12 Oaks Ranch - Mehr als "nur" Reiten
12 Oaks Ranch - Mehr als "nur" Reiten
Mustang Makeover zieht vor Gericht (Infos: Bild klicken). Daher wird mein Enthüllungsroman "Die Pferdemafia - zwischen Pferdeprofis & Mustang Makeover" nur bei nicola-steiner@t-online.de verkauft (€ 15 inkl. Porto)

Die 12-Oaks-News: All unsere Blogs an einem Ort vereint & Twittertimeline

Unterhalb der Ferienunterkünfte in Italien, findet ihr den normalen Blog für Juni & Juli und Fotos von den Reitferien. Fotos von unseren Ausflügen folgen im August. Berichte von uns auf den Spuren zweier Romane (Dan Browns "Illuminati" und Elizabeth George "Nur eine böse Tat") erscheinen in Kürze in unseren Blogs. Janik wird im Blog auch darüber berichten, wie er im Videospiel Assasins Creed in Rom, Venedig und Florenz Abenteuer erlebt hat.

Turboreise durch Italien: Empfehlenswerte Unterkünfte & Parkhäuser

Unsere erste Unterkunft war echt heimelig und obwohl wir den Gastgeber Alessandro nicht face-to-face zu Gesicht bekamen, war er einfach ein Schatz. Wir sind ja die Nacht durch gefahren und waren am Nachmittag nicht mehr in der Lage die Unterkunft zu finden. Er hat uns per WhatsApp geduldig geleitet und auch die Fragen geduldig beantwortet, die er uns eigentlich vorab schon erklärt hatte - samt Videos zur Orientierung. Am nächsten Tag hat er uns per WhatsApp gefragt, ob wir gut geschlafen haben. Für 28 Euro zu empfehlen.

In Rom waren wir für 188 Euro (zzgl. 20 Euro Touristenpauschale) im Stadtteil Giovanni untergekommen, was recht nah am Zentrum ist, aber trotzdem noch erschwinglich - auch das Parken (von Samstag 14 Uhr bis Mittwoch 8 Uhr: 70 Euro - www.parkingrome.it/de/#parkcity). Falls ihr es genauso machen wollt, könnt ihr euch vielleicht an den Bildern orientieren. Das Parkhaus ist in der Strasse, wo die Metrostation ist, die Unterkunft zwei Straßen weiter (von der Metro rechts, links über den Zebrastreifen, an den Marktständen vorbei, erst rechts dann links):

B & B Maestoso war eine tolle Unterkunft, sauber, netter Empfang, nah an der Metro und an einem erschwinglichen Parkhaus in der unmittelbaren Nähe der Metrostation Furio Camillo und in einer schönen Gegend. Aber ich bin nachts von Mücken zerstochen worden. Im Hotel in Pompeji gab es Fliegengitter, dass hätte ich mir für alle B & Bs gewünscht. In den B & Bs sind die Leute meist nur zum Einchecken da: gute Idee mit Frühstück auf dem Tablett.

Im Innenhof habe ich abends gesessen und gelesen. Im Brunnen schwimmen Schildkröten. Janik hat lieber im Bett gelesen, aber ich fand es zum Schlafen gut, zum Lesen unbequem, weil die Matraze etwas kürzer war als das Gestell und es schwierig war das Kissen im Rücken zu platzieren. Dennoch habe ich mich dort sehr wohl gefühlt.

In der Nähe von B &  B Maestoso kann man abends ab 19 Uhr lecker Pizza essen. Tagsüber ist auf derselben Fläche der Markt. Das letzte Bild ist eine Panini Bar gegenüber der Via Paolo Paruta - quasi auf der Kopfseite der Strasse, wo wir gewohnt haben.

Wenn man Richtung Pompeji fährt, denkt man es ist die hässlichste Stadt Italiens und dann auch noch superenge Strassen, so dass man am Liebsten gleich wieder umkehren würde, wenn man an der Unterkunft ankommt, aber sobald man den Innenhof betritt, ist man im Paradies. Für 34 Euro pro Nacht mit eigenen Bad (bei den anderen Unterkünften haben wir uns das Bad geteilt) und der einzigen Unterkunft mit einem richtigen Frühstückstisch, war das Hotel Pompeji Ruins ein echter Griff in den Goldtopf. Der Weg zu den Ruinen war wieder recht hässlich sowie auch der Weg vom Stadtzentrum zurück zur Unterkunft, aber beides ist fußläufig erreichbar. Die Ruinen selbst waren überwältigend und darüber werde ich euch im August noch gesonderte Fotos zeigen - ich muss die erst sortieren.

Das war unsere letzte Unterkunft im zugegeben, sehr hässlichen Stadtteil Mestre von Venedig. Dort haben wir im vierten Stock eines Hochhauses geschlafen. Vorteil: Es ist ein Parkhaus auf der linken Seite (6 € / Tag) und der Bahnhof auf der rechten Seite, wo man mit der Buslinie 43 direkt nach Venedig durchstarten kann (Wasserbusse im Preis inbegriffen, wenn man für 20 Euro eine Tageskarte wählt). Die Unterkunft war klein und einfach aber sauber. Die Matrazen waren super, allerdings hätte ich beim Bed & Breakfast gedacht, dass auch ein Frühstück dabei ist - wenigstens ein Lidl-Croissant aus der Tüte, aber bei einem Preis von 55 Euro für 2 Nächte (+ 8 Euro Touristenpauschale) noch okay ...

Bei allen Unterkünften hatten wir vorab per WhatsApp mitgeteilt, wann wir ankommen nur in Venedig - Mestre haben wir nicht dran gedacht und standen erstmal vor verschlossener Türe abends um halb neun (wir waren von Pompeji über Siena den ganzen Tag unterwegs gewesen. Gott sei Dank konnten wir den Gastgeber anrufen und er kam schnellstmöglich mit dem Fahrrad angesaust, so dass wir nur 10, 15 Minuten vor der Türe standen. Unser Auto war nebenan im Parkhaus super aufgehoben: 6 Euro für 24 Stunden - bei zwei Nächten war es mit 12 Euro fantastisch untergebracht und wir konnten sogar den Schlüssel behalten - in Rom mussten wir ihn abgeben, weil die Autos eng an eng geparkt werden.

Reitferien bei Saharaluft und Hitze haben trotzdem Spaß gemacht

Larissa führt vier Pferde auf einmal & mehr Pferdebilder

Neuer Reitplatzsand & Urlaubspläne

 

Am Wochenende noch Sand geschaufelt und morgen fahren Janik & ich in den Urlaub nach Italien, aber ohne Sand und mehr so historisch. 

Larissa schmeißt hier den Laden (die führt bei Bedarf auch alle vier Pferde, s.o.), während Janik & ich erst Florenz, Lucca und Pisa, und dann Rom, Pompeji & Siena unsicher machen. Am Ende der Reise sind wir noch zwei Tage in Venedig.

