12 Oaks Ranch - Mehr als "nur" Reiten
12 Oaks Ranch - Mehr als "nur" Reiten

Der Blog der zwei Kanäle vereint: 12oaks-ranch.blogspot.de

Zirkus & Vlog-Tochterkanal mit Klick aufs Bild öffnen (Natural Horsemanship-Hauptkanal - Button unterhalb)
03.05.2020
Nicola Steiner Horsemanship
6 Kommentare
Jetzt, wo alle Verschwörungstheoretiker kalt gestellt sind – was machen wir da eigentlich, wenn es doch mal eine Verschwörung gibt? Beispielsweise so eine wie damals die Watergate-Affäre: Eine Verschwörung von derartigem Ausmaß, dass die Journalisten Bernstein und Woodward US-Präsident Nixon zu Fall brachten. Heute würden viele den beiden wohl vorwerfen, Fake-News zu verbreiten. Genau wie es dem Arzt Dr. Claus Köhnlein ergangen ist, der sich sowohl kritisch zur Panikmache in der Corona-Krise geäußert hat als auch den Nutzen der Masernimpfung im Verhältnis zum Risiko in Zweifel zieht. Eine Verschwörung scheint es dennoch nicht zu geben, denn dass Zeitungen und Politiker Zuwendungen von Konzernen erhalten, ist ja kein Geheimnis.  Ist es so abwegig, dass die Pharmakonzerne für teuer Geld Politiker instrumentalisieren, um Medikamente und Impfstoffe zu verkaufen? HIER bestellen Köhnlein ist einer der beiden Autoren des Buches „Virus-Wahn: Wie die Medizin-Industrie ständig Seuchen erfindet und auf Kosten der Allgemeinheit Milliarden-Profite macht“. Das Buch liest sich wie ein Krimi, weil der Journalist Torsten Engelbrecht mit im Boot ist. Vom Krimi unterscheidet das Buch nur eines: Die mehr als 400 Seiten dieses spannenden Buches sind nicht fiktiv und mit mehr als 1.300 soliden Quellen belegt. Auch wenn ich – ehrlich gesagt – im ersten Moment nicht so recht glauben wollte, was ich lese, so belegen diese Quellen, dass dieses Buch Tatsachen präsentiert, auch wenn diese heutzutage gerne zu Fake-News erklärt werden, während es eigentlich die Regierung selbst ist, die Fehlinformationen verbreitet und Fakten unterschlägt. Das besagt zumindest die 92seitige Stellungnahme eines Mitarbeiters des Bundesinnenministeriums, der Corona als Fehlalarm identifiziert. Weitere unterschlagene oder geleugnete Fakten findet ihr in meiner Linksammlung auf www.12oaks-ranch.de/blog/ – und wer das anzweifelt, was die Faktenchecks von Correctiv und öffentlich-rechtlichem Rundfunk leugnen, der liest vielleicht erst einmal meine Aluhut-Satire, die HIER zu finde ist. Aber jetzt zu nachweisbaren Fakten im „Virus-Wahn“-Buch, die einem Faktencheck von meiner Seite (als gelernte Redakteurin und Diplom-Medienwirtin) sehr wohl standhalten, aber wohl kaum dem des Correctiv, die sich wohl beim besten Willen nicht vorstellen können, dass Journalisten nicht nur offizielle Zahlen in Frage stellen dürfen, sondern dies als vierte Gewalt im Staat sogar müssen, weil sie in einer Demokratie eine Kontrollfunktion übernehmen. Kontrolle ausüben ist heutzutage schwer, wo Medien auf Spenden von Konzernen und Stiftungen angewiesen sind, um zu überleben. Der Spiegel etwa nimmt sogar Gelder von der Bill & Melinda Gates Foundation, wie in dem Buch auch zu lesen ist (siehe auch seinen Rubikon-Artikel „Der Spiegel als Sturmgeschütz von WHO und Bill Gates“). Der Autor Dr. med. Claus Köhnlein im Interview mit dem Alternativmedium Rubikon: Ist der investigative Journalismus in den etablierten Medien ausgestorben, weil es nur noch um Quote und Auflagen geht? Zum Glück nicht, denn es gibt noch ein kleines gallisches Dorf .. äh Pardon ... den Buchhandel, der nach wie vor auch kritische Publikationen veröffentlicht. Mit Erfolg, denn kaum ist die dritte Auflage erschienen, sind alle Exemplare vergriffen und es muss nachgedruckt werden: Im Buch „Virus-Wahn“ werdet ihr die Hintergründe zu folgenden entlarvten Lügen rund um die wohl doch nicht heilsbringende Impfung lesen. Ich bin übrigens kein genereller Impfgegner und die Autoren glaube ich auch nicht, aber nicht jede Impfung ist sinnvoll:  Als die Poliozahlen Mitte des letzten Jahrhunderts nach unten gingen, gab es noch gar keinen Impfstoff, aber das Unkrautvernichtungsmittel DDT wurde nicht mehr in diesem Ausmaß eingesetzt wie zuvor. Danach gab es gelegentlich Lähmungserscheinungen als Impffolge, die dann wiederum zur Kinderlähmung erklärt wurden (interessant auch: www.impfkritik.de/poliomyelitis).  Bis zum Jahr 1943 war Autismus unbekannt, aber die Kinder, die damals erkrankten, wurden mit quecksilberhaltigem Impfstoff geimpft. Erst seitdem gibt es diese Erkrankung (siehe auch: www.impfkritik.de/autismus/index.html).  Im Zuge der so genannten „Spanischen Grippe“ kamen im Ausklang des 1. Weltkriegs rund 50 Millionen Menschen ums Leben. Doch nicht ein Virus, sondern die brutalen Ereignisse und Folgen des Krieges selbst zeichnen sich hierfür maßgeblich verantwortlich. Unter anderem kam es zu Massenimpfungen, die zur Haltbarmachung schädliche Gifte enthielten. Die von Krieg und Hunger gebeutelten Menschen erhielten 44 (!) Impfungen fast zeitgleich (in Kürze zusammen gefasst: www.tolzin.de/impfkritik/spangrippe/).  Es gibt keinen wissenschaftlichen Beweis dafür, dass das HI-Virus AIDS verursacht, aber einiges, das nahelegt, dass die Symptome, die AIDS zugeordnet werden, eine Folge von Dingen wie hochtoxischen Drogen wie Poppers sind, potenziell tödlichen Medikamenten und/oder Mangelernährung und Psychostress. (siehe auch: www.tolzin.de/aids/)  Es gibt viele Hinweise darauf, dass Rinderwahnsinn keineswegs die Folge eines Virus ist, sondern vielmehr die Folge eines chemischen Mittels, das in Großbritannien eingesetzt wurde, um die Dasselfliege bei Rindern einzudämmen, die dann Lähmungserscheinungen erlitten – ähnlich wie die Lähmungserscheinungen bei Polio. Letztendlich sind knapp über hundert Leute weltweit an der Vogelgrippe gestorben oder eben auch nicht, denn die meisten Virennachweise erfolgen keineswegs durch die Isolierung des gereinigten Virus, um es unter dem Elektronenmikroskop sichtbar zu machen, sondern über einen sogenannten Surrogat-Test (lest dazu auch diesen Beitrag über eine Corona-Wette & In 11 Schritten zum Virusnachweis). Bei dem wird nicht nach Viren gesucht, sondern nach Antikörpern oder Helferzellen, womit aber keineswegs wissenschaftlich bewiesen ist, dass das Virus irgendeine Krankheit auch wirklich ausgelöst hat. (Das Elektronenmikroskop wurde übrigens erst 1931 erfunden wurde und demnach konnten Viren von den ersten Verfechtern der Ein-Virus-eine-Krankheit-Theorie Robert Koch und Louis Pasteur gar nicht gesehen werden. Dennoch wollten beide alle Mikroben ausrotten, wo Bakterien doch so wichtig für unsere Darmflora bzw. unser Überleben überhaupt sind).  Diese komplizierten Zusammenhänge werden in den Medien schon deswegen kaum erwähnt, WEIL sie kompliziert sind und sich in der gebotenen Kürze nicht auf eine einfache Botschaft reduzieren lassen. Das weiß ich aus meiner langjährigen Arbeit in Nachrichtenredaktionen.  Aber zurück zum Buch: Bei der Schweinegrippe hat die WHO 2009 erneut eine Pandemie ausgerufen und horrende zu erwartende Todeszahlen in den Raum geworfen, was sich am Ende als Flop erwies. Aber die Pharmakonzerne hatten ihr Milliardengeschäft bereits gemacht: Die Impfstoffe, die die Regierungen gekauft haben, wurden am Ende weggeworfen - inklusive der enthaltenen Schadstoffe zur Haltbarmachung (siehe hierzu das Video: Die Profiteure der Angst von ARTE und NDR: Die WHO, die zu 80 Prozent aus Stiftungsgeldern finanziert wird, hat nicht nur die Kriterien für das Ausrufen von Pandemien spontan geändert (es geht nicht mehr um Gefährlichkeit, sondern nur noch um die Ausbreitungsrate), sondern erklärt auch Glyphosat als ungefährlich. Hinzu kommt, dass laut Aussage des Medizinmagazins Lancet Corona-Patienten Cortison verabreicht wurde, was im ersten Moment die Atemnot lindert, aber zeitgleich die weißen Blutkörperchen tötet, so dass das körpereigene Immunsystem lahm gelegt wurde. Kein Wunder, dass die Menschen massenweise gestorben sind. Ihr wollt erst einmal schauen, wie die Autoren schreiben? Dann empfehle ich diese beiden Artikel - einer von Torsten Engelbrecht und einer über Dr. Claus Köhnlein und einer vom Gesundmagazin.eu . - Im Fakenews-Fieber: www.rubikon.news/artikel/im-fake-news-fieber - Fehlbehandlung bei Covid19: www.fischundfleisch.com/mag-robert-cvrkal/corona-corona-fuehrte-die-angst-der-aerzte-zur-hohen-todesrate-in-italien-63466 - Krebsforscher Dr. Robert Bell: Ist Impfen die Hauptursache für Krebs? Seht auch das Video von wir-impfen-nicht.eu , wo Dr. med. Klaus Hartmann, ehemaliger Mitarbeiter des Paul-Ehrlich-Instituts, das Impfstoffe zulässt, ein erschreckendes Fazit zieht: John Virapens Buch "Nebenwirkung Tod"ist zu empfehlen & hochinteressant Mein Fazit nach der Lektüre des Buches ist, dass Corona-Leugner das genaue Gegenteil von Klima-Leugnern sind, denn die Erklärung von Viren als Krankheitsursache scheint einem ganz bestimmten Zweck zu dienen: Die schweren gesundheitlichen Folgen von Pestiziden, Medikamenten und Massentierhaltung zu vertuschen (zwei andere interessante Bücher über die ich bei meiner Recherche gestolpert bin, sind "Die Macht der Konzerne" von Thilo Bode und "Nebenwirkung Tod", wo John Virapen, der ehemalige Manager eines weltweiten Pharmakonzerns 'auspackt'). In der Neuauflage des Buches, die soeben erschienen ist, gibt es als Erweiterung auch ein Kapitel zu Masern und eines zu Corona und auch die legen nahe, dass hier die Gefahr künstlich hoch gespielt wurde. Warum lesen wir diese Kritik nur noch in Büchern und nicht mehr in der so genannten institutionalisierten Presse? Die Autoren erkennen, dass gerade bei Gesundheitsthemen die kritische Berichterstattung vieler Medien flöten geht. Wird der öffentlich-rechtliche Rundfunk unter Druck gesetzt, manipuliert, gekauft? Oder geht es nur um Quote. Da es im Journalismus folgende (unausgesprochene) Regel gibt: Bad news are good news, ist es auch möglich, dass die Presse von sich aus dramatisiert - ganz ohne 'Fremdeinwirkung'.   Die Nachrichtenwerttheorie war übrigens Thema meiner Diplomarbeit, weswegen ich mich schon von Berufs Wegen nicht auf die Aussagen des Fernsehens oder der institutionalisierten Presse verlasse. Denn wenn es um Quote geht, dann bekommt der Leser / Zuschauer nicht die Nachrichten, die wahr sind, sondern die Nachrichten, die er haben will - was in der Politik nicht anders ist: Die Leute wollen Maßnahmen, die Leute kriegen Maßnahmen - ob sie nun Sinn machen oder nicht (Vgl. Covid 19 - die Weltgesundheitsorganisation findet kaum Belege für Wirksamkeit von Eindämmungsmaßnahmen). Dennoch erwarte ich, dass Journalisten aufdecken, wenn sich Politiker widersprechen oder Versprechen nicht einhalten, denn dafür sind sie da, aber Fehlanzeige: Hat man uns nicht gesagt, dass der Lockdown notwendig ist, damit die Beatmungsgeräte nicht knapp werden? Die wurden aber zum Teil nach Großbritannien ausgeflogen - wobei die Intubation (also künstliche Beatmung) selbst bei älteren Menschen oft zum Tod führt. Ein Großteil der Intensivbetten ist leer geblieben. Der Grund für den Lockdown ist nicht eingetroffen, aber wir erhalten ihn aufrecht. Auf www.12oaks-ranch.de/blog/ findet ihr ein Strategiepapier des Bundesinnenministeriums, wonach der Lockdown aufgehoben werden sollte, sobald die Reproduktionszahl um 1 herum sei. Das war aber schon drei Tage vor dem Lockdown erreicht. Das beweisen die offiziellen Zahlen der Bundesbehörde Robert-Koch-Institut. Warum wurde aber der Lockdown sogar verlängert? Diese Fragen werden von der institutionalisierten Presse so gut wie gar nicht aufgegriffen. (Noch eine Linksammlung zum Impfen) Auch ich als idealistische Vollblutjournalistin habe diesen erlernten und studierten Job an den Nagel gehängt und schreibe jetzt nur noch (im Nebenberuf), weil Journalismus immer mehr zur Unterhaltung verkam. Unter meinen Büchern sind auch zwei Enthüllungsromane, in denen es auf den ersten Blick um Pferde geht, aber auf den zweiten Blick auch um die Missstände, die es genauso in der Pferdefachpresse gibt wie im öffentlich-rechtlichen Rundfunk: In "Tod eines Pferdes" geht es um den Trainer Peter Pfister, dem es gelungen ist, eine kritische Berichterstattung zu verhindern, obwohl er ein Pferd in den Tod trainiert hat. Das Pferd war in seiner Not 14 x gestiegen, hat sich 3 x überschlagen und brach sich dann das Genick. Obwohl Pfister wegen Tierquälerei zu einer vierstelligen Geldstrafe verurteilt wurde, verkauft er sich im Kino als der sanftmütige Pferdemann, der aus der Pferdewelt nicht wegzudenken sei. Ihm sei lediglich ein bedauerlicher Unfall zugestoßen. Meine Bücher HIER bestellen Im Buch Pferdemafia geht es um viele andere Trainer, die auf Messen oder im TV einen gewissen Bekanntheitsgrad erlangt haben. Einer davon ist Bernd Hackl, der seine fragwürdigen Trainingsmethoden wiederholt in der Aussage "Ich-Chef-Du-Nix" zusammengefasst hat. Hier - endlich - hat die Pferdefachpresse bzw. die Reiterrevue kritisch berichtet, um nicht zu sagen diesen dilettantischen Trainer in der Luft zerrissen und - oh Wunder: Nur wenige Wochen später erscheint ein neues Pferdemagazin auf dem Markt, wo Bernd Hackl Dauergast auf dem Titelblatt ist. Meine Recherche ergibt, dass Hackl Beteiligungen an Fremdfirmen hat - hat er sich den Horseman als eigenes Magazin gekauft, um sich gegen Kritik zu immunisieren? Mein Sohn Janik Steiner hat im Partnerblog die Satire "Corona-Parole: Blindes Vertrauen wie in Orwells 1984" geschrieben, in der er die Corona-Krise mit diesem Roman vergleicht: Sehr lesenswert und HIER zu finden. Er studiert Geschichte und hat mir dieser Tage erzählt, was jeder Diktator in der Vergangenheit als erstes getan hat: Er hat die Presse aus- und gleichgeschaltet.  Um einen Beitrag dazu zu leisten, dass uns eine (vorübergehende?) Diktatur im Namen der Gesundheit (wo es doch um Profite geht) nicht untergeschoben wird, gibt es jetzt einen weiteren Themenmonat im Blog: Das Schlimmste am Corona-Virus ist die Zensur der angeblichen Fake-News.
03.04.2020
Nicola Steiner Horsemanship
2 Kommentare
Weil mir der Bericht  aus 2012 gemailt wurde, sind's Fake-News ;) Verschwörungstheorie: Aluhut & Pferdeprofis Kleines Vorab: Vor ziemlich genau sechs Jahren habe ich eine Satire-Facebook-Gruppe gegründet: Die Pferdeprofis an der Bande (Satire gibt es spätestens unterhalb des integrierten Videos).  Diese Gruppe hat den Zweck, dass auch kritische Meinungen zu der VOX-Sendung geäußert werden können - gerne auch in satirischer Form. Denn vor Gründung der Gruppe war es irgendwem gelungen, die Kritiker auf Facebook so gut wie mundtot zu machen, nachdem zunächst Kritik aus allen Ecken kam.  Es kam offensichtlich zur Selbstzensur und das konnte mein Journalistenherz nicht verknusen. Hätte ich geahnt, was ich mir damit antue, dass ich Frontfrau für diese Kritik an Göttern auf dem Pferd wurde, dann hätte ich es vielleicht gelassen ... Aber ich lerne ja nicht draus und habe nun eine Linksammlung zum Corona-Virus auf  www.12oaks-ranch.de/blog/ erstellt, wo ich mit mir selbst konspirativ austüftel, warum ich der Regierung nicht traue, aber keine Angst:  Including: Verschwörungstheorien ;) Sind nur Fake-News, die aber alle sehr gerne geteilt und (unter Quellenangabe) kopiert und zitiert werden dürfen. Aber heute soll es ja um den Corona-Virus gehen und diesmal sind die Götter nicht auf dem Pferd, sondern weiß bekittelt. Und (oha Verschwörung): Ich finde erstaunliche Parallelen. Wieder mal habe ich das Bedürfnis zu verhindern, dass nicht regierungskonforme Stimmen der Selbstzensur zum Opfer fallen. Eine Facebook-Gruppe werde ich wohl nicht gründen müssen, denn die "Querulanten und Verschwörer" äußern sich auf Youtube (Deckname: Die Youtube-Ärzte) - zumindest solange, bis ihre Videos gelöscht werden, weil angeblicher Verstoß gegen Nutzungsbedingungen - hä? Guckt man sich die auf Reuploads an, fragt man sich: Warum? Mir zum Beispiel ist es trotz Rechtswidrigkeit in Form von übler Nachrede noch nie gelungen, dass Youtube die Videos von Serenity Horses über mich löscht (Details im Pferdemafia-Enthüllungsroman), aber egal ... Ein gefakter Screenshot an Coach C. Aber es gibt natürlich auch einige Videos, die eben nicht gelöscht werden, weil man es gar nicht nötig hat zu löschen, denn es geht viel einfacher: Man muss nur laut genug Verschwörungstheorie oder Fake-News rufen. Das ist dann auch so gut wie gelöscht und - Achtung jetzt kommt eine satirische Verschwörungstheorie: "Das hat die CDU-Regierung im Vorfeld wirklich geschickt eingefädelt, als sie Youtube, Facebook & Co dazu verdonnert hat, mehr darauf zu achten, dass Fake-News umgehend gelöscht werden." Das Video oben liefert Belege, filmt Seiten und Interviews ab, die auch von so genannten seriösen Medien zitiert werden - was genau ist daran jetzt Fake? Auch viele Ärzte und sogar Virologen haben sich zu Wort gemeldet und schwupps hat man auch ihnen konspirative Aluhüte auf die rauchenden Köpfe gesetzt: "Ab in die Ecke zu den anderen Verschwörungstheoretikern" und aus die Maus: Kritik auch ohne Zensur kinderleicht zensiert - reicht ja vollkommen, wenn keiner mehr diesen Zahlen glaubt. Und wenn einem doch an irgendeiner Stelle die Argumente ausgehen, dann kann man noch Rechtspopulist hinterher brüllen - und das sogar mir, wo ich doch eher die Farbe der Marsmännchen vor mir her trage und das war so: Ich habe in einem Anfall von Leichtsinn in einer Facebook-Gruppe erwähnt, dass der springende Punkt ist, dass trotz fragwürdiger Zahlen und Annahmen der Bundesbehörde Robert-Koch-Institut das Grundgesetz in mehreren Punkten von der Regierung  außer Kraft gesetzt wurde (Belege hierfür auf www.12oaks-ranch.de/blog/) und schon wurde ich dem rechtspopulistischen Lager zugeordnet. Bunte Petition: change.org/p/european-commission-verteidigt-unsere-demokratie-in-der-corona-krise Die hat es mir gegeben - hola die Waldfee Was bin ich froh, dass ich nicht erwähnt habe, dass die Regierung die Befugnisse des Bundesrates auch unter den Tisch gekehrt hat. Ich bin grün und nicht braun, manchmal auch bunt, finde aber, dass wir parteiübergreifend unsere Verfassung schützen sollten, die wenn überhaupt nur dann - und auch nur für kurze Zeit - außer Kraft gesetzt werden kann, wenn es gute Gründe dafür gibt und die müssen ausreichend belegt sein. Eine Annahme ist im juristischen Sinn aber nicht ausreichend belegt und schon gar nicht, wenn jeder als Corona-Toter gezählt wird, selbst wenn er gar nicht an Corona gestorben ist. Nehmen wir mal den im obigen Video erwähnten Fall des Mannes der wegen eines Schlaganfalls aus dem Fenster fiel, sodann vom Bus überfahren, von Wölfen gebissen, dann doch noch ins Klinomobil gebracht wurde und sich dann vom Krankenpfleger den Corona-Virus einfing. Und damit geht er nun in die Statistik der Corona-Toten ein, weil er post mortem als Corona positiv getestet wurde. Da dieser Test laut Dr. med. Claus Köhnilein zur Hälfte macht, was er will und man ihm die andere Hälfte der Zeit nicht trauen kann, ist das ein hoher Preis für eine Ex-Verfassung, an der laut Facebook-Polit-Experten nur noch Rechtspopulisten interessiert sind - und ich. Deswegen habe ich ein Video zusammengestellt mit nicht-regierungskonformen Thesen: Ein Tierarzt leitet R.Koch-Institut? Dass wir unsere Freiheiten nicht so leicht aufgeben sollten, sagt doch sogar die ehemalige Justizministerin Sabine Leuthäuser-Schnarrenberger. Was die betrifft wundert mich eigentlich nur, dass man der noch nicht unterstellt entweder rechtspopulistisch oder verschwörungstheoretisch zu sein, wo sie doch eher knatschgelb ist. Es mag ja lebensmüde sein, aber ich möchte hier mal eine Lanze für alle Fake-Verschwörer mit Alu-Hut brechen, auch wenn man sie derzeit auf Herz und Nieren prüft - auch das kennen wir ja aus den Zeiten der Gründung der Pferdeprofis-Gruppe. Es wird nicht angehört, was ein Mensch inhaltlich zu sagen hat, sondern man stellt die Person auf den Prüfstand und stellt fest: Äh, wie jetzt - der Mensch ist ja fehlerhaft und so gar nicht perfekt - wie kann er es nur wagen, Kritik zu äußern. Aber was die können, kann ich auch: Der Leiter des Robert-Koch-Instituts ist Experte der Veterinärmedizin. Aber eigentlich finde ich das bedenklich, denn auf den Prüfstand geraten Experten jetzt mutiert zu Youtube-Aluhut-Vertretern, die statt Hut weiße Kittel tragen, weil auch ohne Youtube Arzt. Verschwörungstheorie: Hier wird behauptet,dass "Der Pferdemann" wegen Tierquälereiverurteilt wurde. Fake News par excellence Sobald man als promovierter Arzt übrigens ein Youtube-Video macht, dann wird man heute zum Laien (sprich: Youtube-Arzt) degradiert, auf den man auf keinen Fall hören sollte. Wenn der Kanal dann auch noch Schwindelambulanz Sinsheim heißt, dann ist der Herr Doktor endgültig entlarvt, das sieht man ja schon am Namen. Schwindel = Lügenmärchen, das weiß doch jedes Kind. Und wie jetzt? Der Dr. Bodo Schiffmann ist kein Virologe, sondern Schwindelexperte? Das sagt ja alles, denn wer sich später aufs Schwindeln spezialisiert, der hat beim Rest des Medizinstudiums nicht aufgepasst. Oder verstehe ich hier was falsch und der schwindelt gar nicht, wenn er dasselbe sagt wie Coach Cecil aus dem Video oben - ey Leute, der ist ja gar kein Arzt und hat eine Meinung zum Corona-Virus? Jetzt schlägt es aber 13. Wen haben wir noch? Ach ja, der Ken FM, der es vielleicht wirklich ein bisschen mit Aluhüten hat, also wenn der ein Interview mit einer Virologin führt oder mit einem italienischen Kriegsberichterstatter, wisst ihr, was dann passiert? Dann mutieren die wie die Viren und zwar zu Aluhutträgern: Glaubt auch den Interviewpartner bloß kein Wort. Nur ich bin immer leichtgläubig und glaube sogar daran, dass das eine Verschwörung der WHO, der Regierungen, der Pharmakonzerne und des Rober-Koch-Instituts ist, wenn ganz Facebook es anders sieht. Vor elf Jahren wäre ich mit dieser abstrusen Idee gar nicht so alleine gewesen, denn da hat im Fall der Schweinegrippe - war so wie heute: viel Luft und nichts dahinter - hat das der NDR und ARTE genauso gesehen - heute hätte man den Bericht wohl Fake-News genannt. Warnung vor medizinischen Verschwörungstheoretikern.  