12 Oaks Ranch - Mehr als "nur" Reiten
12 Oaks Ranch - Mehr als "nur" Reiten

PLANUNG AFTER CHRISTMAS EVENT: Könnt ihr am 3. oder 24. Februar? Im Januar waren jeweils zu viele, die nicht konnten.

Bitte Rückmeldung an nicola-steiner@t-online.de oder WhatsApp (werktags vor 19 Uhr) an 0172-595 42 52 - die Platzierungen findet ihr unter den Nikolausgrüßen - die Gewinne werden im Idealfall auch am After-Christmas-Event überreicht.

12 Oaks Ranch wünscht Frohe Weihnachten ...

 

... mit Bildern von Weihnachtsmärkten, die wir besucht haben: Die Darth-Vader-Marionette und die Lamas sind vom Weihnachtsmarkt in Overath-Marialinden (rund um den Dom) - dort habe ich ein Stofftier gekauft, das fast aussieht wie Queenie. 

 

Die anderen Fotos sind ebenfalls in Overath entstanden: Weihnachtsmarkt im Wald. Letztes Jahr hat es dort ziemliche Parkplatzprobleme gegeben, aber dieses Jahr war es ruhig und beschaulich. Eines der Holzschweine hat Janik für seine Oma ausgesucht, aber psst ... nichts verraten.

Herzlichen Glückwunsch den Gewinnern

 

1. Platz: Steffi M. mit 27 Punkten (Bild)

2. Platz: Marlen & Maya mit je 25 Punkten

4. Platz: Nicole K. mit 23 Punkten

5. Platz: Nicole G. mit 22 Punkten

 

Beim After-Christmas-Event dabei sind: Anton, Nina, Steffi P, Carina, Julia und Andrea. Jeder darf noch eine Person als Begleitung mitnehmen. Ihr könnt mir gerne eine Mail schreiben, wann ihr im Januar könnt - gerne Sonntags ...

Eine Geschichte von der Gewinnerin findet ihr am 2.12. ; die Punkte-Aufstellung unter den Preisen.

Die folgenden Gewinne sind von Platz 1 -5 sortiert.

Das 12-Oaks-Adventsspiel - Best of Blog 2018

24. Frage: Quasi zu Weihnachten bekommen wir ein neues Familienmitglied – was ist dieses Adventskind? Die Antwort findet entweder der, der die Regeln vom Adventsspiel findet oder der, der die Fragen 20, 21 & 23 beantworten konnte.

Ende Januar ist sie da

 

Wir werden Hundezüchter: Gael ist auch unser Nachwuchshund für den Horse-Dog-Trail. 

Der Bordercollie wird es, weil wir ja mit Idgie, die leider gestorben ist, einen halben Bordercollie hatten und ich die Art des Hütens faszinierend finde (Video unterhalb). Fotos oben: Abigael / unten: Mama & Geschwister

