12 Oaks Ranch - Mehr als "nur" Reiten
12 Oaks Ranch - Mehr als "nur" Reiten

Es gibt ein kostenloses Buch über den größten Betrug aller Zeiten. Das sollte man auch außerhalb von Telegram teilen - zum Beispiel im WhatsApp-Status - und zwar über diesen Link: https://ungeimpft.online/der-groesste-betrug-aller-zeiten/

Mein neuestes Buch mit Analysen von Medienberichten - mehr Infos mit Klick aufs Bild

Das Ende des Journalismus: Boris Reitschuster droht Ausschluss aus der Bundespresse-konferenz, weil er als Einziger einen journalistischen Job macht. Das weiß ich, weil ich auch gelernte Redakteurin bin. Bitte lest und teilt diese beiden Artikel - wie kann es sein, dass die SPD Zeitungen besitzen darf? Kein Wunder, dass die Presse komplett versagt:

 

Themenmonat: Das Schlimmste am Coronavirus ist die Zensur der 'Fakenews'

"Einen guten Journalisten erkennt man daran, dass er sich nicht gemein macht mit einer Sache, auch nicht mit einer guten Sache; dass er überall dabei ist, aber nirgendwo dazugehört." (Hanns Joachim Friedrichs, ehemaliger Tagesthemen-Moderator)

 

Davon sind wir weit entfernt - aber jetzt sollen ausgerechnet die Medien, die uns vieles verschweigen, der Regierung nach dem Mund sprechen und (z.B). in Bezug auf die Demos in Leipzig und Berlin bewusst irreführen, die Medien zensieren, die noch investigativen Journalismus betreiben - HIER nachzulesen: https://www.nachdenkseiten.de/?p=66501