Neu dabei ist der Leiter des virologischen Instituts Bonn, der von nur 0,37 Sterblichkeit ausgeht: Aluhut, pfui Übrigens auch vollkommene Selbstüberschätzung, wenn ich denke, dass ich besonders kritisch bin, wenn ich die Zahlen des Robert-Koch-Institutes in Zweifel ziehe, weil weder der Bundesbehörde noch dem Sprachrohr öffentlich-rechtlichen Rundfunk die Tageszeit glaube, wenn ich einem der Ihren über den Weg laufe. Denn die WHO ist WHO ist ja genauso finanziell abhängig von den Pharmaunternehmen ... äh Regierung ... wie die Bundesbehörde des guten und glaubwürdigen Robert Koch, die zu großen Teilen von der Rockefeller-Stiftung gesponsert wird. Der Weltgesundheitsorganisation greift die Bill-Gates-Stiftung unter die Arme und der ist ja ganz besessen von der Impferei und will jetzt auch noch Mikroimplantate gegen Corona injezieren - George Orwell hätte sein helle Freude. Vertreter der Pharmaunternehmen sind auch bei WHO-Besprechungen dabei. Holzauge sei wachsam, denn wer impft, verdient Millionen. Und das auch dann, wenn man die rauen Mengen des Impfstoffes wegen Fehlalarm in die Tonne kloppt wie seinerzeit bei der Schweinegrippe. Und mein Aluhut eskaliert völlig, wenn ich im Merkur lese, dass der Dr. Wieler wochenlang gesagt hat, dass es keinen Grund gibt, Angst vor Corona zu haben und sich um 180 Grad dreht, als er vom Gesundheitsminister und Ex-Pharmalobbyisten ins Gebet genommen wurde und plötzlich den Killervirus ausruft. "Ich habe dafür Belege und Beweise auf 12oaks-ranch.de/blog", schreie ich, während sie mich wegen der Geisteskrankheit Verschwörungstheorie in die Zwangsjacke stecken und - ich schwör: Das ist der wahre Virus heutzutage - hoch ansteckend. Nebenwirkung: Selber denken und vor allem nicht Richard David Precht zitieren. Der ist zwar nicht rechtspopulistisch, aber den dürfen Studenten auch nicht zitieren, weil der ist gar kein richtiger Philosoph und darf deswegen auch nicht in Frage stellen, dass man sich bei etwas relativ Harmlosem wie einem Virus jede Freiheit nehmen lässt, aber bei der größeren Gefahr - dem Aus für die Menschheit - sich entrüstet über Verbotsparteien echauffiert. Auf meiner Gummizelle habe ich 100 x geschrieben "Ihre Meinung ist das exakte Gegenteil der Meinigen, aber ich würde mein Leben dafür geben, dass sie sie sagen dürfen" und da die Pfleger so demotiviert sind, weil der CDU-Mann Armin Laschet aus NRW sie zur Zwangsarbeit verdonnert hat, macht sich keiner von denen die Mühe den guten Voltaire zu googlen. Und sollte man jetzt auch noch - wie in solchen Fällen üblich - Obduktionen der Corona-Todesfällen fordern, dann wird man mit Schwindel-Experten in einen Topf geworfen. Das kriegte ich dann heute auch noch um die Ohren gehauen - also kloppe ichmein Diplom und die Redakteursausbildung jetzt auch in die Tonne: http://www.12oaks-ranch.de/home/vita-nicola-steiner/ Aber ich hätte da noch 'ne Pointe, denn ich habe es endlich begriffen: Die gelöschten Videos sind gar nicht von Youtube gelöscht worden und schon gar nicht auf Druck der Regierung weil Fake-Verschwörung. Denn  die haben die Youtuber selbst gelöscht, um Aufmerksamkeit zu kriegen. Beweis unbedingt anklicken: youtu.be/cHl4b1kGhMI Genau wie bei mir. Was glaubt ihr wohl, warum ich die Pferdeprofis kritisiert habe, obwohl ich weder Politiker noch Virologe bin: Es ging mir um Aufmerksamtkeit-haben-wollen in einer ausgeprägten Profilneurose - wie die aussieht, lest ihr in einer Satire im Pferdemafia-Enthüllungsroman.  Der Enthüllungsroman übt nicht nur Kritik, sondern ist ein Plädoyer für die Meinungsfreiheit und erklärt diese und auch die Aufgabe des Journalismus als vierte Gewalt im Staat. Eine Funktion, die die öffentlich-rechtlichen Medien - möglicherweise aus Existenz-Angst nicht mehr erfüllen. Die Verquickung von Medien, Politik und Konzernen hat Thilo Bode im Buch "Die Diktatur der Konzerne" gut beschrieben und mit Tausenden von Belegen bewiesen. Das Pferdemafia-Buch erwähnt ihn im Nachwort mit folgendem Zitat aus seiner Schlussbemerkung auf Seite 181: "Die Politik hat ihre Handlungsfähigkeit verkauft und verloren. (...) Nur zur Wahl zu gehen, reicht nicht mehr aus. Die Ausübung unseres Wahlrechts, ein Fundament der Demokratie, relativiert sich unter diesen Umständen: Wir delegieren Macht an Repräsentanten, die keine Macht mehr haben, die Macht der Konzerne zu kontrollieren. Wir brauchen eine Gegenmacht in der Gesellschaft, die durch gewaltfreien, zivilen Widerstand die Machtfrage stellt. Eine Chance besteht nur mit einer Gegenmacht über Parteigrenzen hinweg, einer großen Allianz derjenigen, die einen Staat wollen, der die Regulierungshoheit hat. Wir brauchen einen starken Staat, der sich nicht der Industrie andient und nach der Pfeife der Konzerne tanzt."              Lest in meinem Hundeblog: Die Corona-Krise & der böse Wolf , was wir tun können, um uns und Risikogruppen zu schützen und wo Alternative A und B nicht greifen, einfach die Alternative C gesucht werden muss: Oft auch goldener Mittelweg genannt. Z U M   W E I T E R L E S E N : Manipulative Berichterstattung der Mainstream-Medien: www.12oaks-ranch.de/news/ Corona aus vielen Blickwinkeln & Linksammlung: www.12oaks-ranch.de/blog/ Corona-Parole: Blindes Vertrauen wie in Orwells 1984 Satire von Janik Steiner Gastbeitrag von Stiftung Auswege: Was war das besondere an Italien? Buchtipp: Viruswahn - wie die Medizinindustire Seuchen erfindet und Milliardenprofite macht Kostenlose Sonderausgabe zu Corona: www.expresszeitung.com/images/pdfs/2020/ez32-20.pdf
15.03.2020
Nicola Steiner Horsemanship
Keine Kommentare
Qual der Wahl: Pauschalreise oder auf eigene Faust? Im letzten Reiseblog, in dem wir dem Inferno-Roman von Dan Brown gefolgt sind, hatten wir geplant Florenz noch einmal zu besuchen,weil wir an mehreren Sehenswürdigkeiten vorbei gerannt sind. Da uns der Corona-Virus nun einen Strich durch die Rechnung gemacht hat und ich gerade die Outlander-Serie auf Netflix gesehen habe, fliegen wir im August halt nach Schottland. Wenn ihr die fetten Begriffe anklickt, findet ihr Touren und interessante Blogbeiträge, z.B. myhighlands.de Turbotour durch in Italien), deswegen wollten wir Schottland ganz entspannt erleben. Am Besten mit einer Pauschalreise im Bus, weil wer will sich schon in den Linksverkehr stürzen. Aber die Angebote waren nicht nur teuer, sondern hatten den Mangel, dass es entweder eine Rundreise durch Schottland (so wie DIESE, wo auch die Insel Skye dabei ist) oder eine Rundreise zu den Drehorten von Outlander war (so wie DIESE von Robroy Tours oder DIESE von Nordica Reisen  - am Informativsten ist aber diese TOUR von Timberbush Tours / siehe auch: www.visitscotland.com/de-de/see-do/attractions/tv-film/outlander/itinerary/). Aber wir wollen beides haben und nach stundenlangen Durchstöbern des Internets kamen wir zu dem Schluss: Wenn man es richtig haben will, muss man es selbst machen. Also doch Linksverkehr (und das auch noch mit Schaltwagen, weil Automatikgetriebe-Autos teurer sind). Die Italienreise 2019 war schön, aber anstrengend (unsere Strecke: 10 Zeit- und Geldspartipps für Italien), deswegen haben wir hier versucht es zu planen, dass mehr Zeit für Muße bleibt, aber wo wir trotzdem die wichtigsten Dinge sehen. Der Reiseführer hilft herauszufinden, was man googeln muss Also haben wir das Internet durchstöbert und einen englischsprachigen Outlander-Reiseführer gefunden und siehe da: Die meisten Drehorte sind rund um Edinburgh (der Reiseführer von Marco Polo hat mich nicht ganz so vom Hocker gerissen). Weil wir nicht wie in Italien gefühlt jeden zweiten Abend die Unterkunft wechseln wollten  - immerhin ist Schottland ja auch kleiner als Italien - wollten wir in Edinburgh übernachten und da waren sie wieder unsere zwei Probleme: Entweder zu teuer oder ein französisches Bett, das nur 1,20 m breit ist - geht gar nicht als Mutter-und-Sohn-Reisende. Booking.com wusste Rat und offerierte die Sky Lodge in Perth - nicht nur kostengünstig, sondern auch mit zwei Einzelbetten. Aber ich war nicht schnell genug, habe Flüge hin- und her verglichen und Google Maps konsultiert, ob es nicht einen Ort zum Übernachten gibt, der noch besser geeignet ist, um von dort aus auszuschwärmen und schwupp waren binnen einer Stunde alle vier verfügbaren "Twinrooms" der Sky Lodge weg. Es war zwar schon Mitternacht, aber jetzt wurde ich allmählich hektischm denn es war nur noch die Cosy Scone Flat (Mapcode für TomTom Navis: PH2 6QY) in einfacher Ausfertigung zu holen und dann habe ich zugeschlagen für die zweite Augustwoche (man kann kostenlos stornieren, falls Corona auch hier zuschlägt). Die Pechsträhne fand aber kein Ende: Am nächsten Morgen ergab sich bei der Version Sonntag bis Sonntag ein neues Problem: Das mit dem Hinflug passte uns nicht in den Kram, weil wir da erst abends in Edinburgh angekommen wären und dann wären aus acht Tagen sieben geworden. Also entschieden wir nicht Hin- und Rückflug zu buchen, sondern beides einzeln. Doch schon wieder gab es eine böse Überraschung, denn jetzt war der separate Lufthansa-Flug ebenfalls futsch. Aber wir lassen uns nicht unterkriegen und verlängern kurzentschlossen um einen Tag, denn am Samstag gab es einen Flug, der mittags in Edinburgh ankommt, aber wo schlafen in der einen Nacht? Dieses Mal hatten wir mehr Glück und haben in unserer Cosy Scone Flat noch eine weitere Nacht ergattert, selbst falls wir dann von einem zum anderen Zimmer wechseln müssten, so haben wir auf jeden Fall einen Ausgangspunkt für neun Tage. Glück hatten wir auf dem letzten Drücker beim Jakobite Steam Train (Harry-Potter-Zug), denn es waren fast alle Vormittags-Touren ausgebucht und wir haben, obwohl wir das Montag machen wollten, erst für den Freitag Tickets ergattern können. Und jetzt beginnt der spaßige Teil - Sternreisen planen (Larissa bleibt übrigens zuhause und versorgt die Tiere. Sie fliegt sechs Wochen früher mit ihrem Freund nach Kreta): Ankunft Freitag um 17 Uhr 50 Airport / Unterkunft Clerimiston TAG 1 (Sa) als Outlander-Tour - East Lothian:  Mietwagen (Jubilee Road): Edinburgh Airport EH12 9DN Edinburgh Tanken Nähe Flughafen: BP, Glasgow Rd, Ingliston, Newbridge EH28 8NA ODER auf dem Weg zu Craigmillar C.: Shell, 50 Dreghorn Link, Edinburgh EH13 9QR oder MFG LOTHIANBURN, 117 Biggar Rd, Edinburgh EH10 7DU Vom Flughafen zur Rosslyn Chapel (aus Dan Brown Roman 'The Da Vinci Code') nach Roslin Glen über die Craigsmillar Castle , wo die Innenaufnahmen vom Ardsmuir Gefängnis in der Outlander-Serie gedreht wurden. (Hier wurden übrigens auch Szenen des Kinofilms Outlaw King gedreht - Chris Pine als Robert The Bruce - sowie auch der Film Ivanhoe). ??? Ggf. noch zum Prestonpans Battlefield Viewpoint oder die Preston Mill ??? Rosslyn Chapel (Chapel Loan): myhighlands.de/rosslyn-chapel/ | Mapcode für Navi: EH25 9PU, siehe unten Roslin Glen (Crusader Drive): youtu.be/ZrU46AN6ArU Mapcode für manche Tom-Tom-Navis: EH25 9PX Asda Straiton Superstore: Pentland Road Craigmillar Castle (Road): http://www.outlanderlocations.com/locations/craigmillar-castle/ EH16 4SY Unsere Route auf Google-Maps: goo.gl/maps/41yhG6eb41AXK1K1A Route mit Einkauf im Asda Straiton Superstore, Pentland Rd, Loanhead EH20 9NY  (vorm Prestonpans Viewpoint EH33 1LY ist auch ein LIDL EH32 9AN). Eine Route, wo Craigmillar Castle wegen der Öffnungszeiten am Anfang steht und bei der von hinten weg gekürzt werden kann. So handhabe ich das auch bei unseren anderen Zielen: Das Interessante nach vorne - der Lückenbüßer nach hinten. Eine alternative Route für Ankunftstag mit mehr Sehenswürdigkeiten: goo.gl/maps/Bnc7oJSkxte7fm9L8 beginnend mit Glencorse Old Kirk über Preston Mill (dort wo Jamie ins Wasser gehüpft ist, um das Mühlrad zu reparieren) & Gosford House (Helwater in Staffel 3, Versailler Stallungen in Staffel 2 / Mapcode: EH32 0PY):  Wer noch 1,6 km weiter westlich fährt, kann den Pencraig Standing Stone EH40 3EJ bewundern Preston Mill (Preston Road): www.myhighlands.de/preston-mill/ Mapcode: EH40 3DS (da nur mit Führung zu besichtigen, lassen wir das ggf. ausfallen. Gleiches gilt fürs Gosford House, aber wenn euer Flieger früher ankommt, passt es für euch ja vielleicht) youtu.be/KgcTb4FSbK8 Gosford House (Gosford Road, Longniddry) Outlander Drehorte: - www.visitscotland.com/de-de/see-do/attractions/tv-film/outlander/ - www.eastsidecottages.co.uk/de/schottischer-blog/outlander-standorte-edinburgh - youtu.be/1nRnvQALExk & youtu.be/HCwiCfXaaHc TAG 2 (So) Edinburgh:  Parken: Ingliston Park & Ride, Eastfield Rd, Ingliston, Newbridge EH28 8LS, Vereinigtes Königreich (ggf. Herminston) / Tanken: BP, Glasgow Rd, Ingliston, Newbridge EH28 8NA Wir starten in der Edinburgh Castle mit einem Besuch des National War Museum und gehen über die Royal Mile (Castle Hill, Lawnmarket, High Street, Canongate 146), wo sich auch Outlander-Drehorte befinden (z.B. Jamies Druckerei am Bakehouse Close / Nr. 5: Madame Jeannes Brothel  Canongate 146) am Schottischen Parlamentsgebäude entlang bis zum Holyrood Palace.  Danach geht es zum Arthur's Seat - ein Naturparadies mitten in Edinburgh,dann ins Royal National Museum of Scotland / Royal Museum und zum Abschluß auf den Calton Hill (bei Sonnenuntergang zu empfehlen).   Auf Google Maps: http://goo.gl/maps/eFk4d5Z9tAgtJfcs7   (Alternativ: falls Craigmillar Castle am 1. Tag zeitlich nicht geklappt hat: Zu Fuß zur Castle über Duddingston Rd W zurück mit dem Zug entweder zum Royal Museum - South Bridge - oder direkt zum Calton Hill - Leith Street Stop JD - Rückfahrt: Edinburgh EH1 1BB, Vereinigtes Königreich).  - Übersicht Edinburgh: https://skandinavien-fans.de/schottland/edinburgh/frhoed.htm & youtu.be/QAB32W8I2dA - Outlander Drehorte in Edinburgh: www.eastsidecottages.co.uk/de/schottischer-blog/outlander-standorte-edinburgh TAG 3 (Mo): Hadrianswall, Ayrshire, Dean Castle, Hunterston House - Tanken: (Glasgow Road) DG16 5EN - Hadrianswall bei Carlisle (Burgh by Sands): www.btco.de/hadrians-wall-wandern.html über Sanquhar ohne dort anzuhalten, um die beste Strecke zu finden - Dunure Castle (Castle Road) KA7 4LW & Harbour: www.outlanderlocations.com/locations/dunure/ - Bracken Bay Beach (Bracken Park) - Troon: www.outlanderlocations.com/locations/troon/ - Dean Castle (Dean Road Kilmarnock KA3 1XB) ist Fox Lair - hier 'wohnte' Lord Lomond: www.outlanderlocations.com/locations/dean-castle/ - Hunterston House (Castle Avenue) in West Kilbride, falls die Zeit reicht: www.hunterstonhouse.co.uk/ Route: goo.gl/maps/HCEWC4AF9BANhfHC9 Oder in umgekehrter Reihenfolge: goo.gl/maps/bwaQHMUSMGU2FMmV7 [- Bei Tour 2, falls noch Zeit ist: Grey Mares Tail Moffat (nächstgelegener Postcode: DG10 9LP: - Wasserfall in der Borderregion: www.myhighlands.de/grey-mares-tail-moffat/ (Unser Border Collie Gael ist bestimmt traurig, dass wir ohne sie in ihre 'Heimat' fahren) TAG 4 (Di) bietet weitere Drehorte für diverse Filme: Das Reiseziel ist Doune Castle, die nicht nur als Burg Leoch bei Outlander diente, sondern auch Winterfell in Game of Thrones und die Burg, wo die Kokosnussritter in Monty Pythons Ritter der Kokosnuss vor den Mauern standen, war. Auf dem Weg dahin liegt auf einer Linie unterhalb des Meeresarmes: - Hopetoun House (wo Lord Sandringham residierte) www.eastsidecottages.co.uk/de/schottischer-blog/outlander-standorte-edinburgh (gleiches Grundstück wie Lallybroch) postcode EH 30 9RW (Farquhar Terrace) - Midhope Castle (Lallybroch): outlanderlocations.com/locations/midhope-castle/ EH30 9SL (Abercorn Road) Eintritt abklären: https://hopetoun.co.uk/estate/outlander-at-hopetoun/ - Blackness Castle: www.myhighlands.de/blackness-castle/ EH49 7NH - ??? Bo'ness & Kinneil Railway Station, wo sich Claire & Frank verabschieden EH51 9AQ - Lilinthgow Palace (Kirkgate): www.myhighlands.de/linlithgow-palace/ EH49 7AL - Callendar House (Callendar Road) Falkirk FK1 1YR Eintritt frei - Stirling Castle (Castle Esplanade): www.myhighlands.de/stirling-castle/ FK8 1EJ (ggf. lieber am letzten Tag) - Stirling University (Ivy Cottage: FK9 4LR): https://thirdeyetraveller.com/university-of-stirling-outlander-locations/ & - Aithrey Castle (Hermitage Road) FK9 4LA - Doune Castle (Castle Hill) FK16 6EA: youtu.be/9ZoctFDOIQk & Monty Python ab Min. 2:56: youtu.be/JrsadRvhM3o & für Outlander präpariert: youtu.be/dSIrFzu9xxQ - ??? Auf dem Rückweg ist Drummond Castle (Drummond Street) PH7 4HZ - das angebliche Versailles in der Outlander Serie: youtu.be/D9aEIdT25qE falls noch Zeit ist Route: https://goo.gl/maps/aWMAXRrR3qb3T5wG6 Top Five Castles: youtu.be/Amy_Uuz3Glo & youtu.be/aELW7YgAUt4 TAG 5 (Mi) Loch Ness, Culloden, Clava Cairns,  Craingorm Nationalpark, Highlander Museum Heute fahren wir zum Highlander Museum das "McKenzie-Dorf" aus Outlander. Danach geht es nach Loch Ness bzw. Urquhart Castle, aber vorher sehen wir uns zwei weitere Outlander-Szenerien an: Craigh Na Du, wo Claire durch die Steine ging, existiert nicht, aber in der Nähe des Schlachtfeldes Culloden etwas ganz Ähnliches, sogar drei Steinkreise und ein Hügelgrab. - Highland-Folk-Museum (PH20 1AY): www.outlanderlocations.com/locations/highland-folk-museum/ & youtu.be/K5Z9W9kJj2s (Eintritt frei) - Clava Crains IV2 5EJ: myhighlands.de/clava-cairns/ & youtu.be/pNnizuG_GX8 Eintritt frei - Culloden IV2 5EU: myhighlands.de/schlachtfeld-von-culloden-ende-der-machtigen-clans/ - Petrol Station, Inverness IV2 3UP, Vereinigtes Königreich - Urquhart-Castle am Loch Ness (IV63 6XJ): myhighlands.de/urquhart-castle-burg-mit-blick-uber-loch-ness/  ??? Corrimony Cairn, Inverness IV63 6TW, Vereinigtes Königreich youtu.be/qTU1-iumcCI ??? - Beauly Priory, Beauly IV4 7DY, Vereinigtes Königreich youtu.be/DOEwsEk3GBw ? Eintritt frei - Mitten durch den Craingorm Nationalpark zurück: www.myhighlands.de/snow-roads-scenic-route-cairngorms/ & www.myrouteapp.com/de/motor-und-auto-routen/gb/Highland/1538085/Perth-to-Inverness-through-the-Cairngorms-National-Park Route auf Google Maps: goo.gl/maps/Dy58bRgD54sNwY4L6 (inkl. Beauly Priory, die in den folgenden Routen fehlt) Wer auch die Rentiere in Glenmore sehen möchte, sollte zwei Touren daraus machen:Route 1 auf Google-Maps: goo.gl/maps/zEwYE4Po4rC6x2e6A Route 2: goo.gl/maps/MtDX1UZJerHbjc9V6  - Rentiere in Glenmore: http://www.cairngormreindeer.co.uk/ Einlass nur um 11 Uhr - frühzeitig da sein, da nicht unbedingt alle eingelassen werden TAG 6 (Do): Trossach National Park (Loch Lomond) - Falls of Falloch (FK20 8RL): youtu.be/CtIJ2j6HySY & youtu.be/f15n169E5co & youtu.be/T3TSZb3Oc1A - über Ardlui (G83 7EB) zum Loch Lomond (youtu.be/cFgYo22JmNU) durch den Trussach Nationalpark (www.visitscotland.com/de-de/see-do/landscapes-nature/national-parks-gardens/loch-lomond-trossachs/ - Finnich Glen G63 9QJ , wo Claire das 'Lügenwasser' trank: moosearoundtheworld.de/finnich-glen-schottland/ - Duncarron Medieval Village, Carron Valley FK6 5JL youtu.be/CGSkpxuokgM FK6 5JL - Culross KY12 8JH youtu.be/rEkar8lrs50 (das Dorf Cranesmuir in der Serie Outlander, aber auch ein Drehort in Avenger / Captain America als norwegisches Dorf), ein 'Palast' und wandern zur West Kirk (die Kapelle, wo sich die Schotten nach einer Schlacht verstecken: youtu.be/BixKAF0oezg the black kirk: youtu.be/BixKAF0oezg) - https://www.myhighlands.de/culross/ Rückweg über Crook of Devon (nur durchfahren): KY13 0UL - ggf. Tibbermore Church (vorher organisieren): www.outlanderlocations.com/locations/tibbermore-church/ - ??? Scone Palace in unserem Wohnort Perth: www.myhighlands.de/scone-palace/ PH2 6BD Route: https://goo.gl/maps/zUBXvV8hpKpChji89 Standorte in Culross (angeblich das Dorf Cranesmuir bei Doune Castle): Kloster: KY12 8JF / Palace: KY12 8JH/ Marktkreuz: KY12 8HX goo.gl/maps/nzUkZghjiUpRM2ncA  TAG 7 (Fr: 10:15 - 16:03 Uhr): Jakobite Train / Glen Cloe (Drehorte vieler Filme) Im Glen Coe PH49 4LA und Umgebung befinden sich Drehorte von Outlander, Harry Potter, James-Bond-Skyfall, Highlander, Brave Heart und Rob Roy. Besonders sehenswert ist der Viadukt bei Glennfinnan, den wir mit dem Dampfzug Jakobite Train überqueren und der in den Harry-Potter-Filmen zu sehen ist. - Der Harry-Potter-Zug: myhighlands.de/jacobite-steam-train-der-harry-potter-zug/ - Glen Coe: myhighlands.de/glen-coe-traumkulisse-fur-den-tod/ & youtu.be/VQfZLeIzQ78 - Der Rückweg durchs Rannoch Moor: https://www.myhighlands.de/rannoch-moor/ Route: https://goo.gl/maps/C7T2KVHqkcV21TUJ6 (Hinfahrt lt. Google 2 h 18 / Rückfahrt: 3 h 16: Glen Coe: PH49 4LA / Signal Rock: PH49 4LA / Three Sister Viewpoint: PH49 4HX / Black Rock Cottage: PH49 4HZ / Rannoch Moor Viewpoint & Rannoch Moor Bridge: PA36 4AG / Loch Tulla, Bridge of Orchy) TAG 8 (Sa): Coastal Fife & St. Andrews & Falkland Und wieder Outlander Drehorte: - Aberdour Castle KY3 0SL,  - Dysart Harbour KY1 2TQ (in der Serie als Le Havre in Frankreich ausgegeben), Hot Pot Wynd,  ?? Balgonie Castle KY7 6HQ, ?? - Scottisch Fishery Museums (Besichtigung des Schiffes Reaper in Anstruther - vorher abklären: www.scotfishmuseum.org/the-story-of-reaper.php KY10 3AB - St.Andrews (Strand aus Film "Die Stunde des Siegers": youtu.be/L-7Vu7cqB20) - Falkland (das Inverness in Outlander: youtu.be/Kk2X_2tYQg4) Route ohne Balgonie Castle, Falkland letzte Station: goo.gl/maps/WVPsfSn233epZzh17   Mit Balgonie Castle, St. Andrews Strand letzte Station: goo.gl/maps/venYQCsAfW9MMSFe8  TAG 9 (So) Glasgow (Outlander Glasgow: youtu.be/tXUZ0xlHk8Q):  Da unser Rückflug erst um 19 Uhr 30 ist, planen wir für unseren letzten Tag diese Tour  (hier könnten auf dem Hinweg auch alle Orte in Stirling besucht werden, falls uns das am 4. Tag zu viel wurde) - ggf. Stirling Castle: www.myhighlands.de/stirling-castle/ FK8 1EJ - ??? Fraser's Ridge liegt nicht in North Carolina, sondern in Cumbernauld Glen G67 3HX: youtu.be/A9WaHkRql1Y ??? - zur Glasgow Cathedral (liegt in der Castle St. und war in Outlander das Hospital des Anges in Paris) an der A 8, die mit dem Auto zu erreichen ist: myhighlands.de/glasgow-cathedral/ - ggf. über die Seufzerbrücke zur Glasgow Necropolis, dem Friedhof der Stadt: myhighlands.de/glasgow-necropolis/ [- GGF: zur Glasgow University - ebenfalls ein Outlander-Drehort, den man aber mit dem Bus oder der Straßenbahn anfahren sollte: goo.gl/maps/HjFw1xSXr58fwK4FA ??? www.outlanderlocations.com/locations/kelvingrove-park/ angeblich Boston??? beides eher nicht ] - wenn noch Zeit ist zum Pollok Country Parc youtu.be/iXbnqe7VahA (Parken: Riverside Car Park) und danach zum Edinburgh Airport EH12 9DN Edinburgh um 17 Uhr Mietwagen abgeben und ab nach Hause. Autoroute: goo.gl/maps/YBbXViZnik2XCiYJA Lest auch: www.myhighlands.de/staedte/glasgow/ Falls zur Glasgow University mit Bus. Checken: Von der Glebe Street fahren die Busse 19 und 39 zur Martha Street in der Nähe des George Square: ALLES RUND UM UNSERE Unterkunft: PH2 6QY  - EINKAUFEN:  - Co-op Food, 60 Perth Rd, Scone, Perth PH2 6JL, (6-23 h) - SPAR Scone, 104 Abbey Rd, Scone, Perth PH2 6RU mit Subway & ATM (6-22 / So - 21 h) - TANKEN: Tesco Express, 25-29 Perth Rd, Scone, Perth PH2 6JJ (ATM & Store) ggf. Jet Petrol Station, 4 Edinburgh Rd, Perth PH2 8AR | BP, 2 Dunkeld Rd, Perth PH1 5RG Morrisons Petrol Station, Caledonian Rd, Perth PH1 5XD &  | im Westen: PH2 0PX  - Geldautomat: Tesco PH2 6JJ ATM (Spar Ind Scone), 104 Abbey Rd, Scone, Perth PH2 6RU ATM Cashpoint, Newlands House, Main St, Bridgend, Perth PH2 7HB  - ESSEN: The Scone Bakery & Take-Away: PH2 6JW The Burger Joint: Perth PH2 8NY KFC: PH1 5RG McDonalds: PH1 5AP  Central fish chips: PH1 2PW Pizza Connections: PH1 5QP menuwithprice.com/menu/pizza-connection/ Burger King: Kinross KY13 7NQ (z.B. nach Edinburgh, Culross oder Falkland) TIPPS: - https://www.myhighlands.de/tipps/mietwagen-in-schottland/ Wir haben beim ADAC gebucht, ist zwar 100 Euro teurer, aber dafür hat man unbegrenzt km frei und keine Selbstbeteiligung im Schadenfall (9 Tage 395 €). Schaltwagen, da Automatik nochmal deutlich teurer ist. Das wird ein Spaß mit der linken Hand zu schalten. - Statt Google Maps lässt sich die Reise auch mit Mapcodes planen. Mehr Infos hierzu: myhighlands.de/tipps/mapcodes-navigationsgeraet/ Anleitung: youtu.be/Of3OZWw_2kQ Geeignete Navigationsgeräte: http://de.support.tomtom.com/app/answers/detail/a_id/18834/~/mapcodes-auf-einem-navigationsger%C3%A4t-verwenden - Interessiert eigentlich keinen von uns so richtig, aber vielleicht ja euch als Alternative zum Hadrianswall, weil das ja schon ein ziemlicher Ritt ist: www.antoninewall.org/de/visiting-the-wall/things-to-see-and-do/site-by-site

