12 Oaks Ranch - Mehr als "nur" Reiten
12 Oaks Ranch - Mehr als "nur" Reiten

SCHOTTLAND / ANFAHRT / KONTAKT  / PREISE /  Hundeschule / Bordercollies / Filmtiere / Impressum /  Leitbild & AGB

 

Wegen Facebook-Zensur und mehrfacher Sperre, weil ich auf durch Studien belegte Heil-mittel gegen Covid-19 hinwies, gibts mich jetzt auf Telegram: https://t.me/NicolaSteiner

Das Ende des Journalismus: Boris Reitschuster droht Ausschluss aus der Bundespresse-konferenz, weil er als Einziger einen journalistischen Job macht. Das weiß ich, weil ich auch gelernte Redakteurin bin. Bitte lest und teilt diese beiden Artikel - wie kann es sein, dass die SPD Zeitungen besitzen darf? Kein Wunder, dass die Presse komplett versagt:

 

Der große Plan: Umverteilung des Geldes von unten nach oben

Mail an nicola-steiner@t-online.de € 5,- + Porto

Kurz, knackig, informativ: Neues Buch

 

Nur kurz zur Info: Der Blog hier wird etwas stiefmütterlich behandelt, weil ich gerade an meinem neuesten Buch schreibe. Das Cover habe ich heute fertig gemacht und wollte es mit euch teilen. Oberhalb auch ein paar Fotos vom letzten Spaziergang.

 

Im Monat Februar geht es um soziale Ungerechtigkeit, die in der Coronakrise noch verschärft wird, weil gerade der Mittelstand und die kleineren Unternehmen durch die Lockdowns in die Knie gezwungen werden. Das ist allerdings eine Strategie, die seit Jahren vorangetrieben wird, wie die ersten Einträge im neuen Themenmonat beweisen. Der erste integrierte Blogbeitrag hingegen zeigt einen Weg hinaus aus der Misere auf:

Im Monat Februar geht es um soziale Ungerechtigkeit, die in der Coronakrise noch verschärft wird, weil gerade der Mittelstand und die kleineren Unternehmen durch die Lockdowns in die Knie gezwungen werden. Das ist allerdings eine Strategie, die seit Jahren vorangetrieben wird, wie die ersten Einträge im neuen Themenmonat beweisen. Der erste integrierte Blogbeitrag hingegen zeigt einen Weg hinaus aus der Misere auf:

06.09.2021
Nicola Steiner Westernreiten
Keine Kommentare

 „Globalisierung ist ein anderes Wort für US-Herrschaft.“ Henry Kissinger (zitiert nach Michael Morris 2. Buch)

Wir denken, dass wir unsere Politiker wählen, aber in Wahrheit werden sie vom Weltwirtschaftsforum ausgesucht und eingesetzt.

Das ist ein Auszug aus meinem BuchBerühmt-berüchtigt für dieses Vorgehen ist das Weltwirtschaftsforum, wo Angela Merkel geschult und Gesundheitsminister Jens Spahn als Young Global Leader aufgenommen wurde1, lange bevor er Gesundheitsminister wurde. Auch Frankreichs Präsident Emmanuel Macron, Neuseelands Prime Minister Jacinda Ardern und die Grüne Annalena Baerbock sind Young Global Leader des WEF. Just nachdem sie Kanzlerkandidatin wurde, gaukelt man uns vor, dass die Grünen die CDU in der Wählergunst überholen2. In Bezug auf Österreichs Kanzler Sebastian Kurz ist der Yellowstone Club zu erwähnen3. Bei der Atlantikbrücke treffen sich Medien, Konzerne, Politik, Streitkräfte und Kultur zu vertraulichen Gespräch-en. Die Medien sind also in diese Transatlantiknetzwerke involviert4, die z.T. von Ge-heimdiensten kontrolliert werden. Und dann hätten wir noch die Trilaterale Kommission (gegründet von Rockefeller), den Council of Foreign Relations (es gibt einen europäischen Ableger, bei dem der Grüne Joschka Fischer Mitglied war) und den Club of Rome. 

Zum Club of Rome schreibt Daniel Prinz im Buch „Wenn das die Menschheit wüsste“ auf S. 223 (gekürzt): „Dieser wurde … 1968 als Denkfabrik und 'gemeinnützige Organisation' an einer Wissenschaftsakademie in Rom gegründet (…), die sich nach außen hin, so der Zufall, für eine 'nachhaltige Zukunft der Menschheit' einsetzt, Zukunftsszenarien und Risikoanalysen entwirft ('globale Erwärmung'), um anschließend Handlungsmöglichkeiten zu entwickeln und vorzuschlagen. Dieser Club hat weltweit nur maximal 100 Vollmitglieder und besteht u.a. aus Vertretern von Banken und Industrien, Professoren diverser internationaler Universitäten, Botschaftern und Politikern, Wissenschaftlern und Theologen sowie Vertretern der Vereinten Nationen. (…) Der heimliche Gründer des Club of Rome soll laut einigen Forschern David Rockefeller sein. Der Ex-Geheimdienstler der US-Marines Milton Cooper hatte über diesen Club Folgendes zu berichten: '(…) Der Club of Rome wurde beauftragt, ein Computermodell der Welt zu entwickeln, um voraus-zusagen, welche Auswirkungen Korrekturen der Regierungen an der sozialen oder wirtschaftlichen Struktur haben würden. Der Club of Rome wurde auch gebeten, ein Computermodell einer Neuen Weltordnung zu entwerfen. Beide Aufgaben wurden erfüllt. Es wurden Studien durchgeführt, um eine Methode zu bestimmen, das Bevölkerungswachstum anzuhalten, ehe der Zusammenbruch unvermeidlich wird. Es wurde festgestellt, dass ein sofortiges Einschreiten zwei Interventionspunkte betreffen muss: Der erste war eine Senkung der Geburtenrate, der zweite die Erhöhung der Sterblichkeitsrate.'

Laut Coopers Informationen wird der Club of Rome von Europas Schwarzadelsfamilien kontrolliert und hat sich die Bevölkerungsreduktion als eines der Hauptziele vorgenommen. Der Club habe deswegen auch den 'HIV'-Virus im Labor erschaffen und auf die Weltbevölkerung über Impfkampagnen der WHO losgelassen (über die Pockenimpfung in Afrika und Hepatitis-B-Impfungen in den USA). Der Befehl dazu kam laut Cooper vom Richtlinienausschuss der Bilderberg-Gruppe, einer weiteren 'elitären' Einrichtung', die über das Schicksal der Menschheit entscheidet, ohne sie zu fragen.“

Lest auch den zweiten Teil des Kapitels über die Bilderberg-Konferenz - Merkel und Spahn hatten teilgenommen, bevor sie Kanzlerin bzw. er Gesundheitsminister wurde.