30.08.2022
Nicola Steiner Westernreiten
Keine Kommentare
 Von Janik Steiner Ich mache Rast vor den Carcallathermen -  mehr Fotos HIER Als Historiker interessiere ich mich natürlich für Italien, vor allem für Rom. Doch als ich jünger war, erschien mir das Mittelalter und die frühe Neuzeit immer sehr langweilig. Dabei hat gerade die Geschichte Italiens so viel zu bieten. Einen Zugang sollte ich über die Videospielreihe Assassins Creed bekommen. Davon spielen zwei im spätmittelalterlichen Italien. Der Blogbeitrag beginnt unter den Videos unserer Italienreise Unsere Geschichte beginnt mit dem jungen Haudegen Ezio Auditore da Firenze (aus Florenz). Sein Vater ist ein einflussreiches und wohlhabendes Mitglied der Florenzer Gesellschaft und so ist sein Leben, abgesehen von einigen jugendlichen Prügeleien mit einer verfeindeten Familie und dem Fliehen vor dem Vater seiner Jugendliebe ziemlich unbeschwert. Der Vecchiopalast in Florenz - mehr Fotos 12oaks-ranch.de/reisen/ Doch sein Leben ändert sich grundlegend, als die Stadtwache in das Haus der Auditores eindringt und seinen Vater und seine Brüder als Verschwörer festnimmt. Nur Ezio konnte entkommen. Eine Geschichte über Macht, Verrat und eine uralte Gemeinde, die für Frieden und Freiheit der Menschen kämpft, beginnt. Eher durch Zufall begann meine Reise in Italien, das seit dieser spannenden Spiele endgültig zu meinem historischen Traumreiseziel wurde, auch in Florenz, den wir mussten unsere Reise ja auch zeitlich anpassen. Doch Florenz war gerade für mich auch ein perfekter Anfang. Durch die Straßen zu wandeln in der Stadt, in der so viele bedeutende Wissenschaftler und andere Persönlichkeiten Teile ihres Lebens verbracht haben (zu erwähnen sei hier zum Beispiel Leonardo Da Vinci, der in den Spielen als ein enger Freund Ezios porträtiert wird), war ein tolles Gefühl. Mehr Fotos aus der Toskana auf 12oaks-ranch.de/reisen/ Aber auch die Straßen zu betrachten, in denen man sich als Ezio mit den Schergen der Unterdrückung gestritten und gekämpft hat, in hoher Geschwindigkeit vor den Stadtwachen geflohen ist und in erkunderischer Neugier an allen möglichen Fassaden geklettert ist, war ein ganz eigenes Erlebnis. Leider war ich in Florenz nicht in der Lage, viele Orte zu finden, die ich auch als Ezio besucht hatte, da mir viele nicht in Erinnerung geblieben sind. Jedoch fand ich das Gebäude, in dem Ezios Familie gefangen gehalten wurde und den Platz, an dem sie ihr trauriges Ende fand. Und als ich auf dem Fort Belvedere stand und über die Stadt blicken konnte, fühlte ich mich nicht nur wie Ezio, der auf verschiedensten Aussichtspunkten die Lage sondiert, sondern sah auch viele Kirchtürme, die ich in dem Spiel in todesmutiger Manier erklommen hatte. Video vom Forte Belevedere HIER Aber zurück zu Ezio. Als Verschwörer und Verräter gesucht, muss er fliehen und gleichzeitig seine Schwester und seine Mutter sicher aus der Stadt bekommen. Hilfe erhält er hier von einem alten Freund der Familie, Machiavelli, einer geheimnisvollen Person, der sich selbst Volpe (der Fuchs) nennen lässt und einer Gruppe Kurtisanen. Sein Ziel ist sein Onkel Mario, der in der Toskana Leiter eines kleinen, befestigten Dorfes und einer Söldnerarmee ist. Dort erfährt er das Geheimnis seiner Familie, nämlich, dass sowohl sein Vater, als auch sein älterer Bruder Mitglied einer Geheimgesellschaft, der Assassinen, gewesen sind. Diese Gesellschaft verteidigt die Welt gegen die Templer, eine Organisation, die nach immer mehr Macht trachtet und versucht, die Erde zu kontrollieren (hier kann man voll von künstlerischer Freiheit reden, denn beide Gruppierungen sind zwar historisch nachweisbar, aber eben nicht in diesem Ausmaß und Kontext). Zumindest schwört Ezio Rache an den Templern, die für den Tod seiner Verwandten verantwortlich sind und lernt die Wege der Assassinen. Sein erstes Attentat ist in einer kleineren Stadt in der Toskana. Die Stadtmauer von Lucca ist typisch für toskanische Kleinstädte Auch ich habe mir Orte in der Toskana angeschaut, aber nicht Marios Villa und auch nicht den Ort von Ezios ersten Auftrag. Für mich ging es nach Lucca und Siena. Aber auch diese Orte waren von einer Steinmauer umgeben und hatten ihre ganz eigene Geschichte und Architektur. Aber diese gehören nun mal nicht in diese Geschichte. Nachdem Ezio in Florenz den Medici bei ihrem Aufstieg geholfen hat (die Templer hatten sich gegen diese Familie verschworen), machte er sich auf nach Venedig, um Jagd auf weitere hohen Tiere der Templer zu machen. Auf den Weg trifft er seinen alten Freund Leonardo Da Vinci, der ebenfalls unterwegs nach Venedig ist, wobei es zu einer Verfolgungsjagd zwischen Ezios Kutsche und Templerschergen kommt. In Venedig angekommen erfährt Ezio von einem Attentat gegen den amtierenden Dogen. Für ihn ist klar, dass er es verhindern muss, doch er kommt nicht in den Dogenpalast, denn er ist schwer bewacht und seiner Mauern unüberwindlich. Und bevor ich nun erzähle, welch interessanter Plan dort zustande kam, der eine sehr coole Gameplay- Passage führte, noch mal ein paar Erfahrungen aus Venedig, im Bezug auf das Spiel. Wie im Spiel konnte ich mich durch enge Gassen bewegen und auch wenn ich jetzt nicht Wände hoch geklettert bin, so gab es mir dasselbe Gefühl des Erkunders, dass diese Spielreihe so einzigartig macht. Vor dem Dogenpalast hatte man dasselbe Gefühl eines beeindruckenden, unüberwindlichen Eindrucks. Nur das Eintreten in den Palast war um einiges einfacher, denn inzwischen hatten wir eine Karte und es war, im Gegensatz zum Mittelalter auch für die Öffentlichkeit zugänglich. Innenhof im Dogenpalast Aber wie kam Ezio nun in den Palast? Einfach gesagt, von oben. Mit der Hilfe einer Erfindung Leonardos, einem Fluggleiter, konnte er die Mauer überwinden. Damit man im Spiel nicht abstürzte, ist man über Feuer geflogen, damit die warme Luft einem neuen Auftrieb gibt. Doch trotz der ganzen Mühen konnte Ezio den alten Dogen nicht retten, die Templer stellen den neuen Dogen und kontrollieren die Stadt. Entsprechend hat Ezio nun viel zu tun, um die Stadt wieder zu befreien. Über mehrere Attentate und Informationen erfährt er zwei wichtige Sachen. Zum einen, dass der Kopf der Templer der amtierende Papst Alexander Borgia ist und das eine Gruppe von Templern versucht, ein wertvolles und mächtiges Artefakt zu bergen. Das Arsenale im Stadtteil Castello Im Spiel versucht man zuerst, die Expedition, die vom venezianischen Arsenale aus startet, aufzuhalten, doch dies ist nur ein Teilerfolg. Er kommt zwar ins Arsenale und kann eine weitere Templerpersönlichkeit ausschalten, die Flotte sticht jedoch dennoch in See. Ich selber konnte leider nicht ins Arsenale, da es teilweise noch ein Militärgebiet ist, aber es von außen zu betrachten war auch schon ziemlich cool. Das erste Spiel endet mit Ezios Reise nach Rom, um sich des Papstes zu entledigen, in der Mission selbst bewegt man sich durch den Vatikan, aber sowohl in der Mission, als auch bei meinem Rombesuch, war das, was ich besuchen konnte sehr beschränkt (obwohl ich bei meinem eigenen Besuch um einiges mehr sehen konnte) und es gab kaum Überschneidungen. Entsprechend gibt es hier in Sachen Assassins Creed für mich nicht so viel zu erzählen. Ich sag nur so viel, dass der Papst hier nicht sein Ende fand und das ich nur empfehlen kann, das Spiel selbst zu spielen. Blick aus dem Fenster der vatikanischen Museen Im Anschluss folgt das Spiel Assassins Creed Brotherhood, das sich komplett auf Rom bezieht. Da der Borgia-Papst nicht getötet wurde und die Familie der Borgia Ezio als eine Bedrohung sehen, greifen sie das Dorf seines Onkels an. Ezio wird verletzt, wird jedoch von seinem Freund Machiavelli nach Rom gebracht, wo er versorgt wurde. In Rom selbst nimmt Ezio jetzt den Kampf gegen die Borgia auf, findet neue und alte Verbündete und klettert wieder auf verschiedenen historischen Gebäuden herum. Da sowohl Rom, als auch das Spiel viel zu bieten haben, werde ich auch hier vieles abkürzen und vor allem von den Abenteuern auf und in den alten Bauwerken berichten. Aber vorher möchte ich zumindest erzählen, dass im Spiel das Versteck der Bruderschaft sich auf der Tiberinsel befindet. Als ich jedoch dort war, konnte ich davon nichts sehen, aber es ist ja auch eine Geheimgesellschaft. Ein besonderes Highlight meines Rombesuches war jedoch die Engelsburg. In Assassins Creed ist dies der am stärkste bewachte Ort im ganzen Spiel und die Engelsbrücke ist der perfekte Ort für ein Stand-off mit den Stadtwachen. Erkunden kann man die Burg selbst aber im Spiel leider kaum. Es gibt eine Mission, in der man in die Burg eindringen muss, um eine verbündete Adelige zu befreien, man ist dabei aber so sehr mit Schleichen und Kämpfen beschäftigt und stark in seinen Wegen beschränkt, das man nicht viel sieht. Spaß macht es dennoch, sich dort einzuschleichen und den Wachen auf der Nase herumzutanzen. Blick von der Engelsbrücke auf die Engelsburg - Video HIER Bei meinem Besuch selbst konnte ich mir jedoch fast die ganze Festung in Ruhe ansehen. Es gab ja auch keine wütenden Soldaten, die mich daran hindern wollten. Ein paar Gänge in der Burg hab ich auch wieder erkannt, aber cool war auch die Aussicht und eine Waffenausstellung, von denen man in Assassins Creed schon selbst welche geschwungen hatte. Der andere Ort, der sich immer noch sehr nach Assassins Creed angefühlt hat, war das Forum Romanum. In diesen Ruinen gibt es im Spiel viel zu entdecken, unter anderem auch die Rüstung von Romulus in einer versteckten Gruft. Zusätzlich dazu konnte man hier viel klettern und musste sich in einer Mission in eine Party einschleichen, was wirklich ziemlich schwer war, denn die Wachen standen immer so, dass sie einen sehen konnten und die Verstecke waren nicht immer leicht zu erreichen. Eine echte Herausforderung also. Und auch persönlich ist es ein toller Ort, allein die Vorstellung, welch wichtigen Entscheidungen im antiken Rom hier durch die Volkstribune ausgelöst wurden, erfüllt einen mit Ehrfurcht. Was einen auch immer interessiert, das Forum Romanum ist ein wirklich beeindruckender Ort, obwohl es teilweise nur noch Ruinen sind. Das Kollosseum - Playlist mit Rom-Videos HIER Zu guter Letzt will ich noch vom Kolloseum erzählen. Und ich kann mich echt nicht entscheiden, ob mir das virtuelle oder das echte besser gefällt. Beide sind nämlich sehr beeindruckend. Bei dem persönlichen Besuch gab es eine spannende Ausstellung und super Ausblicke nach innen und außen. Aber im Moment wird dort restauriert und so ein paar moderne Gerüste sehen natürlich nicht so toll aus. Das Spiel bietet hier einen leicht zugewachsenen Charme und man wird in seiner Erkundung von nichts beschränkt. Aber es ist eben nur virtuell. Die Mission im Kolloseum ist jedoch auch sehr cool, denn hier nimmt man an einem Theaterstück über die Kreuzigung Christus teil, um mal wieder ein Attentat zu verhindern, das ausnahmsweise auch mal gelingt. Zum Abschluss sag ich noch, dass dies natürlich nur meine Highlights sind. Im Spiel selbst gibt es noch viel mehr zu entdecken und erkunden, ebenso in der Stadt, so das es unmöglich ist, alles zu erwähnen. Auf jeden Fall ist das Spiel eine großartige Vorbereitung für einen Besuch in die genannten Städte und ein einfacher, wenn auch stark fiktiv angehauchter Einstieg in die Geschichte des italienischen Spätmittelalters. Lest auch die Blogbeiträge, wo ich mit meiner Mutter den Spuren des Romans Illuminati von Dan Brown folge und den Blogbeitrag über einen Roman, der in Lucca spielt: Nur eine böse Tat von Elisabeth George.

In einer Videoreihe auf www.wissensmanufaktur.net/so-werden-sie-manipuliert wird aufgezeigt, wie uns die (öffentlich-rechtlichen) Medien manipulieren, wo es noch gar nicht um die Coronakrise ging. Auch zur Flüchtlingskrise gibt es brisante Enthüllungen.

 

Einige wenige kritische Corona-Berichte gibt es aber doch im öffentlich-rechtlichen Rundfunk: z.B. diese PlaylistTagesthemen-Moderator zeigt Verständnis für Demonstranten , dieser ZDF-Bericht über die Machenschaften des Bill Gates oder der TV-Bericht des ZDF: Berlin direkt auf Vimeo aber leider wird umso häufiger Regierungsnähe angeordnet, wie das folgende Video und die Links darunter beweisen.

Der öffentlich-rechtliche Rundfunk soll aber von Gesetzes wegen frei, umfassend und ausgewogen berichten. Dazu gibt es diverse Urteile des Bundesverfassungsgerichts, die bei LECTURIO zu finden sind. Geboten sind: Staatsferne (die Presse soll den Staat kritisch hinterfragen), inhaltlich umfassendes Programmangebot (Minderheiten müssen zu Wort kommen), ungekürzte Darstellung der Meinungsvielfalt, Bestandsgarantie (der Staat sorgt für die finanzielle Ausstattung). Eine Einflussnahme von (Lobby-)gruppen muss verhindert werden. Ethisch haben sich die Medien verpflichtet, weder Ängste auszulösen noch übersteigerte Hoffnungen zu machen. All diese gesetzlichen Vorgaben finde ich in der Corona-Berichterstattung kaum. Auch NTV bemängelt die mangelnde Staatsferne (Bericht im Pfalz-Express). Davon handelt das folgende Video: Wie z.B. die Sendung Monitor regelrechte Hetze gegen Kritiker betreibt, indem die Zuschauer manipuliert werden & Aufgaben des ÖR. 