Ob die Autorin Elisabeth George auch einmal Urlaub in Lucca gemacht hat, so dass sie ihren Roman "Nur eine böse Tat" dort angesiedelt hat? Diese Frage kann ich nicht beantworten, aber wir haben alles so vorgefunden, wie es im Roman beschrieben wurde - nur eines nicht: Das Haus des italienischen Inspektors in der Stadtmauer konnten wir nicht lokalisieren. Aber die Stadtmauer haben wir besucht und zwar mit dem Rad, was wir uns dort ausgeliehen haben, denn die Mauer ist so breit, dass man da gut drauf Rad fahren kann. Es sind auch nur vier Kilometer, so dass wir ratzfatz wieder am Fahhradverleih waren - es hat nur eine halbe Stunde gedauert. Dann haben wir den Ort, in dem der Roman spielt (kurze Zusammenfassung unten) noch zu Fuß erkundet. Insbesondere die Piazza Anfiteatro war faszinierend, weil der Platz oval ist bzw. die Häuser dort leichte Rundungen haben. Das liegt daran, dass die Häuser auf den Grundmauern eines Amphitheaters erbaut wurde. Lucca ist jedenfalls einer der schönsten Orte in der Toskana .. finden wir. Mehr Fotos findet ihr auf www.12oaks-ranch.de/blog/ - sind allerdings noch nicht alle hochgeladen. Ich habe über Tausend gemacht und die muss ich jetzt erstmal sortieren. Das Dämonsloch in der Chigi- Kapelle (Illuminati-Roman) Nächsten Monat schreibe ich etwas ausführlicher über den Roman "Illuminati" von Dan Brown, denn diesen Spuren sind wir in Rom gefolgt: Pantheon, Chiese Santa Maria della Vittoria, Vatikan, Petersdom, Chiese Santa Maria della Popolo und der Vier-Ströme-Brunnen auf der Piazza Navona - ihr dürft gespannt sein. Aber zunächst der Plot des Romans von Elisabeth George, der zwei Hauptfiguren hat, die wir schon aus ihren anderen Romanen kennen: Inspektor Lynley, ein adeliger Scotland-Yard-Inspektor und seine mollige Kollegin Barbara Havers, die häufig aneckt und sich nicht an alle Regeln hält, so dass man befürchten muss, dass sie ihren Job verliert. Dabei hat sie wirklich ein gutes Herz, denn sie will nur helfen und zwar ihrem pakistanischen Nachbarn, dessen Ex-Frau sang- und klanglos mit der gemeinsamen Tochter nach Italien ausgewandert ist. Ein schwerer Schlag für den Vater, weil die Tochter bei ihm gelebt hatte. Als diese Tochter dann auch noch entführt wird, gibt Barbara Havers den Medien einen Tipp, worauf erst dann Inspektor Lynley und dann sie selbst nach Italien entsandt wird. Neben Lucca kommt auch der wegen seinem schiefen Turm berühmte Ort Pisa im Roman vor, den wir ebenfalls auf unserer Turborundreise durch Italien besucht haben. Lest auch die 10 Zeit- & Geldspartipps für Italien im Partnerblog auf Wordpress Die Stadtmauer
UPDATE: Rechts und links die neueste Gerichtsentscheidung. Die sofortige Beschwerde des MMO wurde ebenfalls vom Landgericht Frankfurt abgelehnt. Und jetzt geht es weiter mit dem ursprünglichen Blogbeitrag (bitte Foto anklicken für größere Ansicht). Hurra: Das Landgericht Frankfurt hat mir in einem vom Mustang Makeover beantragten einstweiligen Anordnungsverfahren in den meisten Punkten Recht gegeben. Die Vorgeschichte ist HIER nachzulesen. Mehr Details erzähle ich im Video, am Ende geht es darum, wie durch "hinweisende" PNs des Veranstalters, Menschen ihre Meinung von Facebook löschen: Richtigstellung zum Video: Ein fünfstelliger Betrag ist natürlich von 10.000 bis 99.999 - sorry für den Versprecher. erhältlich per Mail an nicola-steiner@t-online.de. Die Textpassagen in Normalschrift sind Buchauszüge. In Kürze: Das Mustang Makeover hatte mich nach Erscheinen meines Buches "Die Pferdemafia - zwischen Pferdeprofis und Mustang Makeover" in knapp zwei Dutzend Punkten aufgefordert die Unterlassung zu erklären, was ich wegen zwei geringfügigen Irrtümern und zwei Passagen, die es mir nicht wert waren, darum zu streiten, auch erklärt habe. In ca. 90 Prozent der unzähligen Unterlassungsforderungen habe ich das nicht eingesehen und es auf einen vom MMO angedrohten Prozess ankommen lassen. Unten findet ihr Fotos vom Gerichtsbeschluss, wo ich die wenigen Passagen erkläre, wo wir Widerspruch einlegen, weil wir das, was Strussione als unwahr bezeichnet als wahr ansehen. Es muss erwähnt werden, dass in einer Einstweiligen Anordnung Beweise unerheblich sind, weil für die Beweisaufnahme die reguläre Klage da ist. Eine Klage hat das MMO aber gar nicht angestrengt - warum wohl?  Außergerichtlich wurde ich im Vorfeld der gerichtlichen Auseinandersetzung zudem aufgefordert, folgende Punkte aus meinem Buch "Die Pferdemafia" zu entfernen.  Aus einer FB-Diskussion 2017, wonach das MMO keinWettbewerb sein soll, im nächsten Screen wird dasexakte Gegenteil behauptet (mit Klick auf weiterlesen) Beim Antrag des Mustang Makeover auf einstweilige (vorläufige) Unterlassung gab es zu diesen Buchpassagen dann doch keinen Antrag - warum wurde hier die Unterlassung dann doch nicht gerichtlich angestrebt? Ich verstehe es nicht und wundere mich nur ... "Ganz ähnlich verläuft es mit dem Gütesiegel 'Trainer des Mustang Makeover'. Hier entscheidet ein Huforthopäde darüber, wer als besonders pferdegerecht gilt." "Nach dem Trainerstreit, den Peter Pfister und Uwe Jourdain führen, seit Pfister ein Pferd in den Tod trainiert hat, wollte Jourdain mir beweisen, dass es auch in diesen 'anders' ginge mit den Zirkuslektionen und das 'schneller-höher-weiter', wie es das Mustang Makeover praktiziert, nicht der Weisheit letzter Schluss sein kann." In der Einstweiligen Anordnung wurde nur noch kurz verlangt, dass Strussione nicht als Lord Voldemort bezeichnet wird (siehe Fotos unten vom Gerichtsbeschluss: ich darf das sehr wohl). In der mir zugesandten Unterlassungserklärung sollte ich aber ganze Textpassagen aus dem Buch entfernen, die man im Antrag auf einstweilige Anordnung ebenfalls vergeblich sucht. Wie jetzt? Doch ein Wettbewerb? Siehe Screenshot oben .... "Auch wenn ich bis heute nicht weiß, ob Bernd Hackl, Sandra Schneider oder Lord Voldemort hinter dem mysteriösen Anruf steckt, weiß ich, dass es MMO-Veranstalter Strussione definitiv nicht war, selbst wenn auch ihm zwischenzeitlich auf Facebook der Spitzname Lord Voldemort anhaftet, weil er immer zu Höchstformen auflief, sobald jemand die Firmenbezeichnung Mustang Makeover in den Mund nimmt - zumindest, wenn es in einem kritischen Zusammenhang war. Aber er kann es nicht gewesen sein, denn Strussione war damals noch nicht im lukrativen Pferdegeschäft für Menschen ohne Lizenz." (...) "Ihr seht also wie schwierig Diskussionen mit Lord Voldemort ... äh, pardon ... Michael Strussione sind, so dass mir einmal jemand in einem Kommentar antwortete, dass man Strussione zu seinem eigenen Schutz Social Media wegnehmen sollte." (diesen Kommentar - social media wegnehmen - findet ihr HIER unterhalb des Blogbeitrags). Auch folgende Passage ist nicht mehr in der Einstweiligen Anordnung, weil ich nicht - wie vom