Um unsere News-Unterseite "schlank" zu halten werden hier statt drei die jeweils zehn neuesten Blog-Einträge zeigt. In der Startphase gibt es wechselnde Monatsthemen, die ihr über folgende Buttons aufrufen könnt.

Queenie ist bekanntlich eine eigene Meinung auf vier Beinen und ist damit dasjenige unserer Pferde, das sich am Ehesten für die unterhaltsamen Blogeinträge geeignet hat. Da diese übers ganze Jahr kreuz und quer über den 12-Oaks-Blog verteilt waren und sie zu schade dafür sind, im Internet-Dschungel zu versumpfen, habe ich alle Queenie-Einträge des Jahres 2015 rüberkopiert nach Blogspot - also außerhalb der eigenen Homepage. Im Monat Dezember ging es hier also nur um Queenie; im Januar war das Thema Fallbeispiele von unseren und von Kundenpferden und ich habe zwei, drei meiner Artikel veröffentlicht. 

Folge 12 Oakss Pinnwand „Hund, Katze, Welpe“ auf Pinterest.
Bildklick zur YT-Playlist: Idgies Geschichte von Geburt an und ihre Freundschaft mit Kätzchen Noisy
Mit Klick-aufs-Bild den Turnierkanal von 12oaksTV in zweitem Fenster öffnen - Kanal ist noch im Aufbau
03.05.2020
Nicola Steiner Westernreiten
5 Kommentare
Dystopische Sicherheit Wer kritisch ist, der ist ein Gedankenverbrecher. Man hinterfragt nicht, was die offiziellen Stellen dem Bürger an Daten und „Wahrheiten“ geben, denn dies zerstört das ganze System und ist höchst gefährlich. Was die Erzählung eines Dystopieromans war, ist in nicht mal zwei Monaten zur deutschen Realität geworden: Alles, was es gebraucht hat, war ein kleiner Virus, der wild mordend durch unsere Häuser zieht. Zumindest wird dieser Eindruck vermittelt. Eine Krise reicht aus, um unserer Demokratie Einhalt zu gebieten. Es gibt nur noch den Virus und jedes Thema, das man anspricht, ist immer geplagt von dem großen, gesichtslosen Feind. Wie Eurasien, der geheimnisvolle Staat gegen den im Roman „1984“ Krieg geführt wird, so sind wir in einem ständigen Kampf mit diesem bösen, ach so gesellschaftsbedrohenden Feind im Krieg. Und wer sollte das auch anzweifeln, schließlich treffen täglich einige Raketen auf London... oh Pardon... schließlich sterben auch in regelmäßigen Abständen Menschen am Virus. Und ob dieses gefährlichen Feindes ist die Freiheit des einzelnen plötzlich ein riesiges Hindernis. Alle müssen etwas tun, um den Feind zu bekämpfen, ja bleibt bloß zu Hause, trefft eure Freunde nicht mehr. Tragt euren Teil bei für den großen Kampf gegen Eurasien und meldet am besten gleich jeden, der sich nicht an die Auflagen hält. Es wird euch vom Staat gedankt und ihr seid der vorbildlichste Bürger, wenn ihr die bösen Unterwanderer aufdeckt. Neue Ausgabe vorbestellen beim DTV-Verlag  Vorwort v. Grünenvorsitzendem Robert Habeck Damit wir ja auch nicht vergessen, dass unser böser Feind auch böse ist, versorgen uns unsere netten öffentlich-rechtlichen Mediensendungen mit unserer täglichen Dosis „Hass-Sendung“. Ein paar emotionale Bilder von sterbenden und leidenden Menschen, ein paar Zahlen, die stimmen oder auch nicht ... Hauptsache sie erinnern uns, dass unser Feind böse ist – und natürlich lebensgefährlich. Da ist es  auch egal, dass man erst erzählte, man plane eine Millionen Schuhe zu produzieren und dann voller Stolz erzählte, dass man mit den 300.000 Schuhen die Erwartungen von 150.000 weit übertroffen habe. Oder war es, dass bei einer Verdopplungszahl von zehn Tagen die Kontaktsperre aufgelöst wird und dann hat man eine Verdopplungszahl von 20 Tagen erreicht und ist nun auf den besten Weg, das Ziel von 90 Tage zu erreichen, wenn man nur noch mal einen Monat Geduld mitbringt? Ach, ist das alles kompliziert, aber keine Sorge: Denken brauchen wir nicht mehr. Der große Bruder oder vielmehr unsere gute Mutti haben alles im Griff. Sie sagen uns, was wir denken müssen. Und wenn das, was unsere große Beschützerin uns sagt, nicht mehr mit dem übereinstimmt, was ihre eigenen Ministerien an Daten herausgegeben haben, dann keine Sorge. Irgendwo sitzt ein Winston und korrigiert all dies für uns, so steht auch überall das Richtige. Diese richtigen Infos werden natürlich auch immer vom Wahrheitsministerium brandaktuell zu uns gebracht. Ob auf Youtube, Google, Facebook oder den öffentlich-rechtlichen Medien, überall steht „ Erfahre gleich hier, wie auch du helfen kannst, den Feind zu besiegen, mit unseren wissenschaftlichen und zuverlässigen Infos, die wir nur für dich zusammen getragen haben.“ Dass für diesen Kampf unsere Grundrechte eingeschränkt werden, das ist dabei natürlich nicht wichtig. Wer muss schon gegen verfassungswidrige Maßnahmen demonstrieren, wenn unsere Politiker doch ganz klar Menschen mit Gewissen sind? Merkt man ja auch daran, dass sie Waffen in Krisengebiete schicken oder Menschen im Mittelmeer ertrinken lassen. Schließlich schützen diese Maßnahmen ja unsere Kultur.Bei all dem dürfen wir natürlich nicht unsere tapferen Soldaten vergessen, die für uns an der Front stehen und tapfer ihr Leben riskieren. Nur dass diese Soldaten Ärzte, Krankenpfleger und Supermarktangestellte sind. Für ihren tapferen Einsatz haben sie eine große Belohnung verdient: Schließlich haltet ihr unsere Gesellschaft zusammen. Und was könnten diese unterbezahlten und überlasteten Menschen jetzt besser gebrauchen, als Klatschen und einen feuchten Händedruck (natürlich mit Handschuhen, um die Übertragung zu vermeiden)? Richtig, gar nichts. Dass der ein oder andere auch keine Wahl hat, als zu seiner Stelle im Rewe zu gehen, da sonst vielleicht die Kündigung droht, ist dabei genau so irrelevant, wie die Tatsache, dass fröhlich am Gesundheitssystem gespart wird, das ja urplötzlich ach so wichtig ist. Natürlich steht unsere arme Demokratie nicht alleine da. Es gibt Menschen, die sagen: „Warte mal, unsere Demokratie und unsere Grundrechte, die brauchen wir doch noch, damit wir auch weiterhin frei und ohne Repressalien leben können.“ Ja ja, die geheime Bruderschaft. Wenn man sich die öffentlich-rechtlichen Medien anschaut, könnte man fast meinen, sie existieren gar nicht. Im Verborgenen Kämpfen diese Menschen dafür, ihre Meinung weiterhin frei aussprechen zu können und sagen zu dürfen „Gibt es nicht vielleicht alternative Maßnahmen?“ oder „Haben wir dieses Problem nicht erst deswegen, weil unsere Regierung zu spät Maßnahmen ergriffen hat?“ Aber nein, das ist Quatsch, wir haben doch schon immer mit Ostasien im Krieg gelegen... und unsere Regierung hat genau rechtzeitig gehandelt. Sobald es Daten vom großen Robert-Koch-Institut gibt, das zeigt, dass die Reproduktionszahlen schon drei Tage vor den Maßnahmen zurück gingen, dann haben natürlich die Maßnahmen gegriffen. Dass Krankheiten auch mal von allein zurück gehen, wie wir es in der Vergangenheit bei Grippen oder anderen Coronaviren gesehen haben, ist natürlich eine Verschwörungstheorie. Auch kein gesundes Leben hilft dabei,  - weder ausgewogene Ernährung noch sportliche Aktivität - dass dies den Verlauf der Krankheit abschwächen kann und denn Körper so sehr stärkt, dass er auch schwere Krankheiten besser übersteht. Das darf man ja nicht mal Denken. Denn nur die große Impfung kann eine Krankheit besiegen, eine andere Möglichkeit gibt es gar nicht. Wer dieser geheimen Bruderschaft angehört, die so etwas behauptet, oh weh, der muss gebessert werden. Aber dafür haben wir unsere netten O'Briens mit ihrem Ministerium der Liebe, die uns mit einer Engelsgeduld erklären, was Mutti uns gesagt hat. Uns darauf hinweisen, wie gefährlich eine gegenteilige Einstellung doch ist, ja uns deutlich machen, dass unsere querulantischen Verhaltensweisen offensichtlich zeigen, dass wir geistesgestört sind. Dass diese dabei beleidigt und verunglimpft und als Rechtsextreme und Verschwörungstheoretiker abgestempelt werden, gehört nur dazu, um die fehlgeleiteten Wege der Regierungskritik offensichtlich zu machen. So wird es Dank des mutigen Einsatzes von Mutti und ihren Handlangern vollkommen unmöglich, nach Alternativen zu fragen. Es gibt nur eine Möglichkeit, mit der Krise umzugehen. Fehler gibt es nicht und alles, was wir tun müssen, ist den Menschen zu trauen, die uns schon bei der Altersarmut, der Klimakrise, der Lücke zwischen Arm und Reich und so vielen anderen Krisen unserer Zeit ach so gut beraten haben und niemals nie never ever ihre eigenen Interessen vertreten würden. Schon gar nicht die Interessen von Lobbyisten, denn dass die Pharmakonzerne viele Millionen und Abermillionen in die Weltgesundheitsorganisation und das Robert-Koch-Institut stecken, das tun sie natürlich auch nur aus reiner Nächstenliebe. Z U M   W E I T E R L E S E N : Kostenlose Express-Sonderausgabe zu Corona: www.expresszeitung.com/images/pdfs/2020/ez32-20.pdf Manipulative Berichterstattung der Mainstream-Medien: www.12oaks-ranch.de/news/ Corona aus vielen Blickwinkeln & Linksammlung: www.12oaks-ranch.de/blog/ Was hat Corona mit den Pferdeprofis am Aluhut? Satire von Nicola Steiner Gastbeitrag von Stiftung Auswege: Was war das besondere an Italien? Buchtipp: Viruswahn - wie die Medizinindustire Seuchen erfindet und Milliardenprofite macht 
16.04.2020
Nicola Steiner Westernreiten
2 Kommentare
Ein Text von Harald Wiesendanger (Stiftung Auswege: Links zu seiner Website & Büchern im Kasten unten): BERGAMOS LEICHENBERGE UND WEITERE MERKWÜRDIGKEITEN - WAS STECKT HINTER DEM CORONA-HORROR AUS ITALIEN? MAMMA MIA! Überfüllte Intensivstationen. Entnervte Ärzte. In Tränen aufgelöste Pflegekräfte. Dem Ersticken nahe Omas und Opas, die verzweifelt nach Luft schnappen. Todkranke Infizierte, die unbehandelt zum Sterben nach Hause geschickt werden müssen. Leichen, die in Kühllastern lagern, weil die Krematorien überfüllt sind. Militärlaster, die sie in umliegende Städte transportieren. Zwei Monate lang erreichten uns aus Italien entsetzliche Bilder, verzweifelte Hilferufe, von Tag zu Tag gruseligere Horrorzahlen. Fast schien es so, als sei das Land gerade dabei, all seine Senioren zu verlieren – dahingerafft von einer mörderischen Seuche namens Covid-19. „Die ältere Generation wird dezimiert“, jammerte Italiens Staatspräsident Sergio Mattarella. „Der Tod so vieler Mitbürger ist ein Schmerz, der täglich aufflammt“, so litt Ministerpräsident Giuseppe Conte mit. (https://www.welt.de/vermischtes/article206721861/Coronavirus-Ich-hoffe-Deutschland-bleibt-Italiens-Weg-erspart.html) Von einer „Explosion der Ansteckungen“ schrieb die römische Zeitung „La Repubblica“, der Mailänder „Corriere della Sera“ gar von einer „biologischen Bombe“. (https://www.welt.de/sport/fussball/article206765171/Bergamo-Biologische-Bombe-das-Spiel-null-der-Corona-Krise.html) Und so wurde aus Italien von der zweiten Märzwoche an „eine einzige Schutzzone“ (Conte), im endzeitlich-heroischen Überlebenskampf gegen einen „Killerkeim“, wie ihn die Welt seit der Spanischen Grippe mit ihren 20 bis 50 Millionen Todesopfern nicht mehr erlebt zu haben scheint. Maßgeblich unter diesem Eindruck setzte im panischen Rest Europas ein hektischer Wettbewerb um die schärfsten Notstandsmaßnahmen ein. Wer will schon italienische Verhältnisse? Doch inzwischen wird immer deutlicher: Da ließ sich die Welt an der Nase herumführen. Auf den Leim ging sie der hohen Kunst politischer Massenpropaganda. Es wird höchste Zeit für einen Faktencheck, der diesen offiziellen Fake News den Garaus macht. Hinweggetäuscht wurde die Öffentlichkeit über 16 entscheidende Fakten: 1. ALTERSSTRUKTUR. In Europa weist keine Bevölkerung ein höheres Durchschnittsalter, einen größeren Anteil an Hochbetagten auf. Wie sensationell ist es, dass ein Leben um so lebensgefährlicher wird, je näher sein natürliches Ende rückt? Nach Angaben des italienischen Nationalen Gesundheitsinstituts ISS liegt das Durchschnittsalter der positiv-getesteten Verstorbenen in Italien bei 81 Jahren. Jeder zehnte Verstorbene ist über 90 Jahre alt, 90% über 70 Jahre. (https://www.epicentro.iss.it/coronavirus/sars-cov-2-decessi-italia; https://www.epicentro.iss.it/coronavirus/bollettino/Report-COVID-2019_17_marzo-v2.pdf) Schon eine italienische Studie vom August 2019 führte die überdurchschnittlich hohe Sterberate bei Atemwegserkrankten auf die Überalterung des italienischen Volks zurück. 2. MEHR-GENERATIONEN-HAUSHALTE. Wie im ebenfalls stark betroffenen Spanien, so lebt auch in Italien ein überdurchschnittlich hoher Anteil an Senioren unter einem Dach mit Kindern und Enkeln, statt in Alten- und Pflegeheime entsorgt zu werden. Man verbringt viel Zeit miteinander, Sicherheitsabstände liegen eher im Zentimeterbereich. Entsprechend steigen Infektionsrisiken. 3. UMWELTVERSCHMUTZUNG. Nirgendwo in Europa ist die Luft schlechter als in Norditalien, ganz besonders in der Lombardei, der am stärksten betroffenen Region, wie auf Satellitenbildern deutlich zu erkennen ist. (https://twitter.com/esa/status/1238480433047916545) Die Smog-Ursachen sind vielfältig: Die Po-Ebene bildet einen auf drei Seiten abgeschlossenen, riesigen Kessel, in dem die Luft bei gewissen Wetterlagen wochenlang steht; hinzu kommen besonders viel Industrie, zuwenig öffentliche Verkehrsmittel, veraltete Privatautos und Heizungen. Schon vor Corona-Zeiten sorgte die enorme Schadstoffbelastung der Lombardei dafür, dass dort überdurchschnittlich viele Menschen an schweren Atemwegserkrankungen litten und vorzeitig starben. (https://www.srf.ch/news/international/massive-schadstoffbelastung-nirgendwo-erkranken-so-viele-wegen-smog-wie-in-norditalien) Feinstaubpartikel eignen sich, ähnlich wie ausgehustete oder –genieste Wassertröpfchen, vorzüglich als Virentaxis. (https://www.heise.de/tp/features/Feinstaubpartikel-als-Viren-Vehikel-4687454.html)  Nicht weniger 61 % der Corona-Erkrankten leben in der Lombardei, weitere 14 % in der Emilia-Romagna, 7 % im Piemont; Sardinien, Kalabrien und die Abruzzen steuern hingegen jeweils bloß 0,2 % zu dieser Fallstatistik bei, Umbrien 0,3 %, Sizilien 0,4 %, die Toskana 1,2 %. (https://www.epicentro.iss.it/en/coronavirus/bollettino/Report-COVID-2019_2_april_2020.pdf) Und so wunderte sich Ende März ein norditalienischer Abgeordneter, „wie es kommt, dass Covid-Patienten aus Brescia sogar nach Deutschland transportiert werden, während im nahen Venetien, in Verona, zwei Drittel der Intensivbetten leer stehen“. (https://www.tagesspiegel.de/politik/die-verlangsamung-ist-da-in-italien-zeichnet-sich-die-wende-in-der-coronakrise-ab/25698124.html) (https://swprs.files.wordpress.com/2020/04/reppublica-treviso.jpg) In Bergamo, 50 km nordöstlich von Mailand, fällt das Atmen kaum leichter als in der chinesischen 11-Millionen-Metropole Wuhan, dem Ausgangspunkt der Pandemie. Entsprechend vorgeschädigt sind die Atemwege vieler Menschen. Virusinfektionen geben Vorerkrankten und Immunschwachen, zumal hochbetagten, dann nur noch den Rest. Bezeichnend: Schon im November 2019, ein knappes Vierteljahr BEVOR die Corona-„Pandemie“ Italien erreichte, berichtete das Mario-Negri-Institut für pharmakologische Forschung in Mailand von „seltsamen Fällen von Lungenentzündungen“ in der Lombardei. (https://www.scmp.com/news/china/society/article/3076334/coronavirus-strange-pneumonia-seen-lombardy-november-leading) Schon zweieinhalb Autostunden östlich von Bergamo, in Treviso bei Venedig, zeigt sich indes ein ganz anderes, völlig undramatisches Bild der Lage: Die Gesamtmortalität in den städtischen Krankenhäusern blieb gegenüber den Vorjahren in etwa gleich, trotz 108 corona-testpositiv Verstorbener. Wie enorm eine starke Luftverschmutzung das Covid-19-Sterberisiko erhöht, belegt eine aktuelle Studie der Universität Harvard. Die Wissenschaftler analysierten die Feinstaubbelastung aller 3080 US-amerikanischen Landkreise bis zum 4. April und setzten sie mit den Covid-19-Todesfällen in Verbindung. Statistisch signifikant zeigte sich: Nimmt die langfristige Belastung mit lungengängigen Feinstaubpartikeln kleiner als 2,5 Mikrometern auch bloß um 1 Mikrogramm pro Kubikmeter zu, dann steigt die Covid-19-Todesrate um erschreckende 15 Prozent an. (https://www.heise.de/tp/features/Luftverschmutzung-erhoeht-Covid-19-Sterberisiko-4699306.html) 4. SELBSTERFÜLLENDE PROPHEZEIUNG. Coronagrusel-TV rund um die Uhr lehrte nicht nur den Rest der Welt das Fürchten, sondern in erster Linie die Italiener selbst, zumal wenn sie Risikogruppen angehörten. Mit Symptomen, die sie in früheren Jahren ohne Panikattacken zu Hause kuriert hätten, drängten sie nun in Arztpraxen. Weil Ärzte im Zweifelsfall lieber zuviel tun, als sich irgendwann Versäumnisse vorwerfen lassen zu müssen, veranlassten sie eher als sonst eine Einweisung ins Krankenhaus. Kein Wunder, dass dort daraufhin Massenandrang herrscht. 5. UNSAUBERE STATISTIK. Auch in Italien bauschten Politiker und Behörden die Opferzahlen künstlich auf: Wer MIT nachgewiesenem SARS-CoV-2-Virus starb, tat es automatisch DESWEGEN. Eine am 17. März veröffentlichte Übersicht des ISS, der Nationalen Gesundheitsbehörde Italiens, verdeutlicht das Ausmaß dieses Täuschungsmanövers: Demnach ließ sich bloß bei jedem HUNDERTSTEN positiv getesteten Opfer KEINE andere Vorerkrankung nachweisen. (https://www.epicentro.iss.it/coronavirus/sars-cov-2-decessi-italia; s. auch https://www.bloomberg.com/news/articles/2020-03-18/99-of-those-who-died-from-virus-had-other-illness-italy-says) In Wahrheit litten über 99 Prozent der Italiener, die angeblich das Corona-Virus dahinraffte, an Vorerkrankungen: 3 und mehr lagen bei 48,5 % vor, 2 bei 25,6 %, 1 weitere bei 25,1 %. Lediglich bei 0,8 % der Betroffenen war keine sonstige Krankheit feststellbar. Drei von vier Verstorbenen hatten Bluthochdruck, 35 % Diabetes, jeder Zweite an anderen schweren Atemwegserkrankungen wie Asthma und COPD, Dritte ein Herz-Kreislauf-Leiden. (siehe Grafik „Italienische Corona-Tote“; https://www.bloomberg.com/news/articles/2020-03-18/99-of-those-who-died-from-virus-had-other-illness-italy-says) Dies deckt sich mit Ergebnissen, die der renommierte italienische Virologe Giuilio Tarro Ende März vorlegte: Die Mortalität bei Covid-19 liege bei UNTER EINEM PROZENT, somit sei sie mit einer Grippe vergleichbar. Daraus folgt: Von den 16.523 offiziellen „Covid-19“-Todesfällen, die das italienische Gesundheitsministerium bis zum 6. April meldete, dürften weniger als 200 ausschließlich auf SARS-CoV-2 zurückzuführen sein. Corona-Infektionen sind demnach so gut wie immer Nebenbefunde, andere Krankheiten die eigentlichen Killer. Bis zum 13. März, anderthalb Monate nachdem die „Pandemie“ Italien erreicht hatte, waren dort nur ZWEI corona-infizierte Menschen verstorben, die keine anderen Erkrankungen aufwiesen. Ihr Durchschnittsalter: 80,3 Jahre. (https://www.agenzianova.com/a/5e6bcf1da7fbe3.23491954/2851060/2020-03-13/coronavirus-iss-in-italia-i-decessi-accertati-finora-per-causa-del-covid-19-sono-solo-due) Vergeblich rief die Mailänder Mikrobiologin Maria Rita Gismondo Ende März die italienische Regierung dazu auf, die tägliche Anzahl der „Corona-Positiven“ nicht mehr zu kommunizieren: Denn diese Zahlen seien „gefälscht“, sie versetzen die Bevölkerung in unnötige Panik, so mahnte die Wissenschaftlerin. Die Anzahl der Testpositiven hänge stark von der Art und Häufigkeit der Tests ab, über den Gesundheitszustand sage sie nichts aus. (https://www.secoloditalia.it/2020/03/coronavirus-la-gismondo-ammonisce-duramente-basta-snocciolare-numeri-sui-positivi-sono-dati-falsati/) Als italienische Medien penetrant von 800 Corona-Opfern pro Tag berichteten, hatte selbst der Präsident des italienischen Zivilschutzes die Nase voll: In Wirklichkeit handle es sich um Todesfälle „MIT dem Coronavirus und NICHT DURCH das Coronavirus“, stellte er auf einer Pressekonferenz klar. (https://www.youtube.com/watch?v=0M4kbPDHGR0, dort ab 3:30) Um Fallstatistiken zurechtzubiegen, schreckten Verantwortliche offenbar nicht einmal vor dreister Urkundenfälschung zurück – etwa beim Ausfüllen von Totenscheinen. In Pflegeheimen in der Lombardei fielen ausländischem Fachpersonal „merkwürdige Todesfälle“ auf: „So wurden in der Stadt Gromo Zeitungsangaben zufolge mehrere Fälle registriert, in denen angebliche Coronavirus-Infizierte einfach eingeschlafen und nicht wieder erwacht sind. Bei den Verstorbenen wurden bis dahin KEINE ernstzunehmenden Symptome der Krankheit festgestellt. Wie der Direktor des Seniorenheims später im Gespräch mit RIA Novosti präzisierte, sei es unklar, ob die Gestorbenen tatsächlich mit dem Coronavirus infiziert wurden, weil niemand in dem Heim darauf getestet worden sei.