12 Oaks Ranch - Mehr als "nur" Reiten
12 Oaks Ranch - Mehr als "nur" Reiten

Die 12-Oaks- News: All unsere Blogs an einem Ort vereint & Twittertimeline

 

Auf dieser Seite erzählen wir euch, was wir so machen, wenn wir gerade einmal nicht reiten, aber auch wenn beim Reiten etwas Besonderes passiert, Kundengeschichten, Alltagsgeschichten und manchmal sind es auch politische Themen.

 

Am Ende integriert ist auch meine Twitter-Timeline, in der ihr unsere neuesten Youtube-Videos findet.

 

Viel Spaß.

 

Mit Klick aufs Bild könnt ihr die Zweitauflagen meiner Enthüllungsromane bestellen.

Der Themenmonat mit Ausflügen & einem Grillabend mit Hunden:

Radtour zu den Dülmener Wildpferden

 

Am Wochenende waren wir wieder radeln: Dieses Mal in Dülmen - zuerst durch den Wildpark, dann an einem Esel und einer Ziege vorbei, bis wir am Ende bei den Wildpferden gelandet sind. 

 

Wie immer habe ich ein Video gedreht (Foto). Das ist zwar im Stil der Border-Collie-to-go-Videos, aber erscheint ausnahmsweise nicht im Hundekanal, sondern am Freitag (17.7.) im Horsemanship-Kanal, denn es geht ja schließlich dieses Mal um Pferde - wilde Pferde. So wild waren die aber gar nicht, sondern haben ungeniert durch den Zaun gefressen oder sich am Zaun geschubbert.

Rast im Keller des Iguana Reptilienhauses

Verspäteter Geburtstagsausflug

 

Zu unseren Geburtstagen unternehmen wir gerne Ausflüge - durch Corona deutlich verspätet, aber immerhin auf der Flucht vor der Maskenpflicht: Ab in die Niederlande. Janik wollte an Orte seiner Kindheit zurück, wo wir in Vlissingen das Reptilienhaus Iguana (1. Galerie) und Het Arsenaal (3. Galerie) besucht haben. Die vierte Station des Tages war die idylische Stadt Middelburg.

Zwischen den beiden Ausflugsorten haben wir uns Vlissingen angesehen: Die Festungsanlage am Hafen, die Windmühle und das Städtchen am Meer.

Im Piraten-Freizeitpark Het Arsenaal gibt es einen Turm, von dem aus wir die Luftaufnahmen in der Galerie oberhalb geschossen haben. Das Highlight sind aber die Rochen und Katzenhaie, die man streicheln kann.

Eine Viertelstunde von Vlissingen entfernt ist Middelburg, wo wir zum Abschluß ein Eis gegessen haben. Das Ausflugsvideo erscheint am 15.7. im Turnierkanal.

Während wir am Samstag in den Niederlanden waren, war unser Hund bei meiner Freundin Elisabeth. Die hat mit ihrem Hütehund einen anderen Border Collie besucht und Gael hatte viel Spaß.                       Vielen Dank für die tollen Fotos an Jörg Sprenger vom Landgasthaus "Zum Wiesengrund".

Eine Wohltat: Ohne Maske in Holland - 1. Stopp: Weißes Städtchen Thorn

Wie schön ist es, wenn man in NRW wohnt, denn da von dort ist man relativ schnell in Holland, wo man die Gastronomie ohne Maske und auch ohne Angabe des Namens genießen kann. Ursprünglich wollten wir von dort aus mit dem Boot zur Festung in Stevensweerk, aber dann hätten wir zwei Stunden auf die Abfahrt waren müssen ...

... und hätten keine Zeit gehabt für unser drittes Ziel in Holland Roermond (Galerie unten). Deswegen sind wir mit dem Auto nach Stevensweerk gefahren, wo eine alte Festung der Spanier nachgebaut wurde. Für meinen Sohn als angehenden Historiker sehr spannend.

Endlich wieder Freizeitaktivitäten: Radtour nach Zons mit Border Collie Gael

Unseren Border Collie kann man gut überallhin mitnehmen, z.B. zum Radeln. Wir sind am Wochenende von Leverkusen-Hitdorf nach Monheim und mit der Fähre auf die andere Rheinseite. Im idyllischen Zons mit komplett erhaltener Stadtmauer haben wir gerastet.

Neue Flyer: Vorderseite Hundeschule & Rückseite rund ums Pferd

Klima- oder Coronakrise: Korruption ist die Wurzel allen Übels

Egal, ob es um Klimaschutz, soziale Gerechtigkeit oder um Grundrechtseinschränkungen durch eine Pandemie geht, die sich auf falsch positiven Ergebnissen stützt oder darauf, dass viele Menschen alles glauben, was sie im TV sehen: Der Schlüssel zur Lösung liegt in der Bekämpfung von Korruption und Lobbyismus. Gerade jetzt in der Krise wird deutlich, wie weit die Korruption bereits fortgeschritten ist. Deswegen ist dies Theman in den hier integrierten integrierten Blogbeiträgen: 