MMO verlangt - eine Unterlassung gegenüber dem IG Mustang e.V. erklärt habe (es war ja auch nur eine Namensverwechslung, wo ich das IG vergessen und eine Länderbezeichnung dazu genommen hatte. Da habe ich sofort erklärt, diesen Irrtum künftig zu unterlassen: Fehler gestehe ich selbstredend ein, aber der bezog sich nur auf den Namen nicht auf den Sachverhalt, von daher hatte es mich irritiert, dass von mir verlangt wurde, dass ich diese Passage auch nicht gegenüber dem von den Strussiones gegründeten Verein IG Mustang äußere: Entsprechender Screen: HIER):  Quelle der Screenshots zwischenzeitlich gelöscht "MMO-Spenden gehen in die eigene Tasche. Egal, ob man die Veranstaltung mag oder nicht: Das Mustang Makeover passt schon deswegen in ein Buch namens Pferdemafia, weil sich eine profitorientierte Marketingfirma Tierschutz auf die Fahnen schreibt, aber nichts anderes tut, als (wie in einem Zirkus) Tiere zur Schau zu stellen, um Geld zu verdienen. (...) Wer glaubt, dass das mit dem MMO Germany erwirtschaftete Geld in irgendeiner Form den Mustangs zugute kommt, irrt. Als Strussione 2017 bekannt gab, wem gespendet wurde, stand nur der der deutsche Verein (IG Mustang e.V.) auf der Spendenliste. Wer ins Impressum schaut, entdeckt, dass hier die Strussiones Schirmherren sind - also wird in die eigene Tasche gespendet. Dieses gespendete Geld wird genutzt, um die Trainer in den USA zu finanzieren, die die Mustangs vortrainieren (Halftern, Führen etc. etc.) und auf den Flug vorbereiten." Auf S. 2 des Beschlusses sind vier Tatsachenbehauptungen, wo mir VORLÄUFIG bis zur Klärung in der Klage, die vom MMO noch nicht erhoben wurde (?), untersagt wurde diese aufzustellen. Daher veröffentliche ich diese Seite lieber nicht, sonst wird mir nachher noch ein Ordnungsgeld aufgebrummt. Wir legen aber Widerspruch ein, weil es entweder wahre Tatsachenbehauptungen sind, die wir beweisen können oder aber es ist statt Singular von einem Gastautor Plural verwendet worden. Da hätte es eine Richtigstellung auch getan, aber warum einfach, wenn es auch kompliziert geht?
Vorab lesen: Pferd in den Tod trainiert und Strafbefehl: Pfister zu Geldstrafe verurteilt Danke für die Werbung für meine Videos ... aber Schlechtmachenwäre es, wenn man Lügen verbreitet - mache ich gar nicht ;) Ich bin berühmt, das sagen zumindest meine Hater (verwechseln öffentlich mit Person der Zeitgeschichte), die ich mir seit etwa einem Jahr leiste und die kräftig meinen Youtube-Kanal pushen, indem sie einen eigenen Kanal gründen, wo es - zumindest am Anfang - ausschließlich um mich ging ... wow, bin geplättet. Besser Hater als gar keine Fans ... Das ist natürlich Spaß: Mich erreichen fast täglich Mails und PNs, wo man mich bittet, weiterzumachen und nicht aufzugeben. Doch fast genauso viele Screenshots werden mir ebenfalls zugesandt, wo man mir alles Mögliche unterstellt, insbesondere über meine angeblichen Beweggründe (links). Meine Hater können nämlich Gedanken lesen und wissen, dass ich meine Kritik nur deswegen äußere, um Aufmerksamkeit zu erregen, Kunden zu gewinnen oder einfach für mein Ego. Ja, nee, is klar, würde Atze Schröder da sagen. Denn eigentlich muss man doch eher damit rechnen, Kunden zu verlieren oder zu verschrecken, wenn man sich des "Kapitalverbrechens Kollegenschelte" schuldig macht. Mal abgesehen von den Konsequenzen, die ich u.a. in meinem Buch "Die Pferdemafia - zwischen Pferdeprofis und Mustang Makeover" beschreibe: Rauswurf aus Facebook-Gruppen, Klagen (Urteil in Sachen Bernd Hackls Verlag: HIER), Verleumdung meiner Person und, und, und ... Peter Pfister behauptet sogar, ich würde ihn nur kritisieren, um Kasse zu machen, weil ich ja auf meine Bücher verweise - ja, Mensch: Was macht es für einen Sinn journalistische Bücher (die übrigens der Wahrheit verpflichtet sind) zu schreiben, wenn die niemand liest? Aber egal: Wer würde all das erdulden, wenn er nicht zu 100 Prozent von dem überzeugt ist, was er tut? Auch in diesem Buch geht es u.a. um Peter Pfister und Bernd Hackl, derzeit nur bei mir erhältlich, weil das MMO  Books-on-demand gerichtliche Schritte angedroht hat  (HIER nachzulesen). Bestellung: nicola-steiner@t-online. Bevor ich euch also die neuesten Entwicklungen im Fall Pfister erzähle (er hat mir eine böse Mail geschrieben), lüfte ich nun das Geheimnis um das WARUM: In der Hoffnung, dass die Spekulationen um meine Beweggründe aufhören. Aber damit ist wohl eher nicht zu rechnen, denn was bleibt noch übrig von der Kritik an meiner Person, wenn man all die an den Haaren herbei gezogenen Unterstellungen mal weg lässt? So jetzt aber ... Trommelwirbel ... es ist ganz einfach: Ich kann einfach Lügen nicht ertragen und das ist trauriger Alltag in der Pferdewelt: Es wird gelogen und betrogen und der pferdebegeisterte Verbraucher wird nach Strich und Faden ausgenommen: Es ist ein Millionengeschäft mit dem Pferd. Der Beweis dafür, dass ich das nicht erfunden habe. Man achte auf Begriffewie "Rohheit" und "ERHEBLICHE Schmerzen oder Leiden" Doch die Pferdefachpresse, deren Aufgabe es ist genau das aufzudecken, schweigt, was ihr in u.a. den hier integrierten Büchern nachlesen könnt. Manchmal wird jedoch gar nicht gelogen, sondern es wird etwas Wesentliches ausgelassen, z.B. dass Peter Pfister wegen Rohheit gegen ein Tier nach Par. 17 Tierschutzgesetz verurteilt wurde (das passiert nur dann, wenn die Veterinärämter es so schwerwiegend finden, dass sie statt Ordnungswidrigkeit eine Straftat vermuten - also nur bei sehr schweren Verstössen gegen das Tierschutzgesetz). Hier zwei Beispiele dafür, wie besonders brutales Pferdetraining als besonders sanft verkauft wird (die Zitate könnt ihr gerne mit dem integrierten Video vergleichen): "Peter Pfister vertritt wie kaum ein anderer die Idee der Horsemanship (...) Dabei ist es nie der sportliche Erfolg, den er mit diesem edlen Tier anstrebt, sondern ein freies Leben in echter Partnerschaft und Harmonie. (VFD-Verbandszeitschrift Pferd & Freizeit, Mai 2019, ausgerechnet Pfister ist VFD-Ehrenmitglied)" "Peter Pfister ist ein Mann, der eine ganz besondere Art hat, mit Pferden umzugehen (...) Dabei ist das Bestreben nach einer harmonischen, niveauvollen und naturorientierten Partnerschaft stets oberstes Ziel. (...) Ein erfolgreicher Pferdetrainer, der mit einfachen Mitteln und sanften Methoden selbst aus schwierigen Pferden folgsame Partner werden lässt." erschienen in der 3. Ausgabe 2019 Islandpferd - dort als Quelle: Presseheft, Der Filmverleih GmbH Der Kern Wahrheit ist in diesem Buch ... Ein Vertreter des Filmverleihs antwortete auf meine Mail (Inhalt siehe unten): "Der Unfall ist hier nicht verschwiegen, sondern diskutiert worden. Peter Pfister war in Erlenbach hat sich den (kritischen) Fragen des Publikums gestellt. (...) Sollten Sie weiterhin mit unlauteren