“ (https://de.sputniknews.com/panorama/20200402326767475-fachpersonal-todesfaelle-lombardei-zeitung/) Und was für positiv getestete „Corona-Opfer“ gilt, trifft nicht minder auf unerkannte zu. Neuerdings bringen Alarmisten eine womöglich ganz hohe Dunkelziffer von „Covid-19-Toten“ ins Spiel. Gibt es vielleicht viel mehr davon, als amtliche Statistiken ausweisen? Wie die Regionalzeitung „L´ Eco di Bergamo“ spekuliert, könnten allein in der Provinz Bergamo 4500 Menschen „an den Folgen der Infektion gestorben“ sein; das seien fast doppelt so viele wie offiziell angegeben. (https://www.t-online.de/nachrichten/panorama/id_87662996/coronavirus-in-italien-warum-es-in-wahrheit-wohl-mehr-covid-19-tote-gibt.html) Aber selbst wenn es zehn Mal so viele wären: In ihren Körpern lassen sich Hunderterlei verschiedene Viren und Bakterien ausfindig machen, die je nach Umständen mehr oder minder harmlos oder gefährlich werden können. Erahnt der Lokalredakteur womöglich außersinnlich, welche davon in jedem traurigen Einzelfall den Tod „zur Folge“ hatten? Ein Fehlschluss wird kein bisschen weniger dämlich, wenn man ihn vom Hellen ins Dunkle verlagert. 6. ABLENKUNG VON JENEN ZAHLEN, AUF DIE ES ANKOMMT. Wie tödlich ein angeblicher „Killerkeim“ ist, verraten einzig und allein: Veränderungen der tatsächlichen Sterberate innerhalb eines mehrjährigen Beobachtungszeitraums. Und diese boten zu keinem Zeitpunkt Anlass für übermäßige Alarmstimmung: Landesweit lag in Italien die Gesamtmortalität aller Altersgruppen, wie auch der 65plus, noch bis Anfang April TIEFER als in den Vorjahren, was Experten vor allem auf den milden Winter zurückführen. 7. UNTERLASSENE VERGLEICHE. Schon vor Corona-Zeiten zählte Italien 7.000 bis 25.000 Grippetote pro Jahr – mehr als in den meisten anderen Ländern Europas, teilweise deutlich über der bisherigen Covid-19-Opferzahl. An Lungenentzündung und sonstigen Atemwegserkrankungen starben in Italien 1990 knapp über 7000 Menschen – im Jahr 2017 jedoch, lange vor Corona-Zeiten, bereits über 13.000, darunter 11.800 aus der Generation 65plus. (Siehe Grafik „Tote durch Lungenentzündung, nach Altersgruppen; nach Daten des Institute for Health Metrics and Evaluation (IHME) sowie der Global Burden of Disease Study (GBD).) Eurostat, das Statistische Amt der Europäischen Union, weist für Italien im Jahr 2016 sogar 46.411 Todesfälle aus, deren Ursache Atemwegserkrankungen waren: von chronischer Bronchitis über Asthma, Pneumothorax und Emphyseme bis COPD. (https://ec.europa.eu/eurost…/statistics-explained/index.php…; Siehe Grafik Eurostat.) Allein COPD, die chronisch-obstruktive Lungenerkrankung, fordert in Italien 18.000 Todesopfer pro Jahr. (https://www.sciencedirect.com/science/article/pii/S0954611103800240) In den Wintern 2013/14 bis 2016/17 wurden in Italien rund 5,3 Millionen Fälle von akuten Atemwegserkrankungen mit Fieber gemeldet; insgesamt 68.000 registrierte Sterbefälle gingen auf sie zurück. Damit bilden sie in Italien bereits die dritthäufigste Todesursache, nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs. (https://www.sciencedirect.com/science/article/pii/S0954611111003416) Das Sterberisiko für atemwegserkrankte Italiener über 65 lag schon im Jahre 2010 bei deutlich über 3 %. (https://www.researchgate.net/figure/Male-to-female-M-F-ratios-of-mortality-for-chronic-lower-respiratory-diseases-by-age_fig3_298335775, s. Grafik.) 8. TEST-ARTEFAKT. Noch mehr als anderswo kommt der COVID19-Test in Italien gehäuft bei Schwerkranken zur Anwendung. Daraus entsteht leicht der Eindruck, ein erschreckend hoher Anteil von Infizierten entwickle bedrohliche Symptome. 9. MARODES GESUNDHEITSWESEN. Italien steht im blamablen Ruf, das mit Abstand schlechteste Gesundheitssystem Europas zu betreiben: immer schon berüchtigt wegen zuwenig Ärzte, zuwenig Betten, zuwenig medizinische Geräten, miserabler Hygiene. Pro 1000 Einwohner hat Italien 3,4 Klinikbetten vorzuweisen, in Deutschland sind es 8,3. (https://naturheilt.com/blog/covid19-grippe-italien/) Bereits in gewöhnlichen Wintermonaten liegt die Belegungsquote der Intensivstationen in Norditalien typischerweise bei 85 bis 90 %. (https://jamanetwork.com/journals/jama/fullarticle/2763188) Schon kleine Grippewellen führen seit jeher zu überfüllten Krankenhäusern. Einem Artikel in der Tageszeitung „Corriere“ zufolge war Anfang 2018 die medizinische Versorgung in der Millionenmetropole Mailand bereits überfordert, als 48 Menschen an Influenza erkrankten: Operationen mussten verschoben werden, Ärzte Doppelschichten übernehmen; Krankenschwestern wurden aus dem Urlaub zurückbeordert. (https://milano.corriere.it/notizie/cronaca/18_gennaio_10/milano-terapie-intensive-collasso-l-influenza-gia-48-malati-gravi-molte-operazioni-rinviate-c9dc43a6-f5d1-11e7-9b06-fe054c3be5b2.shtml) Auch nach Einschätzung des Präsidenten der deutschen Krankenhausgesellschaft, Dr. Gerald Gaß, ist „die extreme Situation in Italien vor allem auf die sehr geringen Intensivkapazitäten“ zurückzuführen. (https://www.handelsblatt.com/politik/deutschland/coronakrise-deutsche-krankenhausgesellschaft-wir-sind-besser-vorbereitet-als-italien/25651268.html) 10. BAKTERIELLE HINTERGRUNDBELASTUNG. Gerade die Lombardei, mit den beiden Corona-Hotspots Bergamo und Brescia, gilt als Hochrisikogebiet für Legionellen-Erkrankungen. Bereits 2018 sorgte die Provinz Brescia für Schlagzahlen, als hunderte Menschen auf mysteriöse Weise an einer Lungenentzündung erkrankten. Als Infektionsquelle wurde damals das Bakterium Legionella pneumophila ausgemacht, ein Umweltkeim, der sich vor allem in technischen Einrichtungen wie offenen Rückkühlwerken, Trinkwassersystemen und Kläranlagen tummelt. Mit ihm belastete Aerosole wurden von den Bewohnern eingeatmet, bei vielen lösten sie schließlich eine Legionellose („Legionärskrankheit“) bzw. das Pontiac-Fieber aus. Bei der Legionärskrankheit handelt es sich um eine Pneumonie (Lungenentzündung) mit Fieber, Durchfällen, Kopfschmerzen und Desorientiertheit; häufig betrifft sie immungeschwächte Menschen wie beispielsweise Alkoholiker und Aids-Patienten. Das Pontiac-Fieber ist eine akute Atemwegserkrankung mit Husten und Schnupfen. Für Oliver Thronicker, Leiter eines deutschen Umweltlabors, das sich mit der hygienischen Prüfung solcher Anlagen befasst, sind die Indizien schlüssig: Die Bewohner der norditalienischen Lombardei könnten aufgrund einer notorisch hohen Legionellenbelastung besonders anfällig für Vireninfektionen wie Covid19 sein. (https://m.apotheke-adhoc.de/nachrichten/detail/coronavirus/erhoehen-legionellen-die-todesrate-einer-corona-infektion/) 11. SELBSTVERSCHULDETER BEHANDLUNGS- UND PFLEGENOTSTAND. In norditalienischen Krankenhäusern und Heimen fehlten auch deshalb Pflegekräfte, weil das hysterische Krisenmanagement der Regierung sie außer Landes trieb. So veröffentlichte das Infoportal „Swiss Propaganda Research“ Anfang April das Schreiben einer Beobachterin aus Italien: „In den letzten Wochen haben die meisten osteuropäischen Pflegekräfte, die im 24-Stunden-Dienst 7 Tage die Woche in der Betreuung von Pflegebedürftigen in Italien arbeiteten, fluchtartig das Land verlassen. Dies nicht zuletzt wegen der Panikmache und den von den ‚Notstandsregierungen‘ angedrohten Ausgangssperren und Grenzschließungen. Deshalb wurden alte pflegebedürftige Personen und Behinderte, teilweise ohne Verwandte, von ihren BetreuerInnen hilflos zurückgelassen. Viele von diesen verlassenen Menschen landeten dann nach einigen Tagen in den seit Jahren permanent überlasteten Krankenhäusern, weil sie unter anderem dehydriert waren. (…) Dies ließ die Behinderten- und Altenpflege gerade in den Gebieten, wo weitere noch härtere „Maßnahmen“ angeordnet wurden, vollständig zusammenbrechen und sorgte für chaotische Verhältnisse. (…) Der Pflegenotstand, der durch die Panik entstand, führte temporär zu vielen Todesopfern unter den Pflegebedürftigen. (…) Diese Todesopfer dienten dann den Verantwortlichen und den Medien dazu, die Leute in noch mehr Panik zu versetzen“ (https://swprs.org/) Dieser politisch verschuldete Versorgungsengpass beschränkt sich im übrigen nicht nur auf Italien. Nach einem Bericht der Süddeutschen Zeitung „gefährdet die Pandemie in ganz Europa die Versorgung alter Menschen zu Hause, weil Pflegekräfte nicht mehr zu ihnen können – oder das jeweilige Land fluchtartig verlassen haben Richtung Heimat.“ (https://www.sueddeutsche.de/politik/coronavirus-pflegekraefte-ausland-1.4866124) Darüber hinaus fehlen Ärzte und Krankenpfleger, weil sie umgehend in Quarantäne gezwungen werden, sobald sie test-positiv sind – selbst wenn sie weitgehend bis vollständig symptomfrei bleiben. Davon kann eine enorme Anzahl betroffen sein, wie sich momentan in Spanien zeigt: Dort handelt es sich bei nicht weniger als 15 % (!) der positiv Getesteten um Ärzte und Krankenpfleger. (https://www.heise.de/tp/features/Das-ist-keine-Krise-sondern-eine-Katastrophe-4694104.html) Kein Wunder, dass Spaniens Gesundheitssystem zunehmend kollabiert, wie zuvor das norditalienische. 12. FEHLBEHANDLUNGEN. Laut einer Studie an über 900 italienischen Covid-19-Klinikpatienten erhielten 86 % Antibiotika, obwohl diese allenfalls bakteriellen Infektionen beikommen. Seltener kamen antivirale Medikamente (54 %) und/oder eine Steroidtherapie (34 %) zum Einsatz. In jedem fünften Fall (19,3 %) wurden alle drei Therapien gleichzeitig angewandt. (https://www.wodarg.com/italien-covid-19/;) Nicht von ungefähr weist Italien, neben Rumänien und Griechenland, die meisten Antibiotika-Resistenzen auf. (https://atlas.ecdc.europa.eu/public/index.aspx?Dataset=27&HealthTopic=4) In Italien wurde fast jeder zehnte Patient, dessen SARS-CoV-2-Test positiv ausfiel, auf Intensivstationen aufgenommen und maschinell beatmet. Aber die invasive Beatmung - eine Intubation über den Mund, die Nase oder ein chirurgisch geschaffenes Loch in der Luftröhre - ist bei Covid-19-Patienten häufig kontraproduktiv, sie schädigt die Lungen zusätzlich. Wird ein Betroffener beatmungspflichtig, so stehen seine Überlebenschancen nach derzeitiger Studienlage schlecht: In einer Studie mit 52 Covid-19-Patienten, die auf der Intensivstation behandelt werden mussten, belief sich die Mortalität der Patienten unter invasiver Beatmung auf ganze 86%. Von den Patienten, die nichtinvasiv beatmet wurden - über Gesichtsmasken, Mund-Nasen-Masken oder Beatmungshelme -, starben 78%. (https://www.thelancet.com/journals/lanres/article/PIIS2213-2600(20)30079-5/fulltext) „Auch wer überlebt, muss mit Folgeschäden rechnen“, stellt das medizinische Infoportal DocCheck klar. (https://www.doccheck.com/de/detail/articles/26271-covid-19-beatmung-und-dann) 13. MÖGLICHE IMPFFOLGEN. In der am stärksten betroffenen Region Bergamo waren im Dezember und Januar fast 34.000 Menschen gegen Meningokokken geimpft worden, wie der italienische Journalist Maurizio Blondet berichtet (https://www.maurizioblondet.it/bergamo-quanti-dei-morti-hanno-avuto-il-vaccino-anti-influenza/) Nicht bloß Kleinkinder wurden gespritzt, sondern Bürger aus allen Generationen. Denn Fälle von Meningitis, die zuvor auch in Italien selten vorgekommen waren, hatten sich in den letzten Jahren vervielfacht, vermutlich mit dem Zustrom afrikanischer Migranten. Kurz zuvor, im November, hatten massenhafte Grippeimpfungen begonnen, insbesondere für über Senioren und sonstige „Risikogruppen“. Die „beispiellose Operation“ habe 185.000 Personen über 65 Jahren erreicht, womit eine Impfrate von über 56 % erzielt worden sei, verkündete Dr. Giancarlo Malchiodi, Leiter von Bergamos Behörde für Hygiene und Gesundheitsprävention, damals stolz. Und Impfungen können das Immunsystem schwächen, zumindest vorübergehend. Vakzinhersteller und Gesundheitsbehörden bestreiten dies zwar seit eh und je – doch etliche Studien unabhängiger Wissenschaftler, wie auch Praxisbeobachtungen von Ärzten und Fallberichte von Geimpften, berechtigen zu Skepsis. Jüngster Anlass hierzu: Eine im Januar 2020 in der Fachzeitschrift „Vaccine“ veröffentlichte Studie schließt aus Daten von über 6000 Patienten, dass eine Influenza-Impfung das Risiko anderer Atemwegserkrankungen signifikant erhöht. (https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/31607599/) 14. FINANZIELLES KALKÜL. Die EU hat Italien Finanzhilfen in Milliardenhöhe in Aussicht gestellt, um es die ökonomische Folgenlast der Pandemie tragen zu helfen. Weil dem italienischen Premier Giuseppe Conte die schon gegebenen Zusagen aber nicht ausreichten, hätte er einen Sondergipfel der Europäischen Union beinahe zum Platzen gebracht. Damit die Gelder aus Brüssel rascher und großzügiger fließen, können Dramatisierungen gewiss nicht schaden. (https://www.dw.com/de/eu-gipfel-zur-coronakrise-italien-braucht-neues-geld/a-52934014; https://www.berliner-zeitung.de/politik-gesellschaft/italien-hilfspaket-mit-neuen-schulden-li.78304) 15. MEDIEN-HYPE. Massenmedien brauchen und erzeugen Sensationen am laufenden Band. Den nächsten Herbststurm blasen sie mühelos zum meteorologischen Jahrhundert-Ereignis auf, aus dem besonders hartnäckigen Dauerregen schließen sie auf die unmittelbar bevorstehende Sintflut, und Balltreter „schreiben Geschichte“, mindestens „für die Ewigkeit“. Wie könnte da eine Grippewelle, die etwas heftiger verläuft als üblich, weniger sein als eine Epidemie apokalyptischen Ausmaßes? 16. INSZENIERUNGEN. Mit Bildern lässt sich vortrefflich lügen. Niemand weiß das besser als Fotografen, Kameraleute, Bildredakteure, Cutter, Regisseure: Was man wie zeigt, wie nah, aus welchem Blickwinkel, wie lange, aber auch, was man kürzt oder ganz weglässt, entscheidet darüber, was der Betrachter für real hält. Italiens Corona-Krise kann man mit Aufnahmen von einer nach Luft schnappenden, künstlich beatmeten 80-Jährigen illustrieren; von einer Turnhalle voller Särge; von lodernden Flammen in der Brennkammer eines Krematoriums; von einem SARS-CoV2-infizierten, herzzerreißend weinenden Neugeborenen. Aber auch: leere Intensivstationen in Pescara, Bari, Palermo und Catania; fröhlich feiernde Rekonvaleszenten, nach problemlos überstandener Infektion. Wie im Rest der Welt, so fallen auch in Italien Ungereimtheiten auf, die auf Machenschaften von verborgenen Drahtziehern hindeuten. Wir erinnern uns beispielsweise an die Bilder von Militärlastwagen, die tote Covid-19-Opfer aus Bergamo zu anderen Städten transportieren müssen, weil Bergamos Krematorien mit dem Verbrennen der Leichen nicht mehr nachkommen. Kein einziger Journalist kam auf die Idee, naheliegenden Fragen nachzugehen: Wie kamen solche Bilder überhaupt zustande? Hatten sich an allen Haupt- und Ausfallstraßen Bergamos Fotografen und Kameraleute auf gut Glück tage- und nächtelang auf die Lauer gelegt, um die Militärlaster nicht zu verpassen? Und wenn so ein Laster an ihnen vorbeifuhr: Woran erkannten sie überhaupt, was er geladen hatte? Waren seine Abdeckplanen etwa durchsichtig? Roch es streng nach Verwesung? Riefen die Fahrer lauthals „Achtung, Leichentransport!“ zum Fenster hinaus? Nein, die Medienvertreter müssen heiße Tipps bekommen haben, wann und wo es sich lohnt, mit gezückter Kamera zu warten. Wer gab ihnen solche Hinweise? Wozu wohl? So dreist fälscht die Journaille natürlich nicht nur südlich der Alpen. Anfang April musste der US-Sender CBS einräumen: Alarmierende Aufnahmen einer überfüllten Station, die in Filmberichten über die Corona-Krise in New Yorker Krankenhäusern auftauchten, stammten tatsächlich aus Bergamo. (https://nypost.com/2020/04/01/cbs-admits-to-using-footage-from-italy-in-report-about-nyc/) Hätte das neuartige Coronavirus in Italien auch nur annähernd so schrecklich gewütet, wie man uns wochenlang weismachte, so müsste sich der vermeintliche „Killerkeim“ mittlerweile in einer drastisch erhöhten Sterberate bemerkbar gemacht haben. Weiterhin kann davon keine Rede sein, wie „euroMOMO“, das wöchentlich aktualisierte europaweite Monitoring von Sterbefällen ausweist. (https://www.euromomo.eu/) Zwar stieg die Kurve für Italien in der 14. Kalenderwoche (30. März – 5. April) merklich an, erstmals seit Beginn der Corona-Krise – das Niveau starker Grippewinter in Vorjahren übertraf sie allerdings nicht. Zudem beginnt sie bereits wieder abzusacken. Von Anfang an lagen alle oben aufgezählten Fakten auf der Hand, nicht nur für Gesundheitsexperten, sondern für jeden halbwegs logisch denkenden, neugierig recherchierenden, kritisch hinterfragenden Laien. Regierungen und Behörden hätten diese Aspekte berücksichtigen müssen. Warum unterließen sie es? Wieso verfielen sie stattdessen von Madrid bis Oslo, von Kopenhagen bis Paris und Berlin in hektischen Aktivismus, schürten unisono Massenpanik, übergingen eindringliche, wohlbegründete Mahnungen, überboten sich gegenseitig in der schleunigsten Abschaffung von Grundrechten? Diese Fragen sollten demnächst nicht nur parlamentarische Untersuchungsausschüsse beschäftigen, sondern auch Staatsanwälte und Verfassungsgerichte. - Website: www.stiftung-auswege.de- Facebook-Seite: https://www.facebook.com/Auswege/, mit täglichen Posts zum Corona-Hype- Kurzbiografie https://www.stiftung-auswege.de/stiftung-auswege/organe/vorstand.html- zu seinem jüngsten Buch "Das Gesundheitsunwesen", in dem es auch um die Interviewthemen geht: https://suprcomstiftung-auswege-shop.mysupr.de/produkt/das-gesundheitsunwesen-wie-wir-es-durchschauen-ueberleben-und-verwandeln-printausgabe/
31.03.2020
Nicola Steiner Westernreiten
Keine Kommentare