Meine journalistische Qualfikation sowie diverse Studieninhalte, zähle ich im Video oberhalb auf: Hier meine Vita

Tom Inglesby von der Johns Hopkins Universität fragt:

„Wie viel Kontrolle von Information sollte es geben, und von wem, und  wie kann Falschinformation effektiv angegangen werden? Und was, wenn diese Falschinformationen von Unternehmen oder Regierungen kommen?” 

Zitat aus: https://www.rubikon.news/artikel/das-event-201

Gekaufte Journalisten: 

Genau diese Frage treibt auch mich um: "Was ist, wenn die Fehlinformationen gar nicht von Verschwörungstheoretikern, Reichsbürgern und Aluhut-Trägern kommen, sondern von der Regierung selbst?"

 

Mein Sohn Janik studiert Geschichte und sieht in dem, was heute passiert Parallelen zu anderen historischen Momenten, wo eine jede Diktatur damit begann, dass die Presse gleichgeschaltet oder instrumentalisiert wurde. Auch Hitler hat es so gehandhabt.

Die derzeitige Regierung kann es sich natürlich nicht leisten, eine offene Zensur einzurichten, aber das braucht sie gar nicht, wenn es ihr gelingt, dass niemand mehr den Kritikern glaubt ...

 

So erging es Prof. Stefan Homburg, der sich gegen die Berichterstattung der ARD wehrt: 

 

In Zeiten von Social Media reicht es dafür, dass alle Kritiker unglaubwürdig werden, wenn es gelingt, Youtube, Facebook & Co zu verpflichten, 'Fakten zu checken'. Aber wer bestimmt, welche Fakten der Wahrheit entsprechen? Die Regierung? Es sieht ganz so aus, denn die Zahlen der Kritiker werden einfach nur mit den Zahlen des Robert-Koch-Instituts verglichen und alles, was nicht den RKI-Statements entspricht, fliegt raus. Und was ist das RKI? Eine Bundesbehörde.

Auf diesem Umweg gibt es nun nur noch eine Meinung: die der Regierung. Aber selbst, wenn man sich auf Zahlen genau dieser Regierungsbehörde - die zu allem Überfluss auch noch großteils aus Stiftungsgeldern von Bill Gates und der Rockefeller-Stiftung finanziert werden - beruft, so wird auch dies zur Unwahrheit erklärt: Denn die Zahl, dass bei der Grippewelle 2017 / 2018 sogar 25.000 Menschen in Deutschland gestorben sind, ist keineswegs aus der Luft gegriffen, sondern stammt - ihr werdet es erraten haben - vom Robert-Koch-Institut. Wer das aber öffentlich äußert, wird zensiert, sein Beitrag auf Facebook gelöscht.

 

Sorry für den Ton im Video oberhalb. Ich habe einen neuen Laptop & hatte anfängliche Technik-Probleme

Wer George Orwells Roman 1984 gelesen hat, weiß, dass man im Roman zunächst mit Eurasien im Krieg war, zumindest solange bis gesagt wurde, dass man immer schon mit Ostasien im Krieg gelegen hätte. Denn alle Dokumente waren nachträglich vom Wahrheitsministerium geändert worden. An diesem Punkt sind wir zwar (bis jetzt) noch nicht, aber auch ansonsten gibt es erstaunliche Parallelen. Von Gedankenpolizei zum Überwachungsstaat: Janiks Satire zieht bedrohliche Vergleiche. 

 

Aber man muss nicht Historiker sein, um zu wissen, dass man mehr Angst vor den Maßnahmen haben könnte als vor dem Virus (Belege: HIER). Für mich als gelernte Redakteurin und studierte Diplom-Medienwirtin (meine Vita) sehe ich sämtliche ethischen und rechtlichen Prinzipien des Journalismus verraten, die ich jemals während meiner langjährigen Ausbildung gelernt habe.

 

Wir wurden davor gewarnt, dass schlimmer als Zensur die Selbstzensur ist, die man derzeit damit erreicht, indem man Vertreter von kritischen Meinungen zu Aluhutträgern und Reichsbürgern erklärt und wer will schon mit Rechtsradikalen in Verbindung gebracht werden?

Wer hätte gedacht, dass die BILD einmal differenzierter berichten würde als die Öffentlich-Rechtlichen

31.08.2022
Nicola Steiner Horsemanship
Keine Kommentare

Ruine EibachZwerge & Ruinen

Auf einmal tauchten auf jedem meiner Reitwege kleine weiß-grüne Schilder auf, die meine Neugier weckten. Sagenweg war darauf zu lesen und Sagen habe ich schon immer geliebt. Deswegen fühle ich mich als 'Zugezogene" gerade im Lindlarer Dorf Scheel besonders wohl, denn hier gibt es der Sagen viele: 

Über Zwergen, Burgen und Ruinen und so war ich ziemlich sicher, dass mich der Sagenweg sowohl zur Ruine Eibach als auch zum Zwergenloch und der Ruine Neuenberg führen würde. "Kann doch nicht so schwer sein, den Sagenweg zu finden", dachte ich. Also bin ich jedes Mal, wenn ich beim Ausritt zu Pferde eines der grünen Schilder gesehen habe, in dessen Richtung geritten auf der Suche nach dem nächsten Schild. Aber da kam keins bzw. tauchte nach vielen Umwegen an Stellen auf, wo ich es beim besten Willen nicht vermutet hätte. Nach zwei, drei erfolglosen Versuchen nütze es alles nichts: Der Sagenweg wollte systematisch angegangen werden:

Ruine Neuenberg ganz oben auf dem BergGoogle hilft und brachte mich ins Nachbardorf Frielingsdorf: Auf einen Wanderparkplatz neben dem beton-verzierten Busbahnhof inmitten einer Wohnsiedlung: "Hier soll der Sagenweg beginnen?", fragte ich mich irritiert, denn das fand ich jetzt nicht gerade sagenhaft und von diesem Startpunkt aus war er schon gar nicht zu Pferd zu erkunden, es sei denn man nutzt Schusters Rappen. Also stiefelte ich los und befand dann doch: So macht es Sinn - zumindest für Wanderer und Radwanderer -, denn kurz nach dem Busbahnhof ging ein Fußweg links in den Ortskern und die imposante Kirche stand kleinen, malerischen Geschäften gegenüber. Die Idylle währte kurz, denn nach 100 Metern wurde sie durch ein Stück Hauptverkehrsstrasse ein wenig gedämpft, doch dann ging es rechts am neu gestalteten Sportplatz entlang. Ich fragte mich allmählich: Und was hat das jetzt mit Sagen zu tun? Noch nicht einmal einem Zwerg war ich bisher begegnet, geschweige denn einer Ruine.

Schloss Gimborn in MarienheideNachdem ich rechts den Dassiefener Berg hochkraxelt war und auf der Spitze endlich links in den Wald abbiegen könnte, war ich endlich versöhnt, denn ab jetzt kam das Märchenhafte, das so ein Sagenweg verspricht im halben Dutzend daher: Erst die Ruine Eibach (Bild ganz oben), dann an einem idyllischen Bach entlang nach Schloss Gimborn - ein zauberhaftes Schloß (Bild rechts), in dem sogar ein echter Graf wohnt - und übers Kümmeler Kreuz zurück nach Scheel, wo - wie ganz richtig vermutet - sowohl die Ruine Neuenberg als auch das Zwergenloch, dem Sagenweg das gibt, was sein Name verspricht. Und jetzt endlich erkannte ich meinen Fehler: Ich war den Sagenweg, den es in dieser Form X mal in Deutschland gibt, entweder in die falsche Richtung gegangen oder voller Arroganz im Glauben: "Ich weiß schon, wo es lang geht", abgebogen, wo ich nicht hätte abbiegen dürfen.Zwergenhöhle in Lindlar-ScheelWer nun fürchtet, dass man die vollen 14 Kilometer auf Schusters Rappen zurücklegen muss, der sei getröstet: Man kann problemlos abkürzen, indem man den Weg einfach vom Wanderparkplatz in Scheel hinter dem Kurfürstenloch beginnt und nach dem Zwergenloch statt rechts den Berg hoch, links den Berg herunter geht. Dann verpasst man allerdings die kleine Ortschaft Zäunchen, nach der es wiederum links noch vor der Ortschaft Oberlichtinghagen in den Wald in Richtung Frielingsdorf geht.