Methoden gegen den Film bzw. die Kinomacher vorgehen, die den Film zeigen, werden wir juristisch - wegen Geschäftsschädigung - gegen Sie vorgehen." Meine Antwort darauf findet ihr HIER - dort findet ihr auch meine Antwort auf Pfisters E-Mail, die ich  in großen Teilen im folgendem Video vorlese. Resümee: Seine Sicht der Dinge ist, dass es meine (und Uwe Jourdains) Schuld ist, dass Pfister verurteilt wurde. Nicht im Video ist seine UNWAHRE Behauptung, ich würde von Sozialhilfe leben. Pfister geht sogar so weit, dass er schreibt, ich wäre wegen Sozialbetrug verurteilt worden. Ein weiteres Beispiel dafür, dass er Tatsachen so lange verdreht, bis es ihn im rechten Licht dastehen lässt, hat er ja bei Uwe Jourdain auch gemacht, damals als Pfister die Pferdefachpresse gegen Jourdain aufbringen wollte, um die Wahrheit zu vertuschen. Ein Kernchen Wahrheit gab es: Jourdain hatte mal einen Kurs bei Pfister besucht, was Pfister aufgebauscht hat. Bei mir gibt es auch einen wahren Kern, aber ich wurde niemals wegen einer Straftat verurteilt, schon gar nicht wegen Sozialbetrug. Ich habe das Jobcenter verklagt und es gibt noch gar kein rechtskräftiges Urteil. Pfisters Meinung über Tierschützer steht hier drin. Es geht um genau diesen Film, den die Equinale abgelehnt hat. 2017hat Pfister versucht, die Schuld dafür Uwe Jourdain in dieSchuhe zu schieben, der ihn zwar bei den Behörden angezeigthat, aber der "Tipp" an die Equinale: Das war eine Frau! Die Geschichte wie Pfister die Pferdefachpresse für seine Zwecke instrumentalisiert hat, könnt ihr im Buch links nachlesen (ich bewerbe die Bücher nur, weil man nicht alles, was zu sagen ist, in einem Blogbeitrag oder Video sagen kann und ich natürlich aufklären will - deswegen schreibe ich sie ja). Zum Eklat mit Pfister kam es, weil ich undercover sämtliche Kinos angeschrieben habe, die "Den Pferdemann" zeigen - ich wollte damit aufdecken, was mit dem Film nicht stimmt: Es ist ein Film, der sich vor allem durch das auszeichnet, was nicht gesagt wird. Es ist befremdlich für die, die die die Qualen sieben Minuten vor dem Tod des Pferdes per VIDEO gesehen haben, wenn derselbe Peter Pfister sich brüstet mit: "Reiten ist das Zwiegespräch zweier Körper und zweier Seelen, das dahin zielt einen vollkommenen Einklang miteinander herzustellen" zitiert nach dem Trailer zum Dokumentarfilm, wo es wenige Sekunden später heißt: "Manchmal hat man das Gefühl des vollkommenen Einklangs. Das ist ein Wow-Gefühl". Auf dem Vorschaubild wird Pfister gefeiert mit "Seine Philosophie, seine Arbeit, sein Leben *** spannend, lehrreich, inspirierend *** ein Film nicht nur für Pferdemenschen." Dass Peter Pfister ein verurteilter Straftäter ist, ist nirgendwo zu lesen - schon gar nicht, dass er per Strafbefehl der Staatsanwaltschaft Köln vom Amtsgericht Leverkusen zu einer empfindlichen Geldstrafe verurteilt wurde. Den informativen, kritischen und hochinteressanten Blogbeitrag einer anderen Fachjournalistin zum Strafbefehl gegen Pfister findet ihr übrigens HIER. Eine weitere Filmkritik zum Dokumentarfilm "Der Pferdemann" lobt Pfister in den Himmel - veröffentlicht unter der Domain www.dokumentarfilm.info Ich habe denen auf den Zahn gefühlt und erhielt eine sehr freundliche Antwort, die zusammenfassend besagte, dass der Autor erst aufgrund meines Kommentars über die Vorfälle aus 2017 gestolpert sei. Er werde die Regisseurin des Dokumentarfilms fragen, warum die Verurteilung nicht im Film erwähnt wird. Ich hoffe, er informiert mich über die Antwort. von Pfisters Facebook-Seite abgescreent Ich habe mich daraufhin gefragt, ob die Kinos wissen, dass sie hier einem verurteilten Tierquäler ein Forum bieten. Mein Fazit: Manche Kinos waren vollkommen ahnungslos, als ich in einer Sammelmail die Kinos im Screenshots rechts angeschrieben habe. Mein Text an alle, in dem ich mich bewusst nicht als Journalistin geoutet habe, weil ich herausfinden wollte, wie auf kritische Stimmen reagiert wird, ist: "Auf der Facebookseite von Peter Pfister habe ich gesehen, dass bei Ihnen der Film "Der Pferdemann" gezeigt wird. Darf ich fragen, in welcher Form Sie in diesem Zusammenhang reflektieren, dass dieser Trainer vom Amtsgericht Leverkusen wegen Tierquälerei verurteilt wurde? Soll er mit diesem Film rehabilitiert werden, indem dieser Strafbefehl geleugnet wird? Für den Fall, dass Ihnen dies nicht bekannt war, möchte ich Sie bitten, auf Youtube "React Video Peter Pfister Evita" zu suchen, wo die sieben qualvollen Minuten vor dem Tod des Pferdes gezeigt werden. Das Video beweist, dass es kein tragischer Unfall war, als das Pfister es nach wie vor verkauft. Bzgl. der Urteilsbegründung kann Ihnen die Pressestelle der Staatsanwaltschaft Köln Auskunft geben, so dass Ihre Zuschauer nicht an der Nase herum geführt werden." Das Infoblatt darf kopiert werden - ihr könnt es auch gerne in eurem Kino ver-teilen bzw. darum bitten, dass man es dort auslegt, wie in Marburg praktiziert Einige Kinos schrieben, dass sie vom Filmverleih nur eine Zusammenfassung erhielten, wo kein Wort von der Verurteilung zu lesen war. Ein Kino verwies auf einen Film, der ebenfalls meine Fußnägeln zum Aufrollen brachten: "Das war uns beim Buchen des Filmes nicht bewusst, wir dachten, wir tun den Pferdefreunden einen Gefallen, wenn wir den Film zeigen. So kann man sich täuschen. Vielen Dank für den Hinweis." Ein anderes Kino hat sofort angeboten, dass im Kino Infomaterial ausgelegt wird, aber es gab auch weniger nette Antworten: Ungekürzte Antwort eines Kinos am Park: "Eigentlich wollte ich auf derart dämliche Nachrichten nicht reagieren. Ich kann mich mit dem besten Willen nicht des Eindruckes erwehren , das es immer mehr besonders  dumme Menschen gibt . Zum ersten spielen wir diesen Film nicht , aber es tut nichts zur Sache , hauptsache man kann erst einmal irgendjemenden herunter  machen und grundlos beschimpfen. Weiterhin können wir als Kinobetreiber keine Filme selbst produzieren, sonder müssen den Müll zeigen der angeboten wird. Auch macht es keinen Sinn etwas Vernünftiges zu präsentieren , da die Medien eigentlich  nur noch Schwachsinn zeigen und für geistigen Müll auch nur noch werben. Außerdem sollen die  permanent überbez7ahlen restlos unfähigen Behörden ihren Job machen , wir Kinobetreiber sind nicht auch noch für Filmproduktionen haftbar !!! Vielleicht wäre es sinnvoll einmal einer Arbeit nach zu gehen anstatt geistigen Dünnschisses im Internet zu veröffentlichen und  berufstätigen Menschen auf die Nerven zu gehen. Versuchen Sioe es einmal in der Realität !!!!!!!" Antwort eines Cineplex-Kinos (zu Cineplex gehört auch das Kino, dass Infomaterial auslegen will): "Es ist nicht Aufgabe eines Kinos Zensur auszuüben. Ob ein Film - Werbefilm, Trailer oder Kinofilm - gezeigt werden darf oder nicht ist Aufgabe der staatlichen Kontrollbehörden. Wenn Sie mit deren Entscheidungen bezüglich Zulassung und Freigabe nicht einverstanden sind, dann empfehle ich Ihnen, sich an diese Stellen direkt zu wenden.  