Sind Krankenhäuser wirklich am Limit - schaut  selbst: www.divi.de/register/intensivregister Turniere wurden verschoben und die Pokale, die wir letztes Jahr gewonnen haben, wollte uns der WRR persönlich vorbeibringen, weil wir bei der Jahreshauptversammlung nicht konnten. Das gibt keinen wegen Corona und deswegen gibt es im Turnierblog nicht viel zu berichten. Daher nutze ich den "freien Platz", um einen öffentlichen Diskurs anzutreiben. Ich finde es sehr bedenklich, wenn auf einmal eine Meinung zum absoluten Dogma erklärt wird und alle anderen zu Verschwörungstheoretikern. Unter www.12oaks-ranch.de/blog/ gibt es deswegen einen Themenmonat dazu und dazu passt der offene Brief von Doris Wallbaum (www.facebook.com/doris.wallbaum.1/posts/1302767323253106). Den möchte ich auch den Menschen zugänglich machen, die nicht auf FB sind. Ich habe Frau Wallbaum eine Bitte-um-Erlaubnis-PN geschickt, aber sie scheint mehrere Tage nicht geschlafen zu haben. Da sie explizit um Teilen gebeten hat, hoffe ich nun, dass auch das Teilen auch auf diesem Weg okay ist. Falls nicht, lösche ich umgehend: Guten Tag, mein Name ist Doris Wallbaum. Ich hätte es mir nie im Leben träumen lassen, dass ich mich öffentlich an Frau Bundeskanzlerin Merkel wenden muss. Diese Worte richte ich ebenfalls an meine Mitbürger. Sehr geehrte Frau Merkel, es ist traurig und ich bin erschüttert über die Lage, in der wir uns befinden. Meine Seele weint. Ich bin eine bodenständige und kritische Person und lebe immer im Hier und Jetzt. Zeit meines Lebens wurde ich gewarnt, vor Ufos aus dem All, der Satan könne niederfahren oder der Buhmann würde mich holen. Das hat mich niemals sonderlich beeindruckt. Auch als im letzten Jahrtausend Sektenmitglieder auf Berge stiegen und den Weltuntergang predigten, blieb ich furchtlos auf dem Teppich und habe mich um anfallende reale Probleme gekümmert. Und nun soll ich mich vor Corona fürchten. Zugegeben, am Anfang war ich etwas verunsichert, die Gerüchteküche brodelte, man hörte "gentechnisch verändert", "aus einem Labor entwichen". Es wurden drastische Massnahmen getroffen und schreckliche Bilder gezeigt. Kurze Zeit später, zu Karneval, war Corona in Deutschland eingetroffen, ein paar Tage danach kehrte unsere Dorfprominenz aus ihrem Urlaub in Ischgl zurück. Diese Menschen können feiern, glauben Sie mir und hier zu Hause wurde munter weiter gefeiert. Nach ca. einer Woche traten die ersten Symptome auf, der Patient ging zum Arzt, es wurde Corona diagnostiziert. Herr Professor Dr. Drosten erklärte anhand von Schaubildern, wie furchtbar schnell sich das Virus verbreitet. Frau Merkel, wir haben hier im Kreis Gütersloh ein reges Vereinsleben und treffen uns öfter, unterhalten uns im Supermarkt, wir kennen und besuchen uns. Das Virus fand für eine Woche ideale Bedingungen und konnte sich austoben. Auch ich litt unter ein wenig Übelkeit und etwas Halskratzen. Nach 4 Tagen war der Spuk vorbei, ob ich Corona hatte, wer weiß? Die nachweislich Infizierten sind bis auf eine Person, der es aber wieder deutlich besser geht, mittlerweile wieder genesen. Leider haben wir hier im Kreis einen 79-jährigen Mann veloren. Frage ich meine Freunde, und jeder hier im Dorf kennt jeden, ist alles im grünen Bereich. In den umliegenden Krankenhäusern werden nur wenige stark erkrankte Menschen behandelt. Im Internet konnte ich auf einer Seite für Notärzte feststellen, dass es in ganz Deutschland noch reichlich Kapazitäten gibt. Liebe Mitbürger, ist es bei Euch auch so? Wie viele schlimm Erkrankte und Todesfälle habt ihr bei Euch? Fragt mal bitte genau nach, ob jemand, den ihr kennt, beatmet werden muss oder gestorben ist. Im ganzen großen Deutschland hatten wir am 30.3. über 82000000 Einwohner und ca. 560 Corona-Tote. Von Überlastung der Kliniken gab es keine Anzeichen. Nun bin ich keine Wissenschaftlerin, ich habe 3 Kinder groß gezogen. Damals hatten wir noch kein Internet und keinen technischen Schnickschnack. Wir hatten das Haus immer voller Freunde und in diesen Jahren habe ich 80-100 Kinder begleitend mit erzogen. Frau Merkel, ich besitze einen absolut durchtrainierten, inneren Lügendetektor. Ich sehe es im Gesicht, höre es an der Stimme und ich rieche ihn, den fauligen Gestank der Unwahrheit. Ich merke es, wenn ich ausgetrickst werde und wenn meine Gutmütigkeit ausgenutzt wird. Meine Alarmglocken läuten so laut, dass Sie es bis nach Berlin hören müssten. Oder wo sind Sie gerade? Sie behaupten, dass Sie "unsere" älteren Mitmenschen "schützen" müssen. Frau Merkel, das ist scheinheilig. Wenn Sie unsere älteren Mitbürger schützen wollten, hätten Sie längst Glyphosat und andere Pestizide verboten. Sie hätten das Rauchen verboten und dafür gesorgt, dass der Alkohol hier in Deutschland nicht in reißenden Strömen fließt. Sie hätten unseren Kindern beigebracht, wie man ein vernünftiges, gesundes Essen kocht. Sie hätten diese unsägliche Plastikflut wirksamer eingedämmt und Phtalate verboten. Meine Mutter hat die letzten Wochen ihres Lebens in einem Heim verbringen müssen. Jeden Tag habe ich sie besucht, es stand immer Kuchen und Kakao auf dem Tisch. Das Mittagessen bestand aus Nudeln und Sosse, Gemüse musste man mit der Lupe suchen. Es wurde kein Apfel aufgeschnitten oder Gemüsesticks gereicht. es standen zuckrige Kekse und Salzstangen auf dem Tisch. Meine bis dahin nur demente Mutter hat in nur 5 Wochen einen Diabetes entwickelt und ist eine Woche später an Nierenversagen verstorben. Gut, dass sie sich in dieser letzten Woche nicht auch noch mit Corona infizierte. In Italien sterben zur Zeit furchtbar viele Menschen, sie sind genau, wie meine Mutter ca. 80 Jahre geworden. Bei uns zu Hause steht ein Buch im Regal, die Bibel. In der Bibel steht: "unser Leben währet 70 Jahre, wenn es hoch kommt, 80 Jahre. Frau Merkel, das ist Gottes Gesetz. Oder wollen Sie jetzt Göttin spielen und sagen, unser Leben währet 85 Jahre? Oder 90 Jahre? Frau Merkel, der Tod hat dieses Buch ebenfalls gelesen und weiß, wann er kommen darf. Wir können nicht mit dem Tod verhandeln. Wir können nicht sagen, lieber Tod, ich geb dir meine Freiheit, ich gebe dir meine Freude, ich gebe dir meinen Wohlstand, meine Gesundheit, mein Erstgeborenes. Das funktioniert nicht. Der Tod schickt seinen Schergen, die Angst vor und lässt nicht mit sich verhandeln. Wir brauchen Freiheit und Wohlstand, nur dann können wir alt werden. Es herrschen mittlerweile untragbare Umweltbedindungen. Wie sind Sie denn damals mit dem Dieselskandal umgegangen? Wie laut haben Sie auf den Tisch des Hauses, hinter verschlossenen Türen, gehauen? Könnte es passieren, dass in Bibel 2.0 steht, unser Leben währet 50 Jahre und nur, wenn es manchmal hoch kommt, etwas länger? Liebe Mitbürger, schauen Sie sich die beigefügte Grafik mit den Todesursachen weltweit an und sagen Sie mir, was sie fühlen. Die reale Gefahr: jedes Jahr haben wir über 17000000 Tote durch Herzkreislauferkrankungen, 9500000 Krebsopfer, 2500000 Demenztote, an Diabetes verstarben 1370000 Menschen, hauptsächlich in den Industrienationen. Und viele Millionen Menschen versterben an weiteren Krankheiten. Am 30.3. 2020 beklagten wir in Deutschland 560 und weltweit 36000 Coronatote , die meisten davon mit schweren Grunderkrankungen, so, wie meine Mutter Demenz und Diabetes hatte. Corona, der unsichtbare Buhmann? 2017 starben mehr als 5x so viele Menschen durch Alkoholmissbrauch und mehr als 20x so viele Menschen wurden in den Selbstmord getrieben. Frau Merkel, auch das ist scheinheilig. Wir kümmern uns nicht mehr um unsere realen Kranken, wir schützen uns vor dem Buhmann. Wir wissen nicht, ob der Buhmann kommt und wie weh er genau tun wird. Herr Professor Dr. Drosten hat seine Theorie am Computer simuliert und drastische Voraussagen getroffen. Wir sind hier nicht in einem schlechten Film, wir sind auch nicht bei James Bond oder Starwars. Anscheinend spielen wir am PC "Generation Weltuntergang", Covid-19,Level 1. Wenn meine Jungs zu lange am PC saßen, habe ich sie zwischendurch mal an die frische Luft geschickt. Ich weigere mich auch diesmal, auf den Berg zu steigen, liebe Mitbürger, bleiben Sie bitte auch auf dem Teppich, bewahren Sie Ruhe. Frau Merkel, verbieten Sie diese reißerische Berichterstattung, da werden Klatschmaul- und Waschweib-Methoden angewandt. Und rechnen Sie Fälle, wie den meiner Mutter, hätte sie Covid-19 in der letzten Woche ihres Lebens bekommen, aus dieser willkürlich erstellten Statistik. Liebe Mitbürger, lesen Sie diese Halbwahrheiten in Wildwest-Manier einfach nicht mehr. Weltweit gibt es angesehene Wissenschaftler, Virologen, Immunologen, studierte Fachleute. Holen wir uns alle Hilfe, die wir bekommen können und diskutieren wir jede Meinung demokratisch. Berichten wir nüchtern, sachlich umd verantwortungsvoll. Unsere Grundrechte einzuschränken, das Grundgesetz einfach frech auszuhebeln, ist mit Sicherheit der falsche Weg. Sonst stirbt unsere Demokratie letztlich auch an Covid-19. Liebe Mitbürger, was wollen wir uns noch gefallen lassen? Wer in der Demokratie schläft, wacht in der Diktatur auf. Teilen Sie bitte diesen Brief und schalten Sie die Presse ein. Schauen wir einfach einmal zu unseren schwedischen Nachbarn, Frau Merkel, es geht auch anders. Es gibt noch andere Personen, mit denen ich hier ins Gebet gehen muss. Unsere Landräte, unsere Bürgermeister, unsere Lokalpolitiker. Wo, bitteschön, sind Sie? Sie sollten mit uns sprechen, uns trösten, mit uns diskutieren und keine Meinungsforscher und Abstandhalter vorschieben. Wenn Sie vor 30 Jahren unter meinem Einfluss gestanden hätten würden Sie heute mutige Entscheidungen treffen. Sie wären stolz darauf, Verantwortung zu tragen. Leben Sie Demokratie! Lassen Sie Meinungsfreiheit zu. Herr Professor Dr. Lesch, ich habe Ihre Sendungen und Veröffentlichungen immer sehr geschätzt. Sie haben sich vor den Karren spahnen lassen, sehen Sie bitte schleunigst zu, dass Sie ihn wieder aus dem Dreck ziehen. Lieber Herr Pocher und alle anderen Bespaßer der Nation. Drehen Sie nicht nur Witzvideos, Sie haben eine Fangemeinde, Sie können sinnvolle Beiträge mit der jüngeren Generation diskutieren und wertvolle Arbeit leisten. Herr Spahn, nehmen Sie einfach Ihren Hut und lassen Sie uns in Ruhe, wir haben keine Lust auf Covid-19, Level 2. Herr Kurz, übertreiben Sie es nicht, sonst schreibe ich auch Ihnen kurz mal meine Meinung. Liebe Frau Bundeskanzlerin Merkel, sperren Sie uns nicht ein und suggerieren uns, dass, wenn wir nicht artig sind, die Oma vom Buhmann geholt wird. Sprechen Sie mit unseren schwedischen Nachbarn, dort wird ein sehr gutes Modell vorgelebt. Frau Merkel, die Lage ist ernst, aber nicht alternativlos. Wir müssen von "sich schützen" wieder zum "sich kümmern" finden. Frau Merkel, wir schaffen das! Hier ein Fremdvideo von Coach Cecil, das explizit abgefilmt werden darf, wo alle Unstimmigkeiten rund um die angebliche Pandemie aufgedeckt werden: Unsaubere Statistiken, Krankenhäuser, in denen von Krise nichts zu spüren ist und, und, und ... Selbst Auslastung der Intensivbetten checken: https://www.divi.de/register/intensivregister Z U M   W E I T E R L E S E N : Kostenlose Express-Sonderausgabe zu Corona: www.expresszeitung.com/images/pdfs/2020/ez32-20.pdf Manipulative Berichterstattung der Mainstream-Medien: www.12oaks-ranch.de/news/ Corona aus vielen Blickwinkeln & Linksammlung: www.12oaks-ranch.de/blog/ Corona-Parole: Blindes Vertrauen wie in Orwells 1984 Satire von Janik Steiner Was hat Corona mit den Pferdeprofis am Aluhut? Satire von Nicola Steiner Gastbeitrag von Stiftung Auswege: Was war das besondere an Italien? Buchtipp: Viruswahn - wie die Medizinindustire Seuchen erfindet und Milliardenprofite macht
03.02.2020
Nicola Steiner Westernreiten
Keine Kommentare
Die stark erweiterte Zweitauflage ist HIER sowie im Buchhandel und auf Amazon erhältlich Peter Pfister ist zwischenzeitlich verurteilt worden, deswegen ist die Erstausgabe des Buches "Tod eines Pferdes - Zirkuslektionen " quasi überholt. Deswegen ist jetzt die Zweitausgabe unter dem neuen Titel "Tod eines Pferdes - der Fall Peter Pfister" erschienen, die noch einmal mehr als 50 Seiten drauf legt, zum Beispiel: Ungekürzt: MEIN PFERD Interview mit den Kontrahenten Uwe Jourdain & Peter Pfister Nicht abgedruckte Gegendarstellung des Uwe Jourdain Stellungnahme der VFD und Gastbeitrag von Vizepräsident Hanno Pilartz Verurteilter Tierquäler verkauft sich Kino als besonders sanft - wenn Worte Macht haben Böse E-Mails und Statements von Filmverleihern und Kinobetreibern Nachgeforscht: welche Ausbildung hat Peter Pfister ein zweites Vorwort und ein zweites Nachwort, das es in sich hat Auszüge aus dem Enthüllungsroman Pferdemafia, die den Fall Peter Pfister betreffen Bei so viel mehr Inhalt, wurden auch entsprechend mehr Videos in den Fußnoten eingefügt, die unter der Playlist anklickbar sind - die im Buch erwähnten Links findet ihr unterhalb der Playlist. Videos und Videos sind "in order of appearance" sortiert (siehe auch Disclaimer ganz unten): LINKSAMMLUNG ZUM ENTHÜLLUNGSROMAN "Die Pferdemafia - zwischen Pferdeprofis & Mustangs Makeover" im Partnerblog: https://12oaks-ranch.blogspot.com/2020/01/ in ZUM GELEIT: peterpfister.der-filmverleih.de/wp-content/uploads/2019/01/Presseheft-Peter-Pfister-der-Pferdemann.pdf presserat.de/pressekodex/pressekodex/#panelziffer_1_wahrhaftigkeit_und_achtung_der_menschenwuerde auf S. 15 12oaks-ranch.blogspot.com/2017/09/pferd-zu-tode-gesturzt-weil-es.html S. 16 https://12oaks-ranch.blogspot.de/2017/09/ youtube.com/watch?v=3Z9xAG63kkI&list=PLR4Cvt5LYbiS9sLQuLrW11IpOvJf3gR2E S. 18 www.trakehner-im-rheinland.de/tuerchen-13-dinge-die-einfach-nur-wuetend-machen S. 27 t-online.de/nachrichten/deutschland/gesellschaft/id_84977786/reaktion-auf-trennung-die-medien-sind-nicht-boese-helene-fischer-.html S. 29 https://12oaks-ranch.blogspot.com/2019/05/geheimnis-geluftet-frage-nach-dem-warum.html S. 32 https://alifewithhorses.de/blog/2018/11/12/peter-pfister-zu-50-tagessaetzen-verurteilt/ S. 37 http://tovero.de/magazin/2004-10/Zirzensische%20Lektionen%20nach%20dem%20Wiemers-Weg/ (nicht mehr vorhanden) S. 39 12oaks-ranch.de/hundeschule/ S.49 peterpfister.der-filmverleih.de/wp-content/uploads/2019/01/Presseheft-Peter-Pfister-der-Pferdemann.pdf S. 50 https://www.schulz-von-thun.de/die-modelle/das-kommunikationsquadrat S. 53 veganblog.de/unterhaltung/reiten/wehrloses-pony-im-training-getoetet S. 62 www.duden.de/rechtschreibung/steigen = www.duden.de/rechtschreibung/aufbaeumen S. 65 https://horse-flash.com/2017/12/11/zirkuslektion-endet-toedlich-fuer-beliebte-ponystute/ S. 68 http://www.rp-online.de/nrw/staedte/leverkusen/pferd-stirbt-beizirkustraining-in-witzhelden-aid-1.7306341 S. 69 www.dressur-studien.de/podcast-toedlicher-zirkus-das-dilemma-der-verantwortung/ S. 70 www.dressur-studien.de/glosse-pferdeprofi-moege-ihn-der-blitz-beim-scheissen-treffen http://www.12oaks-ranch.de/denkanstöße/offener-brief-an-vox/ S. 71 http://www.claudia-sanders.de/vita/ http://www.12oaks-ranch.de/home/vita-nicola-steiner/ S. 72 http://sarkasmus-ironie-zynismus.de/merkmale-der-satire/ S. 74 www.dressur-studien.de/die-fusslonge-der-schlaufzuegel-der-freizeitreiter/ S. 75 www.wiemers.at/beinlongen/ S. 81 https://steiner-horsemanship.blogspot.de/p/esoterik-im-turniersport.html S. 86 https://m.facebook.com/story.php?story_fbid=841108292717053&id=100004536691923&hc_location=ufi S. 96 https://www.facebook.com/PfisterSchade/posts/1705399246177521 S. 110 www.tovero.de/magazin/2004-10/ (nicht mehr vorhanden) S. 115 https://www.wiemers.at/filme-1/ & https://www.wiemers.at/bücher/ S. 133 www.fr.de/politik/watergate-affaere-sie-brachten-nixon-zu-fall-a-833098 S. 135 www.duden.de/rechtschreibung/Hetze & spiegel.de/panorama/meinungsfreiheit-was-darf-ich-sagen-und-was-nicht-a-1074146.html S. 137 nicolasteiner12oaksranch.wordpress.com/2018/01/ S. 138 Themenmonat Pferdeprofis im Blog: 12oaks-ranch.blogspot.com/2016/05/ S. 139 barnboox.de/panorama/news/reiter-revue-und-martin-plewa-kritisieren-die-pferdeprofis-bernd/ S. 140 www.pferd-aktuell.de/trainerportal/informationen-fuer-trainer/ehrenkodex/ehrenkodex pferd-aktuell.de/shop/index.php/cat/c106_Verband.html 12oaks-ranch.blogspot.com/2017/09/pferd-zu-tode-gesturzt-weil-es.html S. 141 https://dressur-studien.de/podcast-toedlicher-zirkus-das-dilemma-der-verantwortung/ https://12oaks-ranch.blogspot.com/2018/02/die-suche-nach-dem-schuldigen.html S. 142 spin.de/forum/208/-/175a0 S. 143 12oaks-ranch.blogspot.de/2017/05/spie-umgedreht-cavallo-reitschultest.html S. 144 https://weltexpress.info/der-schluessel-zum-pferd-ist-das-pferd-ein-film-des-pferdemannes-peter-pfister-kommt-ins-kino/ S. 145 http://www.12oaks-ranch.de/denkanstöße/offener-brief-an-vox/ S. 146 http://files.parelli.com/hilltherapy.pdf & www.babette-teschen.de/longenkurs-co/ S. 148 http://serenity-stables.de/training S. 149 presserat.de/pressekodex/pressekodex/ Ziffer 1 S. 150 youtube.com/watch?v=JzyfYLY_ZAg&list=PLR4Cvt5LYbiR20jbMjH0sudrneni-_vbe www.christianeschwahlen.com/buch/interview-christoph-hess/ & www.barnboox.de/panorama/news/parelli-live-pat-parelli-trifft-auf-christoph-hess-und-uta-graef-am-4/ S. 152 & 155 www.parelli-instruktoren.com/de/parelli-horsenality-pferdepsychologie/ S. 164 artgerecht-pferd.de & 4my.horse S. 167 http://www.12oaks-ranch.de/natural-horsemanship/nhs-reitschul-guide/ S. 179 peterpfister.der-filmverleih.de/wp-content/uploads/2019/01/Presseheft-Peter-Pfister-der-Pferdemann.pdf Die Autorin erklärt hiermit ausdrücklich, dass zum Zeitpunkt der Fußnotensetzung keine illegalen Inhalte auf den verlinkten Seiten erkennbar waren. Auf die aktuelle und zukünftige Gestaltung, die Inhalte oder die Urheberschaft der zitierten Seiten hat die Autorin keinerlei Einfluss. Deshalb distanziert sie sich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller zitierten / verknüpften Seiten, die nach Drucklegung verändert wurden. Die Zugriffe erfolgten im Dezember 2017 und im Januar 2018 für die Erstauflage. Manche Links sind aktuell nicht mehr vorhanden, aber (z.B. durch Screenshots) gesichert - sowie im Dezember 2019 und Januar 2020 für die 2. Auflage.
04.01.2020
Nicola Steiner Westernreiten
Keine Kommentare
Vor genau einem Jahr hat Larissa in ihrer ersten Saison als Erwachsene zwei Pokale bekommen, weil sie sowohl mit Queenie als auch mit Lucky Vizechampion (2 x) in der Highpointwertung wurde. Über ihre Erfolge ist im Jahr 2019 ein Bericht in unserer Dorfzeitung erschienen, der unterhalb integriert ist. In der letzten Saison hat Larissa dann die Goldmedaille in der Superhorse geholt und wurde Rheinlandchampion (zum VIDEO oder zum Blogbeitrag übers Rheinlandchampionat). Der Bericht zu Larissa größtem Erfolg (also nicht nur Gold im Rheinland, sondern sogar bei der Deutschen Meisterschaft) findet ihr HIER - im German Open Krimi.
02.12.2019
Nicola Steiner Westernreiten
Keine Kommentare
Am Nikolaustag ist unsere Mischlingshündin Lucy 13 Jahre alt geworden und musste nur zwei Wochen nach ihrem Geburtstag eingeschläfert werden, weil sie einen Tumor mit extremen Wassereinlagerungen im Bauch hatte. Vor drei Monaten hat sie noch den vierten Platz auf der Hund & Pferd Messe in Dortmund gemacht, obwohl sie da nicht mehr so gut hörte und Reiterin Larissa 2 x rufen musste, als sie am anderen Ende der Arena, den Hund über Stangen abrufen musste - zu sehen im ersten Video der folgenden Playlist. Im zweiten Video seht ihr den Ritt von vor zwei Jahren, wo Lucy noch einen der drei Pokale geholt hat (mit nur einem Punkt Abstand zur Erstplatzierten: HIER geht es zum Blogbeitrag aus 2017: Das Triple-L-Team macht Wünsche wahr). Bei ihrem ersten Mal auf der Hund Pferd Messe ist Nicola geritten, die Lucy ausgebildet hat und seit einigen Wochen neben der Reitschule auch eine Hundeschule betreibt (Infos HIER): 12oaks-ranch.de/hundeschule/ Lucy hat uns auch Ende September gut auf der Equorius Bunte Hunde Messe in Köln noch wirklich toll repräsentiert (2. Video in folgender Playlist). Dort hat auch unser Nachwuchshund Gael - ein Border Collie - ihren allerersten Auftritt (1. Video). Sie hat zusammen mit Nicola den Parcours ohne Pferd erklärt und das auch schon ziemlich gut gemacht. In den Pausen zwischen den Auftritten, sind wir etwas auf der Messe herum gewandert und haben die Rennbahn eines Fotografen (windhundgang.de) gefunden. Beim ersten Mal hatte Gael einen Fehlstart (mein Fehler: ich habe gepennt), beim zweiten Mal hat Larissa das Ruder übernommen und Gael war nur drei Zehntel langsamer als die Tagessiegerin. Vom ersten Start ist ebenfalls ein Video in der folgenden Playlist (3. Video: das FMA). Mit Gael möchten wir eine Border Collie Zucht aufbauen und erwarten in etwa einem Jahr die ersten Welpen. Mehr Infos und jede Menge Welpenbilder HIER: 12oaks-ranch.de/bordercollies/
12.11.2019
Nicola Steiner Westernreiten
Keine Kommentare
Pferd Queenie tritt zum ersten Mal auf einer Messe auf Für die Equorius Messe in Köln wurden gefragt, ob wir das People Cutting vorstellen; weil Pony Lucky da überhaupt nichts mit anfangen konnte, fiel uns ein, dass unsere Paintstute Queenie zur Hälfte Cuttingblut hat. Um da nicht einfach so ins Blaue Fehler ins Pferd zu trainieren, haben wir einen Kurs bei Mirko Nuhn besucht. Der hat nicht nur Spaß gemacht; wir haben auch viel gelernt, z.B. dass es darauf ankommt, dass das Pferd nach dem Rollback und dem Sprint in die andere Richtung Ruhe findet. Geübt haben wir mit einer Fahne, die zum angenehmen Ort für Pferd wird. Mehr Fotos vom Kurs findet ihr auf 12oaks-ranch.de/blog/september/ wenn ihr ein wenig nach unten scrollt - in der folgenden Playlist sind die Videos vom Kurs. Eigentlich hat es gut geklappt - nur einmal ist Queenie gestiegen. Hat sie lange nicht mehr gemacht, aber das mit dem Kurs und immer wieder dasselbe üben, versteht sie anscheinend noch nicht. So wie wir es bei Mirko Nuhn mit eigenem Pferd geübt haben, so haben wir das auch als Zuschauer gelernt, als wir vor vier Jahren bei Pat Parelli persönlich einen Kurs in Florida besucht haben (Bericht HIER), wo vor der Fahne noch andere Objekte zum angenehmen Ort werden können: Kartons, Quads usw. Das Ergebnis hat unsere Queenie dann auf der Messe mit einem Regenschirm und unserer Reitbeteiligung als Kälbchen gezeigt und am Ende der Show kam dann auch Tempo auf. Das seht ihr im letzten Video der folgenden Playlist. Sehenswert ist aber vor allem das 5. Video, wo Queenie mit uns auf der Messe herum streift und allerlei Unsinn treibt: Im Frühjahr sind wir auf der Tetrapoda Messe in Oberhausen zu sehen und zwar am Samstag, dem 9. Mai, wo es darum gehen soll, wie ein messeunerfahrenes Pferd an den Messetrubel gewöhnt wird (6. Video der Playlist oben), wir aber auch den messeerfahrenen Lucky mitnehmen, mit dem Larissa ohne Kopfstück und ohne Sattel diverse Reiningmanöver, Freiheitsdressur und Zirkuslektionen gezeigt hat:
08.10.2019
Nicola Steiner Westernreiten
Keine Kommentare
Bericht vom Championat der Westernreiter Rheinland  Am Ende des Blogbeitrags geht es um die Qual der Wahl, aber zuerst die gute Nachricht: Meine Kinder haben in Krefeld abgeräumt. Mein Sohn Janik reitet ja nur Reining und hat dort einen guten vierten Platz gemacht hat. Er musste auch nicht traurig sein, dass es knapp an der Medaille vorbei war, denn es war sein erstes Mal beim WRR. Rheinlandchampion kann aber nur werden, wer im Laufe der Saison zwei Mal mit dem jeweiligen Pferd gestartet ist. Die Medaillen hat dafür Larissa nach Hause gebracht. Ich Schussel dachte zwischendurch, sie wäre auch nicht berechtigt, weil nur ein Turnier geritten. Stimmte gar nicht, denn sie war sowohl in Isselburg als auch in Issum mit ihrem Pony Lucky dabei. In Isselburg war außer Lucky kein anderes Pferd dabei, so dass ich gar nicht wusste, was ich im Blogbeitrag schreiben soll: Lucky ist immer brav und bekommt Schleifen dafür - langweilig, aber bevor es wieder spannend wird mit Streichen unserer Paintstuten (Fancy und Queenie sind Mutter und Tochter), mal kurz Larissas Erfolge beim Championat feiern: In der Superhorse hat sie die Goldmedaille geholt, in der Westernriding die Silbermedaille und in der Reining die Bronzemedaille sowie ein vierter und siebter Platz in der Ranchriding. Wir sind mächtig stolz. Noch stolzer bin ich allerdings darüber wie souverän Larissa Janiks Pferd Fancy auch in den Disziplinen geshowt hat, wo sie dazu neigt, sich festzumachen. In ihrer Lieblingsdisziplin Reining ist Fancy locker und begeistert - siehe 4. Video in der Playlist: 3. Platz Superhorse und 8. in der Ranchriding bei 14 Startern In der Superhorse hätte Larissa mit Fancy sogar die Bronzemedaille geholt, wenn Fancy denn diese beiden verpflichtenden Starts vorab gehabt hätte, aber es war ja Fancys erstes WRR-Turnier. Im letzten Blogbeitrag Familienduell beim EWU-C-Turnier und Nicola fällt vom Pferd - aber zuhause hatte ich ja berichtet, dass Larissa gerne möchte, dass ich sowohl Ranchriding als auch Westernriding mit Fancy reite, damit ich Routine in diesen Disziplinen bekomme, falls ich das auch mal mit Fancys Tochter Queenie reite. Letzten Endes haben wir uns auf einen Kompromiss geeinigt: Sie reitet zusätzlich zur ohnehin geplanten Superhorse die Ranchriding und ich nur noch die Westernriding, die dann auch die letzte Prüfung für uns war (siehe das Follow me around in der Playlist oben). Von mir gibt es kein Schleifenbild, aber dafür vom LL-Team umso mehr: Lucky hat eine Schärpe bekommen, dabei hasst er das. Schaut das VIDEO wo er ausrastet deswegen Ich musste leider mit der zweiten Hand reingreifen und bin froh, dass ich nächstes Jahr bei der EWU in der Leistungsklasse 3 wieder beidhändig reiten darf. Aber vorher war ja noch die Ranchriding, die unmittelbar nach der Reining stattfand und da sagte Larissa, sie hätte auch Probleme gehabt, weil Fancy dazu neigt, sich festzumachen und immer nach vorne denkt. Damit kommen wir zum Titel des Blogbeitrags, denn es wird ja oft gesagt, dass man sich entscheiden muss: Entweder ist es ein Reiningpferd oder ein Allrounder. Pferde wie Lucky, die beides gehen, sollen wohl ganz seltene Ausnahmen sein. Er gehört nicht zu den Pferden, die durch die Reining "heiß" geritten werden. Wer jetzt denkt, dass diese Königsdisziplin im Westernreiten Stress für die Pferde bedeutet, der irrt, denn die Reining ist die einzige Disziplin, wo Fancy abschnaubt und sich am langen Zügel reiten lässt. Und da hört man hin und wieder, dass man sie damit für alle anderen Disziplinen "versaut" hat.  Wer braucht schon Schleifen, wenn er Kartoffeln mit Sour Cream hat ;) Es ist mir immer ein bisschen komisch, wenn ich für nur eine Disziplin aufs Turnier fahre, aber warum eigentlich nicht? Es ist Janiks Pferd und er ist mit Nur-Reining vollkommen glücklich. Ob wir den Rest künftig weglassen, müssen wir zum Glück nicht heute entscheiden, denn jetzt kommt erst mal die Winterpause: Kommt Zeit, kommt Rat. Mal sehen, ob ich in dieser Pause Zeit finde, das Video von Fancys erster Reining auf dem Turnierkanal zu posten. Denn damals im Jahr 2012 sah das noch ganz anders aus. Fancy konnte bei den Spins nicht stehenbleiben und hat versucht, aus der Halle herauszulaufen. Das war der Grund, weswegen ich sie jahrelang nur Trail geritten bin. Das hat sie zwar ganz gut gemacht und es ist uns gelungen, uns in die Leistungsklasse 2 hochzureiten, aber ich war nie sicher, ob Fancy Spaß am Trail hat. Und dann haben wir es erneut mit der Reining versucht und: Bingo - Fancys Lieblingsdisziplin war gefunden. Nach der Playlist von Fancy und Nicola im Trail und dem Schlußwort findet ihr ein paar Bilder vom Pferdesportzentrum Krefeld, wo das WRR-Championat stattfand. Auch bei Lucky hat es gedauert, bis er so erfolgreich war. Das sagt Larissa   immer wieder. Unsere Billigpferde sind eben nicht das Produkt guter Zucht Weil das damals im Trail auch nicht von Anfang an gefluppt hat und Fancy später mit Janik und ihrer damaligen Reitbeteiligung sogar erste Plätze verbuchen konnte, bin ich in Bezug auf die Westernriding doch noch unentschlossen, ob wir nicht doch weitermachen sollen mit dem Training in den Allrounddisziplinen, denn es geht ja nicht um Pleasure oder Westernhorsemanship. Bei den fliegenden Galoppwechseln ist Fancy sooo talentiert (wenn sie nicht gerade davonstürmt). Diese Diskussion um die Qual der Wahl hatte ich auch mit einer Freundin am Tag nach dem Turnier und davon erzähle ich euch im FMA in der Playlist ganz oben, wo ihr auch die erste Hälfte meines Westernriding Rittes seht. Leider war bei Janiks Handy plötzlich der Speicherplatz voll. Es hat genau in dem Moment den Geist aufgegeben, als ich mit der zweiten Hand in die Zügel greifen musste. Die zweite Hälfte beidhändig soll ganz gut ausgesehen haben, sagt zumindest Larissa. Eine ganz tolle Tochter übrigens, die mich gleich getröstet hat, weil ich doch kein Schleifchen bekommen habe, wo wir doch vorher noch gerechnet haben, dass ein wertungsfähiger Ritt für irgendein Schleifchen reicht, aber war halt Schluss mit lustig, weil an der falschen Seite der Pylone und reingriffen. Nett wie Larissa ist, hat sie behauptet, ich hätte gut reagiert. Wie lieb, wo ich doch sicher bin, dass Larissa Fancy ganz souverän durch die Prüfung geritten wäre, was sie bestreitet. Janik hat immer das jeweils zweite Pferd betreut, während ich gefilmt habe - sah gechillt aus Der Reitplatz - dahinter waren die Paddocks und dahinter die Weide, auf der die Pferdeanhänger standen Mittagspause für die Pferde Schon nach der ersten Prüfung war die Ablage vom Auto voll ;) Ein Paradies für Pferde mit großzügigen Paddocks beim Pferdesportzentrum in Krefeld
04.09.2019
Nicola Steiner Westernreiten
Keine Kommentare
Janik wurde Dritter in der Reining, Larissa je Zweite in Reining & Westernriding und Dritte in der Ranchriding. In der Reining war es eng: Zwischen erstem, zweiten und dritten Platz war nur ein halber Punkt Abstand. Irren ist menschlich, dem Pferd dafür die Schuld zu geben, ist noch menschlicher, hat Pat Parelli einmal gesagt. Geht mir auch gerade so, denn ich bin ja schon ein bisschen traurig, dass ich vom letzten Turnier ganz ohne Schleife nach Hause gefahren bin, obwohl ich eigentlich dachte, dass das gar nicht so schlecht war. Larissa sagte mir gestern noch, dass ich das Beste heraus geritten bin, was man mit Fancy hätte reiten können. Auch während des Turniers hat sie sich mit einer Freundin während der Westernriding unterhalten, die sagte: "Die beiden können das ja schon." Aber es war natürlich mein Fehler: Bei Fancy ist nicht das Wechseln das Problem, sondern es zu erreichen, dass sie nicht ungefragt wechselt und da muss das Bein dran sein. Ausgerechnet über der Stange habe ich das Bein vergessen, Fancy ist gewechselt und das hat mich drei Penaltys über der Stange und fünf Penaltys danach gekostet. Dann noch zwei mal minus anderthalb dort ... na ja, am Ende habe ich den Mindestscore nicht erreicht. Die Ranchriding lief gar nicht so schlecht, aber für eine Platzierung hat es trotzdem nicht gereicht. Da sagt mein Sohn, dass das einfach nicht Fancys Disziplin ist: Sie stürmt auf der Geraden. Hat sie gestern zuhause auch gemacht und da muss man natürlich als Mensch dran arbeiten, aber es ist ja - wie gesagt - menschlich, dem Pferd die Schuld zu geben und da fiel mir gestern ein, wie ruhig Fancys Tochter Queenie eigentlich ist und wie viel Spaß es eigentlich macht, sie zu reiten. Gesagt, getan: Beim letzten Mal lief es besser für mich: 2 x Zweite Nach zwei Wochen Abstinenz, bin ich also gestern abend Queenie geritten, nachdem es nachmittags mit Fancy nicht sooo gut lief und erlebte mein zweites blaues Wunder des Tages - ausgerechnet an genau derselben langen Gerade. Ich wollte eigentlich eine Horsemanship-Pattern reiten. Dort kommt zuerst eine 180-Grad-Hinterhand-Wendung und dann angaloppieren. Ich weiß ja eigentlich, dass man erst 1-2 Schritte Schritt gehen muss, wenn man aus dem Stand angaloppieren will, damit es harmonisch ist, aber genau das hatte ich vergessen: Queenie fällt in den Außengalopp, als ich sie mit dem Bein nach innen lenken will, denkt sie es ist eine Wechselhilfe, brettert los und tritt mehrfach nach hinten aus. Ich verliere das Gleichgewicht und fress' erstmal Sand. Jetzt tut mir zwar die Hüfte weh, aber ich freue mich, weil mir so etwas in der Vergangenheit wirklich Angst gemacht hat: Gestern bin ich nach ein paar Frusttränen direkt wieder drauf und angaloppiert - (fast) aus dem Stand ab in den Zirkel. Zurück zum Turnier: Meine Kinder haben in Wermelskirchen die Familienehre gerettet und abgeräumt und da kann man eigentlich nur sagen: Die können es auch einfach besser als ich: Mich regt das ja immer so auf, wenn Nicht-Turnierreiter (will meinen Trainer, die angeblich deswegen keine Turniere reiten, weil sie ein ominöses DAS nicht unterstützen wollen) behaupten, dass man einem Turnierpferd solange Druck macht, damit es funktioniert. Vielleicht, um den Mangel an eigenen Erfolgen zu kaschieren? In der Realität ist es doch eigentlich so, dass das Pferd das überhaupt nicht alleine kann, was auf dem Turnier gut bewertet wird - schon gar nicht aus Angst, die manche Leute den Turnierpferden mal pauschal unterstellen: Der Reiter muss dem Pferd doch helfen - heißt ja auch "reiterliche Hilfe". Und wenn der Reiter sich - wie ich - nicht konzentriert, dann gibt das eben keinen mit der Schleife. Ich spare jetzt einfach mal internationale Turniere wie die CHIO aus, wo wir Deutschen ja leider keinen Einfluss drauf haben, aber beim Otto-Normalturnier, wo es keine Rollkur gibt, klappt es doch nur, wenn das Pferd entspannt ist und das kann es nur, wenn auch der Mensch entspannt ist. Und nicht nur das: Wenn das Pferd sich fest macht, dann muss man zuvor Strategien entwickelt haben, um das Pferd im Falle des Falles locker zu machen. Das ist im Grunde auch das Problem von Fancy: Sie macht sich fest und ich kriege sie zu Hause locker, aber auf dem Turnier nicht, weil alles so schnell geht. Nach wenigen Sekunden muss man abbiegen, dann kommt erst der Galoppwechsel nach dem extended lope (verstärkter Galopp) und dann muss man auch schon zeitgleich im langsamen Galopp sein - puuh. Da war ich dann in der Ranchriding auch höchst irritiert, weiß aber nicht, was genau mir an dieser Stelle die Abzüge gebracht hat, hatte aber auch keine Luste, die Richterin zu fragen - ihr könnt ja mal oben in die Playlist schauen - vielleicht erkennt ihr ja den Fehler. Warten auf Godot .. äh ... auf die Reining-Prüfung in Wermelskirchen Daher wollte ich gestern die Flinte ins Korn werfen und meine Tochter bitten, dass sie beim nächsten Turnier Fancy alleine reitet (also die Reining ist natürlich Janik vorbehalten). Die hält aber am ursprünglichen Plan fest: Larissa reitet mit Fancy die Superhorse und ich Westernriding und Ranchriding, weil ich das ja vielleicht auch mal irgendwann mit Queenie reiten will, sagt Larissa. Da denke ich jetzt wiederum in eine andere Richtung. Nämlich, dass ich mich vielleicht langsam mal aufs Altenteil des Turnierlebens zurückziehe und die ruhigen Disziplinen reite: Pleasure, Horsemanship, Trail  - und zwar in Ü45-Klassen. Bei den ersten beiden Disziplinen müssen wir allerdings ja auch wieder einiges erarbeiten (den Galopp z.B.), aber im Trail, sind wir gar nicht sooo schlecht und ergattern auch mal eine rote Schleife und zwar beim letzten Turnier und das sogar trotz Galopp: Lösung gefunden: Westernpferd Queenie von Mrs. Hyde zu Dr. Jekyll Und der Titel des letzten Blogbeitrag beschreibt genau das, was man finden muss: Des Rätsels Lösung. Um beim ersten Satz dieses Blogbeitrags zu bleiben: Man muss nach Parelli das Rätsel des Pferdes lösen. Bei Fancy war das u.a. die Disziplin zu finden, die ihr Spaß macht. Ich bin früher Fancy ja auch Trail geritten und in der Leistungsklasse drei hatten wir sogar einige dritte Plätze - selbst bei 15 Startern, aber ich glaube richtig Spaß hatte sie nicht daran. Ihre Lieblingsdisziplin ist Reining, was ja eigentlich auch schon eine Lösung ist: Nur das reiten, was dem Pferd auch liegt. Da sie die Westernriding ja auch gut macht, muss man halt dran bleiben und auch dieses Rätsel lösen: Bein dran, locker bleiben und die dummen Sprüche der Unken in den Wind schlagen, die da behaupten, man würde das Pferd solange einschüchtern, bis es macht, was der Turnierreiter will. Wenn das mal so einfach wäre ... für mich ist es zumindest tröstlich, dass auch Larissa nicht von null auf hundert erfolgreich im Westernreiten war und auch ihre Tiefen hatte. Also muss ich da wohl jetzt auch mal durch: Niemals endende Selbstverbesserung wie Parelli immer so schön sagt. Wir bleiben dran - es war ja in beiden Disziplinen auch erst mein zweites Mal. Um diese Unkenrufe der Trainer, die partout keine Turnier reiten, geht es übrigens auch in meinem Buch "Die Pferdemafia - zwischen Pferdeprofis und Mustang Makeover", was ihr unter nicola-steiner@t-online.de bestellen könnt. Und noch ein Schlußwort: Dankbarkeit und Demut gehören auch dazu, denn immerhin laufen Fancy und Lucky auf dem Turnier auch halbwegs, wenn sie zu zweit sind. Und das ist etwas, was mit Queenie ja so gar nicht machbar ist. Nachzulesen in folgendem Blogbeitrag: Ein Lob, das zu Tränen rührt und etwas Galgenhumor
15.08.2019
Nicola Steiner Westernreiten
Keine Kommentare
Jetzt endlich habe ich einen neuen Hut: Einen Rodeoking,gebraucht für 60 Euro (zzgl. Hutbox 40 Euro) Mit Magengrimmen sind wir gestern morgen aufs Turnier gefahren, denn unsere Paintstute Queenie ist immer für eine Überraschung gut: Mal steigt sie senkrecht in die Luft, mal buckelt sie und mal rennt sie los. Nachzulesen ist das in folgenden Blogbeiträgen: Schwarzer Turniertag wegen klebenden Pferd: C-Turnier Wirfus war Katastrophe Ein Lob, das zu Tränen rührt und etwas Galgenhumor Aber das eigentlich nur außerhalb, insbesondere dann, wenn wir eines unserer anderen Pferde mit aufs Turnier nehmen. Deswegen haben wir das jetzt einfach mal gelassen und sind mit Queenie alleine zum WRR-Turnier nach Monheim gefahren. Ob das geklappt hat, erzähle ich euch unter dem FMA von der wunderschönen Anlage des RSV Monheim zwischen Rhein und Altstadt:                                                             Rotzlöffel Queenie: Zerrspiele mit meinen Socken Stolz wie Oskar und überglücklich: Die Lösung ist gefunden So, aber jetzt ... Trommelwirbel ... wir sind nicht nur lebend nach Hause gekommen, sondern auch eingedeckt mit Schleifen - eine pro Ritt und sogar zwei Rote. Wir wurden Zweite im Trail und im Trail in hand. Queenie war superlieb, vielleicht noch ein bisschen überfordert von den Pattern. Dadurch das Queenie immer recht eigenwillig war und in den ersten Jahren nach dem Einreiten alle paar Monate senkrecht in der Luft stand, war sie beim ersten Turnierstart zu alt für Jungpferdeprüfungen und ist von Anfang an in der Leistungsklasse 1 gestartet. Wie man das im Natural Horsemanship so macht, plane ich jetzt einen Restart und fange nochmal ganz von vorne an, indem ich mich in die Leistungsklasse 3 zurückfallen lasse. Da sind nicht nur die Pattern einfacher, da darf ich auch in der Klasse der Über-Vierzigjährigen starten, aber das habe ich euch ja schon im letzten Blogbeitrag "Mein erstes Mal & Pläne für die kommende Saison" erzählt. Dort geht es um meine erste Westernriding und meine erste Ranchriding mit Queenies Mutter Fancy. Dieses Mal hat es sich mit Queenie richtig gut angefühlt und sie hat sogar in der Showmanship eigentlich alles richtig gemacht ... im Gegensatz zu mir: Ich habe mir ein M geholt (das sind Fehlerpunkt klein 5 und groß 10), weil ich nicht gewartet habe, bis der Richter an seinem Platz war, wie ihr ja im Video oben bestimmt gesehen habt. Im Trail in Hand hat es ja sogar beim letzten Turnier mit Queenie gut geklappt und wir wären beinahe Erste geworden, wenn ich die Trabstangen nicht falsch angegangen wäre - da hatte ich jede Menge Plus. Dieses Mal wollte ich es wissen, hatte aber nur ein Plus und landete dann wieder auf dem zweiten Platz. Bei insgesamt acht Startern bin ich natürlich trotzdem stolz wie Oskar und so froh, dass Queenie so lieb war. Beim gerittenen Trail war es auch der zweite Platz, aber man merkt schon, dass Queenie sich mit LK-1-Pattern schwer tut. Das seht ihr bald in dieser Playlist - ab jetzt mittwochs und samstags ein Video von den einzelnen Starts. Am Nachmittag ist Larissa mit ihr noch die Ranchriding geritten und wir sind froh, dass das überhaupt ging, weil wir beim letzten Turnier diesen Start ja abblasen mussten, weil Queenie so durch war und Larissa erst absteigen musste und dann alle Mühe hatte, wenigstens auf dem Abreiteplatz ein, zwei ordentliche Galoppzirkel zu reiten. Dieses Mal war Queenie so lieb beim Abreiten, dass Larissa in der Prüfung übermütig geworden ist und beim Drehen zu schnell sein wollte, worauf Queenie etwas hüpfte und beim verstärkten Galopp dann stürmisch wurde, so dass Larissa mit der zweiten Hand eingegriffen hat, damit Queenie nichts Falsches lernt. Beidhändig haben die beiden dann aber noch einen Superritt hingelegt, wenn auch ohne Wertung. Gleich neben der Reitanlage ist links der Rhein und rechts ... Und weil Queenie das so gut gemacht hat, geht sie schon mal in die Winterpause. Beim Championat treten wir dann mit Lucky und Fancy an. Dieses Mal teile ich mir das Pferd mit meinem Sohn, der die Reining reitet und mir Westernriding und Ranchriding überlässt. Eigentlich könnte Larissa dann ja auch noch die Superhorse mit ihr reiten, aber das muss ich sie erst fragen. Das Championat ist in Krefeld, auch eine schöne Anlage, aber die in Monheim hat einen ganz besonderen Charme. Ich hoffe, dass wir nächstes Jahr wieder hin dürfen. ... rechts die Altstadt. Dort gab es leckeres Eis. Ach ja, so richtig Feierabend hat Queenie noch nicht, denn sie hat Ende September ihren ersten Messeauftritt, weil sie das einzige unserer Pferde ist, was ein bisschen Cutting-Talent hat. Wir zeigen aber auf der Equorius / Bunte Hunde Messe auf der Kölner Rennbahn nicht nur das People-Cutting, sondern auch Horse-Dog-Trail, Freiheitsdressur, Zirkuslektionen und Natural Horsemanship. Vielleicht sehen wir uns ja dort, das würde mich sehr freuen. Wer den Enthüllungsroman "Pferdemafia - zwischen Pferdeprofis und Mustang Makeover" noch nicht kennt ... ich bringe Exemplare mit und verkaufe sie vor Ort, aber Bestellung per E-Mail geht natürlich auch. Auf dem Titel des Buches ist übrigens auch Queenie abgebildet. Ich finde das passt: Freches Buch, freches Pferd. Besucht auch meine Homepage 12oaks-ranch.de/blog/ Dort sind aktuell Fotos von unserer Reise nach Rom. Neben den üblichen Sehenswürdigkeiten wie Trevibrunnen und Spanische Treppe sind wir den Spuren von Dan Browns Roman Illuminati gefolgt: Vatikan, Pantheon, die Kirchen Maria del Popolo und Maria della Vittoria und, und, und .. Last but not least: Impressionen vom Cuttingkurs bei Mikro Nuhn. Das muss Queenie lernen, weil wir Ende September auf der Messe Equorius / Bunte Hunde auf der Kölner Rennbahn auftreten und dort neben Horse Dog Trail und Zirkuslektionen das People Cutting zeigen soll. In der Playlist seht ihr nicht nur, wie wir das im Kurs geübt haben, sondern wie Queenie plötzlich senkrecht in der Luft steht. Dabei ist sie eigentlich Jahre nicht mehr unter dem Reiter gestiegen:
Folge 12 Oakss Pinnwand „Horse & Dog Trail“ auf Pinterest.
Der Youtube-Kanal zum Gamer-Blog: Lets Play, Lets talk, Lets flash
12.06.2016
Unknown
Keine Kommentare
Auf meinem Blog ist es zur Zeit etwas ruhiger, weil ich im Sommer mein Pferd trainiere, Turniere reite und da weniger Zeit mit Youtube verbringe. Da ich mich auch für Pferde interessiere, wird es spätestens nächsten Winter einige zum Teil sehr lustige Lets Plays rund ums Pferd geben: Starstable, Appassionata (einen kleinen Vorgeschmack veröffentliche ich in den nächsten Tagen / Wochen). Bis dahin könnt ihr euch im Partnerblog so einiges ansehen und durchlesen. Obwohl es im Grunde ein Horsemanship-Blog ist, hat meine Mutter im Juni den Themenmonat-Youtube eingeläutet, u.a. deswegen, weil sie für ein Pferdekursportal ein dreiteiliges Interview gegeben hat und wir auch unsere Haus- & Hoffotografin vorstellen wollen, die sich auch gerne auf Youtube herumtreibt und vom Geschichtenweber über den Lets Player einiges interessantes zu bieten hat. Deswegen sind auch Gemeinschaftsprojekte geplant, z.B. zu den Themen "Dressurreiterin goes Reining" oder dem Horse & Dog Trail (aber auch einige gemeinsame Lets Plays (; ) - was das ist, seht ihr im Video unterhalb des Fotos, wo meiner Mutter auf einer Messe reitet: HIER GEHT ES ZUM THEMENMONAT
17.04.2016
Unknown
Keine Kommentare
Wenn ich ein Genre wirklich mag, dann ist es das Genre der Strategiespiele. Vermutlich überrascht euch das nicht, schließlich ist mein momentanes LP eins. Auch denkt der ein oder andere bestimmt auch: ,,Ah ja, der Bomber ist ja auch so ein Denker, zu dem passt das ja." Aber warum mag ich Strategiespiele und sind diese Games wirklich Denkerspiele? Erstmal zu dem Thema ,,Denkerspiel". Viele Leute mit dennen ich geredet hatte, die keine Strategiespiele mögen, erzählten mir: ,,Naja, Strategiespiele spiel ich nicht. Ich hab keine Lust in meiner Freizeit viel zu denken." Es ist natürlich nicht falsch zu sagen, dass Strategiespiele viel mit denken zu tun hat. Ob du nun ein Aufbauspiel, ein rundenbasiertes Strategiespiel oder Echtzeitstrategie spielst, man muss planen und auch denken. Aber nicht so viel wie manch einer glaubt. Zum Teil sind Strategiespiele in einem gewissen Maß vorgegeben. Du musst deine Sachen zum Beispiel in bestimmter Reihenfolge bauen. Auch machen sich manche Sachen ganz von allein. So zum Beispiel bei Starcraft. In Sachen Basenbau ist es nicht so schwierig. Was du wie bauen musst ist so ziemlich festgelegt und wann man zum Beispiel expandiert erkennt man auch ziemlich leicht. Schwierig ist bei dem Spiel, seine Verteidigung und Armee richtig aufzubauen. Da wird es zum Teil schon ,,strategisch". Aber auch nicht so viel mehr als zum Beispiel bei einer Stealthaktion bei Assassins Creed. Der reguläre Gamer könnte also auch Strategiespiele spielen, auch wenn er nicht denken will. Jedoch nicht jedes, den manch eins ist doch sehr anspruchsvoll. Aber nun zum eigentlichen Thema. Was macht diese Spiele eigentlich so toll für mich? Nun bei mir gibt es da einige Punkte. Als aller erstes, man kann sich super ausprobieren und auch seine eigenen Handlungen abwägen. Ob man bei Anno überlegt, was man baut oder bei XCOM, wie man seine Soldaten skillt und auf dem Feld aufteilt. Deine Handlung hat Konsequenzen, dennen man sich bewusst sein sollte. Das macht es einfach spannend. Wer es also liebt, seine Handlungen zu berechnen, den kann ich sowas empfehlen. Am besten geeignet sind bei sowas natürlich Aufbau- und rundesbasierte Strategiespiele. Natürlich gibt es auch noch mehr. Gerade die militärischen und kampflastigen Echtzeitstrategiespiele bitten zwei großartige Effekte. Zum einen die Epik. Es sieht zum Teil einfach cool aus, wenn sich deine von dir selbst ausgehobene Armee mit einer anderen Armee misst. Aber selbst Marschbewegung und der Sound kann einen bereits das Gefühl geben, ein mächtiger General zu sein, der seine Befehle an eine ganze Armee gibt. Der zweite Punkt ist die Auswahl an Truppen. Einige dieser Game-Vertreter bieten riesige Auswahl an Truppen und Fraktionen. Bestes Beispiel ist dei ,,Total War"-Reihe. Die Spiele bieten dir die Möglichkeit, aus vielen, jeweils für die Zeit typischen, Staaten zu wählen, die wiederum unterschiedliche Truppentypen haben. Man kann also unendlich viele immer andere Schlachten führen. Dies wird noch verstärkt durch eine KI, die sich meiner Meinung nach durchaus sehen lassen kann und einen sogar mit Flankenmanövern und ähnlichem überrascht. Eben diese ganzen Variablen machen für mich Strategiespiele aus und geben ein ganz besonders Gefühl, dass auf diese Weise kein anderes Genre genau so trifft. Aber wie denkt ihr? Seht ihr es genau so? Und gibt es unter euch Leute, die nach diesem Artikel zumindest mal in Richtung Strategiespiel denken? Lasst es mich auf jeden Fall wissen. :) LG The Bomber
06.04.2016
Unknown
Keine Kommentare
Ich verbringe, wie ihr es wahrscheinlich schon erraten könnt, sehr viel meiner Freizeit im Internet. Dabei bin ich vor allem auf YouTube und Twitter unterwegs. Nun und dort wiederum schnappt man eine Menge Sachen auf, bei dennen man sich zum Teil denkt: ,,Warum schreiben oder denken Leute sowas?". Da ich die zum Teil sehr schlecht argumentierten Äußerungen nicht mehr so unkommentiert lassen will, habe ich mich entschieden, einfach mal mit Hates und Vorurteilen gegenüber YouTubern aufzuräumen. In meinem heutigen Artikel gehe ich dabei auf den Streitpunkt ein, ob YouTuber wirklich arbeiten, oder einfach nur ein super chilliges Leben führen und dafür auch noch Geld bekommen. Schließlich wird YouTubern nachgesagt, dass sie nur faul rumsitzen oder nur zocken. Dann sagt man, dass es ja ,,super einfach" ist, ein 5 minütiges Video zu machen oder eben ein Lets Play aufzunehmen und das es ja deshalb kein Beruf sein kann. Aber so einfach ist es nicht. Nehmen wir mal Gronkh. Er macht Lets Plays, die er nicht mal bearbeitet. Sein Job besteht nur aus Games zocken. Für die meisten ein Traum. Nun ich will nicht sagen, das Gronkh nicht Spaß hat bei dem was er tut. Aber denkt mal kurz nach. Täglich lädt er drei bis fünf Videos hoch. Jeden Freitag macht er einen mehrstündigen Stream. Die ganze Zeit während er aufnimmt und streamt zockt er nicht nur, er muss auch noch ununterbrochen dabei reden. Allein das ist sehr beanspruchend. Um so viele Videos zu produzieren, muss er täglich Stunden an Videomaterial vorproduzieren. Und wenn man ständig nur am zocken ist, wird es auch langweilig. Ja, ich weiß, das glaubt mir jetzt keiner, aber ihr könnt es zum Teil nicht nachvollziehen, da ihr arbeiten müsst oder zur Schule geht. Ihr könnt also nicht ununterbrochen zocken, auch wenn ihr euch das wünscht. ;) Deshalb würde ich bei dem Punkt schon sagen, hier hat amn wirklich schon Arbeit. Nehmen wir ncoh ein paar andere Beispiele. YouTuber wie iBlali, Kelly oder Julien Bam. Diese Leute machen ein bis drei Videos in der Woche. Die müssen doch wirklich viel Zeit damit verbringen, einfach nur zu Faulenzen, oder? Naja, so ganz stimmt das nicht. Diese Leute machen nämlich viel aufwändigere Videos. Sie schneiden viel und nehmen Einspieler auf. Auch legen sie nicht wie ein Lets Player einfach los, sondern müssen sich Videoideen ausdenken und dieses auch planen. Zum Beispiel ob sie noch wen anders brauchen oder vielleicht Ausrüstung. Manchmal muss sogar das Wetter mitspielen. Ein fünf-Minuten-Video kann mehrere Tage dauern, nur für die Planung und das Aufnehmen. Schneiden und Effekte einfügen dauert auch mehrere Stunden. Für mein Best-Of zum Beispiel hab ich zwei einhalb Stunden geschnitten. Es ist nämlich nicht so leicht, ein Video zu produzieren, wie manch einer denkt. Daraus schließen wir also schonmal, dass es eine Menge Aufwand ist, die Videos für einen Kanal zu produzieren. Aber es gibt noch einen weiteren Vorwurf, dem YouTuber unterliegen. Man sagt ihnen, dass sie keinen Beitrag und Nutzen für die Gesellschaft haben. Diese Aussage allein hat mich doch ein bisschen zu stutzen gebracht. Den YouTuber sind doch Unterhalter und für manchen auch Vorbilder und Lebensstützen. Zwar sind nicht alle die perfekten Vorbilder und manche auch nicht sehr unterhaltsam, aber wenn wir uns unsere Gesellschaft ansehen, gibt es auch noch andere Entertainer und Vorbilder. Wir haben Sportler, Filmstars, Musiker und Comedy-Leute. Diese Leute machen genau das selbe. Sie investieren ihre Energie in Training, Skripte und ähnliches. Zum Teil tun sie dies nicht mal allein wie so mancher YouTuber. Der Schauspieler zum Beispiel muss nicht seine Texte schreiben und sich Leute suchen, die in seiner nächsten Produktion mitwirken. Das tun andere für sie. YouTuber machen das häufig allein. Aber hat jemals wer gesagt: ,,Filmstars haben keinen richtigen Beruf und tragen nichts zur Gesellschaft bei!" Also ich weiß nichts davon. Ok, ich hab das zwar schon über Sportler gehört aber da denken auch viele, dass sie sehr wichtig sind. Und wisst ihr auch wieso? Weil sie uns unterhalten, unserem Leben eine Richtung geben und jemanden darstellen, dem man Nacheifern wiil. Und genau das sind YouTuber doch auch. Leute, die Arbeit in ihre Videos stecken, damit wir uns amüsieren können. Natürlich darf dabei jeder auch Geld verdienen und das auch als Ziel haben, ist bei Filmen und Musik ja auch nicht anders. Andere Leute zu unterhalten, um damit Geld zu verdienen, gab es schon immer und wenn es ihnen dann noch Spaß macht, haben sie einfach einen guten Beruf. Und schaden tun sie nun wirklich niemanden. Es ist ja nicht so, dass nur weil einige Dutzend Leute lieber Videos machen, als auf die Baustelle zu gehen, wir alle mehr arbeiten müssen. Also, wenn ihr das nächste mal denkt, ein YouTuber ist faul und hat keinen ordentlichen Beruf, dann denkt an diesen Text und polkutiert gleich die ganze Unterhaltungsszene ;) Und für den Rest hoffe ich, das ihr wichtige Punkte gefunden habt um dem nächsten Hater mal ordentlich was einzuheizen :D Schreibt mir gerne auch, was ihr von dem Text und dem Thema haltet und ob ihr wollt, dass ich mich auch mit anderen Hate-Themen auseinander setzen soll. LG The Bomber
29.03.2016
Unknown
Keine Kommentare
Als ich letztens mal wieder Langeweile hatte, habe ich einfach mal Nerd gegoogelt. Bei meiner Suche fand ich einige Artikel, die dieses Thema behandelten. Ich, als bekennender Nerd war natürlich gespannt: ,,Was wird en Leuten den so über uns Nerds erzählt?". Jedoch war das Ergebnis sehr unbefriedigend. Das hochkomplexe Thema ,,Nerd" wurde extrem abgebrochen und nach meiner Ansicht zum Teil sogar falsch dargestellt. Also dachte ich mir: ,,Welcher Mensch kann besser die Nerds beschreiben als ein Nerd selbst?". Als erstes aber, was sagen die Artikel über uns Nerds? Nun, ihr Hauptaugenmerk liegt darauf, dass Nerds sich besonders gut in Sachen Computer auskennen. Dies will ich nicht bestreiten, aber wenn wir mal ehrlich sind ist Nerdsein viel mehr und nicht jeder, der sich zum Nerd bekennt, ist auch ein Computercrack. Als Beispiel nenne ich hier meinen Freundeskreis. Die meisten meiner Freunde sind irgendwie Nerds. Aber die wenigsten sind wirkliche Experten in Computerzeugs. Klar, einige beherrschen das Programmieren und ich zu meinem Teil kenn mich auch ein bisschen in Medientechnik aus, aber sowas allein macht einen Nerd nicht aus. Was meiner Erfahrung nach viele Nerds gemeinsam haben und was der YouTube-Kanal ,,DoktorFroid", der sich unter anderem als Nerdkanal sieht, ist das Zocken oder das Interesse für Games. Die meisten Nerds lieben es, in den interaktiven Welten zu versinken, sie durch Programmierungen zu verändern uvm. Aufpassen sollte man hier aber, dass nicht jeder Gamer sich auch als ein Nerd sieht. Also reicht das allein nicht, um wirklich einen Nerd zu beschreiben. Um nun also wirklich in die Tiefen des ,,Nerdtums" vorzudringen, möchte ich ein kleines Beispiel nennen. Eine Freundin von mir gab mir vor einigen Monaten den Spitznamen ,,Allwissendes Nerdlexikon". Diesen trage ich mit großen Stolz, den ich bin gerne ein Nerd (irgendwie klar, wenn man bedenkt das ich einen Blog für Nerds führe :D). Aber warum bekam ich nun diesen Namen und was sagt uns das über die Nerds? Nun besagte Freundin und ich sind beide große Fans von Science Fiction und Fantasy, insbesondere von Star Wars und Herr der Ringe. Wir sind so große Fans, dass es uns nicht reicht nur die Hauptstory zu kennen, wie es die ,,normalen Menschen" tun. Nein, wir müssen jede Nebenstory kennen, wir müssen uns alles an Wissen, sei es über Kultur, politische Systeme und ähnliches über jede Rasse dieser Universen aneignen. Wir nehmen die kleinsten Daten und rekonstruieren aus diesen dann ganze Informationsballen. Am Ende davon vergleichen wir diese Infos mit anderen gleichgesinnten und diskutieren, ob unsere Vorstellungen logisch sind und begründen dies mit Film- oder Serienszenen. Und das habe ich nicht nur mit besagter Freundin gemacht. Ich tat es mit jeden meiner Freunde. Und dann geht es nicht nur um Science Fiction oder Fantasy. Wir diskutieren über die Logik von Actionszenen, gehen Weltuntergangsfilme durch, debattieren über Strategien und noch so viel mehr über das sich andere keine Gedanken machen, da es ja nur um eine fiktive Welt geht. Aber nicht nur dieses Daten rekonstruieren gefällt uns Nerds. Unser Humor zum Beispiel besteht viel aus Insidern. Jetzt denken bestimmt einige: ,,Was ist daran anders? Jeder hat doch seine Insider." Aber unsere Insider kommen nicht aus eigenen Erlebnissen. Wir nehmen sie aus Serien, YouTube-Videos und Filmen. Dabei zitieren wir zum Teil einfach aus irgendeiner Folge, ohne sie näher zu benennen, da wir es nicht nötig haben. Wir wissen eh, was gemeint ist. Generell besteht der Nerdhumor eher aus Witzen, die nur bestimmte Leute verstehen. Sei es nun naturwissenschaftliche Witze, IT-Witze (also sozusagen Computerwitze) oder eben Filmwitze. Natürlich kann man auch bei mir sagen: ,,Das beschreibt den Nerd nicht ganz, was ist mit Anime-Fans oder ähnlichem?". Aber im Endeffekt sind Nerds alle gleich. Wir lieben es uns sinnlose Fakten zu merken, die uns im Leben ,,nichts" bringen (außer Gesprächsstoff und die Fähigkeit Sachzusammenhänge zu erkennen) und wir alle lieben es Witze über unsere Themen zu machen, selbst wenn sie niemand versteht. Aber nun zu euch. Seht ihr es auch so? Habe ich vielleicht einen wichtigen Punkt vergessen? Außerdem habt ihr vielleicht Interesse dran, dass ich mal Arten von Nerds erkläre? Und soll ich mal einen Artikel über ,,falsche" Nerdcliches machen, die ich jetzt ein bisschen angekratzt habe? Lasst es mich einfach mal wissen, bin wie immer sehr gespannt. LG The Bomber
23.03.2016
Unknown
Keine Kommentare
Hey Leute, theoretisch würde heute ja ein Artikel kommen und die Welt bietet ja auch einige Themen. Jedoch kämpfe ich im Moment mit einer Krankheit und kann mich deshalb nicht wirklich auf etwas konzentrieren. Um euch jedoch nicht ganz ohne einen Blogbeitrag dastehen zu lassen, schreibe ich heute mal kurz über meine erste Fahrstunde, die ich letztens hatte. Vorher war ich bereits sehr nervös. Ichh dachte mir so: ,,Oh Gott! Ich werde bestimmt einen Unfall bauen, oder so!" Naja so schlimm war es dann aber nicht. Erstmal hab ich nur gelernt, wie ich sitz und Spiegel einstelle und danach beim fahren musste ich auch nur lenken. Mein Glück dabei ist auch, dass ich einen sehr coolen Fahrlehrer hat, der den Unterricht mit sehr viel Humor gestaltet. So sagte er zum Beipiel mehrmals, nachdem ich zu nah am Straßenrand gefahren bin, dass ich doch die Mülltonnen in Ruhe lassen soll. Dies ist aber natürlich nur eins von vielen Beispielen. Alles in Allem kann ich nun also sagen, dass mir die Fahrstunde doch viel Spaß gemacht hat und ich freue mich auf die nächste. Aber nun zu euch. Habt ihr lustige Fahrstundenerlebnisse? Wenn ihr Lust habt, dann teilt sie mir doch gerne hier drunter mit. LG The Bomber
16.03.2016
Unknown
Keine Kommentare
Hey Leute, heute gibt es keinen Artikel von mir, dafür aber über mich. Meine Mutter hat auf ihren Blog über Erfahrungen aus meiner Kindheit geschrieben. Wenn ihr also mehr von mir wollt oder es euch interessiert, dann klickt einfach auf folgende Links: Teil 1: Von Sorgenkindern und Söhnen auf die man wirklich stolz sein kann Teil 2: Von Kindergartenkriegen, Kündigungen und erbitterten Kämpfen Teil 3: From Zero to hero trotz körperlicher Beeinträchtigung Teil 4: Janik & Fancy starten durch: Level 3 bei Parelli Horsemanship Teil 5: Janik als Youtuber Teil 6: The Bomber poetisch: Gedicht für die Schule oder einfach unmittelbar 12oaks-ranch.blogspot.de aufrufen und die Serie nachlesen. Auf dem Foto seht ihr mich und meine Katze Noisy:
 ... und zwar so unglaublich kriminell, dass auch meine kamerascheue Schwester Larissa sich bereit erklärt hat, ein YT-Video zu besprechen, damit alle Welt von dieser unverschämten Abzocke erfährt. Da meine Mutter gezwungen ist, ihren alten Kanal aufzugeben hoffen wir, dass all die treuen langjährigen Abonennten genau wie die, die wir gerade erst neu hinzu gewonnenen haben, uns auf den neuen Kanal begleiten. (der Artikel ist ursprünglich erschienen auf www.12oaks-ranch.de) Bevor es lustig wird, erst einmal die ernste Betrugsstory Wir sind auf Youtube einem Bauernfänger-Network zum Opfer gefallen: In der Einladungsmail stand etwas von: "Wir können jederzeit gehen, bla, bla" und in den Vertragsbedingungen war von einem Monat Kündigungsfrist die Rede - klingt zu schön um wahr zu sein -ist ja auch nicht wahr. Nachdem wir intensiv die Geschäftbedingungen durchgelesen hatten, dachten wir in grenzenloser Blauäugigkeit und im festen Glauben, dass dieses Netzwerk uns wirklich promotet, dass wir bei einer Gewinnverteilung von 95 % für uns und fünf Prozent fürs Netzwerk (noch mehr bla, bla, bla) das Ganze ja mal für einen Monat ausprobieren könnten. Der erste eMail-Verkehr war ja auch sooo nett und zuvorkommend, also haben wir uns prompt angemeldet. Ihr dürft mich hauen, dass ich so naiv war, denn die eMails kamen von TPN NETWORK, eingeladen wurden wir aber von SCALE LAB AFFILIATE ... warum bin ich da nicht hellhörig geworden? Na ja, von dem Moment an, wo wir mit dem Netzwerk verknüpft wurden, bekamen wir keine Antworten mehr auf unsere eMails, weder nette noch weniger nette: Nur immer und immer wieder eine automatische Mail, dass der eMail-Support gelöscht wurde. Moment ... stimmt nicht ganz: Eine Mail habe ich wohl doch bekommen, weil ich erstmal keinen Zugriff auf mein Dashboard bei TPN hatte: Ich wurde vertröstet, dass das eben etwas länger dauert, bis der Browser uns erfasst hätte ... ja, nee, iss klar. Durch wochenlanges Hin- und Her-Gefummel kam ich dann endlich rein ins Network, wollte (in noch grenzenloserer Blauäugigkeit) sogar noch die beiden Kanäle meiner Kinder bei TPN hinzufügen und plötzlich stand da: "Sie akzeptieren hiermit die Nutzungsbedingungen, dass das TPN Network 95 Prozent Ihrer Einnahmen behält." Mir fiel das Lächeln aus dem Gesicht, da es in der Einladungs-Mail doch noch geheißen hatte, dass WIR 95 Prozent behalten - habe ich schnell mal die Zahlen verglichen und da stand es schwarz auf weiß - von dem schwer verdienten Geld, blieben uns nur noch Brosamen. Also habe ich nicht lange gefackelt (Kündigungsfrist war ja angeblich nur ein Monat - ihr wisst ja: bla, bla) und habe die Kündigung in Windeseile rausgeschickt sowie auf Youtube den Button "Bitte vom Netzwerk trennen" gedrückt und jetzt kommt der Hammer: Ich erhielt Ende letzter Woche eine eMail, dass dieser Antrag von Scale Lab Affiliate abgelehnt (!!!!) wurde. Aber auch, wenn wir die Vertragsunterlagen geprüft haben, WER WILL DEN SCHON EINEN PROZESS IM AUSLAND FÜHREN?  