 

Wer hingegen Zäunchen schon kennt und zumindest bergauf genauso fußfaul ist wie ich, der kann diese Schleife des Sagenwegs ebenfalls abkürzen - also nochmal zurück zum Zwergenloch gedacht, von dort Richtung Neuenberger Strasse, an der Pumpe rechts, dann links in den Wald hinein und auf dem Hauptweg angelangt links halten. Ein zauberhafter Wald übrigens, den meine Kinder und ich "kleinen Wald" getauft haben. Mittendrin gibt es eine große Kreuzung, wo der Sagenweg - gleichzeitig Hauptweg des "kleinen Waldes" - nach links abbiegt. Wer sein Auto am Carl-Haselbeck-Parkplatz geparkt hat, geht geradeaus immer den grün-weißen Schildern nach, um nach Frielingsdorf zu gelangen.

 

Die Radfahrer und Reiter, die vom Wanderparkplatz an der Kurfürstenweg in Scheel dem sagenhaften Weg gefolgt sind, sollten sich nach der Waldkreuzung links halt und immer den Berg runter rollen lassen, erst an der T-Kreuzung links und dann vor dem Dorfplatz nach rechts und fertig ist der Sagenweg im Kleinformat - zumindest für diese Richtung, denn andersherum kann man es auch angehen. Gerne auch als Ausritt mit unseren zuverlässigen Pferden. MEHR INFOS HIER

Zum Blogbeitrag gibt es auch PLAYLIST in meinem YOUTUBE-KANAL - also einem der Kanäle, den insgesamt habe ich vier: 1 x Pferd, 1 x Hund, 1 x Reisen und einen journalistischen Kanal.

 

Mit Klick aufs Bild zur Rezension

Die, die brav die Nachrichten im öffentlich-rechtlichen Rundfunk konsumieren, ohne auch nur einmal zu hinterfragen, was sie im TV sehen (das Fernsehen hat mehr Vertrauen als es verdient, auch dafür wurden wir im Studium sensibilisiert), hinterfragen nur die Kritiker mit der Frage: "Es sind doch so viele Länder - die können doch nicht alle irren?" Doch das können sie und vielleicht ist es gar kein Irrtum, sondern eine geschickte Manipulation. Was vereint all diese Länder? Die Weltgesundheitsorganisation! Und was wäre, wenn die WHO die Strippen zieht? Immerhin hat diese die Kriterien für das Ausrufen von Pandemien vor zehn Jahren herabgesetzt: Ab jetzt geht es nicht mehr so sehr um die Gefährlichkeit, sondern nur noch darum, wie schnell sich ein Virus ausbreitet.

Aber was motiviert die WHO und warum machen die Regierungen das mit? Das erfahrt ihr in meiner Rezension des Buches "Virus-Wahn - wie die Medizin-Industrie ständig Seuchen erfindet und auf Kosten der Allgemeinheit Milliarden-Profite macht":

Kurz vor dem Lockdown haben wir eine Reise nach Schottland geplant (zum Blogbeitrag), weil wir der TV-Berichterstattung zufolge (unterhalb) nicht den Eindruck hatten, als läge es am Virus, dass es in Italien eine humane Katastrophe gab (fraglich ist ja auch, ob die Bilder mit den Särgen in Bergamo aus Lampedusa stammen. Das TV darf solche Bilder verwenden, aber muss dies kenntlich machen). Wir fanden, es nicht pietätlos zu diesen Zeiten eine Reise zu planen, denn wir wussten von den wahren Ursachen, die im Blogbeitrag Corona-Horror in Italien nachgewiesen werden. Der Autor Harald Wiesendanger ist Journalist und schämt sich derzeit seines eigenen Berufsstandes (in DIESEM Artikel). Der journalistische Part des Buches Viruswahn Torsten Engelbrecht hat diese Correctiv-Zensur in zwei Presseartikeln aufgegriffen:

 

- Journalismus am Ende & Im Fakenews-Fieber & von Dr. Köhnlein zur Fehlbehandlung bei Corona

 

Dass diese Art der manipulativen Berichterstattung per Definition Propaganda ist, erkläre ich im folgenden Video, wo es um Ursula von der Leyen und das ZDF geht:

Als all die Medien noch nicht in der Hand weniger Konzerne war, hat sich der gebildete Leser mehrere Zeitungen bestellt, was heute überflüssig ist, weil die eh alle das gleiche Schreiben. Aber es lohnt sich ein (paralleler) Blick in die so genannten Alternativen Medien (also die, die unabhängig von Konzernen sind), wie z.B. Reitschuster oder die Unbestechlichen. Noch besser ist es m.E. Bücher zu lesen, deswegen stelle ich euch immer wieder Bücher zu Politik und Gesundheit (Industrie) in meinen Blogs vor:

 

Man beurteilt guten oder wohl eher schlechten Journalismus auch daran, was nicht gesagt wird. Alleine durch das Auslassen von Fakten kann die öffentliche Meinung gesteuert werden, so habe ich das während meiner Redakteursausbildung und im Studium gelernt. Und was fehlt komplett in der Berichterstattung des öffentlich-rechtlichen Rundfunks und der institutionalisierten Presse? 

 

Was die Presse nicht berichtet: Demos in vielen Städten der BRD gegen Maßnahmen

Falls der öffentlich-rechtliche Rundfunk über die Demonstrationen berichtet, werden Demonstranten aufs Übelste verunglimpft. Das beweist das folgende Video der Organisation Querdenken 711. (Die hat auch die Großdemo in Berlin organisiert. Dazu gibt es einen gesonderten Themenmonat).

 

Wegen der Verzerrung der Tatsachen werden Interviews nur noch Journalisten auf der Stuttgarter Demo gegeben, die diese Erklärung unterzeichnen (journalistische Selbstverständlichkeiten - mit Klick aufs Bild zur Rezension von "Die Macht um Acht" und anderen Büchern über Medien)

Am ersten Juniwochende behauptet die Zeitschrift ZEIT (sie erhielt 230.000 Dollar von der Gates-Stiftung - vorher hatte die Zeitschrift ihn als Gesundheitsapostel geschmäht), dass das Interesse an den Demonstrationen nachließe und zwar am Samstag, obwohl die Demo in Stuttgart am Sonntag stattfand. Geleugnet wurde auch die Demo am Düsseldorfer Rheinufer. 

 

Bitte hier eintragen: Volksentscheid gegen die GEZ-Gebühren https://rundfunk-frei.de/

Ich wehre mich gegen die Rundfunkgebühren, weil die gesetz-lichen Aufgaben nicht erfüllt werden. Mehr Infos: Klick aufs Bild.

Fotomontage: Antonia van Nieuwenborg

Über 600 Kilometer Corona-Protest

 

Die Zeit ignoriert auch, dass ein Vater mit seinem Sohn über 600 km zu Fuß nach Berlin gewandert ist, um gegen die Corona-Politik zu protestieren.

Zahlreiche Menschen folgen ihnen.

 

Vor dem Reichstag angekommen, werden sie von zwei Polizistinnen gestoppt, die die Versammlung zunächst auflösen wollen. Nach einem Gespräch umarmen die Polizistinnen Vater und Sohn. Das folgende ist ein Video, das ans Herz geht - ein mustwatch.