17.08.2020
Nicola Steiner Westernreiten
Keine Kommentare
Meine Meinung basiert auf  wissenschaftlichen Erkenntnissen.  Dieses Buch werde ich im September im Partnerblog rezensieren Vor wenigen Wochen wurde ich noch als Kreistagskandidatin von den Lindlarer Grünen gehandelt und sollte in den Rat, aber dann habe ich mich geweigert unter meine privaten Facebook-Posts zu schreiben, dass meine Meinung zu Corona nicht die Meinung der Lindlarer Grünen ist und dann war Krieg. Diese Rede habe ich am Wahltag vorm Ortsverband gehalten. Zu einer Wahl kam es nicht, weil ich es so unverschämt fand, dass zwei Mitglieder den Raum verlassen haben, weil sie sich meine Rede noch nicht einmal anhören wollten. Daraufhin haben meine Kinder und ich unsere Bewerbung zurück gezogen. Denn das Mindeste ist, dass man sich eine Meinung wenigstens einmal anhört, bevor man sie verurteilt. In der Rede habe ich einige 'Skandale' angesprochen, die eigentlich nicht nach außen dringen sollten, aber da man mich nicht anhören wollte, veröffentliche ich diese Rede, denn eigentlich finde ich auch, dass die Wähler wissen sollten, was hinter den Kulissen passiert. (Meine Rede vor der Kreisversammlung hat das Thema "Ausgrenzung von Menschen mit dem Label NUR" und ist HIER zu finden. Als Part 3 antworte ich auf eine E-Mail der Kreissprecher, über die ich mich echauffiert habe und zwar HIER). Außerdem gibt es einen Blogbeitrag mit den "Top Ten der grünen Scheinargumente" und einen Themenmonat: SKANDAL: Connectiv-Bericht zu Weißrussland: Haben WHO und IWF Lukaschenko Geld geboten, um in seinem Land einen Lockdown umzusetzen? Liebe Parteifreunde, eigentlich war ich ja mal auf Platz 5 der Liste und da auch eigentlich sehr glücklich, aber mittlerweile bin ich von dieser Liste gestrichen worden und: weil ich mich nicht freiwillig habe streichen lassen, sind meine Kinder auch gestrichen worden. Sippenhaft in dieser Form ist in unseren Augen Machtmißbrauch. Nur deswegen kandidiere ich jetzt doch für den ersten Platz, Janik auf Platz 8 und Larissa auf Platz 9 - dies ist unsere gemeinsame Rede. Das bin ich. Das Foto ist für eine Buchrezension im Partnerblog: Korruption im Pharmasektor Vor einigen Monaten hatten wir uns in einer Parteisitzung darauf geeinigt, dass wir uns an das Grüne Statut halten, dass auf den ungeraden Plätzen Frauen kandidieren. Im Vorfeld hatte sich Fraktionssprecher A. für den ersten Platz beworben und ich hatte ihn aufs Frauenstatut aufmerksam gemacht, worauf er mir sagte, das gelte nur, wenn der OV das so abstimmt. Ich habe mich erkundigt und erfahren, dass das Gegenteil der Fall ist: Es gilt immer. Dieses Grüne Frauenstatut habe ich A per WhatsApp geschickt und nur wenige Stunden später sagte Ortsverbandsvorsitzender B in der Fraktionssitzung (ein guter Freund von A), ER habe sich erkundigt und herausgefunden, dass wir das Frauenstatut einhalten sollten. Zufall? Bereits am Morgen nach der Sitzung rief B mich jedoch an und erklärte mir, wie man das Frauenstatut umgehen könne, wenn einfach alle Frauen verzichten, dann könne A doch auf Platz 1. Die Frauen C und D würden eh nicht wollen und wenn ich auch nicht will, wäre doch alles in Butter. Er erzählte, dass A ihm am Vorabend diverse WhatsApp geschrieben hatte, weil er befürchtete, ich könnte mich auf den ersten Platz drängen. Dabei besagt das Frauenstatut explizit, dass man Frauen nicht nur dulden, sondern fördern soll. Ob Frau oder Mann, ich finde es nicht gut, wenn sich alle Macht auf zwei Personen bündelt. Wenn eine dritte Person auf Platz 1 der Liste wäre, würde sich diese Machtkonzentration etwas entzerren. Ich weiß, dass damit Arbeit verbunden ist, weil die Presse bei dem anfragt, der an erster Stelle ist, aber ich habe viel Erfahrung in Public Relations, weil ich leitend in der Öffentlichkeitsarbeit in der Europäischen Akademie für psychosoziale Gesundheit tätig war und mein Abitur in Mikrobiologie (Schwerpunkt Genetik) mit 1+ abgeschlossen habe. Für die Kommunalpolitik bin ich bestens qualifiziert: Ich habe mein Volontariat in einer Lokalzeitung gemacht und dort viele Rats- und Ausschußsitzungen besucht. In den langen Jahren, wo ich bei Radio Berg gearbeitet habe, war ich Korrespondentin für die Gemeinden Lindlar, Kürten und die Stadt Wipperfürth. Irritiert hat uns auch, dass wirklich nur in unserem OV gerade die ersten Plätze per Liste abgestimmt werden sollten, wo es doch üblich ist, dass die ersten Plätze einzeln und nur die Reserveplätze per Liste gewählt werden, aber wir wollten kein Fass aufmachen. Nachdem bezüglich der Frauenquote doch noch Frieden zwischen A, B und mir eingekehrt war, flammte in der Corona-Krise der Konflikt neu auf und ich wurde mehrfach kontaktiert, dass dies nicht der Standpunkt der Lindlarer Grünen sei, was ich nie behauptet habe. Aber es ist EIN grüner Standpunkt, weil ja z.B. der grüne Jürgen Kasek das Land Sachsen wegen Grundrechtsverletzungen verklagt und die Landtagsfraktion NRW eine Petition gestartet hat, dass Grundrechte wieder eingesetzt werden sollten. Auch beim Bundesparteitag gab es solche Stimmen. Aber die Forderung nach dem Parteiausschluß des OB von Tübingen und Andreas Roll, zeigt ja, dass die Grünen offenbar nur eine Meinung zulassen: Mir wurde abverlangt das Thema fernab  Grüner Gremien zu besprechen: Video- konferenz oder eigene WhatsApp-Gruppe  Innerhalb der Grünen Whats-App-Gruppe habe ich nichts verlautbaren lassen, bis auf einen einzigen Satz, wo ich ein Plakat von A kritisiert habe, wo er das Klimaschutz-Thema völlig unreflektiert mit dem Corona-Thema vermengte. Man solle bei beiden Themen auf die Wissenschaft hören, wo es doch gerade bei Corona gar keine Einigkeit in der Wissenschaft gibt. Doch das wurde zum Tabu-Thema erklärt (siehe Screenshot), obwohl es mir rechtlich selbstverständlich zugestanden hätte, dies auf die Tagesordnung einer OV-Sitzung stellen zu lassen. Das war übrigens nicht das erste Redeverbot auf WhatsApp, denn als A die CDU völlig zu Unrecht wegen der Wahlkreiszuschnitte kritisiert hatte, untersagte er die Diskussion über seinen Fehler ebenfalls. Aber zurück zur Kritik am Plakat: Auf meine Frage: "Wo denn dann?" wurde ich keineswegs auf die nächste offizielle OV-Sitzung verwiesen, wie es richtig gewesen wäre - sondern ich sollte eine eigene Video-Konferenz außerhalb der Partei-Regeln machen und wenn ich Glück hätte, würde jemand teilnehmen. So darf Demokratie nicht sein - auch nicht innerhalb der Partei. Rezension im Partnerblog Das Ganze muss man sich mal auf der Zunge zergehen lassen. Ich bin gelernte Redakteurin und Diplom-Medienwirtin. In meinem Studium wurde ich in der Volkswirtschaftslehre, im Hinterfragen von Statistiken, der Psychologie, ergo dem Erkennen von Manipulationsstrategien und der Medienwirkungsforschung ausgebildet. Ich habe Semester über Semester auch Medienrecht studiert und damit kenne ich natürlich auch die Aufgaben des öffentlich-rechtlichen Rundfunks. Diese rechtlichen Aufgaben werden in der Corona-Krise aber in keinster Weise eingehalten: Kontrollfunktion, Staatsferne, kritisches Hinterfragen, Meinungsvielfalt in der ganzen Bandbreite darlegen. Fehlanzeige.  Aber ein Betriebswirt und ein Ingenieur wollen diese Argumente noch nicht einmal anhören, obwohl das ja mein Fachgebiet ist. Weil ich eine Frau bin? Weil der öffentlich-rechtliche Rundfunk seine gesetzlichen Aufgaben aber nicht mehr erfüllt, habe ich das getan, wofür ich ausgebildet bin: Recherchieren und Fakten abklopfen. Ich kann nur sagen, dass es bei den Corona-Daten hinten und vorne nicht stimmt. Meine Quellen sind aber nicht die Tagesschau und auch nicht alternative Medien, sondern ich suche Original-Berichte des Bundesinnenministeriums, des Robert-Koch-Instituts, des Bundesamtes für Statistik, sowie Studien z.B. von der Weltgesundheitsorganisation, die besagen, dass es kaum einen Beweis dafür gibt, dass Social Distancing irgendeinen Einfluss aufs Infektionsgeschehen hat. Mir macht es übrigens nichts aus zuhause zu bleiben, aber ich weiß, dass die Menschen, die sehr schwer an Corona erkrankt oder gestorben sind, alle einen starken Vitamin D Mangel hatten. Vitamin D entsteht aber durch die Sonneneinwirkung. Wenn wir also die Leute bitten, zuhause zu bleiben, retten wir niemanden, wir machen die Menschen sogar eher krank. Der grüne Arzt und Politiker Eike Heinecke hat Strafanzeige gegen Gesundheitsminister Spahn gestellt, weil den an Covid 19 Erkrankten Vitamin D vorenthalten wird. Ursula von der Leyen behauptet sogar, Vitamine als Vorsorge seien Fakenews. Es wurde immer damit argumentiert, dass das Gesundheitssystem nicht überlastet werden und keine Knappheit an Beatmungsgeräten entstehen sollte, aber von Mangel konnte zu keinem Zeitpunkt die Rede sein, denn ein Teil unserer Beatmungsgeräte wurden nach Großbritanien ausgeflogen, so berichtete der Spiegel. Intensivbetten blieben leer. Außerdem sind es gerade die Beatmungsgeräte, die die Menschen töten: Mittlerweile haben wir mehr Todesopfer durch die Maßnahmen als durch das Virus. Noch mehr Todesopfer als Kollateralschaden haben ausgerechnet die Länder, die die schärfsten Ausgangssperren haben, wodurch die europaweite Übersterblichkeit erklärt ist. Das prangere ich an – zum Missfallen meines eigenen Ortsverbandes. Ein Angebot von A war, man würde auf der Kreisversammlung nicht ausplaudern, wie ich angeblich ticke, wenn ich bereit wäre, mich komplett aus dem Ortsverband zurückzuziehen. Das ist schlichtweg Erpressung, aber ich kann es nicht mit meinem Gewissen vereinbaren, dass Menschen sterben und ich still bin, um in den Kreistag gewählt zu werden. Ich habe ja auch nichts Verwerfliches getan. Gerade die Tagesschau gerät vermehrtin die Kritik: Zur