und genau darauf scheinen die sich zu verlassen. Der Firmensitz von TPN Network ist England, der von Scale Lab affiliate ist die USA. Für alle, die glauben, dass ich einfach zu dusselig bin (was bei mir ja gelegentlich vorkommt), mache ich ein Video (also einen meiner Youtube-Webwalks), wo ich alle Beweis-Mails integriere, dann seht ihr es Schwarz-auf-Weiß: Larissa hat schon Screenshots davon gemacht, aber ich will es auf Video sprechen, damit das auf Youtube, Facebook, Twitter und Google Plus geteilt werden kann, weil ich finde, dass möglichst viel Leute gewarnt werden sollten, denn alles, was ich gefunden habe, ist auf Englisch - da muss was Deutsches her. Auf den ersten Blick denkt man vielleicht: Ach, was soll es? Neuen Kanal aufmachen, Videos neu hochladen, Abonnenten Bescheid geben und gut iss. Aber damit ist es nicht getan ... ganz und gar nicht ... und ich kann Euch sagen, ich habe am Wochenende ROTZ UND WASSER GEHEULT, weil all die Arbeit, die ich mir gemacht habe für die Katz war. Wenn man seinen Youtube-Kanal monetarisiert, dann macht man das ja in der Regel nicht zum Spaß, sondern weil man Geld braucht. Jede alleinerziehende Mutter, wo der Vater keinen Unterhalt zahlt (und wenn die Kinder älter als 12 sind, zahlt auch der Staat nicht mehr), weiß wie eng das manchmal werden kann, besonders dann, wenn die Kinder 18 werden, den Führerschein machen und nicht weniger, sondern mehr kosten als Kleinkinder. Schief singen erkennt jeder als falsch, grottig reiten liegt immer am Pferd In eigener Sache möchte ich auch mal am Rande erwähnen, dass jede Hundeschule mindestens 45 Euro pro Stunde verlangt ... Gesangsunterricht kostet 60 Euro usw. Als Reitschule hat man nun zwar einen viel höheren Kostenapparat durch die Pferdehaltung bzw. die notwendige Anlage (Reitplatz etc), aber viel mehr Konkurrenz (gute und schlechte) und wird somit oft genug schief angeguckt, wenn man die üblichen 30 Euro pro Stunde verlangt (bei Krankenversicherung, Rente und Steuern gibt es aber leider keinen Reitlehrer-Rabatt). Das gelegentliche Feilschen um den Preis für eine Reitstunde liegt m.E. einfach daran, dass Betreiber von Hundeschulen staatlich geprüft sein müssen, sich aber jeder, der sich auch ohne Ausbildung zur Unterrichtung anderer im Pferdebereich berufen fühlt, Reitlehrer schimpfen darf - ich weiß von einem Kfz-Mechaniker aus Hessen, der noch nicht einmal leichttraben kann und sich an den Zügeln festhält, aber der geht als Problempferdetrainer auf Deutschland-Tour!!! Andere nennen als einzigen Qualifikationsnachweis ein Halb-Jahres-Praktikum auf einer Ranch in den USA und wieder andere schaffen es ohne jeglichen Qualifikationsnachweis sogar ins TV (siehe unseren offenen Brief an VOX). Da es um Lebewesen geht und man da in einer extrem hohen ethischen Pflicht steht, habe ich in einer Art Selbstkontrolle immer gesagt: "Wenn ich nicht irgendwie von Dritten geprüft bin, dann unterrichte ich auch nicht". Bei Janik und mir waren das die Parelli-Auditions und die Turniere und über Larissas Turniererfolge müssen wir wohl kaum reden, die hat es drauf. Aber das alles zu lernen, kostet richtig Geld: Nicht nur Prüfungs- und Startgebühren oder Spritkosten, sondern vor allem jede Menge eigenen Unterricht, um solch eine Prüfung auch zu bestehen - das Geld muss ja auch irgendwie wieder reinkommen, gar nicht so leicht bei so viel Billig-Konkurrenz. Wortlose Schnappatmung wie ein Fisch nach 27 "Mein-Pferd-macht"-Stories Von daher habe ich gelegentlich Kunden, die mir in halbstündigen Telefonaten vorhalten: Der und der macht das aber für 20 Euro (diese Art von Anrufern sind solche, wo man einfach mittendrin sehr unhöflich auflegen müsste, um das KOSTENLOSE Service-Gespräch zu beenden, weil zu Wort kommt man beim besten Willen nicht - man sieht mich dann immer wie ein Fisch tief Luft holen und wieder verstummen, weil am anderen Ende gerade die Lebensgeschichte des dritten Pferdes bis ins kleinste Detail berichtet wird) und der Trainer, der um Hilfe gebeten wurde ja so viel günstiger war (ihr kennt ja den Unterschied zwischen kostenlos und umsonst), wenn ich es also nach gefühlten 30 Minuten irgendwie doch mal schaffe zu Wort zu kommen, um zu fragen, warum besagter Anrufer, denn dann nicht einfach den Trainer engagiert, der doch so viel günstiger ist und sich auch noch stundenlang Zeit nimmt, die Lebensgeschichte des 27. Pferdes mit stoischer Geduld anzuhören (denn das höre ich wenn ich es schaffe kurz zwischenzurufen: "Ich bin gerade im Unterricht (wahlweise:sitze auf einem buckelnden, steigenden Pferd, versuche gerade ein Pferd von der Autobahn zu ziehen, mache gerade Fohlengeburtshilfe ...könnten Sie mir eine bitte eine eMail schreiben?), dann werde ich gewahr, dass die Trainer, die mir von diesen uneingeladenen Anrufern unter die Nase gerieben werden, solche sind, die sagen: "Hmm, ich habe einen Reitkurs absolviert, jetzt werde ich Trainer" und somit das Pferd danach noch unberechenbarer war als vor dem Training - ich habe da früher mal einen Artikel drüber geschrieben, den ihr HIER findet). Na ja, however, auch die Reise nach Florida (wo wir ebenfalls unendlich viel von Pat Parelli gelernt haben über das, was kommt, wenn man den letzten prüfbaren Level 4 bestanden hat), hat bei uns ein Riesenloch ins Portemonnaie gerissen, weil wir ja immerhin Flug und Unterkunft dann doch selbst zahlen mussten - der Kurs war ja kostenlos, weil Larissa aus Tausenden Bewerbern als Eine von Fünfen ausgesucht wurde (HIER nachlesen). Was ein echter Youtuber ist, der monetarisiert aus reiner Menschenliebe ;-) Auch, wenn ich nicht meckern will und es mir sogar jetzt im Winter gelungen ist, meinen Kundenkreis enorm zu erweitern: So viel Spaß das wirklich auch alles macht mit den Videos (wir haben das ja auch schon vor der Monetarisierung praktiziert): Selbst wenn es auf Youtube ein No-Go ist, einzugestehen, dass ein Kanal aus finanziellen Gründen monetarisiert ist und ich mich Stund um Stund frage: Warum denn dann überhaupt monetarisieren? Also, wenn es nicht ums Geld, sondern um die Liebe zum Kunden und den Spaß am Videos schneiden und lizenzfreie Musik raussuchen (die in meinem neuen Kanal durchweg abgelehnt wird und im alten nie beanstandet wurde) geht: Ich bin da ganz ehrlich: Ich habe den Youtube-Channel und die Werbung auf diese Website geschaltet, um Geld zu verdienen (Monetarisierung = Moneten = Geld, klar soweit?). Das mache ich aber jetzt nicht, weil ich mich an anderen schamlos bereichern will (mein Sohn erzählt mir davon, dass andere Youtuber sich mit genau diesen Vorwürfen konfrontiert sehen). Nein, ich habe diese ganze Arbeit, die damit zusammen hängt, gemacht, um meinen Kindern den Führerschein finanzieren zu können (an Leuten, die sich die Werbung nicht ansehen, verdient man ja eh Nullkommanix) und jetzt ist das bisher verdiente Geld komplett im Betrüger-Netzwerk verschwunden - ich könnt ... ach lassen wir das. Nun denn: Ich muss also ganz von vorne anfangen - wie gesagt: Ich habe am Wochenende auch deswegen fast ununterbrochen geheult wie ein Schlosshund, weil es mir binnen sechs Wochen gelungen war, nicht nur meine Abonenntenzahl zu verdoppeln, sondern auch meine Klickzahlen (von 25.000 auf 43.000 zu bringen - ALLES FÜR DIE KATZ) und (was für Youtube ganz wichtig ist): Ich habe auch die Verweildauer auf den Videos fast verdoppelt und das war Arbeit, Arbeit, Arbeit - es ist ja nicht nur das Produzieren der Videos, es ist das Schneiden, das Meta-Tags reinsetzen, das Verteilen in soziale Netzwerke, lizenzfreie Musik finden, die einem nicht die Gehörgänge zerfetzt, und, und, und ... Ich kann Euch sagen: Ich habe mir in den letzten Wochen die Nächte um die Ohren geschlagen und wurde für diese Mühe jetzt nach Strich und Faden übers Ohr gehauen. Es überhaupt zu schaffen, dass Youtube regelmäßig Werbung auf die Videos schaltet, ist ja schon richtig, richtig schwer: Eigentlich klappt das nur zuverlässig, wenn man jeden Tag 1.000 Klicks hat (in Worten: TAUSEND) und jetzt habt ihr die Videos ja schon alle gesehen - wer guckt sich das schon ein zweites Mal an???? Dennoch ein kleiner Hinweis, falls ihr uns so helfen wollt: Nach Möglichkeit NICHT unsere nach 12 Oaks TV gewanderten Videos nur kurz anklicken und dann zum nächsten Video wechseln, denn dann stuft Youtube unsere Videos als uninteressant ein und wir werden schlechter statt besser gefunden. Interessant sind halt nur solche Videos, die bis zum Ende oder zumindest ziemlich lange angeschaut werden - also: Falls ihr sie kennt und keine Lust auf ein zweites "Date" habt, dann besser gar nicht erst anklicken - habt bitte auch Verständnis, wenn ihr hier und in den Blogs über schwarze Videos stolpert - damit diese Schw... nicht an unseren Videos Geld verdienen, haben wir ganz viele Videos auf privat gestellt und können es (obwohl wir zu dritt seit zwei Tagen hochladen, was das Zeug hält) nicht schaffen, alle 500 Videos mitzunehmen - es kann passieren, dass manche eingebetteten Videos von uns übersehen werden und manche sind die Mühe auch einfach nicht wert: Wir machen neue und bessere - versprochen. Auch wenn good news bekanntlich bad news sind ... hier die gute Nachricht: Nach all den schlechten Nachrichten, endlich eine Gute: Mein erster neuer Abonennt, der weder mit mir verwandt noch verschwippschwagert ist, ist übrigens der Chef von HUFGEFLUESTER.EU Bernhard Schormair, was mir echt eine Ehre ist - ich hatte ja nur mal zwei Artikel für ihn geschrieben, einen davon erreicht ihr HIER. Ich will auch nicht um Abonennten und Likes betteln und habe für jeden vollstes Verständnis, der sagt: "Das ist nicht mein Problem, ich schaue nur Videos zuende, die mich interessieren." Alles kein Ding .... aber um Eines bitte ich Euch trotzdem, teilt das Video, was Larissa für Euch besprochen hat (gerne auch die Playlist oben, da kommen ja mehrere Betroffene zu Wort), schon alleine deswegen, weil das wirklich etwas heißt: Larissa ist so kamerascheu, dass ein Kameramann in Ägypten sie regelrecht verfolgt hat in der Hoffung, sie aufzunehmen, ohne, dass sie die Hände vors Gesicht schlägt (diese Story erscheint Mitte März auf steiner-horsemanship.blogspot.de):  Teilt Larissas Video und bitte auch das, was ICH nächste Woche mache, um diesen Netzwerk-Betrug schwarz auf weiß zu beweisen, so oft ihr könnt, WEIL: JEMAND, DER EINER MUTTER DAS FÜHRERSCHEINGELD FÜR IHRE KINDER STIEHLT, DER GEHÖRT BESTRAFT (wenn auch nur dadurch, dass sein Ruf leidet) und: HELFT UNS, DASS MÖGLICHST VIELE YOUTUBER VON DIESEN MACHENSCHAFTEN ERFAHREN, um auch andere Neulinge auf Youtube vor diesen Machenschaften zu warnen. Ich bin ja Reiterin und die sind besonders gut, wenn sie hinter der Bande stehen und haben viel Übung darin, es besser zu wissen, wenn das Kind bereits in den Brunnen gefallen ist: Ich hebe dann mal mahnend meinen Zeigefinger, um Euch zu belehren: Wenn Netzwerk, dann bitte aus Deutschland. By the way: Larissa hat sich soeben bei REIT TV beworben (Bericht hier): Drückt uns die Daumen, denn die haben wirklich einen guten Ruf. Zu den Pferdeproviehs an der Bande gibt es auch eine kleine Playlist - folgt in Kürze.
Hey Leute, das sind die Playlists, zum Ersatz dafür, dass alle Video-Posts weg sind. Ich hab das gemacht, weil meine Artikel ein bisschen untergegangen sind, was ich sehr schade fand. Außerdem wollte ich noch mitteilen, dass Artikel jetzt immer mittwochs kommen und nicht mehr freitags. Der Rhythmus ist besser, weil meine Videos mittwochs und samstags erscheinen. Ich teile sie in die Playlist und in der hier integrierten Pinterest-Pinnwand (zu finden hier in der Sidebar). Minecraft-Fans werden nicht nur in meinem YT-Kanal fündig, sondern auch hier: http://www.12oaks-ranch.de/12oakstv/janiks-lets-plays/
In mehreren meiner Artikel ist jetzt schon ein Name gefallen. Gronkh. Wer auf YouTube unterwegs ist, hat diesen Namen zumindest schonmal gehört. Wieso ist den meisten wahrscheinlich klar. Denn er ist schließlich der ,,größte" YouTuber Deutschlands. Und das berechtigt. Schließlich ist er sehr sympatisch und lustig. Auch verbinden seine Videos viele Leute, denn jeder kennt gewisse Insider, wie vielleicht #Omaliebe aus Grimtales oder Fetti McFettFett aus Outlast :D Und ihr kennt bestimmt noch weitere. Aber neben den unbeschreiblichen Humors gibt es auch andere Sachen, die mir bei Gronkh sehr gefallen. So gefällt mir es sehr, dass man sieht, dass er immer noch Spaß hat, bei dem was er tut. Weiterhin verhält er sich immer sehr natürlich. Er lacht viel, zeigt aber auch, wenn er mal gefrustet ist. Er ist eben immer noch ein Mensch und es ist schön, dass er das auch immer noch zeigt. Toll ist aber auch, wie er mit seinen Zuschauern umgeht. So streamt er viel und geht dabei auch auf den Chat ein. Man fühlt sich bei ihm einfach nicht als eine Nummer, obwohl man es natürlich ist. Auch die Tatsache, dass er durchaus die Kommentare liest, was man an manchen Reaktionen in Videos sieht, verstärkt dieses Gefühl, sowie seine Art, immer unterhaltsame Folgen zu produzieren. Aber bei all dem lässt er sich nicht vorschreiben, was er zu tun oder zu lassen hat, was meiner Meinung nach viel Respekt verdient. Was mir aber wirklich wichtig ist, ist die Tatsache, dass man nicht unbedingt viel Arbeit in etwas stecken muss, um unterhaltsam zu sein. Schließlich schneidet er seine Videos nicht und fügt nur dann Effekte ein, wenn sie wirklich passen. Natürlich kann er das nur deshalb, weil er eine unterhaltsame Person ist, trotzdem finde ich dies eine tolle Aussage, die er indirekt macht. All dies wiederum bringt mich dazu, Gronkh als einen der besten Youtuber zu sehen und dank seiner Vorbildfunktion, die er für mich, aber auch für viele andere hat, finde ich das sein Spitzname ,,YouTube-Papa" der in einigen Kommentaren kusiert, sehr gelungen ist. Jetzt aber genug geschwärmt. Seht ihr es ähnlich wie ich oder seit ihr anderer Meinung? Und welche Insider kennt ihr und was sind eure Favoriten? All das und mehr könnt ihr mir gerne schreiben, freu mich schon drauf :) LG The Bomber
Jede Geschichte hat einen Anfang und meine Geschichte hat gleich mehrere. Zum einen nämlich, wie ich auf YouTube gekommen bin und zum anderen, was mich bewegte, selber YouTube-Videos zu machen. Wie vielleicht klar ist, hängen beide zusammen, aber irgendwie ist auch jede Geschichte eine für sich. Beginnen wir doch damit, wie ich auf YouTube kam. Mit YouTube an sich kam ich schon sehr früh in Kontakt. Jedoch habe ich mir damals noch keine Gedanken gemacht, wo ich überhaupt bin. Sie beginnt mit YouTubern, mit dennen viele gestartet sind. Den Außenseitern. Doch wie schon gesagt: Damals war mir die Plattform YouTube an sich sehr egal. Aber was brachte mich nun dazu, YouTube wirklich wahrzunehmen. Dazu brauchte es bei mir einen wichtigen Faktor. Bei diesem Faktor handelte es sich um das heutzutage beliebteste Spiel der Welt (zumindest auf besagter Plattform YouTube): Minecraft. Zwei oder drei Jahre, nachdem ich die Außenseiter kennen lernte, entdeckte ich dieses Spiel, das eine Leidenschaft in mir weckte. Ich liebte das Spiel und wollte immer mehr haben. Es fing an mit Parodien von Liedern, die nun ein Minecraft-Thema hatten. Aber irgendwann hat man alle diese Lieder gehört und neue Lieder kamen selten. Natürlich reichte mir das nicht. Ich wollte mehr. Aber wie? Dies war schnell gefunden. Denn in Bereichen der Gamer sind die Worte ,,Let`s Play" in aller Munde. Also kurzerhand ,,Minecraft Let`s Play" in die Suchleiste eingegeben und Schwub, die ganze Seite war voll mit Minecraft-Videos. Eins angeklickt und dort begann meine Reise. Denn dieses Video war von der LPerin Honeyball. Doch bei ihr blieb es nicht. Die Comedians, bekannt unter ,,Space Frogs" und der bekannte deutsche Let's Player Gronkh folgten ihr. YouTube wurde zu einer Art Entdeckungsreise, in der alles neu, interessant und lustig war und man super abschalten konnte. Gerade bei Gronkh fand ich Stunden an Videomaterial, mit der ich meine Zeit vertreiben konnte. Nach einiger Zeit war es nun aber so, das ich mich fragte: ,,Ist das alles? Hier muss es mehr geben." Daraufhin fragte ich eine Freundin von mir, welchen YouTuber sie mir besonders empfehlen könne. Die Antwort: TheKedosZone. Sein Humor sollte mein Leben ändern und die Tatsache, dass er doch relativ klein war auf YouTube, brachte mich zum ersten Mal ganz leicht auf die Idee: ,,Hey, der ist gut, aber viel scheint er dafür nicht zu brauchen. Theoretisch müsste ich das doch auch können." Mit diesem Punkt begann dann ein Weg, in dem YouTuber mich nicht nur unterhalten sollten: Immer wieder fand ich Inspirationen und Ideen, die ich umsetzen wollte. Gronkhs Art, ein Spiel zu kommentieren, Honeyballs Art Tipps und Meinungen zu äußern, die Sketche der Space Frogs oder Kedos Art, aus den schlechtesten Spielen ein Super-Video zu machen. Es war eine Freude, all meine Ideen wachsen zu sehen und immer wieder kamen neue Inspirationsquellen. Aber damals hatte ich ein Problem, das mich immer daran hinderte, wirklich ein Video aufzunehmen. Ich hatte ja gar keine Kamera (bam bam baaam, dramatische Musik). Auch hatte ich  gar keine Ahnung, wie ich ein Spiel aufnehme. Dass ich zu dem Zeitpunkt zwar eigentlich alles hatte, wurde mir erst später bewusst. Denn an sich hatte ich ja einen PC (dass ich den brauche, wusste ich natürlich), Internetzugang um die benötigten Aufnahmeprogramme runterzuzladen (leider hatte ich damals keine Ahnung, welches ich brauche und dass es kostenfrei ist) und ein Gaming-Headset (dieses war jedoch erst  gar nicht für Let's Plays geplant. Eigentlich wolte ich nur in Ruhe die Spielsounds laut machen, ohne das sich jemand beschwert und mit einen Kumpel zusammen gleichzeitig zocken und sprechen). Mein Traum schien erstmal unerreichbar und die Ideenproduktion ging in eine Ruhepause. Zwar war YouTube immer noch eine Entdeckungsreise, aber mehr nicht. Doch die Zeiten sollten sich wieder ändern. Denn mein Freund fand die benötigten Aufnahmeprogramme. Zu dem Zeitpunkt war mein PC leider nicht mehr funktionstüchtig genug für Let's Plays. Aber ich wollte sie darauf trotzdem machen. Also los ging das Aufnehmen. Doch dann der nächste Schlag. Ich war einfach nicht gut im Let's Playen. Ich stockte viel, erwartete zuviel und ging bei vielen Themen einfach zu sehr ins Detail. Allem in allem: Es war einfach nicht unterhaltsam. Dies brachte mich zum Grübeln. ,,Was mache ich falsch? Es wirkt doch so einfach." Doch eine Lösung sollte erst ein halbes Jahr später kommen. Während der Zeit gab mein PC zwar komplett den Geist auf, jedoch lernte ich, dass ich einfach locker sein muss und einfach ich selbst. So zumindest die Tipps einiger der großen YouTuber, die mich inspirierten. Und dann endlich, als ich besagten Kumpel besuchte, sollte ich noch eine Chance bekommen, den bei ihm durfte ich aufnehmen. So legte ich los und anstatt alles perfekt machen zu wollen, machte ich es einfach. Meine erste Folge Minecraft war produziert und bekam den treffenden Namen ,,Let's Fail Minecraft", denn ich versuchte nicht, etwas Perfektes zu machen, sondern machte, wie es kam auf meine ganz eigene Art. Ich ließ einfach den zerstreuten Chaoten, der ich bin, raus. Dies war meine YouTube.Geschichte und sie ist noch längst nicht vorbei. Aber zu euch: Habt ihr auch eine YouTube-Story? Oder was inspiriert euch, dass zu tun, was ihr tut? Wenn ihr Lust habt, dann schreibt es mit einen netten Kommentar einfach hier drunter ;) LG The Bomber
Folge 12 Oakss Pinnwand „The Bomber: Lets Plays - Minecraft & Herr der Ringe“ auf Pinterest.
Tweets von The-Bomber @The__Bomber

Twitter sammelt ohne unser Zutun all unsere Aktivitäten - ist ja irgendwie praktisch

Die merkwürdigen fb.me/40ZalvLW1-Buchstabenkombinationen repräsentieren einen Facebook-Post - den Neuesten findet ihr unterhalb in der integrierten Facebook-Wall.

Tweets von Nicola Steiner @TwelveOaksRanch

12oaksTV liken - Gefällt-mir-Seite der 12oaksRanch ist in der linken Sidebar

Folge 12 Oakss Pinnwand „12 Oaks Schreibwerkstatt“ auf Pinterest.

Nicht den passenden DVD- oder Buchtipp gefunden? Hier können Sie selbst suchen:

Instagram

SUBSCRIBE YT-CHANNELS:

12oaksTV auf FB i. d. News

Werden Sie unser Partner:

Media, PR & affiliate

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
*** Unser Ziel ist es eine Brücke zu schlagen, zwischen dem Turnierreiten im Westernsport und dem Natural Horsemanship: Bitte beachten Sie die Unterseiten zu unserem "Leitbild" und der "Hofordnung", die Sie beide über die Sitemap finden. *** © 12 Oaks Ranch