Zwei Drittel der Journalisten sind bestechlich, sagte der Autor des Buches

Was die Zeit HIER fälschlich als mangelndes Interesse interpretiert, ist natürlich auch darauf zurückzuführen, dass die Teilnehmerzahl der Demos streng limitiert ist und Demos z.T. untergesagt werden - es sei denn, es wird gegen Rassismus demonstriert, dann ist der Virus plötzlich nicht mehr so gefährlich, Demos für unser eigenes Grundgesetz werden von der Teilnehmerzahl streng limitiert. In Dortmund (Video HIER & unterhalb) darf die Stadt das übrigens nicht mehr (HIER), aber man muss immer damit rechnen, z.B. von Berufsdemonstranten angegriffen zu werden. In Stuttgart gab es einen Bombenanschlag auf die LKWs der Demonstranten (Bericht der BILD & viele weitere Berichte HIER verlinkt, auch wenn der Bombenanschlag von vielen Medien & der DPA geleugnet wird). Es gab sogar einen Anschlag auf Ken Jebsen, der von den Medien als vogelfrei ausgerufen wurde, bis zur Nennung seiner Adresse, aber kein Wort zum Bombenanschlag - lest selbst:

https://kenfm.de/anschlagsversuch-auf-ken-jebsen-tagesdosis-9-6-2020/

Die Medien schweigen auch zu anderen Themen: Dr. Drosten von der Charité hat eine Art Heilmittel gegen Corona gefunden: Spermidin. Dies wurde lediglich auf der Gesundheitsseite des Zentrums für Gesundheit verlautbart. Die Idee, dass man das Immunsystem über gute Ernährung stärken kann, wird in keinster Weise von den Medien berück-sichtigt. Stattdessen warnt CDU-Politikerin Ursula von der Leyen (im Video weiter oben: Propaganda & Zensur) sogar vor Vitamin C und Knoblauch. Studien sprechen aber eine andere Sprache - ihr findet sie im Themenmonat Impfwahn.

Aber das Auslassen von Fakten mag als lässliche Sünde gelten, wenn die Medien ihre Zuschauer gezielt manipulieren, wie ich das in meinen beiden Videos (Die Zerstörung des öffentlich-rechtlichen Rundfunks & Propaganda & Zensur) aufgezeigt habe.

 

Karikatur: Wie man das Corona-Virus tötet

 

Auch die Printpresse zieht nach, wenn es darum geht, Regierungskritiker zu diffamieren:

 

Die gelernte Redakteurin Nadja Müller äußert sich zum Bericht im Online-Magazin BW 24:

... wenn Menschen (Experten), die sich kritisch zur Corona-Panikmache äußern als Corona-Assis bezeichnet werden:

 

"Was mich so auf die Palme bringt, ist die pauschale Diffamierung von Menschen anderer Meinung (da ist dieser Text ein echtes Highlight, aber die sogenannten FaktenChecks stehen dem ja in nichts nach), weil man sich dann mit den Argumenten nicht mehr auseinander setzen muss. Das ist kein Journalismus. Wir brauchen unbedingt den Diskurs und die ehrliche Beschäftigung mit unterschiedlichen Ansichten. Wenn das nicht erwünscht ist, verlieren die Medien ihre Daseinsberechtigung. Dann reicht ein Staatspropaganda-Organ. Sie sind also gerade im Begriff darin, sich selbst abzuschaffen. Mir geht es gar nicht so sehr darum, wer Recht hat (auch wenn ich definitiv zu den Kritikern der Maßnahmen gehöre), sondern darum, dass wir die Auseinandersetzung darüber nicht töten dürfen. Genau das passiert mit solchen Artikeln und deswegen ist Gegenwind da so wichtig. Was ist das bitte für ein Signal: Wenn du anderer Meinung bist, erkläre ich meine eigene als einzig richtigen Fakt, verpasse dir ein Label und damit bist du nicht mehr beachtenswert? Ganz furchtbar finde ich auch diese dauerhafte Moralisierung und dass der Effekt unterschlagen wird, die sie für den Moralisierenden hat: Er erhebt sich über den anderen, fühlt sich überlegen und als toller, guter Mensch. Das ist meiner Meinung nach asozial."

 

Das Video oberhalb zeigt noch ein Beispiel für Hetze, die dieses Mal in Form der Satire einhergeht, aber es gibt einen Silberstreif am Horizont, zumindest bei der FAZ. Wäre auch ein Ding, wenn Zeit oder Spiegel positiv über die Grundrechte-Demos berichtet hätten, denn die sind ja auch Nutznießer der Bill & Melinda Gates Stiftung (Links: HIER)

Es wäre wohl treffender zu sagen, dass Redakteure, die von Dummheit und Corona-Leugnern sprechen einfach nur erschreckend uninformiert sind, denn in einem Strategiepapier des Bundesinnenministeriums wird gesagt, dass der Lockdown zuende ist, wenn die Reproduktionszahl etwa bei Eins liegt. Das ist sie seit dem 20. März (drei Tage VOR dem Lockdown), was durch das 17. Bulletin des Robert-Koch-Instituts belegt ist (S. 14 unten). Das ist aber nicht immer den Journalisten selbst anzulasten, denn denen wurde zwischenzeitlich ein Einblick in die Zahlen verweigert (wobei ich selbst sehr wohl RKI-Daten finden konnte: Video unterhalb): 

 

NDR-Artikel: Corona-Daten unter Verschluß - RKI bremst Diskurs aus

Corona-Fehlalarm entlarvt: Geheimpapier aus Bundesinnenministerium - Whistleblower

Tagesschau verharmlost das Ergebnis - Spahn gibt Patienten Schuld an Kollateralschäden

 

Auch wenn die WDR-Sendung Monitor sich zunächst an der Hetzjagd auf angebliche Verschwörungstheoretiker beteiligt hat (siehe mein 1. Video oben: Die Zerstörung des öffentlich-rechtlichen Rundfunks), scheint es jetzt auch dort ein ansatzweise Rückkehr zur Kontrollfunktion des Journalismus zu geben, was folgender Beitrag darüber, dass Finanzmagnate genau solch eine Sperre von 30 Tagen im Vorfeld gefordert hatten.

 

Woher diese Umkehr bei Monitor? Liegt dies an der großen Kritik, die Monitor für seinen Beitrag über angebliche Fake-News eingesteckt hat? Wir Bürger sind anscheinend mächtiger als wir denken ...

Schwedens Kurve ist nicht anders als d. Weltkurve

Aber das scheinen Ausnahmen zu sein, von denen es von Anfang an ein paar gab (z.B. Markus Lanz, der auch einmal Prof. Streeck oder Rechtsmediziner Püschel zu Wort kommen ließ), denn im Großen und Ganzen scheint sich der öffentlich-rechtliche Rundfunk immer mehr zum Unterhaltungsfernsehen zu entwickeln. Zwei Beispiele habe ich zum Thema Mustang Makeover gefunden, die ich in folgendem React-Video als unausgewogen und viel zu unkritisch anprangere:

Tendenziöse Berichterstattung in der Tagesschau entlarvt

Mit Bildklick könnt ihr mein Pferdemafia-Buch oder Tod-eines-Pferdes bestellen (siehe unten) - in beiden Büchern geht es u.a. ums Versagen der Pferdefachpresse

 

In meiner Ausbildung zur Redakteurin wurde uns verdeutlicht, dass es Neutralität und Objektivität in der Berichterstattung nicht gibt, denn allein durch die Auswahl der Interviewpartner und der Redezeit, die einzelne Sprecher erhalten, findet bereits eine Verschiebung statt. Dafür ist diese ARD-Extra-Sendung eine gutes Beispiel. Zwar bricht am Anfang ein alter Mann in Tränen aus, der seine Ehefrau seit zwei Monaten nicht mehr im Pflegeheim besuchen kann. Schon dadurch entsteht der Eindruck als ginge es bei den Protesten nur um die Kontaktbeschränkung, womit alle anderen Argumente schon ausgeklammert sind bzw. nur angedeutet werden, z.B. dass der 'arme' Bill Gates in die Kritik gerät. Wenn ein solcher Beitrag wirklich objektiv und neutral wäre, dann käme jemand zu Wort, der von den Menschenrechtsverletzungen der Bill & Melinda Gates Stiftung in Indien und Afrika berichten und all den Impfopfern, die dort entweder gestorben sind oder nach der Impfung schwerstbehindert waren. 