Es liegt in der Natur der Sache, dass manche Themen allgemein als unterhaltend empfunden werden und andere von verschiedenen Menschen kontrovers als richtig, falsch, positiv, negativ oder anders empfunden werden. Toleranz ist auf allen Seiten gefordert, Intoleranz sollte von allen abgelehnt werden. Viele Grüße aus dem Kino, einem Ort an dem sich alle Menschen wohl und willkommen fühlen sollen Auf meine Nachfrage, ob ich wenn ich verurteilte Tierquäler tolerieren soll, dann auch Diebe, Mörder, Vergewaltiger tolerieren soll, erwiderte er: "Sehr geehrte Frau Steiner, es ist nicht meine Aufgabe, Ihnen zu erklären, wie unsere Gesellschaft und unser System des miteinanders funktioniert. Vielleicht suchen Sie hier noch einmal das Gespräch mit Ihren Eltern.  Toleranz ist kein Zwang, Toleranz ist eine Tugend. Ich toleriere Sie mit Ihren Ansichten, Sie tolerieren andere mit deren Meinungen. So sollte es sein und wir wünschen uns alle ein tolerantes miteinder. Und für alles, was das Thema Straftaten angeht, ist unsere Justiz zuständig, aber nicht ich und nicht Sie. Mit freundlichen Grüßen" Ich habe dann versucht ihm das mit dem öffentlichen Informationsinteresse und Artikel 5 Grundgesetz zu erklären: Perlen vor die Säue. Antwort eines anderen Kino-Geschäftsführers: "Sehr geehrte Frau Steiner, vielen Dank für Ihre E-Mail. Sie haben sich ja da sehr viel vorgenommen, wenn Sie alle Kino in Deutschland anmailen, die zum Bundesstart diesen beeindruckenden Dokumentarfilm im Einsatz haben. Nun Frau Steiner, ich kann ihnen versichern, dass ich mich im Vorfeld gründlich informiert und gut  recherchiert habe, was diesen Film und Herr Pfister betrifft. Sie können sicher sein Frau Steiner, das unser Publikum nicht  -wie Sie es  schreiben - an der Nase was vorgeführt bekommen. Unser Publikum ist ein offenes und sehr informiertes Publikum mit Toleranz. Zwar gab es in der Vergangenheit die ein oder andere Meinungsverschidenheit, aber genau das ist ja der Sinn und Zweck einer Publikumsdiskussion. Und offen gesagt - nicht einfach mal einen Kommentar in irgend einem Block absetzen. Bei der gestrigen Publikumsdiskussion, kam natürlich auch diese Frage vom Publikum. Herr Pfister ist offen und sehr ehrlich damit umgegangen und hat die Frage sehr ausführlich beantwortet. Das stelle ich mir unter einer Diskussion vor, Frau Steiner. Ob Herr Pfister rehabilitiert werden soll, möchte ich nicht entscheiden. Wenn Sie damit ein Problem haben Frau Steiner, dann sollten Sie das für sich selbst entscheiden. Beste Grüße" Auf meine Frage, ob Pfister denn offen und ehrlich dazu gestanden hat, dass man ihn wegen Tierquälerei verurteilt hat oder ob er das Ganze nach wie vor als tragischen Unfall verkauft, kam diese Erwiderung: "Sehr geehrte Frau Steiner, den Begriff ”offen und ehrlich” ist ein Redewendung von mir (...), das ich sehr gerne benutze um mich auszudrücken. Das hat nichts mit der Aussage von gestern Abend zu tun !!! Wenn Sie auf diese Frage eine Antwort haben möchten, dann müssen Sie Peter Pfister persönlich anfragen." Bis hierher musste ich lachen, aber das Tivoli Kino hat mich wirklich erbost und wird als einziges Kino genannt, weil es sämtliche kritische Kommentare gelöscht hat - nicht nur von mir, auch von anderen Facebook-Usern. Dass ausgerechnet ein gemeinnütziger Verein, einem Tierquäler ein Forum bietet hat mich so sehr verärgert, dass ich ein Video dazu gemacht habe. Noch etwas zum Thema Geld: Warum macht Pfister eigentlich solch einen selbstverherrlichenden Film - geht es da nicht um Geld? Aber mir unterstellen, dass ich meine Blogbeiträge und Videos angeblich nur mache, um Geld zu verdienen. Da kann ich lieber eine Reitstunde geben, da verdiene ich das Zehnfache. Aber mit diesem fadenscheinigen Argument möchte er wohl meine Kritik als unglaubwürdig vom Tisch fegen. Anscheinend erzählt er so etwas auch befreundeten Trainer(innen): Jüngstes Beispiel Karin Tillisch, die bei der Premiere vom Pfisterfilm im Tivoli in Achern, Rede und Antwort stand und auf deren Facebook-Seite man Fotos findet, auf denen Pfister bei ihr zu Besuch ist - befangen?). Sie bemängelte ebenfalls in meinem Kinostart-Video, dass da ja an zwei Stellen Bücher eingeblendet seien. Ihre diesbezüglichen Worte in einer Facebook-Gruppe: "Und anstatt dass manche Kollegen dieses schlimme Unglück für sich nutzen, um damit Kasse zu machen, fände ich es besser, wenn besagte Kollegen ALLE mal zusammenarbeiten, um im fairen, fachlichen Austausch diese Dinge zu besprechen und zu schauen, dass diese Dinge nie wieder passieren können." Sehe ich anders, denn für einen fachlichen Austausch muss ein Kollege ja erst einmal qualifiziert sein und ein paar Kurse besuchen (Pfisters eigene Worte als Stellungnahme für mein Tod-eines-Pferds-Buch) macht noch nicht zum qualifizierten Trainer. Damit so etwas nie wieder passiert, zeige ich mit diesen Beispielen in Büchern und  React-Videos auf, wie wichtig eine Mindestqualifikation im Pferdebereich ist. DAS ist meine Motivation, was ich Tillisch auch in einer PN geschrieben habe, die zuckersüß beantwortet wurde. Mal abgesehen davon, dass solch ein verherrlichender Film auch Peter Pfisters Kasse endlich wieder klingeln lassen dürfte, wenn sich nicht mehr kritische Stimmen bei den Diskussionen vorher und hinterher melden. Am Ende noch eine Bitte: Ich erhalte so viele Mails, wo man mir sagt, ich solle nicht aufgeben, über die ich mich sehr freue, aber wenn wir wirklich etwas erreichen wollen, müssen es mehr Leute werden, die sich äußern, selbst wenn es Arbeit, Ärger und Stress bedeutet. Ich wünsche mir mehr Leute wie Rezo, die nicht nur über Zivilcourage verfügen, sondern Hunderte unbezahlter Stunden auf sich nehmen, um die Welt zu einem besseren Ort zu machen (Youtube-Video "Die Zerstörung der CDU" fast noch wichtiger: SEINE QUELLEN). Aber es muss ja kein Youtube-Video sein, manche bloggen, schreiben Satiren, andere kommentieren auf Facebook und wieder andere diskutieren im privaten Umfeld. Ich habe z.B. die Kinos negativ bewertet, die die Verurteilung Pfisters wissentlich leugnen - bin ja für meine kritische Meinung selbst oft genug Opfer von Negativ-Bewertungen geworden, aber ich habe ein Ziel und das heißt "Mindestqualifikation im Pferdebereich", denn so kann es nicht weitergehen, dass sich jeder, der sich berufen fühlt, Pferdetrainer nennt, ohne je von Dritten geprüft worden zu sein. Habt ihr nicht vielleicht auch ein paar Ideen, wie man auf diesen Missstand aufmerksam machen kann? Na dann mal los: Jeder auf seine Art und Weise und sei es auch nur, indem ihr euren Freunden von meinen Videos, Büchern und Blogbeiträgen erzählt.