Kommentare

Es sind noch keine Einträge vorhanden.
Bitte geben Sie den Code ein
* Pflichtfelder
Bitte beachten Sie, dass die Inhalte dieses Formulars unverschlüsselt sind
23.12.2018
12oaksTV Turnier & Vlog
Keine Kommentare
Gastbeitrag von Martina Meyer Lest den 1. Teil der Ponygeschichten im Horsemanship-Blog und den 3. Teil an Silvester im politischen Blog. Am nächsten Tag radelte ich wie immer zum Hof, mittlerweile war ein Stallbursche eingestellt worden. Dieser war für die Fütterung und Stallreinigung sowie für anfallende Reparaturen zuständig. Er begrüßte mich und erzählte mir, als er frühs den Stall öffnete, um die Ponys rauszulassen, dass plötzlich ein Pferd mehr drin stand. ?? Ähm ja .. Unsere Shettydame Lottie ist Mama geworden. Ein wunderschönes Stutfohlen gebar sie. Was für eine Überraschung. Das ist zwar nicht Natja, aber unser Cisco war als Fohlen auch zu süß Wir wussten nicht, dass sie tragend ist. Sie war nicht sonderlich dicker als die anderen. Es hieß, der alte Mann sagte wohl immer, dass die Lottie trächtig ist, aber es glaubte ihm wohl niemand. Wahnsinn..nun steht sie da, die kleine Maus. Für uns war es wie ein Wunder, gestern der Verlust und heute ein Gewinn. Es tat uns so gut, dass wir die Trauer mit der Kleinen besser verarbeiten konnten. Schnell haben wir sie ins Herz geschlossen. So ein Shettyfohlen hat den Schalk wohl schon von Geburt an im Nacken. Es passte genau zu uns. Sprang rum wie ein Grashüpfer und zeigte keine Menschenscheu. Der Tierarzt kontrollierte Mutter und Tochter, und gab grünes Licht. Alles gut gelaufen und alle fit. Unser Fohlen brauchte nun einen Namen. Oh ja.. da ging das Gegrübel los. Wir saßen alle im Aufenthaltsraum und ließen die Köpfe qualmen. Da hatte ich eine Idee, an der Wand hing eine alte Stalltafel. Sie gehörte einer Haflingerstute, die der alte Herr früher mal besessen hatte. Er schwärmte immer mal von ihr. Und so bekam das Fohlen den Namen Natja. Waren uns natürlich alle einig, das wäre bestimmt auch in dem Sinn des alten Herrn gewesen. So im Nachhinein finde ich es total klasse, dass wir den Namen aussuchen durften und überhaupt, wir haben soviel Freiheiten gehabt. Natürlich gehörte auch die Verantwortung dazu und Arbeiten, die nicht immer unbedingt mit den Ponys zu tun hatten. Diese Arbeiten verrichteten wir gerne. Es gab selten großen Streit. Wir organisierten sogar Frühstücke. Jeder brach etwas mit und dann wurde geteilt. Die Frau des alten Herren, kam uns auch immer öfters besuchen, sofern es ihre Gesundheit natürlich zuließ. Wir mochten sie auch sehr. Dann is mir mal was ganz Blödes passiert. Ich ritt mit Prinz auf dem Grundstück rum und hinter dem Gebäude stand denen ihr Auto abgeparkt. Es wurde ja nicht mehr benötigt. Prinz wollte nach rechts und ich nach links. Es wurde geradeaus und schepperte. Zum Glück waren wir nur im Schritt unterwegs. Leider demolierten wir das Rücklicht bei der Aktion. Au Backe, das wird bestimmt Ärger geben. Prinz ist zum Glück nichts passiert. Bin dann glaub am nächsten Tag mit meiner Mutter zu der Besitzerin nach Hause gefahren. Kleinlaut beichtete ich was passierte, entschuldigte mich und wollt natürlich für den Schaden aufkommen. Ich hab so eine Angst gehabt, dass ich Hofverbot oder ähnliches bekomme. Aber nein, die alte Dame lächelte nur und meinte, dass Wichtigste ist, dass euch nix passiert ist. Uhhh, Stein vorm Herzen fiel. Ich war total erleichtert. Dann waren wir noch ein Weilchen bei ihr und quasselten. Natja war genau ein Monat alt, als uns mitgeteilt wurde, es gibt einen Käufer für die beiden. Innerlich haben wir natürlich immer gehofft, es wird keine Käufer geben. Damals waren uns die Kosten auch nicht bewusst. Lottie und Natja wurden ins neue Zuhause gebracht. Lottie im Pferdeanhänger und Natja.. ähm ja, die musste auf die Rücksitzbank platz nehmen, ich glaube da war die Angst groß, dass sie im Hänger umher fliegt. Anbinden kannte sie ja logischerweise nicht. Halfter und Strick ja..aber mehr musste die Maus ja auch noch nicht lernen. Die Fahrt war nicht sehr weit. Die Passanten haben nicht schlecht geguckt, wenn das Gewieher aus dem Anhänger mit Gewieher aus dem Auto beantwortet wurde. Sind alle heile ohne Probleme angekommen. Nun waren die ersten beiden Ponies weg. Wir bibberten welche als nächstes dran kamen. Teilweise hatten sie Glück und blieben zusammen, andere wurden einzeln verkauft. Auch für meinen geliebten Prinz und mich hieß es Abschied nehmen. Oft fuhren die Mädels als Begleitung der jeweiligen verkauften Tiere mit, die sich am intensivsten drum gekümmert haben. Jeder hatte ja logischerweise seinen Liebling. So fuhr ich natürlich bei Prinz mit, sowie meine damalige beste Freundin. Während der Fahrt erzählten uns die Erwachsenen, wohin Prinz kommt. Seine erste Station ist ein Reiterhof, dort blieb er bis die Ferien um waren (es waren Sommerferien). Nach den Ferien kam er auf die Schulfarm einer Insel. Dort ist ein Internat, die zusätzlich das Fach Reiten haben. Auf dem Reiterhof angekommen, sollte er erst mal auf eine kleine Koppel. Anschließend sind sie in einen Bauwagen gegangen. Vermute mal zwecks Kaufvertrag und so. Ich nutze die Chance, um mich nochmal zu verabschieden. Schwang mich auf Prinz sein' Rücken und so trabten wir noch ein paar Runden auf der Koppel. Plötzlich hör ich nur so, sieht gut aus. Voll erschrocken bin ich runter gehüpft, da lief doch echt der Schmied lang, der zu uns auch immer kam. Oh Mann … is die Welt klein. Aber das werd' ich noch öfters erfahren. Ach ja.. Prinz wurde auf Stanley umgetauft, da sein zukünftiger Kumpel Olli heißt. Fand ich ja echt doof. Olli war ungefähr Prinz seine Größe und ein Schimmel. Prinz war grau. Ich dachte damals, der bleibt auch so. Vor ein paar Jahren bekam ich Fotos von der Schulfarm zugeschickt. Durch Zufall lernte ich jemand im Internet kennen, die dort immer mal ist. Prinz ist mittlerweile schneeweiß. Lebt dort immer noch mit den anderen Pferden sowie mit Olli. Er hat es echt gut. Ich freue mich, dass er ein gutes Zuhause bekommen hat. Jahre nach seinem Verkauf „beichtete“ mir meine Mutter, dass wir damals Prinz bekommen hätten, geschenkt. Nur meine Eltern wollten nicht, ein Stall kostete zu viel Geld. Oh Mann..damals war ich ja sauer. Heute sehe ich das natürlich anders. Der Hof löste sich immer weiter auf. Manche Dinge bekamen wir Mädels. Ich hab ein Halfter von Prinz bekommen, die Kiste mit Putzzeug, ein Kaninchen und die Stalltafel der Haflingerstute Natja. Das Grundstück wurde geräumt und gekündigt. Kontakte blieben teilweise noch lange erhalten. Wochenenden waren öde..wir radelten immer wieder zu dem Gelände und wiegten uns in Erinnerung. Im darauffolgenden Jahr war ein Strassenfest in der Nähe. Nur ein paar Minuten zu Fuß entfernt. Wie sollte es anders sein, da wurde Ponyreiten angeboten. Ohh das war toll. Geld zusammen gekratzt und dann ein paar Runde wurde ich geführt. Endlich wieder Ponyfell streicheln. Natürlich kommt man dann auch ins Gespräch und fragt ein wenig, woher sie kommen und ob sie nächsten Tag auch nochmal da sind usw. Es waren 2 Erwachsene dort und ein junges Mädel. Wir kamen ins Gespräch und verstanden uns auch recht schnell. Sie erzählte von ihren Hof und ich von dem, der ja nu leider aufgelöst wurde. Ich hab ja nu schon feststellen müssen, das die Welt ganz klein ist. An diesem Tag ist sie wieder geschrumpft. Neben dem Hof des Mädels, stand der alte Herr mit seinen Ponies, bevor er in meine Region umzog. Na nu war ich baff und sie auch. Wir tauschten uns aus und ich berichtete von der Auflösung, dem Fohlen und vorallem natürlich von Prinz. Den kannte sie auch. Als ich ihr so erzählte, dass wir auch immer geritten sind, wollte sie mir das erst nicht ganz so glauben. Prinz war damals wohl noch roh und hatte mit reiten nichts am Hut. Glaub 3 Jährig sollte er gewesen sein. Der alte Herr sagte ja nie, wie alt die Tiere sind. Ich denke mal zwischendurch wird da schon mal einer drauf gesessen haben. Prinz wirkte nicht so, als war das komplettes Neuland für ihn. Zumindest hab ich ihn einfach normal gesattelt und getrenst, als wäre es das normalste der Welt und er machte alles mit, ohne mit der Wimper zu zucken. Ich war den ganzen Tag da und bot an, dass ich gerne helfen würden beim Führen. Durfte sogar auch mal ne runde ohne führen drehen. Nächsten Tag stand ich auf der Matte. Alle da, bis auf das Mädel.. ich war verdutzt und fragte nach. Tja, da ich ja jetzt da war, brauchte sie nicht kommen. Stolz wie Bolle hielt ich das Pony am Strick und wir drehten unsere Runden oder es durfte Heu essen. Das Strassenfest nahm sein Ende und so bekam ich noch die Adresse vom Hof. Am anderen Ende der Stadt. Oh nein, das wird wohl nichts mit täglich hinfahren. War mein Gedanke. Traf mich mit meiner Freundin vom alten Hof und wir fuhren später zum Hof. Wir wurden freundlich begrüßt und da war sie auch. Das Mädel. So als kenne man sich schon eine Ewigkeit, brabbelten wir drauf los. Sie führte uns übern Hof und zeigte alle Ponys. Natürlich gehörte ihr der Hof nicht selber, sie war ja grad mal 12 Jahre alt. Er sowie der Großteil der Ponies und Pferde gehörten ihrer Tante. Ich fühlte mich zwar noch unsicher, aber wohl. Immerhin gab es hier Ponies und mit den restlichen Leuten, da wird man sich schon einig. Somit war wieder eine neue Zeit angebrochen. Eine Zeit wieder mit Pferden. Teil 1 der Geschichte im Horsemanship-Blog und Teil 3 erscheint Silvester im politischen Blog (weil Weihnachten ist,  muss es ja nicht sooo ernst sein ;) Mehr Pferdegeschichten lest ihr in meinen Büchern - natürlich gibt es darin auch fachliche Tipps:

23. Frage ist dreiteilig: Im November war ich auf einem Zirkuskurs: Bei wem, wo und was war mein Geschenk?

Uwe Jourdain verschenkt Glücksbringer

 