1 younggloballeaders.org/community?utf8=%E2%9C%93&q=Macron & faz.net/aktuell/wirt schaft/weltwirtschaftsforum/weltwirtschaftsforum-davos-club-der-weltveraenderer-14651175.html & 2020news.de/die-naehe-der-gruenen-zum-great-reset/ & zdf.de/nachrichten/politik/ weltwirtschaftsforum-davos-geschichte-100.html & wikipedia.org/wiki/Young_Global_Leaders (demnach auch Sebastian Kurz - Österreichs Kanzler: www.weforum.org/people/sebastian-kurz ). Auch von Merkel heißt es sie sei von Beginn an vom WEF gefördert worden: https://norberthaering.de/die-regenten-der-welt/baerbock-weltwirtschaftsforums/

2 www.n-tv.de/politik/Gruene-staerkste-Kraft-Union-bricht-ein-article22503412.html

3 dieunbestechlichen.com/2018/07/heissen-die-neuen-bilderberger-jetzt-yellowstone-club-und-kanzler-sebastian-kurz-wird-die-neue-merkel/ & wikipedia.org/wiki/Young_Global_Leaders

4 swprs.org/netzwerk-medien-deutschland/ & www.rubikon.news/artikel/totale-manipulation

Der Anfang allen Übels: Unser Geldsystem

Wir brauchen keine globalen Regierungen, denn es wäre ganz leicht, die Armut zu beenden, wenn die Superreichen, etwas von ihrem Geld abgeben würden, aber stattdessen forcieren sie eine Globalisierung, die sie noch reicher macht. Soziale Verwerfungen gibt es nicht erst seit der Coronakrise, die aus einem gnadenlosen Neoliberalismus resultieren. Veranschaulicht wird dies im Spielfilm "The Big Short", der auf wahren Begebenheiten beruht. Demnach wurde die Weltwirtschaftskrise von 2008 von Banken verursacht, die auf kriminelle Weise Finanzblasen erschufen und wieder platzen ließen. Dadurch wurden Millionen Menschen in den Ruin getrieben und verloren ihr Zuhause.

Ein Plus von 255 Millionen mehr Erwerbslosen: Das ganze Ausmaß der Lockdown-Zerstörung titelt Scienefiles und das trifft vor allem die Langzeitarbeitslosen. Der Hilferuf einer Dortmunder Friseurin ist kein Einzelfall, denn bei vielen kommen die Novemberhilfen nicht an und das Jobcenter zahlt auch nicht. Parallel ist das globale Milliardärsvermögen in der globalen Krise um 3,9 Billionen Dollar gestiegen. Bei der Corona-Pandemie handelt es sich um einen Klassenkampf von oben. Bei diesem Raubzug, der als Rückkehr ins Feudalsystem angesehen werden kann, trifft es weltweit immer wieder die Ärmsten, die dann noch ärmer werden. Aber auch hier kann der Merkel-Lockdown laut einer Studie mehr Menschen töten als das Virus selbst. Auf jeden Fall aber verschärft die hausgemachte Coronakrise die soziale Ungleichheit und die wirtschaftlichen Folgen sind gravierender als die Statistik glauben macht. Und solange man nicht am eigenen Leib betroffen ist, schert es keinen, wenn andere um die Existenz kämpfen müssen, weil der Staat ihnen das Arbeiten verbietet. Die Medien merken es auch nicht, denn auch da arbeiten die, die besser gestellt sind. Für Ärzte und Wissenschaftler ist Corona die Chance sich eine goldene Nase zu verdienen. Da Geld nicht einfach verschwindet, sondern von der Tasche der einen in die Tasche der anderen wandert, ist dies im Grunde ein Raub. Von dem wenigen Geld, das die Menschen haben, sollen sie dann Masken kaufen, die das Virus laut Studien gar nicht aufhalten (ab Minute 12 des folgenden Videos. 

Im Jahr 2018 berichtete der SWR wie Reiche immer reicher und Arme immer ärmer werden:

Jetzt im Lockdown lauern die Großinvestoren darauf die pleite gegangenen Unternehmen für einen Appel und ein Ei aufzukaufen, so schreibt Rubikon im Artikel Unter Geiern. Den Deutschen wird von der Politik erzählt, dass es uns noch nie so gut gegangen sei, dabei belegten wir schon vor Jahren den letzten Platz beim Vermögen.

 

Dies ist die Folge eine gnadenlosen Neoliberalismus, der über Leichen geht. Ausgebeutet werden dabei vor allem Länder wie Indien oder Afrika:

Unsere Feindin Ursula von der Leyen 

 

Früher dachte ich ja, dass Ursula von der Leyen wegen Unfähigkeit von Ministerium zu Ministerium weitergereicht wird. Denn wo sie auch war: Sie hinterließ Zerstörung und Elend. Nachdem ich wegen einem Verkehrsunfall arbeitsunfähig war, erlebte ich Ursula von der Leyens Hatz auf die Selbstständigen am eigenen Leib. Selbstständige wurden damals gezwungen, die Selbstständigkeit aufzugeben, wenn sie weiterhin Hartz IV beziehen wollten. Ich zog dagegen vor Gericht (und schrieb darüber eine Satire: Klick aufs Bild für Leseprobe) und nach sieben langen Jahren - nachdem dann auch mal der Verdienstausfall aus der Unfallsache gerichtlich eingeklagt und eingetroffen war - gab das Gericht mir recht. Mir war damals schon klar, dass es darum geht, dass größere Unternehmen kleinere Unternehmen vom Markt verdrängen wollten, was ja jetzt auch in der Coronakrise Sinn und Trachten zu sein scheint. Aber das hinter dem, was Ursula von der Leyen tut, etwas noch Größeres steckt, wurde mir erst klar, als sie - ohne überhaupt zur Wahl gestanden zu haben (HIER nachzulesen). Jetzt weiß ich mehr - es geht um eine geplante Epidemie, um eine Weltregierung und den Great Reset zu verwirklichen. Und ganz nebenbei geht es sogar um eine Bevölkerungsreduktion im Namen der Umwelt - völlig unnötig, weil es seit 100 Jahren umweltfreundliche Technologien gibt, die von den Finanzeliten unterdrückt werden.