Rezension A hat sich noch nicht einmal mit meinen Quellen auseinander gesetzt und tut sie pauschal als Verschwörungstheorie ab. Frei nach dem Motto: Wenn die Tagesschau nicht berichtet, dann ist es auch nicht wahr. Was aber wenn genau die Tagesschau das eigentliche Problem ist? Sind wir dann auf Gedeih und Verderb dem ausgeliefert, was die Tagesschau uns als Wahrheit verkauft? Dürfen wir dann nicht mehr selbst in Studien recherchieren, weil die Tagesschau ein Patent auf die Wahrheit hat? Oberregierungsrat Stefan Kohn aus dem Bundesinnenministerium und zuständig für das Krisenmanagement war der Einzige, der eine Risikoanalyse gemacht hat, eine andere gibt es nicht. Aber dafür, dass er seinem Gewissen folgt und vor den immensen Todesopfern durch Kollateralschäden warnt, wurde er frei gestellt. Seine Analyse ist trotzdem plausibel. Unterstützt wurde er dabei von zahlreichen Wissenschaftlern und Virologen und es gibt jetzt schon mehr Todesopfer durch die Maßnahmen als durch das Virus. Statistiken zeigen auch, dass seit es die Corona-Maßnahmen gibt, mehr Kinder Knochenbrüche und Schütteltraumata erleiden. Können wir das wirklich verantworten? Ich wehre mich gegen GEZ-Gebühr -Details: HIER Aber wie kann das sein, dass Wissenschaftler den Oberregierungsrat Kohn unterstützt haben, wo uns doch die Tagesschau sagt, dass die Wissenschaftler sich angeblich alle einig wären in Sachen Corona? Von Einigkeit kann keine Rede sein. Tausende von Wissenschaftlern, die dem Robert-Koch-Institut widersprechen, kommen einfach nicht zu Wort in den öffentlich-rechtlichen Medien. Wie all die ungehörten Wissenschaftler, die keine Wahl haben als auf Youtube auszuweichen, weil ARD und ZDF sich weigern, ihren Aufgaben nachzukommen, werde ich trotz intensiver Recherche und hochkarätiger Ausbildung zur Verschwörungstheoretikerin abgestempelt. Was für ein Verrat an den eigenen Grundsätzen, wo B doch bei der letzten OV-Sitzung noch damit geworben hat, dass in Lindlar jeder seine Meinung sagen darf. Das wäre das Besondere am Lindlarer Ortsverband. Scheinbar geht es bei dem Konflikt weniger darum, dass ich es wage, meine Meinung auf meiner privaten Facebook-Seite zu posten, sondern darum, welchen Eindruck das auf die Wähler macht. A und B haben Angst, dass ich weniger Stimmen bekomme, wenn ich Wahrheiten auf meiner privaten Homepage verbreite,(... z.B. über die Demo in Berlin, wo mich der OV-Sprecher auf Instagram Lügnerin nannte..) Bis zur Wahl ist es aber noch Zeit und bis dahin werden die Wähler wissen, dass Corona genau so ein Fehlalarm war wie die Schweinegrippe und die Vogelgrippe, wo es eine ähnliche Panikmache der Medien gegeben hat. Impfpflichten kennen wir ja eigentlich nur aus der ehemaligen DDR, aber wer sein Kind heute nicht gegen Masern impft, der bekommt keine Kindergartenplatz - wer verzichtet da wohl auf die Impfung? Auch bei Corona könnte es sein, dass Menschen, die sich oder ihre Kinder nicht impfen lassen, nicht mehr ins Ausland reisen dürfen. Ich bin kein Impfgegner, aber jeder sollte das selbst entscheiden dürfen, ob er sich impfen lässt oder nicht. Genau das verlangt unser Grundgesetz im Artikel 2 in Bezug auf die körperliche Unversehrtheit. SIEHE DAZU: www.12oaks-ranch.de/impfwahn A und B stoßen sich auch an meinem Profilbild auf Facebook: Gib Gates keine Chance, steht da Das ziehen sie - übrigens ohne sachliche Begründung - als Beweis dafür heran, dass ich jetzt wirklich eine Verschwörungstheoretikerin sei, wie es uns ja von ARD und ZDF eingeflüstert wird. Aber ich bin in guter Gesellschaft, denn all die hochqualifizierten Ärzte und Virologen, die dem Robert-Koch-Institut widersprechen, werden ja auch pauschal als Verschwörungstheoretiker abgetan. Und das nicht mit sachlichen Gründen, sondern einfach dadurch dass Dr. Drosten sagt, dass sie Quatsch erzählen - ohne diesen angeblichen Quatsch mit wissenschaftlicher Evidenz zu widerlegen. Das widerspricht sämtlichen Grundsätzen des wissenschaftlichen Diskurses. Deswegen folge ich meinem Gewissen den Kindern gegenüber und nicht nur den deutschen oder europäischen Kindern gegenüber, sondern auch den indischen Kindern, die laut Spiegel-Bericht gestorben sind oder gelähmt wurden, weil sie geimpft wurden - oft genug ohne die Einwilligung der Eltern. Die indische Regierung ermittelte gegen Bill Gates wegen diverser Menschenrechtsverletzungen, aber ich soll nicht über mein Profilbild darauf aufmerksam machen? Verkehrte Welt. In Afrika wurden Mädchen und junge Frauen gegen Tetanus geimpft. Katholische Priester wurden misstrauisch und haben gebrauchte Impffläschchen gestohlen und herausgefunden, dass der Impfstoff die Frauen steril gemacht hat. Sie können wegen dieser Impfungen keine Kinder bekommen. Auch hier wurde das Impfprojekt von Bill Gates finanziert. Bill Gates ist in den USA wegen Verstoß gegen das Kartellrecht verurteilt worden. Auch das nehmen A und B nicht zur Kenntnis, weil die Tagesschau es nicht berichtet hat. Mehr hetzerische Facebook-Posts des Vorstands der hiesigen Grünen: 12oaks-ranch.de/grüne Wir machen Politik und haben Verantwortung und die Verantwortung beginnt damit, dass wir uns informieren und zwar grundsätzlich aus mehreren Quellen - Primärquellen und Studien bevorzugt. Verschiedener Meinung zu sein ist richtig und wichtig. Andere Meinungen mit Scheinargumenten vom Tisch zu fegen, aber nicht. Noch schlimmer ist es, wenn ein Fraktionssprecher und Ortsverbandssprecher über das Strohmann-Argument politische Konkurrentinnen außer Gefecht setzen wollen. Man unterstellt dem anderen einfach etwas, was er nie gesagt oder getan hat und argumentiert dann dagegen. So hat es den Anschein, man würde sich mit den Argumenten des Gegenübers auseinander setzen, obwohl man das gar nicht tut. A wirft mir vor auf einer Demo neben Rechtsextremen gestanden zu haben, aber er argumentiert mit einem Vorurteil. Mein Sohn und ich waren zwar wirklich auf einer Demo, aber wäre auf dieser Demo ein Rechtsextremer gewesen, hätten wir kehrt gemacht. Aber da war keiner. Stattdessen waren da Menschen, die so aussahen wie die Grünen in den 80er Jahren: Friedensbewegung und Schlabberkleidung. Einer der Redner stammt aus Ägypten - von Fremdenfeindlichkeit keine Spur. Eine andere Rednerin outete sich als grün-affin. Nur weil die Tagesschau sagt, dass auf den Demos fürs Grundgesetz Rechtsextreme seien, ist das noch lange nicht die Wahrheit. zur Rezension Wir haben diese Behauptung der Tagesschau also mit eigenen Augen überprüft, weil ich im Studium gelernt habe, dass das Fernsehen viel mehr Vertrauen erhält, als es verdient. All das habe ich A gesagt, aber er beharrt auf seinem Vorwurf, ich würde mich mit Rechtsextremen einreihen, weil auf den Fotos, die ich für meine journalistische Berichterstattung gemacht habe, auch ein Plakat von Widerstand 2020 am Rand zu sehen ist und da behauptet A mir gegenüber steif und fest, dass diese neu gegründete Partei rechtsextrem sei. Glauben heißt nichts wissen, also habe ich das recherchiert. Es gab drei Gründer, wovon zwei übrig sind. Einer der beiden hat bisher grün gewählt, ist aber vom Verhalten der Grünen in der Corona-Krise enttäuscht. Der andere ist Mitbegründer der Bewegung Refugees welcome. Obwohl das Parteiprogramm von der Basis erstellt werden soll, gibt es derzeit eine einzige Rahmenbedingung, sagt der Arzt, der die Partei gegründet hat: Fremdenfeindlichkeit hat bei Widerstand 2020 keinen Platz. Das überzeugte A immer noch nicht, denn die Partei hätte dieselbe Adresse wie die AFD. Es ist nur ein Briefkasten, der von der dritten Gründerin, die mittlerweile wieder ausgeschieden ist, aus Kostengründen billig eingekauft wurde, weil sie nicht wusste, dass die AFD dieselbe Briefkastenfirma benutzt - ich hoffe der Begriff ist richtig. Man sucht jetzt fieberhaft nach einer anderen Anschrift, ohne Büroräume anmieten zu müssen, denn das vorhandene Geld will man für Inhalte einsetzen und nicht für Verwaltung. As Rückschluß, dass die Partei rechtsextrem sei, ist also nichts weiter als ein Vorurteil. Ich dachte, dass gerade wir Grünen wissen, wie es ist, wenn man aufgrund von Vorurteilen und Strohmann-Argumenten vorverurteilt wird. Ich erinnere an den Veggie-Day und wie man uns daraus gedreht hat, wir wollten Fleischessen verbieten. Auf der neuesten Mitglieder-Zeitung steht der Titel: Hass dulden wir nicht. Wir Steiners nehmen das so ernst, dass wir aus Gewissensgründen riskieren, von den Lindlarer Grünen ausgegrenzt oder eben jetzt doch nicht gewählt zu werden, obwohl wir uns vollkommen ehrenamtlich in den letzten Jahren intensiv eingebracht und viel, viel Zeit investiert haben. Als Dank werden wir nun gemobbt und heraus geekelt. Mehr hetzerische Facebook-Posts des Vorstands der hiesigen Grünen: 12oaks-ranch.de/grüne Das Mindeste wäre gewesen, dass man diese Meinungsverschiedenheit mit allen Mitgliedern des OVs bespricht und zwar in einer offiziellen Sitzung. Aber das wurde uns bisher eben nicht ermöglicht. Wäre es uns ermöglicht worden und wir hätten demokratisch abgestimmt, dass keine Facebook-Posts zum Thema Corona gepostet werden sollen, hätte auch ich mich der Mehrheit gebeugt. Aber dass ich für das Posten von Zeitungsartikeln und Studien geächtet werde, wo Patrick und Ingo fleißig weiterhin ihre Meinung auf Facebook posten dürfen, das widerspricht dem Gleichheitsgrundsatz. Posts, bei denen Andersdenkende als Verschwörungstheoretiker verunglimpft werden. Die Facebook-Posts von B und A enthalten so viel Schmähkritik, dass ich eigentlich eher befürchte, dass wir Grünen wegen dieser Posts Stimmen verlieren. Wie auch immer - es muss auf jeden Fall gleiches Recht für alle geben innerhalb der Lindlarer Grünen und dafür setzen wir Steiners uns ein. In diesem Sinne von uns ein klares Nein dazu, dass Menschen als NUR-EIN-PAAR-Esoteriker, als NUR-Impfgegner oder NUR-Verschwörungstheoretiker verunglimpft werden. Denn das erinnert uns doch sehr ans Dritte Reich, wo es NUR-Untermenschen gab. NIE WIEDER fängt hier in Lindlar an. IN DER SITZUNG WURDE NACH QUELLEN GEFRAGT, DIE ICH PER MAIL NACHGEREICHT HABE: Hallo, bzgl. der heutigen Nachfrage zu den Quellen möchte ich nichts schuldig bleiben. 