Am Wochenende war Ausnahmezustand, denn statt selbst zu unterrichten, habe ich in Reken einen Zirkuslektionen-Kurs bei Uwe Jourdain besucht und viele neue Erkenntnisse mitgenommen. Kennengelernt habe ich Uwe über den Fall Peter Pfister, der wegen Rohheit gegenüber einem Pferd erst kürzlich zu einer empfindlichen Geldstrafe verurteilt wurde (für mehr Infos HIER klicken). Uwe hat als fachlicher Berater an meinem Buch "Tod eines Pferdes" mitgewirkt. Als er am Rande erwähnte, dass er eine Reise nach Ägypten plant, erzählte ich ihm, dass ich auf der Schulter ein Tattoo mit einem Skarabäus habe (Bild unten). Dreimal dürft er raten, was Uwe mir aus Ägypten mitgebracht hat .... Übrigens planen Uwe und ich jetzt ein neues Projekt - dieses Mal für den Zirkuskanal. Grobe Richtung: zwei Methoden, ein Ziel - ja vielleicht sogar drei oder vier Methoden. Denn wer nach Rom will, kann sicherlich mehrere sinnvolle Wege ergreifen oder er kann sich so verzetteln, dass er Rom nicht erreicht oder er kommt in Rom an, indem er eine gewaltsame Invasion intiiert. Also: Auch, wenn viele Wege nach Rom führen, so ist nicht jeder Weg der Richtige, aber es gibt auch nicht nur den einen Allheilsbringenden.

Kommentare

Diskussion geschlossen
  • Andrea (Sonntag, 23. Dezember 2018 07:39)

    Uwe Jordan /Reken / Glücksbringer

  • Nicole Grisar (Sonntag, 23. Dezember 2018 10:27)

    Bei Uwe Jourdain

    In Reken

    Ein Skarabäus Glücksbringer

  • Steffi (Sonntag, 23. Dezember 2018 10:40)

    einen Zirkuslektionen-Kurs in Reken bei Uwe Jourdain
    Geschenk: Glücksbringer in Form eines Skarabäus

  • Steffi Müller (Sonntag, 23. Dezember 2018 12:23)

    Du hast den Zirkuskurs von Uwe Jourdain besucht. Der fand in Reken statt. Und Uwe hat die einen Glücksbringer aus Ägypten mitgebracht: Einen Scarabäus (Pillendreher). Einen solchen hast du auch als Tattoo auf der Schulter.

  • Anton (Sonntag, 23. Dezember 2018 17:22)

    Nicola hat in Reken bei Uwe Jourdain einen Zirkuslektionen Kurs besucht und bekam einen skararbäus aus Ägypten geschenkt!
    Viel Glück für den Zirkuskanal!

  • Marlen (Sonntag, 23. Dezember 2018 18:30)

    Auf einem Zirkuskurs in Reken bei Uwe Jourdain. Uwe hat Nicola bei dem Buch über den Fall Pfister geholfen und ihr aus dem Urlaub in Ägypten einen Glücksbringer in Form eines Skarabäus mitgebracht.

  • Carina Zogbaum (Sonntag, 23. Dezember 2018 20:44)

    Uwe Jourdain In Reken ein Skarabäus

  • Julia (Sonntag, 23. Dezember 2018 22:53)

    Beim Uwe (Jourdain) in Reken und er hat dir einen Skarabäus geschenkt

22. Frage ist zweiteilig: Nicola hat sich im Juli fürs Scheunenfest verkleidet – als was? Es hat nur das Äffchen gefehlt, Janik & Larissa waren Tom & Annika, aber wer hat den kleinen Onkel gespielt?

Kommentare

Diskussion geschlossen
  • Carina Zogbaum (Samstag, 22. Dezember 2018 00:05)

    Dieses Jahr war es Astrid Lindgren, wo Larissa, Janik, Cisco und ich als Annika, Tom, Kleiner Onkel und Pippi unseren kleinen Auftritt hatten

  • Steffi (Samstag, 22. Dezember 2018 09:38)

    Nicola als Pippi Langstrumpf
    Cisco als kleiner Onkel

  • Nicole Grisar (Samstag, 22. Dezember 2018 10:18)

    Pippi Langstrumpf

    Cisco

  • Andrea (Samstag, 22. Dezember 2018 10:27)

    Pippi Langstrumpf / Cisco

  • Anton (Samstag, 22. Dezember 2018 11:27)

    Nicola war Pipi Langstrumpf und Cisco ein niedlicher Kleiner Onkel!

  • Marlen (Samstag, 22. Dezember 2018 18:44)

    Nicola war als Pippi Langstrumpf verkleidet und Cisco hat den kleinen Onkel gespielt. Er hat zwar keine tupfen, aber Flecken tuns auch.

  • Steffi Müller (Samstag, 22. Dezember 2018 21:27)

    Nicola hat sich bei dem Scheunenfest, welches dieses Jahr unter dem Motto Astrid Lindgren stand, als Pippi Langstrumpf verkleidet. Cisco hat den kleinen Onkel vertreten ;-)

  • Julia (Samstag, 22. Dezember 2018 21:53)

    Als Pippi Langstrumpf war Nicola verkleidet und Cisco war der kleine Onkel

21. Frage: Im November hatte Janik mit Fancy seinen großen Auftritt – was war er?

Kommentare

Diskussion geschlossen
  • Andrea (Freitag, 21. Dezember 2018 06:46)

    St. Martin

  • Nina (Freitag, 21. Dezember 2018 07:49)

    Sankt Martin

  • Marlen (Freitag, 21. Dezember 2018 10:51)

    Janik war an Sankt Martin mit Fancy als Sankt Martin unterwegs. Bestimmt aufregend da Janik ja ein großer Geschichtsliebhaber ist.

  • Steffi (Freitag, 21. Dezember 2018 11:36)

    Sankt Martin

  • Anton (Freitag, 21. Dezember 2018 17:15)

    Er war St. Martin! Coole Fotos!

  • Nicole Grisar (Freitag, 21. Dezember 2018 18:31)

    Sankt Martin

  • Steffi Müller (Freitag, 21. Dezember 2018 19:12)

    Janik ist als St Martin mit Fancy auf dem Martinsumzug geritten.

  • Carina Zogbaum (Freitag, 21. Dezember 2018 23:45)

    Janik gibt den Sankt Martin & Katze Noisy spielt den armen Mann

Janik als Sankt Martin

Das 1. Mal hat es ja immer in sich. Obwohl wir mit Fancy den Weg vorher abgegangen sind, um mit ihr für den großen Martinstag zu üben und der Plan der Kindergartenleitung wirklich pferdegerecht war (Pferd ganz vorne, erste Hälfte der Kinder, Kapelle, zweite Hälfte der Kindergruppe), hat Fancy sich erschrocken, als die Kapelle gespielt hat, denn in diesem Moment standen alle doch noch sehr nah beieinander. Aber nach 10, 20 Metern hatte Fancy sich eingekriegt und war ein braves Martinspferd - wenn auch mit zügigem Schritt, aber den kann man ja mit Volten gut ausgleichen. Witzig war auch der Hinweg zum katholischen Kindergarten, wo wir mitten durch die Kindergruppe des evangelischen Kindergarten geritten sind. Fragen wie "Haben wir jetzt zwei Sankt Martins?" blieben nicht aus. Zuckersüß ist der Kindergesang am Ende des Videos, aber auch den Mittelteil sollte man nicht verpassen, denn da erzählt Janik die Historie von Sankt Martin.