Gerichtsbeschluss: Landgericht entscheidet gegen MMO bei Meinungen

In den meisten Punkten hat das Gericht mir Recht gegeben, nachdem das Mustang Makeover eine einstweilige Anordnung gegen mich erwirken wollte. Vier von ursprünglich über 20 Punkten darf ich VORLÄUFIG nicht äußern, bis in der Hauptsache (Klage) die Beweisaufnahme Licht ins Dunkel bringt. Das MMO hat allerdings noch keine Klage erhoben, was mich sehr wundert. Einige außergerichtliche Forderungen sind gar nicht mehr eingeflossen in den Antrag ans Gericht, siehe integrierten Blogbeitrag oberhalb.

Radio Berg: Interview mit

mir zum Hoch der Grünen

 

Ich wurde dazu interviewt, wie es für uns Grüne ist, dass wir in Umfragen ganz vorne sind. Mit Klick aufs Bild (oder HIER) könnt ihr das ganze Interview hören.

 

Auf dem Foto seht ihr meine Tochter und mich beim Grüne Plakate aufhängen.

Die Heidenstrasse ist bei mir nebenan: Radpilgern auf dem Jakobsweg

Ein Video von unseren Erlebnissen ist heute in meinem Youtubekanal erschienen:

Bei unserer Fahrradtour an Pfingsten von Leverkusen nach Dormagen haben wir einen Zwischenstop in Zons gemacht und die Mühle dort besichtigt.

Letzten Monat im Blog

  • Ausflüge in die Vergangenheit: Schloss Burg, Burg Altena, Castellum in Utrecht
  • Larissas Erfolge im Dorfgeflüster: mehrfacher Highpointchampion (Vize / Bronze)
  • Kinostart Lug & Trug - Peter Pfister leugnet Verurteilung: Infoblatt klärt Kinos auf
  • Griff in den Goldtopf beim Schmied: Fancy kriegt trotzdem einen Affen
  • Grünen auf Erfolgskurs: Wir kleben Plakate und hängen auf und ab
  • Neugeborene Kätzchen: zwei rote Kater, eine weiß-rote Kätzin