1. Über 1.000 Ärzte, die die Corona-Maßnahmen kritisieren, aber in der Tagesschau und Co nicht gehört werden: https://www.xn--rzte-fr-aufklrung-pqbn68b.de/team-unterstuetzer/ 2. Das Strategiepapier des Bundesinnenministeriums, wo bei der angestrebten Reproduktionszahl um 1 herum alle Maßnahmen aufgehoben werden: www.abgeordnetenwatch.de/blog/informationsfreiheit/das-interne-strategiepapier-des-innenministeriums-zur-corona-pandemie 3. Das 17. Epidemiologische Bulletin des Robert-Koch-Instituts, wonach diese Reproduktionszahl um 1 herum am 20. März bereits erreicht war - drei Tage vor dem Shutdown (Grafik s. 14 unten): https://www.rki.de/DE/Content/Infekt/EpidBull/Archiv/2020/Ausgaben/17_20.pdf?__blob=publicationFile 4. Ein Bericht über die Studie der Weltgesundheitsorganisation, die besagt, dass es kaum eine Evidenz dafür gibt, dass die Maßnahmen einen Einfluss aufs Infektionsgeschehen haben (englische Originalstudie ist von dort aus anklickbar): www.heise.de/tp/features/COVID-19-WHO-Studie-findet-kaum-Belege-fuer-die-Wirksamkeit-von-Eindaemmungsmassnahmen-4706446.html 5. Studie des israelischen Forschers, dass der Verlauf der Covid-19-Kurve weltweit sehr ähnlich verläuft - ob mit oder ohne Maßnahmen: https://www.timesofisrael.com/top-israeli-prof-claims-simple-stats-show-virus-plays-itself-out-after-70-days/ 6. ein Pressebericht, der besagt, dass social distancing nicht evidenzbasiert ist: https://www.freitag.de/autoren/gunnar-jeschke/ist-social-distancing-evidenzbasiert 7. Pressebericht des Multipolar-Magazings: Die Maßnahmen wirken (nicht) https://multipolar-magazin.de/artikel/die-massnahmen-wirken 8. die einzige Risikoanalyse aus dem Bundesinnenministerium, die es gibt, wo von 5.000 bis 25.000 Toten durch die Kollateralschäden ausgegangen wird, kann von hier aus angeklickt werden (ich habe Nächte damit zugebracht, das alles zu lesen): https://ichbinanderermeinung.de/internes-papier-des-bmi/?utm_source=mailpoet&utm_medium=email&utm_campaign=lothar%40hirneise.de 9. Der Spiegel-Bericht, dass Beatmungsgeräte nach Grossbritanien ausgeflogen wurden: www.spiegel.de/politik/deutschland/corona-krise-bundeswehr-liefert-beatmungsgeraete-nach-grossbritannien-a-9d27f9c9-0ff7-4ef6-b851-f7caad959f7b 10. Einer von vielen Zeitungsberichten, dass die Intensivbetten weitestgehend leer waren (abgesehen von einzelnen Krankenhäusern): https://www.mopo.de/hamburg/corona-ansturm-bleibt-aus-jetzt-werden-sogar-krankenschwestern-in-kurzarbeit-geschickt-36530488 11. Es handelt sich um keinen herkömmlichen Impfstoff, sondern um einen der unsere Erbinformation verändert (Schildverlag): https://www.schildverlag.de/2020/05/26/neues-vom-mrna-impfstoff-jeder-fuenfte-der-freiwillen-impfprobanden-wurde-ernsthaft-krank/ 12. Folgen des Lockdown: Kinder erleiden Knochenbrüche und Schütteltraumata: https://m.tagesspiegel.de/politik/knochenbrueche-oder-schuetteltraumata-mediziner-berichten-von-massiver-gewalt-gegen-kinder/25833740.html Dutzende weiterer Links zu Kollateralschäden auf www.12oaks-ranch.de/corona/ 13. Spiegel-Bericht: Klinische Studien in Indien fordern immer wieder Todesopfer (ein Bill Gates-Impfprojekt): https://www.spiegel.de/wissenschaft/medizin/klinische-studien-in-indien-fordern-immer-wieder-todesopfer-a-806797.html 14. Regenbogenkreis: Geheimes Sterilisationsprojekt getart als Schutzimpfung (dazu gibt es zahlreiche andere Quellen): https://www.regenbogenkreis.de/impfen/sterilisationsprojekte-getarnt-als-schutzimpfungen 15. Vitamin D Mangel: Studie zeigt erschreckende Wirkung auf den Körper (in Zusammenhang mit Corona / Covid 19) https://www.infranken.de/ratgeber/gesundheit/vitamin-d-mangel-lebensgefeahrlich-studie-zeigt-erschreckende-wirkung;art154607,4457916 16. Der grüne Arzt und Politiker Eike Heinecke stellt Strafanzeige gegen Gesundheitsminister Jens Spahn: https://www.rheinpfalz.de/lokal/kreis-kaiserslautern_artikel,-eike-heinicke-stellt-strafanzeige-gegen-bundesgesundheitsminister-jens-spahn-_arid,5062859.html?reduced=true 17. Bill Gates Verstoß gegen das Kartellrecht: https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/prozesse-microsoft-prozess-die-unendliche-geschichte-124123.html 18. Drosten behauptet (ohne Argumente), dass seine Kollegen Quatsch erzählen: https://www.t-online.de/nachrichten/panorama/id_87867956/corona-virologe-drosten-kritisiert-falsche-experten-unverantwortlich-.html 19. Grafiken zu den Verläufen in Ländern mit Ausgangssperre bzw. statistische Todesraten: https://swprs.org/covid-19-hinweis-ii/ Ich hoffe, ich habe alle erwähnten Statements damit belegt. Es ist nur eine Auswahl, aber ich habe für jede Behauptung mehrere Quellen - zu finden auf www.12oaks-ranch.de/corona/ Es sind mittlerweile insgesamt über 300 Quellen, aber die von A zitierte Karikatur gibt es so nicht. Das wurde in der Tat falsch zitiert. 20. Die Aufgaben des öffentlich-rechtlichen Rundfunks habe ich selbst zusammengetragen, aber es gibt auch einen integrierten Link: www.12oaks-ranch.de/news/ & zur Gefahr durch neuartige Impfstoffe: 12oaks-ranch.de/impfwahn Da sich leider einige von euch geweigert haben, mir zuzuhören - genau das ist meine Kritik am OV, dass man noch nicht einmal bereit ist, sich mit den Gegenargumenten zu beschäftigen, hier noch einmal meine Rede in Schriftform - siehe oben.
Im Themenmonat 'Impfwahn' ist eine kleine Linksammlung zu Korruption durch Bill Gates & Co ...
18.09.2020
Nicola Steiner Horsemanship
Keine Kommentare
Drumlanrig CastleWer hätte gedacht, dass Indianer in Schottland sind und Glasgow als Boston ausgegeben wird? In der Netflix-Serie hat man es genauso gehandhabt und wir haben uns das vor Ort angesehen und kamen aus dem Staunen nicht heraus. Beispielsweise bei der Insel, auf der der Schatz des französischen Königs versteckt sein sollte, handelte es sich gar nicht um eine Insel, sondern ums Festland (Foto oben). Das war unser zweites Ziel, nachdem wir in Newcastle upon Tyne von der Fähre an Land gingen. Von dort aus sind wird Richtung Westen gefahren, haben uns Drumlanrig Castle angesehen: Rund um diese Burg soll es in der Netflix-Serie ein Zeltlager der Highlander gegeben haben, die sich auf den Jakobiten-Aufstand vorbereitet haben und ausgebildet wurden. Dunure Habour - das Le Havre der SerieVon dort aus sind wir nach Dunure Castle: Eine Ruine, die schon auf der Straße als Outlander Location ausgeschildert war. Ein Fußweg führte zu einem kleinen Hafen, der in Staffel 3 als Hafen fungiert, denn der Neffe des Filmhelden Jamie wurde auf der angeblichen Insel von einem Schiff entführt und Jamie und seine Frau Clarie - eine Zeitreisende - wollten ihn zurückholen und traten ihre Schiffsreise im Dunure Habour an. Dunure liegt an der Westküste Ayrs und von hier aus sind Jamie und Claire auch am Ende von Staffel 1 nach Frankreich aufgebrochen: Dieses Mal aber von der felsigen Ayr - Küste aus: Bracken Bay Beach. In der Nähe ist auch das Örtchen Troon direkt am Strand, wo wir Pommes mit Käse gegessen haben. Sehr lecker. Craingorm NationalparkUnsere Reise führte uns hingegen direkt in die Staffel 3 und zwar in den Fuchsbau. Dean Castle stellte die Burg des Großvaters von Jamie dar. Coronabedingt hatte man zwar keinen Zutritt zur Burg, aber die Umgebung ist sehr nett mit Teichen, Enten und einem historischem Waldpfad (Fotos bald auf 12oaks-ranch.de/blog). Danach sind wir zu unserer Unterkunft nach Kinross und sind am nächsten Tag erst einmal in die Highlands über die Snow and Scenic Route durch den Craingorm Nationalpark mit einem Zwischenstopp im Highland Folk Museum nahe Newtonmore. Hier sieht man die Häuser aus Staffel 1, wo Claire die Highlander rund um Dougal McKenzie beim Steuer eintreiben begleitet. Der Rückweg nach Hause führte durch das Indianergebiet bei Faskally Forest und das Örtchen Dunkeld, wo Claires Tochter Brianna mit ihrem Mann im Wald spazieren geht. Durch beides sind wir nur durchgefahren, weil der genaue Drehort wohl kaum zu finden gewesen wäre. Unser Ziel war Drummond Castle, dessen Gärten das französische Versailles darstellten: Leider geschlossen. CulrossAlso sind wir weiter nach Limekilns gefahren, wo direkt gegenüber dem Hafen ein Bauwerk ist, das in Staffel 1 als Höhle diente, in der sich Claire auf der Suche nach Jamie mit dessen Onkel Dougal trifft. Wenn ihr dort ankommt, parkt nicht am Hafen, sondern fahrt bis zum Hafen, wo man kurz mit dem Auto anhalten kann. Von dort aus ist es nicht weit in das bezaubernde Dörfchen Culross, das in der Outlander Serie als das Dorf Cranesmuir in der Nähe der Burg Leoch diente, aber ganz woanders ist. Da ich in diesen Blogbeitrag nicht alle Fotos unterbringen kann, schaut einfach auf www.12oaks-ranch.de/blog vorbei, wo jeden Tag eine neue Fotogalerie zur Schottlandreise eingepflegt wird. Denn gerade Culross hat mehr als eine nette Ecke. Es war übrigens auch eine Location in Captain America #1. Die Treppe zu Jamies DruckereiAm dritten Tag unserer Reise (Sonntag, weil man dann gratis parken kann) waren wir in Edinburgh, wo vor allem die Gasse Baker's Close - abgehend von der Royal Mile - interessant - ist, denn dort war Jamies Druckerei in Staffel 3: Foto. Auch hier findet ihr mehr Fotos auf meiner Website, denn wir haben nicht nur Outlander Drehorte besucht, sondern waren