20. Frage: Der große Auftritt von Larissa, Lucky & Lucy ist geplatzt – wohin wäre es gegangen, wenn Lucy im November nicht krank geworden wäre?

Kommentare

Diskussion geschlossen
  • Nina (Donnerstag, 20. Dezember 2018 07:00)

    Zur Messe Pferd und Hund auf den Horse Dog Trail

  • Anton (Donnerstag, 20. Dezember 2018 07:12)

    Auf die Pferd Hund Messe, am Horse Dog Trail konnte nicht teilnehmen leider, im Jahr zuvor hatte Larissa da einen zweiten Platz erreicht.

  • Steffi Müller (Donnerstag, 20. Dezember 2018 10:22)

    Es wäre zur Pferd-Hund-Messe gegangen, auf der Larissa mit Lucy beim Horse-Dog-Trail teilgenommen hätte. Da Lucy eine Blasenentzündung hatte, habt ihr den Auftritt vorsichtshalber abgesagt. Dafür habt ihr euch bei Züchtern von Border Collies informiert.

  • Nicole Grisar (Donnerstag, 20. Dezember 2018 16:26)

    Pferd-Hund-Messe

  • Steffi (Donnerstag, 20. Dezember 2018 20:07)

    Pferd-Hund-Messe

  • Andrea (Donnerstag, 20. Dezember 2018 22:21)

    Hund und Pferd nach Dortmund

19. Frage: Ein Turnier ohne Pferde ließ Cheerleader im Mai erblassen – um welche Sportart ging es?

Kommentare

Diskussion geschlossen
  • Carina Zogbaum (Mittwoch, 19. Dezember 2018 07:47)

    Fussball

  • Nicole Grisar (Mittwoch, 19. Dezember 2018 08:15)

    Fußball

  • Anton (Mittwoch, 19. Dezember 2018 09:02)

    Fußball — ein Jux Fußball Turnier mit Verkleidung

  • Marlen (Mittwoch, 19. Dezember 2018 10:35)

    Fußball. Es geht um das Jux-Turnier bei dem sich die Teilnehmer verkleiden und dann gut angeheitert Fußball spielen.

  • Steffi Müller (Mittwoch, 19. Dezember 2018 13:08)

    Die Sportart ist Fußball und es ging um einen Umzug zu einem Jux-Fußballturnier, dem ihr zufällig auf der Fahrt von Scheel nach Frielingsdorf begegnet seid.

18. Frage: Im April gab es zwei angebliche Tierschutzopfer – was war passiert?

Kommentare

Diskussion geschlossen
  • Nina (Dienstag, 18. Dezember 2018 07:23)

    Angeblicher Wassermangel auf der Wiese und eine schlafende Queenie lassen eine Frau vermuten es wird sich nicht ordentlich um die Pferde gekümmert

  • Marlen (Dienstag, 18. Dezember 2018 12:32)

    Das Wasser der Paints wurde klammheimlich von einer Frau aufgefüllt, die der Meinung war ihr würdet eure Pferde verdursten lassen, da Queenie immer flach auf der Wiese liegt - entschuldige ich meine natürlich schwach und durstig.;)

  • Steffi Müller (Dienstag, 18. Dezember 2018 14:32)

    Eine Frau hatte behauptet, dass die beiden Stuten zu wenig Wasser bekämen und hat die Wasserbehälter daher heimlich morgens und abends mit Wasser gefüllt. Sie behauptete auch, dass eins der Pferde schon geschwächt am Boden gelegen hätte, obwohl es einfach nur in Seelenruhe auf der Seite geschlafen hatte.
    Dadurch, dass die Frau das Wasser immer wieder aufgefüllt hatte, habt ihr euch gefragt, ob das Gras vielleicht noch besonders saftig sei.

  • Nicole Grisar (Dienstag, 18. Dezember 2018 17:24)

    Jemand hat die Pferde heimlich getränkt

  • Steffi (Dienstag, 18. Dezember 2018 18:01)

    Eine selbsternannte Tierschützerin hat bei den Pferden eigenmächtig das Wasser nachgefüllt, nachdem sie dachte, sie stünden kurz vorm Tod durch Verdursten, weil eins der Pferde auf der Seite auf der Weide gelegen hat zum Schlafen

  • Julia (Dienstag, 18. Dezember 2018 21:06)

    Ihr habt euren zwei Paints zu wenig Wasser gegeben ;-)
    Nein, eine Dame meinte ihr würdet ihnen zu wenig Wasser geben und hat die Tränke aufgefüllt und euch dann beschuldigt ihr würdet euch nicht ausreichend kümmern. Es gibt einfach zu viele unbelehrbare Menschen auf diesem Planeten...

17. Frage: Im September hat Larissa 3 erhalten, rund mit weiß-grünem Band. Was war es?

2 x Vize-Rheinlandchampion; Bronze mit Queenie

 

Bei der Rheinlandmeisterschaft des WRR hat Larissa mit Lucky in Ranchriding und Westernriding je eine Silbermedaille geholt (Leistungsklasse 1).

Mit Queenie war sie ebenfalls auf dem Treppchen und zwar im Trail in der Leistungsklasse 2 der Erwachsenen der Westernreiter Rheinland.

In der Bildergalerie findet ihr Fotos von mohr-photography.de, die eigentlich Ausschuß waren (weil unscharf, schlecht belichtet?), aber ich finde sie toll und zeige euch hier die Schönsten.

Alle im September - im Turnierblog gibt es auch - wie immer - einen Bericht von der Meisterschaft ...

Kommentare

Diskussion geschlossen
  • Julia (Sonntag, 16. Dezember 2018 23:32)

    Das waren Medaillen

  • Nina (Montag, 17. Dezember 2018 07:22)

    Medaillen!

  • Marlen (Montag, 17. Dezember 2018 11:25)

    Larissas Medaillen vom Rheinlandchampionat; 2x Silber und 1x Bronze

  • Steffi Müller (Montag, 17. Dezember 2018 14:39)

    Larissa hat 3 Medaillen erhalten, 2x silber , 1x bronze.

  • Nicole Grisar (Montag, 17. Dezember 2018 21:13)

    Medaillen

  • Steffi (Montag, 17. Dezember 2018 21:30)

    Medaillen

16. Frage: Im Oktober war die 12-Oaks-Ranch politisch wegen dem Hambacher …..

Kommentare

Diskussion geschlossen
  • Nina (Sonntag, 16. Dezember 2018 07:57)

    Forst

  • Marlen (Sonntag, 16. Dezember 2018 12:21)

    Forst.

  • Steffi Müller (Sonntag, 16. Dezember 2018 19:03)

    Die 12-Oaks-Ranch hat sich politisch für den Hambacher Forst eingesetzt.