HIER KLICKEN für Mai-Blog

15.08.2019
Nicola Steiner Westernreiten
Keine Kommentare
Jetzt endlich habe ich einen neuen Hut: Einen Rodeoking,gebraucht für 60 Euro (zzgl. Hutbox 40 Euro) Mit Magengrimmen sind wir gestern morgen aufs Turnier gefahren, denn unsere Paintstute Queenie ist immer für eine Überraschung gut: Mal steigt sie senkrecht in die Luft, mal buckelt sie und mal rennt sie los. Nachzulesen ist das in folgenden Blogbeiträgen: Schwarzer Turniertag wegen klebenden Pferd: C-Turnier Wirfus war Katastrophe Ein Lob, das zu Tränen rührt und etwas Galgenhumor Aber das eigentlich nur außerhalb, insbesondere dann, wenn wir eines unserer anderen Pferde mit aufs Turnier nehmen. Deswegen haben wir das jetzt einfach mal gelassen und sind mit Queenie alleine zum WRR-Turnier nach Monheim gefahren. Ob das geklappt hat, erzähle ich euch unter dem FMA von der wunderschönen Anlage des RSV Monheim zwischen Rhein und Altstadt:                                                             Rotzlöffel Queenie: Zerrspiele mit meinen Socken Stolz wie Oskar und überglücklich: Die Lösung ist gefunden So, aber jetzt ... Trommelwirbel ... wir sind nicht nur lebend nach Hause gekommen, sondern auch eingedeckt mit Schleifen - eine pro Ritt und sogar zwei Rote. Wir wurden Zweite im Trail und im Trail in hand. Queenie war superlieb, vielleicht noch ein bisschen überfordert von den Pattern. Dadurch das Queenie immer recht eigenwillig war und in den ersten Jahren nach dem Einreiten alle paar Monate senkrecht in der Luft stand, war sie beim ersten Turnierstart zu alt für Jungpferdeprüfungen und ist von Anfang an in der Leistungsklasse 1 gestartet. Wie man das im Natural Horsemanship so macht, plane ich jetzt einen Restart und fange nochmal ganz von vorne an, indem ich mich in die Leistungsklasse 3 zurückfallen lasse. Da sind nicht nur die Pattern einfacher, da darf ich auch in der Klasse der Über-Vierzigjährigen starten, aber das habe ich euch ja schon im letzten Blogbeitrag "Mein erstes Mal & Pläne für die kommende Saison" erzählt. Dort geht es um meine erste Westernriding und meine erste Ranchriding mit Queenies Mutter Fancy. Dieses Mal hat es sich mit Queenie richtig gut angefühlt und sie hat sogar in der Showmanship eigentlich alles richtig gemacht ... im Gegensatz zu mir: Ich habe mir ein M geholt (das sind Fehlerpunkt klein 5 und groß 10), weil ich nicht gewartet habe, bis der Richter an seinem Platz war, wie ihr ja im Video oben bestimmt gesehen habt. Im Trail in Hand hat es ja sogar beim letzten Turnier mit Queenie gut geklappt und wir wären beinahe Erste geworden, wenn ich die Trabstangen nicht falsch angegangen wäre - da hatte ich jede Menge Plus. Dieses Mal wollte ich es wissen, hatte aber nur ein Plus und landete dann wieder auf dem zweiten Platz. Bei insgesamt acht Startern bin ich natürlich trotzdem stolz wie Oskar und so froh, dass Queenie so lieb war. Beim gerittenen Trail war es auch der zweite Platz, aber man merkt schon, dass Queenie sich mit LK-1-Pattern schwer tut. Das seht ihr bald in dieser Playlist - ab jetzt mittwochs und samstags ein Video von den einzelnen Starts. Am Nachmittag ist Larissa mit ihr noch die Ranchriding geritten und wir sind froh, dass das überhaupt ging, weil wir beim letzten Turnier diesen Start ja abblasen mussten, weil Queenie so durch war und Larissa erst absteigen musste und dann alle Mühe hatte, wenigstens auf dem Abreiteplatz ein, zwei ordentliche Galoppzirkel zu reiten. Dieses Mal war Queenie so lieb beim Abreiten, dass Larissa in der Prüfung übermütig geworden ist und beim Drehen zu schnell sein wollte, worauf Queenie etwas hüpfte und beim verstärkten Galopp dann stürmisch wurde, so dass Larissa mit der zweiten Hand eingegriffen hat, damit Queenie nichts Falsches lernt. Beidhändig haben die beiden dann aber noch einen Superritt hingelegt, wenn auch ohne Wertung. Gleich neben der Reitanlage ist links der Rhein und rechts ... Und weil Queenie das so gut gemacht hat, geht sie schon mal in die Winterpause. Beim Championat treten wir dann mit Lucky und Fancy an. Dieses Mal teile ich mir das Pferd mit meinem Sohn, der die Reining reitet und mir Westernriding und Ranchriding überlässt. Eigentlich könnte Larissa dann ja auch noch die Superhorse mit ihr reiten, aber das muss ich sie erst fragen. Das Championat ist in Krefeld, auch eine schöne Anlage, aber die in Monheim hat einen ganz besonderen Charme. Ich hoffe, dass wir nächstes Jahr wieder hin dürfen. ... rechts die Altstadt. Dort gab es leckeres Eis. Ach ja, so richtig Feierabend hat Queenie noch nicht, denn sie hat Ende September ihren ersten Messeauftritt, weil sie das einzige unserer Pferde ist, was ein bisschen Cutting-Talent hat. Wir zeigen aber auf der Equorius / Bunte Hunde Messe auf der Kölner Rennbahn nicht nur das People-Cutting, sondern auch Horse-Dog-Trail, Freiheitsdressur, Zirkuslektionen und Natural Horsemanship. Vielleicht sehen wir uns ja dort, das würde mich sehr freuen. Wer den Enthüllungsroman "Pferdemafia - zwischen Pferdeprofis und Mustang Makeover" noch nicht kennt ... ich bringe Exemplare mit und verkaufe sie vor Ort, aber Bestellung per E-Mail geht natürlich auch. Auf dem Titel des Buches ist übrigens auch Queenie abgebildet. Ich finde das passt: Freches Buch, freches Pferd. Besucht auch meine Homepage 12oaks-ranch.de/blog/ Dort sind aktuell Fotos von unserer Reise nach Rom. Neben den üblichen Sehenswürdigkeiten wie Trevibrunnen und Spanische Treppe sind wir den Spuren von Dan Browns Roman Illuminati gefolgt: Vatikan, Pantheon, die Kirchen Maria del Popolo und Maria della Vittoria und, und, und .. Last but not least: Impressionen vom Cuttingkurs bei Mikro Nuhn. Das muss Queenie lernen, weil wir Ende September auf der Messe Equorius / Bunte Hunde auf der Kölner Rennbahn auftreten und dort neben Horse Dog Trail und Zirkuslektionen das People Cutting zeigen soll. In der Playlist seht ihr nicht nur, wie wir das im Kurs geübt haben, sondern wie Queenie plötzlich senkrecht in der Luft steht. Dabei ist sie eigentlich Jahre nicht mehr unter dem Reiter gestiegen:
29.07.2019
Nicola Steiner Westernreiten
2 Kommentare
Zwischen den Prüfungen haben wir uns ein nettes, schattiges Plätzchen gesucht Outfit für die Ranchriding passend zum Blanket. Das Blanket ist das, wasLarissa erhalten hat, als sie im Rheinlandkader auf der GO geritten ist Früher bin ich ja nur Trail bzw. Horse-Dog-Trail geritten und dann eine Saison Reining auf Lucky, weil Fancy krank war: jahrelang. Obwohl es mir mit Fancy gelungen ist, mich im Trail in die Leistungsklasse 2 der EWU zu reiten, sind das nicht ihre Disziplinen. Sie hat mehr Spaß an Reining und Westernriding. Da Janik die Reining reitet, habe ich einfach Westernriding und Ranchriding genannt. Mit der Westernriding bin ich super zufrieden, weil Fancy schön ruhig war. Bei der Ranchriding war sie etwas 'an', vielleicht weil ich mich beim Zeitpunkt des Anhaltens voll verhauen habe. Das muss ich noch lernen, dass man über solch einen Fehler einfach hinweg reitet. Aber es war ja in beiden Disziplinen mein erstes Mal ... In der folgenden Playlist seht ihr sowohl die Turnierritte als auch das Üben zuhause und vor allem Janiks Reining, wo er Vierter wurde. Danach erzähle ich euch unsere Pläne für die nächste Saison. Weil es so gut geklappt hat, dass sich Janik und ich ein Pferd teilen, machen wir das in Wermelskirchen starten dann genauso. Das ist in drei Wochen. Bei den Westernreitern Rheinland (WRR) werden widerum Larissa und ich uns ein Pferd teilen, aber dieses Mal ist es Fancys Tochter: Ich starte morgens mit Queenie Showmanship, Trail in hand und Trail und Larissa nachmittags die Ranchriding und dir Westernriding. Wir teilen uns Queenie, weil Queenie klebt, wenn sie mit einem anderen Pferd auf dem Turnier ist. Nachzulesen in diesem Blogbeitrag. Deswegen fahren wir mit ihr alleine zum Turnier in Monheim, damit sie lernen kann, ohne von ihren Emotionen beeinträchtigt zu werden. Nächstes Jahr werde ich im anderen Verband (der EWU im Rheinland) wieder in der Leistungsklasse 3 reiten, weil ich dann auch in den Ü 40 Klassen starten darf (exklusiv für LK 3-5). Der Vorteil: Die Ü40-Prüfungen finden samstags statt, dann können wir sonntags mit Fancy & Lucky starten - passen ja nur zwei Pferde in den Hänger. Finde ich übrigens eine gute Regelung, dass man in der EWU nicht gezwungen ist als Trainerin in der Leistungsklasse 1 zu reiten. Wer einen Trainerschein der EWU hat, der muss zwar Leistungsklasse 3 reiten, aber den habe ich ja gar nicht. Wenn man wie ich das bronzene Reitabzeichen hat, dann wird Selbiges nur empfohlen - in der LK 3 kann man übrigens nicht absteigen. Das Konzept finde ich für Leute wie mich sehr passend, denn ich bin ja Natural Horsemanship Trainerin - da geht es mehr um Pferdepsychologie etc. - und keine Westerntrainerin. Dementsprechend habe auch nicht das entsprechende Pferdepotential und schon gar nicht die Trainingsmöglichkeiten, so ohne Halle. Außerdem sind all unsere Pferde ja Schulpferde (einfach irre, dass Pony Lucky mit Larissa trotzdem so erfolgreich ist) und somit denke ich, dass ich in der Leistungsklasse 3 super aufgehoben bin. Das ist auch Queenie gegenüber "pro Pferd", weil sie dann nicht so schwere Pattern hat, denn sie bemüht sich ja schon und will es richtig machen, wird aber gelegentlich wütend, wenn sie sich den Anforderungen nicht gewachsen fühlt. Das war z.B. vor einem Jahr noch der Fall - HIER nachzulesen: Wild one - Queenie macht auf offene Hose beim 1. Turnier. Wie ist beim Turnier in Monheim gelaufen ist, könnt ihr HIER nachlesen. Mein Enthüllungsroman "Die Pferdemafia - zwischen Pferdeprofis & Mustang Makeover" kann per Mail (nicola-steiner@t-online.de) bei mir bestellt werden.