auch in der Edinburgh Castle und auf Arthur's Seat: ein Berg mitten in der Stadt, dessen Gipfel mein Sohn und ich bezwungen haben. Und auch, wenn es nichts mit der Outlander-Serie zu tun hat: Auch der Calton Hill ist sehenswert. Am Abend sind wir noch zur Craigmillar Castle, die in der Serie das Ardsmuir Gefängnis darstellte, aber leider auch während der Coronazeit geschlossen war. Die Burg ist aber auch von außen sehr sehenswert. Craigmillar Castle - das Ardsmuir Gefängnis der Netflix-SerieAm Montag sind wir dann von Castle zu Castle: Begonnen haben wir mit Doune Castle, das nicht nur Burg Leoch in Outlander darstellte, sondern auch Winterfell in Game of Thrones. Auch in Monty Pythons Ritter der Kokosnuss wurden diverse Szenen hier gedreht. Dann folgten einige Burgen, die nicht geöffnet waren, z.B. das Callendar-House in Falkirk (dort war Lord Sandringhams Küche) oder der Lilinthgow Palace, der das Wentworth Gefängnis war, aber ebenfalls geschlossen war. In die Blackness Castle (Fort William in Outlander) wären wir wohl rein gekommen, wenn wir besser aufgepasst hätten. Die ist montags geschlossen und wir haben das dann Mittwoch nachgeholt, bevor wir nach Glasgow sind (das Boston der Outlander-Serie). Die Preston Mill aus Staffel 1 ist in East Lothian - östlich von EdinburghMehr Glück hatten wir bei Midhope Castle, das in der Serie Lallybroch hieß: Die Heimatburg von Jamie. Von dort aus sind wir zur Preston Mill (Foto oberhalb), das die Mühle in der Nähe von Lallybroch (Foto links) darstellte. Ein Mitarbeiter hat uns von den Dreharbeiten erzählt: Die Zäune rund ums Wasserrad wurden abgebaut. Außerdem wurde ein Staudamm gebaut, damit das Wasser höher ist. Auf der gegenüberliegenden Seite wurde das Wasser ebenfalls aufgestaut und in dem Moment, wo der britische Soldat das Hemd aus der Mühle zog, musste jemand das Hindernis entfernen, sodass das Wasser fließen kann und genau in dem Moment, wo das Hemd entfernt wird, das Mühlrad wieder läuft. Gegessen haben wir in der Hafenstadt Dunbar, die nichts mit der Serie zu tun hat. Auf dem Rückweg sind wir am Gosford House vorbei (in der Serie: Helwater und Versailler Stallungen) und stand mal wieder vor verschlossenen Türen. Wenigstens der Viewpoint zum Prestonpans Battlefield war erreichbar und auch kostenlos, mit mehreren Schildern, wo die Schlacht um Prestonpans erklärt wird. Daran hat sich die Serie weitestgehend gehalten - außer dass es nicht sein kann, dass Angus erst am Ende der Schlacht von der Kanonenkugel getroffen wurde. Diese Treppe führt zum Lügenwasser, aber es gibt noch einen anderen Zugang zur SchluchtAm Dienstag haben wir u.a. das Devil's Pulpit (Foto oben) besucht, wo Clarie in Staffel 1 das Lügenwasser getrunken hat, nachdem Dougal sie aus den Fängen des Captain Black Jack Randall befreit hat, der ein Vorfahr ihres Ehemannes in der Jetzt-Zeit ist: Frank Randall. Kurz vor der Schlacht von Culloden kehrt Claire schwanger zu ihm zurück, weil Jamie sie dazu drängt, denn weil sie aus der Zukunft kommt, konnte Claire ihm sagen, dass bei dieser Schlacht die Schotten abgeschlachtet werden und die Highlander-Kultur mit ihren Clans untergeht. In dieser Zeit sollte Jamies Kind nicht groß werden. In der Jetzt-Zeit zurück erklärt sich Frank bereit das Kind eines anderen großzuziehen, aber er will dies in Amerika tun. Um genau zu sein in Boston, das wir am Mittwoch in Glasgow besucht haben. In der Dowanhill Street zwischen Highbury Road und Victoria Crescent Road steht das Bostoner Haus der Randalls.  Von dort aus kann man zur Universität gehen und würde den Säulengang im Joseph Black Building finden, wenn man denn Zugang hätte. Es macht trotzdem Sinn dort entlang zu gehen, weil man so direkt an die Stelle im Kelvingrove Park landet, wo Claire mit dem Kinderwagen über die Brücke gefahren ist und wehmütig einem Dudelsackspieler begegnet ist. Geht man weiter durch den Park kommt man zur Glasgow Subway (die drittälteste U-Bahn der Welt) und kann in Richtung George Square fahren. Dort in der Nähe ist die John Street, wo Claire und Frank geheiratet haben und von dort aus ist es nicht mehr weit zum Saint Andrews Square, wo sich der Drehort für den Palast des Gouvernor Tyron befindet - angeblich in North Carolina der Vereinigten Staaten. Noch zehn Minuten zu Fuß und man steht vor der Glasgow Cathedral. Das Untergeschoss stellte das Armenkrankenhaus in Paris dar, wo Claire nach ihrer Fehlgeburt genesen ist. Diese Fehlgeburt hatte sie in der Serie in Paris, aber als Drehort nahe des Hopetoun House, das wir am letzten Tag unserer Outlander Tour besucht haben (siehe unten). In Glasgow befindet sich aber noch der Pollok Country Park - nur wenige Autominuten entfernt. Hier wurden diverse Szenen gedreht, beispielsweise ist Claire über die weiße Brücke geritten. Jamie und Fergus sind hier ebenfalls entlang galoppiert und die Gärten des Pollok House entschädigen dafür, dass man zu Drummond Castle keinen Zugang hatte. Auch Highland Rinder in allen Farben grasen dort friedlich am Wasser - Fotos dazu - wie immer auf: 12oaks-ranch.de/blog Am Vormittag waren wir noch in der Blackness Castle - das Fort William in Outlander und der Ort, wo Jamie von Black Jack Randall gefoltert wurde. In der Nähe von Glen Coe: Three Sisters ViewpointAm Donnerstag war wir in der atemberaubenden Landschaft Glen Coe, wo auch Szenen gedreht wurden und am Freitag waren wir 100 km nördlich am Loch Ness nahe dem heutigen Inverness, das in der Serie vom kleinen Ort Falkland ersetzt wurde, das wir am Samstag besucht haben. Nahe Inverness ist auch das Culloden Battlefield (Fotos in Kürze HIER) und die Clava Cairns, wo nicht nur Hügelgräber sind, sondern auch stehende Steine. Die stehenden Steine, die in der Serie Craigh na Dun heißen, wurden durch Plastikrepliken dargestellt und sind so nicht zu besichtigen. Vorbild ist ein Steinkreis auf einer Insel, die wir nicht besucht haben, aber die Clava Cairns sind aufgrund ihrer Nähe zum Culloden Moor zu einer beliebten Pilgerstelle für Outlander-Fans geworden.Falkland - das Inverness der Serie: Hier fragt Roger nach Brianna Balgonie CastleAm Samstag waren wir in der Coastal Fife Region nahe unserer Unterkunft in Kinross und im Hopetoun House. Da dieses erst um 11 Uhr öffnet, sind wir zunächst nach Falkland - das Inverness der 40er und 60er Jahre in der Serie und dann zur - leider geschlossenen - Balgonie Castle, das am Ende von Staffel 1 den Ort, wo Claire und die Highlander planen, wie sie Jamie aus Fort William befreien (Location: Blackness Castle - Fotos ganz unten). Dann ging es weiter nach Dysart Harbour, das in der Serie Le Havre in Frankreich darstellte. Dort gibt es ein netten Wanderweg - Coastal Path.Endlich war das Hopetoun Haus offen, wo ebenfalls sehr viele Szenen gefilmt wurden. Nicht nur das oben erwähnte Duell, sondern auch innerhalb des Hauses, z.B. in den tapezierten Räumen, wo Mary Hawkins nach der Vergewaltigung in Paris genesen ist. Eine Gasse dort stellte eine Pariser Straße dar und einer der Räume gehörte zu Jamies und Claires Haus, in dem sie in Paris lebten. Leider waren alle Karten für die Führung innerhalb ausgebucht, so dass wir nur auf dem Außengelände waren, aber ich habe durch die Fensterscheiben fotografiert. Im Hopetoun House war der  Drehort für den Salon von Lord Sandringham. Auch diese Fotos in Kürze auf: 12oaks-ranch.de/blog  Ab 13 Uhr konnten wir Aberdour Castle besuchen. Die stellte eine Abtei am Ende der Staffel 1 dar, in der sich Jamie nach den gewaltsamen Übergriffen durch Black Jack Randall allmählich erholte und Claire dem Priester davon erzählt, dass sie eine Zeitreisende per Zufall ist. Von Aberdour Castle sind wir durch die Coastal Fife Region zur Hafenstadt Anstruther, wo das Schiff Reaper im Hafen liegt. Da es gerade repariert wurde, konnten wir es zwar nicht betreten, aber von der Kaimauer einen Blick darauf werfen: Foto unten.Orientiert haben wir uns bei dieser Reise am englischsprachigen Büchlein Outlander, in dem ihr mehr Infos zu den Drehorten findet - sehr zu empfehlen.
13.08.2020
Nicola Steiner Horsemanship
Keine Kommentare
Link: Meine Antwort auf die Mail an den Kreisverband an alle - statt Gespräch, wie versprochen Lest hier auch meine Rede, die ich im Kreisverband & HIER die Rede, die ich Ortverband gehalten habe  Es ist so offensichtlich, aber die Grünen stützen die CDU-Politik Es war ein schwerer Schritt aus der Partei der Grünen auszutreten, der ich jahrzehntelang treu war. Das war vorbei, als in Deutschland der Corona-Lockdown unter fadenscheinigen Gründen ausgerufen wurde, wozu ich mich kritisch auf meiner Facebook-Seite geäußert hatte. Mir wurde vorgeworfen, damit der Partei zu schaden. Da ich mich nicht habe einschüchtern lassen, verlor ich meine Kandidatur als Kreistagskandidatin und Gemeinderatsmitglied. Ich habe versucht mit Originalquellen (z.B. Robert-Koch-Institut, Bundesinnenministerium, Weltgesundheitsorganisation) inhaltlich zu argumentieren. Darauf sind die Mitglieder des hiesigen OV / Kreisverband bzw. der Facebook-Gruppe "Grünen Basis-Forum" kaum eingegangen. Die wesentlichen Gegenargumente, die allesamt nicht auf Daten oder Quellen beruhten, trage ich hier zusammen (fett): Lest meinen Blogbeitrag vom letztenMonat: Medien lügen & betrügen 1. Dass du immer darauf hinweist, dass du gelernte Redakteurin bist, das ist verdächtig, sagten die, die anderen vorwerfen, dass sie Verschwörungstheorien verbreiten. Ich erwähnte das aber nur deswegen, weil ich aus internen Erfahrungen weiß, dass die Medien schon lange nicht mehr investigativ berichten und Rücksichten auf Anzeigenkunden und Pressestellen nehmen. Der einzelne Journalist entscheidet nicht über die Inhalte, sondern die