  • Nicole Grisar (Sonntag, 16. Dezember 2018 20:48)

    Forst

15. Frage: Im September waren wir in Not – was hat im Bergischen zugeschlagen?

Kommentare

Diskussion geschlossen
  • Nina (Samstag, 15. Dezember 2018 07:22)

    Die Dürre

  • Steffi (Samstag, 15. Dezember 2018 09:31)

    Die Dürre

  • Nicole Grisar (Samstag, 15. Dezember 2018 10:33)

    Die Dürre

  • Anton (Samstag, 15. Dezember 2018 12:13)

    Die Dürre hat zugeschlagen.

  • Marlen (Samstag, 15. Dezember 2018 12:14)

    Die Dürre, wodurch das Heu extrem teuer wurde

  • Julia (Samstag, 15. Dezember 2018 17:16)

    Die Dürre hat zugeschlagen

  • Carina Zogbaum (Samstag, 15. Dezember 2018 20:02)

    Die Dürre

  • Steffi Müller (Samstag, 15. Dezember 2018 22:46)

    Die Dürre hat auch im Bergischen zugeschlagen, so dass das Futter knapp wurde. Ihr musstet einige kleine Ballen Heu kaufen und das Gras auf der Weide rationieren.

14. Frage: Im Mai waren wir auf einer Messe – wie heißt sie?

Kommentare

Diskussion geschlossen
  • Nina (Freitag, 14. Dezember 2018 07:26)

    Equitana open air

  • Carina Zogbaum (Freitag, 14. Dezember 2018 09:22)

    Equitana Open Air

  • Anton (Freitag, 14. Dezember 2018 10:29)

    Es war die Equitana Open Air.
    Danke für die Eindrücke mit deiner 🎥!

  • Steffi Müller (Freitag, 14. Dezember 2018 15:55)

    Ihr ward auf der Equitana Open Air. Dort seid ihr von den Mustangs vom MMO quasi umzingelt worden, da immer wieder im Programm Mustangs und ihre Trainer zu sehen waren.

  • Julia (Freitag, 14. Dezember 2018 18:02)

    Das war die Equitana open air

  • Steffi (Freitag, 14. Dezember 2018 19:23)

    Equitana Open Air

  • Marlen (Freitag, 14. Dezember 2018 20:00)

    Equitana Open Air

13. Frage: Nicola und Pony Lucky waren im April in Gefahr – was ist passiert?

Kommentare

Diskussion geschlossen
  • Anton (Donnerstag, 13. Dezember 2018 10:07)

    Pferde ohne Reiter donnern an Nikola bei einem Ausritt vorbei, da hätte auch was schief gehen können...der Reiterhof in der Nähe kommt anscheinend nicht so gut klar...

  • Marlen (Donnerstag, 13. Dezember 2018 12:23)

    Bei einem Ausritt sind zwei reiterlose Pferde im vollen Galopp an euch vorbei gedonnert.

  • Julia (Donnerstag, 13. Dezember 2018 16:08)

    Freilaufende Pferde sind im Galopp an euch vorbei gerannt

  • Steffi Müller (Donnerstag, 13. Dezember 2018 18:09)

    Als ihr am Reiterhof vorbeigeritten seid, kamen an euch galoppierende Pferde vorbeigeschossen - leider ohne menschliche Begleiter, so dass Nicolas Warnruf, dass sie auch hier sei, nichts half. Erst Minuten später kamen zwei seelenruhige Menschen, um nach den Pferden zu suchen.

  • Steffi (Donnerstag, 13. Dezember 2018 18:48)

    Während eines Ausritts mit Reitbegleithund kamen in der Nähe eines benachbarten Reiterhofes plötzlich zwei reiterlose Pferde angedonnert, die sich losgerissen hatten.

  • Nina (Donnerstag, 13. Dezember 2018 23:16)

    Freilaufende Pferde galoppieren vorbei

12. Frage: Im Mai gab es für Queenie ein erstes Mal – was war das?

Queenies erster Pokal

 

Queenies 1. Turnier der Saison war mit Buckeln & Steigen ja ein Schlag ins Wasser und das Zweite begann ganz ähnlich: Mit Steigen. Bei der Westernhorsemanship vermeinte ich einen Außengalopp zu sehen (Brille verlegt) und dann kam die Siegerehrung - von sechs Startern wurden fünf platziert und dann wurden sie der Reihe nach aufgerufen: Fünfter, Vierter, Dritter, Zweiter - Larissa strahlte voreilig, aber ich fragte mich:Ist sie jetzt Erste oder Letzte? Den ganzen Ritt im Video unterhalb:

Kommentare

Diskussion geschlossen
  • Carina Zogbaum (Mittwoch, 12. Dezember 2018 07:02)

    Erster Pokal

  • Nina (Mittwoch, 12. Dezember 2018 07:39)

    Ihr erster Pokal (erster Platz)

  • Nicole Grisar (Mittwoch, 12. Dezember 2018 08:50)

    Erster Pokal

  • Marlen (Mittwoch, 12. Dezember 2018 09:06)

    Queenie hat ihren ersten Pokal geholt, in der Westernhorsemanship

  • Anton (Mittwoch, 12. Dezember 2018 16:06)

    Queenies erster Pokal! Herzlichen Glückwunsch noch!

  • Steffi Müller (Mittwoch, 12. Dezember 2018 16:20)

    Queenie hat ihren ersten Pokal gewonnen, den ersten Platz im Westernhorsemanship und ist je 5. im Reining und Ranchriding geworden.

  • Julia (Mittwoch, 12. Dezember 2018 22:22)

    Sie hat ihren ersten Pokal gewonnen

11. Frage: Im April war ein TV-Sender mit drei Buchstaben bei uns – welche sind es?

Kommentare

Diskussion geschlossen
  • Anton (Dienstag, 11. Dezember 2018 08:39)

    WDR sind die Buchstaben und so heißt der Sender, der zu Besuch war, tolle Reklame!

  • Marlen (Dienstag, 11. Dezember 2018 09:47)

    Das WDR war bei euch

  • Julia Schmidt (Dienstag, 11. Dezember 2018 12:34)

    Das war der WDR

  • Steffi (Dienstag, 11. Dezember 2018 17:21)

    der WDR (Lokalzeit Köln)

  • Steffi Müller (Dienstag, 11. Dezember 2018 18:59)

    die Buchstaben lauten "W, D und R": der WDR war bei euch und hat in der Lokalzeit Köln einen Beitrag gesendet. Dort durfte die Redakteurin den Westernspin kennenlernen und die Ferienkinder konnten zeigen, was sie gelernt haben.

  • Nicole Grisar (Dienstag, 11. Dezember 2018 20:47)

    WDR

10. Frage: Wir haben im Oktober entdeckt, dass das Bergische Land einmal ein Meer war – wo haben wir das herausgefunden?

Kommentare

Diskussion geschlossen
  • Anton (Montag, 10. Dezember 2018 10:07)

    Beim Besuch der Aggertalhöhle..übrigens ein super Ausflug Tip! Da müssen wir auch mal wieder hin!

  • Nina (Montag, 10. Dezember 2018 17:48)

    In der Aggertalhöhle

  • Steffi (Montag, 10. Dezember 2018 18:50)

    Die Aggertalhöhle im Rheinland

  • Nicole Grisar (Montag, 10. Dezember 2018 19:22)

    Aggertalhöhle

  • Steffi Müller (Montag, 10. Dezember 2018 20:35)

    Das habt ihr in der Aggertalhöhle herausgefunden. Sie hat im Gegensatz zu den anderen Höhlen keine Tropfsteine, sondern Fossilien und Korallenriffe. Sie ist die längste Höhle im Rheinland.