Zukunft statt Zocken - ein Buch von Wolfgang Kessler

 

"Die Erde hat genug für jedermann, aber nicht für jedermanns Gier" (Mahatma Gandhi)

 

Die folgende Rezension habe ich vor drei Jahren verfasst. Sie ist nicht mehr up to date, aber die Tendenz stimmt:

 

Die Reichen werden immer reicher und die Armen immer ärmer. 

Mit Klick aufs Bild zum Shop

Laut Wolfgang Kessler, Autor des Buch "Zukunft statt Zocken" leben "13 Millionen Bundesbürger in prekären Verhältnissen" und die Zahl der Menschen, die auf die Tafeln angewiesen sind, hatte sich schon 2013 verdreifacht. Wolfgang Kessler, von Beruf Wirtschaftsexperte und Chefredakteur, bemängelt: "Gleichzeitig hat sich das Nettovermögen der Deutschen in den vergangenen 20 Jahren von 4.600 auf 10.000 Milliarden verdoppelt." Damit müsste also jeder Deutsche 80.000 Euro auf dem Konto haben, also ich habe das nicht - ihr vielleicht? Wohl kaum, weil zehn Prozent der Haushalte 60 Prozent des Gesamtvermögens besitzen. "Die untere Hälfte der Gesellschaft teilt sich ein Prozent", bringt Kessler es auf den Punkt. "Diese Entwicklung ist Folge eines marktradikalen Denkens." Uns wird vorgegaukelt, dass der Tüchtige sich seine Reichtümer redlich verdient hat, wogegen der Faule sich in der sozialen Hängematte ausruht.

Kessler deckt auf, dass unter Helmut Kohl der Spitzensteuersatz noch bei 53 Prozent lag, bei Merkel sind es nur noch 42 Prozent und die Vermögenssteuer gibt es nicht mehr: "Vor 25 Jahren hat ein Spitzenmanager das 14-fache eines Durchschnittsbürgers erhalten, heute ist es das 70-fache." Die Gewinne werden nicht investiert, sondern fließen in die Finanzmärkte.

Wolfgang Kessler hat die Bankenkrise kommen sehen und schrieb seinerzeit: "Nicht wenige fürchten deshalb eine Aktienblase, die jederzeit platzt kann", warnt der Ökonom. "Entstanden ist ein globales Spekulationskarrussel, das sich (...) ungebremst weiterdreht. (...) Dieses Spekulationssystem erhöht ständig den privaten Reichtum von wenigen - und die Schulden aller." Kessler hat in seinem Buch schon vor der Bankenkrise gefordert, dass diese Spekulationsgewinne auch besteuert werden sollen und hat 2013 schon Wege aufgezeigt, die nicht nur die Bankenkrise verhindert, sondern auch die Schere zwischen arm und reich verringert hätte.

Kessler zeigt Alternativen auf. So gibt es in Afrika durchaus Länder, die ein bedingungsloses Grundeinkommen eingeführt haben und es scheint zu funktionieren. Warum ist dies in einem modernen Land wie Deutschland nicht möglich - noch nicht einmal für Kinder? Weil die Menschen Angst haben: "Angst um den Job, Angst vor Absturz, Angst vor dem Konkurrenten", meint Kessler. "In dem Augenblick, wo Angst größer ist als das Leiden reagieren Menschen konservativ. Sie versuchen für sich zu retten, was zu retten ist." Doch es ist ein gefährlicher Trugschluss zu glauben, dass der Kapitalismus und die Gier Einzelner dem Wohl der Allgemeinheit dient. So wundert es nicht, dass immer mehr Menschen an dieser Entwicklung zweifeln und sie hinterfragen, darunter auch Verbraucher, Politiker, Betriebsräte und Banker. Banker, die in Banken arbeiten, die nicht spekulieren, sondern sinnvolle und kreative Projekte fördern und wo die Sparer mit darüber entscheiden, wie und an welche Personengruppe ihre Ersparnisse verliehen werden dürfen.

Man liest im zweiten Teil des Buches nicht nur von diesen Pro-Zukunft-Banken, sondern auch von Genossenschaften, wovon eine in Nordbayern ein Projekt zu Photovoltaik-Anlagen auf die Beine gestellt hat und in Österreich gibt es eine Bürgerversicherung, wo es kein Zwei-Klassen-System der Krankenkassen gibt.

Schon vor 150 Jahren hatte Karl Marx gewarnt, dass eines der großen Probleme des Kapitalismus die Zerstörung der Umwelt ist. Die Lösung ist natürlich nicht das andere Extrem, denn weder Kommunismus noch Kapitalismus funktionieren auf Dauer. Der Kommunismus ist bereits zusammen gebrochen, der Kapitalismus treibt die Erde und ihre Einwohner ebenfalls an bedrohliche Grenzen.

Lesenswert ist daher auch das Beispiel eines Fairphones: ein Handy, das mit fairen Löhnen und so umweltschonend wie derzeit möglich hergestellt wird oder das Beispiel des Himalaya-Staates Bhutan, wo das Bruttosozialglück gemessen wird. Das hiesige Bruttoinlandsprodukt (Bruttosozialprodukt heißt es aus gutem Grund schon länger nicht mehr) ist nämlich trügerisch, weil hier ja auch Beerdigungskosten als positiv vermerkt werden und keine Rückschlüsse auf die Verteilung der Güter und des Geldes gezogen werden. Somit sind auch Sätze von Angela Merkel wie "Gemeinsam sind wir stark" und "Es ging uns noch nie so gut" als Fake-News einzuordnen, denn Teilen der deutschen Bevölkerung ging es wohl noch nie so schlecht, was galant unter den Teppich gekehrt wird.

Der dritte Teil dieses hochinteressanten Buches ist eine Vision für Deutschland. Kessler schreibt: "Das Geldsystem ist alles, nur nicht nachhaltig, das Klima wird aufgeheizt, die Umwelt ist bedroht - und Europa schwächelt in der Konkurrenz mit Nordamerika und China. Angesichts dieser Herausforderungen kann sich die Politik nicht darauf beschränken, nur die aktuelle Lage mehr oder weniger gut zu verwalten - sie muss vorausschauend auf kommende Probleme reagieren. Sieben grundlegende politische Veränderungen würden die Lage entspannen. In Deutschland und weltweit." Drei weitere Zitate zum Schluss:

„Die wachsenden öffentlichen Schulden sind ein Spiegelbild der wachsenden privaten Vermögen.