Verlagsleitung, so dass ein enger Korridor von Nachrichten entsteht. Außerdem sind 80 Prozent aller Nachrichten identisch, weil die Medien sie von der Deutschen Presse Agentur beziehen (siehe Punkt 5). Wollte man also die Medienberichterstattung manipulieren, würde es vollkommen ausreichen die DPA zu bestechen, die ironischerweise auch als angeblicher Faktenchecker bei Facebook fungiert. Dass die Medienhäuser selbst bestechlich sein könnten, lässt sich auch damit erklären, dass sie durch das Internet ihre Leser verlieren und in Existenznot geraten. Beste Beispiele sind ZEIT und SPIEGEL, die noch vor wenigen Jahren äußerst kritisch über Bill Gates berichtet haben und dies unterließen, nachdem dieser finanzielle Zuwendungen an die Herausgeber gezahlt hat: 250.000 für die ZEIT und 2,3 Mio an den SPIEGEL. Vorgeworfen wurde mir dennoch: Das hast du dir ja gezielt zusammen gesucht. Ja klar habe ich das: Man nennt das Recherche - es ist der Job, den ich gelernt habe: Nicht erwähnt habe ich, dass ich mein Abitur in Mikrobiologie mit 1+ bestanden habe und muss mir dann von einem Ingenieur und einem Betriebswirt etwas von Wissenschaft erzählen lassen. Der Trugschluß der beiden zeigt sich in einem Zitat auf einem Plakat des Fraktionsvorsitzenden: "Bei Corona und Klima auf die Wissenschaft hören" Als Absolvent der Naturwissenschaften halten sie Wissenschaft für exakt. Die Geisteswissenschaft (u.a. Volkswirtschaftslehre sowie erhebliche Teile der Biologie) ist aber nicht exakt, sondern beruht auf unterschiedlichen Modellen, die einem gewissen Wandel unterzogen sind. Im September bespreche ich dieses Buch So gab es vor 100 Jahren das Ein-Virus-eine-Krankheit-Modell, was aktuell zu politischen Zwecken wieder aus dem Hut gezaubert wurde. Schon der Begründer dieses Modells Louis Pasteur hat aber bereits auf dem Sterbebett gesagt: "Das Virus ist nichts - der Nährboden ist alles." So wissen wir heute nicht nur, wie wichtig ein gutes Immunsystem (Nährboden) ist, sondern auch, dass das Immunsystem aus Viren und Bakterien besteht: Unser Mikrobiom im Darm. Ohne mich selbst loben zu wollen, sollte man aber doch meinen, wenn man in der Partei jemand in den eigenen Reihen hat, der sich wie ich in Mikrobiologie auskennt und Volkswirtschaftslehre, Statistik und Medienwissenschaften studiert, dass man die Kompetenz auch anerkennt. Aber Worte wie etwa "Ist dein Fachgebiet, da kennst du dich besser aus", habe ich nie gehört. Mann wusste alles besser und wie heuchlerisch das mit der Frauenquote ist, erfahrt im Video: 2. Da die Maßnahmen weltweit ergriffen werden, ist erwiesen, dass die Wahrheit über die Gefährlichkeit von Corona gesagt wird. Mitnichten: Die Globalisierung ist weltweit. Bündnisse wie die Transatlantikbrücke sind international. Bilderberger, die z.B. im Geheimen die Einführung des Euro geplant haben, sind internationale Treffen von großen Unternehmen, Politikern und Journalisten. Und auch Pharmaunternehmen agieren weltweit - dazu der ehemalige Gesundheitsminister und jetzt Bundesinnenminister Horst Seehofer: und dieser Link: Sentinel-Probeln: Kein einziger SARS-CoV 2 Fall seit 13.4.20  Rezension im Vormonat 3. Erzähl das mal den Leuten in Italien / den USA / Brasilien (siehe zu 2.): Hier zeigt sich vor allem wie mediengläubig und manipulierbar die Grünen sind. Wir denken, dass das, was wir mit eigenen Augen sehen wahr ist, aber wir sehen ja nur geschnittene Bilder, die mit Kommentaren unterlegt sind, die wir für wahr halten. Doch das Vertrauen haben die Medien selten verdient. So haben ARD und ZDF ein Foto der Deutschen Presseagentur (wovon sie 80 Prozent ihrer Beiträge beziehen), das eine Truppenübung zeigte, einmal als Angriff Putins und einmal als die Kriegshandlung eines anderen Landes dargestellt. Das war in der Coronakrise nicht anders: Bilder eines Friedhofes in New York gingen um die Welt, wo immer schon Massenbeerdigungen stattfanden, nur dass uns das jetzt als Coronatote verkauft wird, Särge aus Lampedusa wurden als Coronasärge dargestellt (Belege auf 12oaks-ranch.de/news). Ein und dieselbe Intensivstation wurde uns einmal in Bergamo, einmal in Sydney und einmal in den USA gezeigt. Die Lastwagen mit Leichen in Italien resultieren aus der Tatsache, dass verboten wurde, die Menschen zu beerdigen. Sie mussten verbrannt werden, aber es gibt in Italien kaum Krematorien, daher die LKWs. Mehr Hintergrundinfos zu Italien: https://steiner-horsemanship.blogspot.com/2020/04/was-steckt-hinter-dem-corona-horror-aus.html 4. Warum sollten Angela Merkel / Bill Gates / Jens Spahn / Ursula von der Leyen so etwas tun? Gegenfragen: Warum hat Hitler getan, was er getan hat? Warum hat Orban im Zuge der Coronakrise eine Diktatur eingeführt? Warum hat das Vereinigte Königreich die ganze Welt kolonialisiert? Warum haben die Weißen die Indianer ausgerottet? Warum durften die Menschen die DDR nicht verlassen? Warum gibt es in China eine derartige Überwachung der Menschen? Warum gibt es seit Menschengedenken einige wenige, die fast alles besitzen (Adel, Eliten) und sehr viele, die fast nichts besitzen?  Es ist allerdings hochgefährlich eine Antwort auf diese Fragen zu geben, weil man dann sofort geistig als Verschwörungstheoretiker verhaftet wird. Auch hier eine Gegenfrage: Gibt es keine Verschwörungspraktiker mehr? Die Watergate-Affäre ist noch gar nicht so lange her und nur weil Journalisten Verschwörungen nicht mehr aufdecken, muss das ja nicht heißen, dass es keine Verschwörungen von irgendwelchen Eliten mehr gibt. Außerdem gibt es derzeit Leaks, dass die Weltgesundheitsorganisation den Staaten schwindelerregende Summen zahlt, wenn sie so verfahren wie in Italien. Nigeria, Paraguay und Weißrussland, wie der italienische Investigativ-Journalist Nicola Bizzi herausfand: SKANDAL: Connectiv-Bericht zu Weißrussland: Haben WHO und IWF Lukaschenko Geld geboten, um in seinem Land einen Lockdown umzusetzen? www.databaseitalia.it/aboliamo-la-protezione-civile-ricettacolo-di-ogni-corruzione-e-cavallo-di-troia-del-nuovo-ordine-mondiale/ Anderwelt.online berichtet: Die gekaufte Pandemie Renzension: HIER 5. "Ich kann mir nicht vorstellen, dass all diese Journalisten lügen." Ich kann mir das sehr gut vorstellen (siehe Argument 1), denn alleine die Vorstellung, dass jeder einzelne Journalist eigene Recherchen betreibt, ist vollkommen realitätsfern. Die Texte stammen selbst bei den öffentlich-rechtlichen Medien zu 80 Prozent von Presseagenturen wie Reuters, dpa, AP, was im Satz "Kennst du eine Zeitung, kennst du alle" auf den Punkt gebracht wird. Was die restlichen 20 Prozent betrifft, so kann nicht der einzelne Journalist entscheiden, was er berichtet. Es gibt Anweisungen von oben und man will sich es sich auch nicht mit den Pressestellen verscherzen aus Angst künftig keine Infos mehr zu erhalten. Und auch die in der Politik bekannte Korruption macht vor dem Journalismus nicht Halt. Laut Buchautor Udo Ulfkotte sind sogar zwei Drittel der Journalisten bestechlich. Außerdem sind viele Fälle von Nachrichtenunterdrückung in den etablierten Medien bekannt: https://12oaks-ranch.blogspot.com/2020/07/mein-boykott-der-medien-bucher-die-die.html 6. "Du benutzt rechtsextreme Begriffe." Das war eine Unterstellung des Fraktionsvorsitzenden im Ortsverband, die er zurückgenommen hat, weil es nicht stimmte. Mittlerweile - seit meinem Austritt - benutze ich den Begriff Lügenpresse sehr wohl, weil es ein Begriff ist, der älter ist als der Nationalsozialismus und auch von der Studentenbewegung in den 60er Jahren benutzt wurde. Es wäre ja auch traurig, wenn wir Rechtsextremen so viel Macht geben, dass sie uns vorschreiben, was wir sagen und was wir nicht sagen oder wenn wir sämtliche Begriffe, die jemals von einem Rechtsextremen gesagt wurden aus unserem Wortschatz streichen. Damit würden wir Lügen Tür und Tor öffnen, weil der Begriff Lügenpresse tabuisiert ist. Ich weigere mich auch GEZ-Gebühren zu bezahlen, weil die ja an bestimmte Aufgaben geknüpft sind, die der öffentlich-rechtliche Rundfunk schon lange nicht mehr erfüllt - hier nachzulesen: https://steiner-horsemanship.blogspot.com/2020/07/gez-luckenpresse-ich-wehre-mich-gegen.html Passend dazu: Wenn man auf Corona-Demos geht, reiht man sich neben Rechtsextremen ein. Ich bin immer wieder überrascht wie kritiklos ausgerechnet die Grünen, die ich immer für kritisch gehalten habe, Erzählungen aus den Mainstream-Medien übernehmen. Selbst der Verfassungsschutz hat jüngst eingeräumt, dass Rechtsextremismus keine prägende Rolle bei den Grundrechte-Demos spielt. www.faz.net/aktuell/politik/inland/corona-demo-nur-einzelne-rechtsextreme-16894746.html Das zeigt sich auch beim Ansehen des Videos, indem bewiesen wird, dass die von den Medien angegebene Zahl von 17.000 Teilnehmern nie und nimmer stimmen kann:  7. Es wird unterstellt, dass die Kritiker der Maßnahmen die Leute sterben lassen wollten. Davon kann überhaupt keine Rede sein, denn gestorben sind die Leute an Fehlbehandlungen wie z.B. die Intubation / Beatmung oder Cortison, das zwar im ersten Moment die Atemnot senkt, aber zeitgleich das Immunsystem lahmlegt. Im Grunde genommen haben die Leute die größte Überlebenschance (bzw. die Chance gesund zu bleiben), wenn sie die Regierungsmaßnahmen ignorieren. Stattdessen: Raus an die frische Luft zur Vitamin-D-Bildung, keine Maske aufsetzen, weil sich darin Bakterien festsetzen, die krank machen: www.rnd.de/gesundheit/virologe-masken-sind-nahrboden-fur-bakterien-und-pilze-JD3BXGIBYUCVDO634ZW76BVU5E.html 8. Das Corona-Virus ist gefährlicher als das Influenza-Virus. Vergleicht man die Sterberate der Influenza-Welle 2017 / 2018 mit 25.000 Toten und die angeblichen Coronatoten 2020 bei etwas mehr als 9.000 ist dieses