Oberberg war ein Meer

 

Wer hätte gedacht, dass in unserer Nachbargemeinde einmal ein Meer gewesen ist, aber beim Besuch in der Aggertalhöhle waren wir mittendrin. 

Im Gegensatz zu anderen Höhlen hier in der Gegend ist das keine Tropfsteinhöhle, aber das macht sie nicht weniger interessant - im Gegenteil, denn man findet dort Fossilien von Korallenriffen. Die Aggertalhöhle ist die längste Höhle im Rheinland und stellenweise auch sehr hoch. Mehr Infos HIER.

Teilweise ist es hingegen sehr eng und ich bin froh, dass ich ein paar Kilo abgenommen habe, sonst wäre ich wohl im Pastorengang steckengeblieben. Der Gang heißt des Pastorengang, weil ein Pastor dort auf der Flucht wirklich einmal steckengeblieben ist. Das ist eine der vielen Geschichten, die während der Führung erzählt werden.

9. Frage: Für Nicola gab es im Oktober eine Premiere: Es war die erste …. ihres Lebens.

Erste Operette meines Lebens

 

Ich weiß nicht, was mich mehr fasziniert hat: die Operette "Land des Lächelns" (bei "Dein ist mein ganzes Herz" habe ich Rotz und Wasser geheult) oder das Treppenhaus. 

Im Erdgeschoss ging auf der linken Seite eine rote Treppe und auf der rechten eine blaue Treppe nach oben. Wenn man beispielsweise auf Höhe des 1. Ranges war konnte man nur die blaue Treppe betreten, denn die rote führt zum 2. Rang. Ich kam aus dem Knipsen nicht mehr raus und das Ambiente im Wuppertaler Theater, was an die 20er Jahre erinnert, hat mir so gut gefallen, dass ich da unbedingt noch mal hin möchte. Letzten Winter waren wir ja im "Woyzeck" in Köln und das war mir schon fast etwas zu modern, weil kaum Bühnenbild. Jetzt bei der Operette von Franz Léhar hat alleine das Bühnenbild (mal Wien, mal China) ausgereicht, um den Atem anzuhalten.

Kommentare

Diskussion geschlossen
  • Nicole Grisar (Samstag, 08. Dezember 2018 23:09)

    Operette

  • Nina (Sonntag, 09. Dezember 2018 08:09)

    Operette

  • Steffi Müller (Sonntag, 09. Dezember 2018 11:04)

    Es war Nicolas erste Operette ihres Lebens. Sie hat "Land des Lächelns" im Wuppertaler Theater besucht und war ganz fasziniert von dem Treppenhaus, in dem es eine rote und eine blaue Treppe gab, die zu den unterschiedlichen Rängen führten.

  • Steffi (Sonntag, 09. Dezember 2018 12:29)

    erste Operette

  • Marlen (Sonntag, 09. Dezember 2018 12:33)

    Die erste Operette! Sie hieß „Land des Lächelns“

  • Carina Zogbaum (Sonntag, 09. Dezember 2018 16:47)

    Erste Operette

  • Anton (Sonntag, 09. Dezember 2018 16:51)

    Die erste Operette ihres Lebens!
    Land des Lächelns, welch schöner Titel...

8. Frage: Im September gab es einen Buchtipp aus einem exotischen Land – welches Land war es?

Kommentare

Diskussion geschlossen
  • Nicole Grisar (Freitag, 07. Dezember 2018 22:53)

    Südafrika

  • Andrea (Samstag, 08. Dezember 2018 08:54)

    Südafrika

  • Steffi (Samstag, 08. Dezember 2018 09:35)

    Südafrika

  • Marlen (Samstag, 08. Dezember 2018 14:44)

    der Buchtipp kommt aus Südafrika. Die Autorin heißt Lara Snyman

  • Nina (Samstag, 08. Dezember 2018 15:52)

    Südafrika

  • Anton (Samstag, 08. Dezember 2018 18:24)

    Lara Snyman aus Südafrika 🇿🇦 hat ein Buch geschrieben, Horse Psychologie, das hört interessant an, Danke für den Tip! Müssen wir mal reinsehen!

  • Stefanie Müller (Samstag, 08. Dezember 2018 18:31)

    Der Buchtipp kam aus Südafrika. Die Autorin Lara Snyman kommt ursprünglich aus der Schweiz und hat Tierpsychologie studiert. Nun wohnt sie in Südafrika und kümmert sich um traumatisierte Pferde.

7. Frage: Im August sind wir an die Börse gegangen – welche Börse war das?

Kommentare

Diskussion geschlossen
  • Marlen (Freitag, 07. Dezember 2018 00:13)

    ihr wart bei der Westernsattelbörse in Solingen und habt einen passenden Sattel für Queenie gefunden.

  • Julia Schmidt (Freitag, 07. Dezember 2018 07:24)

    Das war die Westernsattelbörse

  • Stefanie Müller (Freitag, 07. Dezember 2018 17:18)

    Ihr ward auf der Westernsattelbörse in Solingen, zu der euch eure Praktikantin Alina an ihrem Abreisetag noch begleitet hat.

  • Anton (Freitag, 07. Dezember 2018 19:37)

    Die Westernsattelbörse in Solingen!

  • Andrea (Samstag, 08. Dezember 2018 08:56)

    Westernsattelbörse

6. Frage: Im Juli ging es um ein Dorf voller Löcher – welches Loch sieht Cisco sich an?

Cisco am Kurfürstenloch

 

Ich schreib ja auch für unsere Dorfzeitung Texte und meistens geht es dabei um Sagen. Dieses Mal habe ich fürs "Dorfgeflüster" über das Kurfürstenloch geschrieben. Integriert war eine Sage, die ich im Buch "Scheel - ein bergisches Dorf" gefunden habe - mehr Sagen bei den 12-Oaks- Buchtipps

 

In Scheel ist eine Quelle, die nimmer versiegt und stets ein gutes, weiches und außerordentlich schmackhaftes Wasser gibt. Als einst ein Kurfürst auf dem Schlosse Neuenberg zu Besuch weilte, ließ er die Pferde aus dieser Quelle tränken; seitdem wurde sie das Kurfürstenloch genannt.

 

Es geht die Sage, die Zwerge des Neuenbergs hätten dieses Wasser auf die Bitte der Scheeler hin in einem trockenen Sommer durch Zauberei hervorsprudeln lassen. Die Zwerge hatten aber eine Kuh, die nicht alleine in den Scheeler Wiesen, sondern auch in den Gärten ihr Futter suchte. Darüber waren die Scheeler erzürnt und wollten dem Tier den Garaus machen. Der Zwergenkönig, genannt der lange Helferich, rief aber drohend: „Schließt ihr unsere Kuh Brung, holt ihr das Wasser in Gimborn am Sprung.“ Da mussten die Scheeler sich fügen und die Kuh in ihren Gärten dulden.