Wenn sich die Regierungen der europäischen Union auf Mindeststeuern auf Unternehmensgewinne in allen Ländern einigen, die - wie Lohnsteuer - an der Quelle eingezogen würden, dann wäre es für die Konzerne deutlich schwieriger, die Finanzämter der verschiedenen Länder gegeneinander auszuspielen und ihre Steuerlast fast auf null zu verringern. (nach dem Ökonom Wolfgang Kessler sollte die Steuerpflicht nicht an den Wohnort, sondern an die Staatsbürgerschaft gekoppelt sein. Außerdem fordert er Mindeststandards gegen Ausbeutung, wo bei Verstoß, Bußgelder erhoben würden)

Exkurs: Das Unmögliche denken: Eine Utopie wird konkret (…) Wer sich Alternativen nicht vorstellen kann, wird sie nicht erleben. Deshalb wagen wir das Unmögliche: Die Politik hatte endlich den Mut, die Menschen in Notlagen, bei der Arbeit, im Altern, bei Krankheit besser abzusichern. Mehr Kinder machen Familien reicher, nicht ärmer. Beim Arzt und im Krankenhaus werden alle gleich behandelt. Auch die Vermögenden sind zufrieden. Sie zahlen höhere Steuern, genießen jedoch den sozialen Frieden. Die Ökoabgaben verändern den Alltag: Jeder Haushalt, jeder Betrieb spart Strom, Öl und Erdgas. Alle wissen: Je mehr sie sparen, desto höher ist der Bonus im kommenden Jahr. Es wird weniger weg geworfen, mehr wieder verwertet, mehr repariert. Langsam entwickelt sich eine ökologische Kreislaufwirtschaft. (...) Nach langen Kämpfen haben die Regierungen beschlossen, sich nicht mehr von Konzernen und Geldanlegern an der Nase herumführen zu lassen.“

11.09.2021
Nicola Steiner Horsemanship
Keine Kommentare

Ihr lest einen Auszug aus meinem Buch„Das Volk kann mit oder ohne Stimmrecht immer dazu gebracht werden, den Befehlen der Führer zu folgen. Das ist ganz einfach. Man braucht nichts zu tun, als dem Volk zu sagen, es werde angegriffen1.“ Hermann Göring zugeschrieben

Vor exakt 20 Jahren gab es schon einmal die Situation, dass eine offizielle Version ausgegeben wurde, bei der es hieß: „Wer etwas anderes sagt, ist Verschwörungstheoretiker.“ Eine geniale Strategie, denn nun traute sich niemand mehr, diese offizielle Version anzuzweifeln: Wer will schon Verschwörungstheoretiker sein? Als der Stern mit der Überschrift „World Trade Center - eine kontrollierte Sprengung2“ über den mutmaßlichen Terroranschlag am 9. September 2001 berichtete, klang ängstlich zwischen den Zeilen hindurch: „Also WIR glauben das natürlich nicht.“ Denn etwas Anderes zu behaupten, kann einen den Job, z.B. beim öffentlich-rechtlichen Rundfunk, kosten: Der Journalist Ken Jebsen hat dies im Namen der Wahrheit in Kauf genommen und berichtete auf KenFM über den Ground Zero. Er ist nicht der einzige: Unter dem Rubikon-Artikel „Die Akte 9/11“ finden sich ganze 35 Quellen3. Rubikon erinnert an einen wissenschaftlichen Grundsatz: Ein einziger Fakt reicht, um eine ganze Theorie zum Einsturz zu bringen. Rubikon und KenFM (jetzt apolut.net) liefern aber nicht nur einen, sondern zahlreiche Fakten und auch ein paar Begebenheiten, die wir auch in der hausgemachten Coronakrise erlebten, als z.B. bei der Demo am 1.8.2020 in Berlin schon mittags von Spiegel online berichtet wurde, dass man die Demo nachmittags auflösen würde. Genau das geschah auch bei 9/11, so berichtet Rubikon: Eine BBC-Reporterin hatte das Ereignis 20 Minuten vor dem Einschlag bekannt gegeben. Komisch auch, dass die Firma des Milliardärs Larry Silverstein die Türme 'David' und 'Nelson' nur sieben Wochen vor den Anschlägen pachtete und sie „ungewöhnlich hoch gegen eventuelle Beschädigung“ versicherte, so schreibt Michael Morris in seinem ersten Buch auf S. 206. Nelson und David sind die Vornamen der Rockefeller-Brüder, die das WTC erbauen ließen. Praktisch, dass die Keller der Federal Reserve bis unter das WTC reichten, denn durch die Sprengung war auf einmal das dort gelagerte Gold futsch. Laut Morris hätten die Goldreserven Deutschlands nach 30 Jahren Ende 2001 ausgezahlt werden müssen. Es war eine Goldanleihe zu der Deutschland (& Japan) gezwungen worden war (nachzulesen bei Morris "Was Sie nicht wissen sollen" auf S. 135).

Trotz der überwältigenden wissenschaftlichen Quellenlage werden Historiker wie Daniele Ganser in offenen Briefen als Verschwörungstheoretiker ausgegrenzt, ohne ihre Argumente überhaupt zu erörtern4. Das erweckt bei mir den Eindruck, dass das erklärte Ziel der PR-Maßnahmen ist, dass Kritiker gar nicht erst angehört werden. Wären die Inhaber dieser Medien sich ihrer Version so sicher, dann hätten sie eine derartige Cancel Culture gar nicht nötig. Aber es scheint, als würden haufenweise Kartenhäuser zusammen-brechen, wenn die Kritiker angehört würden. Michael Mannheimer zufolge geschieht nämlich nichts zufällig: Weder die Kriege in Serbien, Syrien, Afghanistan und im Irak, noch die Klimakrise noch die Masseneinwanderung5. Und immer läuft es entweder auf Krieg, mehr Kontrolle oder beides gleichzeitig hinaus. Mit 9/11 wurde nicht nur der Irak-Krieg gerechtfertigt (wir erinnern uns an die Brutkastenlüge aus dem 2. Teil dieses Buches): Mit 9/11 verloren die US-Bürger Bürgerrechte, weil ja der (hausgemachte?) Terror bekämpft werden sollte. Bei den angeblich terroristischen Anschlägen auf das World Trade Center weisen physikalische Gesetze darauf hin, dass etwas nicht stimmt. Besonders auffällig: Das Gebäude WTC 7 stürzte ein, obwohl es kein Flugzeug getroffen hatte.