Stattdessen kommt eine Expertin zu Verschwörungstheorien zu Wort, ohne dass erklärt wird, was genau mit Verschwörungstheorie eigentlich gemeint ist, denn beispielsweise die Menschenrechtsverletzung und das drohende Verfahren gegen ihn in Indien sind ja keine Theorie, sondern nachweisbar - genau wie die durch Impfungen sterilisierten Frauen in Afrika (Links dazu HIERbitte etwas nach unten scrollen). Warum wird das in diesem so neutral wirkenden Bericht nicht erwähnt. KenFM hat all seine Videos auf privat gestellt, um nicht zu riskieren, dass der Kanal der Youtube-Zensur zum Opfer fällt, aber es ist dennoch geschehen

Dann wird im Bericht auf vereinzelte Demo-Teilnehmer aufmerksam gemacht, die der AfD angehören und geraten, sich geistig davon fernzuhalten, was de facto dann bedeuten würde, dass man gar nicht mehr demonstrieren kann oder der AfD die Teilnahme verwehren muss. Wie soll das gehen, wenn die AfD doch sogar als verfassungsgemäße Partei zugelassen ist, die in den meisten Punkten tatsächlich das Gegenteil meiner Meinung vertreten. Aber so ist das halt in der Demokratie. Den allergrößten Wortanteil erhält CSU-Ministerpräsident Söder, der beteuert, dass es gar keine Grundrechtseinschränkungen mehr gebe, denn man könne sich ja versammeln. Sowohl von Söder als auch von der ARD wird aber ausgelassen, dass es ja noch mehr Rechte im Grundgesetz gibt: Recht auf freie Berufsausübung (Friseure, Gaststätten haben zwar wieder auf, aber müssen Namen notieren und Masken tragen, die gesundheitsschädlich sind), die Würde des Menschen (der weinende Mann ist das beste Beispiel - mehr Beispiele für Kollateralschäden bis zum Tod auf 12oaks-ranch.de/blog/ und auch mehrere Studien dazu, dass die Eindämmungsmaßnahmen so gut wie keinen Einfluss aufs Infektionsgeschehen haben: Nach 70 Tagen ist es vorbei - ob mit oder ohne Lockdown. Nur dass die Länder die mit den schärfsten Ausgangssperren die meisten Todesopfer haben - das sind aber keine Corona-Opfer, sondern Opfer des Lockdowns.

Bei diesem Mangel an Neutralität, der erst auf den zweiten Blick sichtbar wird, wundert es nicht, dass sich auf Youtube und im Netz immer mehr ehemalige Journalisten in so genannten alternativen Medien journalistisch betätigen, aber auch das wird im Bericht von ARD extra belächelt, obwohl es sich ja um Berufskollegen handelt (oder Konkurrenz). Würde der öffentlich-rechtliche Rundfunk seinen Job machen, dann wäre es gar nicht nötig, dass der Job des kritischen Hinterfragens der Regierung nach Youtube ausgelagert wird. Das Geld, dass wir über die GEZ für diese Staatsferne bezahlen, kassieren die öffentlich-rechtlichen Medien aber trotzdem, obwohl Youtuber ihren Job machen - oft genug ohne Bezahlung, dafür aber mit zahlreichen Original-Quellen in der Videobeschreibung - wo finde ich die von ARD und ZDF?

Mit dieser meiner Einschätzung des öffentlich-rechtlichen Rundfunks bin ich also nicht allein. Auch in der zweiten Hälfte des folgenden Videos wird klar, dass die Leitmedien ihrer gesellschaftlichen Verantwortung ganz und gar nicht mehr nachkommen.

Während Stern fordert, dass der Verfassungsnotstand wegen sinkender Zahlen beendet wird, darf eine Focus-Journalistin Kritik an den Maßnahmen als Geschrei verunglimpfen

 

Geradezu gebetsmühlenartig hören wir von Politikern wie z.B. Ursula von der Leyen, dass wir nur der seriösen Presse vertrauen sollen (z.B. in diesem Video ab Min 24:45). Böse Zungen würden ja sagen, dass gerade Verschwörer ein Interesse daran haben, dass Ver-schwörungstheoretiker kein Publikum finden, um über Verschwörungspraktiken aufzu-klären, aber wer braucht schon Verschwörungstheorien, wenn er gesicherte Fakten hat? Mein Themenmonat zur Corona-Politik liefert so viele Fakten, die Anlass zu Mißtrauen geben, dass ich mich frage, warum die angeblich seriöse Presse, der wir ja blind vertrauen sollen, diese Fakten nicht aufgreifen. Die Presse gerät also zunehmend unter Kritik.

Nun hat Rezo ein Video gemacht, wo er ausgerechnet die Medien über den Klee lobt, für die er selbst arbeitet. Wer das ist, hört ihr im Video (lest auch diesen Kommentar, der darlegt, dass Rezo manipuliert, aber kaum mehr Argumente hat als das Wort "Bullshit" & den Bericht auf Rubikon über Rezo: Der Youtube-Demagoge):

Rezo wettert gegen Verstösse gegen den Pressekodex wegen z.B. Nacktheit: Er unterschlägt, dass der Spiegel offenbart hat, wo Ken Jebsen wohnt. Wenn man bedenkt, dass auf Ken Jebsen ein Attentat verübt wurde, ist das mehr als unethisch. Das berichtet z.B. der Anti-Spiegel und beanstandet zeitgleich, dass der Bombenanschlag auf der Stuttgarter Demo vom Faktenchecker DPA als Fakenews einzustufen sei. Es sei ein Brandanschlag gewesen, so DPA weiter. Anwohner berichten aber von Explosionen. Dem Spiegel war dieser Anschlag mit einem Sachschaden von € 200.000 nur ein Halbsatz wert.

 

BILD-Zeitung berichtet, aber ansonsten gilt:

Kollektives Schweigen der Medien über Brandanschlag auf Orga der Stuttgarter Demo

 

Die ZEIT hat vor drei Jahren noch sehr, sehr kritisch über Bill Gates berichtet, z.B.:

Dann hat Bill Gates ausgerechnet einem seiner größten Kritiker - also der ZEIT - 6-stellige Beträge gestiftet (BELEG/2,3 Mio an Spiegel: HIER) und plötzlich weht ein anderer Wind:

 

 

Daher wundert es mich nicht, dass die Zeit sowohl auf Dr. Streeck eindrischt, der als Einziger eine umfassende Studie zu Corona gemacht hat, als der Shutdown noch war und es wundert mich noch weniger, dass die ZEIT gegen Verschwörungsgläubige wettert.

 

 

Was sonst noch in den vermeintlich seriösen Medien gerade in Coronazeiten schief läuft, seht ihr im nächsten Video und den Links darunter. Gerade die öffentlich-rechtlichen sollten sich nicht an dieser Hetze beteiligen. Warum nicht, erkläre ich unterhalb der Links:

Ein aktuelles Fakenews-Beispiel der öffentlich-rechtlichen Desinformation: https://www.swr.de/swraktuell/baden-wuerttemberg/stuttgarter-querdenker-demo-berlin-100.html Ich bin weder Reichsbürger noch rechtsextrem, aber aus EINER Preußenflagge einen Rechtsextremen zu konstruieren, ist schon bildungsfern.

 

Infos zur friedlichen Demo in Berlin (ohne Rechte, ohne Gewalt) und Aufklärung über die wahren Zahlen (mathematisch & mit Zeugen) auf der Unterseite BLOG. Hier mein Video:

 

Mit Klick aufs Bild findet ihr Rezensionen zu Büchern über die schlechte Arbeit der so genannten Qualitätsmedien.

Pferd stiegt 14 x, stürzte 3 x & brach sich das Genick - Pferdefachpresse macht daraus 3 x Steigen ...

 

.. und lässt den mittlerweile verurteilten Tierquäler Peter Pfister seitenlang zum Thema Verantwortung referieren (Horseman) oder stellt ausgerechnet den Menschen an den Pranger, der diesen Tiermissbrauch der übelsten Art öffentlich gemacht hat (Mein Pferd). Im Buch links kommt nicht nur Pfister selbst zu Wort, sondern auch Zeitgenossen, die besagen, dass dieses Vorgehen, Methode hat, um Kasse zu machen.

Im Video erzähle ich euch davon, aber vor allem davon wie der WDR 'gekniffen' hat und einen Beitrag aus der Mediathek genommen hat. Ein anderer Beitrag - monatelange Arbeit einer Redakteurin - der Mißstände im Pferdebereich aufgedeckt, wurde aus fadenscheinigen Gründen gecancelt.