Kommentare

Diskussion geschlossen
  • Nina (Donnerstag, 06. Dezember 2018 06:45)

    Das Kurfürstenloch

  • Anton (Donnerstag, 06. Dezember 2018 08:03)

    Das Kurfürstenloch, eine alte Quelle in Scheel… sieht aber ganz schön trocken aus …

  • Marlen (Donnerstag, 06. Dezember 2018 10:57)

    Cisco sieht sich das Kurfürstenloch im schönen Scheel an.

  • Nicole Grisar (Donnerstag, 06. Dezember 2018 16:21)

    Kurfürstenloch

  • Stefanie Müller (Donnerstag, 06. Dezember 2018 19:46)

    Cisco schaut in das Kurfürstenloch (in dem Dorf Scheel), in dem der ehemalige Kurfürst früher seine Pferde tränkte, wenn er zu Besuch auf dem Schloss Neuenberg war.

5. Frage: Im Juni gab es eine Mutter, vier Babys und eine Großmutter – welches Tier ist gesucht?

Kommentare

Diskussion geschlossen
  • Marlen (Mittwoch, 05. Dezember 2018 00:00)

    Es geht um eure Katzen, Oma Noisy, Mama Ginny und ihre super süßen Katzenbabys

  • Anton (Mittwoch, 05. Dezember 2018 09:08)

    Katzen! Die Yin und Yang Katzen! Sehr süß! Liebe Grüße und eine schöne Adventszeit! Anton und Susanne

  • Julia Schmidt (Mittwoch, 05. Dezember 2018 13:52)

    Das waren Katzen :-)

  • Carina Zogbaum (Mittwoch, 05. Dezember 2018 14:09)

    Katze

  • Nina (Mittwoch, 05. Dezember 2018 14:24)

    Die Katze

  • Nicole Grisar (Mittwoch, 05. Dezember 2018 20:08)

    Katze

  • Stefanie Müller (Mittwoch, 05. Dezember 2018 23:24)

    Alle gesuchten Tiere sind Katzen. Mama Ginny hat vier kleine rot-getigerte Katzenbabys bekommen. Die Oma heisst Noisy.

4. Frage: Im Mai bekamen wir Post – aus welchem Land?

Kommentare

Diskussion geschlossen
  • Nina (Dienstag, 04. Dezember 2018 07:44)

    Aus Brasilien

  • Julia Schmidt (Dienstag, 04. Dezember 2018 13:10)

    Aus Brasilien kann die Post

  • Nicole Grisar (Dienstag, 04. Dezember 2018 16:37)

    Brasilien

  • Stefanie Müller (Dienstag, 04. Dezember 2018 17:07)

    Aus Brasilien. Ihr habt Post von einer Kokosnussinsel (Brasilien) bekommen von einer Kundin von dir, der du über Videoanalysen im NHS helfen konntest und die dir nun Fotos und Mitbringsel geschickt hat.

  • Andrea (Dienstag, 04. Dezember 2018 19:01)

    Brasilien

  • Sonja L. (Dienstag, 04. Dezember 2018 21:15)

    Brasilien

  • Marlen (Dienstag, 04. Dezember 2018 23:52)

    Ihr habt Post auf Brasilien erhalten, von einer Schülerin der du per Video-Analyse Unterricht gegeben hast.

Post aus Brasilien: Kokosöl, Chilishoten und Kaffee

3. Frage: Nicola wurde in den April geschickt – von wem war der Aprilscherz?

Kommentare

Diskussion geschlossen
  • Steffi (Sonntag, 02. Dezember 2018 20:26)

    Nico Hörmann (Reining-Bundestrainer)

  • Carina Zogbaum (Sonntag, 02. Dezember 2018 21:47)

    Reining-Bundestrainer Nico Hörmann

  • Nina (Sonntag, 02. Dezember 2018 22:17)

    Nico Hörmann

  • Andrea (Montag, 03. Dezember 2018 07:37)

    Elias Ernst

  • Marlen (Montag, 03. Dezember 2018 11:25)

    Von Nico Hörmann, Nicola hat auf Facebook einen Beitrag gesehen, in dem Stand dass ihr Trainer Elias Ernst dieses Jahr nicht im Kader mitreitet. Zum Glück nur ein Aprilscherz

  • Stefanie Müller (Montag, 03. Dezember 2018 17:54)

    Der Aprilscherz war von Nico Hörmann, dem Bundestrainer des Reinings.

  • Nina (Montag, 03. Dezember 2018 19:59)

    Nico Hörmann

  • Nicole Grisar (Montag, 03. Dezember 2018 20:42)

    Nico Hörmann

Mist: Ich wurde in den April geschickt

 

Gestern morgen vor Larissas & Queenies erstem Turnier der Saison (kommentierte Videos und Bericht folgen im Turnierkanal bzw. Turnierblog) habe ich noch kurz durch Facebook gescrollt und diese Meldung von Reining-Bundestrainer Nico Hörmann gelesen. Ich dachte: "Warum ist denn unser Trainer Elias Ernst nicht mehr im Kader und das sind doch z.T. alles alte Herren und z.T. welche, die verlangen, dass Westernreiter mit Aufrichtung reiten - komisch." Den Hardy Oelke hatte ich ja im Nachwort meines Buches "Westernreiten meets Natural Horsemanship" aufs Korn genommen (an dem Buch hat Elias Ernst übrigens mitgewirkt). Ich war somit drauf und dran Eli anzurufen, habe dann aber erst mal das Video geschaut und hoffte er löst das auf. Aber nein: Todernst.

Mit dem Handy in der Hand habe ich dann noch die Kommentare durchgescrollt und da kam sie die Auflösung: April, April

2. Frage: Im März ging es um ein faules Pferd, das wie durch ein Wunder fleißig wurde. Aus welchem Land stammt dieses Pferd (alternativ: Wie heißt die Rasse?)

Kommentare

Diskussion geschlossen
  • Marlen (Sonntag, 02. Dezember 2018 00:42)

    Aus Norwegen, Kjandor ist ein Fjordpferd.

  • Andrea (Sonntag, 02. Dezember 2018 11:31)

    Ein Fjordpferd 😊

  • Nicole Grisar (Sonntag, 02. Dezember 2018 11:38)

    Fjordpferd

  • Stefanie Müller (Sonntag, 02. Dezember 2018 12:55)

    Kjandor ist ein Fjordpferd, was ursprünglich in Norwegen gezüchtet wurde (Norweger).
    Ich würd ihn aber nicht als faul bezeichnen, eher als sehr willensstarkes Energiesparpferd :-D :-P

  • Steffi (Sonntag, 02. Dezember 2018 20:27)

    Fjordpferd aus norwegen

  • Nina (Sonntag, 02. Dezember 2018 22:23)

    Kjandor (Fjordpferd)

"It's not about the gate"

 

Heute gibt es eine Kundengeschichte und zwar habe ich im Kundenkreis ein Fjordpferd, das ähnlich faul ist wie unser Cisco, aber Kjandor heißt. Vom Naturell her sind solche Pferde für alles zu begeistern, was denn laaaaangsam ist und da gehört Galopp definitiv nicht dazu und an dieser Gangart brechen sich bei diesen Pferden dann Trainer jeglicher Couleur gerne die Zähne aus. Mehr als ein paar Sprünge Galopp konnte ich im letzten Sommer auch nicht aus Kjandor heraus kitzeln. Im Winter heißt die Devise ja ohnehin traben und das war dann mehr so ein "Wenn-es-denn-sein-muss"-Dingen.  