Im Buch „Wir töten die halbe Menschheit“ von Eileen de Rolf und Jan van Helsing lesen wir ab S. 17 Auszüge aus einem Interview, das Alex Jones mit dem ehemaligen Filmemacher Aaron Russo führte (im Video mit deutscher Übersetzung: youtu.be/5fbC74W7ICc).

Russo erzählt von einem Treffen, dass er im Jahr 2000 mit Nicholas Rockefeller hatte: „Ich kam mit Nick Rockefeller in Kontakt über eine Anwältin, die ich kannte. Sie rief mich eines Tages an und sagte: 'Einer der Rockefellers möchte dich treffen.' Ich hatte ein neues Video namens 'Mad as Hell' produziert, er hat es gesehen und wollte sich mit mir treffen. Er wusste auch, dass ich für das Gouverneursamt in Nevada antrat. Ich sagte: 'Sicher, ich würde mich gerne mit ihm treffen.' Wir trafen uns und ich mochte ihn. Er war ein sehr, sehr intelligenter Mann und wir pflegten uns zu unterhalten, Ideen und Gedanken auszutauschen. (…) Er war derjenige, der mir elf Monate, bevor 9/11 geschah, gesagt hatte, es würde ein Ereignis geben. Er sagte mir nie, was dieses Ereignis sein würde. Aber auf dieses Ereignis sollte eine Invasion Afghanistans durch Amerika folgen, um Pipelines vom Kaspischen Meer zu bauen. Wir würden im Irak einmarschieren, um die Ölfelder einzunehmen und Militärbasen im Mittleren Osten zu etablieren – um alles zu einem Teil der Neuen Weltordnung zu machen. Dann würden wir noch Châvez in Venezuela loswerden. 9 / 11 geschah dann natürlich später und ich erinnere mich, wie er mir erzählte, dass wir Soldaten sehen werden, welche in Höhlen in Afghanistan und Pakistan nach Leuten suchen. Es wird diesen Krieg gegen den Terror geben, bei dem es keinen echten Feind gibt. Das Ganze wird ein gigantischer Schwindel sein, ein Vorwand für die Regierung, das amerikanische Volk zu kontrollieren. (…) 9 / 11 wurde von Leuten in unserer eigenen Regierung, in unserem eigenen Bankensystem verübt, um die Furcht des amerikanischen Volkes weiter zu schüren. Damit die Leute all das tun, was die Regierung will. Darum geht es: Diesen endlosen Krieg gegen den Terror zu schaffen. Das war die erste Lüge. Die nächste Lüge war der Einmarsch in den Irak, um Saddams Massenvernichtungswaffen loszuwerden. Ein endloser Krieg gegen den Terror, ohne einen echten Feind, so dass man nie einen Sieger festlegen kann. Es gibt niemanden, den man besiegen kann, also geht die Sache immer weiter. Die können tun, was immer sie wollen, und die jagen der amerikanischen Bevölkerung eine Höllenangst ein. Dieser ganze Krieg gegen den Terror ist ein Betrug, es ist eine Farce. Es ist sehr schwer, das laut zu sagen, weil Leute eingeschüchtert werden, es nicht auszusprechen. Wenn man es sagt, nennt man dich einen Spinner. Die Wahrheit muss herauskommen, deshalb mache ich dieses Interview. Bis wir zu den Wurzeln der Wahrheit über 9 / 11 vordringen, werden wir den Krieg gegen den Terror nicht begreifen.“

1 Zitiert nach Michael Morris „Was Sie nicht wissen sollen 2“ S. 284

2 www.stern.de/politik/ausland/world-trade-center--11--september-war-laut-fachblatt-artikel-kontrollierte-sprengung-7049108.html

3 rubikon.news/artikel/die-akte-9-11 & rubikon.news/artikel/die-jahrhundertluge & rubikon.news/artikel/die-sprengung & rubikon.news/artikel/das-schweigekartell & kenfm.de/9-11-probebohrung-am-ground-zero/ & www.kla.tv/Dauerbrenner/12180

4 ruhrbarone.de/daniele-ganser-offener-brief-gegen-911-truther-an-der-uni-witten-herdecke/116155

5 michael-mannheimer.net/2020/10/12/von-9-11-bis-zur-coronakrise-alles-war-plan-der-nwo/

24.08.2021
Nicola Steiner Horsemanship
Keine Kommentare

Obwohl ich noch offene Verfahren mit dem Job-center habe und das Jobcenter zumindest im Jahr 2021 aufstockende Leistung-en bewilligt hat, weswegen wir befreit werden müssen,  war es kurz vor der Zwangsvollstreckung wegen der Rundfunkgebühren. Da ich den WDR verklage, wurde die Zwangsvollstreckung zurück genommen. Darum geht es im ersten Teil meiner neuesten Erwiderung. Im 2. Teil gehe ich erneut auf den Verrat des öffentlichrecht-lichen Rundfunks am Volk ein (lest auch TEIL 1 und TEIL 2 meiner Klage - Teil 2 ist zeitgleich eine Leseprobe aus meinem Buch Corona und andere Verbrechen):

Es sei dennoch hilfsweise angemerkt, dass sich der WDR nicht darauf zurückziehen kann, dass er in Formaten mit geringer Reichweite auch einmal mehr oder weniger kritisch z.B. über die Coronapolitik berichtet habe, wenn im überwiegenden Teil Propaganda oder gar ein regelrechter Kuschelkurs mit der Regierung praktiziert wird, wo sich sogar eine Moderatorin bei einer Politikerin wegen einer eher harmlosen Frage, die einen kritischen Hauch hat, entschuldigt (Tina Hassel bei Annalena Baerbock). Laut Rundfunkstaatsvertrag ist immerhin Staatsferne geboten und der öffentlich-rechtliche Rundfunk hat explizit die Aufgabe, den Staat zu kontrollieren. Die Idee ist ja, dass der öffentlich-rechtliche Rundfunk den Bürgern gehört und auch im Dienste der Bürger handelt. Dazu gehört die Abbildung der „kompletten Bandbreite der Meinungsvielfalt“, wozu natürlich auch die unterschiedlichen wissenschaftlichen Meinungen zu den Corona-Impfstoffen bzw. der seit 18 Monaten andauernden Repressalien, mit denen die Bürger genötigt werden, diese umstrittenen und nicht ausreichend getesteten Impfstoffe zu nehmen (wo sich aus dem Ausland Berichte mehren, dass diese Impfstoffe verheerende und nicht selten tödliche Nebenwirkungen haben), zu hinterfragen. 