Argument bereits wiederlegt (Quelle für die Zahlen: Robert-Koch-Institut). Aber das, was als Coronatoter gilt, bedeutet ja nur, dass bei ihm innerhalb der vier Wochen vor seinem Tod einen RNA-Schnipsel gefunden wurde, das man für Corona hält. Er zählt auch dann als Corona-Toter, wenn er z.B. an Krebs im Endstadium oder einem Autounfall stirbt. Das gibt sogar Lothar Wieler vom Robert-Koch-Institut zu - gleich zu Beginn des Videos: oder der Leiter des Katastrophenschutzes in Italien (ab Minute 3:45 im Video): Auch wurde das Virus bisher nicht isoliert, seine Existenz ist also nicht nachgewiesen. Wem es gelingt, das Virus nachzuweisen, der erhält 100.000 Euro von Hans Tolzin: https://www.impfkritik.de/pressespiegel/2020080501.html 9. Die Zahlen sind gestiegen. Das einzige, was wirklich steigt - auch das lässt sich auf der Website des Robert-Koch-Instituts erkennen - sind die Anzahl der Tests (siehe S. 12) und obwohl die Tests verzwanzigfacht wurden, bleibt die Reproduktionsrate um 1 herum - erklärtes Ziel im Strategiepapier des Bundesinnenministeriums - steigt also von 0,9 auf 1,3. Wenn man das pro 1.000 Tests sieht, dann sinken die Zahlen sogar. In den Medien wird von infiziert gesprochen. Der richtige Ausdruck ist aber positiv-getestet. Der naive Grüne sagt dann gerne: Das ist doch dasselbe. Aber das stimmt nicht, denn es hängt auch von der Anzahl der Viren ab, ob ich das Virus weitergebe und die Anzahl der Viren ist nur dann hoch, wenn jemand auch krank ist. Wer keine Symptome hat, ist also nicht ansteckend. Vergessen wird auch gerne die Fehlerquote der Tests, die umso höher ist je mehr getestet wird bei nur sehr wenigen Positiven. Das gibt sogar Gesundheitsminister Jens Spahn zu - in diesem Video ab Minute 7:15: 10. Es kann doch nicht so schlimm sein, eine Maske zu tragen, wenn man andere damit schützen kann. Genau wie die Weltgesundheitsorganisation kaum einen Beweis dafür finden konnte, dass social distancing irgendeinen Einfluss aufs Infektionsgeschehen hat, so gibt sogar Dr. Drosten zu, dass Masken das nicht aufhalten: Das schrieb der OV-Sprecher, obwohl es mein gutes Recht gewesen wäre, das Thema auf die Tagesordnung einer OV-Sitzung zu setzen. Fazit: Die von den Grünen vorgetragenen Argumente zeigen, dass sich niemand die Zeit genommen hat, das von der Regierung oder den Medien verbreitete Narrativ nach wissenschaftlichen Gesichtspunkten (also evidenzbasiert) zu überprüfen. Wenn das der Normalbürger nicht macht - ist das verzeihlich, aber ein Politiker, der ja auch Geld für seine politische Tätigkeit erhält, muss sich die Zeit nehmen, sich eingehend zu informieren, bevor er ein Urteil fällt. Genau das ist bei den mir bekannten Grünen nicht geschehen, obwohl ich wirklich sämtlichen mir bekannten grünen Bundestagsabgeordneten, der Parteispitze sowie meinem Orts- und Kreisverband die oben angegebenen Informationen habe zukommen lassen. Außer den oben genannten Argumente und dem Satz des hiesigen Fraktionssprechers, dass er keine Angst vor dem Virus habe, aber es eben die Meinung der Wählerschaft sei, dass das Virus gefährlich sei und dem würden wir uns anpassen, um keine Stimmen zu verlieren (wie populistisch), wurde mir weder eine Quelle noch eine Studie vorgelegt. Das absolut Unerträgliche ist, dass ich alle gut recherchierten Fakten auf dem Silbertablett präsentiert habe, aber die Grünen sich noch nicht einmal die Mühe gemacht haben, sich damit zu beschäftigen. Man schaut ja Tagesschau und liest Zeitung und hält sich damit für bestens informiert. Wie man sich irren kann. www.12oaks-ranch.de/grüne/ Zum Thema Grüne gibt es weitere Blogbeiträge von mir, die hier zu finden sind: Heiligenschein der Grünen fällt: Wie Mitglieder heraus gemobbt werden Wahl der Grünen: Meine Rede, mein Rauswurf, meine Reaktion Riesenkrach: Menschenverachtendes Verhalten der Grünen - wir treten aus
21.07.2020
Nicola Steiner Horsemanship
Keine Kommentare
Ich lese keine Zeitung mehr, schalte bei öffentlich-rechtlichen Medien einfach ab und wehre mich gegen die GEZ Gebühren (HIER nachzulesen). Der Grund ist, dass ich selbst vom Fach bin und mich derzeit meines eigenen Berufsstandes schäme, der sämtliche rechtlichen und ethischen Grundsätze des Journalismus verrät. Und damit stehe ich nicht alleine, denn viele meiner Kollegen kehren den angeblichen Qualitätsmedien den Rücken, weil wir manipuliert und belogen werden. Nicht ganz so krass sehen es manche Interviewpartner von Jens Wernicke, der das Buch "Lügen die Medien? Propaganda, Rudeljournalismus und der Kampf um die öffentliche Meinung" publiziert hat. Manche seiner Interviewpartner nehmen an, dass nur die Journalisten überhaupt an den Job kommen, die sowieso schon pro-amerikanisch und pro-Regierung indoktriniert sind. Das ist die harmloseste Variante und schon schlimm genug. Einig ist man sich, dass der Verleger über die Inhalte bestimmt, was sogar arbeitsrechtlich im Tendenzschutzparagraphen abgesichert ist. Der ehemalige FAZ-Redakteur Udo Ulfkotte geht in seinem Buch "Gekaufte Journalisten - wie Politiker, Geheimdienste und Hochfinanz Deutschlands Massenmedien lenken" hingegen davon aus, dass zwei Drittel der Journalisten bestechlich sind. Und im Buch "Die Macht um Acht - der Faktor Tagesschau" von Uli Gellermann (siehe gleichnamige Sendung auf KenFM), Friedhelm Klinkhammer und Volker Bräutigam als Insider weisen nicht nur nach, dass es eine Lückenpresse gibt, sondern dass mit Halbwahrheiten, der Wortwahl und oft genug auch glatt gelogen wird.  Das vierte Buch, das ich vorstelle ist das Buch "Die GEZ-Lüge" von Heiko Schrang, denn wo wir bei Zeitungen einfach das Abo beenden können, sind wir bei den öffentlich-rechtlichen Medien gezwungen, einen Rundfunkbeitrag dafür zu zahlen, dass uns regelrecht das Gehirn gewaschen wird. Das kann nicht angehen, deswegen wehre auch ich mich gegen die GEZ- Gebühren: https://steiner-horsemanship.blogspot.com/2020/07/gez-luckenpresse-ich-wehre-mich-gegen.html Im oben verlinkten Beitrag findet ihr diverse Zitate und Textbeispiele aus allen vier Büchern. Gekauft habe ich mir die Bücher, weil mich in der Corona-Krise die Frage nach dem WARUM umtrieb. Ich bin ja selbst Redakteurin und weiß, dass man es sich mit den Pressestellen der Behörden nicht verscherzen will und dass jedes Thema, das man vorschlägt auch in Redaktionskonferenzen vom Chefredakteur abgelehnt werden kann. Hinzu kommt der Zeitdruck, der es gar nicht ermöglicht, dass man ein Thema ordentlich recherchiert. Wobei das in Lokalredaktionen noch eher geht als in überregionalen Ausgaben, die ihre Nachrichten zum allergrößten Teil über Agenturen wie die Deutsche Presse Agentur (dpa) beziehen. Ich habe während meiner Ausbildung (meine Vita) sowohl ein mehrmonatiges Praktikum in der Mantelredaktion der Westdeutschen Zeitung absolviert als auch eines bei der DPA und obwohl da vieles im Argen liegt, fiel ich bei der schon als hetzerischen zu nennenden Berichterstattung während der Corona-Krise aus allen Wolken, denn ich sah sämtliche journalistischen Grundsätze verraten. Die erste Idee, die man zur Beantwortung des Warum hat, ist die Frage nach der Bestechlichkeit einzelner Journalisten und die gibt es natürlich schon: Udo Ulfkotte wurde selbst von Regierungsoberhäuptern zwecks Berichterstattung zu exklusiven Urlauben eingeladen - Tauchlehrgang und 5-Sterne-Hotel inklusive. Eine solche Art, Menschen auf seine Seite zu ziehen, praktizieren ja auch die Pharmakonzerne, auf die ich im letzten Blogbeitrag Nebenwirkung Tod - ein Pharmamanager packt aus hingewiesen habe. Aber das ist noch lange nicht das Ende der Fahnenstange. Udo Ulfkotte nennt Hunderte von Namen auch den eigenen, denn ein Ölkonzern hat auch seine Berichterstattung einmal erkauft. In einem anderen Fall hat er kritisch über einen deutschen Giftgas-Angriff berichten wollen, aber die FAZ hat den Bericht gecancelt bzw. zu einer Mini-Meldung eingestampft. Seine Kollegen taten es ihm gleich, um sich z.B. Villen in der Toskana zu finanzieren. Bestechlichkeit hat aber viele Facetten, z.B. in Form von Journalistenpreisen, die man meist nur bekommen kann, wenn man 'mitspielt'. Ulfkotte deckt auf wie Geheimdienste und nicht gewählte Organisationen die Medien beeinflussen. Ihre Vertreter finden sich in NATO-nahen Organisationen wie der Atlantikbrücke. Journalisten besuchen auch elitäre und geheime Treffen wie z.B. die Bilderberger-Konferenz, von der wir erfahren, dass sie stattfindet, wo sie stattfindet und wer teilgenommen hat. Aber was die Eliten aus Politik, Wirtschaft und Medienvertretern inhaltlich besprechen: Das erfahren wir nicht. Ulfkotte deckt auch auf, wer Besitzer der Medien ist: Nur ganz wenige und zu den wenigen gehört auch die SPD. Wer denkt, dass das nur die Printpresse betrifft, der irrt, denn auch die öffentlich-rechtlichen Medien haben Vertreter in der Atlantikbrücke und sind auch Nebeneinkünften gegenüber nicht abgeneigt, was am Beispiel Sabine Christiansen und Ulrich Wickert von Ulfkotte aufgezeigt wird. Dementsprechend ist auch die Berichterstattung. Im Buch "Die Macht um Acht" finden wir zahlreiche Programmbeschwerden des ehemaligen Tagesschau-Redakteurs Volker Bräutigam. Das harmloseste ist die Wortwahl, wo Amerikaner warnen und die Russen drohen. Auch zur so genannten Nachrichtenunterdrückung, wo entweder wichtige Ereignisse verschwiegen werden oder nur die halbe Wahrheit erzählt wird, betreffen einige dieser Programmbeschwerden, wo man vielleicht noch denkt, dass das, was der Redakteur für wichtig erachtet, subjektiv ist. Aber wenn unterschlagen wird, dass Neonazis in der Ukraine gewählt werden oder ein Friedensaufruf von 60 Prominenten totgeschwiegen wird, fällt es schwer, das zu glauben. Noch