Bis zum Tag X, wo wir überhaupt nicht an Traben gedacht haben, sondern daran, dass Kjandor auf stetigen Druck nur sehr, sehr zäh weicht und man fast schon den ganzen Körper einsetzen muss, um ihn zu verschieben. Mit Trick 17 ist es uns gelungen, dass er auf feine Signale ausweicht, die im Parelli-System dem Porcupine-Game zugeordnet werden würden. Und das Reparieren des Porcupine Games hat alles geändert: Als ich Kjandor beim nächsten Mal gesehen habe, hatte ich an diese Übung selbst gar nicht mehr gedacht und wir haben etwas Freiheitsdressur gemacht und zwar das Zirkelspiel (laufen im Kreis). Geplant war Schritt und was macht Kjandor? Trabt an, ohne dass man ihn antreiben musste: 

Wie von Zauberhand. Ich fragte: "Was ist denn jetzt passiert?" Und seine Besitzerin Steffi antwortete: "Das ist seitdem wir das Weichen auf stetigen Druck verbessert haben",  und damit schließe ich den Bogen zur Überschrift, die ein Zitat von Pat Parelli ist - abgelauscht, als wir in Florida bei einem Kurs bei ihm waren (HIER nachzulesen).

Denn es geht selten um die Übung an sich, sondern um die Beziehung, die man durch die Übung verbessert. Deswegen würde man - wenn man ein Verladeproblem hat - wohl gar nicht so sehr das Verladen üben, sondern erst mal alle möglichen anderen Übungen - bei Parelli nennt man das Spiele - machen, wodurch das eigentliche Verladen dann zum Klacks wird. Und wenn man durchs Tor reitet, ist es eben nichts das Wichtigste da irgendwie durch zu kommen, sondern es ist viel wichtiger, WIE man hindurch kommt.

Frage 1: Manchmal sind wir Steiners ja so richtig unterirdisch und noch unterirdischer waren wir im Januar - in welcher Stadt war das?

Kommentare

Diskussion geschlossen
  • Andrea (Samstag, 01. Dezember 2018 07:24)

    Köln

  • Carina Zogbaum (Samstag, 01. Dezember 2018 09:13)

    Köln

  • Manuela Lehmann (Samstag, 01. Dezember 2018 09:31)

    Köln

  • Manuela Lehmann (Samstag, 01. Dezember 2018 09:32)

    Köln

  • Marie Butschle (Samstag, 01. Dezember 2018 09:34)

    Downunder in Köln.
    Tolle Idee das Gewinnspiel!

  • Steffi Müller (Samstag, 01. Dezember 2018 11:16)

    Ihr ward in Köln und habt dort eine Stadtführung "Köln unterirdisch" unternommen. Vor, während und nach der Führung habt ihr jede Menge Fotos von unterschiedlichen Sehenswürdigkeiten gemacht.

  • Julia (Samstag, 01. Dezember 2018 13:08)

    Na in Köln seid ihr da gewesen

  • Julia (Samstag, 01. Dezember 2018 13:09)

    Na in Köln seid ihr da gewesen

  • Nicole Grisar (Samstag, 01. Dezember 2018 13:36)

    Köln

  • Nicole Grisar (Samstag, 01. Dezember 2018 13:37)

    Köln

  • Nina (Samstag, 01. Dezember 2018 14:13)

    Da sagt der Düsseldorfer: das kann nur Köln sein 😉 (Spaß ihr Lieben Kölner)

  • Melanie Stein (Samstag, 01. Dezember 2018 18:35)

    Köln :)

  • Melanie Stein (Samstag, 01. Dezember 2018 18:36)

    Köln :)

  • Sonja L. (Samstag, 01. Dezember 2018 22:28)

    Köln

  • Marlen (Samstag, 01. Dezember 2018 23:39)

    Ihr wart in Köln unterwegs und habt dort an der Stadtführung „Köln unterirdisch“ teilgenommen.

05.01.2019
Nicola Steiner Horsemanship
Keine Kommentare
Herzlichen Glückwunsch der Gewinnerin des 12-Oaks-Adventsspiels 2018, die zusammen mit ihrem Kjandor vor einem Jahr in unseren Daily News vorgestellt wurde. "It's not about the gate" Heute gibt es eine Kundengeschichte und zwar habe ich im Kundenkreis ein Fjordpferd, das ähnlich faul ist wie unser Cisco, aber Kjandor heißt. Vom Naturell her sind solche Pferde für alles zu begeistern, was denn laaaaangsam ist und da gehört Galopp definitiv nicht dazu und an dieser Gangart brechen sich bei diesen Pferden dann Trainer jeglicher Couleur gerne die Zähne aus. Mehr als ein paar Sprünge Galopp konnte ich im letzten Sommer auch nicht aus Kjandor heraus kitzeln. Im Winter heißt die Devise ja ohnehin traben und das war dann mehr so ein "Wenn-es-denn-sein-muss"-Dingen.   Bis zum Tag X, wo wir überhaupt nicht an Traben gedacht haben, sondern daran, dass Kjandor auf stetigen Druck nur sehr, sehr zäh weicht und man fast schon den ganzen Körper einsetzen muss, um ihn zu verschieben. Mit Trick 17 ist es uns gelungen, dass er auf feine Signale ausweicht, die im Parelli-System dem Porcupine-Game zugeordnet werden würden. Und das Reparieren des Porcupine Games hat alles geändert: Als ich Kjandor beim nächsten Mal gesehen habe, hatte ich an diese Übung selbst gar nicht mehr gedacht und wir haben etwas Freiheitsdressur gemacht und zwar das Zirkelspiel (laufen im Kreis). Geplant war Schritt und was macht Kjandor? Trabt an, ohne dass man ihn antreiben musste:  Wie von Zauberhand. Ich fragte: "Was ist denn jetzt passiert?" Und seine Besitzerin Steffi antwortete: "Das ist seitdem wir das Weichen auf stetigen Druck verbessert haben",  und damit schließe ich den Bogen zur Überschrift, die ein Zitat von Pat Parelli ist - abgelauscht, als wir in Florida bei einem Kurs bei ihm waren (HIER nachzulesen). Denn es geht selten um die Übung an sich, sondern um die Beziehung, die man durch die Übung verbessert. Deswegen würde man - wenn man ein Verladeproblem hat - wohl gar nicht so sehr das Verladen üben, sondern erst mal alle möglichen anderen Übungen - bei Parelli nennt man das Spiele - machen, wodurch das eigentliche Verladen dann zum Klacks wird. Und wenn man durchs Tor reitet, ist es eben nichts das Wichtigste da irgendwie durch zu kommen, sondern es ist viel wichtiger, WIE man hindurch kommt.

SUBSCRIBE YT-CHANNELS:

12oaksTV auf FB i. d. News

Instagram

Werden Sie unser Partner:

Media, PR & affiliate

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
*** Unser Ziel ist es eine Brücke zu schlagen, zwischen dem Turnierreiten im Westernsport und dem Natural Horsemanship: Bitte beachten Sie die Unterseiten zu unserem "Leitbild" und der "Hofordnung", die Sie beide über die Sitemap finden. *** © 12 Oaks Ranch