Vor diesem Hintergrund ist es nicht tragbar, dass sich der WDR-Komiker Jan Böhmermann in der ZEIT-Diskussion zum Meinungswächter erhebt und Markus Lanz vom ZDF dafür kritisiert, dass er zumindest ansatzweise versucht, den wissenschaftlichen Diskurs unter Virologen abzubilden. Dazu würden natürlich auch Koryphäen wie Dr. Sucharit Bhakdi gehören, aber das wagt (oder darf?) Lanz nicht. Er lädt aber immerhin renommierte Virologen wie Dr. Alexander Kekulé und Dr. Hendrik Streeck ein, die es in diesen Zeiten nicht wagen, offene Kritik an der Regierung zu äußern, aber sehr wohl aufzeigen, dass es KEINE wissenschaftliche Evidenz für Lockdowns und Kontaktbeschränkungen gibt. Vielmehr belegen Dutzende Studien, dass beides keinen Einfluss aufs Infektionsgeschehen hat. Lockdowns verursachen aber sehr wohl verheerende und tödliche Kollateralschäden. Wie kann es WDR-Komiker Böhmermann unter diesem Hintergrund vertreten, dass es menschenfeindlich sei, diese Gegenseite aufzuzeigen? Wenn der Komiker fordert, dass die Gegenmeinung nicht mehr abgebildet werden darf, so verstößt er nicht nur gegen den Rundfunkstaatsvertrag, sondern plädiert auch für die Abschaffung der Demokratie und die Abschaffung des öffentlichen Debattenraums. Rundfunkgebühren zahlen wir aber, damit es genau diesen Debattenraum gibt (die UNGEKÜRZTE Bandbreite der Meinungsvielfalt), doch werden zur Gebührenzahlung gezwungen, wenn das exakte Gegenteil praktiziert wird und der WDR zum Meinungswächter wird.

Als gelernte Redakteurin undDiplom-Medienwirtin muss ich also feststellen, dass der WDR die elementaren Aufgaben im Journalismus nicht (mehr) übernimmt, z.B. eine Einordnung der Corona-Zahlen und Krankheitsbilder, die EXAKT denen der Influenza entsprechen. Der WDR hat sich mittlerweile derart mit der Politik verbrüdert, dass er sogar soweit geht, das Parteien-Ranking zu manipulieren (laut Bericht der Berliner Zeitung: www.bz-berlin.de/deutschland/wdr-manipuliert-parteien-ranking-weil-falsche-partei-auf-platz-1-landete). 

Der ebenfalls der ARD zugehörige MDR hat sogar ein Bild-Logo entfernt und erneut journalistische Standards verraten (gemäß Welt-Bericht: www.welt.de/debatte/plus233559586/Bild-Logo-entfernt-Mit-solchen-Manipulationen-verspielt-der-oeffentliche-Rundfunk-seine-Glaubwuerdigkeit.html). 

Das Vorwort klärt über das WEF aufDiese Liste der Verstöße gegen den Rundfunkstaatsvertrag ließe sich endlos erweitern. Noch länger würde eine Liste der Vorfälle von Nachrichtenunterdrückung ausfallen. So wäre es für uns Bürger doch sehr wichtig zu erfahren, dass die führenden Politiker unseres und vieler anderer Länder vom Weltwirtschaftsforum (WEF) eingesetzt wurden: Angela Merkel und die Young Global Leader Jens Spahn, Annalena Baerbock, Emmanuel Macron, Sebastian Kurz, Jacinda Ardern etc. etc. (lest hierzu den BERICHT IM PARTNERBLOG): Auch hier kann sich der WDR nicht auf einen Einzelbeitrag in irgendeinem Nischenprogramm zurückziehen, falls es diesen gegeben hätte, sondern wäre verpflichtet, dies so aufzubereiten, dass jeder, der gezwungen wird, für Leistungen zu zahlen, die nicht erbracht werden, davon erfährt.

Auch dies nur ein Beispiel von vielen, da eine Diskussion darüber in meinem Fall obsolet sein dürfte, da eine Befreiung aus sozialen Gründen - wie dargelegt - ja in greifbarer Nähe zu sein scheint, so dass sich eine Erörterung des Verrats des öffentlich-rechtlichen Rundfunks am Volk erübrigt haben dürfte.

02.07.2021
Nicola Steiner Horsemanship
Keine Kommentare

Im folgenden React-Video ist ersichtlich, dass Bernd Hackl mir unterstellt, ich hätte im Vorfeld der letzten Equitana seinen Sohn bedroht. Das ergibt sich aus dem Gesamtzusammenhang und der Tatsache, dass Bernd Hackl genau diesen Tatvorwurf bei der Equitana 2017 Besuchern der Equitana gegenüber geäußert hat. Entsprechende Screenshots liegen mir vor (zu finden auf S. 265 in meinen Buch "Die Pferdemafia - zwischen Pferdeprofis und Mustang Makeover") - die Namen der Personen, denen von Bernd Hackl wahrheitswidrig erzählt wurde, ich hätte nicht nur Hackls Kind bedroht, sondern auch Telefonterror betrieben, sind mir bekannt. Unter dem Video findet ihr den Entwurf einer Abmahnung, die Bernd Hackl erhalten soll sowie darunter die vorformulierte Unterlassungserklärung. Eine ähnliche Abmahnung und Aufforderung zur Richtigstellung geht an den Betreiber des Youtube-Kanals PferdeMagazinInfo (HIER), der es vor allem versäumt hat, mir im Falle dieser Verdachtsberichterstattung (ich werde ja einer Straftat beschuldigt), Gelegenheit zur Stellungnahme zu geben und ebenfalls den Eindruck erweckt, als würde es sich bei den Beschuldigungen um Tatsachen handeln.