Mein Flyer unterhalb ist nicht mehr ganz auf dem aktuellen Stand, weil es mittlerweile mehr als 10.000 Menschen gibt, die MIT Corona gestorben sind, d.h. Corona war meist nicht die Todesursache. Zu den 220 Millionen Euro, die der Staat an Verlage ausschüttet, wäre es möglich, dass das ausgezahlte Geld an Investitionen geknüpft sein wird, wo der Staat knapp die Hälfte übernimmt. Ich habe soeben auch einen Anruf von der hiesigen Lokalpresse erhalten, die sich darüber beschweren, dass ich alle Journalisten über einen Kamm schere. Ich finde nicht, dass ich das tue, denn ich zähle ja lediglich Fakten auf und das wurde bestätigt: Der Redakteur behauptete, die verfassunggebende Versammlung sei verfassungwidrig und das wären Reichsbürger - selten so einen Unsinn gehört, denn dabei wird ja explizit Artikel 146 Grundgesetz umgesetzt.

 

Den Artikel zu obigen Flyer und meine Gegendarstellung könnt ihr HIER nachlesen. Dass zur  Ausgewogenheit auch gehört, Postiv-Beispiele aufzuzeigen, weiß ich, aber das tue ich ja genau hier auf dieser Seite auch, z.B. mit dieser Playlist. Ausgewogenheit muss aller-dings nicht bedeuten, dass diese in einem Medium stattfindet (es sei denn dieses wird als Nachricht wahr genommen). Ausgewogenheit kann auch sein, dass ein Gegengewicht zur veröffentlichten Meinung geschaffen wird und dieses Gegengewicht wird hier geschaffen.

Lest auch: Warum Medien keine Geschenke von Google annehmen sollten.

Über die Berichterstattung der öffentlich-rechtlichen Medien (Monitor) muss man sich sehr wundern - einen Blogbeitrag von mir zu Donald Trump findet ihr HIER:

Noch ein Beispiel zur Diffamierung von Trump aus dem GEZ-Morgenmagazin (lest dazu auch: Erzbischof unterstützt Trump: der tiefe Staat darf nicht siegen ):

Da die Mainstream-Medien so vieles auslassen, versuche ich mit meinen Themenmonaten ein Gegengewicht zur Mainstream-Presse zu schaffen.

 

Für alle, die mich in diesem Tun unterstützen möchten, habe ich folgendes Konto eingerichtet: IBAN: DE20 370 691 25 720 558 8013 BIC: GENODED1RKO Verwendungszweck: Spende/Unterstützung

oder Paypal an Freunde: nicola-steiner@t-online.de

 

Alle meine Corona-Videos findet ihr in dieser Playlist - folgt mir auch auf Twitter:

Verschwörungstheorien oder investigativer Journalismus?