23.06.2019
Nicola Steiner Westernreiten
Keine Kommentare
Aber beim Trail in Hand hat Queenie bewiesen, was in ihr steckt Video HIER Also eines muss man Queenie ja lassen: Sie sorgt immer dafür, dass man etwas zu schreiben hat (siehe unten). Wenn wir ohne Queenie aufs Turnier fahren, wie z.B. vor einem Monat in Isselburg, weiß ich gar nicht, was ich schreiben soll, denn da lief es wie am Schnürchen. Erst wenn ein Pferd Unsinn oder der Reiter Fehler macht, ist eine Geschichte. Doch dieses Mal gibt es nicht nur am Schandtaten, sondern auch etwas von Lucky zu erzählen. Was wollt ihr zuerst hören? Die gute oder die schlechte Nachricht? Also gut, die schlechte zuerst: Larissa hat sich in der Ranchriding verirrt und bekam einen Nullscore. In der Ranchriding gab es keine Schleife: Out of Pattern. Video HIER Dabei haben wir Profis an der Bande uns die Seele aus dem Leib gebrüllt "Anhalten, Rückwärts", aber das hört der Richter natürlich auch. Nett, dass er trotz Nullscore den Rest des Rittes gewertet hat und Erste wäre Larissa dieses Mal nicht geworden. Erste wurde die, die Rückwärts gerufen hat. Einer der Gründe, warum wir uns beim WRR so wohl fühlen: Es sind da echt nette Leute, die sich gegenseitig den Erfolg gönnen und damit sind wir bei der guten Nachricht: Der Reiter, der Larissa in Isselburg mit zwei Pferden besiegt hat (und auch in Issum vor ihr war), ist in Isselburg extra zu Larissa gegangen, um ihr zu sagen, dass Larissas Ritt echt gut war. Auch in der Siegerehrung hat ihr das noch jemand gesagt. Zwar war Larissa "nur" Achte, aber eben mal wieder allein unter Quarters und das bei knapp 20 Nennungen. Richtig cool fanden wir, dass sie mit ihrem 68er Score nur drei Punkte von der Erstplatzierten entfernt und punktgleich mit dem siebten Platz war. Auch die Superhorse war ein voller Erfolg: Dieses Mal wurde sie Erste mit Konkurrenz - es wird ;) Ihr seht schon, über Lucky und Larissa zu berichten, klingt irgendwann nach Lobhudelei und die weiß unsere Stute Queenie zu verhindern. Also nicht nur: Beim Trail in Hand wären wir Erste gewesen, wenn ich nicht so dämlich eng an die Trabstangen herangeritten wäre. Bis zu den Trabstangen lagen wir mit Abstand in Führung und trotz der fünf Punkte (minus 1 und 4 Penaltys), die mich das gekostet hat, waren wir noch auf dem zweiten Platz mit einem Punkt Abstand zur Ersten. Ein Satz mit X und trotzdem stolz - Video erscheint am Samstag Aber jetzt wird der Blogbeitrag wirklich mal interessant: Queenie hat sich alle Mühe gegeben zu beweisen, dass Stuten untrainierbar sind. Untrainierbar ist sie vor allem dann, wenn wir ein Pferd mit aufs Turnier nehmen, an dem Queenie mit Leib und Seele kleben kann. Und das tut sie nicht nur lautstark wie Lucky, der sich die Seele aus dem Leib wiehert, sondern sogar steigend und hüpfend. Entsprechend ging die Showmanship voll in die Hose, aber man muss ja dankbar sein im Leben und ich habe mich einen Wolf gefreut, dass ich trotz durchgeknalltem Pferd noch einen Score erhalten habe - man kann sich auch über letzte Plätze freuen. Und immerhin wurde ich im Trail in Hand ja entschädigt und das bei einem recht großen Starterfeld für diese Disziplin. Wir haben übrigens im neuen Auto geschlafen, wo sich die Sitze zur Liegefläche umklappen lassen ... Da Queenie sich am Morgen so schnell beruhigt hat, waren wir für die Reitprüfungen am Nachmittag guter Dinge, aber da hatten wir uns zu früh gefreut. Morgens haben wir quasi jubiliert, weil wir dachten jetzt die Lösung zu haben: "Beim nächsten Turnier longieren wir sie vor der Showmanship ab, dann klappt das", klopften wir uns gegenseitig vollmundig auf die Schulter. Aber dann am Nachmittag zeigte uns Queenie, was eine Stute ... äh Pardon ... eine Harke ist und hüpfte wie ein Flummi mit Larissa über den Abreiteplatz, die dann rückenschonend abstieg und am Boden nach des Rätsels Lösung suchte, die da war: Aufgeben für heute. Stütchen ist rossig und immerhin ließ sie sich auf dem Abreiteplatz dann doch noch brav ein paar Runden galoppieren. Wir haben ja zwischenzeitlich gelernt uns über kleine Dinge zu freuen und haben Madame Pompadour in den vorgezogenen Feierabend geschickt. Kein Wunder, dass Larissa sich dann in der Ranchriding verritten hat nach diesem Gehirn-Trampolin. Auch Lucky hat nach Queenie gerufen, aber der ist halt trotzdem brav Und wie immer auf der Heimfahrt stellt sich die Frage: Muss eigentlich jedes Pferd ein Turnierpferd werden. Zuhause ist sie ja lieb. Man hört ja doch recht häufig von Pferden, die sozusagen aussortiert werden, weil sie nicht wollen oder nicht können und an sich ist das sogar eine pferdegerechte Lösung, denn ein Pferd durchs Turnier prügeln oder pushen: Das will wirklich keiner, wir auch nicht. Nichtsdestotrotz fragen wir uns, ob es mit Horsemanship-Methoden möglich ist, ein lustloses Pferd wie Queenie doch noch so motivieren (oder ist es andersherum, dass wir sie mit Horsemanship ins seelische Gleichgewicht bringen müssen). Wir haben also hochtrabende Pläne - also nicht nur Plan A & B, sondern Pläne im Dutzend, die wir erst mal ausprobieren wollen, bevor wir die Flinte ins Korn werfen. Plan A: Nicht ohne Equidenpässe dusselig in der Meldestelle stehen, zurücklaufen und dann keine Zeit mehr haben, um das Pferd vorher zu longieren (also im Horsemanship-Jargon: Circling Game). Plan B: Wir nehmen die Prüfung direkt nach den Bodenarbeitsprüfungen, denn Queenie liebt Stangen (was nicht zwingend heißt, dass sie es kann, aber Hauptsache, es macht Spaß) Plan C: Wir reiten nächstes Jahr beide auf Queenie und lassen Lucky zuhause, der dann bei der EWU nochmal sein Glück versucht - wofür gibt es zwei rasseoffene Verbände im Rheinland? Plan D: Ich lasse mich bei der EWU in die Leistungsklasse 3 hinunterpurzeln und habe damit leichtere Pattern und kann beidhändig reiten, so dass Queenie das Gefühl hat gut zu sein. Plan E: Wenn das alles nicht hilft, dann mache ich es uns beiden noch leichter und starte in U 40 Klassen. Irgendeinen Vorteil muss es ja haben, wenn man in die Jahre kommt. Unsere kleine Wagenburg Bei Plan E werden meine Hater zwar wieder zur Höchstform auflaufen, weil sie meinen das man das als Trainer nicht darf, aber ich kann es nur wiederholen: Ich bin kein Westerntrainer, sondern unterrichte Horsemanship und aus schwierigen Pferden (zusammen mit den Besitzern) lieber FREIZEITPferde zu machen, das kann ich wohl schon, aber wenn es ums Westernreiten geht, muss ich noch einiges lernen und lasse mich von meiner Tochter regelmäßig belehren. Ich schreibe das nur, weil man sich aufregte, dass ich als Trainerin aus obigen Gründen Walk-Trot-geritten bin und da dann tatsächlich Erste geworden bin (zum VIDEO). Ich war ja drauf und dran einen Hut zu kaufen, aber ich glaube, der ist zu eng, also doch nicht Ich hatte HIER bereits erklärt, dass das nicht meine Idee war, sondern mir von Meldestelle und Turnierleitung im Vorjahr nahegelegt wurde, aber wer das unfair findet, der sollte bedenken, dass ein ECHTER Westerntrainer ja auch mit ganz anderen Pferden antritt, die explizit für die Westerndisziplinen gezüchtet wurden und dass die Pferde, die nicht das entsprechende Talent haben, dann wohl auch meist verkaufen. Aber eigentlich muss ich mich gar nicht rechtfertigen, falls es zu PLAN E kommt, denn ich darf das. Im EWU-Regelbuch gibt es diese LK-1-für-Trainer-Verpflichtung nämlich gar nicht und ich finde: Das ist auch gut so, weil Trainer eben nicht gleich Trainer ist. Und ich finde schon, dass wir aus dem Pferdepotenzial, das uns zur Verfügung steht (Ponys, Billigpferde, weil nicht reitbar, ein Fohlen - also Queenie - wo alles an Linien gekreuzt ist, was man sich denken kann: Pleasure, Cutting x Vollblut), schon eine Menge rausholen. Mit einem talentierten Pferd ist das schon einfacher - unter Strich denke ich, dass auch Plan E dann passt. NACHTRAG: Ich habe einen Hut gekauft und wir haben Plan B und Plan C in Monheim kombiniert und das kam dabei heraus - dazu gibt es auch schon einen Blogbeitrag: Westernpferd Queenie räumt ab - vom Problempferd zum Verlasspferd Queenie ist übrigens auch auf dem Cover meines neuesten Buches zu sehen (Vorschau aufs Buch HIER), das per E-Mail an nicola-steiner@t-online.de bestellt werden kann:

SUBSCRIBE YT-CHANNELS:

12oaksTV auf FB i. d. News

Instagram

Werden Sie unser Partner:

Media, PR & affiliate

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
*** Unser Ziel ist es eine Brücke zu schlagen, zwischen dem Turnierreiten im Westernsport und dem Natural Horsemanship: Bitte beachten Sie die Unterseiten zu unserem "Leitbild" und der "Hofordnung", die Sie beide über die Sitemap finden. *** © 12 Oaks Ranch