Nicola Steiner

A D R E S S E

Bernd Hackl

A D R E S S E

2.7.2021

Sehr geehrter Herr Hackl,

Im Video „PferdeTALK Teil 1“ des Youtube-Kanals PferdeMagazinInfo (youtu.be/EKf6Mt-5a1c) stellen Sie unwahre Tatsachenbehauptungen auf, bei denen sich um rechtswidrige und schwerwiegende Eingriffe in meine Persönlichkeitsrechte handelt.

Sie beschuldigen mich einerseits der Straftat, ich hätte vor der Equitana 2017 Ihren Sohn bedroht und behaupten andererseits, dass in meine Pferdemafia-Buch Lügen verbreitet würde. Ich fordere Sie somit auf beiliegende Unterlassungserklärung binnen 14 Tagen unterschrieben an mich zurückzusenden, da ich ansonsten gerichtliche Schritte einleite.

Zwar werde ich im Video nicht namentlich genannt, aber durch zahlreiche Äußerungen Ihrerseits bin ich als Person ohne Zweifel zu identifizieren. Zum Einen nennen Sie den Titel meines Buches „Pferdemafia“ in verkürzter Form (Mafia), zum anderen nennen Sie zahlreiche Details, die zumindest für jeden, der das Buch kennt, keinen Zweifel offen lässt, dass es sich um meine Person handelt, denn Sie beschreiben einen Vorfall auf der Pferdemesse Equitana 2017, den Sie auch in einem Gerichtsprozess (Az. 14 O 91/17 beim LG Köln) des Verlages, bei dem Ihre Bücher erscheinen, in einem Schriftsatz dargelegt haben (in meinem Buch zitiert im Kapitel „Der Prozess“). In diesem Schriftsatz, in dem Sie sich unaufgefordert selbst „Zeuge“ nennen, behaupteten Sie, dass Sie versucht hätten, mich auf der Equitana anzusprechen, worauf Sie unwahr behaupteten, ich sei davongelaufen (im Video „wie eine Irre davon gelaufen“). Aber auch für Menschen, die das Buch nicht kennen, ist zu erkennen, dass es nur um mich gehen kann, denn ich werde als Hauptkritikerin bezeichnet, wobei sich zahllose Details unverwechselbar auf meine Person beziehen, beispielsweise die Tatsache, dass ich wegen eines Unfalls Schmerzmittel nehmen musste oder dass ich seit Neuestem für meine React-Videos über die Sendung „Die Pferdeprofis“ einen Euro für eine Kanalmitgliedschaft verlange.

Im Video erwecken Sie im Gesamtzusammenhang ab Minute 12 des Videos den Anschein, als hätte ich folgende Äußerung getätigt: „Ich werde Bernd Hackl und seine Brut auf der Equitana aufspüren und dann gnade ihm Gott.“ In der Folge werde ich sogar indirekt bedroht, ich möge verbluten oder solle erwürgt werden. Hinzu kommt, dass Sie seinerzeit auf der Equitana gegenüber einer Ina Dreibholz ebenfalls behauptet haben, ich hätte Ihre Kinder bedroht und bei Sandra Schneider Telefonterror betrieben, was nicht nur durch die Zeugenaussage, sondern auch durch Screenshots belegt ist. Diese Beschuldigungen sind völlig aus der Luft gegriffen und sind somit ein schwerer Eingriff in meine Persönlichkeitsrechte, da ich einer Straftat beschuldigt werde. Daraus resultiert der nun von mir vorgetragene Unterlassungsanspruch.

Auch unterstellen Sie, ich hätte behauptet, Sie hätten mich verklagt, auch wenn Sie dies im gleichen Satz bei Minute 24:45 durchaus relativieren in „Ihr Verlag“, was zutreffend ist, denn Ihr Verlag ist nicht zwangsläufig, ein Verlag, der Ihnen gehört, sondern damit ist für jeden verständlich, dass es der Verlag ist, bei dem Sie Ihre Bücher verlegen. Allerdings gehören Sie meines Wissens beim Pepper-Verlag ja sehr wohl zu den Gründungsmitgliedern und sind später ausgeschieden. Hier werde ich von Ihnen erneut ab Minute 24 zu Unrecht der Lüge bezichtigt. Im Video unterstellen Sie, es ginge mir bei meiner journalistischen Arbeit nur darum, Aufmerksamkeit zu generieren. Außerdem behaupten Sie unwahr, ich hätte auf Ihrem Rücken Werbung betreiben wollen, denn die Nutzung des Buchcovers zu Zwecken des Zitats war aus höchstrichterlicher Sicht zu journalistischen Zwecken legitim und nicht zu beanstanden.

Zur Rechtslage sei dargelegt, dass das allgemeine Persönlichkeitsrecht mich u.a. vor unwahrer sowie ruf- und geschäftsschädigender Kritik schützt. Eine Abwägung mit der Meinungsfreiheit ist im Falle unwahrer Tatsachenbehauptungen bekanntlich entbehrlich, da derartige Äußerungen bereits nicht in den Schutzbereich des Art. 5 Abs. 1 S. 1 GG fallen (BVerfG NJW 1983, 1415 – NPD von Europa, BVerfG NJW 1992, 1439 – Bayer) und nichts zu einer schutzwürdigen Debatte von allgemeinen Interesse beitragen. Dafür fehlen im o.g. Video die erforderlichen, tatsächlichen Bezugspunkte (vgl. Soehring / Hoene Presserecht, 5. Aufl. 2013, § 20 Rn, 9b).

Viele Ihrer Äußerungen (ab Min. 16 im Video: 'Terrorist', 'unsere größte Kritikerin, die unter dem Stichwort Mafia Lügen verbreitet' ab Min 17:45 'im Kopf halt verrutscht') stellen den Tatbestand der Schmähkritik dar, noch dazu fernab jeglicher Tatsachengrundlage. Dies ist beleidigend und nicht hinnehmbar. Hier geht es allein um die Herabsetzung meiner Person („Es gibt Menschen, die sind einfach krank.“ / „Spinner“). Eine Abwägung der gegenseitigen geschützten Positionen fällt daher zu meinen Gunsten aus (vgl. Hoene, in: Soehring / Hoene, Presserecht, 5. Aufl., § 22 Tz., 11a). Schmähkritik liegt vor, wenn bei der Äußerung nicht mehr die Auseinandersetzung in der Sache, sondern die Diffamierung im Vordergrund steht, die jenseits polemischer und überspitzter Kritik in erster Linie herabsetzen soll (BVerfG, Beschl. v. 11.11.1992, Az.: 1 BvR 693/92; BVerfG, Beschl. v. 07. Dezember 2012, Az.: 1 BvR 2678/10).