 
Meine Mail an die öffentlich-rechtlichen Indentanten zur Corona-Berichterstattung - darauf könnt ihr gerne Ausschnitte kopieren und selbst eine Mail an die Intendanten schicken:
Sehr geehrte Frau Schlesinger,
sehr geehrte Frau Dr. Gerner,
sehr geehrte Frau Wille,
sehr geehrter Herr Prof. Dr. Griffke,
sehr geehrter Herr Dr. Bellut,
sehr geehrter Herr Buhrow,
sehr geehrter Herr Knuth,
sehr geehrter Herr Wilhelm,
sehr geehrter Herr Krupp,
Ich wende mich an Sie als Indentanten, weil Ihre Rundfunkanstalten von Gebühren finanziert werden, die wir Bürger zwangsweise zahlen. An diese Gebühren sind aber klar definierte Aufgaben gekoppelt, die von den Rundfunkanstalten in der Corona-Krise in keinster Weise erfüllt werden.
Als gelernte Redakteurin und studierte Diplom-Medienwirtin bin ich über die Art der Berichterstattung der öffentlich-rechtlichen Medien im höchsten Maße befremdet. Sämtliche Grundsätze der journalistischen Regeln werden Tag für Tag missachtet. Nachricht, Bericht und Kommentar sind kaum noch zu unterscheiden und der Berichterstattung fehlt gänzlich die Neutralität - teilweise werden Menschen sogar als Verschwörungstheoretiker beschimpft oder als Rechtsextreme abgestempelt, obwohl sie das gar nicht sind.
Ein Journalist macht sich nicht mit einer Sache gemein, auch nicht mit einer guten, heißt es.
Dieser Grundsatz gilt offenbar im öffentlich-rechtlichen Rundfunk offenbar nicht mehr. Auch die gebotene Staatsferne ist nicht zu finden. Das Gegenteil ist der Fall, denn der öffentlich-rechtliche Rundfunk ist maßgeblich daran beteiligt, dass in Deutschland die Grundrechte unter dem Vorwand des Infektionsschutzes ausgesetzt werden. Die Tagesschau berichtete sogar, dass die Demo am 29.8. in Berlin verboten wurde, ohne dass die Gegenseite zu Wort kommt. Mir fehlt an dieser Stelle der Vergleich zur Reichtagsbrandverordnung von 1933, wo ebenfalls eine Diktatur in Deutschland errichtet wurde und die NSDAP an die Macht kam. Da ich in meinem Studium auch in der Volkswirtschaftslehre geprüft wurde, fehlt mir in der Berichterstattung auch, welche Folgen eine Weltwirtschaftskrise mit der darauf folgenden Arbeitslosigkeit hat. Genau das war doch der Nährboden, der seinerzeit zum Dritten Reich und zum Zweiten Weltkrieg geführt hat. Aber der öffentlich-rechtliche Rundfunk schweigt zu dieser Gefahr.
Insbesondere fehlen in der Berichterstattung von ARD und ZDF die wissenschaftlich erwiesenen Fakten, die auf offiziellen Quellen wie dem Robert-Koch-Institut, der Weltgesundheitsorganisation und Studien zu Social Distancing betreffen (Meine Quellen auf www.12oaks-ranch.de/corona wenn nicht anders angegeben).
1. Die deutschen Bürger werden per Bußgeld gezwungen, Masken zu tragen, obwohl sogar das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte einräumt, dass "Träger der beschriebenen Mund-Nasen-Bedeckungen (...) sich nicht darauf verlassen (können), dass diese sie oder andere vor einer Übertragung von SARS-CoV-2 schützen, da für diese Masken keine entsprechende Schutzwirkung nachgewiesen wurde." Zitatende - aus https://www.bfarm.de/SharedDocs/Risikoinformationen/Medizinprodukte/DE/schutzmasken.html
2. Wie kommt es, dass ARD und ZDF nicht darüber berichten, dass der Höhepunkt der Coronawelle bereits im März war und die Welle seitdem sinkt und zwar bereits sank, bevor es den Lockdown gab? Das ergibt sich aus dem 17. Bulletin des Robert-Koch-Instituts - siehe Grafik auf S. 14 unten.
3. Warum wird nicht darüber berichtet, dass es der Weltgesundheitsorganisation (WHO) bis heute nicht gelungen ist, einen Beweis dafür zu finden, dass Social Distancing irgendeinen Einfluss aufs Infektionsgeschehen hat? Auch im oben erwähnten 17. Bulletin räumt das Robert-Koch-Institut ein, dass der Einfluss von social distancing eher mäßig ist. Auch dazu wurde nicht berichtet. Stattdessen werden die, die auf diese offiziellen und nachweisbaren Fakten als Verschwörungstheoretiker oder Idioten diffamiert.
4. Die öffentlich-rechtlichen und einige andere Medien berichten immer wieder von steigenden Zahlen, aber diese Zahlen werden nicht eingeordnet. Das ist doch aber genau der Job des Journalisten: Fakten einordnen. Demnach müssten aber diese angeblich steigenden Zahlen auch ins Verhältnis gesetzt werden:
- Warum wird nicht auf die hohe Fehlerquote bzw. das Hintergrundrauschen von PCR-Tests hingewiesen? Bei der hohen Anzahl der derzeitigen Tests wäre es ja sogar wahrscheinlich, dass alle positiv Getesteten sich auf diese Fehlerquote von 1,4 Prozent zurückführen lassen.
- Warum wird nicht darauf hingewiesen, dass der PCR-Test von Dr. Drosten erstens nicht von unabhängiger Stelle validiert wurde und zweitens ja nicht ein Virus, sondern ein RNA-Schnipsel gefunden wird?
- Warum wird nicht darüber berichtet, dass der PCR-Test keinen Hinweis darauf gibt, wie hoch die Viruslast ist? Dabei kommt es nur darauf an.
- Warum wird nicht darüber aufgeklärt, dass der Begriff infiziert schlicht falsch ist? Eine Infektion ist eine Reaktion des Körpers, die bei Menschen ohne Symptomen nicht stattgefunden hat?
- Warum werden die relativ geringen Todeszahlen von Corona nicht den viel höheren Todeszahlen der Influenza gegenüber gestellt?
- Warum wird die Anzahl der Corona-Toten nicht den täglichen Todesfällen gegenüber gestellt?
- Warum werden keine Prozentzahlen in Bezug auf die Bevölkerungsdichte angegeben?
- Warum wird nicht darüber berichtet, dass das SARS-Cov 2 Virus keineswegs neuartig ist, sondern in Spanien in Wasserproben bereits im März 2019 gefunden wurde?
- Warum wird nicht berichtet, dass in den repräsentativen deutschen Sentinal-Praxen seit April kein einziger Corona-Fall mehr gefunden wurde?
Die laut Rundfunkstaatsvertrag gebotene Abbildung der Meinungsvielfalt findet nicht statt. Es wird behauptet, dass sich die Wissenschaftler in Bezug auf die Gefährlichkeit des Corona-Virus einig wären. Das entspricht nicht der Wahrheit und ist somit sowohl ein Verstoß gegen Ziffer 1 des Pressekodex als auch ein Verstoß gegen die eigenen Grundsätze des öffentlich-rechtlichen Rundfunks: https://www.uni-goettingen.de/de/document/download/3f0ebabc14e87a32c2b244a640bbe03e.pdf/Die%20Programmgrunds%C3%A4tze.pdf
Zahlreiche Ärzte und Wissenschaftler widersprechen vehement dem durch die Regierung und die öffentlich-rechtlichen Medien verbreiteten Narrativ, aber sie kommen nicht zu Wort. Um nur wenige Beispiele zu nennen:
Auf der einen Seite die Verbände Ärzte für Aufklärung, Anwälte für Aufklärung oder der MWGFD (Mediziner und Wissenschaftler für Gesundheit, Freiheit und Demokratie) und auf der anderen international anerkannte Virologen, Epidemiologen, Ärzte und Wissenschaftler, z.B:
Der Bestseller-Autor Prof. Dr. Sucharit Bhakdi hat ein Werk veröffentlicht, dass seit Monaten auf Platz 1 der Amazon und Spiegel-Bestseller-Liste steht: Corona Fehlalarm? Warum wird er nicht in Talkshows eingeladen. Genausowenig gehört werden Dr. Wolfgang Wodarg, der trotz seiner Verdienste zur Aufklärung in Sachen Schweinegrippe und seiner Kenntnisse als Gesundheitsamtsleiter vom öffentlich-rechtlichen Rundfunk sogar als Verschwörungstheoretiker diffamiert wurde, oder Dr. Bodo Schiffmann, der kein Journalist ist, aber auf seinem Youtube-Kanal "Alles außer Mainstream" eine hervorragende journalistische Arbeit leistet. Aber es kann nicht angehen alleine die Virologen und Ärzte zu hören, wo doch durch die Kollateralschäden des Lockdowns viel mehr Menschen sterben oder ihre Existenz verlieren. Auch Volkswirtschaftler, Historiker und Psychologen sollten zu Wort kommen und Pro- und Contra-Positionen diskutieren.
Im Gegensatz zum öffentlich-rechtlichen Rundfunk sind bei Youtubern wie Samuel Eckert, Dave Brych (5 Ideen), Kai Brenner (Krank war gestern), Roger Bittel und vielen anderen jeweils Quellen verlinkt. Quellenangaben suche ich bei ARD und ZDF hingegen meist vergeblich. Auch Grafiken, die zeigen, dass sich die Zahl der positiv Getesteten, die ja weder krank noch infiziert sind, seit April um die Zielvorgabe des Bundesinnenministerium bewegt (ein Reproduktionswert in der Nähe von 1) vermisse ich, obwohl ich weiß, dass dieses Strategiepapier, das eine Schockwirkung der Bevölkerung zum Ziel hat, der Tagesschau vorliegt. Auch dies wurde tot geschwiegen.
Die Pandemie ist vorbei und wird nur noch durch die Berichterstattung der Medien aufrecht erhalten, was zur Folge hat, dass wir gezwungen werden, Masken zu tragen, die nicht wirken (Punkt 1) wegen einem Virus, das gar nicht mehr vorhanden ist (Punkt 4).
Vom öffentlich-rechtlichen Rundfunk erwarte ich, dass angeprangert wird, wenn das Grundrecht der Versammlungsfreiheit bzw. das Demonstrationsrecht verboten wird, weil erstens angeblich keine Masken getragen werden, obwohl diese bekanntlich wirkungslos bis schädlich sind (stattdessen wird sogar im KiKa behauptet, dass Masken nicht schaden, obwohl zahlreiche Studien das exakte Gegenteil besagen) und zweitens keine Mindestabstände eingehalten werden, für die es keine Evidenz gibt und die auch nicht mehr angesagt sind, weil die Menschen, die als infiziert gehandelt werden, ja gar nicht infiziert sind: Sie haben keine Symptome und sind aufgrund der extrem hohen Testzahl höchstwahrscheinlich sogar falsch positiv.
Ich erwarte vom öffentlich-rechtlichen Rundfunk, der ja vom Volk finanziert wird, auch, dass dieser darüber berichtet, dass weder die Black-Live-Matters-Demo noch die Demonstration am 1.8. in Berlin zu einem Anstieg der (Falsch-) Positiv-Tests geführt hat. Schon gar nicht wurde irgendjemand krank nach diesen Demonstrationen von Millionen von Menschen.
Ach ja - letzter Punkt: Dass die Tagesschau behauptet hat, es wären nur 17.000 Teilnehmer bei der Demo am 1.8. in Berlin gewesen, schlägt dem Fass den Boden aus mit einem Foto, wo die Schatten beweisen, dass die Kundgebung erst Stunden später beginnen wird. Ich bin selbst Journalistin und habe schon bei unzähligen Veranstaltungen Teilnehmerzahlen mit einer ausgereiften Methodik "geschätzt" und war in Berlin selbst vor Ort und habe darüber berichtet: https://www.bitchute.com/video/Nn22M9G5cu77/ .
Davon abgesehen, dass diese Behauptung jeder Logik entbehrt, denn wären es nur 17.000 Teilnehmer gewesen, hätten für jeden Teilnehmer 18 Quadratmeter zur Verfügung gestanden. Dann hätte es keinen Grund gegeben, die Demo wegen der Nicht-Einhaltung von Mindestabständen aufzulösen. Masken sind ja laut unserer Bundeskanzlerin nur da nötig, wo Mindestabstände nicht eingehalten werden können. Also erlauben Sie mir die Fragen: Nehmen Sie uns auf den Arm?
Mit freundlichen Grüßen
Nicola Steiner
P.S. Zwar ist dies eine Sammelmail, aber ich erwarte eine Antwort von jedem einzelnen Indendanten.
 
Die E-Mail-Adressen der ARD-Anstalten lauten:
Bayerischer Rundfunk: fernsehen@br.de
Hessischer Rundfunk: hr-fernsehen@hr.de
Mitteldeutscher Rundfunk: publikumsservice@mdr.de
Norddeutscher Rundfunk: ndr@ndr.de
Rundfunk Berlin-Brandenburg: service-redaktion@rbb-online.de
Radio Bremen: zuschauerredaktion@radiobremen.de
Saarländischer Rundfunk: zuschauerredaktion@sr.de
Südwestrundfunk: tv@swr.de
Westdeutscher Rundfunk: fernsehen@wdr.de
Instagram

SUBSCRIBE YT-CHANNELS:

12oaksTV auf FB i. d. News

IMPRESSUM

 

Werden Sie unser Partner:

Media, PR & affiliate

Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen
*** Unser Ziel ist es eine Brücke zu schlagen, zwischen dem Turnierreiten im Westernsport und dem Natural Horsemanship: Bitte beachten Sie die Unterseiten zu unserem "Leitbild" und der "Hofordnung", die Sie beide über die Sitemap finden. *** © 12 Oaks Ranch