unglaublicher ist, dass ARD und ZDF regelrechte Falschmeldungen verbreiten und das auch noch mit Bildern belegen, die von der DPA eindeutig erkennen lassen, dass es sich um eine Truppenübung aus dem Jahr 2008 handelte. Dennoch wird uns Zuschauern diese Szene als ein Einmarsch im Jahr 2014 verkauft und natürlich waren es wieder die bösen Russen, die ja bekanntlich drohen und nicht warnen. Der Begriff 'warnen' ist bei gleicher Handlung den USA vorbehalten. Eine ähnlich tendenziöse bis unwahre Berichterstattung begegnet uns in der Berichterstattung über den Syrien-Krieg und den Kosovo. Beispiele habe ich in meinem Ich-wehre-mich-gegen-die-GEZ-Blogbeitrag im Partnerblog zitiert, falls ihr euch erst einmal einen Eindruck verschaffen wollte, bevor ihr eines der Bücher kauft, die ich wärmstens empfehle. Da man als Journalist ja immer mindestens zwei Quellen haben sollte (die die etablierten Medien so gut wie nie haben: Die beziehen ja 80 Prozent ihrer Meldungen von der Deutschen Presseagentur, so dass man, wenn man eine Zeitung kennt, alle kennt), möchte ich mit gutem Beispiel vorangehen: Im Buch "Die GEZ-Lüge - 4,9 Millionen Nicht-Zahler" von Heiko Schrang werden ganz ähnliche Desinformationen, Manipulationen und Kriegstreibereien aufgedeckt, zum Beispiel im Kapitel "Die Propaganda-Tricks der öffentlich-Rechtlichen". Ein Beispiel von vielen ist, dass 40 Spitzenpolitiker bei ARD und ZDF vor einem riesigen Demonstrations-Aufmarsch zu "Charlie Hebdo" zu sehen waren: Tausende von Demonstranten hinter den Politikern. Handyaufnahmen die von den umliegenden Wohnblocks aufgenommen worden waren, zeigen aber nur die Politiker - hinter ihnen auf der Strasse war es menschenleer. Auf S. 73 in Schrangs Buch steht: "Am 15. April 2012 zeigte die ARD Tagesschau über Homs in Syrien ein Video, das als Beweis gebracht wurde, dass die syrische Armee den Friedensplan nicht einhält. Es wurde berichtet, dass bei diesen Kampfhandlungen angeblich drei Menschen getötet worden seien. Noch am selben Tag brachte das ZDF heute-journal dasselbe Video, diesmal angeblich aus Kabul, Afghanistan. Dort wurden diesmal die Taliban beschuldigt, unschuldige Menschen getötet zu haben. Dasselbe Video, nur eine andere Berichterstattung (Fußnote 67). Die Liste der Falschmeldungen und manipulativ geschnittenen Sequenzen, die in den öffentlich-rechtlichen Medien verwendet werden, ist endlos (...) Peter Scholl-Latour brachte es 2014 auf den Punkt 'Wir leben in einem Zeitalter der Massenverblödung, besonders der medialen Massenverblödung' " Schrangs Buch entlarvt die Verstrickung des öffentlich-rechtlichen Rundfunks mit der Politik. Zwar ist es durchaus legitim, dass auch Vertreter der Parteien in den Rundfunkräten sitzen, aber es gibt ein eklatantes Übergewicht, wenn man bedenkt, dass die Rundfunkräte zwischen etwa 20 und 60 Sitzen haben. In der Geschäftsführung des ZDF sitzen zwölf Vertreter der Parteien und 47 Parteivertreter sitzen im Fernsehbeirat, darunter Christian Lindner (FDP), Markus Söder (CSU) die Grünen-Bundesvorsitzende Dr. Simone Peter, Prof. Dr. Benjamin-Immanuel Hoff (Die Linke, Chef der Staatskanzlei und Kulturminister Thüringens) sowie Eva Christiansen (CDU), die zeitgleich leitende Mitarbeiterin und PR-Beraterin der Kanzlerin Angela Merkel ist. In der ARD sieht es nicht viel anders aus - auch dafür gibt es Belege in Heiko Schrangs Buch. Das oben erwähnte Buch "Lügen die Medien?" ist eine hochinteressante Sammlung von Interviews mit Medienforschern und Journalisten, die den Mainstream-Medien den Rücken gekehrt haben wie z.B. David Goeßmann, der schreibt: "Die politischen und ökonomischen Eliten verfügen zudem über diverse Disziplinierungsinstrumente. Wenn ihnen etwas gefällt bzw. nicht gefällt, können sie darauf reagieren, um es zu fördern oder abzuwürgen. Positive Sanktionen, die den Mächtigen zur Verfügung stehen, sind z.B. die Versorgung einzelner Medien und Journalisten mit gezielten Leaks, 'Enthüllungen' und 'Scoop-Nachrichten', die Auszeichnung durch Exklusiv-Interviews, diverse Vorzugsbehandlungen, Einladungen oder Clubzugänge, lukrative Vortragsangebote, die Schaltung von Werbung, Pressereisen, institutionelle Kooperationsangebote usw. Auf der anderen Seite können Abweichler bestraft werden mit Zugangssperren, Gegenfeuer in Form von Beschwerden, öffentlicher Kritik und Kampagnen, Schadensersatzklagen, Ausladungen aus Zirkeln. Anzeigenstornierungen und Ignoranz. Wer unangenehm auffällt und rote Linien überschreitet, wird ermahnt, gezügelt und im Einzelfall - siehe etwa Ulrich Wickerts Vergleich von Bushs Politik mit Bin Ladens Terror - mit Drohungen oder Entsolidarisierung diszipliniert." Dei nicht zu überschreitende rote Linie ergibt sich aus einem Interview mit Volker Bräutigam - Mitautor vom Buch 'Die Macht um Acht': "Selbst der Programmbeirat der ARD hat der 'Tagesschau' und den 'Tagesthemen' im Juni 2014 ein mieses Zeugnis ausgestellt: 'Tendenziös', 'russlandfeindlich', 'voreingenommen', 'unkritisch' - das steht nun im Stammbuch der Hauptabteilung 'ARD aktuell'. Das ist der Sammelname der NDR-Redaktion, in der Tagesschau, Tagesthemen, Nachtmagazin und andere Nachrichtenformate für das Programm des Ersten Deutschen Fernsehens erarbeitet werden. Die massive Kritik des ARD-Programmbeirats hat aber leider nichts bewirkt, wie man beispielsweise an der aktuellen Nachrichtengebung über den Krieg in Syrien erkennen kann." Wer die Wahrheit sucht, braucht Bücher. Dieses Buch werde ich im nächsten Monat vorstellen Im Lügen-die-Medien-Buch kommt auch der ehemalige ZDF-Kriegsberichterstatter Ulrich Tilgner zu Wort, der erklärt, wieso er das ZDF verließ. Es werden die Verwicklung der Medien mit den Geheimdiensten, u.a. dem BND beleuchtet und es gibt auch diverse Interviews mit Historikern und Wissenschaftlern, die die Medien beobachten. Die Interviews mit den Titeln "Wie die Public Relations Industrie mitregiert", "Wie der BND die deutschen Medien steuerte", "Vorsicht, Verschwörungstheorie" (ja, das Wort war schon lange vor der Corona-Krise ein Kampfbegriff) und "Mit Fakten lügen" lege ich euch besonders ans Herz. Das Buch endet mit dem Interview: "Zur Pressefreiheit gehört auch die Freiheit zur Kritik an der Presse", (und genau das solltet ihr auch tun: Stellt Befreiungsanträge oder informiert euch auf: rundfunk-frei.de wo man auch petitionsähnlich unterschreiben kann). Das, was in diesen Büchern nachzulesen ist, was sich ja auch mit meiner eigenen Berufserfahrung deckt, ist der Grund, warum ich einen großen Bogen um die so genannten Qualitätsmedien mache - klingt nach Wahrheitsministerium in Orwells 1984, wozu ich euch die Satire meines Sohnes im Partnerblog ans Herz lege. Man kann sich mit etwas Medienkompetenz tatsächlich ganz gut auf Youtube (zur Coronakrise z.B. bei Alles außer Mainstream) informieren, aber dies bringt einem nicht viel in Diskussionen, weil man dann sofort mit dem Totschlagargument "Ach, Youtube" aus dem Rennen geworfen wird, denn das sind ja angeblich alles Verschwörungstheoretiker. Deswegen finde ich, dass Bücher eine gute Informationsquelle sind, denn diese sind gesellschaftlich mehr anerkannt und helfen das große Ganze zu verstehen. Wer dennoch meint, dass diese nicht glaubwürdig sind, dem kann ich aus eigener Erfahrung berichten: Man wird sofort verklagt, wenn etwas nicht stimmt und sogar dann verklagt, wenn alles stimmt, wie ich es bei meinem Buch "die Pferdemafia" erlebt habe, in dem es u.a. auch um das Versagen der Presse geht: Die Pferdefachpresse in diesem Fall. Zum Glück gaben die Richter mir recht: Wenn die Presse nicht berichtet, dann müssen wir selbst berichten: In Büchern Bei meinem anderen Buch - Tod eines Pferdes - denke ich allerdings schon, dass die Tatsache, dass ein Top-Pferdetrainer, der wegen Tierquälerei verurteilt wurde, auch in den Mainstream-Medien eine Meldung oder einen Bericht wert sein sollte. Eine öffentlich-rechtliche Reporterin hatte für einen solchen Bericht auch eine Zusage und ich bin für ein Interview nach Warendorf gefahren, aber am Ende hat der WDR den Bericht, indem es um das "Millionengeschäft mit den Pferden" ging, gecancelt. Angeblich wegen juristischer Bedenken, die man ja hätte ausräumen können. Ganz offensichtlich stehen Finanzinteressen im Vordergrund über die ich in den Rezensionen des Vormonats berichte: - Die Diktatur der Konzerne - wie globale Unternehmen uns schaden und die Diktatur zerstören - Nebenwirkung Tod - ein Pharmamanager packt aus SKANDAL: Connectiv-Bericht zu Weißrussland: Haben WHO und IWF Lukaschenko Geld geboten, um in seinem Land einen Lockdown umzusetzen? Wenn Ihr meine Arbeit unterstützen wollt, freue ich mich über eine Spende oder den berühmten Ein-Euro-im-Monat-Dauerauftrag: IBAN: DE20 370 691 25 720 558 8013 BIC: GENODED1RKO Verwendungszweck: Spende/Unterstützung oder Paypal an Freunde: nicola-steiner@t-online.de Brandaktuell: Die Tagesschau und die Mainstreampresse lügen auch in Hinblick auf die Teilnehmerzahlen bei der Corona Demo in Berlin - schaut & teilt mein neuestes Video:

Corona-Videos gibt es derzeit nur noch im Turnierkanal (ZUR PLAYLIST), weil wir dieses Jahr keine Turniere mehr reiten werden. Unter dem YT-Button geht es zur Twitter-Timeline mit interessanten Videos zum Thema Corona, Pferd und Hund.

Instagram

SUBSCRIBE YT-CHANNELS:

12oaksTV auf FB i. d. News

Werden Sie unser Partner:

Media, PR & affiliate

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
*** Unser Ziel ist es eine Brücke zu schlagen, zwischen dem Turnierreiten im Westernsport und dem Natural Horsemanship: Bitte beachten Sie die Unterseiten zu unserem "Leitbild" und der "Hofordnung", die Sie beide über die Sitemap finden. *** © 12 Oaks Ranch