Die Unterstellung ich sei (geistes-)krank ausgedrückt mit „im Kopf verrutscht“ hat zweifelsohne nichts mit den Eigenschaften meiner Person zu tun. Die Unterstellung solcher Geisteszustände ist schwer herabwürdigend. Dies ist unzulässig gemäß BVerfG, Beschluss v. 11.11.92, Az.: 1 BvR 693/92, BVerfG, Beschl. v. 07. Dezember 2012, Az.: 1 BvR 2678/10)

Andere Äußerungen im Video, insbesondere, die die meinen Verkehrsunfall betreffen, sind völlig aus dem Kontext gerissen und erweisen sich als sinnentstellend. Die Äußerungen sind daher bereits aus diesem Grund rechtswidrig (vgl. BVerfG NJW 1973, 1221 – Soraya, BVerfG NJW 1980, 2070 – Eppler; BVerfG NJW 1980, 2072 – Böll; BVerfG NJW 1993, 2925, 2926).

Sollte es erforderlich werden, dass ich meine Rechte im Wege der einstweiligen Anordnung erwirken muss, so ergibt sich der Verfügungsanspruch aus § 1004 Abs. 1 S. 2 BGB analog i.V.m. § 823 Abs. 1, Abs. 2 BGB i.V.m. §§ 185 ff. StGB i.V.m. Art. 2 Abs. 1 Abs. 1 GG.

Am Vorliegen eines Verfügungsgrundes bestehen keine Zweifel, denn ich habe erstmals am 1.7.2021 über eine von mir gesicherte WhatsApp-Nachricht von dieser Schmähkritik bzw. die unwahren Tatsachenbehauptungen meine Person betreffend Kenntnis erlangt.

Der geltend gemachte Unterlassungsanspruch ist unabhängig davon begründet.

Mit freundlichen Grüßen                                                Nicola Steiner

U N T E R L A S S U N G S E R K L Ä R U N G

Bernd Hackl, A D R E S S E

An:

Nicola Steiner A D R E S S E

Hiermit verpflichtet sich Bernd Hackl gegenüber Nicola Steiner bei Meidung einer Vertragsstrafe, deren Höhe im Einzelfall von Nicola Steiner festzulegen ist und ggf. vom Landgericht Köln zu überprüfen ist, es künftig zu unterlassen, unter Bezugnahme auf Nicola Steiner zu verbreiten (jeweils das Fettgedruckte):

1. Nicola Steiner hat Folgendes angedroht: “Ich werde Bernd Hackl und seine Brut auf der Equitana aufspüren und dann gnade ihm Gott“ wie dem Gesamtzusammenhang des Videos im Youtube-Kanal PferdeMagazinInfo „Pferde TALK Folge 1 – Die Pferdeprofis Bernd Hackl und Katja Schnabel“ zu entnehmen ist (bei Minute 12: obiger Satz / ab 12:40 „Ich weiß wie die Person ausschaut“ / ab 13:30 „Unterm Strich: Passiert ist gar nichts, aber ich hab' die Person laufen gesehen und dann habe ich gedacht 'Können wir ja mal reden' und da sag i' 'Hey, dich kenn' ich doch. Die dreht sich um, rennt los wie eine Irre ...“). Die in Klammern beschriebene Situation ist eindeutig der Person zuzuordnen, die die Drohung ausgesprochen hat. Beschrieben wird aber dieselbe Begebenheit, die im Gerichtsverfahren vor dem Landgericht Köln unter dem Az. 14 O 91/17 als meine schriftliche Zeugenaussage eingereicht wurde und im Buch „Die Pferdemafia“ im Buchteil „Der Prozess“ wiedergegeben wird, allerdings ohne den Zusammenhang mit dem Satz, zu dem hiermit die Unterlassung der Verbreitung erklärt wird. Denn Lesern des Buches müssen annehmen, dass Nicola Steiner die Person sein muss, die die Drohung ausgesprochen hat.

2. „Ich verhandle nicht mit Terroristen – ganz klare Sache. Das heißt ganz viel von diesen Menschen, z.B. eine von unseren größten Kritikerinnen, die da regelmäßig Lügen verbreitet mit MAFIA und, und, und … vollkommen hanebüchener, aus den Haaren gesogener Quatsch. Das ist für mich einfach jemand, der lechzt nach Aufmerksamkeit,“ wie im o.g. Video ab Minute 16:04 gesagt und durch den Buchtitel und die Tatsache, dass Nicola Steiner die größte Kritikerin der Pferdeprofis ist, identifizierbar.

3. Nicola Steiner als eine geistig derangierte Person darzustellen, wie ab Minute 17:40 „Lass uns doch so Person mal wirklich ins Auge nehmen und dann kommen Sachen raus: Unfall gehabt, eigentlich im Leben gescheitert, Medikamente, im Kopf halt verrutscht, es gibt halt a Krankheitsbild.“ Richtig ist, dass Nicola Steiner 2013 einen Verkehrsunfall hatte. In der Folge hat sie im Jahr 2014 Schmerzmittel genommen, da sie unter Kopfschmerzen litt. Mit der o.g. Äußerung wird der Anschein erweckt, als hätte die Nicola Steiner Psychopharmaka eingenommen. Die Tatsache, dass es einen Verkehrsunfall gab, wird sinnentstellend in den Zusammenhang mit einer bis heute andauernden psychischen Erkrankung gebracht, die es de facto nicht gibt – genauso wenig wie die Behauptung Nicola Steiner sei im Leben gescheitert.

O R T, den .........................................          …..................................................................

                    (Datum)                                                     (Bernd Hackl)

Instagram

SUBSCRIBE YT-CHANNELS:

12oaksTV auf FB i. d. News

Werden Sie unser Partner:

Media, PR & affiliate

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
*** Unser Ziel ist es eine Brücke zu schlagen, zwischen dem Turnierreiten im Westernsport und dem Natural Horsemanship: Bitte beachten Sie die Unterseiten zu unserem "Leitbild" und der "Hofordnung", die Sie beide über die Sitemap finden. *** © 12 Oaks Ranch