben. Ich halte diese Art von Sendungen für höchst fragwürdig, da sich viele
    Reiter, die sog. Profis für Halbgötter halten, deren Methoden und Einstellungen aneignen, weil das ja so i TV gezeigt wurde, also wrd das richtig sein. VOX ist es schh***egal, was die da erzähle, sie
    wollen nur Einschaltquoten und Pausenfüller, weil ihnen nichts besseres einfällt. Die Sendung Pferdeprofis ist von Sachkenntnis weit entfernt. Die sog. Pferdeprofis müssen sich doch selbst einmal
    fragen, wie sie mit ihren Methoden und Sachkenntnis in der Öffentlichkeit ankommen. Diese Sendung bietet doch erstklassigste Werbung für die eigene Arbeit und wer so dumm ist und sich mit
    Brachialmethoden profiiereen möchte hat selber schuld, wenn wer potenzielle Kunden abschreckt und veriert. Persöncih würde ich mein "schwieriges" Pferd niemals in den Stall von Herrn Hackl geben. Er
    ist noch nicht einmal in der Lage, einen offensichtlichten Beckenschiefstand selbt zu erkennen sondern ruft erstmal einen Tierarzt an - davon gibts für Pferde auch mehr schlechte als gute. Mir tut es
    um das Pferd FUTURE echt leid und hoffe nur, dass das Besitzerpaar es nicht verkauft hat sondern es bei einem anderen Pferdetrainer nochmal versucht hat. Denn: Meistens sind die Fehler die Pferde
    zeigen und verursachen hausgemacht und von den Besitzern selbst verursacht. Insofern sollten die Besitzer sich vor der Ausbidung ihrer Pferde auch erstmal selbst in die Hand von guten (!) Reitlehrern
    begeben und Reiten lernen. Ich bin sehr dafür, dass diese Sendung Pferdeprofis SOFORT eingestellt wird.

  • Hauptstadttraber (Sonntag, 01. März 2015 15:10)

    Mit diesem Artikel gehe ich konform. Ich habe die Sendung und vor allem die Kommentare (im Reitforum) darüber recht gern verfolgt und bin mit einem zunehmend flaueren Bauchgefühl damit klar gekommen.
    Dann las ich mir auch noch den entsprechenden Artikel in der Reiter Revue (aktuelle Ausgabe) durch.
    Sehr erstaunlich finde ich diese Sendung nicht, zeigt man doch fast durchweg ziemlich unbedarfte Pferdebesitzer, was leider auch zur Realität gehört.

  • Barbara (Montag, 02. März 2015 08:08)

    Ich stimme dem oben Geschriebenen voll zu!

  • Gabi.T (Montag, 02. März 2015 10:25)

    Kann mich dem nur aus vollem Herzen anschließen.

  • Karina V. (Dienstag, 03. März 2015 11:34)

    Diesem Brief kann ich nur zustimmen. Von Anfang an habe ich bemängelt, dass kein Reithelm getragen wurde. Das lernt eigentlich jeder Reitanfänger das Sicherheit vor geht. Auch fand ich den Umgang von
    Herrn H. mehr als bedenklich und leichtsinnig mit Pferden die er kaum kennt. Ich währe auch dafür diese in meinen Augen unprofessionelle Sendung abzusetzen.

  • Britta (Dienstag, 03. März 2015 11:45)

    Guter Denkanstoß für VOX wobei ich davon ausgehe, dass für den "normalen", also nicht reitenden oder sich ausgiebig mit Pferden befassenden Zuschauer nicht "in die Tiefe gegangen werden kann, da
    einfach das nötige Know how fehlt und die Sendung somit zu langatmig und möglicherweise fachlich schwierig würde. Daher ist die Sendung als bloße Unterhaltungssendung, so wie sie jetzt ist,
    ungeeignet. Botschaft 2 unterschreibe ich so nicht, da ich selbst der Meinung bin, dass es unverantwortlich ist, Pferde mit 2,5 Jahren unter den Sattel zu nehmen und zwar völlig egal ob Westernpferd
    oder Galopper etc. Diese Pferde sind nachweislich körperlich noch nicht in der Lage einen Reiter zu tragen, hier geht es nur um das schnelle Geld und das lehne ich grundsätzlich ab. Im Gegenteil: Ich
    habe noch nie gehört, dass Pferde schwierig werden, weil sie "zu spät angeritten werden". Das halte ich für absoluten Blödsinn: Pferde müssen NICHT geritten werden und wenn das Einreiten später
    erfolgt, ist das Tier wenigstens muskulär und von den Knochen in der Lage zu tragen. Bestes Beispiel zumindest bis vor wenigen Jahren die Pferde der Wiener Hofreitschule. Diese kommen nach
    gründlichster Ausbildung am Boden erst mit ca. 7 Jahren unter den Sattel, sind deshalb aber auch bis ins höchste Alter leistungsfähig und das auf höchstem Niveau!
    So manches Westernpferd ist dann schon ein Fall für die Gnadenbrotwiese- wenn es Glück hat.
    Weiterer Denkanstoß: Spätentwickler wie Ponys, Araber: Hier sollte erst nach Vollendung des 4 Lebensjahres, evtl. sogar noch später ein Sattel aufgelegt werden und diese Pferde sind dann sicherlich
    nicht "schwierig".

  • keila langen (Dienstag, 03. März 2015 12:22)

    Habe viele Pferdeprofis erlebt, gute wie schlechte, vielen ging es nur um die zu verdienende Kohle, aber ein paar sind auch auf die menschlichen "Schwächen" eingegangen. Diesen gilt mein Dank im
    Sinne der Pferde. Es ist leider immer wieder das selbe Elend, da wird ein Pferd gekauft, vielleicht noch jung und unerfahren und der "denkende" Mensch wundert sich wieso er damit nicht klar
    kommt,obwohl er doch eventuell vorher ein Buch? gelesen und eben solche Sendungen gesehen hat, das muss doch irgendwie funktionieren, oder? Es sollte einen Pferdepass für Menschen geben, damit das
    arme Pferd vielleicht in etwa "artgerecht" behandelt wird.Der fehler liegt nie beim Pferd und es gibt auch keine wirklichen "Problempferde", das ist "Menschgemacht", deshalb Finger oder "Augen" weg
    von solchen Sendungen und bitte schon garnicht nach machen.
    Für mich gilt bis in mein doch schon sehr reifes Alter:"das Glück dieser Erde liegt auf dem Rücken der schönen Pferde!"

  • Gesa (Dienstag, 03. März 2015 13:29)

    Unterschreibe voll und ganz !
    An erster Stelle sollte IMMER die eigene Ausbildung und entsprechend das eigene Handeln, die Gesundheit des Pferdes und die Ausrüstungsgegenstände kritisch beäugt werden !!!
    Das hat mich immer wahnsinnig gestört. Und die oft auch bei rückenkranken Pferden fehlende Aufstiegshilfe - Auah!
    Obwohl ich davon ausgehe, dass sowohl Pferde als auch Besitzer im Sinne der Medien gerne "schlimmer" dargestellt werden als sie wirklich sind.
    Denn auch ich vor der Glotze möchte mich ja "besser" als die anderen fühlen ;-)

  • Chr. Getto (Dienstag, 03. März 2015 20:55)

    Ich stelle bei jeder Sendung fest: Warum wird so lange mit einem Problem gewartet?
    Und warum brauche ich einen sogenannten "Pofi"? Meine ganz normale Reitlehrerin hätte diese Probleme auch gelöst.

  • Steffi Mai. (Mittwoch, 18. März 2015 09:03)

    Ihr habt meine Stimme

  • Barbara und Poco Doc Jack (Donnerstag, 19. März 2015 13:50)

    Danke! Wie oft sitzen wir im Stall zusammen und sprechen darüber was für einen - Verzeihung!!! - Bullshit die zeigen. Freunde sprechen mich an ob ich eigentlich wahnsinnig bin auf ein Pferd zu sitzen
    und Spaziergänger kommen mit ihrem "Fachwissen" um die Ecke wenn mal was ist und die Pferde auf der Weide losrennen (ja, sie dürfen raus, nein, sie werden nicht krank. ja, sie stehen im Offenstall.
    nein, sie frieren nicht.

    Ich unterschreibe den Brief doppelt und mit Siegel! Als NH-Anwender kann ich nur noch lachen, weil ich mich so hilflos fühle. Als Reiter kann ich nur den Kopf schütteln, als Pferdebesitzer hoffe ich
    niemals diesen Leuten zu begegnen und Westernreiter schäme ich mich in Grund und Boden meinen Englisch reitendenden Kollegen gegenüber, was für ein Schwachsinn über sie verbreitet wird!

    Auch unter den Westernreitern gibt es genug schwarze Schafe!

  • Sabine (Freitag, 27. März 2015 12:26)

    Ich kann da auch nur zustimmen !Besonnders schockiert hat mich die Sendung ,wo das Pferd unterm Sattel immerwieder weggelaufen ist ,es wurde weder der Gesundheitszustand des Pferdes noch der Sitz des
    Sattels úberprúrft !Ich glaube nicht das sich das Problem mit etwas Stangertreten lôsen làst und ich finde es sehr Verantwortungslos die Reiterin danach allein zulassen !
    Sàttel werden in dieser Sendung grundsätzlich nicht angepasst ,obwohl es doch bei manchen Pferden offensichtlich ist ,das da was nicht stimmt !!!

  • Claudia Heise (Samstag, 11. April 2015 02:53)

    100% Zustimmung und vielen Dank für den Artikel.

Bitte geben Sie den Code ein
* Pflichtfelder

Die Sache mit den Einschaltquoten

In den USA scheint es den Widerspruch zwischen spektakulär und reißerisch versus gutes Horsemanship nicht zu geben: Eine Serie mit 16 Folgen, wo es nur um ein einziges Pferd geht (in Deutschland nur für Clubmitglieder), was ebenfalls ein Problem mit dem Sattel hat. Professionelles Horsemanship und wirklich was fürs Herz - hatte oft Tränen in den Augen, so schön.

SUBSCRIBE YT-CHANNELS:

News & Blogs: 12-Oaks Newsletter abonnieren

12oaksTV auf FB i. d. News

Instagram

Werden Sie unser Partner:

Media, PR & affiliate

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
*** Unser Ziel ist es eine Brücke zu schlagen, zwischen dem Turnierreiten im Westernsport und dem Natural Horsemanship: Bitte beachten Sie die Unterseiten zu unserem "Leitbild" und der "Hofordnung", die Sie beide über die Sitemap finden. *** © 12 Oaks Ranch